Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Jeder will der Topf sein.......

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von Sunshine1980, 11 Juli 2007.

  1. Sunshine1980
    Verbringt hier viel Zeit
    8
    86
    0
    Single
    .....und wer ist dann der Deckel?

    Anfangen muss ich an dem Abend, wo meine Freundin und ich beschlossen etwas trinken zu gehen in einer netten Bar, die nicht weit weg von unserem Zuhause war. Ein typischer Frauenabend, wo man gemütlich einen Cocktail trinkt, über Gott und die Welt redet und jeden genau unter die Lupe nimmt. Natürlich auch die Männerwelt…ganz besonders die Männer!

    Das erste mal habe ich ihn gesehen, wie er in einer knielangen Hose und einem schwarzen T-Shirt zwischen den Menschenmengen sein Tablett jonglierte. Ein Mann mit breiten Schultern, einem sehr konzentrierten Blick und einem sympathischen Gesicht. Eben genau der Typ von Mann, auf den ich aufmerksam werde. Er hatte kurze braune Haare und braungebrannte Arme. Meine Freundin Steffi und ich unterhielten uns und er servierte uns Cocktails und flirtete ein bisschen mit mir, indem er Blickkontakt mit mir aufnahm und kleine Bemerkungen fallen ließ. Steffi behauptete er würde mich gut finden, aber ich tat das wie immer unter „Kellnerfreundlichkeit“ ab und freute mich trotzdem insgeheim. Ich weiss nicht wieso, aber ich habe einen Fabel für Kellner und Barkeeper. An diesem Abend habe ich meinen Lieblingscocktail gefunden: der Choco Colada, dessen Aussprache auf Switzerdeutsch schon ein bisschen lustig klingt.

    Am nächsten Abend, an dem wir diese Bar schon zu unserer Lieblingsbar ernannt hatten, bediente er draußen auf der Terrasse und hat uns den ganzen Abend nicht gesehen.
    Also mussten wir wohl oder übel an einem anderen Abend wieder hin. Ich habe ihn die ganze Zeit über beobachtet, wie er die Leute bedient hat und hin und hergeflitzt ist. Vielleicht hätte ich es beim Beobachten belassen sollen.
    Jedenfalls schaute er am Pass zufällig zu unserem Tisch hinüber und musste dreimal wieder zu uns schauen, bis er ein sehr charmantes Lächeln auflegte und mein Herz einen Sprung machte. Er hatte uns endlich gesehen und wieder erkannt und sich anscheinend auch über unserer Gegenwart gefreut. Vielleicht war das der Moment, wo ich beschloss, dass ich nicht eher Ruhe gebe, bis ich diesen Mann kennen gelernt habe.

    Ich weiss, eigentlich müssen Männer die Frauen erobern und vielleicht geht für Männer wirklich der Reiz verloren, wenn eine Frau den ersten Schritt macht, ich weiß es nicht. Aber wenn ich jemanden gut finde muss ich einfach herausfinden, wie er das ganze sieht. Für einen Moment habe ich wirklich darüber nachgedacht ihn einfach anzusprechen und nach seiner Nummer zu fragen, aber dann wurde mein Magen ganz flau und mich hat der Mut verlassen. Eigentlich soll man ja keine Freundin vorschicken, aber ich plante mit Steffi Folgendes:

    Sie sollte alleine in die Bar gehen und so tun, als ob sie es satt hätte, dass ich ständig mit ihr in unserer Bar einen Cocktail trinken gehen will, weil ich mich nicht traue ihn anzusprechen. Natürlich wusste ich von der ganzen Aktion nichts, fragte mich aber nach unserem Plan alle zehn Minuten, ob das der richtige Weg war. Aber was hatte ich zu verlieren? Es gab noch andere Bars, in die man gehen konnte und außerdem musste ich einfach wissen, ob er mich auch gut fand.

    Eines abends, als ich von meinem Spätdienst über die Straße zum Personalhaus ging streckte Steffi schon den Kopf zum Fenster raus und schrie mir entgegen, dass sie eine gute Nachricht hätte. Ich traute mich gar nicht den Gedanken zuzulassen, dass ich bald seine Nummer in meinen Händen hielt. Also rannte ich so schnell, wie ich konnte über die Straße und sprintete zum Zimmer meiner Freundin. Sie erzählte mir, dass sie bei ihm war und ihn gefragt hat und er hätte wohl gesagt, ich solle selbst vorbeischauen und mir die Nummer holen. Ich war total aus dem Häuschen und aufgeregt hoch drei. Schließlich erinnerte er sich an mich und hatte Steffi nicht abgewiesen, sondern wollte, dass ich selbst bei ihm vorbeischaute. Also wollte ich auch gleich los und unserer Bar einen Besuch abstatten. So weiche Knie hatte ich schon lange nicht mehr! Die Bar hatte eigentlich schon geschlossen, aber ich ging hinein und ließ mir von einem anderen Kellner Geld wechseln als billige Ausrede für mein Erscheinen. Steffi wartete versteckt draußen vorm Eingang.
    Er lief hinter dem Tresen hin und her und war dabei alles sauberzumachen. Er sah toll aus, wie immer. Und als er mich sah, kamen wir kurz ins Gespräch. Ich habe dann all meinen Mut zusammen genommen und ihn gefragt, ob er mal Lust hätte in seiner Freizeit etwas mit mir zu machen. Er sagte nur, dass ich noch mal vorbeikommen sollte und wir dann darüber sprechen würden. An diesem Abend war ich ein glücklicher Mensch und zufrieden mit mir selbst, schließlich war ich über einen sehr großen Schatten gesprungen und nicht abgewiesen worden.

    Am nächsten Abend in der Bar war nicht besonders viel los. Wir saßen an einem dieser Stehtische, tranken unsere Cocktails und er bediente uns. Es schien irgendwie alles zu passen und ich hab mir eingebildet, dass es Schicksal sein musste, so wie es war.
    Er kam ständig wegen Kleinigkeiten an unseren Tisch und machte Späßchen. Es war ein richtig schöner Abend. Schließlich dichteten Steffi und ich noch ein Gedicht auf einer Serviette und ich schrieb, dass ich nicht nur wegen der Cocktails herkam, also ziemlich eindeutig. Er berührte mich wie zufällig am Arm und meine Freundin versicherte mir, dass das auf große Sympathie hindeutete. Als wir gingen lud er mich am nächsten Tag in den Park ein, um mir zu zeigen, wie man drei oder vier Flaschen auf einmal jongliert und erwähnte beiläufig, ich könnte ihn ja anrufen, wenn ich nicht wüsste, wo ich hinmuss. Natürlich hatte ich seine Nummer noch nicht und so schrieb er sie mir auf. Ich hatte mir schon fast eingeredet, dass das nicht mehr passieren würde, und so war ich umso glücklicher, als unser Plan aufgegangen war. Ich hab richtige Luftsprünge auf dem Weg nach Hause gemacht, keiner war in diesem Moment glücklicher, als ich.

    Am nächsten Morgen hab ich fieberhaft überlegt, was ich anziehen soll und entschied mich für die sportlich elegante Kleidung, in der ich Flaschen werfen konnte und trotzdem eine gute Figur machte. Ich lief etwa eine Dreiviertelstunde bis zu dieser Wiese, ohne dass wir eine richtige Zeit ausgemacht hatten, oder ich ihm eine SMS geschrieben hatte. Und natürlich war er nicht da. Also schrieb ich eine Nachricht an ihn und machte eine Runde, um Fotos vom Park zu schießen. Er schrieb zurück, dass er in einer halben Stunde da sein würde.
    Wenig später saßen wir zusammen auf dem Rasen und unterhielten uns, er packte seine Flaschen aus und ich schoss Fotos von ihm, es war einfach toll. Er sah so gut aus. Und zu guterletzt zog er auch noch sein T-Shirt aus, damit er braun wird…..durchtrainiert und ziemlich gut gebaut der Mann, hab ich gedacht.
    Leider musste ich dann irgendwann los zum Spätdienst und er sagte mir, dass er hoffe mich bald wiederzusehen. Ich war überglücklich. Das komische war, dass er zum Beispiel auch in Frankreich als Au Pair war. Ich war mir so sicher, dass alles passte.

    Aber dann wurde ich eines Besseren belehrt. Er meldete sich nämlich nicht bei mir. Und wie das so ist hab ich mir irgendwas ausgemalt, warum das so sein könnte. Vielleicht hatte er viel zu tun oder er wollte sich einfach zeit lassen, vielleicht eine schlimme Beziehung, die er gerade hinter sich hatte. Was lässt man sich nicht alles einfallen, damit man sich selbst besser fühlt und die Hoffnung nicht aufgibt. Am nächsten Abend hab ich ihm sogar eine SMS geschrieben, wie schön ich unseren Nachmittag fand, aber es kam immer noch keine Antwort. Also beschloss ich ihm noch eine letzte Chance zu geben, nach dem Rat einer Freundin, und ging mit Steffi in die Bar.
    An diesem Abend war er hinter der Bar und es war sehr voll. Ich wollte aber unbedingt, dass er weiss, dass ich da bin und so nahm ich meinen Mut zusammen und bin zum Tresen, um eine Cola zu bestellen. Er sah mich, wurde furchtbar nervös und setzte sein charmantes Lächeln auf. Auch Steffi war seine Nervosität aufgefallen und schon schöpfte ich wieder Hoffnung. Es musste ja wohl meine Anwesenheit gewesen sein, die ihn nervös werden ließ. Also erhoffte ich mit nach seinem Feierabend vielleicht eine SMS, dass es schön war, dass ich vorbeigeschaut hätte oder so was in der Art, einfach einen kleinen Strohhalm, an den ich mich klammern konnte. Und mal wieder wurde ich enttäuscht. Er schrieb mir einfach nicht und da ich auch meinen Stolz habe, schrieb ich ihn ab.

    Trotz allem hatte ich keine Lust auf unsere Bar zu verzichten und so putzte ich mich immer extra raus, wenn wir ausgingen, um ihn dann natürlich zu ignorieren und die Cocktails zu genießen. Vielleicht habe ich mir trotzdem erhofft, dass er mich sieht und sich irgendwann dann doch bei mit meldet. Aber das passierte natürlich nicht.

    Eines abends, Steffi und ich wollten nur etwas trinken und dann schön zu zweit weiterziehen und einen Mädelsabend machen, bediente er mal wieder. Es war inzwischen schon etwas Gras über die Sache gewachsen und er sah immer noch toll aus in seinem schwarzen T-Shirt.
    Da kam er doch tatsächlich freudestrahlend zu uns an den Tisch und fragte uns, ob wir nicht nach seiner Schicht mit ihm ausgehen wollten. Mein Herz machte einen Sprung und Steffi freute sich mit mir. Sie war der Meinung er hätte noch eine Chance verdient. Ich wollte mir nicht allzu große Hoffnung machen, aber malte mir in meinem Kopf aus, wie wir eng miteinander tanzten und rumknutschten.
    Leider waren an diesem Abend noch zwei andere Mädels mit dabei, die eine mit ihrem Freund und die andere natürlich solo und mit einem Hammerausschnitt. Wir gingen in eine Bar und ich merkte schon, dass ER nicht nur betrunken war, sondern seine Aufmerksamkeit von ihr zu mir hin- und herschwankte. Steffi versuchte die Tussi noch abzudrängen, aber es war schwierig. Und dann kam irgendein Idiot, der sich nicht abschütteln ließ. Ich sagte ihm, dass wir uns nicht mit ihm unterhalten wollen, da wurde er nur noch aufdringlicher.
    Irgendwann sagte ich zu XXX, dass er bitte diesen Typen abwimmeln soll, wir würden es alleine nicht schaffen. Er hatte nichts Besseres zu tun als zu sagen :“ Ich bin doch nicht euer Babysitter. Lernt erstmal schweizerdeutsch, damit ihr die Schweizer versteht.“
    Da war ich echt sauer und bin mit Steffi so schnell wie möglich abgehauen. Ich war so sauer, dass ich mir schwor, diesen Typen nie wieder an mich ranzulassen.

    Es verging eine ganze Weile. Wenn wir in unserer Bar waren ignorierten wir ihn mit Höflichkeit. Einmal hat er uns sogar zugewunken und keine von uns hat reagiert. Und mir tat er schon wieder leid, obwohl ich genau wusste, dass er sich daneben benommen hatte. Er war alles andere als ein Gentleman gewesen und keiner, mit dem man eine brenzliche Situation übersteht.

    Naja, und dann kam er plötzlich wieder ganz klein bei uns an, das war vor ein paar Tagen. Wir waren wie immer höflich, aber nicht besonders freundlich und wurden von einem Typen nach dem anderen angesprochen. Bis ich schließlich nicht anders konnte, als IHN anzulächeln. Und er lächelte sein charmantes Lächeln, verdammt, ich bin so eine blöde Kuh.
    Er fragte mich an diesem Abend doch tatsächlich, ob wir nicht mal „easy was trinken gehen wollen“ und ich hätte ja wohl seine Nummer noch. Ich gestand ihm, dass ich seine Nummer gelöscht hatte und er schrieb sie sich wieder neu auf.
    Am nächsten Abend, Steffi und ich waren wieder in der Bar, hatte er plötzlich Feierabend und wollte mit uns noch was machen. Ich hatte aus meinen Fehlern nicht gelernt und freute mich wahnsinnig darauf mit ihm zu tanzen, im Nelson. Und das haben wir auch, er ist ein guter Tänzer, das muss man ihm lassen. Wir haben sogar richtig eng getanzt und ich habe seine Muskeln gefühlt durch sein T-Shirt. Dieser Typ war einfach heiss.
    Als sich der Abend dem Ende neigte fragte er mich doch tatsächlich, ob ich mir noch seine Wohnung anschauen wollen würde. Ich sagte ihm ab, da mir das zu weit ging und er fragte mich, ob ich am nächsten Tag schon etwas vor hätte. Hatte ich nicht und so sagte er, dass er mich anrufen würde.

