Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • blondi445
    blondi445 (29)
    Meistens hier zu finden
    831
    128
    227
    Verliebt
    4 November 2016
    #1

    Kinderwunsch (vorsicht lang)

    Hallo zusammen,

    ich traue mich mal vorsichtig aus meinem Dickicht. Ich habe lange mit mir gerungen ob ich dieses Thema aufmache, weil es für mich sehr komplex ist und ich weit ausholen muss. Ich höre die Moralkeule schwingen und ich höre Sätze wie "Das hast du dir so ausgesucht, lebe damit" oder "Trenn dich". Natürlich freue ich mich über alle Meinungen und Anregungen, aber das Thema ist für mich einfach sehr sensibel, daher würde ich mich wirklich freuen wenn es jemand liest.

    Hier ein paar Fakten:

    Ich bin mit meinem Partner rund 2 Jahre zusammen. Diese Beziehung entstand aus einer klassischen Affäire. (Er verheiratet, 2 Kinder, Haus etc.). Seit ca. 1 Jahr sind wir auch "offiziell" ein Paar. Seine Kinder kennen mich, seine Frau weiß von mir und auch seine Freunde kennen mich und akzeptieren mich zu einem großen Teil.

    Das letzte Jahr war sehr sehr schwierig für uns beide. Jeder hat in einer solchen Situation einfach sein ganz persönliches Päckchen zu tragen. Unsere Liebe zueinander hat uns immer die Sicherheit gegeben, dass wir wissen für was wir das machen.

    Letzte Jahr im November hatten wir dann einen großen Streit inkl. Trennung meinerseits. Streitpunkt: Ein Kind. Ich habe immer offen kommuniziert, dass ich ein Kind möchte in meinem Leben. Mein Partner ist Mitte 50, seine Kinder Teenager. Er hatte bis dahin immer gesagt, dass er es sich trotz des Alters (man macht sich wirklich Gedanken wenn man in einer solchen Beziehung lebt, also wir wissen was es bedeutet) vorstellen könnte nochmal ein Kind zu haben.

    An diesem besagten Tag im November hat er mir im Streit entgegengeschleudert, dass er definitiv kein Kind mehr will. Darauf habe ich ihm gesagt dass ein Kinderwunsch nichts ist bei was man einen Kompromiss eingehen kann und habe mich getrennt. Ich bin emotional am Ende gewesen..nach alle dem langen Kampf nun das Ende?

    Jedenfalls lange Rede kurzer Sinn er hat um mich gekämpft und gesagt dass er sich ein Leben ohne mich nicht vorstellen kann und wenn es mich nur mit Kind gibt, dann sei das so und dass wir das schaffen und hinkriegen. Ich habe mich also wieder drauf eingelassen... aber ein Gefühl blieb unterbewusst..eigentlich will er nicht...

    Wir haben unser Leben also weiter geplant sind inzwischen zusammen gezogen unsere Beziehung stabilisiert etc. Ich habe eine Beziehung zu seinen Kindern aufgebaut, was ihm und mir sehr wichtig war und eigentlich könnten wir jetzt einfach mal ein wenig glücklich sein.

    Stattdessen streiten wir und betreiben Machtkämpfe.. ich muss grade schon wieder weinen weil ich emotional einfach ausgelaugt bin :schuettel:

    Er empfindet einfach keine Freude wenn es um das Kinderthema geht.. wir haben nächstes Frühjahr ins Auge gefasst um mit der Planung zu beginnen, aber das ging mehr von mir aus. Er redet nie über Babys oder ein gemeinsames Kind. Wenn ich davon rede hört er sich das an aber da ist nichts..kein Feuer, kein Funke, keine Freude.

    Bitte versteht mich nicht falsch, ich verstehe ihn sehr gut und weiß was er durchmacht. Ich bin nicht die hysterische Alte die jeden Tag von Babys redet und ihn wahnsinnig macht. Ich weiß, dass er erst geschieden sein will (Vorbereitung auf Scheidung läuft), dass er Existenzangst hat (auch wenn genug Geld da ist, aber das ist ja immer Ansichtssache) und dass der Angst hat dass sich unsere Beziehung nach dem Baby negativ entwickelt.

    Nur redet er nicht drüber. Er schweigt das Thema Kind tot und sagt wir sollen jetzt einfach glücklich sein und im April reden wir dann. Das klingt so einfach und ist so furchtbar schwer. Versteht mich nicht falsch es geht mir nicht um ein in Stein gemeißeltes Datum, es geht darum, dass der Partner zumindest Freude beim Gedanken an eine gemeinsame Familie hat. Dass mal ein Satz kommt wie "Also unser Kind wird mal so und so..." oder "Wir wären tolle Eltern" oder was weiss ich was... einfach dass er sich damit beschäftigt.

    Ich weiß das er sich nicht so sehr ein Baby wünscht wie ich, ich bin nicht naiv, das erwarte ich auch nicht. Aber glaubt er wirklich wenn er das Thema 6 Monate ausklammert freut er sich am Stichtag April auf einmal und alles ist toll? Unwahrscheinlich oder?

    Ich bin mir aller Konsequenzen bewusst, was es heisst aus unserer Situation raus ein Kind zu bekommen. Es sind ziemlich bescheidene Vorzeichen, aber wir lieben uns wahnsinnig und das Alter ist uns bewusst. Wir kennen die Risiken, wir kennen die Konsequenzen.

    Es geht mir also nicht um die Frage: Sollen wir in unserer Konstellation ein Kind bekommen?
    Sondern: Wieso fühle ich mich als würde ich ihm das Kind aufdrängen obwohl ich ihn klar gefragt hab ob er diesen Weg mit mir gehen möchte und er hat JA gesagt?

    Ich merk einfach dass ist das Kernproblem unserer Beziehung...ich versuche das Thema jetzt eine Weile auf Eis zu legen aber alle im Bekanntenkreis sind schwanger und der Wunsch nach einem Baby wird immer stärker und das Gefühl dass ich ihn quasi "zwinge" liegt auf mir wie eine unglaublich schwere Last...Also was bleibt?

    Bei jedem Gespräch sagt er ich soll jetzt endlich mal abwarten und die Füße still halten dabei will ich doch gar nicht heute anfangen. Ich wünsche mir einfach, dass er sich auf dieses Leben freut stattdessen hängt er (verständlicherweise) sehr in seinem alten Leben fest und alle Entscheidungen die uns betreffen und unsere Zukunft sind davon abhängig wie es in seinem "alten Leben voran geht"...ich hoffe ihr versteht wie ich es meine.

    Keine Ahnung was ich jetzt von euch erwarte. Vermutlich wird es Erklärungen hageln wieso wir kein Kind mehr in die Welt setzen sollen, dass ich mich trennen soll, dass er sich trennen soll oder schlichtweg dass ich mich gefälligst zusammen reißen soll. Das Problem ist nur, wir lieben uns und wollen einander nicht verlassen.

    Es hat in jedem Fall gut getan darüber zu schreiben!

    Grüße blondi
     
  • User 136306
    Beiträge füllen Bücher
    1.803
    288
    2.558
    nicht angegeben
    4 November 2016
    #2
    Guter Rat ist teuer. Nach allem, was du schilderst, hat er sich nur breitschlagen lassen, seine Bereitschaft zu einem weiteren Kind zu bekunden, hat aber eigentlich keine Lust darauf. Wie du dir ja sicher auch schon ausgerechnet hast, stünde er einem Teenager als 70-Jähriger gegenüber.

    Es gibt kein magisches Mittel, mit dem du ihm einen Kinderwunsch einpflanzen kannst. Du hast daher nur die drei Optionen:

    a) Trennung;

    b) ihn zur Zeugung drängen oder

    c) Leben mit ihm ohne Kind.

    Bedenke nur, dass du bei b) eine Entscheidung nicht nur für euch beiden fällst.
     
  • Schweinebacke
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.393
    348
    4.784
    nicht angegeben
    4 November 2016
    #3
    Euch trennen halt auch einfach ~30 Jahre. Ich fnde ja größere Altersunterschiede an sich nicht so tragisch, aber ihr seid dadurch beide in einer völlig anderen Lebensphase.
    Klar gibt es ein paar Männer, die noch mit 50+ Vater werden, aber es gibt einfach auch genug handfeste Gründe dagegen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 4
  • blondi445
    blondi445 (29)
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    831
    128
    227
    Verliebt
    4 November 2016
    #4
    @Crouchback danke für deine Meinung.

    zu b) kann ich nur sagen, dass dies nicht zur Debatte steht. Ich würde nie einfach die Pille absetzen oder sonstiges nur fürs Protokoll :smile:
     
  • User 155728
    Öfters im Forum
    384
    68
    180
    nicht angegeben
    4 November 2016
    #5
    Es gibt einfach keine gemeinsame Lösung für euch, wenn

    a) er sich keine Kinder mehr wünscht, was ich total verstehen kann, mir geht es als 15 Jahre Jüngerem schon so und

    b) für dich der Kinderwunsch so zentral wichtig ist.

    Eigentlich bin ich ja gar kein Freund davon zu sagen: Trennung ist das einzig richtige, aber ich sehe keine Möglichkeit, dass ihr beide in eurer Beziehung glücklich werden könnt.
    Einer müsste einen riesigen Kompromiss eingehen, bei dem die Gefahr besteht, dass daran dann die Beziehung zerbricht.
    Im schlimsten Fall habt ihr dann zusammen auch noch ein Kind.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3
  • blondi445
    blondi445 (29)
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    831
    128
    227
    Verliebt
    4 November 2016
    #6
    @Schweinebacke das mit den gründen dagegen wissen wir.

    Was ich nicht verstehe manchmal ist einfach, dass er ja die Wahl hatte? Ich habe ihm gesagt es gibt mich nur mit Familie und finde dass man diese Bedingung durchaus stellen kann, dass ist altersunabhängig für mich.

    Ich weiss einfach manchmal nicht wieso wir noch kämpfen wenn wir doch letztes Jahr beschlossen haben dass das unser Weg ist...
     
  • User 136306
    Beiträge füllen Bücher
    1.803
    288
    2.558
    nicht angegeben
    4 November 2016
    #7
    Ich meinte auch gar nicht, dass du ihn bei der Zeugung überlistet, sondern dass ihr euch im April wieder darüber streitet und er dir dann nolens volens sein Einverständnis zum Weglassen der Verhütung gibt.

    Fakt ist doch einfach: Er ist nicht an Bord bei der Idee und lehnt sie nur aus Zuneigung zu dir nicht rundweg ab. So etwas kann bei einer Silvesterparty, einer Urlaubsplanung oder einem Möbelstück gelingen, aber das ist doch keine Grundlage für ein gemeinsames Kind.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3
  • blondi445
    blondi445 (29)
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    831
    128
    227
    Verliebt
    4 November 2016
    #8
    @Maifeld danke für deine Nachricht.

    Nichts was man gerne hört, aber ich verstehe deine Ansicht und ich würde einer Freundin wohl den selben "Rat geben".
     
  • User 155728
    Öfters im Forum
    384
    68
    180
    nicht angegeben
    4 November 2016
    #9
    Ich denke, er hat dir zugestimmt, um dich nicht zu verlieren. Es hat nicht den Anschein, als sei er davon überzeugt und als wäre es wirklich sein Wille...
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3
  • Schweinebacke
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.393
    348
    4.784
    nicht angegeben
    4 November 2016
    #10
    Manchmal versucht man ja auch über seinen Schatten zu springen, obwohl eigentlich klar ist, dass man tief drin nicht dahinter steht.
    Er wollte die Sache mit dir retten und hat sich auf die Kindersache eingelassen. Aber vielleicht merkt er jetzt einfach, dass ihm die Sache doch mehr widerstrebt als gedacht.
    Über den Schatten springen funktioniert halt schon manchmal, aber eben nicht immer.

    Und ganz ehrlich: Mit Mitte 50 nochmal ein Kind zu bekommen ist wohl eine noch bedeutsamere Entscheidung als eine Beziehung zu führen oder eben nicht zu führen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • blondi445
    blondi445 (29)
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    831
    128
    227
    Verliebt
    4 November 2016
    #11
    Meint ihr also der "Fehler" liegt bei mir? Und ich hätte mich nicht mehr darauf einlassen sollen?
    Immerhin habe ich wirklich ehrlich gesagt was ich will und dass ich ihm auch nichts aufdrängen will...er muss zumindest ein wenig den Wunsch danach haben. Damals bejahte er was meine Entscheidung schließlich bekräftigte... Wenn ich hier so die Meinungen lese und auch was ich geschrieben habe..macht es mich nur noch deprimierter...
     
  • Sonata Arctica
    Beiträge füllen Bücher
    8.596
    248
    721
    vergeben und glücklich
    4 November 2016
    #12
    Ist für mich eigentlich ganz einfach. Wenn ICH einen Kinderwunsch habe und total dahinterstehe, mein Partner aber überhaupt nicht bzw. nur widerwillig und das auch noch spürbar: Trennung!
    Möglicherweise sieht er das ja alles anders, wenn das Kind erstmal da ist, aber darauf kann man sich echt nicht verlassen.
    Er macht sich, so denke ich, mehr Gedanken darüber als du, was sein Alter angeht. Er weiß sehr genau, dass er aller vorraussicht nach, nicht so lange für euch dasein kann, wie es sein sollte. Du kennst vielleicht die Probleme, die da auf euch zukommen können/werden, aber er ist sich der Konsequenzen scheinbar bewusster.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3
  • User 136306
    Beiträge füllen Bücher
    1.803
    288
    2.558
    nicht angegeben
    4 November 2016
    #13
    Es geht doch nicht um Fehler, sondern darum, wie man sein künftiges Leben gestalten möchte. Und m.E. sollte man ein Kind nur zeugen, wenn beide es auch wollen. Das ist nicht bereits dann der Fall, wenn ein Partner aus Angst vor einem Beziehungsende nur widerwillig die Bereitschaft für ein weiteres Kind erklärt.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 5
  • blondi445
    blondi445 (29)
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    831
    128
    227
    Verliebt
    4 November 2016
    #14
    @Sonata Arctica das kann ich so nicht unterschreiben. Ich bin mir absolut bewusst was es bedeutet mit einem Mann in diesem Alter ein Kind zu haben und was es für ihn bedeutet. Ich wollte hier jetzt nur nicht alles aufführen. Ich bin das alles bis zur Witwenrente durch und glaub mir man muss mehrmals schlucken wenn man sich der Situation bewusst macht.

    Aber danke dir, für deine Einschätzung
     
  • Sonata Arctica
    Beiträge füllen Bücher
    8.596
    248
    721
    vergeben und glücklich
    4 November 2016
    #15
    Ich meinte auch nicht was es für ihn bedeutet. Ihm wird es sicher wichtiger sein, was es im Endeffekt für dich bedeutet.
    Ich kann mir vorstellen, dass es für ihn schon so schwer genug ist, dich quasi deiner besten Jahre zu "berauben", wenn du mit gerade mal 50 eventuell schon wieder ganz allein dastehst. Ich glaube auch, dass ihr das sicher alles bis zum erbrechen besprochen habt, aber die Realität ist immer nochmal was ganz anderes. Und wenn dann noch weitere Kinder ins Spiel kommen, kann es gut sein, dass ihm bei dem Gedanken doch ernste Zweifel kommen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • WomanInTheMirror
    Sehr bekannt hier
    1.817
    198
    946
    in einer Beziehung
    4 November 2016
    #16
    Vielleicht will er einfach bis April noch eine schöne Zeit mit dir haben, und wenn dann das Kinderthema endgültig auf den Tisch kommt, merkt er, dass er doch nicht will und verlässt dich (oder du ihn).
    Für mich klingt das, als ob er sich Zeit kaufen will.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 5
    • sehe ich anders sehe ich anders x 1
  • Solloki
    Solloki (38)
    Sehr bekannt hier
    641
    178
    818
    Verheiratet
    4 November 2016
    #17
    Kinder gehen nunmal nicht mit Kompromiss. Was die Gründe waren, dass er trotz deiner Ansage nochmal darauf einging, ja sogar um dich kämpfte, weiß ich nicht. Kann von dem Wunsch sichs elbst zu überzeugen bis hin zu der Hoffnung du vergisst das Thema alles sein. Am drängsten ist wohl einfach, dass er lieber erstmal wieder mit dir zusammen sein wollte und das Thema einfach bewusst ausgeklammert hat.

    Klar ist, aktuell differieren eure Lebensplanungen stark. Ihr müsst beide ganz dringend ein wirklich verbindliches Gespräch halten, wie ihr eure Zukunft wollt. Und ich würde hier ganz klar ein Ultimatum stellen, nicht hinauszögern oder Themen totschweigen. Denn je länger ihr um das Them rumdruckst, desto verhärteter wird es. Und die Trennung umsos chwerer, sollte es dazu kommen.
    Du solltest absolut klar stellen, dass dir eigene Kinder wichtiger wären als er. Aber du unbedingt mit ihm eine Zukunft willst. Kläre für dich ob das so ist und dann sei konsequent. Je mehr du dich selbst vertrösten lässt, desto mehr Zeit verlierst du und auch an Glaubwürdigkeit.

    In dieser Frage gibt es nur ein Ja oder Nein. Und diese Antwort musst du von ihm verbindlich bekommen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • blondi445
    blondi445 (29)
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    831
    128
    227
    Verliebt
    4 November 2016
    #18
    @Solloki danke für deinen Beitrag.

    Dieses Gespräch gab es die letzten Wochen mehrfach. Seine Antwort ist dann "Ich hab dir doch gesagt nächstes Jahr im April fangen wir an". Wenn ich dann frage willst du das denn alles, sagt er "Sonst würde ich es ja nicht machen".

    Ich sitze dann immer da und merke dass er gar nicht versteht um was es mir geht. Er darf gerne gehen wenn er keine Kinder mehr möchte. ich zwinge ihn nicht zu bleiben oder ein Leben zu führen was er nicht möchte. Aber er bleibt und sagt dass er nur noch Zeit braucht und wenn wir ne Weile zusammen wohnen sich sicher alles entspannt etc. er aber keine Lust hat immer wieder über Kinder zu reden.

    Was soll ich dazu sagen? Er bleibt, er sagt nächstes Jahr..und trotzdem fühlt es sich nicht gut an...
     
  • Sonata Arctica
    Beiträge füllen Bücher
    8.596
    248
    721
    vergeben und glücklich
    4 November 2016
    #19
    Das ist leider das Kernproblem. Dein Unterbewusstsein sagt dir, dass es nicht richtig ist. Und meistens hat es recht :sorry:
     
    • Hilfreich Hilfreich x 2
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 155728
    Öfters im Forum
    384
    68
    180
    nicht angegeben
    4 November 2016
    #20
    Weil du innerlich befürchtest, nächstes Jahr im April vertröstet er dich auf den Sommer, etc....

    Ich möchte ihm jetzt nichts unterstellen, aber es wirkt auf mich schon so, dass es alles für ihn perfekt wäre, gäbe es den Kinderwunsch nicht. Dass er allerdings mit seiner Hinhaltetaktik, (ich meine mich aus anderen Threads daran zu erinnern, dass das ja nicht das erste Mal ist) nicht fair zu dir ist, blendet er gerade aus.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste