Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ich habe Angst ihn zu verlieren

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Mawi, 28 November 2004.

  1. Mawi
    Mawi (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    3
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Hallo,

    ich lese schon seit einigen Monaten und habe nun leider selber ein Problem
    und brauche Hilfe. Ich hoffe, dass mir jemand von euch helfen kann.

    Ich bin 19 Jahre alt, mein Freund 26. Der Altersunterschied war nie ein Problem. Wir sind seit fast 9 Monaten zusammen. Er ist mein erster richtiger Freund. Ich hatte vorher schon 2 andere Beziehungen, aber die waren nur sehr kurz und nicht richtig ernst. Er hatte nur eine Freundin, mit der er allerdings auch 8 Jahre lang zusammen war.

    Wir waren von Anfang an sehr glücklich miteinander. Er hat mir gezeigt, was Liebe wirklich bedeutet. Alles perfekt. Wir haben ernsthaft unsere gemeinsame Zukunft geplant. Wir haben zum Beispiel geplant zusammen zu ziehen, sobald ich mit der Schule fertig bin. Er konnte sich wirklich ein Leben mit mir vorstellen. Wir hatten noch nicht mal einen Streit.

    Jetzt zu dem Problem: Er hat momentan eine Lebenskrise. Er ist mit sich und seinem Leben total unzufrieden (z.B. mit seiner Arbeit). Er denkt, dass er in seinem Leben nichts erreicht hat und er weiß einfach nicht, was er im Moment will. Er ist total unglücklich. Ich habe das Gefühl, dass er in Selbstmitleid versinkt anstatt etwas zu verändern bzw. zumindest versucht etwas zu ändern.
    Und das schlimmste ist, dass er sich total von mir abwendet. Er ist so ein Typ, der alles in sich rein frisst und nicht darüber redet. Ich hatte es eigentlich geschafft, an ihn heranzukommen, aber momentan distanziert er sich immer mehr von mir :frown:
    Zwischen uns war alles wie immer, also denke und hoffe ich, dass es an seiner Lebenskrise liegt, dass er sich so distanziert. Ich würde ihn dabei so gerne unterstützen und ihm beweisen, dass ich für ihn da bin, aber er läßt mich nicht...
    Er war in den letzten Tagen unheimlich kalt und abweisend zu mir. Normalerweise ist er genau das Gegenteil, sehr gefühlvoll und zärtlich. Ich habe ihn dann erstmal in Ruhe gelassen um ihm Zeit für sich zu lassen, aber hab ihm trotzdem gezeigt, dass ich ihn über alles liebe und ich immer für ihn da bin. Aber es ist nicht besser geworden. Er distanziert sich immer weiter von mir.

    Als er am Freitag zu mir kam, hat er sich in mein Zimmer gesetzt und hat abgefangen zu weinen. Es tut ihm unheimlich leid, dass er mich im Moment so schlecht behandelt, aber er weiß auch nicht warum das so ist. Er weiß momentan auf vieles keine richtige Antwort. Er ist total fertig mit den Nerven. Ich mittlerweile auch. Er sagt zwar, dass er mich noch liebt und ich ihm wichtig ist, aber er weiß einfach nicht was er will und was er machen soll.

    Wir haben uns jetzt drauf geeinigt, dass wir uns erstmal nicht sehen und auch sonst nur wenig Kontakt haben, nur ab und zu mal schreiben oder so. Ich weiß aber nicht, ob ich ihn dadurch noch mehr verliere. Ich will grad in dieser schlechten Zeit für ihn da sein und ihm helfen. Er kann mir aber auch nicht sagen, was im Moment das beste für ihn wäre. Er weiß im Moment gar nichts.
    Ich weiß es auch nicht, weil ich ihn von dieser Seite absolut nicht kenne.

    Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn mir jemand einen Rat geben könnte. Ich liebe ihn über alles und will ihn nicht verlieren, er ist mir unheimlich wichtig. Aber ich weiß nicht wie es weitergehen soll und was ich machen kann, um ihm zu helfen und damit die Beziehung zu retten.


    Vielen Dank fürs durchlesen!



    Mawi
     
    #1
    Mawi, 28 November 2004
  2. Sergio_
    Gast
    0
    Als ich das durchlas, hatte ich folgendes Bild vor Augen:
    Er versenkt in einem Sumpf, du steht auf einem trockenen Gelände. Du hast 3 Möglichkeiten:
    1. Mitleid mit ihm haben, also leiden mit ihm. D.h. in den Sumpf einsteigen und dann dürft ihr beide sterben, denn Mitleid hat noch niemanden geholfen - soviel ich weiss.
    2. Ihm Zeit lassen und hoffen, dass irgendjemand anders ihm das Seil reicht oder dass der Sumpf eines Tages austrocknet.
    3. Du reichst ihm das Seil und hilfst ihm darauszukommen. D.h. hilfst ihm die Lösung seines Problems zu finden.

    Ich war früher auch sehr depressiv, bei mir lief alles schief jahrelang. In dieser Zeit habe ich folgendes gelernt:
    - Ich kann mich zwar selber motivieren, doch wenn jemand anders das auch tut, hat es viel größere Wirkung. Es ist nämlich nicht nur eine Person(ich), die mich motiviert, sondern mehrere.
    - Alles hat nur die Macht, die ich ihm verleihe.
    - Ich bin verursacher meiner Probleme, vor allem kann ich jede Situation als Problem oder nicht bewerten.
    - Depressionen sind nicht erlebte Aggressionen.
    - Alles womit ich beschäftige, wird größer. D.h. beschäftige ich mit einer Krankheit, wird sie größer. Beschäftige ich jedoch mit meiner Gesundheit, verschwindet die Krankheit mit der Zeit.
    - Als ich Probleme usw. hatte, bewegte ich mich im Kreis, denn ich hatte nur die folgenden Gedanken im Kopf: wie scheisse es mir geht und wie ungerecht die Welt doch ist :grin: Über die Lösung nachzudenken, hat mir damals viel weiter geholfen.

    Das sind nur Denkanstöße, es kann auch sein, dass ihm professionelle Hilfe besser helfen würde. Ansonsten ließ vielleicht ein Buch wie z.B. "Die macht ihrer Gedanken" von Erhard E.Freitag durch.
     
    #2
    Sergio_, 28 November 2004
  3. theSkyIsDark
    Verbringt hier viel Zeit
    99
    91
    0
    nicht angegeben
    Was auch immer du tust: Schau zu, dass du dich nicht auch noch in seiner Depression verstricken lässt. Bei sowas muss wenigstens einer klaren Kopf behalten... Das heißt, dass du immer auch einen Rest Distanz zu seinem Problem behalten musst...

    Wenn das Problem nicht mittelfristig besser werden sollte, dann müsste dein Freund wohl über Hilfe von einer Person, die sich mit sowas von Berufs wegen auskennt, nachdenken... Oder er packt es, sich selbst zu helfen... Deine Einflussmöglichkeiten dabei dürften aber begrenzt sein... Du kannst eben nur Anregungen geben...
     
    #3
    theSkyIsDark, 28 November 2004
  4. Kingi
    Verbringt hier viel Zeit
    393
    101
    0
    nicht angegeben
    meine EX ist auch so eine, die alles in sich reinfrisst..

    am anfang hat sie mit mir noch über alles gesprrochen, doch mit der zeit fras sie alles in sich rein und machte sich selbst alles kaputt!

    man kann da nichts tun, ich hab ihr anregungen gegeben, aber ob sie es tut liegt dann ganz allein bei ihr!

    versuch einen klaren kopf zu behalten und lass dich nicht mit reinziehen!

    mfg,
    kingi
     
    #4
    Kingi, 28 November 2004
  5. Sergio_
    Gast
    0
    @Kingi
    Da bin ich jedoch anderer Meinung, denn es gibt keine unheilbare Krankheiten, sondern nur unheilbare Menschen.
     
    #5
    Sergio_, 28 November 2004
  6. Earl Grey
    Verbringt hier viel Zeit
    34
    91
    0
    Single
    Du sagst dein Freund wäre mit seinem Leben nicht richtig zufrieden. Vielleicht kannst du ihn ja mal dazu überreden spontan irgendwas mit dir zu unternehmen. Irgendein Ausflug (vielleicht auch ein Kurzurlaub) zum Beispiel. Oder du zeigst ihm, dass er seine Grenzen noch nicht erreicht hat, dass es noch was zu erleben gibt, z.b. einen Bungee- oder, wenn er das schon gemacht hat, einen Fallschirmsprung. Kostet natürlich auch Überwindung, aber wenn ihr das zusammen macht stärkt das zum einen sein Selbstwertgefühl und zum anderen die Bindung zwischen euch beiden.

    Tu einfach irgendwas, hol' ihn raus aus seinem Loch und schleppe ihn mit in die Welt. Zeig ihm wie schön das Leben ist!

    Dazu darf er aber auch nicht zu deprimiert sein :geknickt:
    Sollte das der Fall sein dann sollte man es wohl wirklich mal mit professioneller Hilfe versuchen.
     
    #6
    Earl Grey, 28 November 2004
  7. BloodY_CJ
    Verbringt hier viel Zeit
    2.659
    123
    2
    nicht angegeben
    Dein Freund steckt in einer Krise, wie wohl jeder sie mal hat, nur vielleicht nicht so extrem. Tu jetzt nicht das Falsche und lass ihn allein! Zu viel Mitleid ist auch schädlich, also versuche bei ihm zu sein, ihn zu unterstützen, ihm zu helfen, aber auch ihm wieder klar zu machen, was wichtig ist im Leben und helf ihm aus seinem Loch wieder raus zu kommen.
     
    #7
    BloodY_CJ, 29 November 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - habe Angst ihn
Ordnung_der_Dinge
Beziehung & Partnerschaft Forum
14 September 2016
3 Antworten
Aerombiose
Beziehung & Partnerschaft Forum
28 August 2016
7 Antworten
DinkyCat
Beziehung & Partnerschaft Forum
24 August 2016
7 Antworten