Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Kribbeln im Bauch? Weg!

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von *Anrina*, 5 Juli 2005.

  1. *Anrina*
    *Anrina* (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.360
    123
    3
    vergeben und glücklich
    Ich lese hier im Forum immer wieder so Sätze: "Die Schmetterlinge im Bauch sind weg" "Die "aufregende" Anfangszeit ist vorbei" usw.

    Es ist ja klar, dass man nicht ewig so frisch verliebt wie am Anfang sein kann, aber was meint ihr nach welcher Zeit eine gewisse Routine in die Beziehung kommt? Hat sich in eurer Beziehung und in eurem Verhalten dem Anderen gegenüber was geändert?
     
    #1
    *Anrina*, 5 Juli 2005
  2. Nightwriter
    Verbringt hier viel Zeit
    630
    101
    0
    Single
    Ich glaube Routine ist das falsche Wort, weil es so uninteressiert klingt. Ich glaube nur, dass sich nach etwa einem Jahr die Beziehung auf eine andere Ebene gibt. Der Grund ist wohl, dass man sich eben dann schon so gut kennt, weiß, wie der andere tickt und auch die Fehler und schwächen kennt. Dann ist eben nicht mehr alles rosarot sondern realität. Aber das muss ja nicht schlimm sein. Es ist eher eine intensivere Beziehung, die über verliebt sein hinaus geht. Verliebt ist man ja dennoch und man freut sich auf den anderen... ansonsten sollte man sich trennen. Die Kunst ist eher, gemeinsam durchs leben zu gehen (wenn auch nur ein Stück) und dabei keine langeweile aufkommen zu lassen. Also immer schön an der Beziehung arbeiten!
     
    #2
    Nightwriter, 5 Juli 2005
  3. Dreamerin
    Gast
    0
    Ich hab mal einen superbombastisch guten Artikel gelesen. Der stand sogar HIER IM FORUM.

    Wenn ich den finde, poste ich ihn hier.

    EDIT:

    Hier hab ich einen Ähnlichen. Der andere war eh soooo lang :schuechte Und viel genauer. Aber der hier tuts auch.

    Verliebtheit
    In dieser Phase verbinden sich die Unbewussten Hoffnungen und Sehnsüchte zwischen zwei Menschen. Gleichzeitig wird eine gemeinsame Paarvision spürbar, wozu diese beiden Menschen als Paar fähig sind. In der Verliebtheit ist jene Liebe und Tiefe zu ahnen, wohin sich das Paar über die Zeit noch hin entwickeln kann.

    Ernüchterung
    Beiden Partnern wird deutlich, wo die Liebe blind gemacht hat, wo idealisiert oder pojiziiert wurde und was an Gemeinsamen noch übrig ist. Diese Phase ist oft schmerzhaft und mit Konflikten beladen, weil Illusionen und Projektionen sich auflösen. (siehe Schatten und Projektion)

    Gleichwohl ist diese Phase wichtig, denn aus der Verliebtheitssymbiose finden beide Partner hierin wieder zur individuellen Autonomie zurück und betrachten aus diesem Blickwinkel sich selbst, den Partner und das Leben neu.

    Krise und Entscheidung
    Gerade weil anders als in früheren Zeiten die Ehe seltener Versorgungsziele als Hauptelement kennt, werden Krisen in der Ehe als bedrohlich erlebt. Früher “riss man sich eben zusammen”, schon weil - v.a. für Frauen - eine Trennung kaum in Frage kam.

    Die Herausforderung liegt darin, Unterschiedlichkeiten der Partner als gegenseitige Bereicherung zu sehen und zu nutzen - und nicht als Abweichung vom eigenen, zur Norm erhobenen, Verhalten.
    Jetzt geht es darum, neue Arrangements für Partnerschaft und Beruf, neue Regelungen und Umgangsformen zu finden. Da ein allgemein verbindliches Muster fehlt (Mann draussen, Frau am Herd), muss im Einzelfall ausgehandelt werden, wessen Pläne und Vorstellungen Priorität haben sollen bzw. welcher Kompromiss möglich und tragfähig scheint.

    Viele Paare scheitern an dieser Phase. Die Scheidungszahlen zeigen dies deutlich.

    Begegnung auf neuer Basis
    Hier sind zwei Wege möglich:
    - Die Trennung aus der Einsicht heraus, dass “es eben doch nicht geht.” Mit anderen Worten, dass die gegenseitigen Wünsche und Vorstellungen nicht oder zuwenig zueinander passen. Gehören Kinder zur Beziehung, ist zu hoffen, dass die beiden sich als Partner trennen, jedoch als Eltern in den Kindern ein gemeinsames Interesse haben und diese Aufgabe angemessen lösen.

    - Das Zusammenfinden beider Partner zu einer neuen Form von Beziehung in einer neuen Balance zwischen Begegnung und Individualität.
     
    #3
    Dreamerin, 5 Juli 2005
  4. darksilvergirl
    Verbringt hier viel Zeit
    3.035
    121
    1
    nicht angegeben
    ich beurteile die zeit nach der verliebtheit in liebe übergeht weniger nach wochen/monaten/jahren als vielmehr danach wie gut man sich kennt, wieviel zeit man miteinander verbringt.

    und wenn man das kribbeln noch braucht um glücklich zu sein ist man einfach noch nicht reif genug für ne beziehung...


    das wirklich kribbeln war nach ca nem jahr so gut wie weg, aber stattdessen waren dann liebe, vertrauen und sowas da. und eigentlich bin ich jetzt glücklicher als in dieser verliebtheitsphase...
     
    #4
    darksilvergirl, 5 Juli 2005
  5. Wunderblume
    Verbringt hier viel Zeit
    157
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich würde auch sagen, dass nach einem Jahr das kribbeln im Bauch vorbei war, doch mittlerweile bin ich 2 Jahre mit meinem Freund zusammen, doch das Kribbeln im Bauch vermisse ich nicht, denn anstelle des Bauchkribbelns ist jetzt ein großes Vertrauen da und wir sind uns sehr nah! Ich kann ihm alles erzählen und das ist für mich wichtiger als das Kribbeln im Bauch!
     
    #5
    Wunderblume, 5 Juli 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Kribbeln Bauch Weg
Sexbaerchen
Liebe & Sex Umfragen Forum
29 Februar 2012
7 Antworten
~VaDa~
Liebe & Sex Umfragen Forum
12 Juni 2005
15 Antworten