Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Kater eingeschläfert :(

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Sirotilk, 28 August 2008.

  1. Sirotilk
    Sirotilk (25)
    Verbringt hier viel Zeit
    11
    86
    0
    Single
    Also ich erzähl erstmal..
    meine Mutter meinte vor zwei Tagen zu mir das der Kater nen unheimlich dicken Bauch hat und auch nich richtig frisst, mir is das auch aufgefallen, das mit dem dicken Bauch. Und er sah auch sonst nich gut aus.. Auf jeden Fall wollte meine Mutter erst nicht zum Tierarzt, sie meinte das sei bloß Verstopfung oder sowas, aber ich hab sie dazu gedrängt das wir doch hinfahren. Also sind wir am nächsten Tag (gestern) los und zu der Tierärztin gefahren, die hat ihm erst die Haare am Bauch abrasiert und einen Ultraschall gemacht, ich war da schon voll fertig, ich kann das gar nich haben wenn meine Tiere zu irgendwas gezwungen werden, egal obs das beste für sie ist oder nicht.. Ich hab überlegt vielleicht raus zu gehen, aber irgendwie hatte ich da schon sonen blödes Gefühl.. und als die den Ultraschall machte meinte sie, er sei Todkrank.. Ich war einfach so geschockt, ich dachte auf der Hinfahrt noch daran wie er mich wieder ein Paar Stunden lang ignoriert weil er sauer is das ich ihn dahin geschleppt hab.
    Als die Frau fragte ob wir ihn nun einschläfern wollen oder ihn noch mit nach Hause nehmen sagte ich nun einschläfern. Die meinte das sei besser so, weil er sonst leiden würde.. Sie lies uns dann ein Weilchen allein mit meinem Kater und wir streichelten ihn und er wurde ganz ruhig, es war einfach als würde der dann wissen das er sterben wird. Die Frau nahm ihn dann mit und ich und meine Mutter gingen ihr hinterher, eigentlich wollte ich erst nicht dabei sein, aber letzendlich bin ich einfach mitgegangen. Ich hab ihn gestreichelt und sie fing an ihm das Narkosemittel zu spritzen und wie er dann auf die Spritze schaute, das war einfach so unglaublich traurig. Er starb in ein paar Sekunden.. ich fühl mich nun so schuldig, ich weiß nicht wieso, weil ich ihm nich hab helfen können irgendwie. Egal wie oft die Tierärztin meint es wäre das beste gewesen, es fühlt sich einfach falsch an. Irgendwie hab ich ja beschlossen das er stirbt.. Er war 13, ich hatte ihn seit ich 9 War, 8 Jahre lang.. Kurz bevor wir zum Tierarzt gefahren sind kam er noch in mein Zimmer, irgendwie war alles wie immer, er wollte gestreichelt werden und nun, die Wohnung is einfach so leer, wenn ich am Wohnzimmer vorbei gehe erwarte ich immernoch das er rauskommt und miaut und in die Küche rennt und ganz traurig maunzt wenn ihm niemand folgt und ihm was zu fressen gibt. Irgendwie komm ich voll nicht damit klar das er weg ist..
    Ich meine, er war für mich nicht nur ein Kater, schließlich hat er mich durch einen großen Teil meines Lebens hinweg begleitet. Ich bin fertiger als jemals zuvor in meinem Leben, nichmal als mein Opa damals starb war ich wirklich so traurig wie jetzt.

    Ich weiß gar nich was ich erwarte, ich glaube das kann auch niemand verstehen der kein Tier hatte und nie den Tod seines Tieres miterlebt hat. Ich weiß eh, das Leben geht weiter, aber irgendwie is das doch scheiße.. er fehlt nunmal und das tut so unendlich weh :frown:
     
    #1
    Sirotilk, 28 August 2008
  2. Kiya_17
    Kiya_17 (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.204
    121
    1
    vergeben und glücklich
    Fühl dich mal ganz doll :knuddel:
    Ich kann nachvollziehen wie es dir geht. Ich hab selbst schon irrsinnige Angst vor so einer Entscheidung zu stehen. Aber hey: hatte er Schmerzen? Oder hätte er bald welche gehabt?
    Weißt du denn was es für eine Krankheit war und ob es Behandlungsmöglichkeiten gegeben hätte?

    Trotz allem: Ich fühl mit dir :geknickt:
     
    #2
    Kiya_17, 28 August 2008
  3. Sirotilk
    Sirotilk (25)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    11
    86
    0
    Single
    Er hat ja eh nich mehr gefressen bzw. sehr schlecht. Die Ärztin meinte das sein Herz nicht in Ordnung sei und das dadurch irgendwie Wasser oder Blut in seinen Magen lief, sie wusste nicht genau was, aber sie sagte das er daran sterben wird und das er schon schmerzen haben müsste.
     
    #3
    Sirotilk, 28 August 2008
  4. User 70315
    User 70315 (28)
    Beiträge füllen Bücher
    3.571
    248
    1.122
    Verheiratet
    hey . ich krieg bei sowas immer voll die tränen in den augen, weil ich selber eine katze habe, die 14 ist und die bei mir ist, seit ich 5 jahre alt bin.

    Weißt du, es tut jetzt weh und das muss es, denn er war mit sicherheit ein familienmitglied, dem man gedenken muss!
    am ende ist ihm vermutlich durch die spritze der größte schmerz erspart geblieben! das ist gut, denn für ihn war es wie einschlafen.
    du trauerst jetzt, nimm dir zeit dazu. lass dir bloß von niemandem einreden, es sei "nur" ein haustier gewesen o.ä.

    er hatte es bestimmt gut bei dir!
     
    #4
    User 70315, 28 August 2008
  5. AlwaysTheSame
    Verbringt hier viel Zeit
    33
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Hey!

    Wir hatten auch sehr lange eine Katze, ich bin mit ihr aufgewachsen, und dann als ich 15 war und sie 16 ist sie plötzlich auch krank geworden, hat nicht mehr gefressen und ist beim laufen einfach umgefallen.
    An dem Tag als wir zum Tierarzt wollten ist sie zuhause gestorben...Ich glaube es wäre für sie auch besser gewesen wenn wir sie früher eingeschläfert hätten weil ich glaube dass sie sehr gelitten hat!
    Ich denke es war die richtige Entscheidung, so wurden ihm bestimmt einige Schmerzen erspart, man kann ja nicht wissen wie es sich angefühlt hat aber Flüssigkeit im Magen ist sicher unangenehm!
    Du hast das richtige getan!
     
    #5
    AlwaysTheSame, 28 August 2008
  6. Emilia16
    Emilia16 (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    284
    113
    28
    nicht angegeben
    Ein Lob an dich du warst ganz tapfer und hast deinem Tierchen sicher viel Leid erspart.
    Als ich in der 3. Klasse war ist unser Hund auch einfach so an Altersschwäche gestorben, ein Außenstehender kann die Trauer nach so etwas meistens nicht begreifen, weil es ja "nur" ein Tier ist...
    Aber für einen selbst war es Begleiter, Tröster und eben auch Familienmitglied.
     
    #6
    Emilia16, 28 August 2008
  7. User 37179
    User 37179 (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    466
    113
    65
    vergeben und glücklich
    Ich kann dich gut verstehen, unsere Hündin ist im Februar mit 12 Jahren gestorben.
    Sie hatte einen Lungentumor, was wir etwa ein Jahr vorher erfahren haben weil sie schlimmen Husten hatte der einfach nicht weggehen wollte... und in den letzten Tagen ging es ihr auch immer schlechter. Sie konnte nur noch schlecht laufen und aufstehen und hat kaum noch gefressen (bei ihr das sicherste Anzeichen dass etwas nicht stimmt :grin: )

    Und eines abends konnte sie gar nicht mehr richtig aufstehen und nur noch schwer atmen. Mein Freund und ich haben dann auch beschlossen sie gleich am nächsten Morgen zum Tierarzt zu bringen um sie zu erlösen, doch in der Nacht ist sie dann ganz friedlich eingeschlafen.
    So gesehen war es besser so, so konnte sie bis zum Schluss zu Hause sein, in ihrer vertrauten Umgebung- der Tieratz hätte für sie nur noch zusätzlichen Stress bedeutet.

    Ich kann verstehen, dass du dir Vorwürfe machst, aber das ist Unsinn- du hast deinem Kater geholfen, du hast ihm noch mehr Schmerz und Leiden erspart, und dafür wäre er dir sicher dankbar.
    Und es ist auch völlig klar, dass er dir fehlt- manchmal wenn ich die Treppe zu unserer Wohnung rauf gehen denke immernoch für einen kurzen Moment dass mich hinter der Tür gleich meine Süße mit einem Schwanzwedeln erwartet....
    Traurig sein ist auch völlig in Ordnung, aber denk vor allem an die schönen Erlebnisse mit ihm und behalt ihn immer in deinem Herzen.
     
    #7
    User 37179, 28 August 2008
  8. User 11345
    Meistens hier zu finden
    904
    128
    215
    nicht angegeben
    ich verstehe dich. Ist schon traurig wenn ein so treuer Weggefährte eingeschläfert wird :/

    Meine beiden Kater mussten ebenfalls eingeschläfert werden. Bei dem einen kam ich von der Schule heim und fand den Zettel

    "bin mit Tomcat zum Tierarzt" und ein stück weiter unten stand dann "Tomcat kommt nicht wieder"

    ich weiß es noch immer. Bei dem anderen sah es sehr kritisch aus. Ihm ging es wieder besser, doch dann fiel er um und hatte alle halbe stunde krämpfe. Es war dann auch besser so...

    Was du schreibst klingt sehr reif für eine 17 Jährige, ich weiß nicht ob ich genauso wie du hätte handeln können in der Situation.
    Du standst deinem Kater bis zu letzt bei.

    Alles Gute
     
    #8
    User 11345, 28 August 2008
  9. Lily87
    Gast
    0
    Mach Dir keine Vorwürfe, es war richtig, dass Du das Katerchen nicht leiden hast lassen.

    Mein Kater ist im März gestorben, und ich denke sehr oft an ihn. Es tut mir sehr weh, dass er nicht mehr da ist. Klar, ich habe noch 3 andere Katzen, aber jedes Tier ist einzigartig. Viele Menschen haben leider den falschen Draht zu Tieren, denken sich, dass ein Tier weniger wert ist als ein Mensch, sie verstehen nicht, dass manche eine starke Bindung zu einem Tier aufbauen können. Ich verstehe es aber sehr, sehr gut, dass Du Dein Katerchen vermisst und trauerst (so wie viele andere hier). Lass Deiner Trauer freien Lauf und gib Dir Zeit, Dein Katerchen ist bei Dir, in Deinem Herzen, vergiss ihn nicht.

    :knuddel::gruppe:
     
    #9
    Lily87, 28 August 2008
  10. RescueGirl22
    Verbringt hier viel Zeit
    143
    101
    0
    Verlobt
    Ich kann dich sehr gut verstehen, wie du dich jetzt grade fühlst..Habe erst vor kurzem einen geliebten Hund verloren (hab hierzu auch einen threa eröffnet) und es ist wirklich ein scheiss gefühl..Aber glaub mir, dem kater geht es jetzt besser, er hat keine schmerzen mehr und muss nicht leiden.. Ich weiss, das es unglaublich schwer ist, das zu akzeptieren, wollte ich auch erst nicht, aber glaub mir, auch du wirst das schaffen..Alles gute:herz:
     
    #10
    RescueGirl22, 28 August 2008
  11. User 54458
    Verbringt hier viel Zeit
    330
    113
    45
    vergeben und glücklich
    Ich kann Dir Deinen Schmerz und Deine Trauer ebenfalls sehr gut nachfühlen. Vor einigen Jahren habe ich meine Katze, die ich 13 Jahre hatte, einschläfern lassen müssen. Ich weiß, wie leer dann plötzlich alles ist. Lass' den Schmerz und die Trauer zu.
    Ihr habt ganz sicher richtig entschieden, diesen Schritt zu gehen. Klar habt ihr beschlossen, dass sein Leben nun enden soll, aber ihr habt es ja für ihn getan, in dem Bewusstsein, ihm damit weitere Schmerzen und einen qualvollen Tod zu ersparen. Auch das gehört zu der Verantwortung, die ein Tierhalter hat. Ich bin sicher, wenn Dein Kater könnte, würde er Dir schnurrend dafür danken.

    Kennst Du dieses Gedicht? Der Autor ist unbekannt.

    Die Regenbogenbrücke

    Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde.
    Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.
    Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.

    Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist,
    geht es zu diesem wunderschönen Ort.
    Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken,
    und es ist warmes schönes Frühlingswetter.

    Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.
    Sie spielen den ganzen Tag zusammen.

    Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.
    Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.

    So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen,
    bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.
    Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!
    Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
    Die Füße tragen es schneller und schneller.

    Es hat Dich gesehen.
    Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen,
    nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest.

    Dein Gesicht wird geküßt, wieder und wieder,
    und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres,
    das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.

    Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...

    :knuddel:
     
    #11
    User 54458, 28 August 2008
  12. Waldkäuzchen
    Verbringt hier viel Zeit
    253
    101
    0
    vergeben und glücklich
    ich weiß wie das ist. wir hatten auch eine Katze, sehr lange. sie wurde ca. 16. ich hatte sie im Alter von 9 bis 23 . vor ein paar monaten haben wir sie eingeschläfert. ich hab sie sehr geliebt. es war die schrecklichste zeit meines lebens. doch wir wissen, dass es für sie besser war. eine erlösung. sie hatte letzlich keine lebensqualität mehr und musste leiden, und das hat man ihr auch angesehen. da haben wir uns entschlossen, dass es zeit ist.
    Der Tod gehört zum Leben. In meinem Herzen lebt sie weiter. ich versuche das immer zu verdrängen aber wo ich hier gerade antworte, kommen mir fast die tränen.

    vielleicht hilft Dir dieses Gedicht mich hat es getröstet:
    Ich bin nicht tot,
    ich tauschte nur die Räume,
    ich leb' in Euch und geh'
    durch Eure Träume.

    Ihr glaubt mich tot,
    doch dass die Welt ich tröste,
    leb ich mit tausend Seelen dort
    an diesem wunderbaren Ort,
    im Herzen der Lieben.
    Nein, ich ging nicht fort,
    Unsterblichkeit vom Tode mich erlöste.

    Michelangelo
     
    #12
    Waldkäuzchen, 28 August 2008
  13. mil
    mil (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    332
    101
    1
    vergeben und glücklich
    Ich kann dich gut verstehen.

    Als meine Katze 2002 eingeschläfert werden musste, brach für mich auch eine Welt zusammen. Sie war mir zugelaufen, als ich etwa 5 Jahre alt war und ist mehrmals mit uns umgezogen.
    Sie war wohl viel älter, als wir erwartet hatten, und so kam ihr Nierenleiden sehr plötzlich für uns.
    Ich konnte mich nichtmal von ihr verabschieden, weil sie wegen akuter Schmerzen eingeschläfert wurde, als ich in der Schule war. :frown:

    Manchmal träume ich heute noch von ihr. Sie war die liebste, hübscheste und auch selbstverliebteste Katze (zu recht!), die mir je begegnet ist.

    Was ich sagen will ist: Deine Entscheidung war richtig, das weißt du sicher selbst vom Kopf her.
    Und dein Kater hat ein langes und schönes Leben mit dir gehabt, und hast ihn begleitet, als es geendet hat.
    Ich bin mir sicher, du wirst ihn nie vergessen und deine Zeit mit ihm immer in schöner Erinnerung bewahren... *drück*
     
    #13
    mil, 28 August 2008
  14. CCFly
    CCFly (36)
    live und direkt
    12.443
    218
    263
    Verheiratet
    also als ich das gelesen hab, bin ich erstmal in tränen ausgebrochen. ich hab dasselbe erlebt! mein kater wurde letztes jahr eingeschläfert, da war er 20. es war der 4.8.07. mein freund und ich waren an diesem wochenende beim pl sommercamp. meine mutter hat uns dann vom bahnhof abgeholt und es mir dann gleich erzählt. er hätte nicht gut gefressen und nur gekotzt und er konnte sich nicht richtig bewegen. dann haben sie ihn zum tierarzt gebracht und die diagnose war schlaganfall! dort wurde er dann gleich eingeschläfert und meine eltern haben ihn in einer kiste nach hause genommen. dann haben sie ihn im garten beerdigt. ich war anfangs noch sehr lange traurig, hab dauernd geheult und hab mir eingebildet, dass ich ihn dauernd sehe oder seinen schatten! :eek: es war schrecklich. nachher hab ich mich dann immer ans beet gestellt, wo er begraben ist, und hab mit ihm geredet. das hat mir sehr geholfen. ich habe auch ein bild von ihm im zimmer gehabt. es ist wirklich eine schwere zeit, aber irgendwann geht s besser! bei mir zwar nicht so, in diesem jahr kurz vor ostern ist mein onkel noch gestorben, den ich 9 jahre nicht gesehen hatte. aber zeit heilt in solchen fällen die wunden. ich weiß ja, ich werde immer an ihn denken, auch an seine 2 geschwister, die bei der geburt gestorben sind (die sind im hinteren garten begraben), an seinen bruder, der 1990 verschwunden ist und an seine mutter, die kurz nach der geburt der 4 kleinen im jahr 1987 verschwunden ist.
    dir wünsche ich ganz viel kraft und dass du es gut verdauen mögest, so wie ich! :knuddel:
     
    #14
    CCFly, 29 August 2008
  15. MySelf1984
    Gast
    0
    Oh gott, das tut mir wirklich schrecklich leid, musste nfangen zu weinen als ich das gelesen habe.

    ich habe ähnliches durchgemacht.

    mein kater damals wurde auch 1 jahre alt und dann schwer krank. wir haben versucht eine woche lang alles für ihn zu tun, aber da er nur trockenfutter gefressen hat konnten wir ihm die medikamente nicht einflössen, es hat einfach nicht geklappt.

    und irgendwann kam ich von der schule nachhause und meine mama stand in der tür und ich wusste das er tod ist. sogar jetzt beim schreiben muss ich wieder weinen, es ist schon 10 jahre her, aber es tut immer noch weh. er war einfach alles für mich, war da wenn ich traurig war und so.

    Ich kann dich sehr sehr gut verstehen. Und es tut mir unendlich leid, aber du hast das richtige gemacht. So musste er nicht mehr leiden, das wäre nur eine qual gewesen.

    Ich hoffe es geht dir bald besser!!
    fühl dich fest gedrückt.
     
    #15
    MySelf1984, 29 August 2008
  16. Larissa333
    Gast
    0
    Als ich vor der Entscheidung stand, wann ich eine Maus von mir mit Tumor erlösen lassen sollte, hat mir jemand folgendes Gedicht gepostet. Ich find es traurig-schön und es hat mich vor allem im nachhinein getröstet, da ich es geschafft habe den richtigen Zeitpunkt zu finden, die Maus gehen zu lassen.
    Vielleicht tröstet es dich auch ein bisschen. Du weißt, du hast das einzig richtige getan. Deine Katze ist dir sicher dafür dankbar, dass du sie nicht hast leiden lassen.


    Bin ich dereinst gebrechlich und schwach
    und quälende Pein hält ständig mich wach -
    was Du dann tun musst - tu es allein.
    Die letzte Schlacht wird verloren sein.

    Dass Du sehr traurig, verstehe ich wohl.
    Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.
    An diesem Tag - mehr als jemals geschehen -
    muss Deine Freundschaft das Schwerste bestehen.

    Wir lebten zusammen in Jahren voll Glück.
    Furcht vor dem Muss? Es gibt kein Zurück.
    Du möchtest doch nicht, dass ich leide dabei.
    Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei.

    Begleite mich dahin, wohin ich gehen muss.
    Nur - bitte bleibe bei mir bis zum Schluss.
    Und halte mich fest und red mir gut zu,
    bis meine Augen kommen zur Ruh.

    Mit der Zeit - ich bin sicher - wirst es wissen,
    es war Deine Liebe, die Du mir erwiesen.
    Vertrauendes Quieken ein letztes Mal -
    Du hast mich befreit von Schmerzen und Qual.

    Und gräme Dich nicht, wenn Du es einst bist,
    der Herr dieser schweren Entscheidung ist.
    Wir waren beide so innig vereint.
    Es darf nicht sein, dass Dein Herz um mich weint.
    (Verfasser unbekannt
     
    #16
    Larissa333, 29 August 2008
  17. MichaelaGraz
    Verbringt hier viel Zeit
    235
    103
    1
    vergeben und glücklich
    Bei mir war vor ein paar Jahren die selbe Situation. Hab bei meiner Mutter gewohnt und den Maxi schon von klein auf gehabt. Mit 13 mussten wir ihn dann auch einschläfern lassen. Er konnte nichts mehr essen, war total abgemagert, wir haben ihn nur noch mit Austronautenkost (für Katzen) mittels Spritze "zwangsfüttern" können, bis wir gemerkt haben, es hat keinen Zweck mehr. Haben ihn dann eingeschläfert. Ich hab mir auch Vorwürfe gemacht, weil ich eigentlich immer die Einstellung hatte, dass das die Hoffnung zuletzt stirbt. Immer dachte ich mir es geschiet noch ein Wunder und er wird wieder gesund. Aber das Wunder kam nicht...

    Voriges Jahr bei meinem Hamster dasselbe. Musste ihn auch einschläfern lassen, weil er nichts mehr gegessen und getrunken hat. Gehen konnte er auch nicht mehr. Es ist so schrecklich, sowas tun zu müssen. Bei mir war es auch so, dass ich mir sowohl Katze als auch Hamster wieder angeschafft habe und keiner der beiden so ein liebes Wesen wie die Vorgänger gehabt haben, hat. Man vergleicht die neuen Tiere und das darf man nicht machen, den jedes Tier ist was besonderes.
     
    #17
    MichaelaGraz, 29 August 2008
  18. Cornflakes
    Gast
    0
    oh man das ist so schrecklich, ich weine grad nur noch, weil mich das so an letztes Jahr erinnert hat und das Jahr davor.

    2006 starb meine plüschige Katze, das war so schrecklich. Ich sah sie im Katzenkorb, als meine Eltern mit ihr zum Tierarzt gefahren sind und ich sah sie an und sie mich (also sie war zwar blind, aber sie wusste einfach das ich da bin..) und sie sah mich irgendwie so an als wisse sie, dass sie nicht mehr lebendig zurück kommt und ich wusste das auch. Ich hab sie nochmal gestreichelt und bin weggegangen, ich konnte nicht mitgehen. Dann kamen meine Eltern wieder, mit Katzenkorb, nur ohne Katze. Ich konnte es nicht fassen, als das wirklich Realität war. Ich habe dann eine weiße Rose gekauft und auf ihr 'Grab' gelegt, irgendwie wollte ich das so.

    Dann ein Jahr später, am 8.7.7, ein Tag nachdem ich meinen Freund das erste mal richtig gesehen habe (auf einem Konzert), starb meine andere Katze. Ich habe lange geschlafen, weil ich so lange auf war und hörte irgendwann meine Mama etwas sagen wie "Oh mein Gott" oder so, ich dachte das meine Katze mal wieder ins Wohnzimmer gemacht hatte und dachte mir nichts dabei.

    Letztendlich ist ein Ekzem am Po geplatzt und das ganze Wohnzimmer war voller Blut, meine Eltern brachten sie zum Tierarzt und sie wurde eingeschläfert, sie hätte zwar noch so drei Wochen gelebt, aber unter Schmerzen und das wollten wir nicht.

    Ich kann dich total verstehen, als meine erste Katze starb, da hatten wir noch die andere, da war noch jemand. Ich bin mit ihnen aufgewachsen, sie waren immer da, die plüschige wurde fast 18 und die andere war 20, also wirklich alt, aber trotzdem. Aber als Lucy letztes Jahr starb, das war so komisch. Nirgens war meine Katze, nie kam sie angelaufen und wollte bekuschelt werden, das war SO schrecklich :geknickt:

    Ich glaube daran, dass die beiden jetzt mit der Katze meiner Oma im Himmel sind und da rumlaufen und essen und spielen :smile:D ) und es ihnen gut geht, das hat mir irgendwie geholfen der Gedanke, auch wenn er irgendwie doof ist.
     
    #18
    Cornflakes, 29 August 2008
  19. feliday
    Gast
    0
    hey...tut mir echt leid für dich :cry:

    Mein Kater wurde letztes Jahr von einem Auto überfahren und ich war auch total traurig und fertig...mitlerweile denk ich zwar noch oft an ihn, hab es aber soweit verkraftet und verdaut.

    Ich hab noch eine Katze und einen weiteren Kater, beide so verschmust und mit individuellen tollen Charakteren.

    Wenn ich denke das auch ihre Zeit früher oder später abgelaufen ist, wird mir ganz übel...ich hoffe sie haben noch sehr lange zu Leben.

    Ich hoffe das du bald drüber wegkommst..und immerhin wurde er von seinem Leiden erlöst..
    kopf hoch !
     
    #19
    feliday, 29 August 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Kater eingeschläfert
tossi8501
Kummerkasten Forum
24 Oktober 2015
1 Antworten
ChristmasCoffee
Kummerkasten Forum
5 Februar 2013
18 Antworten
Lorca
Kummerkasten Forum
18 März 2011
28 Antworten
Test