Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Kein Sex - Verschwende ich mein Leben? - Ich denke "Ja", kann aber nich gegensteuern!

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von FFM-Newb, 31 Juli 2009.

  1. FFM-Newb
    FFM-Newb (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    4
    26
    0
    Single
    Hallo,

    der gewöhnliche Jugendliche oder junge Erwachsene hängt gerne mit seinen Freunden ab oder geht feiern, muss sich jedoch immer wieder zum Lernen oder Arbeiten zwingen, damit er in der Schule, an der Uni oder im Beruf nicht ins Stocken kommt.

    Bei mir ist es genau umgekehrt: Auch wenn ich von Natur aus eher faul bin, bin ich doch eher immer dabei an meiner Karriere zu basteln, indem ich fürs Studium lernen oder Arbeitserfahrung sammle. Immer wieder neu aufkommende Ziele erfordern meine Aufmerksamkeit für jeweils einige Wochen bis wenige Monate, sodass ich stets denke, dass ich danach alles lockerer angehen und das Leben geniessen werde, die Geschichte im Endeffekt aber wieder von vorne losgeht.

    Hier liegt also mein erstes Problem: Ich vertage den Zeitpunkt, an dem ich die Sache anpacken und alles ändern will - wahrscheinlich ohne Notwendigkeit - immer wieder um ein paar Monate, und das geht nun schon etliche Jahre so.

    Dann ist es so, dass mir im Gegensatz zu den gewöhnlichen Menschen das soziale Umfeld fehlt, um eben wie gewöhnliche Menschen Party machen zu gehen. Ich kenne nur wenige Leute, sodass mir meistens eher die Option fehlt, als dass ich aus Strebsamkeit absagen würde. In Wirklichkeit sage ich eigentlich so gut wie nie ab.

    Alles in allem ist es so, dass ich aus beruflicher Perspektive ein Vorzeigetyp bin, der auch neben dem Studium vielseitig interessiert und engagiert ist und seinen Hobbys ambitioniert nachgeht - Trotzdem fühle ich mich wegen fehlender sozialer Kontakte, insbesondere einer Beziehung und Sex, so, als würde ich meine kostbare Zeit verschwenden. Als ob meine Erfolge an der Uni und im Sport eigentlich leer sind, ohne die menschliche Anerkennung.

    Das ist also mein zweites Problem: Mir fehlen Kumpels, Frauen und Sex.

    Ein absoluter Einzelgänger bin ich nicht... Aber mir kommt auch die Zeit, die ich mit ähnlich sozial Isolierten oder seltsamen Menschen verbringe, in gewisser Weise als wertlos vor bzw. erfüllt dies in keiner Weise meinen Wunsch eines sozialen Umfeldes, da ich mich mehr gemeinsam mit dem/denjenigen isoliert fühle, als in eine Gruppe integriert. Das klingt jetzt vielleicht ziemlich fies, es ist auch schwer zu erklären, aber entspricht nunmal meiner Wahrnehmung. Stellt es euch so vor wie die Streber-Gruppen an der Highschool in den Teeny-Filmen: Das sind auch mehrere, die viel Zeit beisammen verbringen, aber sie werden von allen missachtet - auch das Publikum im Kinosaal macht sich darüber lustig. Und auch in solch einer Gruppe kommt es mir vor, als ob ich meine Zeit sozial isoliert verschwende.

    Nun ja... Was meint ihr zu meiner Situation? Wie kann ich sie verändern?

    Wahrscheinlich mangelt es mir primär an sozialem Selbstbewusstsein. Ich gehe nicht auf Leute "einfach so" zu, ohne "Grund", und genau das müsste ich. Ich bin sogar davon überzeugt, dass ich bei einem gewissen Anteil der Frauen erfolgreich wäre - schaffe es aber einfach nicht, die Initiative zu ergreifen, und blicke stattdessen böse drein...

    Danke!
     
    #1
    FFM-Newb, 31 Juli 2009
  2. User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.288
    248
    1.642
    Verheiratet
    Wie stellst Du Dir selber vor, wie dein "Wunschleben" aussehen sollte? Was wäre dein soziales Wunschumfeld?
    Irgendwie ist mir nicht so ganz klar, was Du hier hören willst. Deine Selbstdiagnose scheint ja schon ganz vernünftig zu sein.
     
    #2
    User 77547, 31 Juli 2009
  3. User 91095
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    7.271
    598
    8.048
    nicht angegeben
    Gibt's in deinem Umfeld keine karrierebewussten, gescheiten Leute, die keine Nerds sind? Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Ansprechen ist übrigens ganz einfach :smile: Mach's einfach mal, ganz unverbindlich und ohne Hintergedanken. Was kann denn schon groß passieren?
     
    #3
    User 91095, 31 Juli 2009
  4. FFM-Newb
    FFM-Newb (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    4
    26
    0
    Single
    In meinem Wunschleben ist eigentlich alles so wie jetzt, bloß habe ich darüber hinaus noch einen Freundeskreis zum Feiern (und evtl. Sport machen) sowie eine Partnerin oder Affären. Außerdem bin ich auch sozial selbstbewusst, spreche Frauen an und komme bei denen gut an.

    Ich lege ja gar keinen Wert darauf, dass meine Freunde karrierebewusst sind, es sollten jedoch einfach normale Leute sein und nicht die geschilderten Freaks, die selbst die gleichen Probleme haben wie ich derzeit, jedoch mit dem Unterschied, sonst auch wenig auf die Reihe zu bekommen (Job, Freizeit).
     
    #4
    FFM-Newb, 31 Juli 2009
  5. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Wohnst du in FfM bzw. in der Nähe ?
    Baust du bei Grippen-Projektarbeiten und beim Sport keine Freundschaften auf ?

    In meinen Augen vergeudest du dein Leben natürllich nicht.
    Du scheinst ja immerhin gewillt etwas zu ändern, dir fehlt wohl nur noch ein klein wenig mehr Elan und Motivation.
     
    #5
    xoxo, 31 Juli 2009
  6. FFM-Newb
    FFM-Newb (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    4
    26
    0
    Single
    Bei Sport und Engagement baue ich Bekanntschaften auf, man kommt gut miteinander klar und quatscht hin und wieder, mehr wird daraus aber nicht. Zeitweise hatte ich auch sehr viele Bekannte an der Uni, aber eben kaum Freunde. Ich muss mehr auf Leute zugehen, und das kostet mich Überwindung, insbesondere wenn ich jemanden fragen müsste, ob derjenige Lust hätte was zu unternehmen oder ob ich mit "darf".
     
    #6
    FFM-Newb, 1 August 2009
  7. Fuchs
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.487
    398
    3.287
    Single
    Hallo!

    Ich kann deine Probleme absolut nachvollziehen, da ich so ziemlich in derselben Situation wie du stecke. Lebensverschwendung ist etwas hart ausgedrückt, aber es ist definitiv so, dass die Lebensqualität so gänzlich ohne liebevollen Kontakt zu anderen Menschen nicht die beste ist, trotz Geld, Karriere und beruflichen Ansehen.

    Du bist ziemlich klug, denn deine Analyse und die Schlüsse, die du daraus ziehst, sind korrekt. Im wesentlichen musst du diese nur in die Praxis umsetzen, was - und auch da spreche ich aus Eigenerfahrung - sehr schwer ist. Ich habe mit meinen eigenen Bemühungen eher mäßigen Erfolg, aber ich möchte dich dennoch motivieren, deine korrekten Schlüsse mit ein wenig "Fanatismus" durchzudrücken. Da du karrieretechnisch sehr strebsam bist, kannst du das. Du musst es nur aufs soziale Umfeld beziehen. Der einzige Unterschied ist, dass es dir am Anfang äußerst schwer fallen wird und du dich zu vielen Sachen wirklich zwingen musst. Letztlich denke ich aber, dass es die einzige Möglichkeit ist, aus dieser Sackgasse bzw. Schublade, in der du gelandet bist, herauszukommen.

    Soviel zur Vorrede. Jetzt konkret:

    1. Alles, was dich irgendwie unter Menschen bringt, ist gut. Alles, was dich unter Menschen bringt, die du noch nicht kennst, ist besser. Alles, was dich unter Menschen bringt, die du noch nicht kennst und die möglichst anders als du sind, ist am besten.

    2. Sozialisierung kostet Opfer. Du wirst deine Prioritäten ändern müssen. Es gibt einen Grund dafür, warum du "das Leben geniessen" immer wieder aufschiebst: du hast deine Priorität auf Karriere gesetzt und das erscheint dir halt immer wichtiger und auch einfacher. Sicher, es mangelt dir überhaupt an Möglichkeiten, mal etwas anderes zu unternehmen - aber genau das ist der Knackpunkt: die Leute kommen leider nicht von selbst an deine Tür und wollen mit dir Kajakfahren, in Kneipen gehen oder sonstwie Spaß haben. Sie tun es nicht und würden es auch nicht tun, wenn du der liebste Kerl auf Erden wärest. Es liegt leider komplett bei dir: du musst den Leuten hinterherlaufen, so nervig und demütigend es auch ist. Es gibt Ausnahmen und es wird mit der Zeit besser, aber wenn dir die Kontakte außerhalb deines sozial isolierten "Freakumfeldes" fehlen, musst du dir diese hart erarbeiten. Und genau DAS kostet immens viel Zeit und Aufwand. Ich habe mehr oder weniger ein ganzes Semester an der Uni schleifen lassen, nur um keine Gelegenheit zu versäumen, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen, sie in Kneipen zu begleiten, auf Partys zu gehen oder mich einfach in fachfremde Vorlesungen zu setzen. Ich habe auch viel Zeit mit Lesen zugebracht und mich intensivst damit beschäftigt, wie zwischenmenschliche Kontakte zustande kommen und welche Mechanismen da greifen. Es ist sicherlich nicht verkehrt, sich dieses Wissen anzueignen, solang du dich damit nicht zufrieden gibst, sondern es gezielt in die Tat umsetzt.

    3. Zwing dich zum Ausbruch! Du lebst dein Leben in geordneten und festen Bahnen und hast vermutlich für alles einen Plan. Vergiss es, werf sie über den Haufen! Tue neue Dinge, vorallem Dinge, wo du (noch) schlecht bist. Suche dir neue Hobbys (häng die alten an den Nagel, wenns zu viel Zeit kostet!), am besten welche, in denen dir andere Leute helfen müssen oder Rat geben müssen. Probiere nicht nur eine neue Sache aus, gehe in die Breite! Lerne Leute aus ganz verschiedenen Sparten kennen. Jeder Kontakt, der außerhalb deines gewohnten Umfelds sich anfindet, ist Gold wert und sollte so behandelt werden.

    4. Wenn dich niemand begleitet, geh trotzdem! Manchmal muss man alleine gehen, wenn einem das soziale Umfeld fehlt. Es sind wichtige Erfahrung, die man machen kann, wenn man sich darauf konzentriert, andere Leute beim Sozialisieren und Kontakte knüpfen zu beobachten. Öffne dich dabei Menschen - stecke sie nicht in Schubladen und sprich auch die an, die du vielleicht nie ansprechen würdest. Du wirst überrascht sein, was sich hinter einigen Menschen verbirgt!

    So - ich hoffe ich habe ein wenig etwas vermitteln können. An der Stelle höre ich auch lieber auf mit Schreiben, sonst wird das ganze noch länger. Ich weiß, es hört sich womöglich alles etwas radikal an, aber Lebensveränderungen (die hier eindeutig zum positiven gehen würden) erfordern Radikalität. Wenn du erst einmal ein wirklich großes, differenziertes soziales Netz um dich gewoben hast, kannst du anfangen, über Partnerfindung oder einfach nur Sex nachzudenken (je nachdem, was man genau möchte, muss man leicht anders vorgehen). Meiner Erfahrung nach, kannst du dies nicht gleichzeitig zu deinen Karrierebestrebungen haben, da es einfach zu viel Zeit, Energie und Radikalität erfordert. Die Hoffnung, die ich dir geben kann, ist jedoch, dass sich so ein soziales Netz, wenn man es einmal hat, nicht sooo schnell wieder auflöst. Das heißt, wenn du diese Hürde mit der Zeit gemeistert hast, wirst du beides im Leben haben können: Kontakte, Freunde, Möglichkeiten, Sex, Frauen und Karriere. Letzteres kannst und wirst du schnell wieder erzielen können, wenn du ersteres hast. Darum: Verschiebe deine Prioritäten!

    Ich wünsche dir viel Erfolg! :smile:
     
    #7
    Fuchs, 1 August 2009
    • Danke (import) Danke (import) x 1

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Kein Sex Verschwende
T.Punkt
Liebe & Sex Umfragen Forum
3 Dezember 2016 um 07:21
0 Antworten
Sabrin2001
Liebe & Sex Umfragen Forum
3 Dezember 2016 um 23:10
15 Antworten
MM137
Liebe & Sex Umfragen Forum
3 Dezember 2016 um 20:18
5 Antworten
Test