Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Schule/Beruf Ich schaffe das alles nicht mehr...

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Miles_Away, 23 Juli 2010.

  1. Miles_Away
    Miles_Away (28)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    212
    43
    3
    Single
    Hallo,

    Ich weiß nicht mehr was ich machen soll...Ich arbeite jeden Tag 10-13 Std und ich merke immer mehr wie mein Körper das nicht mehr mitmacht....Ich krieg den Kopf nicht mehr frei, das einzige an was ich denken kann ist Arbeit, Arbeit, Arbeit. Es macht mich wahnsinnig. Ich mache eine Ausbildung in der Gastronomie.

    Wenn ich frei habe, kann ich mich nicht erholen, da ich nichtmal wirklich abschalten kann. Von den körperlichen Beschwerden mal ganz abgesehen. Ja ich würde sagen ich quäle mich schon fast:schuettel:

    Leider unter starken Gelenkschmerzen in den Knien und Sprunggelenken. Hinzu kommt, dass ich Morbus Crohn habe...und Stress ist quasi Gift für mich:geknickt: Durch die starke körperliche Belastung habe ich immer wieder eine Entzündung des Unterhautfettgewebes (-->Erythema Nodosum) an den Beinen, es ist wirklich schrecklich und mitunter sehr schmerzhaft:geknickt:

    Ich quäle mich jetzt schon seit Wochen mit dem Gedanken, was ich tun soll. Ich werde wohl den Betrieb wechseln, weil es wirklich Ausbeutung ist, was die da mit mir machen. Kein normaler Mensch kann auf Dauer soviel Arbeiten ohne irgendwelche Schäden davonzutragen.

    Ich kriege die Überstunden nicht bezahlt, noch werden sie aufgeschrieben, sodass ich mal einen extra Tag frei hätte...nichts.

    Leider ist das ganze bei uns Normalität, bei mir kommt bloß hinzu, dass ich als "einfacher Azubi" nochmal die Arschkarte hab sozusagen...

    Ich bin wirklich fertig, ich kann nicht mehr. Ich kam am Dienstag nach 13 1/2 Std Arbeit nach Hause und bin halb zusammengebrochen und habe nur geheult.
    Ich weiß, dass in dieser Branche Überstunden normal sind und natürlich auch die Wochenendarbeit. Und ich habe kein Problem damit MAL überstunden zu machen, aber nicht jeden Tag und dann teilweise bis zu 5 Stunden. Das ist eigentlich unfassbar.

    Mein Arzt sagt auch, es macht mich auf Dauer kaputt. Ich merke es ja selber.
    Ich weiß bloß nicht wie ich das alles machen soll:geknickt: Wie ich es dem Chef zB sagen soll, wenn ich den Betrieb wechsele, vllt kann ich auch gar nicht in diesem Beruf bleiben, weil es einfach zu viel für mich ist? Woher weiß ich´, dass es iin einem anderen Betrieb nicht wieder genau das selbe sein wird?

    Man ich weiß einfach nicht was ich machen soll...:schuettel:
     
    #1
    Miles_Away, 23 Juli 2010
  2. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Warum hast du diese Ausbildung angefangen wenn du krank bist und weißt dass dich das auf Dauer kaputt macht? Ist Gastronomie dein Traumberuf?

    Bist du in ärztlicher Behandlung? Ich würde dir Massagen empfehlen und irgendeinen Ausgleich in der Freizeit! Sport oder Schwimmen gehen. Irgendwas was dir gut tut und wo du abschalten kannst!

    Wenn das alles nichts bringt würd ich zumindest 1 Jahr der Lehre fertig machen und es nichtmittendrin abbrechen.
     
    #2
    capricorn84, 23 Juli 2010
  3. kinkyvanilla
    0
    Ohje du arme. Ich kenn das selbst, meine Mutter hatte zwei Restaurants und hab jetzt auch wieder angefangen in der Gastronomie zu arbeiten. Meiner Meinung nach ist es überhaupt nicht normal 13 Stunden am Tag zu arbeiten, selbst in der Gastronomie und das noch jeden Tag. Da ist schon vorprogrammiert dass man irgendwann zusammenbricht. Es hört sich wirklich nach Ausbeutung aus, was sie dort mit dir machen und das kannst du dir nicht weiterhin gefallen lassen, auf keinen Fall. Jedenfalls wird es aber schwierig wenn du sowieso schon gesundheitliche Probleme hast und trotzdem weiterhin in der Gastronomie arbeiten willst. Vielleicht wäre es ganz sinnvoll die Branche zu wechseln?
     
