Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ich weiß nicht mehr weiter :(

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von A123, 5 Juli 2010.

  1. A123
    A123 (32)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    3
    26
    0
    in einer Beziehung
    Erstmal hallo an alle!

    Kurz zu mir... ich bin 26 Jahre alt und seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen (in einer Woche haben wir Jahrestag :smile: )

    Wir haben uns kennengelernt und gleich gemerkt, dass es etwas Besonderes zwischen uns ist. Es war toll! Wir haben uns viel geschrieben (SMS, E-Mails) , telefoniert und oft getroffen. Mein Freund war immer sehr Leidenschaftlich und sehr lieb zu mir (Komplimente usw.) Wir waren nach einem Monat zusammen in Urlaub, es hat einfach gepasst. Ich dachte meinen Traummann gefunden zu haben... ! Er sagte mir immer wie sehr er doch in mich verliebt sei und dass es mit mir etwas anderes wäre als mit den anderen zuvor, es passt endlich!

    Doch dann hörte er auf zu Rauchen (3 Monate nach Beziehungsbeginn) und alles veränderte sich schlagartig!
    Anfangs war er so aggressiv, dass wir uns wegen jeder Kleinigkeit gestritten haben.

    Er warf mir vor ich wäre zu dumm (wörtlich) unser Aquarium in Gang zu setzen er hätte mir vertraut...war richtig aggressiv, er hätte das Geld zum Fenster rausgeschmissen, es wäre meine Schuld usw...stundenlange Diskussionen, bis ich angefangen habe zu weinen, weil ich geschockt war, wie er mit mir umgeht (es starben wochenlang Fische, wg. angeblich zu hoher Nitratwerte, weil wir es zu kurz haben stehen lassen.... jetzt stellte sich heraus, dass alle wegen dem Kupfer im Wasser starben, welches dadurch entsteht, dass Kupferrohre im Haus verlaufen....seitdem nur noch Osmose-Wasser, alles super!)

    Naja, die Serie setzte sich fort....Streit wegen...allem....Konsolenspiele, Entscheidungen...usw. immer nur Vorwürfe ich würde alles falsch machen und wär zu blöd...
    Riesenstreit, wenn ich mal etwas minimal anders formuliere und es nicht so freundlich rüberkommt wie sonst....

    Naja...eine Freundin fragte mal, wie ich das aushalte....habe ihr mal alles detailiert erzählt...

    gut, dann besserte sich das ganze etwas... ich war trotz der Vorfälle (und es gab wirklich viele, sehr viele) offiziell zu ihm gezogen und er fand es super und ich auch....ich dachte das schlimmste wäre überstanden und es funktionierte eigentlich super...

    Mein Freund spielt sehr viel Konsole, PC usw...
    es war kurz vor Weihnachten...mein Freund beschloss wieder CS anzufangen....kein Problem...er hatte Spass dabei...merkte aber dass er nicht mehr an die Leistung, die er früher erbrachte anknüpfen kann, war frustriert und hörte wieder auf....

    Spielen war ihm immer viel Wert, wahrscheinlich definiert er sich darüber....es gibt ihm Selbstwert.... er wurde früher von seinem Vater sehr runtergezogen..er wäre nichts usw.. er begann früh das Konsolen-Spielen (5Jahre erste Playstation) und spielte oft exzessiv...
    Nächte durchweg, weshalb er das Abi nicht schaffte, immer übermüdet ....damals Freundin wegen Zocken weg usw.

    Gut, ich lies ihm seinen Freiraum und er zockte viel! Teilweise 10 Stunden am Tag (Magic, ein Kartenspiel, ich habe gerne zugeschaut....weshalb es nicht so das Problem war...wir haben ja noch so etwas unternommen oder sind mit seinen Kumpels weg....)

    Mein Freund war sexuell immer sehr Leidenschaftlich, ich konnte fühlen, dass er mich liebt und begehrt. Es war großartig... doch zwei Tag nachdem er aufgehört hat zu rauchen, wollte er keinen Sex mehr! Er war immer derjenige der mehrmals täglich wollte...doch seitdem er nicht mehr raucht reduzierte es sich auf einmal die Woche, ganz schlagartig.... . Vielleicht gefiel es ihm nicht mehr mit mir....obwohl er mir immer sagte, er hätte mit noch keiner Frau soviel Sex gehabt und seine Ex wollte ja nur alles halbe Jahr mal ...

    Naja, wir hatte zwei Tage nachdem er aufhörte zu rauchen Sex und er war richtig bösartig zu mir...keifte micht an, dass ich doch wüsste, dass es so nix bringt, wenn ich das so und so mache und dass das so keinen Sinn macht....und ist raus und hat erstmal CS gezockt und war noch den ganzen Abend aggro....

    Es gibt vieles was er beim Sex nicht mag....darf hier nicht anfassen, das nicht machen...richtig küssen mag er wohl irgendwie auch nicht so....(passiert jetzt vielleicht noch alle 2-3 Monate einmal)

    Gut, ich war echt depri, weil ich bis dahin kaum sexuelle Erfahrungen gemacht habe und dann der Hammer.

    Im Dezember wurde er gekündigt, bzw. alle wurden gekündigt...
    ich half ihm beim Bewerbungen schreiben und half ihm bei den Vorbereitungen zum Vorstellungsgespräch...doch er fand nichts, also nichts was nicht zu einem 40% schlechteren Verdienst führte, da bekam er mehr Arbeitslosengeld....

    Alles steigerte sich.... er hatte immer weniger Bock auf Sex (mittlerweile alle 14 Tage, wie schade :frown: ) er macht mit keinem seiner Freunde mehr etwas bzw. hat er nur noch einen, auf den er keinen Bock mehr hat. Wir sitzen nur noch im Keller (er wohnt dort) und unternehmen nichts mehr...wir schauen nur noch TV und er ZOckt, das wars den ganzen Tag und das hat sich von Dezember bis jetzt gesteigert.... erst wenig BOck, dann kaum noch und jetzt gar nicht mehr.

    Der Rauchentzug hat ihn depressiv gemacht, was er auch weiß!! Er hat kein Bock mehr auf sein leben sagt er und ´kein Bock mehr auf alles.... ist eh alles scheiße.... zum Arzt will er nicht... hab ihm Johanniskraut geholt und das nimmt er seit 1,5 Monaten, hilft nichts....deshalb will er auch nicht zum Doc um sich Antidepressiva zu holen (bringt eh nichts), was viele Raucher zur Entwöhnung bekommen, da Rauchen wie eine Droge wirkt und man dadurch alles positiver wahrnimmt...

    Mittlerweile frage ich mich, was ich denn noch habe? Urlaub war geplant,... (ich liebe es zu verreisen, ans meer usw...das ist mein Hobby :smile: ..) gestern sagte er mir er will lieber daheim in der Wohnung bleiben...

    Wir sind jeden Tag abends spazieren... das hat ihm viel Spass gemacht....jetzt wurden alle zwei Tage daraus...gestern sagte er mir, dass er gar nicht mehr möchte.... und sich ja für mich quälen muss... er muss sich ja überhaupt immer für mich quälen (für was ?? wir machen nix mehr)... wir machen aus, dass wir in den Park gehen, dann ist es ihm zuspät, weil er zu spät aufsteht, dann will er nicht, fühlt sich nicht wohl, hat eh keinen Bock, sagt dann wir gehen am nächsten Tag ....wird auch nix draus...wieder kein Bock, ich werd angemeckert, dass er eh nur wegen mir gehen will und eh keinen Bock hat und zu müde ist.... und jetzt? machen wir NIX mehr...0 nada niente!

    Er beschimpft alle Leute, mit Missgeburt oder sagt, du wärst im Krieg erschossen worden usw.... total aggro...

    Ich meine ich verstehe, dass es ihm nicht gut geht und ich würde ihm auch gern helfen...aber ich kann es nicht, er braucht hilfe...
    er sieht es auch ein, aber will einfach nix machen?
    für was? er bekommt hier alles von seiner mama....er muss nicht arbeiten....will nirgendwo mehr arbeiten wo er nur der depp ist.... will selbständig was machen, nur was....
    aber eigentlich will er ja nix machen...

