Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ist es vielleicht ein Problem mit mir selbst?

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von nwn, 8 Juli 2010.

  1. nwn
    nwn (27)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    83
    33
    1
    nicht angegeben
    Hallo Liebes Forum,

    Ich bin es nochmal und wollte mal etwas loswerden das mir so aufgefallen ist. Mein erster Thread hier, wobei es nur meine jetzige Beziehung betrifft, handelt von dem Sexproblem mit ihm, welches sich ja gelöst hat. Mein zweiter Thread handelte von dieser Flirtseite. Da hat sich herausgestellt das er dort tatsächlich nicht angemeldet war um irgendwas anzufangen, es hatte wirklich mehr mit ihm selbst zu tun.

    Doch jetzt gibt es noch, sagen wir tausend weitere Probleme, wobei ich mir langsam denke ich hab ein Problem mit mir selbst. Ich habe langsam so das Gefühl gezielt nach Probleme zu suchen, sie zu packen und mit allen Mitteln beheben zu wollen um die "perfekte" Beziehung zu bekommen.

    Mein Freund war nun ein paar Tage bei mir, er hat jetzt Urlaub. Das gute an der Sache ist auch noch das wir so ziemlich die Wohnung für uns alleine hatten und es war eigentlich auch sehr schön.

    Doch nun zu dem Problem. Ich war ja ziemlich froh das sich das Sexproblem gelöst hat, es läuft super im Bett, ich bin sogar schon wieder gekommen, also es läuft wirklich gut. Doch ICH fange schon wieder an Dinge zu sehen, zum Beispiel "Er könnte doch öfter anfangen, er könnte doch mal Ideen einbringen, er könnte, er könnte, er könnte." Angesprochen habe ich jedoch nichts.

    Dann fiel mir auf das er etwas distanzierter war die Tage, keine Frage, wenn ich zu ihm kam, haben wir gekuschelt, Sex hatten wir auch immer wenn ich es wollte. Aber mir fehlte etwas von ihm, das er zu mir kommt mich umarmt, dass er mich küsst etc.
    Ich habe ihn dann am Abend mal drauf angesprochen und er reagierte ziemlich empört und sagte: "Bitte was? Ich habe eben das Wohnzimmer aufgeräumt, um dir einfach zu zeigen das ich dir dankbar bin das du heute gekocht hast, ich wollte dir was abnehmen. Ich habe die Karten extra rübergeholt, weil ich mir gedacht hab das du Lust auf was hast. Ich habe dich heute zum Essen eingeladen und habe dich die Tage durchplanen lassen. Nur weil ich Sonnenbrand habe und Schmerzen auf dem Rücken, wollte ich halt einfach nicht die ganze Zeit kuscheln und vor allem beim schlafen war es halt schlecht. Und ich bin bei dir, den ganzen Tag, soll ich mich an dich Tackern damit du glücklich bist? Was hast du für ein problem? Du weißt schon das ich nicht perfekt bin, oder?"

    Natürlich ist das jetzt nicht der genaue Wortlaut und auch nicht alles, aber in etwas das Wichtigste. Ich meine, kann es sein das ich einfach Probleme suche und ständig was verändern will? Und je mehr ich darüber nachdenke desto mehr fällt mir auf das man es mir wirklich nicht Recht machen kann. Und das hat bisher nicht nur er gesagt, sondern auch meine Exfreunde, bloß jetzt fiel es mir halt extrem auf. Ich bin unzufrieden mit allem... Ich meine, klar das man nicht alles tolerieren sollte, aber das ist denke ich schon extrem bei mir.

    Anfangs habe ich zu ihm gesagt das ich nix gegen seine Männerabende habe und plötzlich stören sie mich, weil ich doch gerne dabei wäre wenn er in die Disco geht, dass musste ich ihm natürlich dann sagen, als er mit MIR und meinen Freundinnen in die Disco gegangen ist, obwohl er es nicht mag wenn er nur mit Mädels unterwegs ist. Ich frage ihn wie meine Haare aussehen und er sagt ich sehe hübsch aus und was mach ich? Reg mich auf weil ich ihn drauf hinweisen muss ein Kompliment zu machen.
    Er gibt sich Mühe im bett und was will ich? Mehr und mehr und mehr und mehr... Und dann könnte ja da noch bissl was besser laufen und dort auch noch. Also ich denk ständig über irgendwas nach und rege mich dann auf.

    Am Anfang war das nicht so, aber es kam nach und nach. Kann mir vielleicht jemand helfen und irgendwas dazu sagen oder bilde ich mir das ein? Und wie hört man am besten damit auf?
     
    #1
    nwn, 8 Juli 2010
  2. User 53748
    User 53748 (28)
    Meistens hier zu finden
    1.188
    133
    59
    in einer Beziehung
    Hm... ich weiß nicht ob ich dir helfen kann, aber mir ist aufgefallen, das ich mich in einer ähnlichen Situation befinde. Innerlich immer am denken "ach man, warum so, er könnte doch mal" usw... und sage es auch selten bzw wenn gibts Streit.
    Ich denke das ich einfach hohe Ansprüche an mich als Person habe, und die dann auch auf meinen Partner übertrage. Meine Uni soll perfekt laufen, mein Leben allg. und auch "er". Manchmal schäme ich mich für ihn in der Öffentlichkeit, weil er sich nicht so verhält wie es sich ziemt. Dann schiebe ich den Gedanken aber möglichst schnell weg, weil ich eben weiß das das eine Macke von mir ist und niemand perfekt ist. Ich sag mir dann eben: NIEMAND ist perfekt, auch ich nicht und mich stören seine Macken nicht so, denn ich liebe ihn und wenn andere etwas an ihm stört ist das nicht mein Problem/werd ich dadurch nicht dööfer aussehen vor anderen". Ich glaub das hängt mit meinem Selbstwertgefühl zusammen was nicht so riesig ist. Und dann erwarte ich, das er das nicht nur dauernd bestätigt usw und ich mich mit ihm besser fühle, sondern das andere es toll finden, das ich ihn als Partner habe.. -.- ziemlich krank.. aber ich finds gut das ich das reflektieren kann und weiß das es nicht an ihm liegt.
    Das ist der erste Schritt um das loszuwerden denke ich :smile:
    Vllt. ist es bei dir ähnlich?
     
    #2
    User 53748, 8 Juli 2010
  3. nwn
    nwn (27)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    83
    33
    1
    nicht angegeben
    Mein Selbstwertgefühl ist auch sehr gering, ich habe in der Hinsicht schon starke Probleme, war auch früher bei einem Psychologen. Das liegt an meiner Kindheit und wie ich erzogen wurden, mit Angst und Disziplin. Wenn ich zb. raus gehe unter Leute und das alleine, fühle ich mich unglaublich unwohl. Ich habe immer das Gefühl beobachtet zu werden bzw. das andere eben schlecht über mich denken, doch sobald jemand dabei ist, geht das weg. Früher waren die Strafen eben hart, wenn man etwas getan hat, was in den Augen der Eltern eben schlecht war.

    Ich habe viel über die Sache nachgedacht und der Psychologe hat mir viel geholfen, aber ich habe mit ihm nie über meine Beziehungen gesprochen und deswegen weiß ich nicht was in der Hinsicht das Problem ist. Doch ich glaube ich versuche ihn "schlecht" dastehen zu lassen um mich besser zu fühlen?! Könnte das eine Möglichkeit sein?

    Manchmal schäme ich mich auch, nicht unbedingt für ihn, sondern ich habe immer Angst was andere wohl denken wenn ich mit ihm unterwegs bin. Vor allem wenn es um meine Freunde geht, ich habe Angst das sie sagen sie mögen ihn nicht, obwohl das nicht passiert ist bisher...
     
    #3
    nwn, 8 Juli 2010
  4. User 53748
    User 53748 (28)
    Meistens hier zu finden
    1.188
    133
    59
    in einer Beziehung
    Hey.. da sind ja doch einige Parallelen erkennbar... vllt ist es wirklich der Selbstwert.
    Ich glaube schon, das Menschen generell oft was machen um andere schlecht dastehen zu lassen um sich selbst besser zu fühlen. Du erlebst das aus zwei Perspektiven: einmal indem du schlehct über deinen Freund denkst, und umgekehrt, wenn du draußen bist und du denkst "was denken die wohl schlechtes über mich". Vielleicht kommt das Denken auf die Art dann daher, das du ja nur DICH kennst wenn du denkst, und du denkst "schlecht" über andere. Daher glaube ich, das man dann glaubt, andere müssten ja auch schlecht über andere denken.

    Hm.. andererseits: Es gehört (leider) zum Alltag dazu. Jeder doofe Spruch, jeder miese Witz oder Kommentar von anderen dient doch nur dazu, das diese sich kurzzeitig besser fühlen und ihren Frust rauslassen. Sie haben kein Selbstwertgefühl ohne diese Handlung. (traurig, aber ich kenns ja auch von mir... und eig. von jedem mal).

    Schlecht ist es nur, wenn man sich selbst somit nur noch schlechter fühlt.. .als schlechter Mensch, der schlecht denkt und auch noch, das andere ja auch "schlecht" sind weil sie (vermutlich) auch so denken...

    Ich hab keine Lösung dafür parat.. sonst würde ich wohl selber nicht so handeln.. oder denken.. ich glaube eine Verhaltenstherapie kann hilfreich sein um solche "Zwangsgedanken " und den kleinen Teufel auf der Schulte loszuwerden. Ist die Frage, wie sehr es einen stört, ob man deswegen eine Therapie machen will...
    Ich merk bei mir nur, das es in anderen Ecken auch "hapert" und das vllt. gar nicht sooo schlecht wäre. Auch wenn es Überwindung kostet zu einem Psychologen zu gehen (was könnte der bloß denken und auch die Freunde?! :zwinker: ) ... ich denke es kann immer hilfreich sein!

    Tja.. und ich glaub man muss einfach versuchen Schritt für Schritt den kleinen Teufel durch den kleinen Engel zu ersetzen. Sich selbst Fehler zugestehen, sich akzeptieren wie man ist. Mir hat mal jemand gesagt wer sich selbst nicht liebe, könne auch andere nicht lieben. Ich finde das kann man ganz gut in dieser Situation übertragen. Man kann "lieben" aber man kritisiert dauernd so vieles, weil man sich selbst nicht wertschätzt und andere dann schwer wertschätzen kann. Also muss man da bei sich selber anfangen..

    Vielleicht wirklich durch Eigenlob. Überlegen, was man alles geschafft hat. Was man innerlich doch auch oft für ein guter Mensch ist... usw.. :smile:
     
    #4
    User 53748, 8 Juli 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - vielleicht Problem mir
steve2485
Beziehung & Partnerschaft Forum
11 August 2016
10 Antworten
EzioMonitore
Beziehung & Partnerschaft Forum
1 August 2016
3 Antworten
Elli44
Beziehung & Partnerschaft Forum
24 März 2016
8 Antworten
Test