    #3
    kinkyvanilla, 23 Juli 2010
  4. Damian
    Damian (36)
    Doctor How
    7.454
    598
    6.770
    Verheiratet
    Wenn dich etwas kaputt macht, ist die Konsequenz klar... du musst da raus, so lange du noch genügend Kraft hast das zu bewerkstelligen...
    Ausbeutung ist es in jedem Fall! Vor allem da du täglich bis zu 5 Stunden unbezahlt arbeitest. Du solltest die Überstunden (am Besten handschriftlich) minutiös aufschreiben. Sowas geht nämlich im Zweifelsfall auch einzuklagen, aber nur wenn es protokolliert wurde.. :zwinker:
     
    #4
    Damian, 23 Juli 2010
  5. User 90972
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.291
    348
    2.134
    Verheiratet
    ich finde auch, dass 13 stunden, und das offenbar auch noch fast jeden tag, alles andere als normal sind. auch in der gastronomie. es wird oft gesagt, "damit muss man rechnen" und "das ist in der gastronomie eben so". aber das was du beschreibst geht wirklich gar nicht. das mindeste wäre ja, dass sie dir die überstunden aufschreiben und du die irgendwann abbummeln kannst. aber wenn das nicht der fall ist, würde ich mich wohl auch nach etwas anderem umschauen, aber auf jeden fall die ausbildung zu ende machen!

    kannst du vllt erstmal ein paar tage urlaub nehmen und versuchen abzuschalten? ich würde deinem arbeitgeber auf jeden fall auch sagen, dass du gesundheitliche probleme wegen den überstunden hast und dein arzt dir geraten kürzer zu tretten bzw. den normalen 8 oder 10 stundentag nicht ständig zu überschreiten.
    du kannst ja noch abwarten, ob sich was ändert. wenn nicht, würde ich mich auf jeden fall nach etwas anderem umsehen.
     
    #5
    User 90972, 23 Juli 2010
  6. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Gute Frage.
    Im Übrigen ist ein Beruf in der Gastronomie ein ziemlich harter Job, weiss das von Bekannten, die in dem Bereich arbeite.

    Ein Job unter solchen Umständen würde für mich quasi der Tod bedeuten, da ich eh schon hohe gesundheitliche Einschränkungen habe, die mir den normalen Alltag schon schwer genug mache.
    Ich hatte mal kurzzeitig vor 18 jahren ehrenamtlich in einem Jugendzentrum die Bedienung gemacht, weil mir sowas im Grunde auch Spass macht - aber hatte schon nach wenigen Wochen aufgehört, weil ich gemerkt hatte, dass es, wenn ich sowas dauerhaft machen würde, mir meine Gesundheit völlig ruinieren würde.

    Sowas sollte man eigentlich nur machen, wenn Stress einigermassen verträgt und eine solide Gesundheit hat. In Deinem Falle würde ich auf ne andere Branche umsatteln, die weniger zermürbend für Dich ist. Du wirst also nicht drum rum kommen, mit Deinem Chef die Situation zu besprechen. Vielleicht hat er ja Verständnis dafür - zumindest sollte er, aber bei Chefs weiss man ja nie....

    Deine Gesundheit hat oberste Priorität, denn Du hast nur eine!
     
    #6
    User 48403, 23 Juli 2010
  7. chrissy84
    chrissy84 (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    21
    88
    8
    vergeben und glücklich
    Das hört sich wirklich schlimm an :knuddel: .
    Was die mit dir machen ist wirklich Ausbeutung. Ich würde mich an deiner Stelle bei der IHK/ Handwerkskammer melden und den Fall schildern. Schon die Tatsache, dass du für deine Überstunden kein Ausgleich bekommst ist unter aller Kanone. Außerdem können sie dir bei der Suche nach einem neuen Betrieb hilfreich sein.
    Wie lange musst du denn noch lernen ?
    Ich würde dir aber auch empfehlen den Betrieb zu wechseln bzw. die Branche zu wechseln.
    Ansonsten lass dich erstmal ein paar Tage krankschreiben, damit du wieder zur Ruhe kommst.

    Gute Besserung !
     
    #7
    chrissy84, 23 Juli 2010
  8. LittleFlame
    Verbringt hier viel Zeit
    277
    113
    27
    nicht angegeben
    Hallo du Leidensgenossin!

    Ich kenne das soooo gut selber. Ich mache auch eine Ausbildung in der Gastronomie... die letzte Abteilung war die Hölle... Tage hintereinander über 13 Stunden. Wochen hintereinander nur ein freier Tag, und das meist Wechsel von Spät auf Frühschicht. Ich kam nach Hause und habe über eine Stunde die Wand angestarrt ich konnte mich nicht mehr bewegen. Fußschmerzen, kurz vorm Burn Out....
    Nach meinem ersten Monat hatte ich einen Nervenzusammenbruch... jetzt nach einem halben Jahr verspüre ich nur noch Wut in mir über diese Ausbeutung und wie Mitarbeiter, vor allem Azubis, behandelt werden. Ja ich fühle mich verarscht... ich wünschte manchmal ich hätte diese Ausbildung niemals angefangen. Aber jetzt muss ich durch. Ich habe schon einmal etwas abgebrochen und kann es nicht wieder tun.

    Aber vielleicht kannst du? Betrieb wechseln ist auch eine gute Maßnahme, aber sei soooo vorsichtig! Jemand anderes hat geschrieben diese Ausbeutung sei nicht normal in der Gastronomie. Doch ist sie. Leider. Aber es gibt BEtriebe, wenige, wo es besser ist. Deswegen sprich, bevor du wechselst mit anderen Azubis die dort arbeiten. Sie werden die einzigen sein, die dir sagen können wie es dort WIRKLICH ist. Und sichere dich mehrfach ab, nicht das dein neuer Betrieb genauso wird.

    Überstunden werden bei mir auch weder bezahlt noch abgeglichen. Freie Tage an denen ich arbeiten muss gelten als Überstunden.... pah..was bringt mir das? Einfach nur eine sich ständig ändernde Zahl... von Tag zu Tag. Habe mittlerweile mehr Überstunden als so mancher Azubi im 3 Lehrjahr (die vieles noch besser hatten).


    Ich für meinen Teil werde die Gastronmie verlassen. MIt mir haben 7 andere Azubis angefangen. 5 von denen sind der gleichen Meinung "wir bleiben keine Sekunde länger". Ja wir wussten vieles vorher. Haben Praktikas gemacht, Stunden über das BErufsbild gelesen... aber das sind nicht nur diese Überstunden. Es ist wie man dort behandelt wird und mit einem geredet wird: Als sei man Sklave und der letzte Dreck. Oft denke ich mir auch: Ich kann nicht mehr. Aber ich habe es mir selber eingebrockt und versuche die positiven Seiten zu sehen. Aber selbst das fällt schwer genug.

    Übrigens was die Überstunden einklagen betrifft: (Oh ich habe mir das schon tausendfach durch den Kopf gehen lassen) das wäre bei meinem Betrieb nutzlos. ich habe zwar das "Glück", dass die überhaupt protokolliert werden (habe ganz anderes von vielen gehört) aber einklagen könnte ich sie nicht. Denn dann käme mir mein Betrieb mit "Sie als Azubi haben die Pflicht ihre Überstunden abzubauen und hätten ihren Abteilungsleiter danach fragen müssen". Ja das stimmt. DAs ist meine Aufgabe. Aber es ist ungeschriebenes Gesetz bei uns das wer so etwas zu fragen wagt schlechte Abteilungsnoten bekommt etc. Sie üben dann Druck aus, Druck den man nie vor irgendeinem Gericht beweisen kann. Und mein Arbeitszeugnis (das erste richtige) ist mir dafür zu wichtig. Also heißt es kuschen... Wer hier eine Idee hat: Gerne. Ich habe keine mehr.

