Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ich liebe ihn...

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Pand0ra, 6 August 2004.

  1. Pand0ra
    Gast
    0
    Er weiß so viel über mich, das macht ihn zu einer Gefahr in einem gewissen Sinne. Nicht, dass ich ihn als gegnerische Gewalt sehe, nein ich sehe die Gefahr in mir. Ich weiß wie einfach es sein kann, Leuten das zu geben, was sie brauchen,..wonach sie sich am meisten sehnen. Wie oft ich mir wünschte, dass er aufhören soll diese Sätze zu schreiben und dieser kleine Film in meinem Kopf, diese perfekte Inszenierung davon, dass er spricht was er sagt, die verdeutlicht mir immer wieder mit präziser Boshaftigkeit, dass, egal wie ich es lege, drehe oder wende, dass da immer, immer ein ernsthafter Kern steckt. Leider hatten wir die letzte Zeit Ruhe voneinander und es wird wahrscheinlich nie mehr so sein wie früher...diese stundenlangen Telefonate, diese langen Gespräche, der Brief..... nichts wird mehr so sein. Ich muss an ihn denken, wenn ich dieses Lied höre... ich muss so oft lächeln... sein Brief, seine Handschrift..Manchmal frag ich mich, ob er nicht zwischendurch - wenn er fernsieht, draußen unterwegs ist, einkauft, was auch immer - ob er nicht einfach so an mich denkt. Ein kleines Bisschen zumindest. Es sind so kleine Dinge, die einem den Tag retten. So ganz kleine Sachen, die einen unerwartet anlächeln, so etwas wie ein angenehmer Sonnenstrahl...oder das er nicht nur eine Nachricht geschickt hat, sondern auch angerufen hat.. auch wenn nur einen Satz sagt bzw. schreibt. Ich freu mich ganz einfach über alles, was er mir so erzählt. Diese Aufgewühltheit, die ich zeitweise empfinde, hat sich gelegt, und was bleibt ist eine angenehme Ruhe, wenn ich an ihn denk. Wirklich, ich bin überrascht, dass sich das so gut anfühlt, überhaupt, dass ich so fühlen kann. Er macht mich glücklich, ihm ist es nur nicht bewusst. Ich mach mir so oft Gedanken und wie so oft ziehen sie nicht in angenehme Richtungen. Oft beginnt dann ein Kampf zwischen Nähe zulassen und eventuell enttäuscht werden oder einfach auskühlen und wieder am Leben vorbeileben. Es ist so bequem, seine Gefühle abzustellen. Es ist so angenehm und einfach sie ins Lächerliche zu ziehen, zu beleidigen, zu zerreden bis sie klein beigeben und sich in einen Winkel der Gedanken zurückziehen. Eigentlicht klingt das doch schon zu verlockend um gut zu sein, oder? ......und natürlich hats einen Haufen Nachteile und es gibt da auch immer ein paar kleine Dinge, die dann im Weg stehen. Sehnsucht zum Beispiel. Gemocht werden wollen und dann dieser kleine Funken Wärme, den sie mit sich bringen, den man irgendwie nicht verlieren will. Diese kleine Hoffnung, die immer wieder die ganzen schönen Momente rauskramt und einem vorhält, dass man das alles nie erlebt hätte, wenn man ein Eisklötzchen wäre. Ich, die sonst doch immer alles so schön distanziert sehen kann, genieße die Nähe. Ich will auch längst keinen Abstand mehr...Das ist ganz schön schwer für mich zu akzeptieren. Dieses Zauberwort heißt "Vertrauen"... Ich hoffe, dass er es nicht missbraucht, dieses Vertrauen, das ich ihm schenke und immer schenken werde. Hm, was soll ich denn jetzt davon halten? Ich bin ein Bisschen verwirrt... jetzt ist er weggefahren und er schreibt, dass J. das Jemand-Küssen genauso vermisst wie er. Er sagt, sie seien fast zusammen, dass er ihr näher gekommen ist........das macht mich fertig, aber wir haben uns doch auch schon gegenseitig gestanden mitunter doch ein Bisschen mehr gefühlt zu haben. Immerhin zum letzten Punkt kann ich für mich schon etwas sagen: Ich will ihn. Ich weiß nur noch nicht als was, ich weiß nicht was der Grad ist, ist weiß nicht, was es werden wird. Ich will ihn nur nicht verlieren. Ich liebe seine Art, die mich zum lächeln bringt. Ich liebe seine Art, die mich zum Fühlen bringt...
    nur eine aufrichtige Bewunderung und Zuneigung für eine wunderbare Persönlichkeit?
     
    #1
    Pand0ra, 6 August 2004
  2. ->

    Guten Abend Pand0ra,

    Es ist so erstaunlich wie du alles was ich empfinde und fühle ausdrücken kannst , jeden deiner Sätze habe ich so gelesen, nein verschlungen, als hätte ich ihn selbst geschrieben. Jeder deiner Sätze macht Sinn und ist exakt so, wie ich es auch ausgedrückt hätte. Auch in mir liegt dieses etwas ... dieses bestimmte Empfinden dieser bestimmten Person gegenüber. Manchmal nenne ich es Bekanntschaft, manchmal wechselt es zu Hass, aber die meiste Zeit erkenne ich darin Liebe. Es ist total unlogisch, aber vielleicht ist das Leben einfach nicht immer nach Plan und bestimmter Struktur eingerichtet.
    Du fragst dich ob es eine aufrichtige Bewunderung und Zuneigung für eine wunderbare Persönlichkeit ist?
    Ja! Das ist es auf jeden Fall ... und es ist noch soviel mehr. Wie du schreibst, wie du erklärst und veranschaulichst ... dieser Mensch bedeutet dir sehr viel.
    Vielleicht möchtest du mir/uns mehr darüber erzählen ... über all die Sätze und Äußerungen. Um wen handelt es sich, welche (wichtige)Rolle spielt dieser Mensch in deinem Leben?
    Ich befinde mich in einer sehr sehr ähnlichen Situation ... und auch ich habe gerade eine schlimme Phase der Eifersucht und der Sehnsucht und Traurigkeit hinter mir (oder stecke mittendrin).
    Man fühlt etwas und denkt es sei nur für einen selbst, das persönlichste, annähernd intimste der eigenen Gedanken ... und an einem Abend wie diesem findet man heraus, dass er irgendwo da draußen noch tausende von Menschen gibt, die das genauso sehen.
    Wieso kann man nicht alles so global, logisch, definiert sehen?

    MfG,

    MisSparkleKitty
     
    #2
    MisSparkleKitty, 6 August 2004
  3. Jevi
    Jevi (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    294
    103
    1
    Single
    Ich sehe es so dass, wenn man sich über jemanden ganz viele Gedanken macht… ist das Richtig, Falsch, kann ich Ihm/Ihr trauen wie soll das enden oder werde ich verletz?.. einen am meisten fertig machen kann. Man denkt immer mehr darüber nach kann nachts nicht mehr in ruhe einschlafen und stellt sich immer mehr Fragen. Und was kommt eigentlich dabei raus?
    Auf jeden Fall keine Antworten!!! Nur noch mehr Fragen, Zweifel und Verunsicherungen.
    Natürlich ist solch eine Situation nicht leicht, aber es hat auch niemand behauptet dass es einfach wäre.
    Ich war auch in einer solchen Situation, aber ich habe mich selber gefragt was bedeutet diese Person mir. Ich habe mich gefragt ob ich ihr meine Gefühle zeigen kann. Natürlich hatte ich Angst verletzt zu werden und mich hat auch der Gedanke gequält ob sie das gleiche empfindet. Eigentlich hätte ich das schon viel früher machen sollen, aber erst nachdem ich das Gefühl bekommen habe das ich sie verlieren könnte habe ich all meine mut gepackt meine Angst unterdrückt und habe ihr, ohne sie erstmal ausreden zu lassen, gesagt was ich für sie empfinde und was sie mir bedeutet. Natürlich hätte es auch ganz anders kommen können, sie könnte meine Gefühle nicht erwidern, mich als ein Trottel darstellen und mich bis ins tiefste verletzten, aber es kam ganz anders.
    Sie hatte fast dasselbe durchgemacht wie ich und war sehr erleichtert dass ich den Ersten Schritt getan hatte und hat mir gesagt dass sie dasselbe auch für mich empfindet.
    Ich wollte nur schildern wie es bei mir zugegangen ist und vielleicht dient es als Hilfe.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jevi
     
    #3
    Jevi, 6 August 2004
  4. Man macht sich Gedanken ... das stimmt ... sehr sehr viele Gedanken.
    Und es bleibt die Angst und Unsicherheit zurückgewiesen zu werden, zu entdecken, dass der andere nicht so empfindet wie du, dass er deine Gefühle nicht erwidert sondern dir immer nur etwas vorgespielt hat, es für ihn nichts als reiner Spaß war ... nichts ernstes ... davor habe ich am meisten Angst.
    Denn wenn Gefühle schon da sind, sind diese sehr leicht zu verletzen und man kann von einem Tag auf den anderen die Gefühle nicht abschalten, egal wie brutal die Antwort wäre ... es ist unmöglich.
    Besonders wenn man einen Menschen schon so lange liebt und schon so lange an ihm hängt ... es wird nicht besser wenn ich weiter Zuschauer spiele.
    Aber ich finde keinen Weg mir Klarheit zu schaffen.
    Die Gefühle, die ich bereits habe erlauben mir nicht auf freundschaftlicher Basis anzufangen, das wäre unmöglich, unmoralisch.
    Ich weiß nicht wie ich zu ihm vordringen kann ... so, dass er merkt, dass zumindest ich es ernst nehme und ernst meine, auch wenn er das nicht immer so sieht.

    MfG,

    MisSparkleKitty
     
    #4
    MisSparkleKitty, 7 August 2004
  5. danose
    danose (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    176
    103
    5
    vergeben und glücklich
    Hi!
    Ich fürchte der einzige Weg es ihm klarzumachen ist eine Art Frontalangriff! Du muss mit ihm reden und ihm deine Gefühle eröffnen. Dann wirst du sehen wie er reagiert.
    Sicher hat man Angst das es schief gehen kann. Ich kenne das. Habe das in letzter Zeit sehr oft erlebt . Zur Zeit bin ich auch in einer solchen Situation. Hab ihr meine Gefühle für sie geschildert und sie meinte sie könne sich keine Beziehung zu mir vorstellen jedoch handelt sie absolut gegenteilig. ABer das spielt mal eben keine rolle!
    Trotzdem muss man es dem Gegenüber gestehen sonst wird es nie was werden!
     
    #5
    danose, 7 August 2004
  6. Pand0ra
    Gast
    0
    ...

    Unverständnis.
    Ich weiß nicht, ob ich davon erzählen möchte. Es ist mir alles zu Schade... Wenn ich versuche meine Wörter so zu wählen und aneinander zu reihen, dass sich etwas anderes ergibt, etwas schönes, zartes und unschuldiges, etwas, dass spiegelt, wie die Dinge zwischen uns stehen... und dann doch keiner mir sagen kann das er versteht, das es so geht. Mir wird nicht geglaubt, hab ich oft das Gefühl, und es macht mich traurig.-
    Wenn man mir nicht zuhört, oder nur halb, und Dinge zu etwas macht, oder als etwas abtut... Ich denke doch für mich selbst.
    Und ich fühle auch für mich selbst.

    Es macht mich traurig, dass etwas so Schönes wie das was uns verbindet nicht ausgedrückt werden kann, dass kein Mensch einfach ohne sich selbst, die eigene Denkweise, die eigenen Erfahrungen und Wünsche mit einzubeziehen, die Gefühle eines anderen aufnehmen und erkennen kann. - Mitfühlen kann...
    Manchmal denke ich, dass das fast ein bisschen viele für mich sind, und ich würde sie gerne festhalten, auf Papier, in einem Bild, in Worten, sie bannen, konservieren, verstärken oder schwächen -

    Aber die Blätter bleiben immer öfter leer...
     
    #6
    Pand0ra, 7 August 2004
  7. ->

    Tadellos wunderschön gesagt :cry: ... echt emotional ansprechen und zum Nachdenken anregend. Wow, Pand0ra.

    Ich kann dich verstehen ... es ist die Angst du viel zu erzählen, weil man Angst hat, dass diese Gefühle dann dadruch verloren gehen. Du sie dann, wie du schon meintest, nichtmehr aufbewahren, bannen, festhalten und behalten kannst. Aber es stimmt ... wie kann dich der andere verstehen wenn du stumm schweigst und innerlich leidest? Aber die Angst vor Abweisung ist zu groß ... die Chancen zu unberechenbar und nicht vorraussehbar ... und die reele Konfrontation oft viel zu ernüchternd und schikierend für das Gefühl, das wir so stark in uns aufgebaut haben, das so leicht in sich zusammen fallen kann.
    Also bleibe ich stumm und warte auf den anderen ... und es kommt manchmal genau das was ich fühle zurück, das was ich will ... aber es erscheint so gefakt, sieht einfach nach Verarsche aus. Kommt so unglaubwürdig rüber, wenn die Worte nicht durch passendes reeles Verhalten, die passende Mimik und Gestik begleitet werden ... mir nicht 100%ig klargemacht wird, dass auch die andere seite es ERNST meint.
    Ich brauche Gewissheit, sonst kann ich mich nicht völlig öffnen, vollständig lieben ... nicht nur in Gedanken.

    Wie mir scheint eine komplizierte, momentan für mich, ausweglose Situation.
    Aber das alles möchte ich für keine gute Kameradschaft oder Freundschaft aufgeben, ich könnte es nicht lange aushalten ...

    MfG,

    MisSparkleKitty
     
    #7
    MisSparkleKitty, 7 August 2004
  8. Pand0ra
    Gast
    0
    Manchmal frage ich mich, ob ich je jemanden so lieben können werde, wie ich ihn liebe.
    (Wie auch immer man das definieren möchte... Ich glaube, in diesem Punkt gebe ich so langsam auf...)
    Ob das nochmal geht, und ob ich das zulassen werde. Ob ich nicht vielleicht immer zwischen besten Freunden und festen Freunden eine klare Linie ziehen werde...

    Es ist nicht was alle denken
    denn es ist viel mehr
    nichts was jemand noch versteht
    wenn keiner von uns spricht
    ...

    warum kann nicht alles so sein wie früher? warum kann ich nicht einfach ihn für mich haben ohne groß was zu sagen?
     
    #8
    Pand0ra, 7 August 2004
  9. ->

    Pan0ra, du nimmst mir die Worte aus dem Mund ...
    diese Selbstverstänlichkeit der Rückgabe meiner gegebenen Liebe war immer so selbstverständlich...und auf einmal bleibt nichts...vielleicht Sympathie, aber die ist lange nicht dieselbe wir früher.
    Wäre ich damals nicht so jung, so doof gewesen ... hätte ich mich risikobereit, als meine Gefühle noch nicht das heutige Ausmaß und die heutige Stärke hatten, in das Abenteuer geschmissen ... und einiges erlebt ...
    Könnte ich doch nur die Zeit zurückdrehen um zu zeigen, dass es mir viel wert war ...
    jetzt ist es zu spät ...
    Hoffnungen tauchen vereinzelt auf ... aber mit jeder neuen Hoffnung und jedem versträkten Gefühl wächst meine Unsicherheit diesen Menschen zu verlieren...
    wie komme ich da raus?

    MfG,

    MisSparkleKitty
     
    #9
    MisSparkleKitty, 7 August 2004
  10. emotion
    Verbringt hier viel Zeit
    927
    101
    0
    Single
    Ist es nicht Wesen der Gefühle, dass sie nicht strukturierbar sind, dass sie sich nicht zähmen lassen ?
    Vielleicht ist es gar nicht anders möglich, denn, wer sich verliert in vollem Vertrauen, der ist verloren.
    Ein Mensch ist nicht geboren worden, um sich zu verlieren, er existiert, um erst einmal sich zu finden ...
    Mit den Gefühlen, die uns ablenken, mit der Ungewissheit der Existenz.

    Liebe ist nur Spiel für zwischendurch, eine Episode.

    Wo Liebe, da auch Kälte.
    Ich erlebte mit ein und demselben Menschen beides.
    Aufgehobensein in der Wonne der Liebe, abgeschoben und verwunschen in Eiseskälte.
    Und ich weiß nicht, ob die Liebe es wert war, solch eine tödliche Kälte erfahren zu müssen.
    Aber sie existiert, die Kälte.
    Die Liebe läßt sie uns verdrängen, genau wie das Leben uns den Tod verdrängen läßt.

    Was können wir aber tun, außer zu leben (in Bezug auf den Tod) ?
    Was können wir aber tun, außer zu lieben (in Bezug auf kalten Hass) ?

    Beides läßt uns vor Glück erqicken, beides läßt uns vor Ehrfurcht und Schmerz erstarren.

    Starre des Todes, Starre der Gefühlskälte.
    Liebe bedeutet Leben, Liebe ist Bewegung, Liebe ist Evolution, Liebe ist ...
     
    #10
    emotion, 8 August 2004
  11. Pand0ra
    Gast
    0
    und selbst wenn wir beide drohen zu ertrinken hilft es uns, wenn wir uns aneinander festhalten...
     
    #11
    Pand0ra, 8 August 2004
  12. wozu aber all die Hilfe, dieses Zusammesein, wenn die Momente, die du am meisten verabscheust kälter und schmerzhafter sind als die kurzen Phasen des puren Glücks, der Erfüllung?
    Warum nicht immer das Gefühl festhalten, es an sich binden, den anderen fühlen lassen wie wir?
    wie die Liebe immer halten, den Menschen, den wir so lieben, binden?
     
    #12
    MisSparkleKitty, 8 August 2004
  13. Pand0ra
    Gast
    0
    Manchmal ist es seine sanfte aber bestimmte Art, die mir fast das Herz bricht. Ich kann ihm das nicht erklären, das tut mir leid. Ich würde gerne alles von Innen an die Oberfläche zerren, die Gefühle aufreihen und nacheinander feinsäuberlich sezieren, mit wissenschaftlichem Interesse kluge Bezeichnungen für sie auf Etiketten schreiben und meine Forschungsergebnisse dann stolz präsentieren, aber so einfach ist das Ganze leider nicht.

    Ich liebe ihn.

    Er kanns verstehen, wie er es will, ich weiß doch eh nicht, wie ich's meine. Soll ich offiziell Kapitulieren? Ich seh das gar nicht ein. So leicht ist das alles nicht...

    Ich bin gerne in seiner Nähe, ohne geheucheltes Interesse von seiner Seite aus, ohne hastiges Sich-näherkommen, ohne unbeholfene Komplimentversuche.
    Ich bin einfach gerne bei ihm...
    Kann er mir nicht noch ein paar dieser ruhigen Momente schenken?
    Können wir die Zeit nicht ein bisschen anhalten?

    Ich liebe ihn.
     
    #13
    Pand0ra, 8 August 2004
  14. smok
    Gast
    0
    Nach all dem Text von dir, den ich gelesen hab, nach allem was du von deinen Gefühlen geschrieben hast und auch über ihn...
    Ist es nicht komisch, dass mir da gerade so etwas banales wie diese Überschrift ins Auge sticht?

    Ich liebe ihn...

    Mehr brauchst du nicht wissen, kämpf!
     
    #14
    smok, 10 August 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - liebe ihn
Pardalis
Kummerkasten Forum
6 Dezember 2016 um 15:25
31 Antworten
ichag1105
Kummerkasten Forum
7 Dezember 2016 um 20:42
128 Antworten
Kara
Kummerkasten Forum
30 November 2016
7 Antworten