Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Jedes Leid, hat seine guten Seiten!

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Blumentopf, 6 November 2005.

  1. Blumentopf
    Blumentopf (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    156
    101
    0
    Single
    Der Threadtitel ist etwas Stumpf, aber lest bitte trotzdem!
    -------------------------------------------------------------------
    bin gerade aus Neugier mal wieder auf die Seite und hab mir meine alten Threads zu Gemüte geführt: Innere Leere ---->suche nach Liebe?

    Manche Themen im Kummerkasten erinnern mich so stark an mich, dass ich euch meinen (kleinen) Wandel gerne mitteilen will.


    Ich habe in letzter Zeit einige Rückschläge hinnehmen müssen, war lange deprimiert...die Umstände ham sich nicht geändert aber ich mich. Möchte euch diese Erfahrung gerne mitteilen.

    Nun kann ich auch den Satz meiner Mutter verstehen, "alles was passiert, egal was hat seine Berechtigung" oder von Curse "ying und yang macht mich vom Kind zum Mann"

    Aber zur nächst zu meinen Erlebnissen....
    Die Trennung die mich damals so zerstört hat ist jetzt 1 Jahr her. (darüber berichtete der obige Thread)
    Ich hab nach dieser Trennung so verdammt viel über mich gelernt und micht weiterentwickelt (soll nicht angeberisch klingen).
    Bei meinem letzten Post (24.1.05) schrieb ich noch wie glücklich ich jetzt als single bin. In zwischen sag ich, dass die zwei Wochen Beziehung aber irgendwie ein Sprungbrett (damals aber unbewusst) war. Dadurch ist mein Selbstvertrauen total gepuscht worden. Desweitern hab ich wieder richtig mit Fussball angefangen was mich total bereichert hat. Als dann mit der zwei Wochem Beziehung Schluss war, bin ich schon davor so weit aufgestanden, um alleine auf eigenen Beinen zu stehen. Ich hatte nun in dieser Zeit eine Phase wo es mir saumäßig gut ging. Ich führ das aber zu 80% aufs Fussball zurück welcher mir totale Freude bereitete. Dann verletzte ich mich mitte Februar (verletzung dauer bis heute an). Das Standbein war mir erstmal genommen und nach zwei bis drei Wochen wurde ich ungeduldig.(ich brauchte damals einfach unabdingbar den Sport). Die zweite Sportart die ich davor betrieben habe war Krafttraining. Ich fing nun wieder damit an (hatte mich davor aufgrund einer alten Verletzung nicht getraut) und konnte somit den Fussball entbehren. Ich hatte in dieser Zeit ein Gefühl, ich wär der Geilste, alles ist toll, ich bin toll...ich weis nicht wie das genau zu Stande gekommen ist, vermute, dass das Kraftraining und das arbeiten an mir mich einfach total glücklich und überschwänglich gemacht hat....Dann im Mai der Paukenschlag, die alte Verletzung ist wieder aufgetreten, ich wusste dass ich dafür mindestens 6 Monate Brauche. Ich konnte also weder Fussball noch Krafttraining machen...war damit total eingeschränkt. Und bin in ein verdammt tiefes Loch gefallen, zu Vergleichen eigentlich mit der damaligen Trennung. Das Bild des Überschwänglichen und Arroganten war mit einem mal verflogen, sehr viel Ego und Selbszufriednheit war zerstört....Meine Erfüllung neben dem Sport hab ich noch in der Musik (Rap). Ich hab nun dort etwas meine Enerige reingelet, und konnte mir damit halbwegs über wasser halten...hatte aber insgesamt über lange Strecken bis in den September rein wirklich oft traurige Laune und war des öfteren depprimiert (Ärzte können mir nicht weiterhelfen bei meinen Verletzungen...). Dann ging es meiner Schulter wieder besser, aber kurz danach war sie wieder defekt. Dann habe ich bis vorgestern sie wieder aufgebaut (hab die Verletzung nun das 3 mal, ich kenn die inzwischen^^) und wieder hab ichs aus motivation übertrieben und bin zurück gefallen. Aber diesmal tat es gar nicht mal sooo weh...habe mir Gedanken gemacht und nun zieh aus dem ganzen Pech was mir die letzten 12 Monate passiert ist (Freundin, Schulter , Fuß --> Schulter Fuß halten an) aber langsam etwas positives. Es hat mich innerlich verdammt weiter gebracht, ich habe jetzt schon gelernt solche Rückschläge zu verabeiten, Ruhe zu bewahren. Bin vom leicht überheblich und eingebildeten wieder zurück zu meiner eigentlichen Persönlichkeit. Manchmal hab ich das Gefühl, es ist mir damals grad recht so geschehen...
    Desweiteren hab ich durch den körperlichen Verlust mich meinem Hobby intensiver gewidmet, hab dadurch mir einen neuen Freundeskreis aufgebaut und ich kann sagen ich bin stolz darauf :zwinker: .auch wenn es Zeiten gibt wo ich es vermisse Sport zu betreiben, kann ich da inwzischen besser drüber stehen und bin um diese Entwicklung verdammt dankbar...ich habe zwar noch viel zu lernen aber kann nun getrost den 18ten Lebens Jahr entgegen gehen :bier: .

    Also warum ich dass alles schreibe:

    Egal was euch passiert, es hat irgendwo alles etwas gutes. Manchmal begreift man es nach 1 Woche, manchmal nach 1 Monat...oder manchmal auch nach Jahren...aber es ist so! Glaub mir
    Klar ist diese These wiederlegbar, mit "was ist gut daran, dass 1000 Kinder in Afrika sterben oder eine Atomkrieg ausbricht"...hieran ist das alles (oder auf einen unabsebahren Zeipunkt verschoben, wann das gute Eintritt).

