Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Interview mit G. Schmidt, Prof. für Sexualforschung an der Uni Hamburg (Ausschnitt)

Dieses Thema im Forum "Aufklärung & Verhütung" wurde erstellt von B@Man, 1 Januar 2003.

  1. B@Man
    Gast
    0
    [...]

    Zurück zur kindlichen Sexualität, zu Masturbation und Doktorspielen...

    Schmidt: ...die Kinder mit grossem Vergnügen ausüben.

    Was motiviert Kinder zu diesen sexuellen Handlungen?

    Schmidt: Die Suche nach Lustgewinn. Es macht ihnen einfach Spass, sich an den Genitalien oder Schleimhäuten zu berühren oder Hautkontakt zu haben. Hinzu kommt der kindliche Forscherdrang, die Neugierde. Darüber hinaus spielt heute etwas Drittes eine grosse Rolle, und zwar die diebische Freude der Kinder an der Provokation der Erwachsenen. Ich denke nämlich, dass die kindliche Sexualität heute zumindest in der Mittelschicht so provokativ, ja, drastisch und unverfroren daherkommt, dass viele Eltern und Erzieherinnen ratlos davorstehen.

    Das müssen Sie etwas genauer ausführen.

    Schmidt: Im Rahmen eines Seminars an der Uni haben wir letzthin Erkundungen zur Sexualität von bis zu zehnjährigen Kindern in Kindergärten, Grundschule und Familien gemacht. Das Ergebnis zeigte übereinstimmend, dass Kinder ihre sexuelle Neugier und ihre sexuellen Handlungen an allen drei Orten sehr offen ausleben. Kindergärtnerinnen erzählten von Mädchen, die vor dem Mittagsschlaf deutlich masturbierten. Von Kindern wurde berichtet, die sich kichernd, aber laut und vernehmlich aufforderten: Steck doch mal deinen Pimmel in meine Möse. Oder von einem Jungen war die Rede, der mit seiner Mutter schmuste und plötzlich lachend sagt: Willste nicht auch mal meinen Schwanz küssen? Ich glaube gar nicht, dass sich Kinder mehr als frühere Generationen für Sex interessieren; sie gehen aber insbesondere an jenen Orten wie Familie oder Schule, an denen Sex früher absolut tabu war, sehr viel offensiver damit um. Und die Erwachsenen reagieren verblüfft, amüsiert und auch voller Unsicherheit und Verlegenheit.

    Wie erklären Sie das? Schliesslich sind wir doch alle so liberal.

    Schmidt: Es ist wirklich merkwürdig. Einerseits wollen wir die kindliche Sexualität auf keinen Fall unterdrücken, denn wir glauben, das gibt schlimme Sachen. Andererseits fehlen uns die Reaktionsmuster, wenn wir mit den sexuellen Aeusserungen der Jungen und Mädchen konfrontiert sind. Was tun? Was sagen? Sich schnell und unauffällig zurückziehen? Das Kind ablenken und vorschlagen, wieder einmal ein tolles Legohaus zu bauen? Wir Erwachsenen sind on defense. In der Hilflosigkeit kommt es dann zu skurilen Kompromissen. Da bat eine Mutter ihren Sohn, der am Tisch mehrfach das Wort "****en" brauchte, doch stattdessen hin und wieder "bumsen" zu sagen.

    Warum sind die heutigen Kinder denn so viel unverfrorener und freizügiger im Ausleben ihrer sexuellen Interessen?

    Schmidt: Das ist eine Folge der sexuellen Liberalisierung, die ja unter anderem den Kindern auch ihre Sexualität zugesteht. Sexualität generell ist heute viel öffentlicher und wird deshalb auch stärker an Kinder herangetragen. Sei es, dass sie in Vorabendserien sehen, wie sich zwei Menschen küssen - und nicht nur das, und, zum Glück, nicht nur Mann und Frau, sei es, dass sie auf Plakaten der Aidshilfe lesen "Manche mögen's heiss - aber nur mit Kondomen" und dann natürlich Mutter und Vater in eine Diskussion verstricken.

    [...]
     
    #1
    B@Man, 1 Januar 2003
  2. B@Man
    Gast
    0
    Ist die Ungleichheit der sexuellen Wünsche von Kindern und Erwachsenen überbrückbar?

    Kinder haben sowohl individuell als auch geschlechts- und alterstypisch unterschiedliche Bedürfnisse nach Zuwendung, Berührung, Zärtlichkeit und Sexualität. Die sexuellen Wünsche von Erwachsenen sind dagegen durch größere Erfahrung, körperliche Reife, Eindeutigkeit und Zielgerichtetheit gekennzeichnet. Es scheint eine unüberbrückbare Kluft zwischen den sexuellen Welten von Kindern und Erwachsenen zu liegen. Man spricht von der "Disparität der Bedürfnisse" oder von der "sexuellen Sprachverwirrung zwischen den Erwachsenen und dem Kind" und meint, dass es zwischen Erwachsenen und Kindern keine sexuelle Einvernehmlichkeit geben könne.
    Diese Ansicht verkennt Folgendes:
    Es gibt Erwachsene, die sich in die Gefühls-, Fantasie- und Wunschwelt von Kindern hineinversetzen können und dem Kind dann die Führungsrolle überlassen. Sind beide Seiten dazu bereit, können dabei auch Erotik und Sexualität eine Rolle spielen.
    Es gibt Kinder, die ihre Neugier und erotischen Bedürfnisse auch an Erwachsene richten und in bestimmten Situationen sexuelle Kontakte mit ihnen nicht ausschließen oder manchmal sogar suchen.
    Es gibt Erwachsene (jedweder sexueller Orientierung), die in ihrer Kindheit sexuelle Kontakte mit Erwachsenen hatten und die diese Erlebnisse stets positiv in Erinnerung behielten und nach wie vor als einvernehmlich beurteilen.
    Diese Personen werden nicht gerne wahrgenommen. Dennoch gibt es sie, und sie bezeugen, dass die Disparität zwischen der kindlichen und erwachsenen Sexualität nicht prinzipiell unüberbrückbar ist, und dass ein gleichberechtigter und einvernehmlicher, verantwortlicher und kindgemäßer pädophiler Sexualkontakt mit großer Sicherheit primär (d.h. ohne die Einmischung von außen) keinen Schaden mit sich bringt.
    Copyright: AHS e.V., Carl-Vogt-Str. 4, D-35394 Gießen
     
    #2
    B@Man, 1 Januar 2003
  3. DerKeks
    DerKeks (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.242
    121
    0
    nicht angegeben
    nur mal so ne Frage am Rande:
    und jetzt?
     
    #3
    DerKeks, 1 Januar 2003
  4. Ion
    Ion
    Gast
    0
    Nur mal ne Frage.. was bringt dir das wenn du dauernd solche texte hier postest?
     
    #4
    Ion, 1 Januar 2003
  5. B@Man
    Gast
    0
    Hallo!

    Ich hab mir schon gadacht, dass ihr so reagiert. In anderen Foren war's nicht anders.

    Nun, diese Art von Texten poste ich hier, damit die Leute nicht gleich jeden Menschen der sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlt als Kinderschänder abgestempelt wird.

    MfG
    B@man
     
    #5
    B@Man, 1 Januar 2003
  6. B@Man
    Gast
    0
    EDIT :

    War doppelt gepostet

    Sabrina
     
    #6
    B@Man, 1 Januar 2003
  7. User 2070
    User 2070 (34)
    Benutzer gesperrt
    502
    101
    0
    Verlobt
    Du gibst auch immer die gleichen Antworten oder?? Weis auch nicht was du mit diesen Texten bewirken willst.... tut mir Leid, aber ich finde Menschen die sich SEXUELL zu Kindern hingezogen fühlen nicht normal, da kannst du soviele Texte hier posten wie du willst!!!

    PS: Gildet jetzt speziell für den Text sondern allgemein zu seinen Texten!!
     
    #7
    User 2070, 1 Januar 2003
  8. DocDebil
    DocDebil (42)
    im Ruhestand
    1.048
    248
    447
    nicht angegeben
    Wer sich als Erwachsener >25 sexuell zu Kindern hingezogen fühlt, hat ein Problem mit seiner eigenen Sexualität.
     
    #8
    DocDebil, 1 Januar 2003
  9. DerKeks
    DerKeks (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.242
    121
    0
    nicht angegeben
    Ich check jetzt das Problem nicht.... wenn sich jemand über 25 (ok lassen wir es im Zweifelsfall auch mal ein bisschen mehr sein) zu Kindern sexuell hingezogen fühlt, damit mein ich Kinder unter 16 Jahren, sollte der sich mal untersuchen lassen.

    Wie Doc es schon sagt, da stimmt was nicht mit der eigenen Sexualität ohne jemanden nen Stempel aufdrücken zu wollen aber wer sich an Kindern vergeht kann nicht gescheit ticken, sorry meine Meinung, danke.
     
    #9
    DerKeks, 1 Januar 2003
  10. Jeanny
    Gast
    0
    ich denke auch nicht dass das "völlig normal" ist, wenn man sich als erwachsener zu kindern hingezogen fühlt. und meist ist es das ja auch nicht! dennoch hat dieser text ja im allgemeinen nichts damit zu tun, es geht ja nur um das sexualverhalten von kindern, mehr nicht. was B@man da schon wieder draus gemacht hat (mit dem 2. post) ist nochmal was ganz anderes....
     
    #10
    Jeanny, 1 Januar 2003
  11. TheDuck
    Gast
    0
    Krank

    @b@man
    Du bist einfach krank......und suchst irgendwelche anderen Leute die deine Realität unterstützen. Wenn du dich zu Kindern sexuell hingezogen fühlst, dann solltest du zum Arzt gehen und dich kastrieren lassen. Von mir bekommst du kein Mitleid, oder irgendwas anderes...du Ar..... nur Verachtung.
    :angryfire
     
    #11
    TheDuck, 1 Januar 2003
  12. *BlackLady*
    0
    Ich glaube kaum, dass man dieses Interview jetzt als Freibrief sehen darf, um sich an kleinen Kindern zu vergehen!
    Wenn du das jetzt wirklich denkst, dann ab zum Arzt! Es ist was anderes, ob sich kleine Kinder selbst berühren und dabei Spaß und Lust empfinden, oder ob ihnen das mit einem anderen (erwachsenen) passiert!
     
    #12
    *BlackLady*, 1 Januar 2003
  13. Werther
    Werther (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    307
    103
    1
    Single
    ...und ich als 19jähriger habe ein schlechtes Gewissen, weil ich Interesse an einer habe die in paar Monaten 16 wird..... und ich versuch mir die sache gänzlich ausm Kopf zu haun weils besser ist man lässt die Finger von sowas.....


    zurück zum Thema....

    WAS bitteschön hat der Text mit der Beziehung zwichen "Erwachsenen" und Kindern zu tun? Bloß weil so ein laufender Meter paar mal am Mittagstisch "fi****" gesagt hat heißt das noch lange nicht, daß du gleich draufsteigen sollst.
    Bloß weil sichs paar ruhende Kinderchen da selbst befummeln heißt das nicht, daß sexuell unbefriedigt sind.
    Bloß weil so ein kleiner Junge im Kindergarten behauptet sein kleinses Schwänzchen mal in ein kleines Mädel stecken zu wollen heißt das nicht, daß sie gleich eine Familie gründen wollen Wenn sie sowas sagen, dann sicherlich nur um vor dem Rest der Gruppe als "mutiger Held" darzustehen oder bloß damit sie sehen wie die Erzieherin mal blöd aus der Wäscheguckt......




    drum frage ich WO ist da die Aufforderung sich an nem kleinen Kind zu vergehen?
    Wenn so ein Kindchen sie da mal wohin fasst, dann doch nur um sich selbst auszutesten, aus Neugier vieleicht..... aber net weils pimpern will.... :angryfire
     
    #13
    Werther, 1 Januar 2003
  14. B@Man
    Gast
    0
    Früher haben die Leute zu Homosexuellen auch immer gesagt, dass sie nicht normal sind und sich doch mal vom Artzt untersuchen lassen sollten, ob sie nicht krank im Kopf sind. Heute werden diese Menschen toleriert. Und ich sage euch: Es wird eine Zeit kommen, in der werden auch pädophile und zoophile Menschen toleriert. Wer jetzt denkt: "Ach quatsch! Das ist doch ganz was anderes!", dem muss ich leider sagen: "Du irrst dich gewaltig!".

    MfG
    B@Man

    PS: Wenn jemand padophiel ist, heißt das noch lange nicht, dass es sich an Kindern "vergreift".
     
    #14
    B@Man, 2 Januar 2003
  15. BJ
    BJ
    Verbringt hier viel Zeit
    1.124
    121
    0
    nicht angegeben
    *michgewaltigirre* *lol*

    Schätze Du übersiehst die Tatsache, daß 2 Homos über eine gleichberechtigte Beziehungsebene verfügen, wohingegen selbige bei dem Paar Erwachsener - Kind/Tier asynchron ist.
    Dieses -und nichts anderes- ist der entscheidende Faktor und führt dazu, daß es eben doch was ganz anderes ist.
     
    #15
    BJ, 2 Januar 2003
  16. TheDuck
    Gast
    0
    Ich glaube du willst wirklich nur provozieren, oder ???
    Ein Thema was dir in den Kram passt und ab geht es.
    Du solltest dir doch wirklich mal Gedanken über deine Äusserungen machen. Ob du ein "lieber Kinderschänder bist, oder du dich an Kindern aufgeilst" kann hier keiner und will auch keiner wissen. So ein Forum für deine kranken Phantasien zu nutzen, spricht schon von großer Minderwertigkeit und deinem vorhandenem Potential für den Hang zu...was auch immer.
    Da du ja hier relative Unbekannt bist, wünsche ich dir nur...das dir das nächste Tier den Schwanz abbeisst, oder ein kindliches Opfer dich in den Knast bringt, wo solche wie du gern gesehen sind.

    Da kann der "liebe Onkel" mal sehen wie es ist sich nicht wehren zu können :grin:

    PS: Ich hoffe du bist nur ein Spinner und kein Täter
     
    #16
    TheDuck, 2 Januar 2003
  17. liebe_dani
    Verbringt hier viel Zeit
    75
    91
    0
    nicht angegeben
    woher willst du denn wissen ob ein kind wirklich irgendwelche sexuellen handlungen mit dir ausführen will??
    ich mein ein kind kann sooo leicht beeinflusst werden. wenn du einem kind sagst, dass das ganz toll is und überhaupt nichts schlimmes etc dann glaubt es dir wahrscheinlich und geht drauf ein, aber ohne dass es das wirklich von sich aus will. evtl steckt auch druck dahinter, angst etc... du kannst ja nich in den kopf des kindes guckn... das kann man natürlich bei erwachsenen menschen auch nicht, aber mit denen steht man sozusagen auf der gleichen stufe... ich mein viele kinder würden vielleicht sagen, dass es ok ist, nur damit sie nicht ausgeschimpft werden oder halt ärger kriegen oder so...
    ich weiß nicht ob ich das jezz deutlich genug erklärt habe, aber das ist eben punkt, in dem sich pädophilie von homosexualität unterscheidet. homosexualität bezieht sich auf erwachsene (oder zumindest jugendliche) menschen, menschen die schon selbst entscheiden können, selbst wissen was sie möchten, sich nicht so leicht unter druck setzen lassen, sich nicht so leicht beeinflussen lassen, zusammenhänge erkennen usw usf
    ich mein, es ist ein totaler unterschied ob menschen sex haben, die wissen was sie da tun, oder ob einer weiß was er tut und den anderen, ein kind, nur durch irgendwas versucht zu einer handlung zu bringen, drängen...
    ich mein ein kind ist noch so verletzlich, man kann so viel kaputt machen... auch wenn es solche kinder gäbe, die mit einem erwachsenen irgendwelche sexuellen handlungen ausführen wollen (was ich allerdings nicht glaube), wäre pädophilie doch trotzdem eine fatale sache, weil eben das unterscheiden zwischen dem wirklich eigenen, unbeeinflussten willen des kindes und evtl der gedrängten, unter druck gesetzen einstimmung des kindes total schwer ist.
    außerdem denke ich auch, dass sich pädophile evtl leicht einbilden können, dass so ein kind das aus freien stücken will, obwohl es nicht so ist.
    man kann das ja auch so ein bisschen damit vergleichen, wie sich ein verliebter, geblendet von seinen gefühlen, einbildet, dass die angehimmelte person die gleichen gefühle entgegen bringt.

    mein resume ist, dass pädophilie nicht normal ist und dass ich hoffe, dass es auch nie zur normalität werden wird.



    edit: mist saß wohl doch zu lang an dem text, is mir jemand zuvor gekommen *zu bj guck*
     
    #17
    liebe_dani, 2 Januar 2003
  18. Jeanny
    Gast
    0
    ich denke auch dass die pädophilen das natürlich gern so hindrehen dass sie behaupten können "das kind wollte das". Aber woher willst du das wissen??? Wie schon gesagt wurde, Kinder sind sehr leicht beeinflussbar, aber letztendlich wissen sie nicht was sie tun.

    Ach ja, diese Menschen die in ihrer Kindheit anscheinend so tollen Sex mit Erwachsenen hatten, würd ich ja gern mal treffen und mir das mal genauer anhören......
     
    #18
    Jeanny, 2 Januar 2003
  19. DerKeks
    DerKeks (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.242
    121
    0
    nicht angegeben
    Bis dahin kann ich mich nur anschliessen. Das Thema sieht für mich nach reiner Streitsuche aus Ohne jeden Zusammenhang wird einfach ein Prof zitiert und noch ne Studie reinkopiert und dann sollen wir daraus erkennen das Leute die sich an Kindern vergreifen keinen an der Klatsche haben. Gute Idee soweit nur einen Fehler hat die Überlegung, hier denken mal einige nach wenn sie was lesen und wie 99% vom Rest der Welt denken auch hier alle gleich, nämlich das es keine "Rechtfertigung" für ein Vergreifen an Kindern gibt.

    Und wie jemand zu Beziehungen mit hohen Altersunterschieden steht (er 23 sie 15 oder so) ist immernoch jedem selber überlassen und wenn sie es beide wollen isses ja den ihr Problem dafür werden sie nicht abgestempelt nur weil sie evtl hier und da mal auf Unverständniss stossen.
     
    #19
    DerKeks, 2 Januar 2003
  20. Unicorn
    Unicorn (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    361
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Noch eine Anmerkung: Wenn das Kind ein Mädchen und wirklich noch ein _Kind_ (<10-12 Jahren) ist, kann man, soweit ich weiß, nicht nur psychisch viel kaputt machen... der Penis eines Erwachsenen ist sozusagen viel zu groß/zu dick für die kindliche Vagina -> das Kind wird garantiert keine Freude am Geschlechtsakt empfinden, sondern Schmerzen und ein Trauma davontragen - selbst wenn es diesen tatsächlich wollte, was ich mir nicht vorstellen kann.

    Liebe Grüße vom nur noch den Kopf schüttelnden Fabeltier
     
    #20
    Unicorn, 2 Januar 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten