Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

journalismus

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von La Vita è bella, 2 Januar 2005.

  1. La Vita è bella
    Verbringt hier viel Zeit
    208
    101
    0
    nicht angegeben
    tag allerseits

    ich wende mich dieses mal an alle leute, die journalismus studieren oder in diesem sektor tätig sind:

    - was macht ihr genau (wie sieht euere arbeit aus)?
    - wie sieht das journalismus-studium aus?
    - wie ist das berufsfeld?
    - wie sind die karrierenchancen?

    ich kann mir unter journalismus nicht besonder viel vorstellen - ein paar leute, die zeitung schreiben - und bin deshalb um jede information dankbar.


    besten danke im voraus,

    la vita ...
     
    #1
    La Vita è bella, 2 Januar 2005
  2. Morgaine
    Morgaine (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    116
    101
    0
    nicht angegeben
    Also, ich studiers zwar nicht, hab mich bei meiner Studienwahl aber mal damit auseinandergesetzt. Bei vielen Uni's bzw. FH's wird vorher ein Praktikum verlangt. Bei der FH wo ich mich informiert hatte, haben sie ein 26 wöchiges (also n halbes Jahr) Praktikum verlangt. Dabei hat es keine Rolle gespielt, ob das Praktikum jetzt 26 Wochen am Stück war, hauptsache insgesamt sind 26 Wochen rausgekommen. Ja, ansonsten... ein Kommilitone von mir hat vorher Journalistik studiert und ihm hats Spaß gemacht, aber er meinte, dass es wohl ziemlich schwer sei. Und der Berufsberater von mir meinte, dass die Chancen aufm Arbeitsmarkt für Journalisten nicht so gut stehen. Es gibt wohl heutzutage nur noch wenig "festangestellte" Journalisten. Die meisten sind freiberuflich, was natürlich immer ein Risiko birgt.

    Mehr kann ich dir dazu leider auch nicht sagen. Am besten du schaust mal bei den Homepages der Unis und FHs, was die für Anforderungen haben!
     
    #2
    Morgaine, 2 Januar 2005
  3. glashaus
    Gast
    0
    Ich arbeite bei einer relativ großen Tageszeitung. Mittlerweile ist es so, dass kaum noch Journalisten festangestellt werden. Diejenigen, die's sind haben selten einen weniger als 10-Std.-Tag. Alle anderen verdienen ihr Geld freiberuflich, was ne Menge Stress und Selbstdisziplin mit sich bringt...

    Für ein Volontariat wird bei uns ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit guten bis sehr guten Noten verlangt. Darüber hinaus spielt auch das Engagement eine Role, d.h. man sollte bereits möglichst früh für Zeitungen oder Zeitschriften geschrieben haben, auch wenns nur kurze Meldungen waren.
     
    #3
    glashaus, 2 Januar 2005
  4. Sonata Arctica
    Beiträge füllen Bücher
    8.334
    248
    626
    vergeben und glücklich
    *lala* klingt als sollte ich mirn anderen berufswunsch zulegen!

    ich hab gehört wenn man journalist weerden will,kann man auch in interessengebiet studiern 8zb sport,wenn ich sportjournalist werden will) und dann muss man glück haben,....klingt ziemlich schwer °~°
     
    #4
    Sonata Arctica, 2 Januar 2005
  5. La Vita è bella
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    208
    101
    0
    nicht angegeben
    ich danke euch für die bisherigen beiträge.

    wie kann ich mir einen freiberuflichen journalist vorstellen? fährt dieser tag für tag von ort zu ort und sucht nach spannenden stories und sendet diese danach den zeitungen zu und diese kaufen einem das ganze ab?

    gruss la vita ...

    p.s.

    nur wer dumm fragt, bekommt kluge antworten :zwinker:
     
    #5
    La Vita è bella, 2 Januar 2005
  6. Dawn13
    Verbringt hier viel Zeit
    3.916
    121
    0
    nicht angegeben
    Hier gibt es zwar Publizistik- und Kommunikations-Studiengänge an Unis und FHs, allerdings sind das so Trend-Gänge, bei denen viele nach einem Semester enttäuscht wieder abbrechen - viel zu theoretisch.

    Die meisten hier sind wohl Quereinsteiger, viele haben Germanistik und/oder Geschichte oder Wirtschaft studiert. Freiberuflich ist das Ganze sowieso, es gibt wohl nur bei sehr grossen Tageszeitungen einige wenige Festangestellte. Viele beginnen das eben eher "so nebenbei" und rutschen dann ganz rein, aber ich könnt jetzt niemanden nennen, der fertig studiert hat und sofort als Journalist arbeiten konnte...

    Ein allgemeines Studium und dann versuchen, nen Nebenjob in dem Bereich zu kriegen, gibt dir evtl. die wahrscheinlichsten Chancen...
     
    #6
    Dawn13, 2 Januar 2005
  7. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    Nein, so kann man das nicht sagen. Ich arbeite neben dem Studium bei einem freiberuflichen Sportjournalisten. Und bei dem ist es so, daß sich seine Arbeit aus bestimmten "Daueraufträgen" und anderen, einmaligen Dingen zusammensetzt.
    Daueraufträge sind z.B. die Berichterstattung in Lokalzeitungen über eine bestimmte Sportart (da ist dann jedes WE er dafür zuständig), die Herausgabe einer Zeitschrift jeden Monat, solche Dinge halt...
    Dann bekommt er von den Zeitungen, für die er schreibt, oft auch Artikel angeboten, z.B. wenn bei den Sportarten, für die er schreibt, gerade irgendwas besonderes los ist, z.B. ein Sportler gerade in der Nähe ist, ein großes Turnier ist oder eine Sportlergala usw...
    Dazu schreibt er im Moment nebenbei noch ein Buch. Das hat er wohl mit dem Verlag ausgehandelt, eben ein Konzept vorgelegt, und der Verlag war einverstanden. Allerdings hatte er da auch vorher schon Erfahrungen als Co-Autor bei verschiedenen Büchern gesammelt.

    Ja, das ist so im wesentlichen das Programm. Ich kenn's halt jetzt nur im Bereich "Sport", wie das bei anderen freien Journalisten ist, weiß ich nicht.

    Was ich bisher mitbekommen hab: Streß OHNE ENDE! Ernsthaft, 8h Schlaf sind eine Seltenheit, krank sein - vor allem länger - eine Katastrophe (Vertretung ist schwierig bis unmöglich, und bei längerem Ausfall verliert man die Daueraufträge, die eigentlich die "Basis" des Verdienstes bilden), das Familienleben leidet, einfach mal Urlaub nehmen ist nicht...

    Ich weiß nicht, wahrscheinlich ist das nicht bei jedem so, aber ich hab's bisher als ziemlich stressigen Job kennengelernt. Bei dem man absolut nicht reich wird! (wobei es da Ausnahmen gibt - ich denk mal, wer beim Spiegel oder der FAZ angestellt ist, verdient schon ordentlich, aber darauf sollte man sich ja nicht verlassen, wenn man sich überlegt, das zu studieren). Der monatliche Verdienst fällt eben auch immer anders aus, zwar gibt es die Daueraufträge, aber was dazu kommt, ist eben immer unterschiedlich und schwer planbar.

    Ich weiß gar nicht mehr, was genau "mein" Journalist für eine Ausbildung hat. :ratlos: Allerdings hat er auch ein längeres Volontariat bei einer größeren Tageszeitung absolviert, bevor er sich selbständig gemacht hat. Ich hätte mir Journalismus früher u.U. auch vorstellen können. Seit ich gesehen hab, was für einen Streß man da hat, seh ich das schon anders... Na ja, erstmal Jura fertigstudieren... :zwinker:

    Sternschnuppe
     
    #7
    Sternschnuppe_x, 2 Januar 2005
  8. Ramalam
    Ramalam (29)
    Benutzer gesperrt
    1.060
    0
    1
    Single
    Holla! Ick arbeite am Wochenende als freie Mitarbeiterin bei unserer Tageszeitung. Das sieht so aus, dat ick Freitags in die Redaktion gehe und mir meine Termine hole. Freitags und Samstags mache ick dann die Termine, Sonntags schreib ick die dazugehörigen Artikel. Im Laufe der nächsten Woche werden die dann veröffentlicht. Wenn du näheres darüber wissen willst (was für Termine, wie ick dat angehe usw., kannst ruhig fragen).
    Meine Schwester studiert Journalismus, Anglistik und Germanistik (von Germanistik rät sie stark ab, is wohl dat Langweiligste, wat man machen kann) und bewirbt sich bald als Redakteurin bei einer großen Zeitung.
     
    #8
    Ramalam, 2 Januar 2005
  9. SirLurchi
    Gast
    0
    Vor einiger Zeit habe ich mich mal mit zwei Damen der Rheinischen Post unterhalten. Kanon war, dass man studieren sollte, nur das Fach war denen egal. Hauptsache studieren.

    Ich fands auch komisch *g*.
     
    #9
    SirLurchi, 3 Januar 2005
  10. Angelfire
    Angelfire (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    266
    103
    1
    vergeben und glücklich
    was ist denn genau der Unterschied zwischen Journalist und Redakteur? :ratlos:
    würd mich mal interessieren
     
    #10
    Angelfire, 3 Januar 2005
  11. Morgaine
    Morgaine (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    116
    101
    0
    nicht angegeben
    Super, wenn du so auch in der Zeitung schreibst... Na dann GUTE NACHT!!!!!!! :rolleyes2
     
    #11
    Morgaine, 3 Januar 2005
  12. Ramalam
    Ramalam (29)
    Benutzer gesperrt
    1.060
    0
    1
    Single
    Oh ENTSCHULDIGUNG!!!!!Konnt ja nich ahnen, dat sich jemand beleidigt fühlt..... :rolleyes2

    Redakteure sind die fest angestellten Mitarbeiter einer Zeitung (die jeden Morgen da antanzen und eben fest mitarbeiten).Trotzdem sind sie gleichzeitig Journalisten, denn diesen Beruf üben sie ja aus.
    Freie Journalisten arbeiten nich fest bei einer Zeitung sondern bieten ihre Arbeit oft mehreren Zeitungen an.

    So wie ick dat bisher mitgekriegt hab verdienen Redakteure nen Haufen Geld und kriegen sehr oft Urlaub (bei uns jedenfalls). Allerdings arbeiten sie dafür auch oft unregelmäßig, bis zu 10 Stunden am Tag und stressfrei isses auch nich, jeweils einer muss auch immer Wochenenddienst schieben, also Samstags und Sonntags arbeiten.Dabei helfen wir freien Mitarbeiter dann.
     
    #12
    Ramalam, 3 Januar 2005
  13. Morgaine
    Morgaine (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    116
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich fühl mich nicht beleidigt! Warum sollte ich auch?

    Finde nur, dass sich das ziemlich blöd anhört (bzw. liest), wenn du so schreibst... Aber nun gut, machste sicher nur im Forum so...
     
    #13
    Morgaine, 3 Januar 2005
  14. Ramalam
    Ramalam (29)
    Benutzer gesperrt
    1.060
    0
    1
    Single
    Ick denk ma nich, dat mich irgendne Zeitung mit dem Dialekt schreiben lassen würde.
     
    #14
    Ramalam, 3 Januar 2005
  15. glashaus
    Gast
    0
    Halte ich für ein Gerücht. Wer die Tarifverhandlungen im letzten Winter mitbekommen hat, weiß, dass Journalisten für deren Arbeitsbedingungen absolut beschissen bezahlt werden.
     
    #15
    glashaus, 3 Januar 2005
  16. Ramalam
    Ramalam (29)
    Benutzer gesperrt
    1.060
    0
    1
    Single
    Da ick nich wusste, wie es allgemein aussieht, hab ick ja uch "bei uns jedenfalls" dahinter geschrieben.Unsere Redakteure verdienen echt ne Menge, fliegen im Urlaub nach Mexiko, Hawaii oder eigentlich überallhin, fahren die neuesten Autos usw. Allerdings haben sie auch sonst kaum Zeit, ihr Geld auszugeben....
     
    #16
    Ramalam, 3 Januar 2005
  17. La Vita è bella
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    208
    101
    0
    nicht angegeben
    ich danke euch allen für die bisherigen informationen, auf euch ist verlass! :jaa:

    falls ihr noch mehr infos habt, schreibt ruhig weiter. je mehr infos, desto besser.

    gruss la vita ...
     