    Am nächsten morgen bekam ich sogar eine SMS von ihm, dass er die Hochzeit eines Kumpels vergessen hatte und leider keine Zeit für mich hatte.
    Ich war total enttäuscht, aber das kannte ich ja schon! Steffi meinte abends, dass ich jetzt an der Reihe wäre etwas zu schreiben und das tat ich dann auch. Ich fragte ihn, was er am nächsten Tag vorhätte und er schlug vor, man könne sich doch abends verabreden.

    Und das Ende von der Geschichte ist, dass ich in meinem Zimmer sitze, ihm sogar eine SMS geschrieben habe, ob es heute Abend noch was wird und ich bis jetzt mal wieder keine Antwort bekommen habe.

    Es ist immer das gleiche. Ich gebe zu, dass ich diesen Mann ziemlich gut finde, aber warum sagt er, dass er sich mit mir treffen will und versetzt mich dann jedes Mal wieder. Warum? Er müsste mich doch noch nicht mal fragen, könnte sagen, dass er keine Zeit hat oder irgendeine bescheuerte Ausrede erfinden, wenn er nicht den Mumm hat mir die Wahrheit ins Gesicht zu sagen.
    Aber wie gemein ist es, jemandem immer wieder Hoffnungen auf ein Date zu machen und dann abzusagen (wenn er gut ist) oder einfach gar nicht zu schreiben? Selbst jetzt sitze ich hier und frage mich, warum er nicht schreibt. Ich denke doch schon wieder darüber nach, was passiert sein könnte, dass er sich nicht bei mir melden kann. Ob er eingeschlafen ist?
    Wie oft muss mein Herz noch gebrochen werden, damit ich endlich begreife, dass dieser Mann nichts für mich ist, weil er seine Spielchen mit mir treibt? Ich kann nichts essen und jetzt fange ich gleich wieder an zu heulen.
    Wenigstens auf seine beste Freundin kann man sich verlassen.

    Es ist nicht leicht einen Deckel zu finden!
     
    #1
    Sunshine1980, 11 Juli 2007
  2. Vickie
    Verbringt hier viel Zeit
    437
    101
    0
    vergeben und glücklich
    vergiss den typen,der ist ja wohl ein totales arschloch,ich weiß lässt sich leicht sagen...
    versuch dich abzulenken und nicht mehr an ihn zu denken,irgendwann wirst du gar keinen bock mehr auf ihn haben,und sagen "komm, F*** dich! "

    ich kann mir vorstellen,das er dich immer wieder hat ablitzen lassen um sich irgendwann dann wieder zu melden um festzustellen,ob seine anziehungskraft bei dir zu testen,ich kann mir gut vorstellen ,das es seinem ego ganz schön zusagt,das die frauen immerwieder auf ihn hereinfallen obwohl er sie scheiße behandelt hat.
     
    #2
    Vickie, 11 Juli 2007
  3. Sunshine1980
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    8
    86
    0
    Single
    Danke, jetzt fühle ich mich schon ein bisschen besser. Ich hoffe nur, dass ich nicht wieder auf seine freundliche Art hereinfalle, wenn er wieder vor mir steht.....
     
    #3
    Sunshine1980, 11 Juli 2007
  4. Vickie
    Verbringt hier viel Zeit
    437
    101
    0
    vergeben und glücklich
    das wäre natürlich sehr doof...
    du müsstest dir dann halt immer wieder ins gedächtnis rufen,das er ein totales arschloch ist,und dir eig nur wehtut..
     
    #4
    Vickie, 11 Juli 2007
  5. Sunshine1980
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    8
    86
    0
    Single
    Ja, ich glaube ich muss mir einfach vor Augen halten, was für 1 Fiesling er ist und vielleicht einfach die Bar meiden, in der er zurzeit arbeitet. Danke für Dein Interesse, hat mir echt geholfen.:zwinker:
     
    #5
    Sunshine1980, 11 Juli 2007
  6. Vickie
    Verbringt hier viel Zeit
    437
    101
    0
    vergeben und glücklich
    kein problem...:smile:
     
    #6
    Vickie, 11 Juli 2007
  7. User 77157
    User 77157 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.512
    123
    6
    vergeben und glücklich
    das kann ich dir auch nur raten.halt dich von der bar fern und versuch ihm aus dem weg zu gehen.
     
    #7
    User 77157, 19 Juli 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten