Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Juristischer Rat: Unterhalt vom Erzeuger

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von nighty05, 14 April 2008.

  1. nighty05
    Verbringt hier viel Zeit
    0
    85
    0
    Single
    Hallo,

    ich brauche nun auch mal Rat.

    Ich werde im Juni 18 Jahre alt, bin Schülerin (noch 2 Jahre) und lebe bei meiner Mutter. Sie ist alleinerziehend.
    Mein Erzeuger hat bis jetzt immer Unterhalt an mich gezahlt, da gab es auch keine Probleme. Das lief über das Jugendamt.
    Allerdings werde ich ja demnächst 18 und da ist das Jugendamt nicht mehr zuständig, wurde uns mitgeteilt.
    Es hieß, dass ich mit einen Anwalt nehmen müsse, um auch nach meinem 18. Geburtstag weiterhin Unterhalt von meinem Erzeuger zu bekommen, denn er wird nicht freiwillig zahlen.
    Allerdings sagte die Dame vom Jugendamt auch, dass mir das Geld für den Anwalt nicht erstatten werden würde. Ich müsse ihn selber finanzieren, was aber unmöglich ist, da ich Schülerin bin und meine Mutter auch nicht so viel verdient (ca.900€ netto)
    Außerdem hieß es, dass es selbst durch eine Gerichtsverhadlung nicht gegeben ist, dass mein Erzeuger weiterhin für mich aufkommen muss.

    Daher nun meine Fragen:
    Ist dann denn überhaupt noch ein Amt "für mich da"?
    Ist mein Erzeuger nicht mehr zur Zahlung verpflichtet? (Ich dachte, die Eltern müssen für die erste Ausbildung aufkommen und die ist ja noch nicht abgeschlossen)
    Kriege ich die Kosten für den Anwalt usw. wirklich nicht erstattet? (Hab da nämlich mal was anderes gelesen)

    Erstmal Danke für's Lesen.
    Wäre klasse, wenn mir da jemand helfen kann, der sich auskennt.

    Schöne Grüße
     
    #1
    nighty05, 14 April 2008
  2. Hase2008
    Hase2008 (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    224
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Mit der Ausbildung hast du Recht. Wende dich doch mal an ein Juristen Forum.#
    Soweit ich weiss, kostet eine erste Beratung bei einem anwalt nicht so viel..komisch finde ich allerdings, dass dir das Jugendamt so wenig weiterhelfen kann. Ist das denn nicht bei einer Gerichtsverhandlung (bei der Scheidung oder wegen Sorgerecht) geklärt worden, wie das mit dem Unterhalt ist?
     
    #2
    Hase2008, 14 April 2008
  3. Koyote
    Koyote (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    781
    113
    17
    Verheiratet
    Damit du Unterhalt bekommst musst du diesen Einfordern!

    Damit das rechtlich wirksam ist, benötigst du einen sogenannten Titel, damit wird sozusagen gerichtlich bestätigt dass du einen bestimmten Anspruch gegenüber jemanden hast.

    Diesen Anspruch kannst du nun durchsetzen lassen.

    Das wird allerdings in der Tat meist schwierig, denn das Unterhaltsrecht ist ein reines Zivilrecht, wenn dein Erzeuger sich weigert da Auskünfte zu geben, dann kann dein Anspruch nur schwer festgestellt werden.
    Ohne einen gerichtlich festgestellten Anspruch macht der Erzeuger aber strafrechtlich zunächst mal nichts falsch... denn erst das Nichtzahlen von Unterhalt sellt eine Straftat dar.

    Besorge dir einen Beratungsgutschein beim Amtsgericht und beantrage anschließend Prozesskostenhilfe.
    Ohne guten Anwalt wird das ganze unmöglich, mit gutem Anwalt besteht eine Chance.

    Es gibt im Internet ganze Foren, die sich nur mit dem Thema Unterhaltsrecht beschäftigen... daran kannst du schon sehen dass du mit deinem Problem nicht alleine darstehst.

    Wende dich an ein solches Forum, denn dort kann man dir besser helfen.


    Gruß Koyote
     
    #3
    Koyote, 14 April 2008
  4. Papier
    Gast
    0
    Also, erstmal ist dein Erzeuger Unterhaltspflichtig bis zum 27 Lebensjahr. Ich finde es allerdings auch merkwürdig das dir das Jugendamt meint nicht weiterhelfen zu müssen, denn als ich ausgezogen bin und ich war 18 hat mein Jugendamt einfach den Unterhalt neu berechnet nach der düsseldorfer Tabelle und Kopien davon an meine Eltern geschickt.

    Richtig ist allerdings wenn sich dein Vater weigert zu zahlen musst du das gerichtlich durchsetzen, du kannst dafür Prozesskostenbeihilfe (oder wie das heißt) beantragen und in der Regel handeln Gerichte sehr schnell wenn du als Kind davon Lebensabhängig bist was deine wirtschaftliche Lage angeht. Zumindest war dies bei mir so bzw. hatte ich dann auch schnell einen Titel in der Hand mit dem man theoretisch das Gehalt beim Arbeitgeber pfänden kann und wohl kaum ein Vater lässt sich diese blöße geben, da wird lieber gezahlt.

    Richtig ist aber auch das dein Verdienst (dazu zählt auch das Kindergeld) dem Unterhalt angerechnet wird also deinem Vater zugute und er hat ein Recht auf einen Selbstbehalt (Ich meine der liegt bei etwas über 1000€ Netto).
     
    #4
    Papier, 14 April 2008
  5. nighty05
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    0
    85
    0
    Single
    Erstmal Danke für die Antworten. :smile:

    An ein Juristenforum hatte ich vorhin einfach nicht gedacht. Da werde ich mich dann auch noch erkundigen.

    Möchte aber trotzdem noch auf das Ein oder Andere eingehen.

    Wir fanden es auch seltsam, dass das Jugendamt nun gar nicht mehr zuständig sein will und auch kein Auskunft gegeben hat, wie wir weiter vorgehen können.
    Sie sagten noch, dass ich zu meinem Erzeuger gehen müsse und mich dann so mit ihm einigen solle.

    Wir haben nun auch Kontakt zum Erzeuger aufgenommen, er meinte, er zahlt definitiv nicht freiwillig, wenn was vom Amt kommt, dann zahlt er.
    Nur wissen wir eben nicht, welches Amt das dann machen würde.

    Wir werden morgen trotzdem zum Jugendamt gehen und sollten die gar nichts sagen können, werden wir und diesen Beratungsgutschein holen.
     
    #5
    nighty05, 14 April 2008
  6. Papier
    Gast
    0
    Also das Jugendamt kann dir in jedem Fall ausrechnen wieviel du kriegst, dazu braucht es Bescheinigungen über das Gehalt (Steuererklärung) beider Eltern und deinen Verdienst. Dies orientiert sich an der düsseldorfer Tabelle http://de.wikipedia.org/wiki/Düsseldorfer_Tabelle

    Die Tabelle ist keine direkte Pflicht, jedoch orientieren sich die Gerichte daran.
     
    #6
    Papier, 14 April 2008
  7. User 78196
    Meistens hier zu finden
    721
    128
    189
    nicht angegeben
    @ nighty05:

    Off-Topic:
    Bin in einer ähnlichen Situation wie du.
    Mich wundert allerdings, dass das Jugendamt für dich angeblich nicht mehr zuständig sein soll. Denn meine Unterhaltsgeschichte läuft noch immer übers Jugendamt (werde dieses Jahr 20) und das wird auch so bleiben bis ich vom Alter her keinen Anspruch mehr auf Alimente habe.
    Weshalb ist das bei dir anders? Oder sind das Bundesland-abhängige Sachen? :confused:
     
    #7
    User 78196, 14 April 2008
  8. Stonic
    Stonic (41)
    Grillkünstler
    7.536
    298
    1.769
    Verheiratet
    Ok hier ist shcon viel richtiges gesagt worden so daß ich mir das sparen kann.
    Natürlich ersetzt das Jugendamt dir nciht die Anwaltskosten dafür mußt du Prozeßkostenhilfe beantragen die bei deinem Einkommen unproblematisch gewährt werden dürfte.
    In deinem Fall geht es um den sog. Volljährigenunterhalt dieser ist vom Erzeuger nur zu entrichten, wenn sich der/die Unterhaltsberechtigte ernsthaft bemüht ihrer schulischen oder berufsausbildung nachzukommen...d.h. vernünftige Noten keine bzw. nicht zu viele unentschuldigte Fehlstunden etc.

    Falsch war oben das der Erzeuger die Auskunft verweigern kann. Wenn er dies tut muß eine sog. Stufenklage geführt werden...d.h. erst wird auf die erteilung der Auskunft geklagt und dann auf den Unterhalt in der Regel dauert ein solcher Rechtsstreit 3-4 Monate zumindest nach meiner Erfahrung ist aber von Gericht zu Gericht unterschiedlich je nach Arbeitsüberlastung.

    Wenn du keine PKH bekommst weil dein Erzeuger zu viel verdient kann dein Anwalt bei ihm einen sog. Prozeßkostenvorschuß einfordern d.h. der Erzeuger muß den Prozeß gegen ihn finanzieren..


    Wenn du nocoh fragen hast kannst du dich auch gerne per pn an mcih wenden
     
    #8
    Stonic, 15 April 2008
  9. Koyote
    Koyote (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    781
    113
    17
    Verheiratet
    Ich wollte damit auch nicht ausdrücken dass er das Recht hat die Auskunft zu verweigern... sondern nur darauf hinweisen dass es genügend Fälle gibt, wo die Auskunft verweigert wird...
    mit den Folgen dass sich dann alles länger hinzieht.
    Weil es dann eben dauert bis die Informationen auf offiziellem Wege beschafft worden sind.
     
    #9
    Koyote, 15 April 2008
  10. Stonic
    Stonic (41)
    Grillkünstler
    7.536
    298
    1.769
    Verheiratet
    Ok dann hatte ich das falsch verstanden ;-)
     
    #10
    Stonic, 15 April 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Juristischer Rat Unterhalt
Kuroi
Off-Topic-Location Forum
2 April 2008
17 Antworten
haribob
Off-Topic-Location Forum
2 Dezember 2007
56 Antworten