Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

In die Arme eines Anderen getrieben - wer hat Schuld?

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von berliner, 25 Januar 2005.

  1. berliner
    berliner (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    7
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Hi,
    derzeit stecke ich mit meiner Freundin in einer Beziehungskrise - der heftigsten in der seit 6 1/2 Jahren andauernden Beziehung.

    Klar ist uns beiden, das wir beide eine wohl jeweils 50%-Schuld an dieser Kriese tragen. Ich für meinen Teil war teilweise ekelig zu ihr und habe sie nicht gut behandelt und sie war u.a. nicht richtig in der Lage, zu sagen, wenn sie etwas stört und hat es zum grossen Knall kommen lassen.

    Am 30. Dezember gab es den Knall. Sie teilte mir mit, sie wisse nicht mehr, ob sie mich liebe und ob ich sie überhaupt lieben würde. Nebenbei erzählte sie noch, sie hätte in ihrem Fitness-Studio einen Typen, mit dem sie gelegentlich ihre Fitness-Übungen macht. Sie fühle sich wohl in seiner Nähe und befände sich irgendwie in einem Gefühls-Chaos. Anzumerken ist, das die beiden sich weder ausserhalb getroffen, noch dort verabredet, noch Sex gehabt, noch in irgendeiner Hinsicht Telefonnummern oder sonstiges ausgetauscht haben und sie mich ihm gegenüber nie verschwiegen hat. Auch soll dieser Mensch sie zu keinem Zeitpunkt direkt angebaggert haben, wohl aber Interesse an ihr als Mensch, bzw. vielleicht auch Frau gezeigt haben - das alles wohl aber auf einer oberflächlichen Ebene. Mittlerweile ist ihr bewusst geworden, das sie in diesen Kerl irgend etwas (ging so 3-4 Wochen) hineininterpretiert hat und sie ist sich nun lt. ihrer Aussage sicher, dass sie nur mich will und er ihr völlig egal ist.

    In einem erneuten Streit gestern warf sie mir an den Kopf, ich hätte sie durch mein Verhalten in die Arme dieses Kerls (beinahe) getrieben. Diese Aussage kann ich nicht auf mir sitzen lassen, da ich vollkommen anderer Meinung bin. Wir sind Menschen und keine Kinder oder Primaten und werden von nichts und niemandem zu etwas getrieben - erstrecht nicht, wenn es um Dritte (aussenstehende) Personen geht.

    Ich sehe das so:
    - Ich bin ekelig und nicht nett zu ihr.
    - Es stört sie.
    - Es gibt dann drei Möglichkeiten:
    1. Man redet drüber und stellt die Probleme ab und ist wieder glücklich.
    2. Man redet drüber, versucht die Probleme abzustellen, es gelingt nicht und man trennt sich.
    3. Man trennt sich sofort, weil man zu verletzt ist.

    Meine Freundin hingegen besteht darauf, ICH ALLEIN wäre verantwortlich für ihr vorübergehendes gefühlsmässiges Abschweifen. Sie sagt selbst, sie hat sich während dieser Zeit nicht wiedererkannt und es hat ihr Angst gemacht, da plötzlich Gedanken an einen Anderen zu haben. Auch ihre Mutter war geschockt über dieses Verhalten von ihrer eigenen Tochter, als sie es ihr erzählte. Mir kommt die Denke meiner Freundin so vor, als wolle sie sich IHREN alleinigen Fehler, kurz abgeschweift zu sein, nicht eingestehen und redet es sich mit der Aussage "Du allein hast mich dazu getrieben" schön und wälzt die Verantwortung für IHR Verhalten komplett auf mich ab. Es ist klar, das auch ich Fehler gemacht habe, aber mit irgend einem Dritten habe ich nun wirklich nichts zu tun und ein Abschweifen ist meiner Meinung nach nicht automatisch das Ergebnis einer Beziehungskrise.

    Nun meine Frage:
    Ist der Partner (also ich) daran Schuld, wenn jemand abschweift? Ist es einfach ein billiges Abwälzen der eigenen Verantwortung, da ein Abschweifen / kopfmässiges Fremdgehen niemals automatisch daraus resultiert, sondern alleinig der Abschweifende / Fremdgeher für sein Verhalten verantwortlich ist?

    Wie denkt Ihr darüber?

    Bezieht Eure Antwort bitte auf meinen individuellen Fall. Ich habe sie weder geschlagen, betrogen, noch ihr wirklich schlimme Dinge angetan.
     
    #1
    berliner, 25 Januar 2005
  2. berliner
    berliner (40)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    7
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Wäre super, wenn sich noch mehr Leute finden, die eine Meinung zur gestellten Frage hätten.

    Also, gebt Euch nen Ruck :zwinker:
     
    #2
    berliner, 27 Januar 2005
  3. [sAtAnIc]vana
    Sehr bekannt hier
    5.562
    173
    2
    nicht angegeben
    Hm..

    also ich hab deinen Text nur überflogen *g

    aber ich finde, es ist egal um welche Beziehungskrisen es geht.. es sind immer beide daran Schuld...

    Der eine ist eben der Auslöser und der andere der Pfahl der a) auf Seite geht und alles verschweigt oder b) stehen bleibt und das Problem an die Oberfläche bringt...

    und sich daraus eben die möglichen Konsequenzen ergeben..

    Wenn mir jemand die alleinige Schuld gibt, hab ich an dieser Person nicht wirklich noch ein ehrliches Interesse.. denn ich finde, dass diese Person das nur tut um sich selbst ein reines Gewissen zu verschaffen...

    vana
     
    #3
    [sAtAnIc]vana, 27 Januar 2005
  4. julchen18
    julchen18 (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    79
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Ja, der betrogene Partner trägt in jedem Fall eine Mit-Schuld.
    Irgendwoher muss der Partner ja das bedürfnis haben zu jemanden anderen zu begeben, entweder ist die liebe nicht mehr da, sie kann langweilig geworden sein...
    Irgendwie tragen beide die schuld, aber vielleicht auch nicht - wer weiß
     
    #4
    julchen18, 28 Januar 2005
  5. Bambi
    Verbringt hier viel Zeit
    1.082
    121
    0
    nicht angegeben
    Ich erwarte schon, dass mein Partner von selber merkt, wenn er mir gegenüber unfair war (und das tut er auch, meistens entschuldigt er sich dann). Ich bin auch jemand, dem es nicht leicht fällt, sich so richtig zu beschweren, weil ich mir dann oft wie eine Zicke vorkomme und generell eher traurig werde, als wütend und alles in mich reinfresse. Klar ist das nicht richtig, und ich würde niemals behaupten, dass mein Partner mich in die Arme eines anderen treibt, aber ich denke, man sollte schon so selbstreflektiert sein und merken, wenn man einen ruppigen Umgangston hat. Vor allem, weil in meinem Fall der Partner auch weiss, dass ich sowas nicht gut abkann.

    Also, meiner Meinung nach haben an sowas immer beide einen Anteil, von "Schuld" sollte man da finde ich eigentlich gar nicht sprechen.
     
    #5
    Bambi, 28 Januar 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Arme Anderen getrieben
horny
Liebe & Sex Umfragen Forum
2 Oktober 2011
35 Antworten
Maddrax
Liebe & Sex Umfragen Forum
3 Juni 2010
23 Antworten
gruschli
Liebe & Sex Umfragen Forum
26 November 2011
35 Antworten