Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ich weiß, doof, aber ich komme mit seinem Hobby (Rollenspiel) nicht klar! :-(

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von rainbowgirl, 11 Januar 2009.

  1. rainbowgirl
    Verbringt hier viel Zeit
    347
    103
    2
    nicht angegeben
    Hallo!
    Ich bräuchte dringend mal einen Rat, weil ich im Moment mal wieder leicht deprimiert über mich selbst bin. Ich erzähle einfach mal: Mein Freund spielt LARP, also Live-Rollenspiel, und zwar eine Art von Vampire (gibt ja mehrere, ist aber wahrscheinlich egal). Und ich komme damit überhaupt nicht klar. Er lebt geradezu für dieses Spiel, schmiedet manchmal tagelang Pläne, recherchiert in Zeitungen, im Internet, wälzt seine zahlreichen Regelwerke, macht sich halt richtig viel Arbeit, damit er alles so überzeugend wie möglich rüberbringen kann. Dann telefoniert er gerne stundenlang mit seinen "Clansgeschwistern" und schmiedet Intrigen, und ich merke richtig, dass es DAS ist, was seinem Leben Sinn gibt. Ich höre ihn sonst nie so enthusiastisch und fröhlich reden. :geknickt: Es wäre wirklich gut für unsere Beziehung, wenn ich der ganzen Sache auch etwas abgewinnen könnte, ich glaube, dann hätten wir keine Probleme mehr. :geknickt: Aber das ist überhaupt nicht meine Welt, ich kann kein bisschen schauspielern und mit Vampiren und Intrigen habe ich überhaupt nichts am Hut. Nachdem ich mir die Gruppe dann mal beim Live-Spiel angeschaut habe, war ich regelrecht schockiert, wie sich mein Freund da verändert, wie er richtig aufblüht und voll in seinem Element ist, wenn er in seine Rolle schlüpfen kann.
    Tja, mich verunsichert das irgendwie: Wenn er sich in seiner Rolle so wohl fühlt, ist dann sein restliches Leben (wozu ja auch ich gehöre) nur eine Art "Pflicht" für ihn? Und das, wofür er wirklich lebt, ist das Spiel?
    ...Hm, aber das sind nur Fragen, die ich mir selbst stelle, hier poste ich wegen folgendem: Mir geht das ganze ziemlich zu Herzen, ich habe manchmal schlaflose Nächte deswegen, weil ich mir vorstelle, dass mein Freund gerade wieder den Vampir mimt. Und so eine Reaktion ist doch recht übertrieben, es ist ja immerhin "nur" ein Hobby. Aber ich weiß nicht, wie ich mein Gefühl im Bezug auf dieses Hobby ändern kann, obwohl ich es so gerne einfach akzeptieren würde! Ich meine, er erzählt mir, dass bald wieder ein Treffen stattfindet, und sofort kriege ich Herzrasen und könnte heulen! Das ist doch nicht normal. Und ich will auch nicht, dass ER etwas ändert, sondern dass ICH lernen kann, sein Hobby zu akzeptieren. :geknickt: Mein Kopf sagt ja: Lass ihn, er braucht seine Freiheit, du kannst ihm nicht sein Hobby verbieten. Das macht ihm halt Spaß und es ist auch ganz normal, dass man Hobbies hat, an denen der Partner nicht beteiligt ist.
    Aber mein Bauchgefühl ist ein ganz anderes: Das pumpt jede Menge Adrenalin in mein Blut, lässt Panikgefühle aufkommen und sagt mir in etwa: Schmeiß dich auf den Boden, heul, verlang von ihm, dass er dir das nicht antut. :ratlos: :cry:
    Gibts da irgendeinen Rat, den ihr mir geben könnt, wie ich mein Bauchgefühl loswerden kann?
     
    #1
    rainbowgirl, 11 Januar 2009
  2. Das Ich-Viech
    Sehr bekannt hier
    887
    178
    572
    Single
    Puh, schwierige Angelegenheit.. aber ich versuch's mal.

    Stell dir mal vor, er wäre Fuß-, Hand- oder sonst ein Baller. Sportler verändern sich ebenso, wenn sie im Kreise ihrer Mannschaft sind - sie haben etwas, das ihnen Spaß macht, wo sie sich auspowern können, wo sie ihre Energie (sinnvoll!) nutzen können.

    Stell dir mal vor, er wäre Musiker. Auf der Bühne oder bei den Proben schalten sich Teile der Persönlichkeit ein, die sonst auch nicht vorhanden sind. Faszination, Euphorie, Glückseligkeit, weil die Chance da ist, Kreativität und Energie eins werden zu lassen, jemand zu sein.

