Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Klinik verklagen?

Dieses Thema im Forum "Schwangerschaft, Geburt & Erziehung" wurde erstellt von Buu, 29 August 2006.

  1. Buu
    Buu (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    395
    103
    1
    Verheiratet
    Hallo ihr Lieben,

    frage hier fuer eine Freudin nach. Sie hat letzte Woche ihren kleinen Sohn zur Welt gebracht. Leider mit riesigen Problemen.
    Sie wurde schon eine Woche frueher wegen Bluthochdruck in die Klinik eingewiesen. Dies wurde auch mit Bluthochdrucktabletten behandelt. Ausserdem bekam sie Jod. Nichts aufregendes.
    Allerdings wurde dann eine mäßige Präeklampsie (Schwangerschaftsvergiftung) festgestellt und man began mit der Einleitung. Dafuer gab man ihr misoprostol Tabletten ( prostaglandin). Diese hatten aber rein garkeine Wirkung. Wehen wollten einfach nicht kommen.
    Ihr viel aber auf das immer wenn die diese Tablette nahm knapp ne Stunde spaeter die Herztoene von ihrem Baby richtig schlecht wurden. Bis auf 5o gingen die teilweise runter. Natuerlich sprach sie nach 2 bis 3 Tabletten die Hebamme darauf an. Die meinte aber nur der Kleine wuerde schlafen. Nun, das ging zwei Tage so...und meine Freundin wurde richtig ungeduldig. Keine Wehen aber die Hertoene wurden immer schlecht wenn sie diese Pille nahm. Also lies sie diese einfach mal weg. Und siehe da...den ganzen Tag ging es dem Baby blendent. Sie sagte dies dann dem Arzt und der Hebamme aber richtig zugeben wollten die das natuerlich nicht.
    Meines erachtens eine Wechselwirkung von den Blutdrucktabletten und den Einleitungstabletten.
    Abends bekam sie dann richtige Wehen. Es ging also los. Alles sah soweit okay aus. Bis es zu den Presswehen kam. Da sanken die Herztoene wieder auf 3o bis 5o Schlaege und ab und an waren diese fuer 5 Sekunden auch mal ganz weg. Sofort wurde ein Notkaiserschnitt verordnet.
    Der Kleine lag daraufhin noch 4 Tage auf der Intensiv. Und liegt nun schon seit knapp zwei Wochen im Krankenhaus. Die Mutter wurde schon entlassen.
    In ihrem Entlassungsschreiben stehen die Medikamente drin die sie bekam waerend ihres Aufenthalts...alle bis auf das Bluthochdruckmittel...komisch nicht wahr? Es sieht so aus als haette die Klinik angst das da was ans Tageslicht kommen wuerde. Ein Fehler? Wir sind beide der Meinung das einer normalen Geburt nichts haette im Wege stehen muessen, wenn die Aerzte einfach al richtig gecheckt haetten was Sache ist. Der Kleine wurde praktisch mit Drogen voll gepumpt.
    Ich will garnicht wissen was passiert waere wenn meine Freundin nicht gemerkt haette das was nicht stimmt.
    Ich hab ihr heute gesagt das sie auf alle Faelle ins Krankenhaus gehen soll und es nachtragen lassen soll das sie diese Bluthochdrucktabletten bekam. Und dann am besten nen Anwalt einschalten. Nicht mal um Kohle zu bekommen, sondern einfach damit soetwas nicht noch mal passiert.
    Was meint ihr? Aerztefehler? Hat sie eine Chance?

    LG Bina (35. SSW)
     
    #1
    Buu, 29 August 2006
  2. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    Ärtzfehler sind in Deutschland recht schwer durchzuboxen.

    Und einer normalen Entbindung hätte eben die Vergiftung im Wege gestanden, da diese auch für das Kind nicht ohne ist.
    Im Endeffekt würde ich mal fast vermuten das ein Rechtsverdreher der Klinik das durchaus auch so durchboxen könnte, das die schlechten herztöne von der Vergiftung herkommen. Und genaugenommen könnte das durchaus sein und das mit den besseren Werten beim Weglassen ist Zufall.

    Das mit den Tabletten da kann und wird man das sicherlich auch so sagen, das man diese Eintragung schlicht vergessen hat, in der Hektik des NOtkaiserschnittes. (Bei mir wurde auch vergessen einzutragen das Eileen Vitamin K bekommen hat.

    Sie kanns natürlich versuchen, aber genaugenommen wird ihr schlußendlich der Anwalt am ehsten sagen können, ob sie damit Chancen hat oder nicht.

    Ich sehe es ehrlich gesagt eher unwahrscheinlich das sie damit durchkommt.
    Denn die Herztöne unter der Geburt müssen nix mit dem Blutdruckmittel zu tun gehabt haben.

    Kat
     
    #2
    Sylphinja, 29 August 2006
  3. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    also eins is klar, bei einer schwangerschaftsvergiftung muss das kind raus....
    da beißt keine maus einen faden ab
     
    #3
    Beastie, 29 August 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten