Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Konkurrenzdenken in Freundschaft

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von User 91095, 21 August 2009.

  1. User 91095
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    7.275
    598
    8.055
    nicht angegeben
    Hallo,

    keine Ahnung, wohin mit diesem Thread, also sorry, falls Themaverfehlung.

    Bei mir geht's grad in Studium und Beruf aufwärts, d.h. eigentlich sollte ich mich freuen, ständig grinsend durch die Gegend rennen und voll motiviert sein. Dem ist aber leider gar nicht so.

    Denn ich würde gerne meinen kleinen Karrierekick mit meinen engsten Freunden teilen, doch die sind im gleichen Studium und ich hatte früher schon das Gefühl, dass sie sich nicht richtig mit mir freuen konnten, wenn es grad bei mir aufwärts ging, sondern unterschwellig ein wenig neidische Gedanken hatten, weil ihnen das nicht passiert ist. Ich habe regelrecht gemerkt, dass es für sie wie ein Tritt in die Magengegend war, sie dann auch immer schlecht gelaunt waren und es an mir ausgelassen haben. Das kann ich auch gut nachvollziehen und möchte das in Zukunft lieber vermeiden. Ich möchte ihnen auch nicht das Gefühl geben, als würde ich ihnen das noch extra unter die Nase reiben.

    Nur, jetzt ist es so, dass ich mich selbst kaum darüber freuen kann, wenn mir mal was gutes passiert :frown: Ich weiß auch nicht, ob ich meinen Freunden überhaupt davon erzählen soll, wie ich es ihnen erzählen soll, ohne dass sie sich schlecht fühlen. Habe schon überlegt, gar nichts zu sagen, aber wenn sie davon dann irgendwie anders erfahren, sind sie ja auch sauer, dass ich es ihnen nicht erzählt habe.

    Irgendwie hätt ich nie gedacht, dass das mal zu einem Problem werden würde :ratlos: Kennt ihr solch eine Situation in einer Freundschaft (oder gar in einer Beziehung)? Und, wie geht ihr bzw. der Partner damit um?

    lg
     
    #1
    User 91095, 21 August 2009
  2. BrooklynBridge
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.858
    598
    5.380
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    War das deine Frage von gestern? :zwinker:

    Wenn man sich vor seinen Freunden nicht mehr freuen darf, und diese sich nicht mit dir, dann läuft definitiv etwas falsch!

    Das Problem ist offensichtlich: Deine Freunde haben den Eindruck, dass dein Erfolg ihnen den eigenen Misserfolg vor Augen führt. Also reagieren sie unwirsch, wenn du es ihnen erzählst.
    Der Grund ist ja gar nicht, dass sie dir die Freude missgönnen, sondern dass sie das zum Spiegel eigener Unzufriedenheit machen, die sie lieber verdrängen würden.
    Aber zu kannst doch nichts dafür, und es ist auch nicht richtig, wenn sie eigene Misserfolge verdrängen. Jeder muss sich selber klar machen, was er kann und was nicht, wo er gut ist und wo nicht, und dazu stehen. Früher oder später wird immer die Situation kommen, wo sie ihr "Scheitern" (extrem ausgedrückt) einsehen müssen, du bist da nur der Auslöser.

    Darum finde ich nicht, dass du ihnen ein Leid zufügst, wenn du stolz auf deine Errungenschaften bist. Leider mag es trotzdem sein, dass sie es subjektiv zu empfinden. Tja, das ist schade, aber eine Freundschaft sollte doch auch ausmachen, dass man sich für den anderen freut! Wenn das nicht geht, dann ist das doch keine Freundschaft (das soll nicht heißen, dass das schlechte Menschen sind oder so, aber die Freundschaft kann so einfach nicht funktionieren!). Ein kontaktfreudiger Mensch wie du wird sicherlich auch Freunde finden, die nicht solche Probleme haben (ich kann mir auch nicht vorstellen, dass alle deine Freunde so verkrampft sind...).
    Du solltest dich schon vor Freunden einmal freuen dürfen, aber dabei natürlich immer den Unterschied zwischen Stolz und Arroganz im Blick behalten - und das traue ich dir einfach mal pauschal zu :zwinker:.

    Ich persönlich habe sowas in beide "Richtungen" erlebt, und es stellt generell kein Problem dar.

    Liebe Grüße zurück (will ich nicht :tongue:)
     
    #2
    BrooklynBridge, 21 August 2009
  3. User 91095
    Planet-Liebe-Team Themenstarter
    Moderator
    7.275
    598
    8.055
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Nein, das war nicht die Frage von gestern :zwinker:


    Klar, da hast du schon recht. Es ist halt so, dass ich auch ein wenig Glück habe und zufällig öfters zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin. Sie wollen sich ja auch mit mir freuen, aber es geht eben schwer. Ich frag mich grad nur, ob es besser wäre, wenn ich ihnen gar nichts erzähle. Wenn ich hier in dem Unterforum so lese, was andere Leute für Kummer haben, dann verzieh ich mich am besten eh gleich irgendwohin und höre auf, mir über solche Kinkerlitzchen den Kopf zu zerbrechen *seufz*
     
    #3
    User 91095, 21 August 2009
  4. BrooklynBridge
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.858
    598
    5.380
    nicht angegeben
    Naja, was Leute hier für Kummer haben, ist auch nicht repräsentativ. Wer hier schreibt, hat teilweise schon ziemlich schwerwiegende Probleme.

    Also großkotzig deinen eigenen Erfolg auf die Nase binden solltest du ihnen natürlich nicht.
    Aber wenn du es nicht erzählst, sind sie zurecht verärgert, wenn du es erzählst, sind sie zu unrecht verärgert. Hinzu kommt, dass es dich selber nervt, wenn du dein inneres Strahlen unterdrücken musst.

    Wenn du merkst, dass einzelne Freunde da "allergisch" reagieren, solltest du da vielleicht auch ein wenig sensibler reagieren, aber das ist doch nicht allen deinen Freunden so, oder? Hast du eigentlich eine beste Freundin oder einen Kreis von ganz engen Freundinnen? Die sollten sich doch definitiv für dich freuen.
     
    #4
    BrooklynBridge, 21 August 2009
  5. MrShelby
    Sehr bekannt hier
    1.393
    198
    813
    Single
    Sprach jemand, der diese Leute garnicht kennt, per Ferndiagnose :ratlos:
    Das diese Leute irgendeine Form von Misserfolg haben, geht doch aus dem Beitrag in keinster Weise hervor. Davon mal abgesehen, muss nicht immer Neid das Problem sein - Neid ist auch gerne mal so ein totschlagargument, das andere Sichtweisen verdeckt.

    Lotusknospe sagt ja "Es ist halt so, dass ich auch ein wenig Glück habe und zufällig öfters zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin."

    An dieser Stelle geht es also nicht per se um das Leistungsprinzip. Wenn jemand immer viel lernt, und dafür dann von weniger engagierten Studis dumme Kommentare erntet, ist das eine Sache. Hier wirken sich Fleiß und Arbeitseinsatz aus.
    Im oberen Beispiel kommt dann eben Glück dazu, und sie kommt bei gleicher Leistung trotzdem weiter als ihre Freunde. Die Frage ist ja: Warum soll man das als Mensch ohne "glückliche Umstände" jetzt toll finden? Gerecht ist es ja eben nicht, da Glück auch sehr willkürlich auftritt, und Einzelne deutlich bevorzugen kann.

    Davon mal abgesehen, SIND Lotusknospe und Studienfreunde natürlich Konkurrenten, wenn sie das identische Fach studieren. Arbeitsplätze sind in vielen Branchen nunmal nur begrenzt verfügbar, und wenn das Glück bei der Jobsuche noch zum Wettbewerbsvorteil wird, schauen andere in die Röhre. In Zeiten von Praktikanten"karrieren" kein schöner Ausblick.
     
    #5
    MrShelby, 21 August 2009
  6. ProLogic
    ProLogic (37)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    62
    31
    0
    Single
    Ach Quatsch. Kummer ist relativ und individuell. Letztlich kann man für jeden Kummerthread irgendwo ein Beispiel finden, das ihn banal erscheinen lässt. Ich finde es auch OK von dir, deine Erfolge deinen Freunden mitzuteilen. Falls du das Gefühl hast, dass du sie damit nervst, kannst du das ja direkt ansprechen: "Stört dich mein Erfolg/Glück oder die Art, wie bzw. dass ich darüber rede?" Das sollte grad bei Freunden gehen.
    Neid ist menschlich und Freunde können ruhig neidisch sein. Sie sollten es einfach sagen und dann gut sein lassen und damit klar kommen. Wenn sie das nicht können, zerbrechen solche Freundschaften erfahrungsgemäß über kurz oder lang.
    Für den Glücklichen oft nicht nachvollziehbar :grin:
     
    #6
    ProLogic, 21 August 2009
  7. BrooklynBridge
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.858
    598
    5.380
    nicht angegeben
    Off-Topic:

    Misserfolg ist hier relativ zu sehen, und natürlich geht es um den relativen eigenen Misserfolg, wenn man neidisch auf die Erfolge anderer ist.
     
    #7
    BrooklynBridge, 21 August 2009
  8. User 91095
    Planet-Liebe-Team Themenstarter
    Moderator
    7.275
    598
    8.055
    nicht angegeben
    Danke erstmal für eure Posts!

    Abgesehen davon, dass ich eigentlich weitgehend einen männlichen (engen) Freundeskreis habe :zwinker: ist es so, dass nur jene, die das gleiche machen wie ich, diesen "Erfolg" überhaupt richtig einschätzen können. Anderen müsste ich erst mal genau erklären, warum das wichtig ist, was das überhaupt ist, etc. bevor sie sich mit mir freuen können. Naja. Sei's drum. Ich werde mal vorsichtig etwas andeuten, aber nicht überschwänglich davon erzählen. "Freuen" kann ich mich mit ihnen dann zwar nicht, aber zumindest halte ich ihnen auf die Art auch nichts vor.
     
    #8
    User 91095, 21 August 2009
  9. BrooklynBridge
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.858
    598
    5.380
    nicht angegeben
    Naja, ein gesundes Mittelmaß halt. (ich weiß, das ist eigentlich sehr nichtssagend :tongue:)

    Off-Topic:
    Und ich dachte, so ein krankes Konkurrenzdenken kennen nur BWLer...
     
    #9
    BrooklynBridge, 21 August 2009
  10. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.397
    398
    3.882
    Verheiratet
    Off-Topic:

    Ich dachte gleich an Jura :zwinker:


    Liebe TE,

    ich kann dein Problem nur zu gut nachvollziehen, auch ich muss schon lange mit Neid kämpfen und es ist nicht unbedingt leicht.
    Da ich jemand bin, der nicht bei jedem blöden Spruch gleich denkt, dass die anderen bloß neidisch sind, habe ich lange gebraucht, um das zu raffen.

    Ich habe in den letzten Jahren geackert, keinen Urlaub gehabt und viel an den Nagel gehängt. Ich habe die Zeit dazu investiert, um zu lernen, mein Examen vor allen anderen zu machen, eine Wohnung zu renovieren, mit meinem Freund zusammen zu ziehen - und habe nebenbei Freunden geholfen, die mich ausgenutzt haben, Freundschaften verloren, weil ich mich nicht mehr ausnutzen lassen wollte und habe nun einen Freundeskreis, der mich beneidet - um meinen Freund, mein Äußeres, meine Wohnung, meinen Abschluss... und ich habe das Gefühl, ich "darf" mich gar nicht mehr freuen, weil irgendwer ein blödes Gesicht zieht, ich "darf" mich nicht beklagen, weil es mir ja eh viel zu gut geht. Wenn ich mich mal mit meinem Freund streite oder mich mein Studium nervt, kommt direkt "Sei doch froh, ich wünschte ich hätte..." - dann kann ich wieder die nächsten 2 Stunden die anderen bemitleiden, ihnen zum 1000en Mal erzählen, wie die Prüfung aussieht und mich beneiden lassen.

    Das Schlimmste daran ist eigentlich, dass niemand sieht, dass man dafür auch geackert hat! Die ganze Zeit, wo man geheult hat, keine Freizeit hatte, alles aufgeben wollte - das sieht keiner. Man hat, was sie nicht haben, und sie gucken einen böse an. Und sie glauben, sie hätten es mindestens alles genau so toll gemacht, wenn sie nicht 1000 Ausreden hätten, wieso SIE das halt nicht machen konnten - aber letztendlich habe ich ja nun die Klausuren geschrieben, wo andere auf Parties waren.

    Letztendlich kann ich dir da kaum einen Rat geben, außer vielleicht auch mal auf die Aussagen zu reagieren und dir ansonsten ein dickes Fell wachsen zu lassen. Ich habe mir angewöhnt, auf deren Jammerei auch mit Jammern zu reagieren - einfach mal einwerfen, dass man ja auch seit 4 Jahren kein Meer gesehen hat, dass man nur gelernt hat, dass man 3 Monate renoviert hat - einfach, damit die Leute sehen, dass die Sachen eben nicht vom Himmel gefallen sind! Man tut eben was dafür.

    Wenn jemand wirklich ungerechtfertigt vom Pech verfolgt ist, dann hat er natürlich mein Mitgefühl. Aber ich bin auch nicht Mülleimer für jedes Problem der Welt und darf mich selber nie beschweren, weil es mir ja viel zu gut geht. Das solltest du auch nicht machen - ansonsten kannst du hinterher deren Probleme lösen und wenn du mal was hast, heißt es " Ich hab genug eigene Probeme, das musst du selber wissen.."
     
    #10
    User 20579, 21 August 2009
  11. MrShelby
    Sehr bekannt hier
    1.393
    198
    813
    Single
    Natürlich gibt es diese Leute, keine Frage. Du Argumentierst jetzt aber wieder klassisch "Weil ich viel gearbeitet habe, habe ich xy geschafft". Die Situation hier ist doch anders. Sie arbeitet, und zusätzlich:

    Erfolg durch mehr Glück ist etwas anderes als Erfolg durch mehr Fleiß. Es wurde hier nie gesagt, dass ihre Mitstudis faul sind, und deshalb nicht mehr erreichen.

    Erfolg durch zusätzliches Glück ist eben pure Willkür, und hat nix mit neidischen Freunden zu tun, die sich auf Parties abschießen. :ratlos:
     
    #11
    MrShelby, 21 August 2009
  12. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Ich wüsste nicht, warum ich jemandem etwas missgönnen sollte, was derjenige zufällig durch glückliche Fügung erreicht hat. Ggf. sagte ich wohl, er möge mir von seinem Glück mal was abgeben, aber wirklicher Neid? Meine "böseste" gedachte Reaktion wäre wohl "Mehr Glück als Verstand". :zwinker:

    Wenn sich Freunde nicht mit mir freuen können, wenn mir etwas Schönes widerfährt, dann finde ich das traurig. Wenn sie grad öfter Pech haben, halte ich mich ggf. zurück, damit sie sich nicht noch blöder und benachteiligter fühlen - aber grundsätzlich finde ich es normal, dass man sich für den anderen freut. Dass man ggf. sich wünscht, dass einem selbst auch mal so etwas passiert, ist doch okay. Aber wenn das dann wirklich in miese Laune umschlägt, finde ich das schon verwunderlich.

    Ggf. eben zurückhalten (und ggf. nach Freunden außerhalb des eigenen Studiengangs suchen, die nicht in einer Konkurrenzposition stehen).
     
    #12
    User 20976, 21 August 2009
  13. User 91095
    Planet-Liebe-Team Themenstarter
    Moderator
    7.275
    598
    8.055
    nicht angegeben
    Hm. Ein bisschen finde ich mich in Hexes Post schon wieder. Vor allem das mit dem Urlaub kommt mir bekannt vor :grin: Ansonsten mach ich meine Sache halt wirklich gerne und engagiert. Ich bin auch noch eine der wenigen Frauen in meinem Studium. Vielleicht spielt das auch eine gewisse Rolle bei der Bevorzugung? :ratlos: Ich weiß ja nicht... Geschlechterquoten gibt es eigentlich (noch) keine, aber vielleicht passiert das ja unterbewusst. Naja, letztendlich hat es keinen Sinn zu ergründen, warum Fortuna es gerade gut mit mir meint. Ich glaube, ich sage meinen Freunden doch nichts. Es sind immerhin gerade Ferien und da wäre es nicht verwunderlich, wenn man mal vergisst, jemandem etwas zu erzählen.
     
    #13
    User 91095, 21 August 2009
  14. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Extra erzählen würde ich einen neuen Erfolg auch nicht, wenn Ihr Euch derzeit eh nicht seht und zusätzlich die Freunde sonst schon mal empfindlich reagiert haben. Wenn Ihr Euch das nächste Mal seht und Ihr dann eben so besprecht, wie es läuft, kannst Du das immer noch erwähnen, wenn Du willst.
    Und gerade wenn vorher schon mal blöde Reaktionen erfolgten, dann finde ich es normal, eben mal etwas nicht zu erzählen.
    Obs am "Frauenbonus" liegt, ist natürlich eine Option, aber ich würde mich mit Gedanken daran nicht unbedingt belasten - das ginge mir nämlich sehr gegen den Strich, bevorzugt zu werden, weil mein Geschlecht in dem Fach oder Bereich seltener vertreten ist.
     
    #14
    User 20976, 21 August 2009
  15. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.397
    398
    3.882
    Verheiratet
    Nein, das nicht. Aber ich kann ja trotzdem meine eigene Erfahrung beisteuern - wie gesagt, MEINE Erfahrung, keine Unterstellung für die Freunde der TE.

    So oder so: Wenn jemand Erfolg im Studium hat, dann war er nicht immer nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort! Ich hatte diese Aussage jetzt mal für ein typisches Understatement gehalten, womit die TE zeigen möchte, dass ihre Freunde sie gar nicht beneiden brauchen, weil sie ja auch schon viel Glück hatte :zwinker:

    Es zeugt für mich eher von Bescheidenheit, wenn sich jemand so äußert, als davon, dass derjenige nicht engagiert eine Menge getan hat - denn auch mit Glück fällt Erfolg im Studium nicht immer vom Himmel - auch wenn es so ein paar Granaten gibt, aber die machen sich dann meistens nicht so viele Gedanken um ihre Freunde :zwinker:

    Ich finde es einfach schade, dass die TE ihren Erfolg so runtermacht - ihn mit Glück und Geschlechterbevorzugung relativiert und Entschuldigungen suchen muss, wieso sie ihren Freunden davon nichts zu erzählen braucht.

    ECHTE Freunde könnte sie jetzt jedenfalls jubelnd anrufen und sie würden mit ihr einen trinken gehen! Dass das mit manchen "Freunden" nicht geht, finde ich schade und spricht nicht unbedingt für die Leute. [Und dass, wo die TE sich schon relativ bescheiden äußert].

    Ich kenne genügend Leute, die im Studium deutlich besser abgeschnitten haben, als ich, und obwohl wir starken Konkurrenzdruck haben, habe ich mich mit den Besseren gefreut und ihnen ganz klar gesagt, dass sie es verdient haben - weil sie z.B. auch mehr getan haben als ich, länger gelernt haben und auf Freunde und Beziehung verzichtet haben.
    Dass andere dann so missgünstig sind, finde ich traurig - aber es sollte kein Grund sein, den eigenen Erfolg zu relativieren.
     
    #15
    User 20579, 21 August 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Konkurrenzdenken Freundschaft
Kalle007
Kummerkasten Forum
17 November 2016
3 Antworten
christoph1985
Kummerkasten Forum
5 Oktober 2016
7 Antworten