Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Identität, Selbstbewusstsein

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von casrin, 12 Juli 2009.

  1. casrin
    casrin (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    28
    86
    0
    Single
    Hallo,

    ich befürchte, dass das ein langer Einstieg wird.
    Ich bin 28, habe studiert arbeite hauptsächlich als Softwareentwickler und promoviere "nebenher", d.h. in der Regel habe ich 1-3 Tage die Woche (von den 7 Tagen) für die Promotion. Ich hatte bisher zwei Beziehungen, eine über 8 Jahre (seit ich 18 war) und eine, die nun vor knapp einem Monat zerbrach, die über 1 Jahr 2 Monate ging (sie zog im April ca. 650km weit weg aus familiären Gründen, nun frisst der Job sie auf, siehe meine anderen Threads als es noch Aussicht auf Hoffnung gab. Dabei ging wohl einfach die Liebe und die Zeit für eine Beziehung flöten und nun ist es endgültig aus).

    Generell ging es mir nach jeder Trennung extrem mies, was mir gerade wieder auffällt. Ich meine ich habe ein sehr gutes Studium, einen guten Job, in dem ich meine Zeit komplett selbst einteilen kann, und habe die Möglichkeit zu promovieren. Und all das bedeutet mir nichts; ich hätte momentan kein Problem damit, die Promotion abzubrechen. Mir geht und ging es so extrem mies, weil ich, so glaube ich, so gut wie keine eigenen Träume, Wünsche, Ziele, Hobbies habe. Ich habe außer meiner ersten Ex keine Freunde, mit denen ich über solche Probleme reden kann - nur solche Freunde, mit denen man ins Kino geht und dann ist der Film aus und jeder geht heim.

    Ich habe bislang mein Leben und auch mich selbst immer wieder nach meinen Freundinnen ausgerichtet, mein einziger "Zukunfstraum" war irgendwie so "Haus, Frau, Familie", wobei ich mich mittlerweile selbst frage, woher das kommt, ob das wiklich ich bin, der sich das wünscht.

    Ich bin einigermaßen "normalgroß" (1,82) bei 66kg, werde oft jünger geschätzt als ich bin. Ein Bart funktioniert nicht, meine Gesichtsbehaarung kennt alle Nuancen von hellblond/fast weiß über kupferrot zu fast schwarz, das sieht wirklich bescheuert und wie ein Fleckerlteppich aus. Ich wohne hier in meiner Unistadt alleine in einer 40qm Wohnung mietfrei, da sie meinen Eltern gehört; die wohnen ca. 60km von hier weg und so alle 2-3 Wochen fahre ich übers Wochenende zu ihnen.

    Ich brauche Sicherheit im Leben, plane viel (zu viel), Veränderung ist natürlich ungeplant und daher erstmal schlecht. Wenn ich etwas hatte um das ich kämpfen musste (z.B. Beziehung) und es dann habe, werde ich irgendwie faul, so als hätte ich vorher eine Checkliste gehabt und der Punkt "Freundin" ist nun abgehakt. Wenn es dann kriselt reagiere ich über, weil meine um sie aufgebaute Welt zusammenzubrechen droht.

    Dass es nicht gesund sein kann, seine Ziele nur in den Partner hineinzulegen ist mir klar, denn wenn sie gehen, nehmen sie mich mit. Was mich wieder zu dem Punkt führt, was ich eigentlich will. Und ich habe da nun schon tagelang nachgedacht - mir fällt nichts ein. Das einzige, das mir dazu einfällt ist, dass ich nicht allein sein möchte, aber das will wohl niemand.

    Ansonsten funktioniere ich in der Arbeit ganz gut, ich verdiene mein Geld und gebe es kaum aus; die Promotion hängt momentan in der Luft, weil ich nicht so recht weiß, wo ich wie weitermache mit dem Stoff. Ich glaube nicht, dass ich die Promotion ernsthaft abbrechen will, aber ich frage mich, ob ich nicht mehr Zeit mit der Promotion verbringen müsste. Ich wollte nie an der Uni Seminare/Übungen/Vorlesungen leiten oder halten, daher die Arbeit in der Firma gegenüber der Promotion - wenn es da nicht geklappt hätte, hätte ich auch eine Stelle an der Uni bekommen...

    Ich meine, ich fühle mich schon schlecht damit, dass ich mich deswegen schlecht fühle - wie viele haben keinen Job, kein Geld, keine gute Ausbildung und sind auch einsam und alleine.

    Was das Weggehen abends betrifft: Discos/Clubs werden mich nicht von innen sehen, zu laut, zu voll und ich bin wohl zu schüchtern und zu unfähig zu tanzen. Die Musik dort ist auch nicht mein Fall. Mit meiner ersten Ex und dem damaligen Freundeskreis (der im Prinzip ihrer war) war ich öfters abends in Kneipen, das war ganz angenehm, da gab es dann gute Gespräche über Politik, Bücher, alles mögliche, aber mit meinen jetzigen "Freunden" ist an sowas nicht zu denken.

    Kommen wir zum nächsten Punkt: Freunde: Meine Arbeitskollegen sind alle sehr nett, aber auch um einiges älter, die Firma ist recht klein, es ist eigentlich niemand dabei, mit dem ich mir vorstellen könnte abends mal wegzugehen. Wenn ich an der Uni bin, sitze ich in einem etwas abgelegenen Gebäude in meinem Büro und lese Paper bzw. schreibe an der Dissertation - da lerne ich auch niemanden neu kennen.

    Ich bin recht schüchtern dabei, Leute kennen zu lernen; Wenn ich sie erstmal kenne, komme ich eigentlich oft gut mit Leuten ins Gespräch.

    Ich dachte mir, dass es gut wäre, im nächsten Semester mal beim Hochschulport mir nen netten Kurs auszusuchen, habe aber keine Ahnung was; Bei Spielen in der Schule (Volleyball, Basketball) war ich nie gut, immer der schwächste in der Mannschaft, zu schnell außer Puste, zu ungeschickt mit dem Ball, sowas wirds also eher nicht.

    Kurz gesagt: Ich weiß nicht so recht wer ich bin, was ich will und was ich tun kann, um zu wissen, wer ich bin und was ich will.

    Was ich mir erhoffe: Keine Ahnung, vlt. ein paar Tipps, ein paar Fragen, die mich ins Grübeln bringen und nach denen ich ein bisschen schlauer bin.

    Ich bedanke mich fürs Lesen und sende ratlose Grüße
     
    #1
    casrin, 12 Juli 2009
  2. Du hast das Wort schon selbst benutzt und bei dir ist es wirklich so, dass du gegenüber dir selber, zuwenig bewusst bist. Das tolle an dem ganzen ist, jeder kann sich selbst bewusst über sich werden und du hast durch die kritischen Fragen auch schon damit begonnen. Anstatt selber zu reflektieren, hast du zwar hier nachgefragt, aber grundsätzlich ist das nichts schlimmes, da es ja durchaus Leute gibt, die erstmals einen kleinen Tritt in den Arsch kriegen müssen, damit sie vom Sessel kommen.

    Du hast ja schon selber geschrieben, dass es "ungesund" ist, sich so auf eine Person zu fixieren und da hast du recht. Dein Leben sollte nicht so sein, dass du dich an einer Person anpasst, sondern die Person sollte so sein, dass diese für dein Leben eine Bereicherung ist.

    Nun, ist ja erstmals einfach sowas hinzuschreiben. Aber wie kann man sicher sein, dass es so ist? Nun, man muss natürlich wissen was man in seinem Leben will und was einen glücklich macht und dies fehlt bei dir ja leider und darum kann es sein, dass du dich deswegen an anderen festklammerst, weil damit erledigt sich die Frage, nach dem Leben, du gibst eigentlich ien grossteil der Verantwortung an eine andere Person ab, wenn es darum geht, deine Identität zu entwickeln.

    Aber du weisst ja eigentlich schon, was du magst und was nicht, du musst dir einfach bewusst werden, wie man das einsetzen muss.

    So sagst du, dass du nicht in Clubs und Discos gehen willst. Nun, das ist völlig in Ordnung, wenn man weiss was man will, aber wenn man rausfinden was man möchte, musst du doch nicht sagen was du nicht magst, sondern genau das, was du magst.
    So wird dann auch eine Lösung raus.

    Was magst du im Ausgang? Bzw was würdest du gerne am Abend mit Kollegen machen, jetzt völlig unabhänigg ob diese das auch wollen, oder nicht.
    (Du hasts ja schon angedeutet)
    Also haben wir ja schonmal was, was dir Spass macht.

    Jetzt schreibst du, dass dein jetziger Kollegenkreis, nicht dafür geeignet ist. Nun, Kollegen sind zwar schön, aber diese müssen nicht immer im Leben dabei sein und müssen nicht alleine sein, darum solltest du dir Kollegen suchen, welche ähnliche Präferenzen haben und dadurch kannst du dann mit diesen in den Ausgang gehen.

    Wie findest du solche Leute? Ganz einfach in dem du erstmals alleine sowas machst, oder aber du fragst jemanden im vornherein.
    Wenn du alleine in den Ausgang gehst, findest du Gruppen und einzelne Leute, welche grundsätzlich das gleiche wollen wie du und wenn man bisschen offen ist, kann man sehr schnell in ein Gespräch kommen und dieses Gespräch kann sich dann in eine Kollegschaft entwickeln.

    Wie du siehst, ist hier eben auch wichtig, dass man sonst offen ist und da ist ein schüchternes Verhalten einfach hinderlich. Grundsätzlich ist Schüchternheit nur hinderlich und bietet kaum vorteil.

    Diese Schüchternheit kannst du besiegen in dem du dich bewusst, unschüchtern verhalst. Sprech doch einfach mal wahllos Leute an und zettel ein Gespräch an. Im alltäglichen Leben einfach mal Leute ansprechen und mit diesen bisschen plaudern und das soviel wie möglich.
    Allgemein ist dieses verhalten für die Selbstsicherheit gut und du gewöhnst dich daran, mit anderen Leuten zu sprechen und du wirst lockerer.

    Das ganze Ding mit dem selbstbewusstsein und Selbstsicherheit, ist nunmal nicht, dass es ein statisches Konstrukt ist, sondern ein hochgradiges dynamisches Konstrukt, welches eigentlich jede Sekunde erneuert werden muss. Jeden Tag sollte man sich wieder Gedanken machen und sich bewusst werden, was man will, wie man sich verhält usw usf. Es ist ein hartes Gespräch, dass tägliches arbeiten erfordert, damit man auf dem gleichen Level bleibt, oder weiter kommt.

    Wer sich aber nicht darum kümmert, wird automatisch weniger selbstbewusst, denn jeden Tag ändert sich der Mensch und wenn man dem keinen Platz gibt um sich bewusst zu werden, ist es eine logische Konsequenz, dass das Selbstbewusstsein darunter leidet.

    Das ganze fällt dann unter ein bewusstes Leben, sprich man soll alles, was man tut,m it einem pragmatischen Bewusstsein machen und dadurch verfallen gewisse Fragen automatisch und man wird automatisch lockerer, umso bewusster man lebt um so eher, weiss man, was kommen mag und wie man reagiert und die ständigen Frage, wie was wäre, wenn das und das wäre, lösen sich dann automatisch in Luft auf.

    Es ist keineswegs ein kleines Ding was du vor hast, es ist harte Arbeit. Es braucht sehr viel Zeit und sehr viel Arbeit um soweit zu kommen und muss immer gepflegt werden, damit es auch wirklich bei dem bleibt.
    Dies darf man nicht unterschätzen.
     
    #2
    Chosylämmchen, 12 Juli 2009
  3. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    - Du solltest an deinem Freundeskreis arbeiten, neue Freunde finden, die auch Kneipenbesuche mögen. (Unigruppen? Unisport? – Mit der zeit wird man schließlich besser, deswegen gibt es ja häufig Anfängergruppen)
    - Barthaare kann man färben.
    - In meiner Welt ist „alleine sein“ nicht negativ konnotiert. Wenn alleine sein bedeutet, keinen Partner zu haben, dann kann und will ich gut und gerne alleine sein. Diejenigen Menschen, die gelernt haben, alleine glücklich zu sein, führen die besten Beziehungen.
    - Es gibt Oropax, unterschiedliche kleinere Discos in denen man atmen und tanzen kann, gegen Schüchternheit kann man etwas tun und tanzen kann man lernen.
     
    #3
    xoxo, 12 Juli 2009
  4. Neko-Neko
    Neko-Neko (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    431
    103
    3
    nicht angegeben
    ich bin auch total unsportlich und habe nen unisportkurs belegt. seitdem fühl ich mich richtig gut, dass ichs durchziehe.
    man kann stolz auf sich sein, weil man fortschritte macht.
    es muss ja kein mannschaftssport sein. eher etwas was viele auch in deinem Alter noch neu anfangen.
    gibt ja auch ausgefallenrere sachen. reiten, bogenschießen, kanu, kampfsport...

    ja das mit dem zuviel planen kenn ich auch. ich hätte gern sicherheit im leben, aber das kann man nicht an nem partner festmachen. der hat meist ganz andere pläne-

    gibt es denn keine guten freunde mit denen du mal weggehen kannst`? es muss ja keine disco sein, das ist auch nicht mein ding.
    vllt ein paar alte freunde von früher mal wieder kontaktieren und ein treffen planen?
     
    #4
    Neko-Neko, 12 Juli 2009
  5. casrin
    casrin (35)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    28
    86
    0
    Single
    @Chosylämmchen:
    Wow, erstmal danke für die umfangreiche Antwort...
    Hmm, das "Rauskommen" von zu Hause, Diskussionen, Spieleabende sowas in der Richtung. Kontakt mit nicht-Computerleuten (da habe ich in der Arbeit schon genug).
    Alleine in eine Kneipe zu gehen ist dann aber doch wieder seltsam - ich meine alleine vor dem Bier rumsitzen und an Nebentischen mitzuhören nur um dann auf irgendwas einzusteigen und Kontakt knüpfen zu können stelle ich mir sehr strange vor.

    Ich denke es hängt auch damit zusammen, dass ich wenig mit Leuten zu tun habe, das muss ich wohl wirklich aktiv ändern...

    @xoxo:
    Ja, das ist das wo ich hin will. Zufrieden mit mir selbst sein, wenn dann noch der Traumpartner dabei ist, umso besser. Daher frage ich mich auch, woher eigentlich mein "Traum" von Haus+Familie herkommt... Meine Eltern haben mit 22 geheiratet, mein Bruder als er so alt war wie ich jetzt bin... vielleicht will ich dem irgendwie nacheifern, weil "das so sein muss" oder so... ich bin mir da selbst nicht so recht im Klaren darüber.

    Das mit dem Unisport wird dann erst im nächsten Semester was (Oktober...) und Färben ist bei meiner Haut vermutlich nicht drin ;-)

    @Neko-Neko:
    Hmm ich hatte schon in Richtung Judo überlegt oder so genereller Muskelaufbau (maxxF und wie sie alle heißen).

    Die Freunde von früher sind leider nicht mehr da (nach der Schule an eine andere Uni bzw. nach dem Studium über Deutschland verteilt); bei den besseren Freunden ist der nächste nur 300km entfernt und kaum noch Kontakt (gut, das könnte man übers Netz ändern, aber weggehen wird wohl kaum klappen)


    Es heißt wohl einfach Arsch hochkriegen und irgendwas machen, meine Frage war nur, soll ich mir erst überlegen was ich will und dann was tun oder erst was machen, gucken was gefällt und dann weiß ich was ich will (Henne... Ei...)
     
    #5
    casrin, 12 Juli 2009
  6. Neko-Neko
    Neko-Neko (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    431
    103
    3
    nicht angegeben
    wenn du das schon überlegt hast, dann geh doch einfach hin und meld dich an :zwinker:
    judo hört sich doch schon klasse an. wenn du es durchziehst und erfolge siehst,
    wirst du sehen dass du selbstbewusstsein gewinnst, schnell kontakte knüpfst und stolz auf dich bist.
    melde dich zum nächsten semester doch einfach für judo an! und zieh es durch!
    wirst sehen es hilft. ich sprech aus erfahrung.
    allein dadurch dass man in der anfängergruppe ist und man miteinander traniert knüpft man sehr schnell kontakte,
    besonders weils beim sport ist, da sind eh alle lockerer drauf und haben das selbe interesse (eben diesen sport zu lernen)
     
    #6
    Neko-Neko, 13 Juli 2009
  7. casrin
    casrin (35)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    28
    86
    0
    Single
    Jepp, ich denke das werde ich auf jeden Fall machen... Ich weiß nur nicht, wie/ob mich das auf der Suche nach meinen Zielen und Träumen weiterbringt (ich meine klar, es ist gut fürs Ego, für den Körper, es bringt Kontakte), aber ich frage mich, wie ich mich psychisch weiterentwickeln kann, wo ich ansetzen kann...
     
    #7
    casrin, 13 Juli 2009
  8. Wenn du den ganzen Abend dann alleine bist und an deinem Bier nuckelst, dann wäre es durchaus bisschen "strange", vorallem, wenn du Kontakte knüpfen willst.

    Was wäre aber nun, wenn du zum Beispiel an einem Samstag arbeitest und so gegen 21 Uhr fertig wärst und möchtest noch in den Ausgang gehen, die meisten Kollegen sind schon unterwegs und hast nun keine grossartige Lust, diese aufzusammeln, also geht man halt in eine Kneipe bestellt sich ein Bier oder sonstwas und an der Bar findet man oft Leute mit denen man sehr schnell, einen guten Kontakt aufbauen kann.

    Bei mir hat es sich halt durch die Arbeit ergeben, aber mittlerweile mache ich es zum Teil auch einfach so, ganz einfach, da man mal andere Leute kennenlernt und andere Ansichten und man ist halt freier, weil man alleine ist. :zwinker:

    Meistens ist es ja so, dass dies aufgrund von Unsicherheit nicht gemacht wird, weil as denken die anderen Leute, wenn jemand alleine weggeht und ganz alleine sein Bier trinkt...das muss doch ein loser sein. :zwinker:



    Jap.
     
    #8
    Chosylämmchen, 13 Juli 2009
  9. Neko-Neko
    Neko-Neko (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    431
    103
    3
    nicht angegeben
    das kommt von ganz allein, wenn man glücklicher mit sich selbst ist und ein gefestigtes ego hat.
     
    #9
    Neko-Neko, 13 Juli 2009
  10. User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.288
    248
    1.642
    Verheiratet
    Ich denke auch, dass Sport eine gute Möglichkeit ist, Leute kennen zu lernen. Es gibt aber natürlich noch tausend andere (jenseits von Disco, Party, Kneipe). Nicht jeder steht ja auf Sport:

    Du, TS, scheinst doch ein interessierter, gebildeter Mensch zu sein:

    Gibts vielleicht eine Partei, Initiative, NGO etc., denen Du dich nahe fühlst. Mach mit! Da lernt man nicht nur Leute kennen, sondern "bewirkt" auch noch etwas, verbreitert seinen Horizont etc. pp.

    Sprachkurse oder Sprachreisen sind natürlich auch eine gute Möglichkeit das Nützliche mit dem Angenehmen zu verbinden.

    Andere Kurse, Seminare (vom Outdoor-Training bis hin zu irgendwelchen arbeitsbezogenen Weiterbildungen)

    uvm.

    Nach meiner Erfahrung sind Disse, Party und Kneipe die denkbar schlechtesten Orte um Kontakte zu knüpfen, vor allem dann, wenn man nicht ganz so selbstbewusst / extravertiert ist und sich in solchen Situationen eher unwohl fühlt.
     
    #10
    User 77547, 13 Juli 2009
  11. Neko-Neko
    Neko-Neko (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    431
    103
    3
    nicht angegeben
    das stimmt allerdings.. schüchtrnen menschen bringt es NULL alleine in bars discos oder kneipen zu gehen.. ziemlich bldösinnig.
    eher was wo man miteinander was macht. sei es sport, vereine, initiativen, parteien etc..
    da findet jeder leicht anschluss
     
    #11
    Neko-Neko, 13 Juli 2009
  12. Natürlich, wenn man sich dann als kümmerlicher Wurm sich in die Ecke verkriecht, Schüchternheit kann man auch mit gezieltem ausreizen seiner Schüchternheit völlig zerstört werden.

    Der Unterschied zwischen einem Sportclub und einer Bar ist einfach, dass man hier den aktiven Part übernimmt und dadurch, die eigene Schüchternheit als allgemeines überwinden muss, in einem Sportclub helfen die anderen dabei, die Schüchternheit für den Moment aufzuheben. Natürlich hilft auch dieser bisschen, bei der allgemeinen Schüchternheit, aber nie so intensiv, als dass es diese ganz zerstören könnte.

    Und wenn man aktiv wird, macht es kaum einen Unterschied ob es in einem Sportclub(oder sonstwo in einem Verein) ist, oder in einer Bar, ausser vielleicht, dass man beim Sportclub weiss, dass zumindest eine Gemeinsamkeit vorhanden ist.

    Aber um interessante Gespräche anzuzetteln, spricht man nicht wahllos Leute an, sondern pickt sich interessante Dinge aus.

    Da es hier ja nicht nur darum geht, einfach neue Leute kennenzulernen, sondern auch gewisse andere Missstände zu minimieren.
     
    #12
    Chosylämmchen, 13 Juli 2009
  13. casrin
    casrin (35)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    28
    86
    0
    Single
    Vermutlich machts der Mix... Vielen Dank für eure vielen Tipps; an die von casanis habe ich beispielsweise noch gar nicht gedacht... Mal sehen, was mich hier interessieren könnte...
     
    #13
    casrin, 13 Juli 2009
  14. Das sowieso und es ist nie was verkehrt, wenn man mit Anderen in Kontakt kommt.
     
    #14
    Chosylämmchen, 14 Juli 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Identität Selbstbewusstsein
mary jane
Kummerkasten Forum
25 August 2016
15 Antworten
tina13011996
Kummerkasten Forum
22 Januar 2016
5 Antworten