Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ich schaff das einfach alles nicht mehr

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von OnlyNoOb, 29 April 2008.

  1. OnlyNoOb
    OnlyNoOb (28)
    Benutzer gesperrt
    24
    0
    0
    Single
    Guten Tag!

    Nun sitze ich schon seit fast einer Woche zuhause mit Magenschmerzen in meinem Zimmer und weis einfach nicht was ich machen soll... :geknickt:

    Seit Dezember 2007 sind meine Eltern getrennt. Meine Mutter ist zusammen mit meiner Schwester in einem anderen Ort (13km entfernt) verzogen und mein Vater wohnt derweil noch in dem eigenen Eigentumshaus. Bis vor 6 Wochen wohnte ich noch in Hamburg (80km von meinem Vater entfernt), doch leider wurde die WG dort aufgelöst, sodass ich nun wieder zu meinem Vater ziehen musste.

    Zu meiner Person: Ich bin fast 20 Jahre alt, habe nichts gelernt, dennoch einen achtungsvollen Schulabschluss. Bis vor kurzem bekam ich noch Arbeitslosengeld vom Arbeitsamt, welches nun dennoch entfällt, da ich wieder bei meinem Vater wohne. Dieser zahlt mir jedoch keinen Unterhalt, sodass ich letztendlich von dem Kindergeld lebe. Dieses reicht jedoch nicht aus, da ich mir meine Kleidung bis hin zu den Lebensmittel selbst kaufen muss.

    Mein Vater hat ein Netto-Einkommen von rund 2800€ und zahlt jeden Monat an meine Mutter 1000€. Somit lehnte das Arbeitsamt meinen Arbeitslosen-Antrag ab, da diese mir mitteilten, dass mein Vater über genug Einkommen verfügt, um sich und auch mich zu Unterhalten. Dennoch verweigert mein Vater eine geldliche Zahlung an mich, da dieser der Meinung ist, dass er mich in dem Haus schon "mietfrei" wohnen lässt. Mit allen Abzügen und Steuern ect. verfügt mein Vater ferner noch über 1500€ im Monat.

    Leider ist ein Zusammenleben mit meinem Vater nahezu unmöglich, da dieser mir immer wieder die Aufsicht über meine Schwester erteilt wenn diese alle 2 Wochen zu Besuch ist. Letztendlich ist die Komunikation mit meinem Vater auch nur sehr gering, da dieser den ganzen Tag nicht da ist und somit bin ich in aller Hinsicht vollkommen auf mich allein gestellt. Klar, mit fast 20 ist das auch kein Problem, dennoch geht mir das Geld aus und es ist ihm egal wie ich mir ferner meine Lebensmittel besorge. Aber das ist nur ein sehr kleiner Teil aller Probleme... Bei einem Beratungsgespräch in der Familienhilfe stellt mein Vater alles so dar, als sei dieser ein "wundervoller" Vater und alles sei bestens. Aus diesen Gründen möchte ich gerne wieder in eine eigene Wohnung ziehen, da ich in der jetztigen Situation körperlich, sowie seelisch "zu grunde" gehe. In den 6 Wochen wo ich nun bei meinem Vater wohne, habe ich 13KG abgenommen. Das heißt: 1,91m bei 56KG! Mein Arzt möchte mich gerne zu einer Kur wegen meinem niedrigen Gewicht und wegen den seelischen problemen schicken. Dennoch bringt es nichts wenn ich dannach wieder zu meinem Vater ziehe.

    Denn mein Ziel ist es, dass ich in einer Kur wieder an Gewicht zunehme und meine seelischen Probleme aufarbeite. Anschließend möchte ich in eine eigene Wohnung ziehen um dann in einem Bildungswerk welches vom Arbeitsamt unterstützt wird, eine Ausbildung zum Maler machen. Aber es hört sich alles super und vorallem einfach an. Doch wie gehe ich am besten wegen dem Unterhalt vor? Soll ich das Arbeitsamt fragen, ob diese mir das Geld vorstrecken und das diese es sich dann anschließend bei meinem Vater wiederholen oder soll ich den Unterhalt eher Einklagen? Ich bin mit der Situation etwas überfordert...:cry:
     
    #1
    OnlyNoOb, 29 April 2008
  2. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Ich bewundere, wie sorgfältig und genau Du Dich selbst schon mit Deinen Problemen auseinander gesetzt hast. Im Grunde hast Du ja schon einen kompletten Plan in Aussicht: Kur und anschließend die Ausbildung zum Maler. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du das schaffen wirst, das höre ich aus Deinem Beitrag irgendwie raus.