    Dazu muss ich eins sagen, wass streitbar ist.
    Ich bin auch dadurch verdammt rational geworden. Ich wäge inwzischen ab, warum ich mich immoment nicht verlieben will oder eine Freundin haben möchte, kann Gefühle und die Sehnsucht danach richtig kontrollieren. Ich habe aber Angst, dass ich dies ewig tun werde. Aber momentan ist es einfach noch besser...
     
    #1
    Blumentopf, 6 November 2005
  2. Soulcore
    Gast
    0
    Ich denke, das kann ich unterschreiben...
    Nachdem meine Freundin vor kurzem mit mir Schluss gemacht hat, bin ich in ein verdammt tiefes Loch gefallen.
    Ich war wegen ihr in eine fremde, von zuhause weit entfernte Stadt gezogen und haben wegen ihr sehr halbherzig ein Studium begonnen.
    Nur damit ich in ihrer Nähe sein konnte.
    Seit etwa einem Jahr, war mein Leben auf sie fixiert. Ich hatte hier nichtmals wirklich neue Freunde kennen gelernt, weil ich jede freie Minute mit ihr zusammen war. Und ich hatte viele freie Minuten, weil ich alles darauf abstimmte bei ihr zu sein, ich lernte nicht, ließ Vorlesungen ausfallen und tat auch sonst nichts für mich.
    Dann war Schluss und eine kleine, unbedeutende Welt brach zusammen, aber es war meine Welt.
    Ich habe Wochen damit verbracht nachzudenken und mir sind Dinge an mir aufgefallen, die ich sonst nie gesehen hätte, man könnte sagen, ich habe mich selbst kennen gelernt.
    Von dieser Selbsterkenntnis abgesehen, war ich gezwungen mich mal umzuschauen, nach dem was mir sonst noch geblieben ist.
    Und das war ein herber Schlag. Was mein Studium anbelangt war es ein verschwendetes Jahr. Leute habe ich wie gesagt keine kennen gelernt und mich selbst ließ ich ziemlich schleifen. Ich rauchte viel zu viel und tat nichts für meine Gesundheit.
    Jetzt sind die Dinge etwas anders. Ich habe erkannt, dass es noch mehr im Leben gibt. Ich hänge mich jetzt in mein Studium rein und es läuft gut!
    Ich gehe regelmäßig ins Studio und baue meinen Körper ein wenig auf. Außerdem habe ich endlich das Rauchen aufgegeben, eine Sache der ich einen großen Anteil an meinem Verfall zuschreibe.
    Plötzlich habe ich auch richtig symphatische Leute kennen gelernt, die ich vorher gar nicht wahrgenommen habe.
    So habe ich durch diese schmerzvolle Trennung die Chance erhalten wirklich was aus meinem Leben zu machen. Wäre das nicht passiert ... ich weiss nicht, ich glaube ich hätte nie Grund gesehen all das zu ändern was mir so missfiel.
    Was mir auch auffällt, ist das rationalere Denken, das du erwähntest. Nur dagegen wehre ich mich. Es mag einem alles einfacher machen wenn man in der Lage ist rational und logisch zu denken. Aber wer will das schon ? Nun, ich jedenfalls nicht. Ich will und werde jede "Dummheit" die sich mir bietet mitnehmen.
    Denn alles was mir jetzt noch fehlt, um richtig glücklich zu sein, ist eine zweite Chance, für die selbe Beziehung, als der Mensch, der ich durch ihr Ende geworden bin.


    Soul
     
    #2
    Soulcore, 6 November 2005
  3. Blumentopf
    Blumentopf (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    156
    101
    0
    Single
    freut mich Soulcore :bier:

    das mit der Freundin bzw. der rationalität habe ich ja gesagt ist streitbar *g*, jeder sein Weg :zwinker:
    wünsch dir dabei viel Glück

    kann noch jemand ähnliches Berichten?
     
    #3
    Blumentopf, 6 November 2005
  4. SvenN
    SvenN (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    551
    101
    0
    Single
    Dachte ich auch erst.
    Nach 4 Wochen schon war ich doch einigermaßen über die Trennung weg.
    Hab angefangne zu joggen, viel Fussball aber Freizeitlich, hatte wegen der Trennung 10 kg abgenommen und fühlte mich einfach super.

    Jetzt aber bin ich wieder derbst tief drin.
    keine Ahnng warum :frown:
     
    #4
    SvenN, 6 November 2005
  5. Soulcore
    Gast
    0
    Ach Sven.. das Leben ist wie eine Achterbahn und was hier gesagt wurde sagt nur, dass man manchmal nach unten rasen muss, um den Schwung zu bekommen den nächsten Berg zu erklimmen.
     
    #5
    Soulcore, 6 November 2005
  6. Blumentopf
    Blumentopf (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    156
    101
    0
    Single
    genau, und jeder neue Berg macht dich reifer :smile:
    und Kopf hoch, das wird schon wieder!
     
    #6
    Blumentopf, 6 November 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Leid hat guten
Languin
Kummerkasten Forum
25 November 2016
6 Antworten
NagiNago
Kummerkasten Forum
24 November 2016
3 Antworten
Shine_X
Kummerkasten Forum
9 Oktober 2016
5 Antworten
Test