    Die sportbegeisterte Menge jubelt mir zu: Ich bin jemand, im eigentlichen Leben bin ich "nur" ich!
    Die musikbegeisterten Bandanhänger / Orchesterfans applaudieren nach dem Lied: Ich bin jemand, denn _mir_ jubeln die unter anderem zu!

    Hättest du mit beiden Szenarien ein Problem? Ich wage zu behaupten: Nö. Mitnichten.

    Ich stelle einfach mal die Vermutung an - ob sie stimmt, musst du selbst wissen, ich kann nur Denkanstöße liefern, wenn überhaupt - dass es die fehlende Salonfähigkeit des LARP ist, die dir zu schaffen macht.
    Musiker, Sportler - das ist etwas für die breite Masse. Das kennt man, das mag man, darauf sind Eltern stolz, ebenso wie Freunde und Partner.
    LARP ist neu, LARP ist ungewöhnlich, LARP wird von vielen als Spinner-Treffen und Idioten-Club abgetan.

    Du kannst dich für dieses Rollenspiel nicht so recht begeistern, und daher rührt das Problem.
    Dein Unwohlsein, behaupte ich, ist nicht darin begründet, dass er sich verändert, wie sich Menschen mit Hobbies nunmal verändern: Glücklich, beschwingt, fröhlicher als im tristen Alltag.
    Sondern es liegt darin, _weshalb_ es sich verändert. Nicht durch ein anerkanntes Hobby, sondern durch etwas, das nicht überall Anklang findet.

    Einen klaren Lösungsansatz kann ich nicht bieten - aber denk doch einmal darüber nach, weshalb du dich nicht darauf einlassen kannst. Du musst ja nicht mitmachen und die Faszination voll und ganz teilen und mitfiebern; aber Zweifel über Bord zu werfen und einfach mal ohne Vorurteile an die Sache heranzugehen _kann_ helfen.

    Und, was auch wichtig sein kann: Red mal mit ihm drüber. Ich bin mir sicher, nach einem Gespräch mit ihm kann die Befürchtung, dass du und alles andere zu den "Pflichten" des Alltags gehören und nur das LARP ihm wirklich wichtig ist, widerlegt werden.
    Vielleicht zeigt er einfach nicht, obwohl es so ist, dass es noch etwas wichtigeres als LARP gibt: Dich.

    Viel Erfolg! :smile:
     
    #2
    Das Ich-Viech, 11 Januar 2009
  3. Linn
    Linn (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    79
    93
    2
    nicht angegeben
    Guten Morgen!

    Hat er denn sonst genug Zeit für dich, oder findest du, dass dieses Hobby eure Zeit einschränkt?

    Hast du vielleicht auch Hobbies, für die du Zeit opferst? Wenn man z.B tanzen geht und Auftritte hat, muss man ja auch trainieren, sich mit den anderen austauschen etc. Genau wie bei anderen Sportarten, wie Fussball, Handball etc.
    Selbst wenn du so ein intensives Hobby nicht hast - wenn er trotzdem immer für dich da ist, wenn du ihn brauchst und nicht komplett süchtig nach diesem Spiel ist (wie manche nach WoW beispielsweise), dann ist doch eigentlich alles ok. :smile:

    lg, Linn
     
    #3
    Linn, 11 Januar 2009
  4. BadDragon
    BadDragon (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    645
    103
    3
    Single
    Irgendwie hab ich beim lesen das Gefühl das es garnicht um das Hobby an sich geht. Er könnte auch irgendwas anderes machen, wenn er das andere Hobby mit genauso viel Begeisterung machen würde und genausoviel Zeit in das Hobby stecken würde hättest Du die Gefühle auch.

    Ich glaube hier gehts eher um:

    - Eifersucht
    - Aufmerksamkeit
    - Neid

    Du meinst sein Hobby (welches auch immer) ist ihm wichtiger als Du. Er steckt mehr Zeit in sein Hobby als er Dir "Opfert". Er ist fröhlicher, ausgelassener, lockerer wenn er seinem Hobby nachgeht, als zu der Zeit die er mit Dir verbringt.

    In den Griff kriegen? Keine Ahnung wie, Du must das denk ich akzeptieren - ansonsten bleibt Dir da nichts. Such Dir ggf auch nen Hobby in das Du Zeit investieren kannst und das Dir Spass macht. Dann must Du ihm nicht bei seinem Hobby zugucken (oder halt bei den Planungen) und kannst in der Zeit was anderes machen. Verbieten kannst Dus ihm denk ich 100% nicht, selbst wenn er das anfäglich mitmacht wirds ihm irgendwann fehlen und dann muss er sich faktisch zwischen Dir und dem Hobby entscheiden. Ich wette die Entscheidung geht dann nicht gut für Dich aus.
     
    #4
    BadDragon, 11 Januar 2009
  5. Puma83
    Gast
    0
    Hy,
    das Bauchgefühl kann ich dir leider auch nicht 100% nehmen aber ich weis wie es ist mittem im Geschehen zu sein. Mein Freund macht auch Liverollenspiele. Allerdings kein LARP sondern Schaukampf, also nicht mit LARP-Waffen sondern mit echten, allerdings ungeschäften Waffen.
    Er geht wirklich mit Schwert und Schild in Rüstung auf andere los und man kann Angst dabei bekommen.
    Der Vorteil is jedoch bei uns beiden das wir beide auf Mittelalter stehn und es teilweise auch ausleben wollen.
    Ich würde sagen in dem moment in dem dein Freund das spielt is das Spiel für ihn ein Stück Realität. Er kann sich mit der gespielten Person voll und ganz identifizieren.
    Das jemanden zu verbieten oder unterbinden zu wollen ist ein Ding der Unmöglichkeit.
    Das einzige was gehn würde is es eventuell zu reduzieren.
    Nur würde ich auch sagen das das wovor du Angst hast eher nicht der Fall sein wird.
    Man schlüpft doch auch gerne mal in andere Rollen in der man sich wohler fühlt. Ich schlüpfe gerne in die einer Jägerin, schön mit Pfeil und Bogen durchn Wald.
    Aber für immer würd ich auch nicht in der Rolle bleiben wollen. Für den Moment is es befreiend aber auf dauer würde es nicht klappen.

    Gruß
     
    #5
    Puma83, 11 Januar 2009
  6. User 87316
    Verbringt hier viel Zeit
    162
    103
    1
    nicht angegeben
    Als Ex-Vampire-LARPerin kann ich dir Folgendes sagen:
    Jeden Spieler, den ich bisher kennen gelernt habe, konnte sein/ ihr Privatleben sehr wohl von ihrem Rollencharakter trennen. Den Alltag als Pflicht zu sehen, halte ich ehrlich gesagt für ein bisschen weit her geholt. Und dass er sich so damit beschäftigt, hängt nun mal damit zusammen, dass die Charaktere eines Rollenspiels in der Woche ja >>weiterexistieren<<, d.h. es ist schon normal, dass man sich außerhalb der Treffen damit auseinander setzt, zumal einem die Clansführer ja Aufträge geben können usw.
    Ich kann nur sagen, dass ich es als nichts Schlimmes empfinde. Sag dir, es ist nur eine Rolle wie im Theater, mehr nicht.
    Weiß nicht, ob ich dir helfen konnte, aber versuch es zu akzeptieren
     
    #6
    User 87316, 11 Januar 2009
  7. Piratin
    Piratin (38)
    Beiträge füllen Bücher
    6.949
    298
    1.090
    Verheiratet
    Wenn du sonst keine Probleme hast, bist du wirklich zu beneiden....

    Ist doch toll, wenn jemand ein Hobby hat, das er liebt und begeistert ausübt! Viele Männer sind so trübe Flundern, die außer Daddeln oder Computer kaum was interessiert.

    So wie ich das mitgekruiegt habe, ist das für Rollenspieler einfach nur eine Art der Entspannung, mal weg vom Alltag zu kommen, mit ihren Freunden gemeinsam Abenteuer zu erleben....halt ganz normale Freizeit. Deine Befürchtungen sind wirklich ganz schön übertrieben. Wenn er einer wäre, für den das Rollenspiel das "richtige" Leben wäre, hätte er sich dort in dem Rahmen eine Freundin gesucht, das kannste glauben.

    Warum kommst du nicht mal zu nem Stammtisch oder "normalem Treffen" einfach mit und schaust dir das Ganze an? Ich selber hatte , als ich mit meinem Ex zusammen war, pünktlich jeden Mittwoch die ganze Pen und Paper Truppe bei uns im Wohnzimmer sitzen, habe hierhin und dorthin meinen Kopf reingestreckt, und hatte auch Spaß, weil die Stimmung so lustig war. Und das alles ohne selber mitzumachen.

    Überwinde deine Berührungsängste und konfrontiere deine Hirngespinste mit der Realität. Ich garantiere dir, es ist alles halb so schlimm. Die meisten LARPs die ich kenne, sind absolut liebe, fantasievolle, kreative Menschen, mit denen das Zusammensein viel Spaß macht, auch wenn man selber nen Peinlichkeitsanfall kriegen würde, wenn man da mitmachen würde.
     
    #7
    Piratin, 11 Januar 2009
  8. Fuchs
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.487
    398
    3.284
    Single
    Oh - mein Thema! :herz:

    Allen vorran - ich bin selbst Rollenspieler (oder war es zumindest) und werde nächsten Monat auch an einem Vampire LARP teilnehmen (Mein Toreador befindet sich gerade in der Mache... :link:) und ich kenne dementsprechend auch Leute, die nahezu für dieses Hobby leben.

    Zunächst einmal muss natürlich wirklich sichergestellt sein, dass in eurer Beziehung noch mehr existiert und er nicht wirklich davon aufgefressen wird. Wenn dem jedoch nicht der Fall ist (wovon ich ausgehe) dann hast du schon Recht - dann liegt das Problem auf deiner Seite und du musst lernen, damit klarzukommen.

    Nun ist es so, dass Rollenspiel viele Facetten hat und auch LARPs ganz unterschiedlich sein können. Vampire im speziellen ist ein Rollenspiel, was sehr dunkel angehaucht ist und von Dramatik und Intrigen lebt. Für den uneingeweihten mag das manchmal nahezu satanistisch aussehen und ich kann gut verstehen, dass es dich abschreckt und auch beängstigt, wenn du mit solchen Dingen zuvor noch nie konfrontiert wurdest. Das du dich dafür nicht plötzlich begeistern kannst, finde ich auch nicht ungewöhnlich, da ich es doch für ein ziemlich hartes Kaliber halte.

    Was dir helfen würde, wäre ein generelles Verständnis für Rollenspiel und dem damit einhergehenden Gefühl. Bitte doch deinen Freund, mal eine Pen&Paper-Runde mit dir und ein paar Kollegen zu spielen. Auch, wenn du dich vielleicht für zu schüchtern, erwachsen, unkreativ oder sonstwas hälst - gib dieser Sache mal einen Versuch. Du musst hier nur bedingt schauspielern, da du dies im Gegensatz zum LARP nicht "auslebst" sondern dir nur vorstellst. Ich würde zudem vorschlagen, dass ihr es mit einem klassischen Fantasyrollenspiel versucht und nicht mit Vampire, da die Welt der Drachen, Magier, Elfen und Zwerge doch ein wenig heller und freundlicher erscheint und die Motivation hier klassischerweise auf Heldentum liegt, was jeder irgendwo als Kind mal gemacht hat.

    Das ganze ist wirklich nicht schlimm - wenn es dir hilft, stell es dir von mir aus als Brettspiel vor, was fantasievollen Regeln gehorcht. Selbst wenn du feststellen solltest, dass das ganze nicht dein Ding ist, wird das überhaupt erst einmal dein Gespür für dieses Thema verstärken und du wirst (hoffentlich?) feststellen, dass gute Rollenspieler konsequent On und Off trennen, das heißt: Sie vermischen ihre Rollen nicht mit ihrer wirklichen Persönlichkeit.

    Vielleicht liegen deine Sorgen ja so tief, dass du einfach befürchtest, dass dein Freund "krank" oder dergleichen wäre - oder für seine eigene Persönlichkeit Vampirfantasien hegt oder vielleicht an Persönlichkeitsspaltung leidet. Dies ist aber eine Täuschung - eine gesunde Persönlichkeit kommt damit hervorragend klar. Ein paar der liebsten Personen auf dieser Erde haben im Rollenspiel schon Massenmörder gemimt - es hat nichts zu bedeuten, da es einfach ein Spiel ist. Es erlaubt dir, vor dem Alltag zu fliehen - es fordert deine Kreativität - es befreit und es macht einfach Spaß :smile:
     
    #8
    Fuchs, 11 Januar 2009
  9. Fuchs
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.487
    398
    3.284
    Single
    edit: Doppelpost aufgrund von Serverlag - bitte löschen.
     
    #9
    Fuchs, 11 Januar 2009
  10. darkangel001
    Meistens hier zu finden
    2.017
    148
    159
    vergeben und glücklich
    Wie sehr hast du dich denn mal mit der Welt beschäftigt, in der dein Freund immer eintaucht? Hast du mal in die Regelwerke hineingeschaut, dich mit dem ganzen drum und dran bekannt gemacht? Vielleicht findest du ja doch etwas, was dich daran interessiert. Oder du gehst von einer anderen Seite an die Sache heran und suchst dir ein anderes Rollenspiel, das du mal ausprobierst - nicht unbedingt Live, das erfordert schon etwas mehr Mut, aber bissl Pen & Paper wäre doch gut zum Einstieg. Und da gibt es ja genug Systeme, von denen man sich eins aussuchen kann. Wenn du dich dann vielleicht selbst einmal für ein Spiel begeistert hast, verstehst du deinen Freund auch besser.

    Ansonsten: Red mit ihm, wie schon gesagt wurde. Es ist nun mal sein Hobby und wenn er sonst kein anderes hat, ist es klar, dass es dir vorkommt, er würde sich nur damit beschäftigen. Solange er dich nicht ständig vertröstet und jeden Abend mit seinen Leuten unterwegs ist, kann man da doch sicher was machen. Erzähl ihm, wie suspekt dir das ganze ist, vielleicht kann er dir erklären, wie diese Treffen für ihn ablaufen, was das Spiel für ihn bedeutet.
     
    #10
    darkangel001, 11 Januar 2009
  11. many--
    many-- (32)
    Beiträge füllen Bücher
    3.052
    248
    1.358
    Verheiratet
    Hier ist eigentlich schon genug Entwarnung gegeben worden, aber vielleicht hilft der TS ja die reine Menge der Antworten, daher auch noch mal von mir...

    Also, LARPer sind komische Menschen. Das stimmt schon :zwinker: ja, liebe LARPer, selbst für langjährige Pen and Paper-Veteranen ohne nennenswerte Schmerzgrenze wie mich wirken euren kleinen Veranstaltungen gelegentlich etwas... gewöhnungsbedürftig. Jemand, der in der Materie völlig fremd ist, dafür aber die üblichen Anti-Rollenspieler-Klischees kennt (bilden sich ein, sie wären Vampire/Elfen/Supersoldaten, können Phantasie und Realität nicht trennen, verlieren den Kontakt zur Realität...), könnte auf das Ganze durchaus verstört reagieren, damit muss man leider rechnen.

    Aber, und auch das aus eigener Erfahrung: 95% der LARPer sind absolut tolle Menschen (die restlichen 5% sind Idioten, aber das hast du bekanntlich in jeder Gruppe ^^), die ihre Phantasie und Kreativität einfach etwas direkter ausleben als wir verklemmten "normalen" Rollenspieler. Das Ganze nimmt natürlich sehr ungewohnte Formen an und kann recht intensiv betrieben werden, aber, hey, auch das findet man ja auch in anderen Hobbys. Dass LARPer ihre Phanatsiewelten nicht von der Realität trennen können, ist ein beliebtes, aber total falsches Vorurteil: denn siehe, sie versammeln sich ja gerade unter Ihresgleichen an geschützten Orten, um ihre "Rollen" zu "Spielen" und laufen eben nicht die ganze Zeit in Gewandung und In Character herum.

    Ich würde der TS also raten

    1) zu akzeptieren, dass ihr Freund ein Hobby mit hohem Zeitaufwand hat. Er könnte auch Modelleisenbahnen bauen, in einer Sportmannschaft aktiv sein oder in einer Band mit regelmäßigen Proben und Auftritten sein. Wäre unter dem Strich dasselbe.
    2) zu akzeptieren, dass ihr Freund ein Hobby hat, welches sie nicht versteht, und die Vorurteile, welches sie gegen dieses Hobby hat, abzubauen oder aus ihrem Kopf zu verbannen: das Rollenspiel ist nicht sein echten Leben, das bist du! Und keine Sorge, er wird dich nicht in den Hals beißen...
     
    #11
    many--, 11 Januar 2009
  12. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Tja, ich bin wie dein Freund. Ich bin LARPerin und spiele normalerweise zwei Mal im Monat Vampire, manchmal auch etwas mehr, selten weniger. Ich mache auch viel zu Hause am Rechner dafür.

    Ich liebe es, zu schauspielern. Ich liebe es, viele, viel Facetten zu haben. Manche davon lebe ich mit meinem Freund aus, manche mit meinen Freundinnen von der Uni. Manche auf der Arbeit.
    Und manche im Rollenspiel. Ich habe schon eine Gauklerin auf Mittelaltermärkten gespielt, wo ich zur Laute gesungen habe - das waren meine ersten öffentlichen Auftritte als Musikerin, aber sie waren leichter, weil ich ja "nur" eine Rolle gespielt habe.

    Tja. Ich versuche gerade, mich in deinen Freund reinzuversetzen. Ich versuche, mir vorzustellen, dass mein Partner ein Problem mit meinem Hobby hätte. Denn ganz leicht hat mein Süßer das tatsächlich auch - vor allem, weil es am Wochenende Zeit kostet, die wir in unserer Fernbeziehung eben auch manchmal für uns brauchen... Für mich am Schönsten ist es natürlich, wenn er einfach mitkommt. Wenn er genau wie ich eine andere Facette seiner Alltagspersönlichkeit entfaltet und wir uns dann eine Zeitlang wie völlig Fremde begegnen und von außen sehen können - und währenddessen schon spüren können, wie innen drin, in der Alltagspersönlichkeit, wieder die Sehnsucht nach dem Liebsten aufwacht... Danach, ihm die Rolle abzureißen, genau wie die nervenden Kleider, und... :engel:

    Ja, es ist sicher manchmal schwierig für ihn, zu sehen, wie ich ohne ihn aufblühe, mich verändere, von innen heraus strahle, wenn ich in meine Rolle(n) schlüpfe - ich spiele ja gelegentlich auch NSCs, also Rollen, die von der Spielleitung vorgegeben werden, um das Spiel für die anderen interessanter zu machen.
    Ja, wenn ich in die Rolle schlüpfe, dann entwickele ich Charisma, dass sich nicht mehr auf ihn richtet, sondern auf andere Leute, die ich überzeugen muss. Dann bin ich auf einmal hinterhältig und falsch mit meinem Lächeln und nicht mehr die süße, unschuldige Sängerin, die er kennengelernt hat.

    Ich brauche das manchmal. Im richtigen Leben würde ich mein Lächeln und meinen Ausschnitt niemals als Waffe einsetzen, um meine Ziele zu erreichen. Im richtigen Leben bin ich nicht machtgeil und hinterhältig und gehe über Leichen, um einen kleinen Prestige-Vorteil herauszuholen. Im richtigen Leben bin ich meistens so was von altruistisch und nett... dass... richtig! Dass ich mich in meiner Freizeit manchmal davon erholen muss.

    Jeder nette Mensch hat Schattenseiten, aber die meisten Menschen packen diese Seiten tief verborgen in ihr Unbewusstes. Sie haben diese Seiten, sie kennen sie nur nicht. Bei ihnen bricht sich das manchmal in verborgener Hinterhältigkeit Bahn, in fiesen Spitzen, keine Ahnung, wie.

    Bei mir ist es einfacher. Ich kann sehr, sehr böse, satirisch und spitz sein, richtig grausam ist das manchmal. Ich habe als Jugendliche gelernt, das zu unterdrücken, es ist wirklcih keine nette Eigenschaft. Das gleiche gilt für Machtgier, Sex-Appeal als Waffe, Lügen mit charmantem Lächeln und Hinterhältigkeit. Alles Dinge, die pfui sind. Das sehe ich so was von absolut ein. All diese Eigenschaften habe ich im Griff und so sehr unterdrückt, dass niemand in meiner Alltagspersönlichkeit etwas davon bemerkt. Nich mal ich selbst. Ich selber weiß normalerweise nicht mal, dass ich solche Eigenschaften habe.

    Liebe TS, garantiert hast auch du Schattenseiten in deiner Persönlichkeit, die du unterdrückst. Die hat jeder.

    ***

    LARP und Rollenspiel allgemein ist schon mal die Möglichkeit, jemand anders zu sein. Vielleicht ein strahlender, erfolgreicher Held, der man im richtigen Leben nicht so sein kann. Vampire und die World of Darkness ist da noch mal schlimmer...

    Da ist man kein strahlender Held mehr, sondern man gibt seinen Schattenseiten einen Namen, eine Persönlichkeit. Man lebt sie in einem sicheren Rahmen aus mit anderen Leuten, die genauso verrückt sind. Mit Leuten, mit denen man sich außerhalb des Spieles gut versteht, aber denen man inplay, also in der Rollenspielwelt, ganz üble Intrigen an den Hals schickt...

    Meine Güte, was werde ich arrogant, wenn ich in meine Rolle schlüpfe! Eine Arroganz, die ich im richtigen Leben niemals zeigen würde - und die trotzdem irgendwie AUCH ein Teil von mir ist. Meine Güte, was werde ich verlogen, sexy und hinterhältig! Alles Dinge, die ich im richtigen Leben nicht brauche und auch nicht sein will. Und trotzdem...

    Trotzdem hat jeder Mensch solche Seiten in sich. Wir, die wir Vampire spielen, leben diese Seiten aus unter Leuten, wo man dafür sogar noch Respekt kriegt. Wie oft hat meine Mutter mich wegen meiner spitzen, satirischen Zunge gescholten! Und jetzt kriege ich offplay Lob für gutes Rollenspiel, wenn ich sie nutze! Wie glücklich wird meine Schattenseite "Satirikerin" darüber - und wie schön ist es, endlich einmal richtig böse satirische Texte im Internet verfassen zu können!

    ***

    Es macht mich runder, ganzheitlicher. Wenn meine Lichtseiten im Alltagsleben Platz haben und die Schattenseiten ihren Platz im Vampire finden, dann muss ich weniger Kraft aufwenden, um meine Schattenseiten zu unterdrücken. Sie haben ja ihren Platz in meinem Leben. Und natürlich blühe ich auf, wenn ich so lange unterdrückte Seiten endlich mal ausleben kann!

    Keinesfalls heißt das aber, dass diese Schattenseiten, dieses Vampire-Spiel mir wichtiger werden als das richtige Leben. Das ist nämlich das, wo ich meine Lichtseiten ausleben kann. Wo ich liebevoll, zärtlich, aufrichtig, hingebungsvoll, vertrauensvoll und so was alles sein kann. Wo ich geben kann, ohne dafür etwas zurückzuerwarten.

    Wo ich lieben kann.

    Meine Vampirin ist unfähig zur Liebe, auch wenn sie glaubt, das Zerrbild von Liebe zu empfinden. Aber ein so böses, intrigantes Wesen kann nicht lieben - und das weiß ich als Spielerin auch. Trotzdem macht es mir Spaß, sie zu spielen.

    Aber die Liebe zu meinem Freund - die ist hell und schön und heilig und gut!

    In meiner Seele ist Platz genug für beides. Und sicher gilt das gleiche auch für deinen Freund.
     
    #12
    Shiny Flame, 11 Januar 2009
  13. rainbowgirl
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    347
    103
    2
    nicht angegeben
    Dankeschön für die ganzen hilfreichen Antworten!
    Ich bin über die Phase, dass ich meinem Freund seine Hobbies (er hat noch mehr, nicht nur das Rollenspiel) am liebsten verbieten würde, hinaus. Er vernachlässigt mich auch generell nicht wegen seiner Hobbies, d.h. er "klaut" zwar recht oft unseren Samstag-Abend (WE-Beziehung), aber wenn es mir wirklich wichtig ist, lässt er das Spiel auch sausen und unternimmt stattdessen etwas mit mir. Also von seiner Seite aus ein ganz normales Verhalten. Deshalb sehe ich auch ein, dass das Problem bei mir liegt, wie BadDragon schon geschrieben hat: Ich bin eifersüchtig darauf, dass mein Freund bei seinem Hobby scheinbar mehr Spaß hat als mit mir. Und evtl. bin ich auch neidisch darauf, dass mein Freund in einem Bereich so begabt ist, wo ich noch nicht mal davon träumen könnte, auch nur ansatzweise erfolgreich zu sein. Außerdem gibt mir speziell dieses Hobby das Gefühl, dass wir sehr unterschiedlich sind und das macht mir irgendwie zu schaffen. Ich hätte gerne einen "Seelenverwandten" als Partner - aber das sind wir definitiv überhaupt nicht.
    Ich habe mir das Spiel ja mal angeschaut, weil mich interessiert hat, was ihn daran eigentlich so fasziniert, und ich kenne die Spieler auch von einigen Out-time-Parties, aber sympathisch finde ich sie nicht. Sie sind mir zu laut, zu selbstdarstellerisch, zu extrovertiert. In diese Gruppe passe ich nicht rein, und in deren Gegenwart fühle ich mich dementsprechend nicht wohl.
    Was ich aber machen werde: Ich werde meinen Freund bitten, mal ein Pen and Paper Spiel für ein paar Freunde und mich zu leiten. Das stelle ich mir nämlich im Gegensatz zum Live-Rollenspiel "machbar" und auch interessant vor.

    @Flame: Noch mal gerade ein besonderes Dankeschön, du hast so ausführlich gepostet und ich werde mir dein Posting nochmal in Ruhe durchlesen, weil es mir glaube ich helfen könnte, zu verstehen, was am Rollenspiel so faszinierend ist.
     
    #13
    rainbowgirl, 11 Januar 2009
  14. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Es freut mich, wenn ich dir ein bisschen helfen konnte, deinen Freund besser zu verstehen...

    Ich habe manchmal auch meine Schwierigkeiten damit, die Denkungsart von meinem zu begreifen, und es imponiert mir sehr, dass du dir seinetwegen die Mühe machst.

    Macht er sich denn auch so viel Mühe, um dich und deine Wesensart zu verstehen?
     
    #14
    Shiny Flame, 12 Januar 2009
  15. rough_rider
    Meistens hier zu finden
    1.366
    148
    185
    vergeben und glücklich
    ja, stimme dir zu - gut erklärt.
    @ threaderstellerin: wie wärs mit einem eigenen, zeitraubenden hobby? dein freund macht doch genau das richtige: er hat ein leben auch abseits von dir, klammert nicht, hat seinen spaß - etc. das klingt doch nicht schlecht in meinen augen, andere regen sich drüber auf, dass der partner NUR für den jeweils anderen leben - und das kanns auf keinen fall sein...

    lg
     
    #15
    rough_rider, 12 Januar 2009
  16. rainbowgirl
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    347
    103
    2
    nicht angegeben
    Dankeschön, ich hatte gar nicht damit gerechnet, etwas positives im Bezug auf mich zu lesen, denn der Tenor geht ja oft in Richtung: Du klammerst zu sehr, lass ihn doch einfach sein Ding machen.
    Mein Freund kümmert sich eigentlich wirklich rührend um mich, er steht z.B. immer hinter mir und baut mich auf, wenn ich mal wieder an mir selbst zweifele. Für meinen Geschmack lässt er mir aber ein bisschen zu viele Freiheiten (in dem Sinne, dass es ihn scheinbar überhaupt nicht interessiert, mit wem ich was unternehme oder so), so dass ich manchmal denke, ich bin ihm nicht so wichtig wie er mir. Wenn ich meinen Kopf einschalte, weiß ich aber, dass das Unsinn ist, denn nur weil er nicht so eifersüchtig ist wie ich, heißt das ja nicht, dass er mich weniger liebt. Er ist halt ein typischer Mann, er versucht nicht, meine Launen zu analysieren, sondern hat sich damit abgefunden, dass ich manchmal emotional völlig übertrieben reagiere. Dann tröstet er mich, zeigt Verständnis, und zieht dann meistens trotzdem sein Ding durch. ;-) Das ist ja im Grunde auch das beste, was er machen kann, denn wenn er immer nach meiner Pfeife tanzen würde, wäre das ja für die Beziehung tödlich. Mein Problem ist halt, dass ich das nicht absichtlich mache, um ihn unter Druck zu setzen, sondern dass meine Gefühle einfach verrückt spielen, auch wenn mein Kopf "vernünftig" ist. Deshalb hatte ich ja eigentlich den Thread auch gestartet, weil ich nicht weiß, wie ich das in den Griff kriegen kann.

    @rough_rider: Ein eigenes Hobby wäre vermutlich wirklich eine gute Idee. Ich müsste nur mal eins finden, das mir wirklich Spaß macht. Ich habe schon einiges im sportlichen Bereich durch, allerdings machen mir Wettkämpfe keinen Spaß. Ich habe Gitarrenunterricht, der mir ganz gut gefällt, aber ein richtiges Hobby, an dem ich mit Herzblut hänge, ist das auch nicht. Ich würde gerne ehrenamtlich in einem Tierheim arbeiten, allerdings gibt es bei mir in der Nähe keins. Ich denke aber, dass ich mich in Richtung Tiere mal umschauen werde, denn dafür interessiere ich mich.
     
    #16
    rainbowgirl, 12 Januar 2009
  17. Ceraphine
    Ceraphine (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.538
    121
    0
    Verheiratet
    Ich bin selber mit einem Ex LARPer zusammen. haben uns nach seiner LARP zeit kennen und lieben gelernt.
    allerdings ist und bleibt er ROllenspieler. Spielt alle 14 tage DSA (Pen&Paper) und ich kam anfangs wie die TS auch damit nicht klar.
    war eifersüchtig(kann ich heute so einfach sagen, weil es stimmt) auf die zeit, die er dort hineingesteckt hat, um sich character zu erstellen, neue Abendteuer zu schreiben und was weiss ich alles.

    Habe dann aber bemerkt, wie hier der TS auch geraten wurde, dass ich mir nur blöd vorkam weil ich kein solches zeitaufwendiges hobby habe.
    ich habe für mich beschlossen wieder mit dem zeichen und schreiben zu beginngen. ebenso gehe ich gerne mit meinem Verlobten zusammen in Rollenspielläden stöbere gern in diesen Büchern. Ansich faszieniert es mich total. Aber selber spielen? Och nööö das liegt mir nicht. aber er kanns gern tun.

    Seit einem Jahr wohnen wir nun zusammen und genau zu diesem zeitpunkt fragte er mich, ob es ok sei wenn sie sich alle 14 tage hier zum spielen treffen. Ja klar können sie gern machen, dacht ich.
    läuft auch recht locker. verstehe mich mit den meisten, einige sind nicht meine welt, aber die gehören dazu. was solls?:zwinker:

    TS: du musst kein hobby finden, was du genau dann machst, wenn er beim Spiel ist. ich wollte es auch immer so machen, aber es hat sich ergeben, dass ich auch unter der woche mit meinem hobby widme oder dann wenn er samstags seine leute hier hat, gehe ich mit ner freundin weg. (muss ja immer wer wegen dem kind zuhaus sein:zwinker: ). es passt recht gut und so habe ich auch die möglichkeit was allein mit freunden zu unternehmen.
    könntest du auch:zwinker:
    nutz die zeit und treff dich mit freunden!

    vereinbare mit deinem freund zb auch einen LARP freien tag alle 2 wochen(oder wie auch immer, ist ja euch überlassen). wo es nur um euch 2 geht!
     
    #17
    Ceraphine, 12 Januar 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - weiß doof komme
trishi
Beziehung & Partnerschaft Forum
1 Dezember 2016 um 12:28
7 Antworten
Samson3
Beziehung & Partnerschaft Forum
15 November 2016
6 Antworten
Egon25
Beziehung & Partnerschaft Forum
30 Oktober 2016
7 Antworten
Test