Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Kein Vorwärts, kein Rückwärts...

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Telka, 15 März 2010.

  1. Telka
    Sorgt für Gesprächsstoff
    5
    26
    0
    Es ist kompliziert
    Hallo ihr lieben Leute!

    Ich bin neu hier und komme mit einem Problem daher - ha, sonst wäre ich wohl nicht hier.

    Die Kiste in der ich mich befinde ist aber mittlerweile so groß geworden, dass sie bei weitem nicht mehr für mich handelbar ist und ich mir irgendwie erhoffe, von außen noch irgendeinen Anstoß zu bekommen, der irgendwas bringt...


    Leider ist - wie es sich gehört- die Sache unglaublich kompliziert, aber ich versuche hier mal das ganze darzustellen.

    Vielleicht fange ich kurz mit mir und meiner Hintergrundgeschichte an. Ich bin ein sehr treuer (man könnte meinen treudoofer) Mensch und jemand, der sehr stark an etwasglaubt und hält, wenn es zum Thema Beziehungen kommt. So kommt es auch, dass meine erste echte Beziehung gute 8 Jahre gehalten hat (wer es bis hier noch nicht gemerkt hat: Ich bin damit auch nicht mehr ganz des jüngsten Semesters :zwinker: ) - obwohl ich schon ungefähr 3 Jahre früher hatte SChluss machen müssen, und obwohl shcon von Anfang an einiges in dieser Beziehung im argen lag (sie nichtsdestotrotz gut war). In dieser Beziehung habe ich viel gelernt und mitgenommen, aber die Trennung vor ca. anderthalb Jahren war tatsächlich nur richtig, weil meine damalige Freundin mir einfach bei weitem nicht mehr gut getan hat und mich mehr sogar unterdrückt und eingeschränkt hat.

    Ich bin ein spontaner Mensch, der unternehmensfreudig ist und mit einer romantisch-verträumten Ader versehen ist. Ich bin manchmal wohl auch leidensfähig zu (zu) nett. Gleichzeitig wirke ich aber auch sehr extrovertiert und "Verrückt" auf Außenstehende.


    Nun aber zur eigentlichen, aktuellen Problematik:

    Angefangen hat alles mit einem Mädchen, dass ich kennenlernte. Zuerst alberten wir wirklich nur viel rum - beide mit unserer sehr merkwürdig verrückten Art. Sie war vergeben und für mich eigentlich nie "interessant" (ahh, der geneigte Leser erkennt Strukturen eines Liebes-Klassikers sich anbahnen! :grin:). Es ergaben sich zufällig diverse Treffen zu Kakao, Kaffe und Unternehmungen - und urplötzlich stellte sich heraus, dass sie ebenso dazu neigt, nach Außen sehr aufgedreht zu wirken aber ein tiefgründiges (Stille Wasser und dergleichen) Inneres zu bieten hat - wir kamen über viele Themen ans Reden, und vielmehr ans Schreiben (nächtelang, E-Mails mit Seitenumfängen jenseits 10 Word Seiten) und redeten über einfach alles - ich über meine gescheiterte Beziehung, sie über die Probleme mit ihrem Freund. Und über tausend andere Grundsatzdinge.

    Wie sich mit der Zeit herausstellte, wurde sie zu meiner besten Freundin und man unternahm unheimlich viel - ihr Freund hingegen gehörte zu den WoW-Spielern und ließ sie sträflich vernachlässigt an Wochenende und Abenden sitzen, selbst wenn ihre ebenfalls starke Unternehmenslust sie antrieb. EIn Stubenhocker eben.

    Und wie das Leben so spielt: Im Januar lud ich sie auf ein Wochenende zu mir ein - ich wollte ihr meine Heimatstadt zeigen und viele Plätze aus unseren diversen GEsprächen mit visuellen Reizen untermalen - dieses Wochenende war dann einzigartig - wir haben die Nächte beide durchgeredet, (auf getrennten Betten!) den größten Unsinn gemeinsam verzapft, gemeinsam gekocht ... und wie das Leben so spielt: Am Ende dieses Wochenendes war es auf einmal mehr - für beide.

    Wie das Leben immernoch so spielt: Ihr Freund musste daraufhin die Woche auf Fortbildung und so verbrachte ich quasi die ganze Woche bei ihr, mit Reden, Umarmen und dann auf einmal auch Küssen - und doch, ihr Freund hat natürlich genau da kapiert, was er falsch gemacht hatte - sich von WoW losgesagt, ihr BEsserung und alles versprochen.

    Seitdem schweben wir beide im Raum - sowohl er als auch ich sind beide in sie verliebt, sie weiß es, und es geht ihr nicht besser. Es gab Hin- und Hers in beide Richtungen, aber eine richtige ENtscheidung kann sie nicht treffen und sie sieht sich außerstande, dass tatsächlich zu tun.
    WIr haben gemeinsam tatsächlich alle Für- und Wider Argumente durchdiskutiert, alle GEdankden, die vieldenkenden Menschen zu genau solchen Situationen einfallen, durchdacht und gemeinsam überlegt. Mehrfach.
    Von Anfang an ist die ganze Sache mit offenen KArten gespielt worden - er weiß um mich (und logischerweise ich um ihn). Wir beide wissen um unsere "Position".

    Und ich kann nur sagen, dass jede Sekunde mit ihr ein Traum ist - sie schafft es immer wieder, mich in SEkunden auf Wolke 7 und wieder runter zu bringen, ich genieße ihre GEgenwart jedesmal in vollen Zügen - nur frage ich mich:

    Was kann und soll passieren?

    Sie fühlt sich unglaublich schlecht, weil sie beide Männer derzeit im Raum stehen lässt. Sie kann sich aber auch einfach nicht entscheiden - vielmehr keinem von beiden Lebewohl sagen (worauf es zwangsläufig ja hinausläuft).

    Ich sehe einfach nicht mehr, dass sich an der GEsamtsituation etwas ändern kann - alle Gedenken sind ausgesprochen, alle Ideen, die uns einfielen durchdacht, und nun ?


    Vielleicht hat ja aus diesem Forum jemand noch einen Geistesblitz? Mir fällt keiner mehr ein. Ich hoffe, die Situation ausreichend erklärt und geschildert zu haben - sollten noch Fragen offen sein, beantworte ich diese gerne.

    Ich danke schonmal jetzt allen, die sich die Mühe machen, ihre Grauen Zellen hierfür anzustrengen...
     
    #1
    Telka, 15 März 2010
  2. Seeker2010
    Gast
    0
    Hallo,

    so wie du dich selbst beschreibst hast du also einen weichen Kern - und eine extrovertierte Mauer um dich gebaut - gar nicht so selten :zwinker: - Das strahlt nach außen immer sehr viel Selbstsicherheit aus - man markiert die "oberflächliche Plaudertasche" - während man eigentlich ein recht scharfer Beobachter ist, die Umgebung analysiert und niemanden an sich heranlässt.

    Sobald man dann jemanden an sich heran lässt, ist der-/diejenige verblüfft, dass man auch mal 5 min schweigen kann, eigentlich eher tiefgründig ist, etc... - Aber das nur nebenbei...

    Was du beschreibst ist natürlich jetzt kein Einzelfall - solche Situationen gibt es viele.

    Letztendlich ist es aber ihre Entscheidung - und da sie in einer Beziehung lebt, ist es nicht an dir dort für Veränderungen zu sorgen. Du hast dich schon sehr eingebracht und sie sehr gut kennen gelernt - jetzt kannst du eigentlich nur noch abwarten, wofür sie sich entscheidet.

    Weiß sie, dass du auf eine Entscheidung wartest? Klang so... - falls sie es weiß, kannst du nur noch abwarten. Falls sie es noch nicht weiß, solltest du ihr das sagen. Mehr steht einem von "außen" eigentlich nicht zu.

    Wie gut oder wie schlecht ihre Beziehung ist, muss sie selber heraus finden - ansonsten kannst du nur für sie da sein in den schweren Momenten. Den Pfad "beste Freundin" habt ihr allerdings schon lange verlassen - meist gibt es in diesen Status auch keinen Weg zurück, sobald da erst einmal Liebe mit im Spiel war...

    Grüße vom Seeker
     
    #2
    Seeker2010, 15 März 2010
  3. Telka
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    5
    26
    0
    Es ist kompliziert
    Hallo,

    das wir vom "Beste Freunde" Pfad lange runter sind wissen wir beide auch...

    Natürlich weiß sie, dass eine Entscheidung irgendwie kommen muss und natürlich ist es nicht so, als dass wir nicht oft darüber geredet hätten.

    Was ich mich einfach frage ist, wielange es tatsächlich "Sinn" macht, auf eine Entscheidung zu warten - diese steht mittlerweile ca. 2 Monate aus und es ist ein tagtägliches Auf- und Ab der krassesten Sorte. Wirklich im Sinne von "Ich verbringe den Tag bei ihr, abends gebe ich mir -quasi- mit dem anderen die Klinke in die Hand" - wobei es genau diese Situation auch umgekehrt gibt.

    Es ist schon schwer - ich wohne etwas weiter weg (ca. 30 Minuten mit Bus und Bahn), während ER in derselben Stadt wohnt und daher automatisch mehr "SPontan-Einsetzbar" Zeit hat.

    Es gibt unzählige Nächte, in denen er bei ihr geschlafen hat, wir beide aber bis tief in die Nacht gechattet oder telefoniert haben (eigentlich ist das quasi der Normalzustand, weil wir beide Nachtschwärmer sind).

    Ich weiß, dass die Entscheidung bei ihr liegt.
    Ich weiß, dass ich eigentlich nichts machen kann.
    Trotzdem WILL ich helfen. Und vor allem frage ich mich, OB eine Entscheidung tatsächlich noch irgendwie weiter beeinflusst werden kann - wie gesagt, die Sache geht schon seit 2 Monaten so...
     
    #3
    Telka, 16 März 2010
  4. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Ich würde vermutlich ihr sagen, dass sie ihre Entscheidung selbst treffen muss. Und zöge mich zurück, schon aus Selbstschutz. Und das soll kein erpresserisches Ultimatum sein. Sondern schlicht die Ansage: "So kann ich das nicht, daher gehe ich auf Distanz, bis Du weißt, was und wen Du willst."

    Meine Erfahrung: Wenn jemand sich zwischen zwei Menschen nicht entscheiden kann, sind eventuell für keinen von beiden die Gefühle stark genug. Es ist auch gut möglich, dass sie - wenn sie sich gegen ihren jetzigen Freund entschiede - dann nach einem Start mit Dir merkte, dass sie im Moment keine Beziehung will, sondern Zeit als Solistin benötigt.

    Wer sich nicht entscheidet, hat mitunter Angst vor der Entscheidung. Weil er die Folgen nicht absehen kann. Nur kanns dann auch sein, dass stattdessen andere entscheiden und sie ggf. gar nicht mehr selbst entscheiden kann. Vielleicht sollte sie darüber mal nachdenken.
     
    #4
    User 20976, 16 März 2010
  5. Telka
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    5
    26
    0
    Es ist kompliziert
    Ja, diesen GEdanken hatte ich auch schon mehrfach - leider - das hängt mit meiner Vergangenheit zusammen - ist sie ein Mensch, der für mich auf unglaubliche Art wichtig geworden ist.
    Es ist etwas seeeehr umständlich zu erklären, aber ich kann nur sagen, dass sie mir so wichtig geworden wie niemand zuvor und auch nach einem schlimmen ERlebnis in meiner Kindheit nicht mehr. SIe steht mir urplötzlich näher als ich je erwartet hätte, dass es ein Mensch jemals überhaupt wieder tun wird. (und ja, auch meine letzte Freundin stand mir definitiv nie so nahe)

    Es wäre kein Selbstschutz, mich zurückzuziehen - aufgrund vielem um mich wäre es näher an SElbstaufgabe, mich aus ihrer Nähe zurückzuziehen.

    Ihre beste Freundin formulierte irgendwann, ich hätte sie wieder zum Leben erweckt - und das ganze gilt auch umgekehrt - wir haben uns tatsächlich gegenseitig extrem gut getan (und tun es immernoch)

    Inwiefern ihr eine Auszeit von Beziehungen generell Not tut, weiß ich nicht genau - obwohl ich in den Überlegungen mit und um sie durchaus auch diesen Vorschlag gemacht habe, sich zeitweise von beiden zurückzuziehen und dann zu sehen, was sie will. Allerdings ist sie da sehr strikt gegen - der andere ist derzeit zwar ausgezogen, hat aber noch soviel Mobiliar bei ihr stehen, dass sie quasi immernoch oft miteinander zu tun haben - schon notgedrungen, weil seine Wohnung sehr klein ist. Er hat ja auch noch einen Wohnungsschlüssel, es ist also nie auszuschließen, dass er einfach bei ihr in der Wohnung steht. Für eine konkrete "Auszeit" von beiden wäre also eine deutliche Anstrengung vonnöten, von der ich nicht glaube, dass sie sie der Sicherheit und dem "Polster" einer BEziehung tauschen will.

    SIe formuliert das Problem derzeit so, dass sie nicht weiß, wie sie -egal wem- auf Wiedersehen sagen soll. Der andere hat für sie einiges aufgegeben, ist einmal quer durch Deutschland umgezogen zu ihr (um sie seitdem dann für WoW zu vergessen, aber lassen wir das) - und mit mir verbindet sie derzeit an jedem zweiten Ort ihres Wohnortes Erinnerungen, gute Zeiten und Ideen.

    Es geht nicht vor- und nicht rückwärts und das ist das Problem eben. Ich kann sie nicht aufgeben, dafür hat sie zuviel BEdeutung gewonnen (in viel zu kurzer Zeit) - und tatsächlich bin ich mir sicher, wenn ich mich zurückziehe, wird es darauf hinauslaufen, dass sich die übliche Routine mit ihrem anderen wieder einspielen wird, bis die Sache irgendwann entweder vergessen ist oder sie mit den gleichen Problemen wieder da steht, wo sie vor mir war.
     
    #5
    Telka, 16 März 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Kein Vorwärts kein
Schokochika
Beziehung & Partnerschaft Forum
23 März 2007
15 Antworten
Flake
Beziehung & Partnerschaft Forum
10 Februar 2007
11 Antworten