Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Krebsvorsorge - Virusinfektion

Dieses Thema im Forum "Aufklärung & Verhütung" wurde erstellt von bienchen*w*, 24 März 2009.

  1. bienchen*w*
    0
    hallo!
    Bei mir wurde vorletzte woche zum ersten mal die krebsvorsorge durchgeführt, da ich dieses jahr 20 geworden bin.
    zuvor bin ich auch immer regelmäßig zur halbjährlichen kontrolluntersuchung mit abstrich usw. beim fa angetanzt.
    jetzt bekam ich heute einen brief in dem es wie folgt heißt:

    die bei ihnen am 13.03.09 durchgeführte krebsvorsorge hat KEINEN krebsverdacht ergeben.
    es handelt sich lediglich um eine virusinfektion.

    jedoch hat der zytologe eine kontrolle im juni empfohlen.

    ...

    aha. VIRUSINFEKTION?? heißt das jetzt automatisch hp-virus?
    ist der somit im moment in mir aktiv, also im sinne von ausgebrochen? wenn ja, warum hab ich dann keinerlei beschwerden/veränderungen bemerkt? (ich meine absolut nix!!)
    da sind kein warzen oder komischen flächigen veränderungen...

    wird das ganze dann auch in irgendeiner form behandelt - auch wenn ich keine konkreten hautveränderungen (warzen) habe? kann ich zur heilung beitragen? bzw. gibt es eine vollständige heilung?
    und kann ich trotz beschwerdefreiheit noch überträger sein?

    normalerweise sollte der partner bei geschlechtskrankheiten ja auch immer mitbehandelt werden...?

    ach ja und wird bei einer normalen kontrolluntersuchung mit abstrich denn nicht darauf getestet?? hieße das dann demnach, dass ich mich in den letzten 6 monaten angesteckt haben muss?

    mir is grad ganz fürchterlich zum heulen zu mute!!
    wo ich doch generell so vorsichtig war mit Verhütung und regelmäßigem hiv-test und überhaupt!:flennen:
     
    #1
    bienchen*w*, 24 März 2009
  2. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.920
    898
    9.083
    Verliebt
    Warum rufst du nicht einfach bei deinem FA an und lässt dir den Befund erklären?
     
    #2
    krava, 24 März 2009
  3. bienchen*w*
    0
    sorry... hätte ich vll. erwähnen sollen:

    die praxis ist den kompletten dienstag geschlossen - laut anrufbeantworter. normalerweise aber mittwoch nachmittag auch... :geknickt:
    daher bin ich grad eben leicht am rotieren -.-
     
    #3
    bienchen*w*, 24 März 2009
  4. Flowerlady
    Verbringt hier viel Zeit
    1.273
    123
    1
    vergeben und glücklich
    Hey Bienchen!
    Ich kann mir vorstellen, dass Du am rotieren bist.
    Vor 1,5 Jahren rief meine FA abends (!!!) bei mir an. Im Abstrich sei etwas gefunden worden, ich solle doch bitte nochmal vorbei kommen. Ich bin fast durchgedreht, zumal der Anruf abends kam und ich mir sonstwas für Gedanken gemacht hatte. Insbesondere: "Wer ist der Täter?!?!?", denn ich hatte mit ALLEN meinen Partnern bis dahin mit Kondom verhütet, bis auf den aktuellen Freund, der allerdings mit all meinen Vorgängerinnen Kondome benutzt hat.
    Warzen hatte ich übrigens nie!
    Letztendlich erklärte mir meine FA dann, dass einfach nur veränderte Zellen gefunden wurden, die auf den HPV hindeuten KÖNNEN, weswegen weiterhin nicht halbjährlich, sondern schon früher nochmal kontrolliert werden sollte. Das ganze zog sich bei mir ein 3/4 Jahr hin, bis plötzlich kein Befund mehr da war. Ähnliches erlebte eine Freundin von mir, auch bei ihr wurde erst etwas gefunden, was sich dann als "nichts" herausstellte.
     
    #4
    Flowerlady, 24 März 2009
  5. bienchen*w*
    0
    ich hab heute morgen meinen fa einfach bei seiner privatnummer aus dem bett geklingelt.
    de facto hab ich ebenfalls veränderte zellen - es deutet auf hpv hin.
    aber sicher is gar nix -.-
    in drei monaten werd ich nochmal zur krebsvorsorge gehen und dann auch gleich den test auf hpv machen!! (den ich im übrigen auch noch selber zahlen muss -.- )
    "veränderte zellen" hört sich wirklich total ungut an... :flennen:
    da ich seit 6 monaten in einer festen Beziehung lebe und weder ich noch mein partner untreu waren (wobei ich ihm auch absolut vertraue) muss es wohl schon zuvor bei einem von uns beiden passiert sein... aber daran lässt sich jetz so und so nix mehr ändern. :schnief:
     
    #5
    bienchen*w*, 25 März 2009
  6. Flowerlady
    Verbringt hier viel Zeit
    1.273
    123
    1
    vergeben und glücklich
    "Veränderte Zellen" sind nur ein Befund. Da kann auch das Labor einfach übervorsichtig sein und letztendlich ist es nichts. Der FA meiner Freundin hat auch behauptet, veränderte Zellen können letztendlich auch durch Stress ausgelöst werden.

    Wie gesagt, ich hab mir damals auch total Gedanken gemacht, woher ich denn nun diesen Virus haben könnte. Aber inzwischen ist nichtmal klar, ob ich überhaupt einen habe/hatte. Nach mehreren Untersuchungen mit jeweils 3 Monaten Abstand hatte sich alles erledigt, ganz ohne extra HPV-Test - den hätte meien FA erst enpfohlen, wenn sich die veränderten Zellen nochmal eine Stufe weiterentwickelt hätten (es gibt da verschiedenen Stufen, in denen das eingeordnet wird).
     
    #6
    Flowerlady, 25 März 2009
  7. User 45547
    User 45547 (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    162
    103
    10
    vergeben und glücklich
    Ahm darf ich mal in die Runde Fragen, was denn der Unterschied zwischen dem Abstrich und der Krebsvorsorgeuntersuchung ist?
    Das würd mich mal interessieren.

    Bei mir wird nämlich nur immer nen Abstrich gemacht. Ich dachte der Abstrich beinhaltet diese Vorsorgeuntersuchung. Meiner war nämlich letztens auch nicht ganz oke und musste AB nehmen.
     
    #7
    User 45547, 25 März 2009
  8. User 32843
    User 32843 (29)
    Meistens hier zu finden
    1.402
    148
    220
    nicht angegeben
    So weit ich weiss ist der Abstrich eine Untersuchung auf eventuelle Keime/Pilze, so dass Infektionen gut erkannt werden können. Der Krebsabstrich wird dann hingegen auf veränderte Zellen der Haut untersucht.

    Veränderte Zellen können auch entstehen ohne dass man mit HPV infiziert ist, einfach durch ganz natürliche Prozesse bei der Zellteilung. Deshalb muss man auch unbedingt weiterhin regelmässig zum Krebsabstrich gehen, selbst wenn man gegen HPV geimpft ist.

    Eine HPV-Infektion wird in den meisten Fällen vom Immunsystem abgewehrt und verheilt ohne Symptome. Bei manchen Stämmen entwickeln sich Feigwarzen, wieder andere können eben zu Gebärmutterhalskrebs oder anderen Krebsarten führen. Da HPV ein Virus ist ist es recht schwierig eine Infektion zu behandeln, man wird sich da meist einfach aufs Immunsystem verlassen.
     
    #8
    User 32843, 25 März 2009
  9. User 45547
    User 45547 (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    162
    103
    10
    vergeben und glücklich
    Danke für die Antwort, da hab ich wieder was gelernt.
    Dann ist das also der selbe Abstrich, er wird nur auf andere Sachen überprüft? Hab ich das so richtig verstanden. Kann man denn mit dem selben Abstrich beide Sachen testen lassen?
    Muss beim nächsten Termin mal nachfragen ob die Krebsvorsorge auch gemacht wird. Bin nämlich nicht geimpft.
     
    #9
    User 45547, 25 März 2009
  10. agony
    Gast
    0
    Leider sind hier viele falsche Dinge gepostet worden...ich werde mal versuchen, etwas Licht ins Dunkel zu bringen...

    Dysplasien (so nennt man Zellveraenderungen) entstehen nicht von alleine. Sie sind an der Cervix, also dem Gebaermutterhals, praktisch immer Resultat einer Infektion mit dem humanen Papillomvirus, HPV. Von diesem HPV gibt es ueber 100 verschiedene Untergruppen - die Standardimpfung (Gardasil) deckt nur 4 verschiedene Typen ab, naemlich 5, 7, 16 und 18. Davon sind 16 und 18 sog. High-Risk-Typen, die schwere Dysplasien bis hin zu Gebaermutterhalskrebs hervorrufen koennen; 5 und 7 sind Low-Risk-Typen, die typischerweise eher leichte Dysplasien und Genitalwarzen hervorrufen. Die allermeisten Faelle von schweren Dysplasien und Gebaermutterhalskrebs werden von HPV 16 oder 18 hervorgerufen, aber eben nicht alle - deshalb muss man trotz Impfung unbedingt weiterhin zur Krebsvorsorge gehen.

    Bei der Krebsvorsorge wird ein zytologischer Abstrich entnommen. Dabei geht man normalerweise mit einem Buerstchen in den Cervixkanal ein und schabt ein paar oberflaechliche Zellen ab, die man danach unter dem Mikroskop untersucht. Auch von der Oberflaeche des Muttermundes werden Zellen entnommen.
    Ein mikrobiologischer Abstrich ist etwas voellig anderes - da wird mit einem Wattestaebchen an der entsprechenden Stelle entlanggefahren und das ganze unter dem Mikroskop begutachtet; ausserdem werden Agarplatten damit beimpft und man beobachtet, was da dann so waechst.

    Die allermeisten HPV-Infektionen heilen ohne Konsequenz aus, selbst wenn sie bereits eine Dysplasie verursacht haben; die Dysplasie bildet sich nach Ausheilen der Infektion von selbst zurueck. Nur wenige Infektionen persistieren und koennen in seltenen Faellen nach Jahren Krebs ausloesen.

    Jetzt zum geschilderten Fall: Vermutlich hat der Frauenarzt im Abstrich eine Dysplasie festgestellt. Das ist je nach Dysplasiestufe erst mal nicht schlimm, nur sollte man es beobachten, damit es nicht unbemerkt schlimmer wird. Aber selbst schwere Dysplasien kann man gut behandeln, so dass sie nie zu Krebs entarten.

    Der HPV-Test ist nur in ganz seltenen Faellen sinnvoll - wenn man eine Dysplasie hat, dann hat man aller Wahrscheinlichkeit nach auch die HPV-Infektion. Es macht medizinisch keinen Sinn, das noch weiter zu testen; ausserdem ergibt sich keinerlei Konsequenz daraus - das viele Geld kann man sich getrost sparen.

    Uebrigens gibt es bei einer HPV-Infektion meist keinen "Schuldigen" - es gibt Berichte von Jungfrauen mit schwersten Dysplasien und/oder Warzen...das kann man auch ueber Schmierinfektion uebertragen.
     
    #10
    agony, 25 März 2009
  11. bienchen*w*
    0
    aber wäre dann ein test auf hpv, bzw. was für ein typ es denn ist, nicht doch interessant, um gerade sooooowas auszuschließen??!
     
    #11
    bienchen*w*, 26 März 2009
  12. agony
    Gast
    0
    da scheiden sich zur zeit etwas die geister. die frage ist, wenn man einen test macht, immer: was fuer eine konsequenz ergibt sich daraus? wenn der test negativ ist, musst du dennnoch weiter zur vorsorge. wenn der test positiv ist, musst du sowieso weiter zur vorsorge - nur laesst sich dann ueber die frequenz der vorsorgeuntersuchung streiten. nun zahlt die kasse weder den test noch die erhoehte frequenz von vorsorgeuntersuchungen - hoechstwahrscheinlich wird das ganze dann auch nicht stattfinden. ich wuerde mir den test an deiner stelle sparen.

    ueberhaupt wird niemand, der regelmaessig zur vorsorge geht, von gebaermutterhalskrebs ueberrascht - da wird eigentlich immer rechtzeitig interveniert, bevor man ein karzinom am hals hat. am gebaermutterhals. kleiner wortwitz. :grin:
     
    #12
    agony, 26 März 2009
  13. bienchen*w*
    0
    heißt das dann, dass ich die nächste krebsvorsorge in drei monaten selber zahlen muss - auch wenn der zytologe dazu rät?

    tut mir leid... ich kann mir partout kein lachen abgewinnen...
    ich bin im moment mit den nerven völlig am ende, kann nicht schlafen und wenn doch, dann hab ich fürchterliche albträume.:kopfschue

    apropos... warum wird eigentlich nicht als konsequenz auch auf veränderungen im darmgewebe getestet, wo die doch auch im verdacht stehen dort krebs auszulösen?
     
    #13
    bienchen*w*, 29 März 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Krebsvorsorge Virusinfektion
vry en gelukkig
Aufklärung & Verhütung Forum
21 Januar 2013
21 Antworten
Smilla
Aufklärung & Verhütung Forum
28 Juli 2007
11 Antworten