Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ich habe meinen Therapeuten tief verletzt (?)

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Céleste, 11 Dezember 2004.

  1. Céleste
    Gast
    0
    Hallo zusammen!


    Ich habe da ein Problem mit meinem Therapeuten und weiß nicht mehr recht, was richtig und was falsch ist...vielleicht könnt ihr mir helfen...


    Die Vorgeschichte:

    Seit über einem Jahr mache ich nun eine Psychotherapie bei einem Facharzt, der also für mich psychiatrischer Arzt und Therapeut gleichzeitig ist.
    Wir haben ein recht gutes und vertrauensvolles Arbeitsverhältnis, trotz mancher Meinungsverschiedenheiten, die ich aber ganz normal finde.
    Nun im Herbst ist meine Depression wieder richtig schlimm geworden und zu allem Überfluss hat die Krankenkasse die Beiträge (bis zum Anfang des nächsten Jahres) drastisch reduziert, sodass ich im Moment nur alle 3 Wochen eine Sitzung bei ihm habe, was viel zu wenig ist!

    ...nun zum eigentlichen Thema:

    Seit über einem halben Jahr versucht mein Therapeut bzw. Arzt (zusätzlich zur Gesprächstherapie) ein geeignetes Medikament für mich zu finden. Leider habe ich von den Präparaten, die er bisher verschrieben hat, schlimme Haluzinationen bekommen und meine Depression wurde auch noch viel schlimmer.
    Da ich aber nun dringend Hilfe brauchte und nicht mehr wusste, wie mir geholfen werden konnte, habe ich in meiner Not eine Neurologin aufgesucht.
    Sie hat mir ein völlig neues Medikament verschrieben, dass auch sofort angeschlagen hat und ich habe keine Nebenwirkungen! :smile:
    Vielleicht können sich einige vorstellen, wie ich mich darüber gefreut habe.
    Nun bin ich wieder bei meinem Therapeuten gewesen und habe ihm von meinem Besuch bei der Neurologin und dem Medikament erzählt. Ich nahm an, dass er sich vielleicht ein wenig für mich freut, doch an seinem Gesicht konnte ich schon merken, dass er sehr unzufrieden war. Und er meinte dann in einem ärgerlichen Ton, dass ER alleine für meine medaikamentöse Behandlung zuständig sei. Er empfinde es als großen Vertrauensbruch, dass ich zu einem anderen Arzt gegangen bin.
    Ich war ein wenig betrübt über seine Reaktion, denn ich habe doch nichts weiter getan, als mir mal einen Rat von einem anderen Arzt zu holen (- sogar mit Erfolg!)
    Seit diesem "Erlebnis" ist mein Therapeut nicht mehr der, den ich kenne. Er gibt sich zwar Mühe, professionell zu arbeiten, doch weicht er mir aus, guckt in eine andere Richtung, wenn ich ihn anschaue, wirkt im ganzen sehr kühl und "versteinert" und sagt, ich hätte ihn "als Mensch" sehr verletzt.

    Ich weiß nun gar nicht mehr, was ich mit ihm machen soll.
    Was habe ich denn so schlimmes getan?! :cry:




    Céleste
     
    #1
    Céleste, 11 Dezember 2004
  2. vanillagirl
    0
    Mmh, ich hab noch nie eine Therapie gemacht, kenne dieses Problem also nicht von mir selbst, aber im Bekanntenkreis habe ich sowohl Therapeuten als auch Patienten.
    Hast Du ihn auf seine "Kälte" mal angesprochen? Und auch gesagt, dass Du ihn nicht verletzen wolltst, bzw. seine Arbeit nicht schlecht machen wolltest, indem du zu einer anderen Ärztin gegangen bist?

    Das würd ich mal versuchen, wenn es aber nicht hilft, würde ich Erwägung ziehen, einen anderen Therapeuten zu suchen.

    Zu der Versicherung: Hast Du eventuell die finanziellen Möglichkeiten, in den Wochen, in denen Du es nicht von Deiner Versicherung bezahlt bekommst, es privat zu zahlen? Weil alle drei Wochen ist natürlich nicht so wirklich häufig...
     
    #2
    vanillagirl, 11 Dezember 2004
  3. sunshine2live
    0
    hey,

    also einen neuen therapeuten würde ich mir nicht suchen, denn du hast ja beschrieben, dass da schon eine vertraensbasis ist und das aufzubauen dauert...
    was sagt er denn zu dem medicament? entschuldige dich doch einfach bei ihm und sag, dass du einfach nur eine 2. meinung, in dem fall von der neurologin, holen wolltest.
    das muss er verstehen
     
    #3
    sunshine2live, 11 Dezember 2004
  4. Céleste
    Gast
    0
    @vanillagirl

    Ich habe versucht mit ihm darüber zu sprechen, doch er war irgendwie nicht wirklich bereit dazu.
    Dann habe ich ihm einen 10-Seiten langen Brief geschrieben, in dem ich meinen Standpunkt deutlich gemacht habe und ihm erklärt habe, dass ich ihn sehr mag und er seine Arbeit super macht, dass ich seine Reaktion auch irgendwo menschlich finde, aber dass es eben nicht in erster Linie um IHN geht, sondern darum, dass MIR geholfen wird und dass es ganz normal ist, sich auch an anderen Quellen über Medikamente zu informieren/ sich vorrübergehend Hilfe zu holen. Schließlich geht es darum, dass mir schnellstmöglich geholfen wird. Und da sollte (fast) jedes Mittel recht sein...

    Er hat sich bedankt für den Brief, ist aber nicht darauf eingegangen und war dann immer noch so "gefühlskalt" und "verbittert".


    Céleste
     
    #4
    Céleste, 11 Dezember 2004
  5. vanillagirl
    0
    Hmm, hast Du denn das Gefühl, dass Dir die Therapie unter diesen Umständen trotzdem noch etwas bringt?
    Vielleicht sprichst Du ihn das nächste Mal auf das alles an, dann muss er nämlich darauf eingehen.

    Ich denke, Du solltest nicht aus den Augen verlieren, WARUM du die Therapie machst - nämlich damit es DIR besser geht.
    Deswegen solltest Du so handeln, wie Du denkst, dass es am besten für DICH ist.
    Die Gefühle Deines Therapeuten sollten Dich eigentlich nicht kümmern, ER ist Profi in sowas, und muss es selbst in den Griff bekommen.
     
    #5
    vanillagirl, 11 Dezember 2004
  6. evi
    evi
    Gast
    0
    Genau das muss _er_ wissen und sein Verhalten ist absolut inakzeptabel. Er ist nicht in seiner Ehre als Mensch gekränkt, sondern in der als Arzt. Denn ein anderer (und zumal noch eine Frau) konnte dir auf anhieb besser helfen als er es in dem Jahr geschafft hat. Er kommt wohl mit seinen eigenen Unfähigkeit nicht klar.

    Such dir einen anderen Therapeuten. Unter diesen Umständen wird er dich nicht "therapieren" können.

    evi
     
    #6
    evi, 11 Dezember 2004
  7. Céleste
    Gast
    0
    @evi

    Danke für deine klare und harte Meinung!
    Ich sehe das im Prinzip genau wie Du!
    Er hat wahrscheinlich ein Ego-Problem...*kopfschüttel*
    Und ich komme mir inzwischen vor, als ob ich seine Therapeutin bin und er mein Patient ist, den ich aufmuntern muss.
    Aber das kann ja wohl nicht Sinn MEINER Therapie sein.



    Céleste
     
    #7
    Céleste, 11 Dezember 2004
  8. evi
    evi
    Gast
    0
    Ich denke, du hast schon viel zu viel getan, damit er sich wieder gescheit verhält.....

    Such dir einen anderen Therapeutin....ist besser für dich und für ihn.
    Du kannst keine Therapie machen, wenn du dir jedesmal Gedanken machst, warum er wegguckt etc....

    Vielleicht die Neurologin bei der du warst oder vielleicht hat sie einen guten Tipp....

    evi
     
    #8
    evi, 11 Dezember 2004
  9. N@$!r
    N@$!r (32)
    Benutzer gesperrt
    383
    0
    0
    Single
    1.kannst du hingehen wohin DU willst.

    2.hast du nirgends unterschrieben das du bei den arzt bleibst oder?!

    3.hat er NICHT das recht dir zusagen wohin du gehst ....

    ich verstehe das nicht wenns doch geholfen hatte was soll das den dann?!
    ich würde sagen such dir einen besseren arzt.
     
    #9
    N@$!r, 11 Dezember 2004
  10. Earl Grey
    Verbringt hier viel Zeit
    34
    91
    0
    Single
    Hmm schade dass ihn das so kränkt.
    Aber unter den Umständen hilft dir die Therapie bestimmt nicht mehr so gut.

    Wäre daher wirklich ratsam die therapie woanders fortzusetzen, allerdings würde ich vorher offen mit ihm darüber reden. Also dass du der Meinung bist, dass er dir unter den Umständen nicht mehr so gut helfen kann, und du -sollte es sich nicht wieder bessern - lieber woanders hingehst.

    So beim lesen tut mir das schon n bischen leid dass ihn das so mitnimmt, aber wenn man das mal aussen vor lässt kann es ja nicht sein, dass ein Therapeut seine Patientin deprimiert.

    Kann mir vorstellen, dass dein Therapeut dich durch euer gutes Arbeitsverhältniss mehr oder weniger ins Herz geschlossen hat, und seit dem halben Jahr wirklich viel daran gesetzt hat dir zu helfen, sich dabei viel Mühe usw. gegeben hat. Und dann gehst du zu einem Anderen Arzt, der es schafft dir auf Anhieb zu helfen.

    Meine nur, dass ich es nachvollziehen kann, dass er betrübt ist; aber das sollte er als dein Therapeut dir gegenüber unterbinden.
     
    #10
    Earl Grey, 11 Dezember 2004
  11. User 12370
    User 12370 (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.096
    123
    7
    nicht angegeben
    Jetzt braucht man dann bald schon eine Therapie um über seinen letzten Therapeuten hinwegzukommen :kopfschue nicht zu fassen.

    So kommt mir das auch vor, kannst ihm ja mal deine Gehaltsvorstellungen mitteilen.

    Denke auch, dass du dir wohl oder übel einen neuen suchen musst. Du hast nichts falsches gemacht. Wenn er mit seiner eigen Unfähigkeit nicht fertigwird, sollte er sich viell. mal professionelle Hilfe holen... :confused:
     
    #11
    User 12370, 11 Dezember 2004
  12. Céleste
    Gast
    0
    @Earl Grey

    Ja, da hast du recht!
    Mir tut es auch irgendwo leid, aber das ist als Fachmann einfach eine Sache, mit der er selbst fertig werden muss. Wenn er mein Freund wäre, würde ich ganz anders handeln können, aber ich darf als Patientin auch nicht zu viel Mitgefühl haben.

    1. ist das NICHT meine Aufgabe
    und 2. scheint sich diese Therapie inzwischen zu einer richtigen "Beziehung" zu entwickeln, was gefährlich werden könnte, falls sich beide so hineinasteigern, dass sich tiefere Gefühle entwickeln.

    Vielleicht sieht er mich ja gar nicht als seine "Patientin". Vielleicht hat er mich wirklich ins Herz geschlossen - als Mensch.
    Wenn man es auf die Spitze treibt, hat er sich villeicht(?) sogar verliebt?
    (vom Gestz her ist das eh nicht erlaubt, aber trotzdem wäre sowas menschlich und kann jedem Therapeuten passieren)
    Ich kann ihn ja irgendwie schlecht darauf ansprechen... :frown:


