Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ich will ihn, ich will ihn nicht, ich will (...) Und was soll das eigentlich?

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von User 12616, 17 Januar 2010.

  1. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Hallo ihr Lieben.

    Das, was mich derzeit bewegt, passt ganz wunderbar zu meinem letzten, in diesem Unterforum erstellten, Thread: "Was ich haben will, krieg' ich nicht, und was ich kriegen kann, gefällt mir nicht"
    Leider, wie ich hinzufügen möchte.

    Wer sich nicht durch eben diesen wühlen möchte, für den in aller Kürze: Seit Langem habe ich das Problem, mich nicht aufrichtig verlieben zu können. Die Nachfrage ist, manchmal auch zu meinem Leidwesen, groß, aber sobald man sich mir anbietet, verliere ich schnell das Interesse.
    Solange der Auserwählte für mich noch so etwas wie einen Unerreichbarkeitsstatus besitzt, hat er mich für sich eingenommen. Dass auf diese Weise die, von mir eigentlich erwünschte, Beziehung, schlecht zustande kommen kann, ist klar.
    Doch nach partnerschaftlicher Nähe, nach viel Gefühl, Sex... sehne ich mich natürlich.
    Für ständige ONS oder Affären bin ich, zumindest auf Dauer, zu emotional, wie ich fürchte.

    Das zu meinem Hintergrund.

    Jetzt die aktuelle Sachlage:
    Ich musste vor einiger Zeit sehr regelmäßig mit dem Zug von Stadt A nach Stadt B und hatte des öfteren lange Wartezeiten am Bahnhof. Dabei schaue ich mir gern, ohne jedwede Hintergedanken, die Menschen in meiner Umgebung an. Eine Person fiel mir dabei regelmäßig auf.
    Weniger, weil ich es auf ihn abgesehen hätte, viel mehr, weil er ebenso einer, wenn auch nicht „meiner“, Subkultur angehört – was automatisch dafür sorgt, dass solche Personen zunächst interessanter auf mich wirken.
    Irgendwann einmal hat er mich, beim Einsteigen in den Zug, angegrinst. Ich war mir gar nicht sicher, ob er explizit mich meinte, nachdem sich das Spiel aber wiederholte, glaubte ich, es ginge ihm schlichtweg ebenso, wie mir.

    Ich bin umgezogen und musste nicht mehr in dieser Häufigkeit mit dem Zug fahren, somit sah ich ihn auch lange Zeit nicht mehr wieder. Vor wenigen Wochen war er dann auf einer Party... wir haben nicht miteinander gesprochen. Doch der Blickkontakt war da.
    Einige Zeit später schrieb ich ihn in einer jener Communities an, wo ich ihn im Übrigen ganz zufällig fand, fragte, ob er der sei, von derm ich glaube, er sei es :zwinker: und so hielten wir lockeren Kontakt. Er eröffnete mir auch, eine Freundin zu haben, mit der er zusammen wohnt. (Sie ist in seine Wohnung gezogen.)
    Trotzdem (?) schlug er vor, mich zu besuchen und so fuhr er des nachts mit dem Taxi zu mir nach Hause. Wir unterhielten uns blendend. Seine Freundin weiß von alledem nichts und bei ihren Kontrollanrufen gibt er vor, bei einem Kumpel zu sein.
    Er bezeichnet sie als ausgesprochen eifersüchtig, sie würde „ausrasten“, wüsste sie von unserer Bekanntschaft und er erwähnte in diversen Nebensätzen, dass er mit ihr nicht mehr besonders glücklich sei.

    Seit ca. drei Wochen treffen wir uns mehrmals wöchentlich bei mir zu Hause. Wir schauen Filme und quatschen halbe Nächte lang.
    Körperlich läuft nichts zwischen uns. Mal von seiner Hand auf meinem Bein und dem ein oder anderen tiefen Blick in die Augen abgesehen, was ich mal nicht zu stark werten möchte.

    In seinen SMS – mindestens eine, täglich – schreibt er, er denke an mich, vermisse mich, möchte mich wiedersehen und bezeichnet mich als schön, hübsch, interessant (&#8230:zwinker:.
    Ich halte mich in dieser Hinsicht bisher sehr bedeckt.
    Wenn er schon vergeben ist, will ich nicht die Initiatorin dafür sein, seine Partnerin zu hintergehen.

    Nun kommen wir zu den vielen Konflikten auf diversen Ebenen. Das Ganze ist sicherlich als Ausgangssituation ohnehin schon knifflig, mein seltsames Beziehungs-Liebesverhalten (wie oben geschildert) verkompliziert die Lage aber noch um Einiges.
    Nehmen wir mal an, ich hätte kein Problem. Nehmen wir an, ich sei aufrichtig in ihn verliebt.

    Ich könnte ihn zur Rede stellen. Fragen, worauf das Ganze hinauslaufen soll. Ihn zu einer Entscheidung drängen. Dann hätte ich ihn, oder eben nicht. Zumindest aber hätte ich Klarheit.

    Alternativ könnte ich mich erst einmal weiter auf das Spiel einlassen. Den Kick des Geheimnisses genießen. Abwarten, was kommt. Vielleicht bleibt es auch bei diesem, völlig harmlosen, Kontakt. Vielleicht landen wir im Bett. Vielleicht ende ich als heimliche Geliebte, vielleicht reicht mir das, vielleicht nicht. Vielleicht...

    Aber so einfach ist es nicht.

    Ich weiß nämlich momentan überhaupt nicht, ob die Faszination, die Emotionen, die ich für ihn empfinde, allein seiner Unerreichbarkeit zugrunde liegt. Will ich ihn, weil ich ihn, formal, nicht haben kann?
    Ist es nur das alte Spiel, dass ich schon viel zu gut kenne?
    Oder habe ich mich – endlich – einmal wieder verliebt?

    Also, gehen wir das Ganze noch einmal durch.
    Option 1: Ich stelle ihn zur Rede, er will mich nicht. Fall erledigt.
    Option 2: Ich stelle ihn zur Rede, er beendet seine Beziehung, meinetwegen.
    → a) ich bin aufrichtig verliebt, wir werden glücklich
    → b) ich bin nicht verliebt. Jetzt, da ich ihn einfach haben kann, will ich weg, wie jedes Mal. Aber anders als sonst, fühle ich mich verpflichtet. Er hat seine Partnerin verlassen. Da lastet eine gewisse, wenn auch nur gefühlte, Verantwortung auf mir, es folgen Schuldgefühle und ein erneutes Versagt-haben-Gefühl.
    Option 3: Ich lasse es „auf gut Glück“ laufen.
    → a) es passiert gar nichts.
    → b) wir schlafen miteinander, ich gewinne ihn, zumindest auf körperlicher Ebene, für mich, es genügt mir, diese kleine, prickelnde Affäre zu führen.
    → c) wir schlafen miteinander, meine Gefühle nehmen zu, er ist nicht bereit, sich zu trennen, ich habe mich in ein Unglück verrannt.
    → d) wir schlafen miteinander, auch er entwickelt Gefühle für mich, trennt sich und wir landen bei Option 2.

    Fakt ist, ich glaube, ich muss handeln. Jetzt kann ich die Situation noch halbwegs objektiv überdenken.

    Möglich ist natürlich, dass er sich gar nicht trennen möchte. Dass er die Andeutungen bezüglich seiner eher mittelmäßig laufenden Beziehungen bewusst nutzt, um mich bei Laune zu halten. Dass er es nur auf ein kleines Abenteuer abgesehen hat, oder auch auf gar nichts.

    Noch kann ich da raus, aber ich merke, dass es mich inzwischen doch schon ein wenig runter zieht, zu wissen, dass er, wenn er sich von mir verabschiedet, zurück zu seiner Freundin gehen wird.

    Was ich weiß ist, es ist für mich zumindest schon zu spät, um einfach so den Kontakt wieder abzubrechen. Vorher muss irgendetwas passieren.
    Wüsste ich nicht um meine eigene Verkorkstheit, würde ich in umgehend auf seine Gedanken zu diesem Thema ansprechen.

    Aber ich glaube, ich habe mehr Angst davor, dass er mich will, als unglücklich in ihn verliebt zu sein.
    Wer auch immer dies zu verstehen vermag.

    Ich hoffe, ich habe niemanden mit soviel Geschreibsel gelangweilt und würde mich über die ein oder andere Anregung freuen.

    Im Übrigen, nur der Vollständigkeit halber: er ist 25.
     
    #1
    User 12616, 17 Januar 2010
  2. User 95041
    Meistens hier zu finden
    553
    148
    281
    Verliebt
    Lass es am besten noch etwas laufen. Selbst falls einige Beziehungsprobleme vorliegen, wird er sich nach drei Wochen Bekanntschaft kaum von ihr trennen, wenn es ihnen schon ernst genug war, gemeinsam zu wohnen. Und falls doch, würde das ja auch nichts Gutes über seinen Charakter preis geben.

    Ihr seid ja auf dem Weg, Kollegen zu werden. Das ist meiner Meinung nach sowieso Grundlage jeder gut funktionierenden Beziehung. Wenn ihr euch besser versteht, wirst du ihn als Kumpel wohl auf Libesangelegenheiten ansprechen können und mit diesen Infos hilfst du dir dann in deinen weiteren Entscheidungen :smile:

    Bei dem intensiven Kontakt würde ich aber nach 4 Wochen schon wissen wollen, was Sache ist. Sonst würde das auf eine Art bedeuten, dass er dich "warm hält" und für das sollte sich jede Frau zu schade sein. Und überhaupt betrügt er ja seine Freundin bereits jetzt auf eine Art mit dir - emotional.
     
    #2
    User 95041, 17 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  3. Fuchs
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.487
    398
    3.287
    Single
    Hi!

    Bei dem Satz dachte ich sofort: "Nee, sie kann nicht wirklich in ihn verliebt sein, wenn sie da noch so herumklamüsert."

    Und irgendwie verhärtet sich dieses Gefühl, da du viel zu rational bist. Um aus deinem Dilemma herauszukommen, brauchst du einen stärkeren Impuls und nicht eine weitere Gelegenheit, jemanden wieder von dir zu stoßen, den du haben könntest oder hattest. Und genau das spielt sich doch in deinen Kopf ab, oder nicht?
     
    #3
    Fuchs, 18 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  4. Verwirrter'85
    Verbringt hier viel Zeit
    332
    103
    4
    in einer Beziehung
    Hui, blöde Sache, kann ich aber gut nachvollziehen :/


    An deiner Stelle würde ich die sache wir hier auch schon vorgeschlagen noch laufen lassen, das Risiko ist meiner Meinung nach derzeit einfach noch zu hoch.

    Klar es ist ein neuer - toller Mensch und du findest ihn jetzt auf die eine oder andere weise begehrenswert, aber gerade wenn du dem ganzen noch mehr Zeit lässt flaut es vielleicht auch genauso schnell wieder ab? Dann wäre nichts passiert außer das du eine Freundschaft aufgebaut hast.

    Wenn du ihn jetzt möglichst bald irgendwie "rumkriegst", sexuell oder Beziehungstechnisch und das ganze endet wie in der Vergangenheit machst du dir "zurecht" nur wieder vorwürfe, zumindestens hätte ich da keine lust drauf, jeder der mal das "vergnügen" hatte weiss ja wie das ist.

    Ich finde diese "rationale" Sichtweise die angesprochen wurde derzeit noch als positiv statt negativ an, gerade die hilft doch nicht irgendwas zu überstürzen und gleich mehrere Menschen unglücklich zu machen.
     
    #4
    Verwirrter'85, 18 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  5. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Danke soweit für eure Antworten. Ich hoffe, es folgt mehr :smile:

    Richtig, warm halten lassen will ich mich nicht.
    Ich wünsche mir schon, in die Sache demnächst Klarheit zu bringen. Wie auch immer diese Klarheit aussehen mag.

    Ja, die größte Angst habe ich davor, ihn, ob bewusst oder unbewusst, zu einer Trennung zu bewegen und ihm dann nicht geben zu können, was er, verständlicherweise, von mir erwartet.

    Ganz so rational, wie ich die Sachlage hier beschreibe, bin ich, fürchte ich, schon nicht mehr.

    Es gelingt mir in einigen Momenten sehr wohl, die Situation zu analysieren. Vielleicht sogar zu sehr.
    In anderen Augenblicken warte ich sehnsüchtig auf Nachricht, leide ein bißchen unter dem Gedanken, dass er gerade zu Hause bei seiner Freundin ist und sinniere über schöne Zukunftsphantasieen, die derzeit noch völlig haltlos sind...

    Und genau davor fürchte ich mich so sehr.
    Ich habe wohl schon zu viele Menschen unglücklich gemacht.
    Nahezu immer unverschuldet, wie ich doch anmerken will, aber das schlechte Gewissen, so irrational es zumeist auch ist, lastet doch auf mir.

    Und in diesem Fall kann ich mir sogar eine echte Schuld zusprechen, das möchte ich unbedingt vermeiden.

    Hach.
    Jetzt gerade wünschte ich, er würde mich wollen.
    Und in zwei Tagen (...) wer weiß.

    Ich würde mich sehr freuen, weiteres zu hören :smile:
    In jedem Fall schon einmal danke.
     
    #5
    User 12616, 18 Januar 2010
  6. Gibmirzucker
    Sorgt für Gesprächsstoff
    54
    33
    2
    nicht angegeben
    Ohje, ich kann dich wunderbar nachvollziehen. Mir geht es auch sehr oft, bzw. eigentlich immer, so dass ich jemanden nur will, solange ich ihn nicht haben kann bzw er sich noch nicht ganz sicher ist. Wenn er mich dann endlich will, werde ich unsicher und will nicht mehr.
    Hast du mal mit ihm über dieses Problem geredet? Dann wüsste er immerhin, falls er sich echt von seiner Freundin trennen würde, von anfang an woran er ist und könnte schauen ob er dieses Risiko eingehen will.
    Ich würde schauen was die nächste Woche bringt und erstmal noch nichts aktiv unternehmen.
    Dann würde ich alledings schon das Gespräch suchen und probieren Klarheit in die Sache zu bekommen, bevor du irgendwann zu tief drinnsteckst um ohne ordentlichen Herzschmerz rauszukommen und es nicht mehr halbwegs objektiv beurteilen kannst.

    Darüber, dass du ihn unbewusst zu einer Trennung bewegst, würde ich mir nicht so viele Gedanken machen. Es hat nicht den Anschein als würdest du ihn mit allen mitteln dazu überreden wollen Schluß zu machen. Er sagt ja selber, dass die Beziehung nicht mehr gut läuft und falls er Schluß macht ist es eine Entscheidung, die er für sich getroffen hat.
    Natürlich trägst du eine 'Mitschuld' an dem Ende der Beziehung, denn hätte er dich nicht getroffen, wäre ihm vielleicht nicht so schnell sehr aufgefallen, dass etwas falsch läuft in seiner Beziehung, dass er etwas vermisst. Aber trotzdem: Wenn er sich zu dir hingezogen fühlt, so ist das nicht deine Schuld und du musst deshalb kein schlechtes Gewissen haben. Ich denke er ist alt genug um seine Taten zu überdenken, zu wissen was er tut und dafür auch gerade zu stehen. Du solltest dich nicht selbst in 'der Rolle der Schuldigen' sehen.
     
    #6
    Gibmirzucker, 18 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  7. Fluxo
    Ibiza
    829
    113
    73
    nicht angegeben
    25 ist ´n gutes Alter :grin: Verzeih mir etwaige Rechtschreib-/ Grammatikfehler, ich bin etwas geschlaucht weswegen ich mal kurz zusammenfasse, was mir durch den Kopf geht.

    Deine Gedankengänge sind gut & schön, auch das analysieren der Situation find ich mehr als gut! Jedoch würde ich mich an deiner Stelle fragen, inwieweit dich das Nachdenken darüber jetzt weiter bringen kann.

    Sprich - ok, ihr trefft euch aber noch keine, der von dir genannten Optionen ist eingetroffen. Wie wäre es, wenn du in der jeweiligen Situation aus dem Bauch heraus handelst? Meiner Meinung nach kann man noch so viel über diese Sachen nachdenken, wenn man dann darin steckt handelt man selten genau so, wie man es sich vorgenommen hat.

    Zumal du ja schon meinst es in einigen Situationen nicht mehr so rational sehen zu können. Vielleicht ist es wieder so wie früher, vielleicht aber dieses Mal auch ganz anders - rausfinden wirst du das nur, wenn du auf dich hörst & dich dementsprechend verhälst, oder?

    Also mehr ein "Lass ma laufen... Handel so wie du es in den einzelnen Situationen als richtig betrachtest - aber versuch dabei stets realistisch zu bleiben.".

    Off-Topic:
    Nebenbei kommt mir der Hintergrund ziemlich bekannt vor...
     
    #7
    Fluxo, 18 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  8. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Nun ja, ich halte es noch für viel zu früh, um mit ihm über dieses Problem zu sprechen.
    Das ist nichts, was man mal eben bei einem Gläschen Rotwein erörtern kann. Dann wären Hintergründe nötig und die will ich ihm noch lange nicht offenbaren.
    Hinzu kommt, dass das Ganze sicherlich sehr abschreckend wirken kann.

    Optimal wäre, wenn ich mir einfach sicher sein könnte, was ich will... Oder kann...

    Und natürlich, die Entscheidung träfe letztlich er alleine und formal liegt die Schuld auch nicht bei mir.
    Aber selbst, wenn man sich unglücklich in mich verliebt, ohne dass ich je auch nur eine Chance eingeräumt hätte, schleppe ich die Schuldgefühle am Leid meines Gegenübers Monate mit mir herum. Diese Last hier wäre noch ungleich größer.

    Letztlich scheine ich auch kaum eine Wahl zu haben :geknickt:
    Aber wenn ich "aus dem Bauch heraus" handle, dann passiert demnächst mit großer Sicherheit irgendetwas, was ich möglicherweise nicht so recht verantworten kann.
    Und sei es nur einer meiner Gefühlsausbrüche, der aus der Situation heraus echt sein mag, dessen Beständigkeit aber in Frage gestellt werden muss...

    Danke erneut für eure Hilfe.
     
    #8
    User 12616, 20 Januar 2010
  9. Fluxo
    Ibiza
    829
    113
    73
    nicht angegeben
    Quo vadis? Hm, siehst du das nicht etwas zu negativ? Ich mein, ich bin der letzte Mensch, der "Superpositiv" ist und ich kenn das auch - aber ich find dafür, dass noch nichts passiert ist fokusierst du dich ziemlich auf den negativen Aspekt. Wo bleibt der Zweckoptimismus? :zwinker:

    "Möglicherweise" muss nicht passieren. Was spricht z.B. dagegen einfach die Zeit mit ihm zu genießen und dann wenn etwas passiert zu reagieren? Ich mein, es ist ja einiges möglich - was genau weiß keiner - lohnt es da, sich die Zeit madig zu machen?

    Im Moment bin ich in einer ähnlichen Situation wie du (glaub ich jetzt mal). Einen Menschen aufrichtig lieben gelingt mir nicht mehr so leicht, ist irgendwie abhanden gekommen. Wie dem auch sei, gerade habe ich was mit einer am laufen. Ich bin mir sicher, dass es bei mir nichts auf die Dauer ist (was ich auch ansprechen würde, wenn es denn zur Sprache kommen würde - tut es aber nicht), genieße aber die kleinen Momente. Und das tut mir gut! Man könnte mich als Arschloch, emotionslos, ein Abbild meines Vaters bezeichnen - aber mich juckt das gerade Null. (Versuch eines verkorksten Menschen^^)

    Viele Menschen versäumen das kleine Glück während sie auf das große vergebens warten?
     
    #9
    Fluxo, 21 Januar 2010
  10. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Nun ist es passiert.

    Er hat seine Beziehung beendet.
    Das schrieb er mir, ganz überraschend, am Donnerstag.
    Als ich es las, bekam ich zunächst Panik.
    Er kam dann später am Abend zu mir und hat mir die Situation erklärt.
    Sie hätten sich mal wieder gestritten, so, wie fast jeden Tag, nur dass es diesmal um etwas Essentielles ging.
    Er hatte genug und trennte sich, sie ist notdürftig ausgezogen, zu ihrer Mutter, wie es scheint.

    Das hat mich beruhigt. Kein plötzliches Liebesgeständnis, immerhin.
    Nun fühle ich mich einerseits wohler mit der Situation, ich kann den Gedanken, dass er zwischen mir und seiner (Ex-)Freundin pendelt, aus meinem Kopf streichen und außerdem wirkt er mir gegenüber inzwischen entspannter.
    Gleichzeitig habe ich Angst.
    Ich fühle da einen gewissen Zugzwang.
    Bis jetzt war da seine Freundin als ganz selbstverständliche Schranke. Nun ist sie weg. Was erwartet er jetzt von mir? So, wie es momentan ist, empfinde ich es als angenehm. Aber ich kann und will mich aktuell auf keinen Fall für ihn entscheiden, das ist mir noch unmöglich.

    Morgen wollen wir wohl wieder mal gemeinsam einen Film schauen. Zum ersten Mal mit ihm als Single.
    Ich fürchte mich davor, dass er möglicherweise zuviel von mir erwartet...

    :-/
     
    #10
    User 12616, 29 Januar 2010
  11. User 87573
    User 87573 (28)
    Sehr bekannt hier
    2.023
    168
    412
    nicht angegeben
    Hey, nur ruhig Blut.
    Nur weil er jetzt Single ist brauchst du dich doch nicht unter Druck gesetzt fühlen. Das bringt euch beiden doch gar nichts. Halte dir einfach vor Augen, dass er nur weil er jetzt Single ist kein komplett anderer Mensch ist. Das heißt du wirst in der Lage sein genau so mit ihm umzugehen wie es davor auch war.

    Wenn ihr bis jetzt offen reden konntet, dann kannst du das jetzt auch. Wie wäre es, ihm einfach von deinen Gedanken, Gefühlen und Bedenken zu erzählen?
    Was wirklich schlimmes passieren kann in dem Fall doch gar nicht. Und es bringt ja keinem von euch was, wenn du dich wegen irgendwelcher Sachen verrückt machst, die gar nicht unbedingt eintreten müssen.

    Versuch einfach, dich selbst nicht unter Druck zu setzen und versuch, dir klarzuwerden, dass du nicht sofort eine Beziehung mit ihm anfangen musst, nur weil er jetzt Single ist. Es ist nicht deine Schuld, dass er Schluss gemacht hat. Du hast ihm auch nie versprochen, dass aus euch beiden mehr werden könnte.

    Nimm dir einfach die Zeit, die du brauchst um dir klarzuwerden, was du von ihm möchtest und wie weit du jetzt erstmal gehen willst. Alles andere wird dich nur noch mehr zweifeln lassen.
     
    #11
    User 87573, 29 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  12. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.093
    348
    2.105
    Single
    Eigentlich ist doch jetzt das Beste passiert, was dir passieren konnte:
    Er hat seine Beziehung aus Gründen beendet, die nichts mit dir, sondern einfach mit seiner schlecht laufenden, jetzt beendeten Beziehung zu tun haben.

    Ich finde nicht, dass du jetzt irgendwie unter Zugzwang stehst. Ganz im Gegenteil: Jetzt hast du die Möglichkeit, dir deiner Gefühle für ihn bewusst zu werden.
    Jetzt kannst du ihn ja haben... also lass die Sache mal laufen und warte ab, ob du ihn dann immer noch haben willst oder nicht.
     
    #12
    User 44981, 29 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  13. Verwirrter'85
    Verbringt hier viel Zeit
    332
    103
    4
    in einer Beziehung
    Sehe es wie die Banane :smile: Alles kann nichts muss, alles ohne Schuldgefühle ! ;-)

    Ich würde mich auch nicht im zugzwang sehen, eher im gegenteil! ich weiss nicht wie er drauf ist, du schon eher ;-) aber vielleicht ist ihm so eine kleine pause nach seiner Beziehung jetzt ganz lieb und er genießt den aktuellen status ebenfalls genauso wie du?

    Würdest du jetzt etwas überstürzt eingehen wollen, würdest du nicht nru dich unglück machen sondern ihn vielleicht auch?

    Viel spass morgen abend und sieh mal weiter :smile:
     
    #13
    Verwirrter'85, 29 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  14. Fertility
    Fertility (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    328
    103
    11
    Single
    hab den thread nun gelesen, da du auf meinen geantwortet hattes:smile:

    wie gings hier denn weiter?
    ganz ehrlich glaube ich, es ging dir hier nur um das nicht haben können, aber wollen.
    das merkt man daran, dass du von anfang an nur über das thema gesprochen hast und NICHT über ihn bzw über euch.
    es ging mehr um die angst vor abweisung. und als diese nicht eintrat, sondern, genau das gegenteil, kam die angst sich richtig einzulassen. weil die abweisung da noch schlimmer wäre.
    oder aber (optin 2^^) dann kam heraus, dass es kein stück um ihn ging, sondern nur um dich, um dich ganz allein und die angst vor abweisung.die verzweifelte sehnsucht nach bestätigung. und nach liebe. doch liebe kann erst dann rauskommen, wenn sie nicht von der sehnsucht nach bestätigung überschattet wird.

    solange du dich nicht genug liebst, bzw dir genug selbstbestätigung gibst, so dass das andere für dich übernehmen müssen, wirst du in anderen immer nur die selbstbestätigungslieferanten sehen (unbewusst) und nie die menschen, die sie sind.....
    klar vileleicht mag auch der gedanken "jetzt will er ja, da kann er nicht gut genug sein, wenn er mich will" ne rolle spielen.
    weil gut genug nur das ist, was dich nicht für gut erachtet? weil du dich selbst nicht für gut erachtest?

    nur so ein paar gedanken, mag sein, dass ich vieles von mir auf dich übertrage.
     
    #14
    Fertility, 26 Februar 2010
    • Zustimmung Zustimmung x 1

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test