Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ich habe mich entstellt...

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von RubyTuesday, 4 Januar 2009.

  1. RubyTuesday
    Verbringt hier viel Zeit
    69
    93
    18
    nicht angegeben
    Ich hatte eine ziemlich schwere Jugend. Wegen einiger unverarbeiteter Erlebnisse war ich einige Jahre stationär in der Klinik untergebracht, litt also unter einer langwierigen psychischen Störung. Was, wie und warum soll hier nicht Thema sein, mittlerweile bin ich genesen, es geht mir gut und ich komme zurecht mit mir.

    Zurückgeblieben sind Narben, ich habe mich damals selbst verletzt. Und das leider nicht zu knapp. An Beinen und Bauch sind die Narben über die Jahre hinweg zu stark verblasst, dass man sie nur noch erkennt, wenn man weiß, dass sie da sind.
    An meinen Armen allerdings verlief die Heilung nicht so günstig, die sind nichts anderes als ein monströses Schlachtfeld. Dort gibt es kaum einen Millimeter, der nicht vernarbt ist.

    Ich persönlich habe mich weitgehend mit dem Anblick arrangiert. Ich finde es weder schön noch abstoßend, die Narben gehören für mich irgendwie schon so sehr zu meinem Körper, dass ich sie selbst kaum noch wahrnehme.
    Wenn ich sie anderen Leuten zeige, sind diese allerdings meist schon ziemlich erschreckt über das Ausmaß, was ja auch verständlich ist.

    In meinen bisherigen Beziehungen war das kein großes Thema, was aber auch daran lag, dass ich meine Freunde bisher grundsätzlich über meinen Bekanntenkreis kennengelernt habe... und dort ist meine Geschichte eben bekannt. Also waren diejenigen, die sich für mich interessiert haben, schon vorher darüber informiert, dass ich früher einige Probleme hatte und na ja, da waren die Narben eben nur noch ein Puzzlestück zu meiner Geschichte.

    Jetzt habe gehe ich mit jemandem aus, der nichts von mir weiß, außer den Dingen, die ich bisher erzählt habe... und ich habe kein Wort über meine Krankheit verloren.
    Ich könnte mir mit ihm mittlerweile definitiv mehr vorstellen... was heißt ich könnte es mir vorstellen, ich will definitiv mehr von ihm und ihm scheint es da ganz ähnlich zu gehen. :herz:

    Jedenfalls haben wir uns heute noch gesehen, irgendwann kam der Spaß dann zum ersten Mal in die Richtung, in der ich ihn gern hätte...ja, und bevor ich mich dann endlich mal meiner Kleidung entledigen konnte, da ging mir siedendheiß auf: "Herr im Himmel, er hält dich für ein nettes, normales Mädchen, er hat nicht die geringste Ahnung davon, dass du unterm Shirt aussiehst, als wärst du in nen Mähdrescher geraten!"

    Ich bin dann erstmal auf die Vollbremse gestiegen, hab irgendwas von wegen "langsam angehen" und "noch Zeit lassen" gefaselt und jetzt habe ich den Salat.

    Ich weiß nicht, wie ich das angehen soll. Am liebsten würde ich meine Vorgeschichte noch totschweigen, alles ist so wunderbar unkompliziert und frisch, da kommt mir ein "Die Ruby war mal ziemlich krank"-Gespräch einfach total fehl am Platz vor.
    Auf der anderen Seite aber will ich ihn... und fände es recht unsensibel ihm unvorbereitet meine Narben zu präsentieren.

    Mir macht auch das Thema Attraktivität in dem Punkt Sorgen. Zum einen das äußerliche, es sieht fürchterlich aus, das kann man nicht schön reden. Und wenn bei vielen Männern schon sowas wie eine etwas breitere Hüfte ein KO-Kriterium darstellt, wie wirkt dann wohl eine so offensichtliche Entstellung?

    Aber auch wie er es hinsichtlich meiner Persönlichkeit interpretieren könnte. Es ist mir schon des öfteren passiert, dass mich Leute wie ein rohes Ei behandelten, sobald sie von meiner früheren Erkrankung erfuhren. Ich bin nicht übersensibel, man muss nicht grundsätzlich vorsichtig mit mir umgehen, man muss nicht darauf haarklein darauf achten, was man in meiner Gegenwart sagt, damit ich nicht depressiv zusammenbreche - aber von all dem wurde schon das eine oder andere Mal ausgegangen, die Geschichte brandmarkt mich ziemlich.
    Und damit kann ich wiederum nicht umgehen.

    Ich brauche jetzt einfach ein paar Meinungen zu der Lage, Tips, wie ich weiterverfahren sollte... und auch vielleicht einige Einschätzungen darüber, auf was für eine Reaktion ich mich gefasst machen sollte, wenn er meine Arme denn tatsächlich mal zu Gesicht bekommt.

    Puh, das stresst mich gerade. :ratlos:
     
    #1
    RubyTuesday, 4 Januar 2009
  2. VooDooSlider
    Verbringt hier viel Zeit
    35
    91
    0
    Single
    Hi,
    ich würd an deiner Stelle einfach versuchen ganz offen mit ihm darüber zu reden. Dabei kannst ihm dann auch erklären warum du abgeblockt hast, und wenn er dich wirklich mag wird er es verstehen und auch kein Problem damit haben, sonder dich so nehmen wie du bist inklusive deiner Vergangenheit und dem was noch davon zu sehen ist.
    Ich denk mal wenn man n Mensch wirklich mag, dann ist weder sowas, noch eine etwas breitere Hüfte ein K.O. - Kriterium. Und falls doch find ich sowas ziemlich oberflächlich und man sollte eher froh sein es früh genug gemerkt zu haben.
    Also red mit ihm, und wenn er auch mehr für dich empfindet wird er auch kein Problem damit haben :smile:
     
    #2
    VooDooSlider, 4 Januar 2009
  3. User 76250
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.193
    348
    3.050
    Single
    Genau das solltest Du ihm sagen, wenn Du ihn einweihst - denn Du wirst, wenn es war Ernstes werden soll, nicht drum herum kommen. Aber Du kannst es von vornherein klar machen, dass diese Episode Deines Lebens hinter Dir liegt, und dass Deine Narben Dir Warnung genug sind, Dich nie wieder, wie übel das Leben Dir auch mitspielen mag, selbst zu verletzen, sondern geeignetere Gegenmaßnahmen zu ergreifen. So ist es doch, oder?

    Es ist auch nicht schlimm, wenn Du ihm vorher sagst, dass Du ein wenig Angst wegen seiner Reaktion hast. (Weckt vielleicht den Beschützerinstinkt oder lässt ihn an schlimmere Entstellungen denken - das wäre dann der "Ist doch gar nicht so schlimm"-Effekt, der lässt sich auch provozieren :zwinker: )

    Und eins ist doch mal klar: Wenn sich Dein Angebeteter von Deinen Narben abschrecken lässt, weißt Du, dass er eh der falsche Kerl für Dich ist. Dann ist er eh oberflächlich. Andererseits muss eine erste, leicht geschockte Reaktion nicht heißen, dass er ein oberflächlicher Arsch ist - es kommt darauf an, wie er den Anblick verarbeitet. Ist er aber der Richtige, dann wird er begreifen, dass die Narben zu Dir gehören und Dich den Rest Deines Lebens begleiten werden. Vielleicht wird er sich auf den Anblick nicht gerade einen runterholen, aber er wird sie dann genau so wahrnehmen wie Du.

    Und diese Situation hat noch was Gutes: Du kannst gleich seine Partnerschaftstauglichkeit in puncto Einfühlsamkeit, Gesprächsbereitschaft und -kompetenz abchecken... :zwinker:
     
    #3
    User 76250, 4 Januar 2009
  4. Blaubeerchen
    Sorgt für Gesprächsstoff
    133
    43
    2
    in einer Beziehung
    Soooooo....

    Also, ich glaube auch, du solltest ihm das anvertrauen. Du hörst dich nach einer sympathischen und offenherzigen Person an, gutmütig und neckisch.

    Ich denke mal wenn ich danach gehe, dann wirst du dir kein Arschloch (sry) als "zukünftigen" ausgesucht haben und das bringt mich zu der Annahme, dass er verstehen wird was du ihm zu sagen hast und wenn er sich wirklich wirklich mehr vorstellen kann, dann lässt er die Vergangenheit Vergangenheit sein.

    Stand up

    Blaubeerchen

    Häuptling Blaue-Blaubeere hat gesprochen :grin: :grin: :grin: :grin:
     
    #4
    Blaubeerchen, 4 Januar 2009
  5. User 18780
    User 18780 (33)
    Meistens hier zu finden
    2.327
    133
    22
    Verheiratet
    Ich wäre wohl in jedem Fall geschockt, wenn ich das zum ersten mal zu gesicht bekommen würde, egal ob ich es weiß oder nicht.

    Das hat aber einfach etwas damit zu tun, dass es eben etwas ist, womit man sich erst mal arrangieren muss. Du hattest lange Zeit, damit zu leben und es zu akzeptieren, für deinen Freund "muss" das in Sekunden gehen, wenn er es sieht. Das hat nichts mit oberflächlichkeit zu tun, und für mich wäre das sicher kein hindernis, zumal ich ja die frau liebe und nicht primär ihren körper.
    Deshalb würde ich ihm anfangs auch die Zeit lassen, erstmal :eek: so zu kucken, auch wenn du ihm das vorher gesagt hast.

    Auf jeden Fall finde ich es aber sinnvoll, wenn du mit ihm darüber redest. Er bekommt es ja ohnehin mit, aber das muss ja nicht unbedingt mit einem kleinen Schock beginnen.
    Jeder vernünftige Mensch sollte das akzeptieren, und wie Blaubeerchen das so schön gesagt hat, glaube ich auch, dass er das wird.
     
    #5
    User 18780, 4 Januar 2009
  6. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.097
    348
    2.106
    Single
    Dein Freund muss nun mal mit dir zurecht kommen und dich so akzeptieren, wie du bist. - Und dazu gehört nun mal auch in gewissem Maße deine Vergangenheit und vor allem die heute noch davon vorhandenen (sichtbaren oder nicht sichtbaren) Folgen.

    Über kurz oder lang wird er es sowieso merken...
    Aber wenn du es überhaupt nichts ansprichst und er es irgendwann plötzlich sieht, wird es sicherlich ein ziemlich großer Schock für ihn sein - vielleicht ein zu Großer.
    Und wenn du jetzt auf einmal keine weitere Nähe zulässt, ohne ihm zu sagen, warum, wird er wohl auch anfangen, zu zweifeln.

    Von daher fände ich es wohl am besten, wenn du mit ihm über die Sache redest.
    Wenn du nicht willst, musst du ihm ja nicht gleich alles erzählen... aber wenigstens irgendwie auf die Narben und deine Vergangenheit und hinweisen wäre wohl schon ganz praktisch, um den großen Schreck und eine eventuell damit verbundene unüberlegte Kurzschlussrekation zu verhindern.
     
    #6
    User 44981, 4 Januar 2009
  7. RubyTuesday
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    69
    93
    18
    nicht angegeben
    Wahrscheinlich ist es wirklich das Beste, wenn ich das Thema direkt anschneide. Nur weiß ich wirklich nicht wie. Ich kann und will nicht die ganze Geschichte auf den Tisch legen, jedenfalls jetzt noch nicht, denn bei meiner Krankheit handelte es sich nicht um eine dieser Störungen, von der man auch als Psychologielaie schon ein bisschen was gehört hat und wo die Symptome vielleicht einigermaßen nachvollziehbar erscheinen. Wenn ich das offenlege, bei aller Zuneigung, das wirkt mehr als freaky. Und wahrscheinlich würde man mir nach der Horrorstory auch nicht glauben, dass da wirklich nichts zurückgeblieben ist.
    Aber selbst wenn ich es nur auf ein "Ich war krank und hab Narben zurückbehalten" beschränke, weiß ich nicht, wie ich den richtigen Ton finden soll. Ob ichs jetzt irgendwie nebenbei einwerfe und damit signalisiere, dass ich es nicht als aktuelles Problem betrachte oder ob ich wirklich in Richtung ernstes Gespräch gehe, was mir, gelinde gesagt, schwer fallen würde.

    Er ist so hinreißend normal und schafft es, dass ich mich in seiner Gegenwart genauso fühle :herz: Das spielt wahrscheinlich bei mir auch mit rein, warum es mir so schwer fällt, das zu thematisieren... ich genieße diese Unkompliziertheit einfach so.

    Ich glaube ja selbst nicht, dass er jetzt extrem negativ mit einem "Igitt! Und jetzt mal ganz fix raus aus meiner Wohnung, Psycho." reagieren würde. Und dass der Anblick erst einmal erschreckend sein kann, damit kann ich umgehen.

    Wahrscheinlich bin ich generell etwas genervt davon, dass ich ständig mit dieser Geschichte aufwarten und mich dann mit den Konsequenzen, den Interpretationen von Anderen daraufhin auseinander setzten muss, obwohl das alles für mich abgeschlossen ist und gefühlsmäßig auch nur mich konkret etwas angeht. Ich bin es leid mich in der Hinsicht erklären zu müssen.
     
    #7
    RubyTuesday, 4 Januar 2009
  8. User 18780
    User 18780 (33)
    Meistens hier zu finden
    2.327
    133
    22
    Verheiratet
    Und wenn du ihm nur das Erzählst, was du möchtest und kannst?

    Es reicht ja, wenn du ihm sagst, dass du eben diese Narben hast, und ihn bittest, auf die details zu warten, bis du bereit dazu bist, ihm auch den rest anzuvertrauen?

    Das nimmt ihm den Schock schon etwas vorweg. Denn er weiß dann, DASS da etwas war und er hat damit eine erklärung, die fehlt, wenn du ihn nicht "vorbereitest".

    gleichzeitig machst du ihm auch klar, dass du ihm zwar sehr vertraust (du zeigst dich, hast sex mit ihm), aber die full-story eben noch seine zeit braucht.
     
    #8
    User 18780, 4 Januar 2009
  9. User 76250
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.193
    348
    3.050
    Single
    Tja, aus der Nummer kommst Du aber den Rest Deines Lebens nicht mehr raus. Jeder Mensch "bezahlt" irgendwann mal für das, was er getan und gelassen hat. Du, ich, Mann im Mond, Blaubeerchen, Apfelbäckchen, Theresamaus, Helmut Kohl, George W. Bush, Osama bin-Laden, selbst Adolf Hitler bezahlte letztlich dafür (im Grunde zwar nicht genug, aber doch sehr, wenn man bedenkt, welch Demütigung das für einen wie ihn sein muss, anstelle des Endsiegs sich doch selbst wie ein Feigling richten zu müssen, nur um nicht den Russen in die Hände zu fallen).

    Du kannst nur lernen, damit richtig umzugehen, damit Du im Laufe Deines Lebens nicht immer wieder in diesen Situationen darunter leiden musst.

    Und dass es nur Dich was angeht, kannst Du in die Tonne kloppen. Das ist nicht so. Denn es wird immer Menschen geben, die mit Dir zu tun haben, und sie werden Dich immer wieder dran erinnern. Nur die Art und Weise, wie das geschieht, kannst Du beeinflussen. Und selbst wenn Du willst, dass Dich die Leute eben nicht mehr darauf ansprechen, musst Du ihnen das zumindest sagen, damit sie sich im Umgang mit Dir entsprechend verhalten. Keiner kann in Dich reingucken, keiner kann Gedanken lesen, und folglich weiß auch keiner, dass er Dich nicht drauf ansprechen soll, wenn Du es demjenigen nicht sagst!!!

    Und Dein Neuer ist Deine erste, gute Möglichkeit, genau das zu lernen.
     
    #9
    User 76250, 4 Januar 2009
  10. Neonlight
    Verbringt hier viel Zeit
    445
    101
    0
    nicht angegeben
    Nur um noch was beizutragen:

    Ich weiss nicht, wie du es ihm beibringen kannst, aber ich kann dir sagen, dass es ihm an der Stelle wo ihr nun steht wahrscheinlich nichts ausmachen wird (kann nur von mir sprechen).
    Ich habe was ähnliches erlebt (Narben auf Oberarmen, Oberschenkel durch Selbstverletzung und so) und das hat sie mir auch erst nach ner Weile gesagt. An diesem Punkt mochte ich sie aber so, dass mir das scheissegal war..
     
    #10
    Neonlight, 4 Januar 2009
  11. angel18
    angel18 (41)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    66
    31
    0
    Verheiratet
    ich sehe es im großen und ganzen, wie meine Vorredner auch....

    Deine Narben sind Teil Deiner Person, Deiner Persönlichkeit und Deiner Vergangenheit, kurz gesagt: sie sind ein Teil Deiner selbst!.

    So, wie Du den jungen Mann beschrieben hast, hat er dich wirklich gern. ich schließe das aus Deinem Text, denn Du schreibst in sehr herzlichen warmen Worten von ihm.

    Wenn er wirklich so ist, hat er es verdient, dass Du ehrlich mit ihm bist, denn wenn Du Dich aus Angst vor seiner Reaktion vor ihm zurückziehst, wird ihn das natürlich verunsichern.

    also, versuch doch, in einer ruhigen entspannten Athmosphäre Deine Aussagen von wegen "nichts überstürzen" etc. zu erklären. Du mußt ja zunächst nicht unbedingt Deine ganze Vergangenheit in aller Ausführlichkeit auf dem Silbertablett ausbreiten, aber zumindest eine "Kurzfassung" hat er ganz klar verdient.

    Versetz Dich mal in seine Lage.... wenn es sein "Problem" wäre.... Du würdest es auch wissen wollen, oder?
     
    #11
    angel18, 4 Januar 2009
  12. MissMosher
    MissMosher (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    206
    101
    0
    Single
    so seh ich das auch.. hab auch überall Narben, vielleicht nicht ganz so viele wie du, aber sehr wulstige, die man auf jeden Fall sieht.. meinen Exen wars bisher eigentlich immer egal. Bzw die haben mich drauf angesprochen, ich habe erklärt, dass das Jahre zurückliegt und es jetzt nunmal nicht zu ändern ist und damit war der Fall erledigt. Trau dich! :smile:
     
    #12
    MissMosher, 4 Januar 2009
  13. bluesky
    bluesky (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    233
    103
    1
    Single
    Hey,

    ja... das Leben und das Miteinander ist schwer. Eigentlich nicht, aber ist man ersteinmal verliebt, dann ändert sich alles.

    Du erzählst uns hier offen und ungeniert warum du diese Narben hast und das auf eine Art und Weise, die dich trotz deiner Narben, die zwar keiner sieht aber der ein oder andere Stellt sie sich vllt vor, total sympathisch, witzig, wortgewandt und in keinster Weise krank oder psycho rüberkommen lässt.

    Wenn du mit ihm sonst auch so unverkrampft und locker umgehen kannst, dann versuch es doch vllt auf solch ein schwieriges Gespräch zu übertragen, indem du es genauso angehst wie mit uns...

    Und wenn du meinst dass dann bestimmt "der Klos im Hals" kommt oder du es einfach nicht so unkompliziert rüberbringen kannst, dann schreib einen Brief, mit denselben Worten wie hier (!), den du für die oben beschriebenen Fälle in der Hinterhand hälst.

    Dann versuchst du es, und wenn du glaubst, nee... das funktioniert so nicht, sagst du mit einem Lächeln:
    "Ach Mist, ich hab gewusst dass ich in deiner Gegenwart zu nervös bin um das so zu sagen, wie ich es sagen möchte. Aaaber.. ich bin vorbereitet *g*.
    Ich hab mir nen Spickzettel geschrieben.. da, bitte lies ihn."


    So würd ichs machen...
     
    #13
    bluesky, 5 Januar 2009
  14. Luswyn
    Sorgt für Gesprächsstoff
    8
    26
    0
    nicht angegeben
    Hallo Ruby,

    wenn ich das richtig verstanden habe, hast du auch an deinen Armen Narben. Dort sogar besonders schlimm. Also entweder hat er dich bisher nur in langärmligen Pullis gesehen, oder schon mitbekommen, daß da Narben sind.

    Als ersten Schritt würde ich hergehen und mit ihm zusammen was unternehmen, wo du die Möglichkeit hast kurzärmlig zu sein oder die Möglichkeit hast deine Ärmel hochzuschieben, so daß er die Narben mitbekommen kann.

    Je nach seiner Reaktion kannst du dann mit ihm darüber reden.
    So wird er nicht mit etwas überrumpelt, sondern kann sich langsam daran gewöhnen.

    Er wird dann sicher auch Fragen stellen, auf die du dann so ausführlich antworten kannst, wie du es für angebracht hältst.

    Wünsche dir viel Erfolg und eine angenehme Zeit mit ihm zusammen.

    Alles Gute
    Luswyn
     
    #14
    Luswyn, 6 Januar 2009
  15. RubyTuesday
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    69
    93
    18
    nicht angegeben
    Also zufällig gesehen hat er es bisher auf garkeinen Fall. Wir kennen uns noch nicht allzu lange und bisher ist auch noch nicht wirklich viel gelaufen. Und ja, ich trage immer langärmlige Oberteile. Jetzt im Winter bietet sich das natürlich an, aber auch im Sommer verdecke ich meine Arme. Ich gehe nirgendwo hin, wo ich gezwungen bin die Narben zu zeigen, ins Schwimmbad jetzt beispielsweise, und wenn ich mich schicker kleide, dann mit nem leichten Jäckchen drüber. Höchstens mal vor guten Freunden oder der Familie laufe ich ohne etwas drüber rum, aber selbst das kommt selten genug vor.

    Ich werds sagen. Definitiv. Beschlossene Sache. Ich muss ja sowieso, ich bin schon zu verliebt, um das ganze jetzt aufgrund von notorischer Feigheit sich nem unangenehmen Thema zu stellen, im Sande verlaufen zu lassen.
    Also eine Erklärung, angefangen mit einem "Ich habe letztes Mal so reagiert, weil..." oder so ähnlich. Am Wochenende sehe ich ihn jedenfalls wieder.

    Über das Thema hatte ich heute noch ein, wenn auch nicht ganz angenehmes, doch sehr ehrliches Gespräch mit einem guten Kumpel von mir. Ich habe ihn genau das gefragt, was ich auch hier gefragt habe und er sagte sowas wie: "Sei endlich mal ganz girly-like, fang an zu heulen, sag wie fürchterlich die Zeit war und wie sehr du gelitten hast, lass dich ein bisschen in den Arm nehmen, knutschen und bemitleiden und niemand guckt dich mehr komisch an deswegen."
    Er findet, mein Umgang damit wäre zu taff... oder ich würde zu taff damit umgehen wollen, ganz wie man es interpretieren will.
    Das hat mich an eine Gruppensitzung damals in der Reha erinnert, als der Leiter meinte, man müsse sich zwar bewusst darüber sein, dass es sich um eine Krankheit handelt, aber ein bisschen Demut im Umgang damit könne nicht schaden, wenn man es anderen Leuten begreiflich machen möchte. Ich bin damals auf ihn losgegangen wie ne Wildkatze, ganz nach dem Motto, es wäre schon anstrengend genug gewesen so viele Jahre unter einer Krankheit zu leiden, da kann man doch nicht von mir verlangen, dass ich jetzt für den Rest meines Lebens darunter leide, dass ich irgendwann einmal an einer Krankheit gelitten habe, ganz gleich ob es für mein Umfeld auf diese Weise irgendwie "fassbarer" wäre.
    Ich kann deswegen nicht nachträglich in Tränen ausbrechen, ich fühle es auch nicht. Aber stimmt es wirklich, dass ein solcher Umgang mit dieser Vergangenheit verständlicher... und im Zweifelsfall sympathischer wäre? Jetzt ganz allgemein, nicht nur auf Beziehung beschränkt...wird eine solche Haltung auf irgendeine Art sogar schon vorausgesetzt und erwartet?
     
    #15
    RubyTuesday, 6 Januar 2009
  16. User 18780
    User 18780 (33)
    Meistens hier zu finden
    2.327
    133
    22
    Verheiratet
    Ich denke insbesondere in einer Beziehung solltest du so sein wie du bist und dich nicht verstellen, egal worum es geht.

    Deswegen würde ich die heulnummer nicht machen, egal ob das "besser kommt" oder nicht.
     
    #16
    User 18780, 6 Januar 2009
  17. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.097
    348
    2.106
    Single
    Eine gespielte Heulnummer wird sicherlich nur aufgesetzt und völlig unglaubwürdig rüberkommen. (Außer du bist jetzt ein ganz tolles Schauspieltalen, wovon ich nicht ausgehe... - aber auch oder gerade dann wäre in einer Beziehung, bzw. in einer sich anbahnenden Beziehung Ehrlichkeit angebracht)

    Jeder geht anders mit irgendwelchen Problemen, belastenden Dingen aus der Vergangenheit, etc. um. Da gibt es keinen generell richtigen oder falschen Weg.
    Es gibt nur wege, die für dich besser sind und es gibt Wege, die für dich schlechter sin.

    Und es hat den Anschein, als ob dein "richtiger" Weg nun mal der "teaffe" Weg ist.

    Also: Sei keine Schauspielerin wenn du mit ihm sprichst, sondern sei du selbst! - Egal wie das Gespräch nun genau abläuft.
    Und sollten dir doch irgendwie die Tränen kommen (ohne zu schauspielern), glaube nicht, dass du jetzt auf keinen Fall eine "Heulnummer" abziehen darfst, sonder mache genau das, wonach dir jetzt ist. Spreche so mit ihm, wie du dich gerade fühlst und verstelle dich nicht.

    Eine Heulnummer wäre für mich (an Stelle deines Freundes) genau so "normal" wie der "taffe" Umgang mit dem Thema oder jede beliebige Zwischenstufe.
    Ich fände es höchstens etwas seltsam, wenn jemand behauptet, wirklich komplett und vollständig mit seiner Vergangenheit abgeschlossen zu haben. Irgendwas (und seien es nur gewisse Probleme im Umgang mit den Narben) bleibt doch immer aus der Vergangenheit hängen.
     
    #17
    User 44981, 7 Januar 2009
  18. Asgar
    Verbringt hier viel Zeit
    400
    113
    42
    nicht angegeben
    Da kann ich banane nur zustimmen. Fang bloß nicht an irgendetwas zu vorzuspielen.
    Wovor dich dein Kumpel vieleicht warnen wollte war, deine echten Gefühle durch taffes Verhalten zu überspielen.
    Das wäre ja auch ein Verstellen, nur eben in die andere Richtung.

    Und egal in welche Richtung man sich verstellt, ein halbwegs sensibler Mensch bemerkt aufgesetztes Verhalten sehr oft.
    Nicht unbedingt bewusst, aber die natürliche Reaktion wenn man unterbewusst merkt dass sich ein Mensch nicht "echt" verhält, ist sich innerlich zu distanzieren.

    Also nochmal: Sei einfach offen und ehrlich, und handle danach wie du dich im entsprechenden Moment fühlst. Damit kannst du nichts falsch machen.
    (Außer in oberflächlichen Alltagssituationen, in denen viele Menschen selten ihr "wahres Ich" zeigen, und in denen es auch kaum erwartet wird. Phänomen "soziale Masken".. haben aber in einer Beziehung nichts verloren)
     
    #18
    Asgar, 7 Januar 2009
  19. RubyTuesday
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    69
    93
    18
    nicht angegeben
    Ich hab nicht vor da loszuheulen, ich könnte das nicht einmal, weil mich meine Geschichte nicht traurig macht, sondern wenn überhaupt dann eher resigniert oder wütend, und davon abgesehen wäre es mir ansatzweise peinlich.

    Irgendwie zeigt diese ganze Situation, dass mein Umgang mit meiner Vergangenheit falsch ist. Insoweit hat mein Kumpel vielleicht recht - wenn ich wirklich damit abgeschlossen hätte, dann würde ich vielleicht darüber heulen müssen, weil ich mir ein bisschen leid tun oder es mir zumindest um die verlorene Zeit leid tun würde.
    Ich würde nicht sagen, dass ich es verdränge, ich bin mir eigentlich sogar sehr bewusst darüber, was warum und weshalb damals abgelaufen ist. Aber ich schiebe es in den Hintergrund und höre einfach auf darüber nachzudenken, es sei denn ich werde, wie jetzt, direkt damit konfrontiert.

    Es ist dieses "abgeurteilt" werden, was mich am meisten stört. Jeder hat mich bisher mit dem Wissen darüber mit anderen Augen gesehen und so wird es bei ihm auch sein, das ist ja auch ein ganz natürlicher Mechanismus. Selbst wenn man nicht negativ reagiert, reagiert man darauf irgendwie.

    Die meisten Leute, die davon wissen, behandeln mich im Alltag normal, ja. Aber sobald ich mal irrational handle, sobald ich zu einem Thema eine radikalere Meinung habe und auch nur wenn ich mal schlecht gelaunt in der Gegend rumstehe und meine Ruhe will... sofort kommt meine Vergangenheit wieder zum tragen. Ich kenne es nicht anders, als dass an meinem Denken und Verhalten rumpsychologisiert wird,... immer dieses "jetzt ist sie so, weil..."... und das macht mich ganz wahnsinnig.

    Wahrscheinlich ist es garnicht so sehr die jetzige Situation, die mich stresst. Das ist viel grundlegender. Ich hätte am liebsten nen kompletten Neuanfang, nicht nur er soll es nicht wissen, sondern keiner außer mir soll es wissen.
    Dass das nicht zu realisieren ist, weiß ich auch. Trotzdem würde ich es am liebsten so haben.
     
    #19
    RubyTuesday, 7 Januar 2009
  20. Luswyn
    Sorgt für Gesprächsstoff
    8
    26
    0
    nicht angegeben
    Hallo RubyTuesday,

    finde es toll, wie aktiv und selbstbewußt du die Sache angehst. Da kann man als eher zurückhaltender bisschen schüchterner Mensch ziemlich viel lernen. Deine Herangehensweise zeugt von einem gesunden Selbstbewußtsein, denn viele Menschen schieben Dinge, die nicht so angenehm sind gerne ein Stück weit vor sich her.
    Nur dann wird daraus, vergleichbar einer Schneekugel, statt einem kleinen Problemchen das einfach zu lösen wäre, langsam ein immer größer werdendes Problem, das sich dann nicht mehr so einfach lösen läßt.

    Ich wünsche dir, daß du es genauso hinbekommst, wie du es dir vorstellst und er so reagiert, daß sich eure Liebe weiter steigert.

    Ich schließe mich den anderen an und bin der Meinung, verstelle dich nicht, sei so wie du wirklich bist, denn in genau die Frau hat sich dein Freund ja verliebt. Die aufgesetzte girly-Nummer könnte ihn verwirren, weil das wie du selbst schreibst, gar nicht zu dir passt. Andererseits, wenn die Sache durch hohe Emotionalität tatsächlich zu echten und nicht gespielten Tränen führt, ist das auch ok. (Wobei ich dir da allenfalls Freudentränen gönnen würde.)

    Was das betrifft, würde ich dir raten, erzähle ihm nur soviel, wie du wirklich erzählen willst. Sag ihm ruhig auch, daß du mit der Sache, die zu den Narben führte abschließen willst und auch die Narben nur noch zu deiner Vergangenheit gehören sollen, für die Gegenwart aber keine Rolle mehr spielen sollen.

    Kann vielleicht sein, aber du hast den Weg für dich so gewählt und bist auf diese Weise damit klar gekommen.
    Wenn du in Zukunft anders damit umgehen möchtest, ist das deine Sache, aber dann sollte das auch von innen kommen, weil du es möchtest, und nicht von außen an dich heran getragen werden.

    Fassbar muß die Sache ja sowieso nur für die Menschen sein, die für dich von Wichtigkeit sind.

    Hier in der Gegend wo ich wohne, läuft eine Bettlerin herum, die wohl durch einen schlimmen Unfall ein - für normales Schönheitsempfinden - entstelltes Gesicht hat. Vor einigen Monaten - als es herrlich warm war - saß sie in der Fußgängerzone, spielte Gitarre und sang wunderschön dazu. Ihr war es sichtlich egal, was die Leute denken und wie diese auf sie reagieren, da sie völlig eins mit sich selbst war.
    Das Gesicht gehört zu ihr, sie ist aber mehr als nur ihr Gesicht. Sie ist eine Frau mit ihrer ganz persönlichen Art und ihrem ganz persönlichen Charakter. Klar, wenn sie reich wäre, könnte sie zigfach Operationen über sich ergehen lassen und für normalempfindende Menschen wieder ein "schönes" Gesicht bekommen, doch ich bin mir nicht sicher, ob sie das tatsächlich machen würde, denn in ihrem Umfeld ist sie so akzeptiert wie sie ist. (Zumindest habe ich sie schon öfter mit Leuten aus ihrem Bekanntenkreis gesehen.)

    Kann ich verstehen. Ist sozusagen wie ein Unfall der vor langem passierte und eben diese Narben hinterließ. Nun möchtest du nicht ständig auf eben diese Zeit reduziert werden, sondern dich so weit es möglich ist davon lösen und unbeschwert davon leben.

    Vielleicht gelingt es dir ja, ihm dieses Lebensgefühl "kompletter Neuanfang" zu vermitteln und ihr könnt das gemeinsam angehen. Aus deiner Vergangenheit wird er ab und zu ein Stück erfahren, aber was wirklich zählt ist die Gegenwart.

    Wünsche dir viel Erfolg
    Luswyn
     
    #20
    Luswyn, 8 Januar 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - habe mich entstellt
Arfala
Kummerkasten Forum
14 September 2005
55 Antworten