Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Krieg ja oder nein?

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von Hey_Ya88, 20 März 2007.

  1. Hey_Ya88
    Hey_Ya88 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    78
    91
    0
    nicht angegeben
    hallo,
    ich weiss net wie es euch geht aber ich find die terroristen sollten alle vernichtet werden. Aber einerseitz bin ich auch dagegen weil die meinsten wo in einem krieg ums leben kommen sind zivilisten und besonders kinder. Meine kumpels sind grad in afghanistan in der stadt kabul und naja hoffentlich kommen die heil zurück. mein nachbar wurde vor einem jahr von ner kugel getroffen und direkt ins leber aber er lebt. Mann sagt auch das deutsche in afghanistan kannonenfutter sind und das macht mir angst. :kopfschue
    Mann stehlt sich den krieg heut zu tage harmlos vor aber es ist schlimm ich habe private videos von soldaten gesehen und da wirds dir echt übel besonders wenn ganze zeit nur bomben auf eine große stadt explodieren egal ob zivilisten dort sind :geknickt:

    mfg
     
    #1
    Hey_Ya88, 20 März 2007
  2. Sp3iky
    Sp3iky (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    74
    91
    0
    vergeben und glücklich
    also ich bin dagegen...ich mein die ganzen konflikte sind beschissen und auch der terrorismus, aber das lässt sie so jedenfalls auch nicht lösen wie man sieht...
    bush pflügt grad mal durch den nahen osten, ist eigentlich nur ne frage der zeit bis der im iran einreitet. aber das führt zu nichts, außer zu toten. der sinn dahinter ist sowieso nur ankurberln der us-wirtschaft. die wissen einfach nicht wohin mit ihrer weltweit größten streitmacht. einfach einstauben lassen geht ja net, also warum nicht irgendwo hinschicken, wo terroristen sein könnten und böse nationen mit angeblichen atomwaffen. "die welt retten eben"...für die beteiligten familien ist das aber nur leid und bangen. und den erfolg solcher aktionen sieht man ja im irak

    gegen die stationierten gruppen in den konfliktgebieten, welche nur zur sicherung der ruhe dort sind hab ich allerdings nichts. klar das ist auch gefährlich, aber es ist notwendig, damit da irgendwann mal entgültig ruhe einkehrt. bin aber klar gegen irgendwelche angriffskriege aus scheinheiligen gründen
     
    #2
    Sp3iky, 20 März 2007
  3. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Ich bin gegen den Krieg. Bevor der Krieg zu Ende ist sollte irgendjemand Bush abknallen.
     
    #3
    capricorn84, 20 März 2007
  4. Viper
    Verbringt hier viel Zeit
    110
    101
    0
    nicht angegeben
    removed
     
    #4
    Viper, 20 März 2007
  5. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Mein Suesser ist Soldat, mein bester Freund ist Soldat, viele meiner Freunde sind Soldaten, seit 2 Wochen aus dem Irak zurueck. Schon vor dem Einsatz im Irak die ersten Zusammenbrueche, ein Soldat im Gefaengnis, weil er den Kriegsdienst verweigert, die Waffen und die vielen Soldaten mit Angst ind en Augen vor dem was kommt. Die Familien, Ehefrauen, Verlobten, Kinder, all die Abschiedstraenen bevor einer nach dem anderen zum letzten Mal winkt. Und es koennte zum allerletzten Mal sein. Schon vor dem eigentlichen Einsatz ist mir klar, dass sich Krieg schon alleine deswegen nicht lohnt.

    Ich sehe die Bilder, die Videos. Meine Freunde geraten in Gefechte zwischen den Irakern, Kugelhagel, mein bester Freund getroffen, ein anderer von einer Bombe getroffen, Minen ... ihre Panzer fliegen in die Luft. Einer meiner Freunde stirbt, und viele weitere aus der Einheit. Das Internet wird abgekapselt, damit niemand den Eltern von dem Tod erzaehlen kann, bevor es nicht die Army selber tut, alle anderen Angehoerigen der weiteren Soldaten sind in Angst und Schrecken, weil sie tagelang nichts von ihrenen Soehnen hoeren.

    Und dann sollten sie vor Weinachten alle wieder nach Hause kommen, zum Fest der Liebe zu Hause. Noch 3 Monate bis Weihnachten, die Spannung steigt und alle freuen sich. Dann die zerschmetternde Nachricht: Der Irak ist nicht sicher und stabil genug, die Soldaten werden gebraucht, also wird ihr Einsatz einfach verlaengert. Bis Maerz ... Urlaub gibt es 2 Wochen im Jahr und viele muessen sich entscheiden, Freundin in Deutschland oder Familie in den USA besuchen.

    Jetzt nach 13 Monaten sind sie alle zurueck. Sie haben 3 Monate Pause und dann koennten die ersten schon wieder zurueck im Irak sein. Viele Beziehungen sind zerbrochen, sie haben Alptraeume, koennen gar nicht erst einschlafen oder wachen immer wieder von dem kleinsten Geraeusch auf, greifen zu Alkohol und Drogen, man kann kein Foto machen, weil sie glauben der Blitz der Kamera sei ein Angriff ... nein, das war es alles nicht wert.

    fuck the war, Support The Troops
     
    #5
    xoxo, 20 März 2007
  6. CCFly
    CCFly (36)
    live und direkt
    12.443
    218
    263
    Verheiratet
    was soll das heißen, "man stellt sich den krieg heutzutage harmlos vor"? krieg ist nie harmlos, weder damals noch heute. immer sind unschuldige involviert und es kostet sehr vielen menschen das leben, und wenn nicht das, dann zumindest haus und hof, was ja auch schon schlimm genug ist. und dabei ist es scheißegal, in welchem land der krieg tobt und warum.
     
    #6
    CCFly, 20 März 2007
  7. Dreamworld
    Verbringt hier viel Zeit
    362
    103
    2
    in einer Beziehung
    Krieg ist etwas schreckliches, egal wie man es dreht und wendet.

    Aber ich finde gerade als Deutscher sollte man einen Moment in sich gehen und überlegen, wo man heute wäre, wenn von 65 Jahren Amerika gesagt hätte "Wozu sollen wir unsere Soldaten in Europa opfern?".

    Heute ist George Bush in vielen Augen zum Inbegriff des Krieges geworden, bei manchen sogar zum Feindbild. Für mich ist das eine Modeerscheinung, fragt man Menschen, die soetwas behaupten nach Hintergründen, kommt so gut wie immer nichts.

    Ich will damit den Krieg im Irak nicht befürworten, aber man sollte das ganze doch sehr genau betrachten und nicht pauschalisieren.

    Was mich hingegen sehr stört, sind die Darstellungen der Schicksale der westlichen Soldaten in den Medien. Man kann sich sicher nicht vorstellen, was es bedeutet als Soldat im Krieg zu sein, allerdings hat sich jeder freiwillig in die Armee begeben, und Armee bedeutet im Extremfall Teilnahme an einem Krieg. Jeder wusste also von Beginn an, was da auf ihn zukommen könnte.
     
    #7
    Dreamworld, 20 März 2007
  8. The Brown Bunny
    Verbringt hier viel Zeit
    128
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Sag ich auch immer! Mir wird generell zuviel rumgejammert, dass es schlimm ist wissen wir alle. Doch vielen wird niemals bewusst das in einem Krieg keine Helden, sondern Opfer geschaffen werden. Deshalb wird das immer und immer wieder gezeigt.
     
    #8
    The Brown Bunny, 20 März 2007
  9. Thomaxx
    Gast
    0
    Deutschland hat im II. den USA den Krieg erklärt, nicht umgekehrt :zwinker:
     
    #9
    Thomaxx, 23 März 2007
  10. Salvavida
    Gast
    0
    Was für eine Frage????
    Wer ist schon für den Krieg...
    Leider verstehen viele Menschen nicht, dass es auf der Welt viel harmonischer zugehen könnte, wenn wir alle mal unsere hochgesteckten Ansprüche ein wenig runter setzen würden...
     
    #10
    Salvavida, 24 März 2007
  11. Aurinia
    Aurinia (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.189
    123
    2
    Single
    genau meine gedanken
     
    #11
    Aurinia, 24 März 2007
  12. SexySellerie
    Sehr bekannt hier
    5.299
    173
    8
    Single
    Tut mir leid, wenn ich das so sage, aber an deinem Text hätte ich niemals erraten, dass du tatsächlich 18 sein sollst. Ich hätte da eher auf 15 getippt.

    Natürlich ist Krieg schrecklich, was soll man sich darunter harmlos vorstellen? Ich glaube, das tut niemand. Kireg ist saugefährlich und mir kann niemand erzählen, dass es spurlos an einem vorbei geht, wenn man Menschen erschießt und/oder sterben sieht. Das Elend kann sich unsereiner bestimmt nicht vor Augen halten.

    Dass die Terroristen irgendwo "weg müssen" stimmt natürlich. Aber wie soll das funktionieren? Indem man in Länder einschreitet, in denen sich ie Terroristen verstecken? Das bringt mit Sicherheit nichts. Wir sehen ja an Afghanistan, was da los ist.
    Im Übrigen verschanzen sich die Terrorgruppen so gut in irgendwelchen Höhlenlöchern, dass man da kaum herankommt.

    Letztlich: Krieg ist nichts Schönes.
     
    #12
    SexySellerie, 24 März 2007
  13. sportivo
    Verbringt hier viel Zeit
    19
    86
    0
    nicht angegeben
    Wenn Leute mir einen Zettel hinhalten und sagen, Krieg ist schlecht, unterschreibe ich denen das ungelesen.

    Trotzdem sollte man sich auch mal Gedanken darüber machen, warum soviel Krieg geführt wird:
    Zum einen mögen das sicherlich Macht und die Sicherung von Ressourcen sein, aber zum anderen spielt der Glaube eine imense Rolle.

    Ich will lieber gar nicht wissen, wieviele Millionen Tote die Religion - und damit meine ich jeglicher Richtung - sich auf die Fahne schreiben darf. Versteht mich nicht falsch: Jeder Mensch sollte an etwas glauben, aber für ein Stück Holz oder Stoff Krieg zu führen, finde ich doch sehr fanatisch - wobei der Fanatismus nicht von der Religion an sich, sondern von den Repräsentanten ausgeht...

    Zu dem Thema empfehle ich mal jedem sich "Das Königreich der Himmel" anzusehen und auf das Ende des Films zu achten. :zwinker:
     
    #13
    sportivo, 24 März 2007
  14. Lord Hypnos
    viele 1Satz Beiträge
    244
    101
    0
    nicht angegeben
    da bisher nur ein kleiner teil der menschheit dazu fähig ist in frieden miteinander zusammenzuleben, ist krieg nach wie vor ein notwendiges übel. der einmarsch im irak unter dem vorwand pseudo-weltverbesserischer ziele, war jedoch ein fehler. 1. war der irak keine bedrohung und 2. bringt es nichts einem volk eine demokratie aufzwingen zu wollen. so etwas muss sich über jahrzehnte oder gar jahrhunderte entwickeln. von daher sollte man schon so ehrlich sein und einfach das erdöl abzwacken und den rest des landes sich selbst überlassen.

    die westliche welt wird auch in zukunft krieg führen müssen um bedrohungen zu beseitigen und falls nötig ihre existenziellen interessen durchzusetzen, jedoch nicht um die welt zu verbessern. so ein krieg muss in erste linie effizient geführt werden und ein jahrelanges gemetzel wie im irak oder in vietnam ist wohl so ziemlich das gegenteil von davon.

    so dämlich der krieg gegen den irak auch war, muss man den amis immerhin zu gute halten, dass sie so ziemlich die einzigen sind, die auch dazu bereit sind etwas zu unternehmen, während die europäer fast ausnahmlos heuchlerisch um den heissen brei rumreden und sich darauf verlassen, dass die amis ihren feigen arsch schon retten werden, falls der iran sein uran doch nicht nur zu friedlichen zwecken anreichert.
     
    #14
    Lord Hypnos, 24 März 2007
  15. Kronos
    Kronos (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    818
    103
    16
    Single
    Der Punkt ist, seit Homo Neandertalensis vor 250.000 Jahren festgestellt hat, daß man dem Nachbarn Dinge, die er hat, man selber aber nicht, und die man haben will, wegnehmen kann in dem man ihm einfach mit einem Eichenast den Schädel einschlägt, seit dem gibt es in dem, was salopp "Menschliche Gesellschaft" genannt wird, das Element Krieg.

    Und da der Mensch so dumm war, sich innerhalb der jeweiligen gesellschaftlichen Strukturen so etwas wie Normen, Gesetze, Vorschriften anzulegen, die allerdings nicht universal, allgemeingültig sind, wird es immer Konflikte geben.
    Neid, Gier, Hass, Sucht nach Macht und/oder Einfluß gehört zum Menschen und wird noch in 1.000 Jahren genug Gründe für Kriege liefern. Wenn man sich mal vor Augen hält, daß der Mensch (nach eigener Aussage "intelligent") die einzigste Lebensform ist, die gegen sich selbst Krieg führt, aus den oben genannten, banalen (lächerlichen) Gründen, nicht etwa um das Recht auf Paarung oder etwa um ertragreichere Jagdgründe - was ja auch nur beides durch "Individuen" ausgetragen würde.

    In "Wag the Dog" wurde ein Krieg zwischen USA und Albanien (virtuell) inszeniert, um von einem Fehltritt des Präsidenten abzulenken. Ich glaube mich erinnern zu können einmal wo gelesen zu haben, daß Bush den Krieg als willkommene Gelegenheit nutzt, um von seiner schwachen Innenpolitik abzulenken.

    Tatsächlich wird es eine schöne, neue, friedliche Zukunft wie in Star Trek nicht/niemals geben, weil die Menschen immer auf ihre (sich selbst auferlegten) Standpunkte bestehen werden. Natürlich wird es immer Ereignisse geben, wo die eine oder andere Nation in einem anderen Land einfällt, um dieses zu erobern. Aber dort wird es, solange die Invasoren im Land sind, niemals Frieden geben.

    Der Führer hatte das Problem in Rußland und Yugoslawien, der Amerikaner in Vietnam, der Russe in Afghanistan und Tschetschenien.
    Nun sitzt der Ami im Irak, und dort wird es auch keinen Frieden geben. Der Jude und der Moslem werden sich nie vertragen beziehungsweise am selben Tisch sitzen. Der Amerikaner wird nie den Frieden bringen oder garantieren können, solange er sich in Afghanistan und/oder dem Irak rumtreibt. Der Russe wird Tscheschenien nie erobern und befrieden können.

    @ Hey_Ya88:
    "Terrorristen vernichtet"... harte Aussage... aber du sprichst von "den Krieg heutzutage als harmlos vorstellen"...?
    Was glaubst du, wie Kriege vor hundert Jahren geführt wurde...? Wenn über feindlichen Stellungen Giftgasgranaten abgeworfen/hingeschoßen wurden, und die Soldaten elend verreckten, weil ihre Lungenbläschen zerfressen wurden? Wenn Sturmangriffe auf gegnerische Schützengräben durchgeführt wurden und die Landser sich - im Nahkampf - mit ihren Klappspaten gegenseitig den Schädel einschlugen...?
    Krieg ist nie harmlos, und seit im II. Weltkrieg das Partisanentum, der "Guerilla"-Krieg aufkam, wurden auch Zivilisten Teil der Militärmaschinerie. Hört sich doof an, ist aber so.

    @ Lord Hypnos:
    Du sagst, die Europäer wären heuchlerisch und feige, im gleichen Text stellst du aber fest daß der Irak keine Bedrohung war (das sehe ich mit dem Iran genauso). Möglicherweise waren die Europäer nicht hinterlistig, falsch und/oder feige, sondern nur cleverer als die Amerikanier und haben erkannt, daß eine Intervention gar nicht notwendig war...?




    End of Transmission
     
    #15
    Kronos, 25 März 2007
  16. thomHH68
    thomHH68 (48)
    Verbringt hier viel Zeit
    858
    103
    2
    nicht angegeben
    Anstatt Kriege vom Zaun zu brechen sollte man eher alle Maßnahmen dahingehend treffen, dass erst gar kein sog. Terrorismus entsteht. Auch wenn das einfacher gesagt als getan ist...:geknickt:
     
    #16
    thomHH68, 25 März 2007
  17. Haschkeks
    Haschkeks (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.052
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Das hast du aber schön ausgedrückt. Und nur die Symptome zu bekämpfen ist auch äußerst hilfreich. :rolleyes_alt:
    Die sind doch meist auch bloß Opfer (was nicht heißt, dass ich deren Maßnahmen und Mittel toleriere oder bagatellisieren möchte! Dürfte klar sein. :zwinker:); kriegen von klein auf in diesen dämlichen Koranschulen diese Ideologie à la "Der Westen ist durchweg kapitalistisch und gottlos" eingetrichtert..

    Denk nicht, dass es dazu kommen wird; dazu hat dieses Irak-Fiasko doch schon viel zu viel Geld verschlungen (und tut es noch immer).

    So nach dem Motto "Der Wille war da"? Wenn die Lage im Irak jetzt - nach 4 Jahren - wenigstens besser wäre als vor dem "Demokratisierungsversuch"...
     
    #17
    Haschkeks, 25 März 2007
  18. empirestate
    Verbringt hier viel Zeit
    46
    91
    0
    Single
    Da bin ich jetzt aber mal gespannt.
     
    #18
    empirestate, 25 März 2007
  19. Kerensky
    Kerensky (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    5
    86
    0
    vergeben und glücklich
    @Kronos
    Erstmal stammt der heutige Mensch nicht vom Homo Neanderthalensis sondern vom Homo spaiens ab. Desweiteren lebte der Homo Neanderthalensis ca. von 160.000-30.000 v.Chr. nicht etwa 250.000 v Chr.. Wenn man schon mit wissenschaftlichen Daten angeben will dann bitte richtig. Und nur weil sich ein paar Menschen den Schädel einschlagen ist das noch lange kein Krieg.
    In Afgahnistan und dem Irak herscht auch kein Krieg mehr, sondern eher ein bewaffneter Konflikt. Nur mal so allgemein erwähnt.
    Und Menschen sind durchaus nicht die einzigen Bewohner unsere Planeten die Kriege führen.
    Selbst Schimpansen in freier Wildbahn finden teils Spaß am töten. Tragen Konflikte aus, bei denen es nicht um Revierkämpfe geht, sondern löschen unterlegen Sippen teils grundlos aus.
    Und es wird in Zukunft wahrscheinlich immer weniger und weniger Kriege geben. Man muss sich ja nur die europäische Geschichte angucken. Vom kriegerrischten Kontinemt zu einem der friedlichsten.
     
    #19
    Kerensky, 26 März 2007
  20. Teresa
    Teresa (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    701
    103
    1
    vergeben und glücklich
    Ich bin dagegen. Mein Freund ist Afghane und leidet sehr draunter, dass in seinem Land Krieg ist.
     
    #20
    Teresa, 26 März 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Krieg
<3Abendstern<3
Umfrage-Forum Forum
26 Mai 2014
4 Antworten
salexi
Umfrage-Forum Forum
10 August 2012
89 Antworten
Theresamaus
Umfrage-Forum Forum
15 April 2011
13 Antworten
Test