    Céleste
     
    #12
    Céleste, 11 Dezember 2004
  13. Camouflage
    Verbringt hier viel Zeit
    383
    101
    0
    nicht angegeben
    Witzig, genau das dachte ich mir auch, als du über sein Verhalten geschrieben hast. Du hast dich wirklich super verhalten (kümmerst dich auch noch um seine Gefühle, obwohl es ja primär um deine gehen sollte!), und sein Verhalten - ich denk mal das wirst du dir nicht einbilden, man spürt es ja irgendwie, wenn der Wurm drin ist - ist absolut unprofessionell. Das kann ich mir auch nur so erklären, dass er dich inzwischen nicht mehr nur als Patientin sieht. Wenn es ihm nur um seine Ehre als Arzt ginge, würde er sich seinen Ärger über die "bessere" Kollegin wohl nicht so nachhaltig anmerken lassen.
    Ich würde ihm sagen, dass es dir sehr leid tut, dass sich die Sache so entwickelt hat, dass du aber denkst, dass es für euch beide - vor allem für dich - besser ist, wenn du bei ihm nicht mehr zur Therapie gehst, weil du aufgrund dieser Situation einfach nicht mehr so entspannt bist und dich nicht mehr so auf die Therapie einlassen kannst wie es nötig wäre.
     
    #13
    Camouflage, 11 Dezember 2004
  14. Céleste
    Gast
    0
    Vielen Dank @ Camouflage!

    Ich werde das mal versuchen, was du vorgeschlagen hast.
     
    #14
    Céleste, 11 Dezember 2004
  15. Damasus
    Gast
    0
    Was für ein Psycho. :rolleyes2

    Einen guten Arzt freut es, wenn es seinem Patienten derart besser geht. Er hätte ja darauf kommen sollen, ist er aber nicht. Eine Vertrauensbasis ist schon auch wichtig, aber sehr viel wichtiger ist dein Wohlergehen.

    Der Typ wird einfach nicht fertig damit, dass er unfähig ist. Ausserdem ist er ein Egoist, und solche Leute können nicht gut für andere Leute sorgen. Du warst ja quasi sein Versuchskaninchen. :wuerg:

    Ihn weiterhin zu besuchen, ist in meinen Augen idiotisch. Lass es besser sein und suche dir was neues und fähiges.
     
    #15
    Damasus, 12 Dezember 2004
  16. Hannah
    Verbringt hier viel Zeit
    22
    86
    0
    Single
    Ich komme selber aus diesem Bereich und kann Dir nur sagen, dieser Arzt ist absolut unprofessionell. Er darf sich nicht beleidigt fühlen, wenn Du Dir eine 2.Meinung einholst. Und vor allem soll er dir dies nicht noch zeigen!
    Suche dir einen anderen Arzt oder Arztin!!
     
    #16
    Hannah, 12 Dezember 2004
  17. >X<
    >X<
    Gast
    0
    OMFG


    Was hasten du fürn Arzt...

    Du hast ihm endlos Geld gebracht weil du immer mehr Tabletteng eschluckt hast...Und jetzt gehste zu nem anderen Arzt, der gibt die GLEICH des RICHTIGE und alles ist wieder gut....Der ist sauer weil ne Geldquelle weg ist...

    Sorry, aber tatsache
     
    #17
    >X<, 12 Dezember 2004
  18. sonic
    Gast
    0
    dein arzt braucht selber eine theraphie und du solltest dir schnellstens einen neuen suchen...
     
    #18
    sonic, 12 Dezember 2004
  19. Céleste
    Gast
    0
    Danke an euch alle für die guten und sehr hilfreichen Antworten! :smile:

    Ich habe am Freitag den nächsten Termin bei ihm und werde ihm da noch einmal klipp und klar meine Meinung sagen.
    Falls er nicht vor mir "auf die Knie fällt" :zwinker: und sich entschuldigt, werde ich mir wohl schnellstmöglich einen anderen Therapeuten suchen.


    Céleste
     
    #19
    Céleste, 12 Dezember 2004
  20. Speedy5530
    Verbringt hier viel Zeit
    4.681
    121
    0
    nicht angegeben
    mmh, meinst wirklich daß du ihm weiterhin das vertrauen entgegenbringen kannst, welches notwendig ist??..
     
    #20
    Speedy5530, 12 Dezember 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - habe meinen Therapeuten
IamTaiga
Kummerkasten Forum
3 Januar 2015
4 Antworten
dark_site
Kummerkasten Forum
8 März 2011
15 Antworten
lana89
Kummerkasten Forum
29 Januar 2011
4 Antworten