    Die IHK kann man dabei völlig vergessen. Die IHK steht nämlich nicht auf der Seite der Azubis (Gerücht) sondern auf der Seite der Arbeitgeber. Die sind froh um jeden Arbeitgeber der überhaupt Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen kann. Ich habe von keinem einzige gehört dem die Handelskammer geholfen hat, dagegen von vielen die dort auf Hilfe gehofft haben.

    Mein direkter Tipp: Lass dich 1-2 Wochen krank schreiben damit deine Gelenke wieder etwas ERholung finden. Und dann höre dich in der Zeit bei anderen Hotels um. Wechsel den Betrieb und wenn du dann nicht
    glücklicher wirst: Dann brich ab. Oder versuch dich durchzubeißen- - du wärest nicht die Einzige :zwinker:
    ich wünsche dir auf jeden Fall viel Kraft!
     
    #8
    LittleFlame, 23 Juli 2010
  9. Miles_Away
    Miles_Away (28)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    212
    43
    3
    Single
    Danke erstmal für die Antworten.

    Ja warum habe ich diesen Beruf gewählt?

    Mein Traumberuf war es nicht, nein. Aber es war ein Beruf, der mich sehr interessiert hat. Die Arbeit macht mir im Grunde genommen, ja auch Spaß! Bloß halt nicht in diesem Ausmaße.
    Klar wusste ich, dass es ein stressiger Beruf ist. Aber ich dachte, ich werde schon damit fertig werden, da ich meine Krankheit zu der Zeit gut im Griff hatte. Ja ich bin in ärztlicher Behandlung, was bei einer chronischen Erkrankung auch sehr wichtig ist.

    Früher war Sport immer mein Ausgleich, aber ich komme kaum noch dazu, weil ich einfach nur noch müde und kaputt bin:geknickt:

    Ich bin "leider" erst im 1. Lehrjahr, also fast im 2.
    Mit der IHK bin ich in Verbindung getreten und der Herr am Telefon war sehr freundlich, er ist bloß leider momentan nur die Vertretung von demjenigen, der für Gastronomie zuständig ist.
    Ich habe ihm jedoch grob schonmal geschildert, wie es bei mir abläuft und er meinte es kann einfach nicht sein, was da abläuft. Und die wären mir auch bei der Suche nach etwas Neuem behilflich.

    SO nun stell ich mir ernsthaft die Frage, ob ich die Ausbildung abbrechen soll und in eine andere Branche gehen soll....Ich habe mir eigentlich immer gesagt, nein du KANNST DAS NICHT abbrechen.
    Aber mal angenommen ich ziehe die 2 Jahre noch durch...danach bin ich doch echt am Ende.
    Ich habe mir auch schon überlegt, dass ich mir nicht vorstellen kann den Rest meines Arbeitslebens in der Gastronomie zu verbringen. Klar ein paar Jahre mit Sicherheit aber nicht immer.
    Das heißt, vielleicht möchte ich nach dieser Ausbildung noch eine zweite machen.
    Aber eine Ausbilung abbrechen kommt nie gut rüber:schuettel: Aber was soll ich machen?
    Einerseits möchte ich dieses eine Jahr nicht verschenkt haben, andererseits wäre es natürlich schlimmer wenn ich 3 Jahre "verschenke" und dabei auch noch zu Grunde gehe.

    Hinzu kommt, dass ich ja auch "schon" 22 bin. Aber jeder sagt, dass es nicht schlimm ist und jetzt ist die Zeit wo ich mich noch umentscheiden KANN.
    Wenn ich den Betrieb wechseln sollte...Ja da ist nun die Angst, dass es auch nicht wirklich besser wird.
    Es stimmt schon, es gibt Ausnahmen, wo sich die Arbeitgeber wirklich an Regeln halten. Aber so einen Betrieb muss man erstmal finden.

    Die andere Azubine in meinem Betrieb ist nun auch gegangen. Und den Azubis bei uns in der Küche geht es genauso.

    Ich hab meinem Arzt die Lage geschildert und meine körperlichen Beschwerden. Er meinte auch auf Dauer macht mich das kaputt und das es eine Zumutung ist:geknickt:
    Ich bin ein paar Tage krankgeschrieben, aber das ist ja nun auch keine Lösung! Aber ich kann einfach nicht mehr...
     
    #9
    Miles_Away, 23 Juli 2010
  10. LittleFlame
    Verbringt hier viel Zeit
    277
    113
    27
    nicht angegeben
    Wie gesagt nutze die anderen Tage wo du jetzt krank geschrieben bist um mal bisschen zu sondieren wie die Lage in anderen Betrieben ist. Oder warte bis zu deinem nächsten Berufsschulblock. Da ist doch die ideale Möglichkeit um herauszufinden wo es besser ist, oder?

    Ich bin auch im 1 Lehrjahr :zwinker:. Und ich habe auch die gleichen Gedanken. Ich bin auch "schon" 21 und ich denke mir auch ich schmeiße diese Jahre jetzt praktisch weg weil ich etwas tue was ich eigentlich nicht tun möchte. Aber meine Meinung ist: Ein abgebrochenes Studium verzeiht so mancher Arbeitgeber und ist auch normal. Aber eine abgebrochene Ausbildung schon weniger. Andererzeits wenn das dein erster Versuch war, dann schon eher. Und manche Arbeitgeber wissen wie es oftmals in der Gastronomie ist. Deswegen ist dort eine abgebrochene Ausbildung vielleicht nicht so schlimm wie anderswo. Aber die Entscheidung musst du leider alleine fällen, was eher für die "weggeschmissen" ist.

    Ich versuche das jetzt so zu sehen: Wenn ich das durchgezogen habe, kann ich stolz auf mich sein und dann weiß ich selber wie belastbar ich bin. Ich sehe das praktisch als Abhärtung und versuche jetzt so viel mitzunehmen wie ich kann. Gleichzeitig auch als Stresstest für mich selber. Das was mir jetzt nützlich sein wird sind diese Soft Skills. Sich freuen wenn man "nur" 9 Stunden gearbeitet hat, schnelles und zuverlässiges Arbeiten. Arbeiten unter hohem Druck von "oben" etc. Ich könnte es mir einfach nicht verzeihen wenn ich das hinschmeiße.

    Ich werde aber verkürzen... also so wie bei dir jetzt noch 2 Jahre. Ja sie werden irgendwann rumgehen. Dazwischen ist noch Urlaub und Berufsschule (absolut toll zum Entspannen). Und dann werde ich wieder ein Studium anfangen: Der mittlerweile 3. Berufszweig. Es ist alles andere als toll, aber was soll ich machen?

    Übrigens super das die IHK dir tatsächlich versucht zu helfen. Wäre das erste mal wo ich von der Seite aus positives höre. Meistens ist deren Hilfe aber auf die Suche nach einem neuen Betrieb beschränkt. aber bitte verlasse dich da nicht auf die IHK das es dort besser ist. Mach dir selbst ein Bild. Vielleicht auch durch ein Praktikum?
     
    #10
    LittleFlame, 23 Juli 2010
  11. Lenii
    Lenii (33)
    Öfters im Forum
    894
    53
    61
    vergeben und glücklich
    Hm, is ne schwierige situation für dich grad :frown: *mal aufmunterung rüber schick* Zum einen die körperliche belastung durch den job und die emotionale belastung weil es dir körperlich schlecht geht und du nicht weißt, ob du weitermachen sollst oder nicht.

    was für ne alternativ-ausbildung hast du dnen im kopf? was würdest gern machen?
    denn wenn du erstens selbst im gefühl hast, dass du die arbeit in der gastronomie nich dein leben lang machen möchtest, und es dir ja zweitens wirklcih sehr auf die gesundheit geht (man sollte seine gesundheit ja nie zuu sehr strapazieren.. auch so im hinblick auf burnout-syndrom), wäre n wechsel zu einer anderen ausbildung vielelich gar nich soo verkehrt?!
    und dass ne abgebrochene ausbildung nicht "gut" ausschaut, darüber würd ich mir jetz nich soo den kopf machen.. du könntest dne abbruch ja begründen und es wär ja ein nachvollziehbarer grund (du brichst ja nicht ab weil du keien lust mehr auf die arbeit hast).

    Natürlich musst dir das ganze mal durch dne kopf gehen lassen.. hoff, du kannst dich in dne paar tagen wo du krank geschrieben bist, bisschen erholen!
     
    #11
    Lenii, 23 Juli 2010
  12. Nevery
    Nevery (30)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.677
    598
    7.622
    in einer Beziehung
    oh ja, gastronomie ist hart. kenn ich. auch die körperlichen beschwerden.. wobei sich das bei mir nach den ersten paar monaten soweit gegeben hatte.

    aber nur kurz zu deinem Alter: ich bin ja nu auch schon 23, hätte theoretisch mit 20 meine ausbildung fertig haben können/sollen. stattdessen fang ich jetz erst damit an. und, interessanterweise, wenn man das richtig verkauft, kommt das extrem gut. zumindest im informatik-bereich sind die firmen garnicht böse drum, wenn man schon nen bisschen lebenserfahrung hat und vielleicht nichtmehr so wankelmütig ist.

    bei mir jedenfalls war das einer der entscheidenden vorteile, der dafür gesorgt hat, dass ich jetzt noch(!) innerhalb von drei tagen ne ausbildung in einem hoch gefragten, männerdominierten bereich zugesagt bekommen habe.

    also - mach dir ums alter keinen kopf! wenn du nen paar tips brauchst, um das gut zu verkaufen, schreib ruhig mal ne pn.
     
    #12
    Nevery, 23 Juli 2010
  13. User 53748
    User 53748 (28)
    Meistens hier zu finden
    1.188
    133
    59
    in einer Beziehung
    Hey *knuddel* Ich weiß nur von einer Bekannten, das sie auch in der Gastronomie "Koch" gelernt hat aber auch abgebrochen hat wegen der Belastung. Bei ihr sha das ähnlich aus wie bei dir.
    Sie studiert nun sehr glücklich und stressfreier Soziale Arbeit :zwinker:. (Eine Branche, wo man nie zu alt ist. Da ist es eher von Vorteil wenn man mehr Lebenserfahrung hat, egal welche :zwinker: )
     
    #13
    User 53748, 23 Juli 2010
  14. User 4590
    User 4590 (33)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.102
    598
    9.730
    nicht angegeben
    Also wenn du dir nicht mal vorstellen kannst, überhaupt mehr als ein paar Jahre in diesem Beruf zu arbeiten und schon die Möglichkeit einer anschließenden zweiten Ausbildung ins Auge fasst, dann frage ich mich wirklich, warum du noch deine Zeit mit deiner aktuellen Sklavenarbeit verschwendest - für mich wäre die Sache da klar.

    Überhaupt solltest du dich wirklich bei der Berufswahl mehr nach deiner Gesundheit richten - du bist chronisch krank, übermäßiger Stress ist schlecht für dich, darauf musst du Rücksicht nehmen. Außerdem zeigst du auch schon erste Burn-Out-Anzeichen (keine Erholung möglich, man kann nicht mehr abschalten) - ein weiteres Warnsignal, dass nun dringend die Notbremse gezogen werden sollte. Es bringt dir absolut gar nichts, wenn du einen Beruf wählst, der dir die Gesundheit ruiniert und den du sowieso nicht dein ganzes Berufsleben lang wirst durchhalten können. Denn ich glaube nicht, dass du gerne körperlich kaputt in der Erwerbsunfähigkeit oder Frührente landen möchtest, oder?

    Ich an deiner Stelle würde keine Sekunde mehr in diesem Ausbeuterbetrieb bleiben, sondern mir schnellstens eine alternative Ausbildung in einer anderen Branche suchen, die besser zu deinen gesundheitlichen Einschränkungen passt. Abgebrochene Ausbildung hin oder her, der Weltuntergang ist das auf keinen Fall, ich bin überzeugt davon, dass du trotzdem eine neue Ausbildungsstelle finden wirst.
     
    #14
    User 4590, 24 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - schaffe alles mehr
NagiNago
Kummerkasten Forum
27 November 2016 um 13:21
3 Antworten
Love96
Kummerkasten Forum
26 November 2016
4 Antworten
Kalle007
Kummerkasten Forum
17 November 2016
3 Antworten
Test