Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Kein Adoptionsrecht für Homos

Dieses Thema im Forum "Stammkneipe" wurde erstellt von secretman, 28 August 2003.

  1. secretman
    Gast
    0
    Die Kommission für Rechtsfragen des Nationalrates befürwortet die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare. Die Möglichkeit, Kinder zu adoptieren, will sie diesen Paaren jedoch nicht einräumen. Für Opfer von häuslicher Gewalt strebt die Kommission zudem einen erhöhten Schutz an.

    Die Rechtskommission hat dem Entwurf zum Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare mit zwölf gegen eine Stimme bei drei Enthaltungen zugestimmt, wie sie am Mittwoch mitteilte. Sie folgte weitgehend dem Antrag des Bundesrates und beschloss mit zwölf gegen neun Stimmen, diesen Paaren die Adoption von Kindern zu untersagen. Eine Minderheit möchte es diesen Paaren ermöglichen, unter bestimmten Bedingungen das Kind des andern Partnerteils zu adoptieren. Eine andere Minderheit beantragt aus Gründen der Gleichbehandlung, das Adoptionsverbot ganz zu streichen.

    Mit 17 zu zwei Stimmen hat die Nationalratskommission weiter einen neuen ZGB-Artikel zum Schutz vor Gewalt im Familienkreis und in der Partnerschaft angenommen. Keine Folge geben will sie hingegen einer parlamentarischen Initiative, welche Gewaltopfern mehr Verfahrensrechte einräumen will.
     
    #1
    secretman, 28 August 2003
  2. muenti
    Verbringt hier viel Zeit
    485
    101
    0
    Single
    Und?:ratlos:
     
    #2
    muenti, 30 August 2003
  3. User 1539
    User 1539 (33)
    Sehr bekannt hier
    6.859
    173
    4
    Verheiratet
    Find ich voll daneben *grummel*

    Juvia
     
    #3
    User 1539, 30 August 2003
  4. space
    Ist noch neu hier
    1.363
    0
    1
    nicht angegeben
    Verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Denn momentan ist es doch möglich, oder?

    Vielleicht eine alte Meldung?
     
    #4
    space, 30 August 2003
  5. secretman
    Gast
    0
    Nein grundsätzlich können Schwule oder Lesben keine Kinder adoptieren, es ist lediglich möglich (rein theoretisch) als einzelperson einKindzu adoptieren
     
    #5
    secretman, 30 August 2003
  6. WhiteStar
    WhiteStar (38)
    Toto-Champ 2006
    781
    103
    15
    Single
    Ist auch zum Beispiel das, was der Schlagersänger Patrick Lindner gemacht hat. Er hat als Einzelperson ein Kind adoptiert. Sein Lebensgefährte hat diesbezüglich keinerlei Rechte.

    Greetz
    WS
     
    #6
    WhiteStar, 31 August 2003
  7. ich hätte als kind keinen bock von
    zwei homos aufgezogen zu werden,
    bin da eher konservativ...
     
    #7
    Wohl$tandskind, 31 August 2003
  8. User 505
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.743
    348
    2.787
    Verheiratet
    @Dookie2k
    Wer weiß, vielleicht wärst du dann offener geworden. Es geht ja nicht um pubertierende Jugendliche, sonder um Kleinkinder und Babies. Wenn die gleich mit einem gleichgeschlechtlichen Elternpaar aufwachsen, ist das für sie ebenso Normalität wie das Pärchen Mann/Frau von nebenan..

    @Thread
    Ich hab leider keine Kentnisse darüber, ob etwas wissenschaftlich gesehen (vielleicht spätere "Verhaltensstörungen", Entwicklungsstörungen, ..) dagegen spricht (gibts da aussagekräftige Studien?). Wenn ja, dann wäre dieses Verbot gerechtfertigt, schließlich muss es um das Kind gehen, nicht um das Ego der Eltern. Das meine ich keinesfalls diskriminierend. Gibt es keine wissenschaftlichen Gründe, spricht auch nichts dagegen. Moralische Gründe her oder hin. Die Moral hat sich schon so oft geändert, oute dich mal als Schwuler vor 100 Jahren.. Huiuiuiui..
     
    #8
    User 505, 31 August 2003
  9. Miezerl
    Gast
    0
    warum sollen Schwule keine guten Eltern sein??
    Glaub es ist nicht entscheiden ob nun Frau und Mann eltern werden sondern auf die erziehung kommt es an..und glaub lediglich die Gesellschaft sollte lernen umzudenken..und es nicht als krank abtun wenn ein Kind auch von 2 männern groß gezogen werden kann.
     
    #9
    Miezerl, 31 August 2003
  10. secretman
    Gast
    0
    @Serenity:
    Es gibt bereits seit anfang der 90 er eine Vielzahl von Studien die belegen dass Kinder die bei homosexuellen Eltern aufgewachsen sind sich in keinster Weise signifikant unterscheiden von anderen Kindern hinsichtlich ihrer sexuellen Orientierung, ihres Verhaltens, ihrer Geschlechtsidentität, iherer Persönlichkeit, ihres Selbstbewusstseins und ihrers späteren Eriehungsverhaltens. Sie unterscheiden sich aber hinsichtlich ihrer Einstellung bezüglich Toleranz, Akzeptanz und Liberalität.

    sexuelle Orientierung:Kinder die bei homosexuellen eltern aufwachsen, werden nicht häufiger homosexuell als kinder in Heterofamilien. Neben ihren Eltern als primäre Bezugspersonen pflegen sie auch weitere heterosexuelle Bezugskontakte (übrige Familie, Freunde, Gleichaltrige usw) so dass sie die ganze Bandbreite an Lebensformen und Möglichkeiten erleben.

    Verhalten:Kinder aus schwulen oder lesbischen Familien haben keinerlei Verhaltensauffälligkeiten an den tag gelegt, jedenfalls nicht mehr als in anderen familien auch. Nicht die Sexualität der Eltern ist entscheidend für das Entwickeln von Verhaltensdefiziten sondern der Inhalt der Erziehung. Hier spielt Nähe, Zuwendung, Liebe, Geborgenheit und ein konsequenter Erziehungsstil die zentrale Rolle. Alle diese Dinge können auch schwule oder Lesbische Paare leisten.

    Geschlechtsidentität: oben genannte Kinder entwickeln eine normale Geschlechtsidentität, fühlen sich als Mann oder entsprechend Mädchen später als Frauen. Für die Entwicklung einer Geschlechtsidentität sind Vorbilder nötig die auch Kinder aus lesbischen oder schwulen Familien in einer Vielzahl auffinden im Alltag.

    Persönlichkeit: Persönlichkeitsstörungen traten bei oben genannten Kindern nicht häufiger auf als bei anderen Kindern.

    Selbstbewusstsein: hier gibt es ebenfalls kaum Unterschiede. Kinder aus homofamilien entwickeln ebenso ein Selbstwertgefühl oder auch nicht, entscheidend ist hier wieder der Inhalt der Erziehung. Ein Unterschied war aber erkennbar: Kinder aus entsprechend Homofamilien waren im ERwachsenenalter häufig selbstsicherer im Umgang mit Konflikten und Konfliktlösung, denn sie mussten sich schon früh auseinandersetzen damit dass ihre Familie "anders" ist, mussten evtl sich mit diskriminierung und Benachteiligungen auseinandersetzen. Dies aber hat ihnen nicht geschadet sondern vielmehr scheint es so zu sein dass sie sich der realität stellen mussten und so eine Kompetenz erworben haben die sie gestärkt hat was ihnen als erwachsener zugute kommt.

    Erziehungsverhalten: Die Kinder die in homosexuellen Familien aufgewachsen sind haben ihre späteren Kinder nicht schlechter erzogen als andere Eltern. Im Gegenteil: sie lehren Toleranz, ein friedliches Miteinander und eine Vielfalt an Lebensformen was unserer Gesellschaft nur zugute kommt.

    Fazit: die repräsentativ durchgeführten unabhängigen Studien in verschiedenen Ländern (vor allem USA, England, ua.) zeigen seit langem dass die Befürchtungen die es um das wohl des kindes gibt völlig überflüssig sind. Die Kinder entwickeln sich in keinsterWeise anders alsandere Kinder, im Gegenteil, hinsichtlich Toleranz und Selbstwertgefühl scheinen derartige kinder sogar leicht im Vorteil. Dies ignoriert die Politik leider zum Teil immer noch seit Jahren, hält fest an seinen vagen Befürchtungen und viele politiker haben sich mit dem ergebnis der langzeitstudien noch nicht einmal auseinandergesetzt. Dies ist unglaublich und ist aufs schärfste zu verurteilen, da gerade die Politiker immer im Bildesein sollten, wollen sie unser Land vernünftig regieren. Psychologen,Pädagogen und Sozialwisseenschaftler appelieren seit langem an den staat, diesen misstand zu beseitigen aber auch an ihre eigene Berufsgruppen mahnen sie immer wieder alt überholte Ängste und Hypothesen neu zu überdenken und ins konzeptionelle Bestehen der inhaltl.Pädagogik mit aufzunehmen.

    Hier herrscht die wohl bislang größte Bildungslücke in vielen berufszweigen und in der politik
     
    #10
    secretman, 31 August 2003
  11. User 505
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.743
    348
    2.787
    Verheiratet
    Wenn es diese Studien gibt und sie so aussagekräftig sind wie du sagst, ist das Gesetz natürlich nicht richtig, sondern basiert auf kleinkariertem Denken.

    Politiker sind halt doch meistens ein Stückchen älter und denken auch noch in ihrer alten Generation wo Schwule eben "Iiiiiiiieh bäh" waren. Vielleicht ändert sich das, wenn unsere Generation "an die Macht" kommt.. Oder es wird noch schlimmer, wenn man sich mal anhört, was einige Menschen so von sich geben..
     
    #11
    User 505, 31 August 2003
  12. *Popp*star
    *Popp*star (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    43
    91
    0
    nicht angegeben
    ich schliess mich mal dookie an,

    sorry, aber ich kann mit homos echt nix anfangen, für micht geht sogar das sie heiraten bzw. eine "lebensgemeinschaft" eintragen dürfen schon zu weit!
     
    #12
    *Popp*star, 31 August 2003
  13. secretman
    Gast
    0
    Du musst damit nix anfangen können. Es geht nur um Gleichberechtigung.Ich kann mit Heterosex und Beziehung nix anfangen trotzdem soll jeder Hetero die Möglichkeit haben seine Sexualität zu leben und auch zu heiraten.
     
    #13
    secretman, 31 August 2003
  14. also ich glaube ganz ehrlich, dass zwei homosexuelle männer ein kind offener und realitätnaher erziehen können als ein homosexuelles weibliches paar.

    klar ist das jetzt wieder verallgemeinerung, aber lesbische frauen haben so dermasen hass auf männer (jedenfalls was ich bisher erlebt hab), dass die das kind nicht geschlechtlich "neutral" erziehen können.
    bei schulen männer seh ich da weniger probleme, weil die bisherigen erfahrung die ich gemacht hab, sind diese viel offener und nicht so 'weltfremd'.



    (bin ja mal gespannt wen ich jetzt wieder auf den schlipps trete :rolleyes2 )
     
    #14
    Claustrophobic, 1 September 2003
  15. secretman
    Gast
    0
    auch hierüber gibt es studien die belegen: Kinder die von lesbischen Müttern erzogen werden, erhalten das gleiche maß an fürsorge als bei heterosexuellen müttern. Ausnahmen gibt es leider auf beiden Seiten. Was mich wundert: wie kommst du zu deiner einschätzung wie lesbische Frauen so sind? Kennst du eine, die Männer hasst? Ich kann dich wirklich beruhigen: dies ist dann eine krasse Ausnahme. Und ich denke du sprichst eher von emanziperten frauen, die müssen dann aber nicht zwangsläufig lesbisch sein.Und ein gewisses maß an emanzipation ist sogar sehr produktiv aber offenbar können einige männer einfach nicht damit um wenn frauen den weg zur selbstverantwortung und eigenständigkeit beschreiten und auch öffentlich vertreten.
     
    #15
    secretman, 1 September 2003
  16. DocDebil
    DocDebil (42)
    im Ruhestand
    1.048
    248
    447
    nicht angegeben
    Nee, ich glaub eher dieses Vorurteil kommt daher:

    Deutschland: 11 - 15:00. Talkshowzeit.

    Wenn man diese Programme durchzappt und auf Lesben trifft, dann sind diese Frauen der Prototyp an Männernverachtern / - hassern.
    Woher sollte man homosexuellveranlagte Frauen denn zu einem persönlichen Austausch treffen? Ich kenne gerade mal 4 und hab mit denen eigentlich wenig Kontakt. Das "kenne" beruht auf "gesehen & gesehen werden". bzw. hatte ich noch nie den Drang mit ihnen über Kindererziehung zu sprechen - eher wo wieder mal eine Party ist...
    Auf homosexuelle Männer trifft dies ebenfalls zu. Woher sollte ein Hetero diese Infos bekommen wie die Erziehung dort abläuft?!?

    Darum kann man bei solchen Aussagen wie bei Claus... eher auf die Wirkung der Medien zurückgreifen.

    Na ja, aber um das Klischee weiter zu halten:

    ABER: Es gibt in Talkshows MEHR Männerhasser als Frauenhasser (wenn schon krasse Lebensbeispiele, dann dürfte wohl dieser Vergleich passen - denn auch bei den extremen Personen in Talkshows muss ein Durchschnitt möglich sein..). Darum dürften wohl die radikal emanzipierten lesbischen Frauen keinen so guten Einfluss auf ein weibliches Kind in der Neutralität der Sexualerziehung geben... oder sollte es ein Junge sein, so düfte sein Selbstbewusstsein in dieser Beziehung nicht das beste sein...

    ...auch Michael Jackson hat Kinder... und was der ist, weiss keiner so Recht...
    Egal ob Führerschein oder Ausbildung - überall muss man Prüfungen und Tests machen, nur Kinder & Erziehung darf jeder machen :grin: - wobei ich glaube die Erziehung ist weit schwieriger als der Führerschein...


    aber mit Ganztagsschulen & -Kindergärten, Vollzeitjobs & Schicht wird die Erziehung in die Hände der Kingerpflegerinnen und Lehrer gezwängt. Den Rest erledigt per Gesetz der Jugendschutz... ob das der richtige Weg ist, das eigene Kind dann pro Tag nur für 4 Stunden zu sehen und die "persönliche" Erziehung vorzunehmen - das wird die Zukunft zeigen :kopfschue - egal ob homo- oder heteroerzogen.
     
    #16
    DocDebil, 1 September 2003
  17. @secretman: sag mal was läuft bei dir denn ab? kannst du eigentlich mal auf irgendetwas antworten ohne gleich alle anderen für dumm zu erklären und in den dreck zu ziehen?

    was soll der beschissene satz bitte?
    davon hab ich nie irgendetwas erwähnt. ich hasse emanzen, aber das hatt doch damit üüüüberhaupt nix zu tun!
    ich brauch ne frau die im leben steht, für sich sorgen kann, ihr eigenes geld verdient und von nichts und niemanden abhängig ist, auch nicht von mir!
    argh, bei sowas krieg ich das kotzen! eieiei....

    ich kenn ein paar lesben. und die können männer wirklich nicht ab, und ich geh mal davon aus, dass sie ihr kind dann nicht pro männer erziehen.
    wenn mann nichtraucher ist, erzieht man sein kind ja auch nicht als raucher oder?
    dann wurden mir mal prügel angeboten, nur weil ich mich mit einer unterhalten hab, die im "revier" der lesbe war :ratlos:

    also ich hab mit lesben wesentlich mehr negative erfahrungen als mit schwulen.

    klar, meine meinung ist auch mediengeprägt, aber ich sprech auch aus eigenerfahrungen.


    @secretman: geh mal auf das ein was ich schreibe, und dichte dir nicht irgendeinen scheiß zusammen! :angryfire
     
    #17
    Claustrophobic, 1 September 2003
  18. secretman
    Gast
    0
    also Claus auf so eine diskussion hab ich keine lust, du bist aggressiv und behauptest ich würde dich in den dreck ziehen, das habe ich an keiner stelle getan und für dumm habe ich dich auch nicht erklärt und ich bin in vollem umfang darauf eingegangen was du gesagt hast. Tja weiass auch nit was du ahst aber ehrlich gesagt muss ich das auch nicht wissen wenn amn mit mir diskutiert bitte in einem anderen ton sonst lass es
     
    #18
    secretman, 1 September 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten