Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • User 43919
    User 43919 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    276
    103
    9
    Single
    22 März 2010
    #1

    Krankenversicherung und arbeitssuchend

    Hallo,

    ich hätte da nochmal eine Frage, vielleicht kann mir hier ja jemand weiter helfen.

    Ich absolviere derzeit ein schulische ausbildung (keine Ausbildungsvergütung) und bin mitte des Jahres fertig. Ich möchte noch nicht arbeiten, sondern erstmal ins Ausland und danach noch studieren.
    Derzeit bin ich über meine Mutter Krankenversichert, Familienversicherung.
    Mir wurde heute gesagt, das ich, wenn ich die ausbildung absolviert habe nicht mehr weiter familenversichert sein kann. Deswegen müsste ich mich arbeitssuchend melden, damit der staat für mich dann die krankenversicherung zahlen würde.

    Stimmt das und ist das so richtig? Ich hab zwar schon ein bisschen gegoogelt aber ich finde sehr widersprüchliche aussagen.


    lg
     
  • Levana
    Verbringt hier viel Zeit
    174
    101
    0
    Single
    22 März 2010
    #2
    Hi,

    das ist fast richtig.
    Arbeitsuchenmeldung bedeute nicht, dass deine Sozialversicherungsbeiträge gezahlt werden. Dafür musst du dich arbeitslos melden.
    Bei der Agentur für Arbeit hast du wahrscheinlich keinen Anspruch, also musst du dich bei der Arge/Jobcenter arbeitslosmelden, sprich Hartz IV beantragen, dann könnte es sein, dass dann die Beiträge gezahlt werden.

    Nur, wenn du eh ins Ausland willst, warum die arbeitslosmeldung?
     
  • User 85918
    Meistens hier zu finden
    1.329
    148
    90
    nicht angegeben
    22 März 2010
    #3
    Mir wurde mal gesagt, das meine Eltern bis zum 25. Lebensjahr für meine Krankenversicherung verpflichtet sind.
    Ob das auch mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung gilt, weiß ich nicht.

    Off-Topic:
    Sorry, weiß nicht wie weit das in die Rechtsberatung hier reinrutscht.. :ratlos:
     
  • honi soit qui mal y pense
    Meistens hier zu finden
    432
    128
    171
    nicht angegeben
    22 März 2010
    #4
    Die Familienversicherung bis zum Alter von 25 bzw. bei Männern entsprechend länger wegen Wehr- oder Ersatzdienst gilt nur, solange man noch in der Ausbildung steckt. Daher zahlt der Staat die Beiträge, wenn Du Dich arbeitslos meldest, im Anschluss an die Ausbildung. Dann bist Du auch automatisch bei der AOK versichert. Meldest Du Dich arbeitssuchend, dann kannst Du bei Deiner KV bleiben, jedoch musst Du die Beiträge selbst zahlen - Grundlage für die Beitragshöhe bildet das eigene Einkommen bzw. eigene Vermögen. Wenn Du bei Deiner KV bleiben willst, einfach Vermögen = 0 angeben, dann zahlst Du den geringsten Monatsbeitrag.
     
  • User 12370
    User 12370 (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.103
    123
    7
    nicht angegeben
    22 März 2010
    #5
    Arbeitssuchend melden und dann ins Ausland gehen geht schlecht, solltest dann ja zur Verfügung stehen.

    Wenn du ins Ausland gehst, dann schließ doch einfach eine Auslandskrankenversicherung ab. Die günstigsten sind ab 0,80 Cent/Tag zu haben - kommt drauf an, wo du hinwillst.
     
  • User 43919
    User 43919 (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    276
    103
    9
    Single
    22 März 2010
    #6
    Off-Topic:
    sry wenn das zu weit in die rechtsberatung reingeht


    ja natürlich möchte ich eine auslandsversicherung abschließen... aber ist sehr doof wenn ich hier August und September nicht versichert bin... Und ich bin auf eine Krankenversicherung angewiesen, weil ich eine chronische krankheit habe und auf tabletten angewiesen bin. Das ist vorallem mein problem.
    Und wenn ich wiederkomme bin ich hier ja auch paar monate wo ich nicht versichert wäre, bis ich dann evtl einen Studienplatz bekomme. Und selber zahlen ist richtig teuer, dafür hab ich die mittel nicht.
     
  • User 12370
    User 12370 (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.103
    123
    7
    nicht angegeben
    23 März 2010
    #7
    ruf doch einfach mal bei deiner Krankenversicherung an und frag - die können dir sicher weiterhelfen :zwinker:
     
  • D.mies
    D.mies (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    132
    113
    43
    vergeben und glücklich
    23 März 2010
    #8
    Als ich nicht mehr in der Familienversicherung versichert sein konnte, habe ich mich freiwillig pflichtversichert, das waren glaube um die 130 euro im monat. War nicht arbeitslos gemeldet, da ich kein Geld vom Staat wollte, ansonsten hätten die die Krankenversicherung gezahlt.
     
  • krava
    krava (36)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.334
    898
    9.197
    Single
    23 März 2010
    #9
    Also ich bin auch freiwillig versichert, zahle 140 Euro im Monat. Die Höhe des Beitrags richtet sich nach der Höhe des Einkommens. Die 140 Euro bei mir sind die Untergrenze.
     
  • hennahlein
    hennahlein (36)
    Öfters im Forum
    730
    68
    122
    nicht angegeben
    24 März 2010
    #10
    wie wäre es mit arbeiten? sozialversicherungspflichtiger nebenjob: krankenversichert und mama muss das faulenzen nicht finanzieren.
     
  • User 43919
    User 43919 (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    276
    103
    9
    Single
    24 März 2010
    #11
    1. Moechte ich noch in Ausland was ich mir selber finanziere nur bis zu dem auslandsaufenthalt sind es 3 monate vom ende meiner ausbildung
    2. moechte ich danach noch studieren und nicht arbeiten

    das hat alles nichts im geringsten mit faulenzen zu tun
    Und leider ist es so, das viele nur auf 400euro arbeiten lassen um sich weitere kosten zu sparen :zwinker:

    Nur mein stand ist, das ich bis 23 oder 25 familienversichert sein kann, bis ich erwerbstaetig bin, also selber arbeite. Dieses bild wurde halt jaeh am montag zerstoert von meinem mitauszubildenen
     
  • hennahlein
    hennahlein (36)
    Öfters im Forum
    730
    68
    122
    nicht angegeben
    24 März 2010
    #12
    es gibt auch nebenjobs für 3 monate und wenn es nicht 400, sondern 420 sind, muss niemand für 3 monate faulenzen bezahlen. wir reden doch hier von einem viertel jahr und nicht von 3 wochen.
    sozialvericherungspflichtige nebentätigkeiten, die zeitlich beschränkt sind, findet man auch schnell. drei bewerbungen, eine zusage. an jedem ort, wo ich bisher gelebt habe.

    kindergeld gibts ab ausbildungsabschluß auch nicht mehr, also zahlt mama weiter lebensmittel, strom, heizkosten, .... für dich mit. und ein bischen taschengeld wäre ja auch nicht schlecht.
    das heißt, dafür dass du drei monate auf der couch liegen willst, sollen alle anderen zahlen, anstatt selbst den finger krum zu machen.
    peinlich, als meine tochter würde ich dir da gewaltig in den hintern treten.
     
  • Sit|it|ojo
    Gast
    0
    24 März 2010
    #13
    Irgendwie kann ich das noch nicht so ganz nachvollziehen. Nochmal für mich Dummerchen:

    Wenn man die Ausbildung beendet und sich anschließend arbeitssuchend meldet, dann kann man entweder von dem kümmerlichen Arbeitslosengeld seine "eigene" Krankenkasse zahlen oder man muss automatisch zur AOK wechseln, die dann das Amt bezahlt?
     
  • krava
    krava (36)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.334
    898
    9.197
    Single
    24 März 2010
    #14
    Also dass man zur AOK wechseln muss, wäre mir neu. Ich war während meiner Arbeitslosenzeit nie bei der AOK und das Amt hat meine Beiträge trotzdem gezahlt.
     
  • Sit|it|ojo
    Gast
    0
    24 März 2010
    #15
    Man siehe das hier:

    Diese Aussage hatte mich ein wenig Stutzig gemacht, da ich im Sommer nicht vor habe meine Kasse zu wechseln und ich mit den Leistungen der Barmer zufrieden bin. Aber dann ist ja alles gut :smile:
     
  • hennahlein
    hennahlein (36)
    Öfters im Forum
    730
    68
    122
    nicht angegeben
    24 März 2010
    #16
    wenns ne gesetzliche ist, übernimmt die arge automatisch, aber wenn man unter 25 ist, wird mama heran gezogen, dann zahlt mama das geld. die meisten eltern haben zu viel, man gilt als bedarfsgemeinschaft und darf nicht ausziehen (u25 regelung) auch ein wiedereinzug bei mama kann gefordert werden.
    wenn es eine pkv ist, wird ein zuschuß übernommen, aber nicht der volle satz
     
  • Sit|it|ojo
    Gast
    0
    24 März 2010
    #17
    Ich bezweifel, dass meine Mutter genug verdient. Das mit dem nicht ausziehen wäre mir aber auch neu? Beziehungsweise der Wiedereinzug.
     
  • krava
    krava (36)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.334
    898
    9.197
    Single
    24 März 2010
    #18
    Das würde ja auch gar nicht gehen: Dass man nur wegen Arbeitslosigkeit seine Kasse wechselt. Gibt da ja rechtliche Vorschriften, die eine Mindestversichertenzeit vorgeben, bevor man wechseln kann.
     
  • honi soit qui mal y pense
    Meistens hier zu finden
    432
    128
    171
    nicht angegeben
    24 März 2010
    #19
    Ich muss meinen ersten Eintrag korrigieren und präzisieren, sorry:
    Wenn man vor Arbeitslosigkeit privatversichert war, wird man durch die Meldung bei der Agentur für Arbeit automatisch bei der AOK versichert.
    Ist man gesetzlich versichert und meldet sich arbeitslos, muss man explizit den Wunsch angeben, bei welcher KK man versichert sein möchte. Gibt man nichts an, kommt man in die AOK.

    Das mit der Beitragsberechnung bleibt jedoch richtig.
     
  • hennahlein
    hennahlein (36)
    Öfters im Forum
    730
    68
    122
    nicht angegeben

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    Status des Themas:
    Es sind keine weiteren Antworten möglich.
    die Fummelkiste