    #17
    La Vita è bella, 3 Januar 2005
  18. Ramalam
    Ramalam (29)
    Benutzer gesperrt
    1.060
    0
    1
    Single
    Mmh, viel mehr fällt mir gar nich ein. Was interessiert dich denn noch?
     
    #18
    Ramalam, 3 Januar 2005
  19. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    @Ramalam: Dann scheinst du im Journalistenparadies zu leben... :schuechte Denn so wie ich das bisher mitbekommen hab, ist das ein richtig harter Job. :rolleyes2 Gerade bei freiberuflichen Journalisten, weil --> kein Artikel, kein Geld! Und ich denke, "mein" Journalist ist da bei weitem nicht der einzige, dem's so geht. Im Gegenteil, es wird doch überall gekürzt und gestrichen...

    Ich find's halt nur wichtig, daß jemandem, der sich dafür interessiert, das später vielleicht mal zu machen, auch die negativen Seiten klarwerden. Ich hab mir das früher auch sehr viel lockerer vorgestellt - nettes Büro in einer Zeitungsredaktion, Aufträge, Artikel schreiben (und die Woche drauf im Spiegel lesen... :zwinker:).

    Aber das ist nicht wie im Film. Genauswenig, wie man Anrufe auf's Handy bekommt: "Geiselnahme in der 34. Straße! Schnell, fahren Sie hin! Wir brauchen den Bericht bis 20 Uhr, das ist absolute Deadline!" :tongue: In den Anrufen heißt es höchstens: "Wo bleibt denn der Artikel zum Regionalliga-Basketball?", man telefoniert Interviewpartnern hinterher, die keine Zeit und/oder Lust haben, saugt sich vor Redaktionsschluß was aus den fingern oder muß 30 Zeilen kürzen, weil die Zeitungsredaktion den vorgesehenen Platz mal wieder gekürzt hat, weil noch etwas wichtigeres passiert ist (für die geschriebenen 30 Zeilen und das Kürzen, das nochmal Arbeitszeit gekostet hat, gibt's natürlich auch kein Geld).

    Und Urlaub in Mexiko, Hawaii?! Ja klar! :tongue: Als freier Journalist hat man - vielleicht! - mal im Sommer zwei Wochen frei. Und vielleicht noch Heiligabend und Silvester. Wenn überhaupt. Wäre ich an dem Tag nicht im Büro gewesen, hätte "mein" Journalist nichtmal am Geburtstag seiner kleinen Tochter daheim sein können. Und die neuesten Autos? *mhmm* Da hab ich auch so meine Zweifel...

    Sorry Ramalam, nicht böse gemeint, aber ich hab irgendwie das Gefühl, vom "wirklichen" Journalistenleben hast du nicht grade viel Ahnung... :rolleyes2

    Und ein "Traumberuf" ist es wohl wirklich nur für den, der sich dazu berufen fühlt. Journalist zu werden, um Geld zu verdienen - das kann man vergessen. Natürlich gibt's da auch Ausnahmen, aber der kleine 08/15-Schreiberling bei einer regionalen Tageszeitung (und das ist der allergrößte Teil) hat Streß und Ärger, non-stop Termine, muß nicht nur schreiben, sondern vor allem auch organisieren können, und die großen Top-Storys schreibt sowieso jemand anders, stattdessen gibt's als Auftrag die Kaninchenschau vom Kleintierzuchtverein oder die 38. Elferratssitzung des örtlichen Karnevalclubs (und von irgendwas muß man ja leben). Das klingt jetzt drastisch, ist aber so (wenn auch vielleicht etwas überspitzt formuliert).

    Sternschnuppe
     
    #19
    Sternschnuppe_x, 4 Januar 2005
  20. Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit
    1.035
    121
    1
    nicht angegeben
    Bevor ihr jetzt weiter Ramalams Aussagen in Frage stellt, sie schreibt über Redaktuere einer bestimmten Zeitung und ihr sprecht über freie Journalisten...
    Ich weiß nicht, wie viel ein Redakteuer verdient, aber es scheint klar, dass es nicht das gleiche wie ein freier Journalist sein muss, schließlich kriegen Lehrer mit Zeitverträgen auch weniger als verbeamtete..:smile:
     
    #20
    Daucus-Zentrus, 4 Januar 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten