Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Illegale?? Werbung via Telefon

Dieses Thema im Forum "Musik, Filme, Computer und andere Medien" wurde erstellt von Alpia, 16 April 2008.

  1. Alpia
    Alpia (46)
    Verbringt hier viel Zeit
    132
    113
    25
    nicht angegeben
    Ich habe mich gerade mächtig aufgeregt.

    Vor ca. 10min. klingelte das Telefon und eine Stimme vom Band erzählte mir wörtlich:

    Sie haben eine wichtige Nachricht von ihren Nachbarn erhalten,bitte rufen sie diese unter
    w*w.nachbarschaftspost.com ab.​

    Der Zugangscode lautet ***

    Wenn man sich die Seite anschaut wird man schnell merken um was es hier geht:
    Ich finde diese Vorgehensweise eine Frechheit und überlege dies dem Verbraucherschutz zu melden, denn hier wird eindeutig mit Gefühlen und Ängste der Menschen gespielt,
    es könnte ja wirklich etwas wichtiges passiert sein.

    Hat sonst jemand hier einen solchen Anruf in der letzten Zeit erhalten??

    Ist diese Art der Werbung eigentlich rechtlich zulässig??
     
    #1
    Alpia, 16 April 2008
  2. User 67627
    User 67627 (46)
    Sehr bekannt hier
    3.244
    168
    466
    vergeben und glücklich
    nein.....das ist spam und ich wusste nicht, dass das jetzt auch schon am telefon soweit ist :ratlos:

    die normalen gewinnspielanrufe und lotterietussis sind meist legal, da vermutlich irgendwo und irgendwann mal die telefonnummer angegeben wurde (steht dann immer klein in den agb, dass diese zu werbezwecken weitergeleitet werden darf), aber diese art von werbung wie du sie bekommen hast ist ja äusserst seltsam.
    ist das denn eine seriöse partnerbörse oder was ist das? ich hab jetzt nicht reingeschaut.

    selbst im emailmarketing muss der empfänger sofort ersehen können, dass es sich hierbei um werbung handelt, alles andere ist illegal. ich denke nicht, dass es da beim telefonmarketing anders aussieht.
     
    #2
    User 67627, 16 April 2008
  3. Mystic86
    Mystic86 (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    241
    103
    1
    Single
    Ne, Telefonwerbung ist Verboten. Und das Gesetz soll demnächst sogar noch verschärft werden, sodass Strafen bis über 5000€ möglich sind für diese "Call-Center".

    Ich mach das meistens so:
    Mensch:"Hallo, ich rufe an weil ich sie über ein cooles Angebot informieren möchte!"
    Ich lass mir das dann wirklich immer und immer wieder erklären.. stelle Fragen darüber usw... ^^ bissel nerven halt.
    Dann frage ich die Person über Name und Firma, in der sie arbeitet aus. Wenn ich diese Daten habe und die Person fragt wieso ich diese brauche... dann sag ich nur das Telefonwerbung gesetzlich illegal ist und ich jetzt weis wen ich bei der Staatsanwaltschaft angeben kann... zack wird aufgelegt und diese Firma ruft auch nie wieder an. ^^
     
    #3
    Mystic86, 16 April 2008
  4. User 67627
    User 67627 (46)
    Sehr bekannt hier
    3.244
    168
    466
    vergeben und glücklich
    sie ist nicht illegal....oft hat man sein einverständnis dazu gegeben und weiss es nicht. sei es durch eine anmeldung in einer community oder ähnliches. immer schön die agb´s durchlesen :zwinker:
     
    #4
    User 67627, 16 April 2008
  5. Alpia
    Alpia (46)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    132
    113
    25
    nicht angegeben
    Ich auch,aber hier hätte ich höchstens die Stimme vom Band anbrüllen können :grin:
     
    #5
    Alpia, 16 April 2008
  6. User 11466
    Meistens hier zu finden
    684
    128
    201
    nicht angegeben
    Das ist die neueste Beschißmasche... Details bei heise online. Deshalb, lieber Admin: Diese Diskussion vielleicht zu Computer verschieben?
     
    #6
    User 11466, 16 April 2008
  7. squarepusher
    Sehr bekannt hier
    2.507
    198
    442
    Single
    ganz nett, aber gelegentlich wird das dann nicht ziehen, weil telefonwerbung ja prinzipiell nicht illegal ist (z.b. dann nicht, wenn man, wie hier schon erwähnt, irgendwo mal im vorbeigehen zugestimmt hat).

    ich mach das so: "das klingt sehr interessant, und ich würde darüber wirklch gerne mehr erfahren. bleiben sie bitte nur einen moment am apparat!" - dann telefonweglegen und weggehen. ich bin nie wieder angerufen worden, diese hunde haben die kosten des möglicherweise hohen (man weiß ja nicht, wie dumm diese angestellten sind) telefongesprächs, und ich muss nicht minutenlang interesse heucheln. :zwinker:
     
    #7
    squarepusher, 16 April 2008
  8. Trogdor
    Trogdor (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    472
    101
    0
    nicht angegeben
    Sinnvoller wäre es, diese Telefonterroristen durch Genickschuss aus dem Verkehr zu ziehen, denke nicht dass 5000€ abschreckend genug sind. Vor allem muss es eine Klagemöglichkeit für den Privatmann geben, seither beschränkt sich die Abhmanmöglichkeit ja auf Verbraucherschutzverbände.
     
    #8
    Trogdor, 16 April 2008
  9. mdotm
    mdotm (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    23
    86
    0
    nicht angegeben
    Das ist ein weit verbreiteter Irrtum.

    Passagen, in denen man explizit verneinen muss, keinen Werbespam erhalten zu wollen ( z.B. durch Durchstreichen der Passage o.ä. ) sind unwirksam. Die Erlaubnis muss explizit durch z.B. Ankreuzen erteilt werden.

    Siehe auch unter:

    http://www.adresshandel-und-recht.de/urteile/Landgericht-Duesseldorf-20070307.html

    Da sich die "Telefonterroristen" jedoch bekanntermaßen nicht um solche Urteile scheren ( die Rufnummer ist ja eh in 99% der Fälle unterdrückt und fast niemand macht sich den Aufwand mit der Fangschaltung ) muss man eben kreativ werden :smile:

    Sprich: Möglichst lange an der Leitung halten, Interesse vorheucheln, etc.. Oder gleich die harte Tour - Fangschaltung und Unterlassungserklärung. Wirkt sehr gut. Wenn man weiß wem man die Anrufe vermutlich zu verdanken hat reicht auch fürs Erste ein T5F ( Google hilft weiter :zwinker: ) an die entsprechende Firma. Das hat bei mir dafür gesorgt dass unerwünschte Briefpost auf nahezu 0 zurückgegangen ist. Der Telefonspam übrigens auch, aber das hat auch andere Gründe :zwinker:

    P.S.: Dass man natürlich trotzdem die AGB genauestens lesen und generell sparsam mit persönlichen Daten umgehen sollte versteht sich denke ich von selbst.
     
    #9
    mdotm, 16 April 2008
  10. User 67627
    User 67627 (46)
    Sehr bekannt hier
    3.244
    168
    466
    vergeben und glücklich
    und genau da ist der haken bei der sache.. :zwinker:
    in vielen communities setzt man sein häkchen bei dem kästchen ....ich bin mit den agb`s einverstanden...bla bla bla
    und dann hat man ganz genau das erreicht.

    aber die wenigstens lesen die agb`s auch. dort steht dann nämlich, dass die webseite durch werbung finanziert wird.
     
    #10
    User 67627, 16 April 2008
  11. Trogdor
    Trogdor (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    472
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich glaube nicht das so besonders relevant für das Thema Telefonspam ist, die holen ihre Daten in der Regel nämlich nicht aufwendig von irgendwelchen Webseiten sondern direkt aus dem Telefonbuch, geht doch viel einfacher. Mal ehrlich, wer gibt in einer Online-Community seine Telefonnummer an?
    Nachbarschaftspost hat seine Telefonnummern jedenfalls von keiner Community, sondern entweder aus dem Telefonbuch oder aber die probieren einfach alle Nummern durch, ist ja sowieso ein Automat.
    Übrigens: Nicht alles was in irgendwelchen AGBs versteckt ist, muss deshalb auch rechtskräftig sein.
    Auch interessant ist jenes Urteil hier:
    http://www.juraforum.de/forum/showthread.php?p=244923
    Die Aussage über die Unwirksamkeit der erschlichenen Einverständniserklung dürfte vermutlich auch in anderen Fällen relevant sein.
     
    #11
    Trogdor, 16 April 2008
  12. Mystic86
    Mystic86 (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    241
    103
    1
    Single
    Ihr solltet dringend aufpassen... es gibt einen großen Unterschied zwischen AGBs und Teilnahmebedingungen...

    In den AGBs dürfen Klauseln die zu "Schaden" des Verbrauchers führen würden (wozu irgendwelche Spamanrufe, Abos usw.) nicht für rechtskräftig erklärt werden. Sie sind einfach nichtig!

    Das sieht bei Teilnahmebedingungen anders aus. Die sollte man sich durchlesen, denn dort ist das weitergeben an "CallCenter" von Adressen meist nun drin zum ankreuzen. :zwinker:
     
    #12
    Mystic86, 17 April 2008
  13. derunglückliche
    Verbringt hier viel Zeit
    731
    101
    0
    Single
    Stand dazu nicht vor kurzem was im netz das man da aufpassen soll..ich glaub das war vom verbraucherschutz
     
    #13
    derunglückliche, 17 April 2008
  14. Mystic86
    Mystic86 (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    241
    103
    1
    Single
    Jup da muss man aufpassen!
    Vorallem hab ich schon Fälle gehabt da hat eine Firma am morgen um 7Uhr angerufen und hat nach der Adresse gefragt um Informationen zuzuschicken...
    2-3 Wochen später kam ne Rechnung von über 300€... die Rechnung wurde natürlich nicht bezahlt sondern direkt an die Polizei überstellt :zwinker:

    Und das ist auch ganz wichtig bei solchen Betrügereien! Egal, selbst wenn von einem Inkassobüro eine Rechnung kommt... Niemals zahlen.. .erst an die Polizei oder Verbraucherschutz wenden... wenn man zahlt ist das Geld meist weg...
     
    #14
    Mystic86, 17 April 2008
  15. mdotm
    mdotm (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    23
    86
    0
    nicht angegeben
    Genau diese Methode ist eben nicht erlaubt, so erlangte "Einwilligungen" zum Telefonspam & Co. sind null und nichtig.

    Die Erlaubnis zur Datenweitergabe zu Marketingzwecken & Co. muss gesondert aufgeführt werden und darf nicht in den AGB oder Nutzungsbedingungen versteckt werden.

    Trogdor hat das in seinem Beitrag bereits geschrieben, deshalb will ich darauf nicht näher eingehen. Man kann jedoch davon ausgehen dass > 90% der angeblichen Einverständniserklärungen, die die Telefonterroristen so gerne ins Feld führen ungültig sind. Im Gegensatz zu den Angerufenen wissen dass die Callcenter & Co. auch ganz genau, doch da diese ja faktisch keine Konsequenzen zu befürchten haben ( die paar Leute, die sich aktiv mit Unterlassungserklärungen & Co. wehren sind leider noch zu wenig ) kann man munter das Blaue vom Himmel lügen.

    Da selbst Arbeitsämter immer und immer wieder in Callcenter vermitteln befürchte ich wird sich an der Problematik auch in Zukunft wenig ändern. Einziges probates Mittel gegen unerwünschte Telefonwerbung ist das komplette Verbot telefonischer Vertragsabschlüsse. Es wäre ja auch überhaupt kein Problem für eine seriöse Firma dem Kunden eine schriftliche Kopie zukommen zu lassen die dieser dann unetrschrieben zurückschickt.

    Sämtliche bislang verabschiedete Gesetze im Zusammenhang mit dem Brief- und Telefonspam sind zahnlose Papiertiger... und ich glaube da nicht an einen Zufall.
     
    #15
    mdotm, 17 April 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Illegale Werbung via
tink
Musik, Filme, Computer und andere Medien Forum
14 Dezember 2014
34 Antworten
Kerstinku
Musik, Filme, Computer und andere Medien Forum
22 Januar 2012
41 Antworten
Dagobert_Duck
Musik, Filme, Computer und andere Medien Forum
28 Dezember 2011
30 Antworten