    Ich weiß echt nicht mehr weiter, ich komme mir so scheiße vor, wegen jeder Kleinigkeit flippt er aus und beleidigt mich. Ich kann über nichts mehr mit ihm reden... gestern sagte ich, als er meinte, dass er keinen Bock mehr aufs spazieren gehen hat, was ich denn noch groß habe zum freuen? wir machen nix mehr...kein sex.. nix...liegen nur da und fristen unser Dasein... da meinte er ich könnte ja alleine in den Park oder statt Urlaub ins Schwimmbad ne Woche....und da fragte ich ihn ob es ihn nicht freut wenn er sieht dass es mir gut geht.... die Antwort war "Mhh.." ... da meinte ich , dass ich soviel für ihn mache (Arbeitsamt, Aufräumen, Fische verpflegen... ich beuge mich wenn er sagt, er will lieber das schauen, statt das was ich gucken mag (wieso ich überhaupt gerne xy schauen würde??)...

    Er will wieder wow anfangen oder auch Wie schaffe ich es vor meinen Problemen davonzulaufen...
    Da meinte ich dass ich ein Problem damit hätte, da wir dann ja gar nix mehr machen, noch nichtmal mehr kuscheln oder Tv.... er flippte voll aus und meinte ob ichs ihm verbieten wolle, da hab ich gemeint dass ich das nicht kann und will...das es ihn nur ins unglück stürzt und ihn wieder abhängig macht (seine ex hat er deshalb vernachlässigt...sie hatte dann nen anderen, seinen besten kumpel und sie hat schluss gemacht und er wow an den nagel gehangen...)

    Tja, jetzt Frage ich mich... was soll ich tun?
    Reden geht nicht... wir streiten jeden Tag wegen jeder scheiße... er ist zickig ohne ende... ich bin immer schuld...seitdem ich da bin ist es ja auch unordentlich....
    er hat es sich ja nicht ausgesucht geboren worden zu sein....
    und und und

    ich weiß dass er depressiv ist, aber ich krieg ihn nicht zum arzt..was muss passieren damit er geht.... ich weiß, dass jetzt viele sagen werden, geh doch einfach mal, lass ihn alleine, aber ich kann das nicht...ich liebe ihn noch,wieso auch immer... mir gehts echt gar nicht gut und ich weiß nicht weiter...

    kennt das jemand oder hat jemand ne idee...
    eigentlich weiß ich dass fast jeder schon gegangen wäre, ist echt hart immer schuld sein zu müssen und nichts mehr zu haben...

    er kann ja auch sehr nett sein und fürsorglich, liebevoll

    alles war am anfang so perfekt und dann kam der rauchentzug...
    ich kann doch keine Beziehung wegen dem rauchen aufgeben... wenn er zum doc gehen würde und das medikament und die therapie hilft, wäre vielleicht wieder alles ok, vielleicht!

    Ihm fällt gar nicht auf wie krass er ist...zerstört manchmal Sachen... Kopfhörer oder so, wenn er beim Spielen verliert oder aggro ist.... er sagt selbst er kann sich nicht kontrollieren...

    Ihm fällt alles an sich auf, das problem ist nur das ihm die abgeschwächte version auffällt ...

    Macht er sich denn keine gedanken, dass ich bald weg bin? seine mama meint, er kann doch gar nicht mehr ohne mich... wir verbringen ja sehr viel zeit miteinander... und man merkt dass er mich liebt... an seinem verhalten in einer zeit wenn er nicht aggro ist.

    Kennt ihr das? Was würdet ihr tun.... ich mach das jetzt 8 Monate mit und in einer Woche ist unser einjähriges... :frown:

    Es macht mich so traurig!!:herz:
     
    #1
    A123, 5 Juli 2010
  2. User 66223
    User 66223 (31)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.407
    398
    2.997
    Verheiratet
    Ich weiß du willst das nicht hören aber für mich käme da nur noch die Trennung in den Sinn... Seit 8 Monaten kämpfst du darum dass er mal zum Arzt geht, seit 8 Monaten kann er mit dir machen was er will und du bleibst trotzdem bei ihm!

    Du kannst erst dann wieder gllücklich werden wenn du dich trennst, auch wenn du das jetzt nicht glaubst. Wenn du Glück hast, dann merkt er was er verliert und vielleicht bringt ihn das zum Nachdenken...
     
    #2
    User 66223, 5 Juli 2010
  3. Erwachsen
    Erwachsen (27)
    Benutzer gesperrt
    57
    0
    1
    nicht angegeben
    sowieso du das beschreibst ist der Typ ne riesige Niete der nicht mit seinem Leben klarkommt... kein MANN . Und du spielst den Sündenbock..
    Ich denke so scheint es mir bist du dir über diesen FAKT bewusst

    Du hast also 2 Möglichkeiten: Entweder du träumst weiter von hochzeit und so weiter und glaubst an das gute.. wobei ich dir zu fast 100% garantieren kann: Menschen änderen sich nicht!

    oder du gehst den Weg der dir Angst macht: du machst Schluss, kümmerst dich um dein Leben baust dir dein Grdungerüst fürs leben auf um letztendlich das zu suchen was du wirklich willst

    deine Entscheidung.. Hü oder hot
     
    #3
    Erwachsen, 5 Juli 2010
  4. SchwarzeFee
    0
    Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass sich sein Verhalten nur mit dem Rauchentzug begründen lässt... da steckt sicher noch mehr dahinter...
    Immerhin ist er jetzt schon einige Monate rauchfrei und da müsste die Zeit der Entwöhnung schon vorbei sein.

    Vielleicht sollte er auch mal aufhören, zu zocken, denn das kann a) auch ne Sucht werden (oder ist es bei ihm ja schon) und b) kann das auch unglaublich nervenaufreibend sein und somit aggressiv.
    Antidepressiva alleine reichen da aber nicht... wahrscheinlich braucht er allgemein ne Therapie, weil er mit seinem ganzen Leben unzufrieden zu sein scheint. Dabei hat er aufgehört zu rauchen und kann doch eigentlich echt stolz auf sich sein... Aber durch die Kündigung scheint er den Sinn am Leben verloren zu haben und lässt sich nun gehen... kümmert sich nicht mehr um seine Freunde und auch nicht mehr um dich...

    Wahrscheinlich wäre es wirklich mal gut, wenn du deine Sachen packst und gehst. Das heißt nicht, dass du dich gleich trennen sollst, aber zieh doch einfach mal für ne Woche aus und lass ihn sein Ding machen... vielleicht schnallt er dann, dass er einiges an sich verändern muss.

    So wie jetzt kann es auf keinen Fall weiter gehen. Er kann sich selbst ja kaputt machen... aber das Schlimmste ist, dass er auch dich mit seinem Verhalten kaputt macht... und das ist das letzte...
    Wie es aussieht bist du immer nur die Wand, an der er seine Agressionen ausleben kann... und das geht nicht... auf Dauer gehst du daran zu Grunde.
     
    #4
    SchwarzeFee, 5 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  5. kinkyvanilla
    0
    Es geht kein anderer Weg dran vorbei als ein Ultimatum zu stellen. Entweder er geht zum Arzt und lässt sich helfen oder du bist endgültig weg. Selbst wenn es dir schwer fallen mag und du ihn immer noch liebst, du musst konsequent sein und dich mal durchsetzen können. Wie willst du sonst weiterkommen in dieser Beziehung? Du kannst nicht ewig so weiter machen und vor dich her leben, nur weil dein Freund Probleme hat und dich mit runterzieht.

    Vielleicht muss er wirklich erst mal alleine sein, um zu merken was er an dir hat. Auch wenn du nicht damit umgehen kannst, aber du bist dauernd bei ihm, es ist Gewohnheit geworden, er kennt kein Leben ohne dich. Deswegen solltest du wirklich mal testen wie er ohne dich klar kommt.

    Außerdem, denke ich nicht nur dass es am Rauchen liegt. Natürlich hätte er sich bei dem Entzug Hilfe holen sollen aber trotzdem ist das kein Grund sich so dermaßen gehen zu lassen. Das kann nicht der einzige Grund sein, warum es ihm so schlecht geht. Ich schätze eine Therapie ist mehr als nötig, er braucht unbedingt und ganz dringend Hilfe wenn es mit ihm wieder Berg auf gehen sollen.
     
    #5
    kinkyvanilla, 5 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  6. A123
    A123 (32)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    3
    26
    0
    in einer Beziehung
    Hallo,

    danke für die vielen Antworten!!!

    Wahrscheinlich hätte ich das gleiche geraten, wenn ich als Dritter diesen Beitrag (meinen) gelesen hätte.

    Gestern gab es mal wieder Diskussionen über das online Rollenspiel und es schien mir als hätte er verstanden um was es mir geht! Denn am Ende war er ziemlich still...was sonst nie so ist...

    Das mit der Therapie werde ich nochmal zur Sprache bringen, ich glaube er weiß gar nicht wie wichtig es für ihn bzw mich (=uns) ist!

    Er merkt gar nicht, dass es mir im Moment gar nicht gut wegen ihm geht...er redet noch von der Zukunft (wenn wir später in der Wohnung seiner Oma leben...)

    Ich werde die nächsten Tag nochmal versuchen mit ihm drüber zu reden und wenn das nichts mehr bringt muss ich mir wohl ernsthaft gedanken machen!

    Dass das "nur" vom Rauchentzug kommt ist natürlich nicht so zu sehen, denn das war der Auslöser.
    Ständig aggro bei jeder Kleinigkeit...dann kam die Kündigung.... es ging bergab....dann hat er ziemlich zugenommen und sich nicht mehr wohl gefühlt und ist deshalb weniger weg.... mittlerweile hat er Angst rauszugehen, weil er sich so dick fühlt, was er nicht ist. Er wollte sich damals, also bevor wir uns kannten operieren lassen, weil er ein Problem mit zu weiblichen Brüsten bei sich hat, was aber nicht an ihm liegt, weil man es nicht wegtráinieren kann...da darf man noch nichtmal hinlangen.... dann hat sein Vater (der ihn immer fertig gemacht hat) letztes Jahr umgebracht... also da kam einiges zusammen, was jetzt vielleicht mal raus will!!
     
    #6
    A123, 6 Juli 2010
  7. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Du musst die Beziehung nicht wegen des Nichtrauchens, sondern wegen den Konsequenzen, die daraus folgten aufgeben. Ich weiß gar nicht, wie man es zu stundenlangen Diskussionen kommen lassen kann. Wenn ich sehe, dass Monsieur und ich nicht weiterkommen, dann gehe ich, schlafe eine Nacht drüber und wir reden dann nochmal sachlich. Und ich verstehe auch nicht, wie du zu ihm ziehen konntest, genau so wenig wie ich es nicht nachvollziehbar finde, wieso du dir dein Leben zerstören lässt, ihm beim zocken zuguckst oder selbser vor dem TV rumgammelst, nur weil er nicht mehr raus möchte. Er hat sein Abitur vermasselt, er bekommt lieber Arbeitslosengeld als zu Arbeiten (auch wenn er dann mit weniger Geld leben müsste!) und er kümmert sich um keinen neuen Job. Du hast den absoluten Loser an der Backer. Sieh zu, dass du ihn los wirst. Oder zieh zumindest aus, bau dir einen Freundeskreis auf und leg dir neue Hobbies zu, damit du beschäftigt bist, nicht immer Zeit für ihn hast und er merkt, was er an dir hat.
     
    #7
    xoxo, 6 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  8. batida de chaos
    Meistens hier zu finden
    389
    128
    129
    in einer Beziehung
    Ach Mensch, da kommt ja einiges zusammen. Ich kann aber trotzdem verstehen, dass du an der Beziehung festhalten möchtest. Mir würde es mit meinem Liebsten ähnlich gehen.

    Wir haben auch schon ein Horror-Experiment zum Nichtrauchen hinter uns, das ziemlich schlimm war. Momentan bin ich ganz froh, dass er noch zum Glimmstengel greift, aber über kurz oder lang müsste er eigentlich dann doch aufhören, weil’s mittlerweile ziemlich auf die Gesundheit schlagt. Mir graut schon davor. Aber bei deinem Freund kommt ja neben dem Rauchentzug noch einiges anderes hinzu.

    Ich habe da allerdings einen Verdacht und daher ein paar Fragen.
    - Wie alt war dein Freund, als er mit dem Rauchen begonnen hat?
    - Wie viele Zigaretten hat er ca. am Tag geraucht?
    - Wie hat er es geschafft aufzuhören (Methode, Medikament..)
    - Warum hat er aufgehört?
    - War er vor Rauchbeginn (evtl. als Kind) irgendwie verhaltensauffällig? Neigte er z. B. zu Gewalt oder Wutausbrüchen? Hatte er starke Schwierigkeiten in der Schule? Hatte er eine niedrige Frustrationstoleranz?
    - Hat der Vater ihn nach seiner Darstellung immer fertig gemacht? Oder kann das die Mutter bestätigen?
    - Erfolgte der Suizid des Vaters aufgrund einer Depression?

    Eine Ferndiagnose ist schwierig, aber der starke Vater-Sohn Konflikt, der Suizid des Vaters und das Verhalten deines Freundes könnte auf eine Störung im Dopamin-Stoffwechsel hindeuten, die über das Rauchen kompensiert wurde. Rauchen löst Glücksgefühle aus, die nach dem Entzug wegfallen. Rauchen als Selbstmedikation - Warum Menschen mit psychischen Problemen häufig Rauchen

    Hier könnte eine medikamentöse Therapie mit Methylphenidat helfen. Solche Medikamente sind zwar keine Allheilmittel, können aber eine Art Leiter sein, um damit wieder auf einen grünen Zweig zu klettern und von da aus weiterzuarbeiten. Sie sorgen zum Beispiel für eine bewusstere Wahrnehmung des eigenen Verhaltens.

    Das sollte dringend ärztlich abgeklärt werden. Vielleicht geht er eher zum Arzt, wenn du damit argumentierst, dass es sich um ein physisches und kein psychisches Problem handeln könnte. Ich kann dir auch Adressen zu dem Thema raussuchen, wenn du magst. Oder du machst einen Arzttermin aus und bittest ihn, dich zu begleiten. Dann sieht es nicht so aus, als geht ihr wegen ihm hin, sondern umgekehrt. Wenn Gespräche nicht funktionieren wäre ansonsten noch ein Brief eine Option. Wenn es gar nicht anders geht, dann fällt mir auch nur noch die Holzhammermethode mit vorübergehendem Auszug ein, um ihn dazu zu bewegen Hilfe von außen anzunehmen.

    Einer deiner nächsten Schritte sollte aber auf jeden Fall sein, etwas für dich zu tun. Triff dich mit Freunden, geh schwimmen, Eis essen, ins Kino, Sport treiben etc. Du brauchst in dieser Situation auf jeden Fall einen Ausgleich!

    Liebe Grüße

    Batida
     
    #8
    batida de chaos, 7 Juli 2010
  9. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.920
    898
    9.083
    Verliebt
    Also nur weil man aufhört zu rauchen, wird man doch nicht so?!
    Und nach 8 Monaten ist man doch längst "trocken" und leidet nicht mehr unter angeblichen Entzugserscheinungen. Ich kenn ettliche ehemalige Raucher und keiner von denen ist nach dem Aufhören zuhause rumgegammelt, hat PC-Spiele gezockt und seine Partnerin respektlos behandelt.
    Also das ist bestenfalls eine Ausrede von ihm!

    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen und dir dringend dazu raten, endlich mal Konsequenzen zu ziehen!
    Du beschwerst dich, meines ERachtens zurecht, aber ändern willst du auch nichts. Und das widerspricht sich!
    Er kriegt sein Leben nicht auf die Reihe, das ist schlimm genug, aber noch viel schlimmer finde ich, dass du dich da mit runterziehen lässt!! :eek:
    Du schuldest ihm nichts und du hast ihm wirklich zur Genüge Hilfe angeboten, die er immer wieder abgelehnt hat. Also ist er selbst schuld!
    Du bist nicht sein Babysitter!!!

    Im Moment tretet ihr auf der Stelle und das wird auch so bleiben, wenn nicht endlich mal jemand einen Schritt nach vorne geht. Er wirds nicht tun, also bleib entweder an Ort und Stelle stehen (dann beschwer dich aber auch nicht) oder geh du endlich einen Schritt weiter!!

    Das mag nicht leicht sein, aber wenn du ehrlich bist, dann ist es das derzeit doch auch nicht. Schlimmer kanns nicht mehr werden, wenn du mich fragst.
     
    #9
    krava, 7 Juli 2010
  10. A123
    A123 (32)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    3
    26
    0
    in einer Beziehung
    Hallo,

    @ Batida

    Danke für die ausführliche Antwort, habe nun leider schon sehr oft gelesen und im Freundeskreis mitbekommen welche Auswirkungen ein Rauchentzug haben kann und hätte nie für möglich gehalten, dass es wirklich so extrem ist.

    Nun zu deinen Fragen

    - Wie alt war dein Freund, als er mit dem Rauchen begonnen hat?
    Er war 13
    - Wie viele Zigaretten hat er ca. am Tag geraucht?
    ca zwei Schachteln
    - Wie hat er es geschafft aufzuhören (Methode, Medikament..)
    mit einer Elektro-Zigarette, die hat er zwei Wochen lang benutzt und dann das Rauchen komplett abgesetzt
    - Warum hat er aufgehört?
    Ihm ging es gesundheitlich nicht gut (vergilbte Nägel, Lunge usw.) und es war zu kostspielig
    - War er vor Rauchbeginn (evtl. als Kind) irgendwie verhaltensauffällig? Neigte er z. B. zu Gewalt oder Wutausbrüchen?
    Gewalt: Nein, Wutausbrüche: Nein
    Hatte er starke Schwierigkeiten in der Schule?
    Naja, zwischenmenschlicher Natur nicht.... Er war auf dem Gymnasium doch da er viel gezockt hat (Nächte hindurch), konnte er nichts für die Schule tun und ist auf die Realschule gewechselt, was er heute zutiefst bereut...er denkt er wäre dumm....
    Hatte er eine niedrige Frustrationstoleranz?
    Ja, sehr niedrig! Er kann nicht verlieren und wenn etwas nicht gleich funktioniert ist Ende!!
    - Hat der Vater ihn nach seiner Darstellung immer fertig gemacht?
    Ja, nur die letzten Monate vor seinem Tod hätte sich das Verhältnis langsam gebessert.
    Oder kann das die Mutter bestätigen?
    Ja
    - Erfolgte der Suizid des Vaters aufgrund einer Depression?
    Der Vater hatte viele Schulden und war Alkoholiker, da denke ich, dass Depressionen mit Sicherheit eine Rolle spielten.

    Habe gestern nochmal mit ihm geredet...und da fragte er mich, ob ich denke dass es der letzte Ausweg wäre zum Arzt zu gehen... (hab ihm das mit dem Dopamin erklärt....), da meinte ich dass es der letzte Ausweg sei.
    Daraufhin sagte er nichts mehr... mhh...
    Werde das nochmal anschneiden...
    Das mit dem Dopamin ist interessant, habe einige Berichte gelesen... und dann fiel mir ein, dass sein Vater zB lt. Aussage seiner Mutter Schizophren war....
    Die Frage ist, inwieweit das Medikament förderlich ist, wenn ich mir da die Nebenwirkungen anschaue...., die im Grunde das sind, weshalb er das nehmen soll...

    Hat dein Freund das Medikament schonmal ausprobiert oder jemand anderes in deinem Bekanntenkreis?

    Ein paar Adressen wären super,besonders im PLZ-Gebiet 68 :zwinker:

    Das mit dem Unternehmen ist leider nicht so leicht, da ich hier keine Freunde habe ;/
    Studiere in Koblenz und pendle dann immer nach Mannheim (Wohnort).... das sind 320 km (hin und zurück)...
    Da wird es etwas schwierig mit dem Unternehmen ....

    @krava

    Leider kenne ich selbst 2 Leute, die nach mehr als einem Jahr noch Probleme wegen des Nichtrauchens haben/hatten... besonders wenn sie mehr als eine Schachtel am Tag verraucht hatten.
    Ich konnte mir es am Anfang auch nicht vorstellen und habe etwas recherchiert...und festgestellt, dass es vielen so geht....

    Natürlich stimmt was du sagst und rein rational betrachtet ist es der einzige Ausweg....doch irgendwie schlummert in mir noch ein Fünkchen Hoffnung, dass sich noch etwas ändern könnte.... natürlich sieht es mehr als schlecht aus....aber wenn sich in den nächsten Wochen nichts ändert, muss ich wohl etwas ändern....
     
    #10
    A123, 8 Juli 2010
  11. batida de chaos
    Meistens hier zu finden
    389
    128
    129
    in einer Beziehung
    Du hast ne PN :zwinker:
     
    #11
    batida de chaos, 11 Juli 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - weiß mehr
Jeylinn
Beziehung & Partnerschaft Forum
7 September 2016
24 Antworten
Lunaselena
Beziehung & Partnerschaft Forum
4 September 2016
7 Antworten
shghrt
Beziehung & Partnerschaft Forum
21 Juli 2016
16 Antworten