Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Informationen zum Studium

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Linguist, 24 Januar 2009.

  1. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Vergangene Woche gab es an meiner (Heimat)universität Informationsveranstaltungen zu verschiedensten Fachrichtungen, unteranderm auch Betriebswirtschaftslehre sowie Philosophie und Geschichte. Dort war ich dann auch, der Professor hat einen groben Überblick gegeben, auch wenn ich im Endeffekt nicht viel schlauer war als vorher, dem Internet sei dank. So langsam wird es ja auch ernst und ich sollte mir Gedanken machen.

    Es ist so: Würde ich nur nach meinen am stärksten ausgeprägten Neigungen gehen, so würde ich wohl Geschichte/Philosphie in einem 2-Fach-Bachelor studieren. Anglizistik ist mir dann doch etwas zu trocken. In beiden Fächern habe ich 14 Punkte. Ich weiß, man kann von Abiturnoten nicht aufs Studium schließen, aber es zeigt doch zumindest, dass es mir Spaß macht und ich auch einen überdurchschnittlichen Willen hätte, mich mit der Materie auseinanderzusetzen.

    Ein Studium kostet Geld, viel Geld im Vergleich zu einer Ausbildung. Das sollte zwar nicht im Vordergrund stehen, aber ich bevor ich 5 Jahre studiere, nur um später bis zur Rente Bafög+Studiengebühren abzuzahlen, suche ich mir lieber eine Ausbildung als Facharbeiter etc..

    BWL würde ich als fast gleichwertig betrachten. Wirtschaftliche Abläufe interessieren mich schon sehr und auch die Arbeit in einem Unternehmen macht mir Spaß. Leider ist dieses Interesse einseitig... Ich kann mich sehr gut mit Wirtschaftstheorien etc. auseinandersetzen, bin aber leider die totale Matheniete. BWL enthält keine höhere Mathematik, aber man muss sich wohl trotzdem hinsetzen und viel lernen. Ich weiß nicht ob ich dazu die Nerven hätte. Momentan versuche ich ja auch meine Mathelücken zu schließen, aber an den seltensten Tagen habe ich wirklich genug Motivation mich damit zu beschäftigen, viel öfters breche ich nach einer Stunde ab, um mich anderen Hausaufgaben zu widmen. Es ist einfach so: Ich arbeite lieber stundenlang an historischen Quellen, als eine Stunde in ein Mathebuch zu schauen.

    Ich habe auch Angst, mit einem Geschichts/Philosophie Studium nichtmal einen entsprechenden Arbeitsplatz zu finden und als Taxifahrer zu "enden" (Ist vllt. ein toller Job, aber nix für mich).

    Also...

    Option 1) BWL studieren, mit der Gefahr durch die Matheklausuren zu fallen

    Option 2) Philosophie+Geschichte, mit der Gefahr später auf der Straße zu sitzen

    Option 3) Eine Ausbildung... Aber das will ich einfach nicht, ich weiß das ich mehr kann.

    Wie würdest ihr euch entscheiden?
     
    #1
    Linguist, 24 Januar 2009
  2. Guzi
    Verbringt hier viel Zeit
    692
    113
    26
    nicht angegeben
    Ich kann jetzt nur von mir reden, ich studier Internationales BWL. BWL mit Pflicht für mind. 1 Auslandssemester und eine bestimmtes Niveau in Fremdsprachen zu haben.
    Ich kann jetzt z.B. von mir sagen, dass ich in Mathe in der Schule gut war. Hatte zwar nur Grundkurs, aber hatte einen super Lehrer, der auch Stoff aus dem Leistungskurs zum Teil rangenommen hat. Hab im Endeffekt auch im Abitur Mathe geschrieben. Und naja ... Mathe war in der Uni nicht ganz so gut (aber ich hab bestanden). :tongue: Andere hingegen, die schlecht in Mathe in der Schule waren, haben gute Noten geschrieben. Schulmathe ist nicht alles. Und es hängt auch schon von der Uni ab (finde ich zumindest).
    Und insgesamt ist es gar nicht so viel Mathe. Die meisten Sachen haben auch mit Logik zu tun und Statistik 1 bzw 2 waren auf jeden Fall leichter als Mathe (und Mikroökonomie *brrr*).
    Soviel zum Thema BWL.

    So, zu der Gesamtthematik: Du musst es wissen, es muss dir gefallen. Auch bei BWL hast du die Gefahr nach dem Studium auf der Straße zu sitzen. Wenn es danach geht, kann man sich nie sicher sein. Wenn du aber sagst, dass Geschichte/Philosophie das ist, was du möchtest ... dann mach es. Du gehst insgesamt dann ja auch mit viel Enthusiasmus ran und das zählt ja auch.
     
    #2
    Guzi, 24 Januar 2009
  3. User 39498
    User 39498 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    2.687
    348
    3.387
    Verheiratet
    Wenn du BWL nur wegen der Angst vor Mathe nicht machen willst, aber ansonsten super motiviert bist - dann mach's trotzdem.

    Ich studiere an einer Uni bei der man in den ersten zwei Semestern sowohl Wirtschaftswissenschaften als auch Politikwissenschaft studiert um Grundlagen zu schaffen. Somit hatte ich: Einführung BWL, Einführung VWL, Kostenrechnung, Buchführung, Mikroökonomie und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. In meinem Hauptfach kam dann noch Statistik dazu.

    Nun muss man dazu sagen, das ich 2 Punkte im Mathe-Abi hatte :-D

    Trotzdem hab ich jedes dieser Fächer bestanden. In Kostenrechnung eben nur knapp, das ist halt schon viel Rechnerei, aber alles machbar. So Sachen wie VGR und Mikro/Makro sind schon was anderes, aber du willst ja BWL machen und nicht WiWis wenn ich das richtig verstanden habe.

    Fazit: Mit Wille geht alles. Wenn du Bock auf das Fach hast, dann wird Mathe nicht das Hindernis sein.

    Off-Topic:
    Allerdings passt zu mir nach den zwei Semestern WiWis der Spruch "Ich hatte gestern einen Alptraum: ich war BWLer.." ... für mich waren es gute Grundlagen, aber das was ich im Hauptfach mache passt einfach besser..ist aber auch brotloser..


    Achja, zur Kombination Philosophie und Wirtschaft fällt mir die HfB Frankfurt ein (Frankfurt School of Finance). Ein Kumpel von mir studiert dort "Management, Philosophy and Economics". Ne Art Kombination aus WiWis und Philosophie - das hat ein bisschen mehr nachhaltigen Denkanspruch als BWL an sich.
    Für Infos: http://www.frankfurt-school.de/cont...cademic_programmes/bachelor/bachelor_mpe.html
     
    #3
    User 39498, 24 Januar 2009
  4. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Da hast du wohl recht. Mein Wunsch wäre es eben den 2-Fach-Bachelor Geschichte/Philosophie zu absolvieren und danach in die Wirtschaft zu gehen. Ich muss nicht zu den Topverdienern gehören, es sollte später einfach zum Leben reichen (Das ist wohl sehr individuell, aber ich brauche z.B. nicht den neusten Technikschnickschnack oder ein dickes Auto).

    Da steh ich momentan auch :tongue:

    Ja. Eine Frage dazu: Es wird immer gesagt, man beginnt bei 0, aber schreitet in einem viel höheren Tempo vorran. Kann ich mir das so vorstellen, dass ich auch als Matheniete mit entsprechenden Engagement nochmal eine zweite Chance bekomme und den Anschluss finde? Es ist gerade jetzt sehr frustrierend weil eben alle weiter sind und ich das letzte halbe Jahr in Mathe nur gepennt habe.

    Das klingt interessant, ist aber etwas weiter weg. Wenn ich wirklich wegziehen muss, dann kommen noch ganz andere Probleme auf mich zu. Ich hoffe eigentlich, dass ich während meines Studiums noch zuhause wohnen kann, weil ich schon beschäftigt genug damit sein werde, für Studiengebühren und eventuelle Auslandsaufenthalte Geld zusammenzukratzen.
     
    #4
    Linguist, 24 Januar 2009
  5. User 39498
    User 39498 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    2.687
    348
    3.387
    Verheiratet
    Ja, du hast ne neue Chance. Die meisten Unis bieten Mathe-Vorkurse an (manche sogar verpflichtend), da wird der Oberstufenstoff nochmal durchgekaut. Und das was man in BWL an Mathe macht hat mit dem was du in der 12/13 machst nicht mehr so viel zu tun, klar du solltest integrieren können und Gleichungssysteme lösen. Aber der Rest ist eher angewandte, "normale" Mathematik.

    Ich musste jedenfalls nie wieder so Scheiß machen wie Rotationskörper berechnen oder den Durchstoßpunkt einer Geraden mit einer Ebene mit Vektoren ermitteln... :kopfschue
    Off-Topic:
    Jaja, als Architekt ist das sinnvoll, ich brauchs nie wieder.


    Wegen der Studiengebühren usw, hast du schonmal über einen Studentenkredit nachgedacht?
    Lieber ein gutes Studium durchziehen ohne ständig jobben zu müssen als ewig rumkrebsen..
     
    #5
    User 39498, 25 Januar 2009
  6. Moonlightflower
    Verbringt hier viel Zeit
    471
    113
    69
    nicht angegeben
    Hallo!

    Also ich war auch nie die Leuchte in Mathematik und studier jetzt BWL- bin mittlerweile auch im 2ten Abschnitt (in Deutschland wär das wohl Hauptstudium). Ich hatte echt nie große Probleme mit dem Mathe, das ich für die Uni gebraucht hab- des war größtenteils Prozentrechnung, die Grundrechnungsarten und manchmal Differenzieren und Integrieren- also alles Sachen die man üben und verstehen und lernen kann! Dazu kamen noch ein paar Statistik-Sachen aber nichts was unschaffbar gewesen wär. Bei uns an der Uni gibts z.B. Tutorien wenn man mal was nicht verstanden hat (also praktisch kostenlose Nachhilfe), man kann sich zu Lerngruppen zusammenschließen etc.!

    Also wenn dich BWL interessiert (was ich verstehen kann, es ist einfach so vielseitig, alleine in welche Richtungen man damit später gehen kann) dann mach es und lass dich nicht wegen Mathe davon abbringen!
     
    #6
    Moonlightflower, 25 Januar 2009
  7. neruda
    Verbringt hier viel Zeit
    19
    88
    9
    nicht angegeben
    Bevor du BWL nur aufgrund von Mathe aussortierst, würd ich mir erst einmal ein genauers Bild von der abverlangten Mathematik machen. An deiner Stelle würd ich mir mal folgendes Buch ausleihen oder kaufen und etwas durcharbeiten:

    Mathematik - anschaulich dargestellt - für Studierende der Wirtschaftswissenschaften

    Da bekommst du einen guten Überblick über den Vorlesungsstoff. Wenn du das Buch einigermaßen verstehst, dann denk ich nicht, dass dich die Matheklausur vor große Hürden stellen wird..
    Geh vorbehaltlos ran, die Mathematik im Rahmen eines BWL-Studiums ist ziemlich trivial, mit etwas Lernaufwand ist das eigentlich relativ leicht machbar.
     
    #7
    neruda, 25 Januar 2009
  8. User 53463
    Meistens hier zu finden
    724
    128
    189
    vergeben und glücklich
    Du kannst es ja auch einfach mal so machen dass du wenn du Ferien hast jedoch an den Unis normaler Betrieb ist dich mal 1-2 Tage in Vorlesungen setzt die dich interessieren. Dabei kannst du dann gleich die Studenten befragen wie es ihnen so gefällt und wie der Schwierigkeitsgrad in bestimmten Fächern so ist.

    Wenn du jetzt im Moment enorme Probleme mit Mathe hast kann es durchaus sein, dass du dann im Studium auch Probleme bekommst. Zumindest hatte bei mir eher die Leute Probleme die in der Schule auch schon welche hatten. Jedoch lässt sich im Studium oft vieles mit Fleiß kompensieren, da es eben oft Altklausuren etc. pp. gibt.
     
    #8
    User 53463, 25 Januar 2009
  9. carissimo
    carissimo (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    268
    103
    5
    nicht angegeben
    Das spricht aber 100% gegen BWL! Wer stundenlang an historischen Quellen Begeisterung entwickelt, soll auch so ein Studium anfangen und nicht BWL!!

    Ich glaube, man muß zwar schon drauf achten, daß man nicht die absolute Chancenlosigkeit wählt, aber nur wenn man etwas studiert, für das man sich begeistert, wird man auch gut.

    Und was ist, wenn man als erste Priorität die (angeblichen) Berufschancen setzt? Man studiert vielleicht ein ungeliebtes Fach, wird allenfalls mittelmäßig (indem man gerade mal die Pflichtsachen "abhakt") und wundert sich am Ende, daß es so viele Bessere gibt, die bei Bewerbungen vorgezogen werden.

    Neenee, das mit den tollen Berufschancen ist ne Milchmädchenrechnung. Gilt nur für die, die echt in dem Fach aufgehen. Auch für BWL gilt das. Da gibts haufenweise Arbeitslose mit BWL-Diplom, weil das Fach wie Sand am Meer gewählt wurde.
     
    #9
    carissimo, 25 Januar 2009
  10. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Vielleicht kann man ja auch ein etwas ähnliches Fach wie Philosophie auswählen? Es gibt bestimmt noch andere Möglichkeiten, wo du Historie anwenden bzw. studieren kannst, oder? Ich kenn jetzt nur kein Fach.

    Aber ich kann jetzt nur folgende Seite empfehlen:
    klick mich

    Da hast du einen relativ guten Überblick über die Unis und deren Studienangebot und du kannst auch nach Schlagwörtern Studienfächer finden!

    Und vielleicht solltest du auch überlegen, auch andere Unis in Betracht zu ziehen und dir dann vielleicht Bafög oder ein Studienkredit beantragen zu lassen, weil man manchmal bestimmte Fächer halt nur außerhalb kriegen kann. Und diese bestimmten Fächer passen vielleicht besser zu deinen Vorstellungen...

    Grüsse
     
    #10
    Drachengirlie, 25 Januar 2009
  11. User 77441
    User 77441 (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    404
    101
    0
    nicht angegeben
    Das ist doch eien Milchbubenrechnung. Nach einem STudium verdienst du doch, vorausgesetzt duch krigst n Job, viel mehr Geld als nach eienr Ausbildung...das bezhalt man nicht ab bis man steinalt ist...das hat man ruckzuck zurückgezahlt.

    würde mich für bwl entscheiden. aber vll auch nur deshalb, weil ich ncith weiß, was man mit nem geschi/philostudium anfangen soll.
    denke, dass mathe zu einem gewissen grade erlernbar ist. vielleicht verrätst du usn ja mal deine mathenote...ansonsten kontaktiere doch einfach mal bwl studenten udn frag nach deren mathenoten in der shcule udn ob die jetzt an der uni parat kommen. wenn du nciht grad 4-6 stehst, sollte das doch aber machbar sein. musst halt deinen inneren schweinehund überwinden. vll kannst du ja deinem partner sagen (falls vorhanden), dass er erst wieder mit dir schlafen soll, wenn du was gelernt hast bzw. dich dann erst wieder verwöhnen darf.....natürlich müsste das dann auch eien "strafe" für dich sein...wenn du eh kein ausgeprägtes sexuelles interesse hast bringts nichts
     
    #11
    User 77441, 25 Januar 2009
  12. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Er sagte schon, dass er grad bei zwei Punkten steht....

    Aber ansonstens geb ich dir recht, man bezahlt das Studienkram nicht bis zum Lebensende ab, eher bezahlt man ein Haus oder so bis zur Rente ab, als das Studium! Das Studium ist viel schneller zurückbezahlt, als du glaubst!
     
    #12
    Drachengirlie, 25 Januar 2009
  13. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    An deiner Stelle würde ich Geschichte und Philosophie studieren. 95% der Geisteswissenschaftler finden innerhalb eines Jahres nach einem abgeschlossenem Studium einen Beruf. Mit Geschichte und Philosophie hast du mehr Möglichkeiten, als du dir vorstellen kannst. Mir geht die ganze brotlose Kunst / Taxifahrer Geschichte komplett auf die Nerven. In den USA werden Philosophen immer wichtiger und einige verdienen top, die Welle schwappt gerade nach Deutschland über. Klar wird nicht jeder reich, aber es besteht zumindest die Chance.

    Übrigens kann man an meiner Uni inzwischen Philosophie mit BWL (und Geschichte?) als Nebenfach studieren …
     
    #13
    xoxo, 25 Januar 2009
  14. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Danke für die vielen Antworten.

    Einen Studienkredit werde ich wohl in Betracht ziehen, auch weil ich dann zusammen mit meinen Ersparnissen relativ gut über die Runden kommen werde.

    Ich bin bisher ja auch durch zahlreiche Uniforen gesurft um mich näher zu informieren und dort ist eben oft die Rede vom taxifahrenden Geisteswissenschaftler.

    Ich habe auch auch schon überlegt, Geschichte mit Nebenfach BWL zu studieren. Das wäre eigentlich genau das richtige für mich und die Mathematik ist sicher mit ein wenig Einsatz zu schaffen.
     
    #14
    Linguist, 25 Januar 2009
  15. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Wie kann ich denn noch Philosophie und BWL kombinieren, wenn die Magisterstudiengänge alle in den nächsten Jahren auslaufen? Ich finde gerade nichts im Internet zu entsprechenden Angeboten. Die Uni Essen bietet nur Geschichte/Philo in einem 2-Fach-Bachelor an.
     
    #15
    Linguist, 26 Januar 2009
  16. MrShelby
    Sehr bekannt hier
    1.393
    198
    813
    Single
    An der Ruhr-Uni in Bochum kannst du Wirtschaftswissenschaft (Schwerpunkt BWL) als BA-Fach studieren. Kombinieren kannst du es entweder mit Philosophie oder Geschichte (oder halt einem anderen fast beliebigen Fach).
    http://www.ruhr-uni-bochum.de/zsb/faecher1.htm

    Die Ruhr-Uni dürfte für die Kombi BWL und Geschichte eine gute Wahl sein. Die Historiker bieten nämlich auch Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte an:
    http://www.ruhr-uni-bochum.de/swg/
     
    #16
    MrShelby, 26 Januar 2009
  17. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Geschichte und BWL ist genau das was ich suche, danke! Jetzt muss da nur noch reinkommen.

    http://www.ruhr-uni-bochum.de/zsb/nc-werte.htm

    Für BWL wurde der letzte mit 1,7 und 9 Wartesemestern zugelassen. :eek:
     
    #17
    Linguist, 26 Januar 2009
  18. User 39498
    User 39498 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    2.687
    348
    3.387
    Verheiratet
    @Linguist: Schau dir mal noch "Management and Economics" an, NUR BWL ist meiner Meinung nach nicht das sinnvollste - Wirtschaftswissenschaftler, die sowohl Ahnung von BWL, VWL als auch größeren Zusammenhängen haben, werden eher gesucht als betriebswirtschaftliche Fachidioten.

    "M & E" plus Philosophie wäre dann sogar zulassungsfrei in Bochum.
    Es gibt aber garantiert irgendwo noch sowas wie "Management and Philosophy"...

    Setz dich aber vorher unbedingt mal in ein paar Philo Vorlesungen. Man schätzt sowas oft falsch ein. Ich hatte nur zwei mal Philo bisher in der Uni (ein Semester Rechtsphilosophie und eins Kulturphilo) und es war teilweise, obwohl ich gerne denke, konstruiere, dekontruiere und analysiere, eeeecht anstrengend.
     
    #18
    User 39498, 26 Januar 2009
  19. MrShelby
    Sehr bekannt hier
    1.393
    198
    813
    Single
    Nein, wäre es nicht. Jedenfalls nicht grundsätzlich.

    1. Ist Management and Economics ein Ein-Fach-Studiengang. D.h. kombiniert wird dabei mit Philosophie oder ähnlichem garnix. Man könnte eventuell im Wahlpflichtbereich was machen...aber halt nicht regulär beide Fächer studieren.
    2. Ist darauf grundsätzlich auch ein örtlicher NC. Nur jetzt wurden eben mal alle reingelassen. Beim letzten WS wurde er wirksam...wenn die Noten-Hürde auch nicht sonderlich hoch war. Wie es in Zukunft wird, muss man abwarten.
     
    #19
    MrShelby, 26 Januar 2009
  20. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Also Status Quo. Mein Abitur wird auf 2,0 hinauslaufen, wenn alles wie geplant abläuft. Ich würde da in absehbarer Zeit nicht reinrutschen, auch wenn sich der NC in 2 Jahren noch ändern kann.

    Frankfurt nehme ich mal in die nähere Auswahl, obwohl mich das Assesment Center abschreckt. Da muss ich wohl durch. Ich hoffe mal die verlangen im Vorraus keine perfekten Mathenoten, ansonsten kann ich da ja gleich meine Jacke holen und mich wieder in den Zug setzen.

    Ich finde ansonsten keine Alternativen mehr. Google spuckt bei "Philosophie Nebenfach BWL" nichts aus.

    Viele Grüße

    Linguist
     
    #20
    Linguist, 26 Januar 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Informationen Studium
Lokolo
Off-Topic-Location Forum
24 Februar 2006
7 Antworten
toemack
Off-Topic-Location Forum
23 Februar 2005
8 Antworten
AlexanderNRW
Off-Topic-Location Forum
12 Juli 2004
11 Antworten