    Ich kann aber auch verstehen, dass es Dir in Deiner jetzigen Situation scheiße geht. Am schlimmsten ist die Sache mit dem Geld und die akute Existenzangst dadurch, dass Du nicht weißt, woher Du dein Futter kriegen sollst. Kenne ich. Mein ALG lässt auf sich warten. Es ist möglich, von acht bis zehn Euro in der Woche zu leben, und das über einen verdammt langen Zeitraum. Es ist möglich, aber nicht schön.

    Geld für Kleidung? Hmm... Wann habe ich mir da das letzte Mal etwas gekauft? War das nicht letztes Jahr im September im Secondhand-Laden, in einem von denen, wo das Kilo Klamotten 8 Euro kostet?

    Ganz ehrlich, wenn ich z.Zt. 150 Euro im Monat hätte, also für mich allein, also nicht für Krankenversicherung, Miete oder Telefon, sondern nur für Essen, Kino, Fahrkarten und vielleicht tatsächlich sogar mal neue Klamotten, damit ich nicht all meine alten Sachen enger nähen muss (bei Hosen und figurbetonten Blusen ziemlich schwierig...), dann wäre ich schon verdammt glücklich. Im Moment heißt meine Freizeitbeschäftigung vor allem Malen, und selbst da muss ich mir das Geld für Pastellkreiden und Blöcke vom Essen absparen, d.h. Schwarzbrot mit Kirschmarmelade statt warmem Mittagessen. Geht alles.

    Na klar, das nützt Dir im Moment nix, dass es mir finanziell auch schlecht geht und ich Wege gefunden habe, damit umzugehen (Leitungswasser habe ich schon immer lieber als Sprudel getrunken...). Ganz abgesehen davon, dass es auch noch so wehtut, dass Dein Vater Dir gegenüber so gleichgültig ist.

    Aber zumindest kannst Du im Moment finanziell akut überleben. Was die psychische Sache betrifft... Tja...

    Dein Vater ist nicht verpflichtet, Dich finanziell zu unterstützen, aber so lange Du bei ihm wohnst und er auf diese Weise seine Unterhaltspflicht erfüllt, so lange kann er die in Naturalien leisten, d.h. Essen. Geld steht Dir nicht zu, laut Gesetzgeber, aber Ernährung. Isst er denn selbst nix? Ist in der Küche gar nichts, was Du essen kannst?

    Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit, dass Du Dir von einem Psychologen attestieren lassen kannst, dass Dir nicht zugemutet werden kann, mit Deinem Vater zusammen zu wohnen, weil Du Dir darüber irgendeinen psychischen Knacks oder so zuziehst. Dann muss er finanziellen Unterhalt leisten. Denn, so leid es mir tut, gesetzlich erfüllt er bei einer Ausbildung im gleichen Ort seine Unterhaltspflicht, indem er Dich bei sich wohnen lässt.

    Scheiße, ich weiß.
     
    #2
    Shiny Flame, 30 April 2008
  3. Tanne
    Tanne (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    36
    91
    0
    Single
    Bei Unterhaltspflicht ist evt Unterhaltsvorschuß durch das Sozialamt denkbar, d.h die zahlen erstmal und holen es sich von deinem Vater zurück. Ob das Wohnen für lau als Unterhalt ausreicht wenn er gut verdient weiß ich nicht. Allerdings kann Unterhalt m.W auch in Naturalien wie Verpflegung "gezahlt" werden.
     
    #3
    Tanne, 30 April 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - schaff einfach alles
KillerBee
Kummerkasten Forum
27 August 2011
30 Antworten
orbitohnezucker
Kummerkasten Forum
11 April 2004
23 Antworten
Hexe25
Kummerkasten Forum
20 September 2004
196 Antworten