Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ich will es nicht

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von User 70345, 13 Juni 2007.

  1. User 70345
    Verbringt hier viel Zeit
    605
    103
    12
    in einer Beziehung
    ....................
     
    #1
    User 70345, 13 Juni 2007
  2. pnk_lady
    pnk_lady (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    327
    101
    0
    vergeben und glücklich
    wie alt bist du denn jetzt?

    ich denke, es muss nicht sein, dass du wirklich lesbisch bist. Und zwar wiel es dir scheinbar immer eingeredet wurde,e rst von anderen, dann von dir selber. es ist nichts schlimmes, wenn man Frauen attraktiv findet. Auch ich finde Frauen sehr schön und war auch schon in welche verliebt. Und doch habe ich seit 7 montaen glücklich meinen freund (und vorher auch shcon mal einen...XD)

    vielleicht stehst dua uch auf beide...leg du dich selber nciht so fest damit und probier einfach aus...beides...und was dir dann mehr liegt für das kannst du dich entscheiden, du kannst auch abwechseln oder ne dreier Beziehung führen.

    ich nehme einfach mal an: du bist jung, mädel, hab deinen spass...egal ob mit männlein oder weiblein ^^

    und in die beste freundin ist jeder ein bisschen verliebt ^.~
     
    #2
    pnk_lady, 13 Juni 2007
  3. User 67627
    User 67627 (46)
    Sehr bekannt hier
    3.244
    168
    466
    vergeben und glücklich
    Und Jungs dürfen nicht mit Puppen spielen :rolleyes:
    Davon mal abgesehen, dass die Sprüche in Deiner Kindheit wirklich Quatsch sind und nichts damit zu tun haben ob Du lesbisch bist oder nicht, ist da ja wirklich nichts schlimmes dran.

    Ich frag mich mehr, was Dir solchen Kummer macht? Die Angst davor, dass es jemand erfährt, die öffentliche Meinung oder fühlst Du Dich selbst unsicher indem was Du bist und was Du fühlst?

    Die Frage wie alt Du bist, wäre wirklich wissenswert.
     
    #3
    User 67627, 13 Juni 2007
  4. User 70345
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    605
    103
    12
    in einer Beziehung
    .............
     
    #4
    User 70345, 13 Juni 2007
  5. Tischbein
    Tischbein (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    220
    103
    1
    nicht angegeben
    Auch lesbische Frauen und Mädchen sind ganz normale Menschen und nur weil sie das eigene Geschlecht lieben oder lieben lernen,sind sie kein anderer minderwertiger Mensch,sondern genau so ein Mensch wie jeder andere.

    Wenn man die Neigung hat,kann man nix dagegen tun,man sollte sich aber damit abfinden und selbst auch dazu stehen (ich weiß,viele Menschen haben Vorurteile,aber die sind panne).

    Was willst Du machen gegen Dein *lesbisch sein*,willst Du nur der Umwelt zu liebe,mit Männern schlafen,mit ihnen Beziehungen führen,nur weil Du Dich dann vielleicht besser fühlst und Deine Umwelt es gut findet?

    Wenn ja,wirst Du daran zu Grunde gehen,glaub mir,ich weiß wovon ich spreche.

    :smile: Liebe Grüße Tischbein
     
    #5
    Tischbein, 13 Juni 2007
  6. Zucker1989
    Zucker1989 (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    120
    101
    0
    in einer Beziehung
    Lesbisch zu sein ist doch nix schlimmes das ist doch ganz normal heut zutage ...
    Ich würd sogar sagen das ist ne bisschen was besonderes aber immernoch normal ... wenn du nun mal so fühlst dann ist es so .. zwing dich nicht zu anderen gefüheln nur weil du denkst du wärst nicht normal
     
    #6
    Zucker1989, 13 Juni 2007
  7. User 76250
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.193
    348
    3.050
    Single
    Ich hab mich auch gefragt: So what?!?

    Ich glaube nicht, dass Deine sexuelle Orientierung das Problem ist (Du sagst zwar, Du hast kein Problem damit, aber das "warum ausgerechnet ich" sagt was anderes aus), sondern eher Deine Sorge um den Umgang der Gesellschaft mit Dir. Hätten wir 1940, wäre das in der Tat ein Problem, und zwar ein gewaltiges. Aber wir haben 2007, und muss ich Dir wirklich Namen nennen, die beweisen, dass Liebe unter Frauen keine Ächtung nach sich zieht? Na gut: Hella von Sinnen und Cornelia Scheel. Inka Grings. Linda Bresonik. Martina Voss. Anne Heche. Ellen Degeneres. Melissa Etheridge. Marianne Faithfull. Ulrike Folkerts. Martina Navratilova. Maren Kroymann. Amelie Mauresmo. Gianna Nannini.
    Ich interessiere mich seit einigen Jahren für Frauenfußball, und da "gerät" man auch beinahe zwangsläufig an lesbische Frauen. Von ein paar Spielerinnen meines Lieblingsteams weiß ich es, und mindestens zwei Beziehungen sind da ein offenes Geheimnis. Wird drüber gesprochen? Nein. Warum nicht? Weil es scheißegal ist.

    Übrigens: Von denen, die ich da spielen sehe, haben so gut wie alle früher mit Jungs gespielt, weil es erst seit relativ kurzer Zeit überhaupt eine durchstrukturierte Juniorinnen-Arbeit gibt. Und weißt Du was? Lange nicht alle sind lesbisch. Eine Spielerin ist beruflich bei der Bundeswehr, ebenso wie ihr Mann auch. Eine andere dient ebenso, und ihre Freundin spielt bei einem anderen Club. Es gibt solche und solche.

    Du hast im Prinzip zwei Möglichkeiten:
    1. Du folgst Deinem Herzen heimlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit, riskierst dumme Nachfragen nach einem Freund, schaffst Dir vielleicht einen Alibi-Freund an, lebst mit der Angst vor Entdeckung und vor dem Stress, der aus der Heimlichkeit entsteht.
    2. Du folgst Deinem Herzen offen und ehrlich, lässt Dich irgendwann mit der richtigen Frau auf eine Beziehung ein, lässt es alle wissen, die es wissen sollten (Familie ja, potenzielle Arbeitgeber nein) und suchst Dir für die ganzen "Nachteile" Alternativmöglichkeiten.
    Wer sagt denn, dass Du nicht trotzdem Kinder haben kannst? Okay, nicht mit den Genen Deiner Partnerin, aber es gibt auf der Welt genug Männer, die gern ihren Genextrakt weitergeben, ohne sich die Bohne dafür zu interessieren, wer ihn abkriegt. Entweder per künstlicher Befruchtung oder per "herkömmlicher" mit einem, der sich bereit erklärt, Dich in einem von Dir ungeliebten Heteroakt zu beglücken (weniger auf den Akt als vielmehr auf das Ergebnis bezogen).

    Deine Familie ist so erzkonservativ, dass sie Dich eher aus dem Haus jagt, als Deine sexuelle Orientierung zu akzeptieren? Hab ich das richtig verstanden? Oder hast Du nur Angst davor, dass es so sein könnte?

    Eins kann ich Dir jedenfalls attestieren: Solange Du keine Kinder und keine Tiere fickst, bist Du nachweislich normal.
     
    #7
    User 76250, 14 Juni 2007
  8. Nephilim
    Nephilim (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    100
    101
    0
    Single
    Das ganze Gerde von Lesbisch und Schwul geht mir manchmal echt aufn Keks....In was verliebt man sich denn bitteschön? - In ein paar Brüste oder Hoden??? Nein verdammt, man verliebt sich immer noch in Menschen! Man verliebt sich in die Art, das Wesen von jemanden, da ist es völlig egal in welchem Körper das steckt, nur weil 2000 Jahre Kirche uns ein festes Bild von richtig und falsch indoktriniert haben heisst das noch lange nicht, dass wir das so akzeptieren müssen.
    Ich denke nicht, dass du lesbisch bist, ich denke nur, dass du dich in jemanden verliebt hast, der rein zufällig dem gleichen Geschlecht angehört wie du, also hör mal auf von so nem Mist zu reden von wegen "nicht normal", wenn es etwas gibt, das dich als normal auszeichnet, dann dass du dich verlieben kannst in den Menschen, der hinter der äusserlichen Fassade steckt...alles andere ist "unnormal"!

    Und wenn man Mädchen oder Jungs "toller" findet, sagt das nur aus, dass man bestimmte Wesenszüge bei einem Menschen bevorzugt, die nunmal bei dem einen Geschlecht häufiger zu finden sind, als bei dem anderen.....iss doch alles Moppelkotze
     
    #8
    Nephilim, 14 Juni 2007
  9. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    ich denke, dass ne art krise mit "warum ausgerechnet ich? was bedeutet das für mein leben?" bei einigen auftritt, die "anders" sind als der durchschnitt - in welcher art auch immer.

    http://www.lambda-online.de/
    das ist der schwul-lesbische jugendverband. da gibts auch eine beratung, wenn man als junge lesbe oder junger schwule damit probleme hat - ob mit dem coming-out, mit der familie oder sonstwas.

    ich wurde übrigens als kind oft mit einem jungen verwechselt, hatte fast nur jungs als freunde und dergleichen. ich bin definitiv ziemlich hetero und hatte nie was mit einer frau, obwohl ich mal in eine frau verknallt war. sowas wie "kurze haare, mit jungs spielen" ist kein gutes prognose-kriterium, was die sexuelle entwicklung angeht :zwinker:. und auch wenn du jetzt eben lesbisch bist: dass du früher mit jungen gespielt hast, ist da nicht wirklich "grund" oder anzeichen gewesen.

    du bist damit, dass du als lesbe zu einer minderheit gehörst, nicht im reinen. du machst dir gedanken um die bedeutung deiner sexuellen orientierung für dein leben. statt "warum ich?" zu grübeln, wär es gut, dich an andere zu wenden, die diese fragen vielleicht auch kennen.

    klar gibts auch schwule und lesben, die nie mit sich gehadert haben, sondern einfach wissen, dass sie halt lesbisch oder schwul sind und das nicht als problem für ihr leben ansehen mussten.

    für dich ist es aber nicht so einfach - also schau mal, ob du unterstützung für deinen denkprozess bekommst, um deine selbstakzeptanz zu fördern...

    - edit:
    hab noch über deinen threadtitel nachgedacht. du sagst: "ich will es nicht".
    was willst du nicht? lesbischsein? du bist es aber. oder willst du nicht, dass man dich anders behandelt, komisch anredet, ausgrenzt, ...?

    oder willst du nicht unglücklich sein damit, dass du anders bist?
    du sagst, dass dir sex mit frauen/mädchen besser gefällt. ist für dich lesbischsein bislang etwas, das du weißt, aber nicht wirklich komplett "da" und selbstverständlich ist? ist es so, dass du dir das leben einfacher vorstelltest, wenn du nicht lesbisch wärst - zum beispiel bezogen auf deine beste freundin?

    oder drehen wir das ganze mal um: was WILLST du?
    sein wie alle anderen? wenn ja: warum?
    und im übrigen sind auch all die anderen mit sich nicht unbedingt glücklich, auch wenn es dir so scheinen mag... und ist es gut, teil der mehrheit zu sein? oder ist es eben einfach so, dass man bestimmte eigenschaften hat und damit dann zur einen oder anderen seite gehört, ohne dass die eigenschaft als solche gut oder schlecht ist?

    wer weiß, dass du lesbisch bist? hast du schon negative reaktionen erfahren? wenn ja, von wem?
     
    #9
    User 20976, 14 Juni 2007
  10. SilentBob81
    Verbringt hier viel Zeit
    474
    113
    28
    Verheiratet
    Vielleicht kann Dir dieser Thread etwas weiterhelfen, der sich mit dem Thema der Outen beschäftigt:
    @ Homosexuellen

    Ansonsten versuch erstmal mit Dir selber ins Reine zu kommen. Erst wenn Du es wie der Klaus Wowereit aus Berlin gemacht hast ("Ich bin schul und das ist auch gut so!") und Deine Neigung aktzeptiert hast, bist Du sicherlich bereit für das Eingeständnis. Klar ist es für die Menschen um Dich herum sicherlich zu Anfang schwierig damit umzugehen und Du wirst Dir sicherlich auch einiges anhören dürfen, nur habe ich bisher in meinem Umfeld erlebt, das mit Homosexuellen Neigungen sehr offen umgegangen wird. Selber bin ich zwar 100% hetero, aber ich habe viele Bekannte und Arbeitskollegen, die selber schwul/lesbisch sind und die nicht wie "Kranken" behandelt werden, auch wenn es, zugegebener Weise manchmal etwas befremdlich ist, wenn die über Ihre Partner sprechen und mit denen zusammen gesehen werden.
     
    #10
    SilentBob81, 14 Juni 2007
  11. AnnyDx
    Gast
    0
    hey hey!

    ich kenne dein "problem". in deinem Alter war ich auch in meine beste freundin verliebt. besonders schmerzlich ist das immer, wenn die betreffende person nicht lesbisch ist... aber sowas geht vorbei. irgendwann hab ichs dann einfach akzeptiert, dass es nicht so schlimm ist, wie ich immer dachte. inzwischen wissen es auch die meisten leute in meinem umfeld, das war ein sehr befreiendes gefühl! sicher gibt es ein höheres risiko, von anderen auf grund der sexuellen orientierung nicht akzeptiert zu werden, aber auf solche leute kann man auch getrost verzichten! du solltest einfach versuchen, dich so zu nehmen, wie du bist. ich denke, dass kein mensch von einem anderen sagen kann, dass er auf grund von irgendwelchen äußerlichkeiten sagen kann, dass er besser oder schlechter wär als der vermeindliche "durchschnittsmensch"...

    solltest du wirklich lesbisch sein, kannst du dagegen auch nicht wirklich was machen. du kannst zwar versuchen, es zu verleugnen, aber das wird nicht funktionieren (ich sprech da aus erfahrung...) auf die art kann man eben nicht glücklich werden. am anfang ist es wichtig, denk ich, sich mit anderen "betroffenen" auszutauschen (das klingt jetzt schon wieder wie ne krankheit... *argh*) irgendwie find ichs auch traurig, dass man überhaupt sowas wie ein coming out braucht, das klingt für mich immer so, als müsste man sich für das schämen, was man ist...

    es heißt ja: "dein problem ist nicht das problem, dein problem ist deine einstellung zum problem!" die homosexualität an sich ist nicht das problem, das problem ist nur, wie man selbst und andere damit umgehen! der mensch neigt leider dazu, menschen und dinge, die "anders" sind, abzulehnen, weil er sich schlicht und einfach nicht versteht und dadurch angst vor ihr hat. du musst einfach zu dir selbst stehen und nicht so viel auf die meinung anderer geben, dann kann dir eigentlich nichts passieren. und sooo groß ist der unterschied zwischen homo- und heterosexuellen menschen nicht, das ists nur die mauer in den köpfen machen menschen...

    wünsch dir alles gute und dass du deinen weg findest! :smile:

    ps: ich bin gerne ein bisschen ungewöhnlich :zwinker:
     
    #11
    AnnyDx, 14 Juni 2007
  12. User 70345
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    605
    103
    12
    in einer Beziehung
    ............
     
    #12
    User 70345, 14 Juni 2007
  13. maya
    maya (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    292
    101
    0
    vergeben und glücklich
    öhm mädel du bist 16!! wie kanns du da von gutem sex oder outen reden??
    ich mein nur halloo??? klingelt da noch was??
    ich mein 16, da is klar das man nicht den richtigen partner hat oder die partnerin oder was auch immer..
    das wars auch, nich hilfreich das weiß ich, bin nur leicht schockiert wie cool das ja is mit 16 schon sooo viele erfahrungen zu haben :wuerg:
     
    #13
    maya, 14 Juni 2007
  14. User 70345
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    605
    103
    12
    in einer Beziehung
    .............
     
    #14
    User 70345, 14 Juni 2007
  15. bunnylein
    bunnylein (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.237
    123
    2
    vergeben und glücklich
    und du mit deinen 3 jährchen mehr weißt das natürlich?! :geknickt:



    @threadstarter

    scheiße hm? is zwar nicht hilfreich, aber ich glaube, mir würds genauso gehen wie dir... ich habe bei gott nichts gegen lesben oder schwule, aber ganz ehrlich? ich bin froh, nicht lesbisch zu sein... ich hab auch nix gegen ausländer, bin aber froh keine türkin zu sein.
    aber wie es ist, ist es und du musst es akzeptieren! gewisse characktereigenschaften an mir kann ich zB nicht leiden. aber ich bin so, ich muss damit leben und irgendwie gehts schon.

    sorry, dass ich nichts weiteres beizusteuern habe... :schuechte
     
    #15
    bunnylein, 14 Juni 2007
  16. User 70345
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    605
    103
    12
    in einer Beziehung
    ............
     
    #16
    User 70345, 14 Juni 2007
  17. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    hey, du schlaflose,

    auch wenn du nicht lesbisch sein willst, biste es wohl, das haste dir nicht ausgesucht - und grad in sachen ablehnung genau dieser tatsache könnte dir so ein jugendverband durchaus gedankenanstöße bieten.

    dass es total geil ist homosexuell sein, findet eben auch nicht immer jeder, der es selbst ist - den gedanken "ich wär gern 'normal'" dürften viele leute kennen, ob bezogen auf sexuelle orientierung oder anderes.

    dass ein teil deiner familie dich deiner vermutung nach ablehnte oder dann sogar dich verleugnete, ist natürlich schlimm und trägt nicht dazu bei, dass es dir leichter fällt, damit klarzukommen. warum ist es für dich so negativ? wegen der sonderrolle, weil deine familie dich ablehnen könnte, weil du gern NICHT ungewöhnlich, sondern einfach DU sein willst?

    du sagst auf ihre fragen nein - weil du es nicht sein willst? oder weil du angst vor der reaktion hast? sich gegenüber möglichen kritischen reaktionen zu behaupten, ist natürlich quasi unmöglich, wenn man selbst unglücklich mit dem ist, was man da ggf. zu verteidigen hat...

    WIE fragt man dich denn? vorwurfsvoll? oder nur fragend? vermutlich merken sie, dass eben da was in dir rumort, und fragen deswegen immer wieder? ist deine familie eher marke beharrlich und direkt?

    du bist erst 16, was wohl bedeutet, dass du noch einige zeit bei deiner familien wohnen wirst (je nach schulsituation oder ausbildung). vielleicht wär es einfacher, wenn du eigenständiger leben könntest; ggf. wär schon hilfreich, wenn du mal irgendwo landest, wo man dich nicht schon längst in eine schublade gepackt hat.

    du hast ja gemerkt, dass aktionismus à la mit diversen jungs ins bett zu gehen nicht wirklich "hilft" - lesbischsein lässt sich nicht mit männern wegficken.

    ich selbst finds schön, wenn frauen frauen lieben, wenn männer männer lieben, wenn frauen männer und männer frauen lieben - in der großstadt hier sieht man aber auch alle lebensformen, die nur denkbar sind, und vielleicht ist es mit 30 auch einfacher als für halb so alte in der noch-pubertät.

    was fängste nun an?
    unglücklich sein, verleugnen, neinsagen, ...? dich maskieren und NICHT mehr haarschnitt und gang haben, den du eben hast, willst du ja nicht, nehm ich an. wär auch nicht gut für dich.

    wie wärs, wenn du auf wiederholte fragen, ob du lesbisch bist, einfach sagst: "hey, fällt euch denn nichts neues ein?
    ich bin ich, ich hab kurze haare, spiel fußball, ich bin eher burschikos und wars auch schon immer. fragt nicht immer, wer ich bin und wie ich bin, ihr kennt mich doch, reicht das nicht?"
     
    #17
    User 20976, 14 Juni 2007
  18. User 70345
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    605
    103
    12
    in einer Beziehung
    ............
     
    #18
    User 70345, 15 Juni 2007
  19. AnnyDx
    Gast
    0
    das ist doch schon mal ein guter anfang! sicher ist es am anfang nicht leicht, aber ich denke, wenn es für dich erst mal 'normal' geworden ist und du es als einen teil von dir akzeptieren kannst, wird es dir auch leichter fallen, offen darüber zu reden. immerhin leben wir ja in einem land, wo man sich auch als homosexueller mensch nahezu frei entfalten kann. anfangs ist es hart, ich weiß, aber zumindest das sog. "innere coming out" scheinst du ja jetzt hinter dir zu haben. das ist schon mal ein guter anfang!

    mein tipp: schau dir mal ein paar "coming-out-filme" an (nicht grad solche, die mit (selbst-)mord enden, das ist vielleicht nicht so ermutigend...) "raus aus amal" z.b. ist ein ganz schöner film. oder "sommersturm" ist auch ganz nett.

    in dem sinne, alles gute :smile:
     
    #19
    AnnyDx, 15 Juni 2007
  20. User 70345
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    605
    103
    12
    in einer Beziehung
    ...........
     
    #20
    User 70345, 15 Juni 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten