Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • LadyMetis
    LadyMetis (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.376
    123
    3
    Verheiratet
    12 Juni 2006
    #1

    Längere Beziehung = mehr Toleranz?

    Wie siehts aus, ist man toleranter dem Partner gegenüber umso länger eine Beziehung dauert? Verzeiht man eher wenn man schon länger zusammen ist, als frisch verliebte? Ist die Wahrscheinlichkeit höher dem Partner eine/mehrere Lügen oder Ausrutscher zu verzeihen umso länger man zusammen ist?
    Was meint ihr? Bzw. wie ist es bei euch?
     
  • Annony
    Verbringt hier viel Zeit
    788
    103
    1
    nicht angegeben
    12 Juni 2006
    #2
    Also ich finde es gleich shceiße egal wann das Passiert. Vertrauensbruch bleibt vertrauensbruch.
     
  • SexySellerie
    Sehr bekannt hier
    5.326
    173
    8
    Single
    12 Juni 2006
    #3
    Ich glaube, das ist etwas wahres dran. Je länger man zusammen ist, desto eher verzeiht man, weil man auf die letzten jahre zurück blickt und denkt: "das werfe ich doch nicht weg"
    Andererseits ist das auch personenabhängig. Ich finde es wichtig, dass man sich persönliche Grenzen setzt, sonst geht man irgendwann zugrunde, aber es gibt auch viele, die das nicht tun und sich Stück für Stück immer mehr komplett aufgeben.
     
  • büschel
    Gast
    0
    12 Juni 2006
    #4
    ich betrachte mal deine frage im zusammenhang zu den anderen und würde sagen:

    untolerant gegenüber lügen/betrug in der zu beziehung sein ist die langfristig richtige strategie.. egal wie lange man zusammen ist...vertrauen kann kommen und gehen... und man muss darauf bestehen das vertrauen vorhanden ist.. sonst ist man schenlle mit selber schuld, wenn man vertrauensmangel seinerseits ingnoriert hat..

    stell dir vor eure beziehung ist eiun haus.. und jede lüge ein schaden.. behebst du die nicht.. ist es schnell ne bruchbude in der nichts funtioniert und die beschissen aussieht.. da drin wirst du dich nicht wohl & sicher fühlen können...

    kommen keine lügen hat man die reparatur-kosten nicht..

    und das schlimme ander beziehung: du leidest unter den fehlren des partners.. also: etwas strenge darf sein..

    schön wird die beziehung wenn man sich nicht über klare regelverstösse dauernd streiten musst..

    mein tipp:
    mach schluss, wenn du dich nicht wohl fühlst und/oder du verarscht wirst..

    das ist die gefahr.. angst zu haben das vergangene wegschmeissen zu müssen.. wie würde man da stehen, denkt man sich evtl.. aber sein stolz verlieren deswegen? nein es ist nicht richtig.. von sowas nicht eischüchtern/erpressen lassen.. die liebe fordert nicht von einem zu dulden verarscht zu werden.. in keinem fall..
     
  • User 48403
    User 48403 (48)
    SenfdazuGeber
    9.437
    248
    657
    nicht angegeben
    12 Juni 2006
    #5
    Ich würde sagen, man lernt die gegenseitigen Macken des Partners akzeptieren - sofern es nur kleinere Macken sind und nicht ernsthafte Probleme innerhlb einer Beziehung bereiten.
    Für den Rest ist es personenabhängig, inwieweit man Torelanz definiert.
     
  • Annony
    Verbringt hier viel Zeit
    788
    103
    1
    nicht angegeben
    12 Juni 2006
    #6
    also das einspielen bzw das macken erkennen und verstehen nehme ich da raus.

    wenn sie meint fremdgehen zu müssen warum solte ich da auf die ganze zeit vor dem vorfall schauen? Hatnsie es getan als ie mcih betrogen hat? also warum sollte ich esdann tun?
     
  • desh2003
    Gast
    0
    12 Juni 2006
    #7
    Natürlich kann man lang zusammensein und die Beziehung ist irgendwie nicht so intensiv, dann können solche Sachen die Beziehung aus der Bahn werfen; aber wenn man schon viel gemeinsam durchgemacht* hat, ist das schon eine Sache, die man nicht so einfach aufgibt. Ich denke, dass das nicht gegeben ist, wenn man frisch zusammengekommen ist. Ich glaube auch, dass Toleranz nicht das richtige Wort ist. Dauerhaft Fehltritte zu tolerieren macht eine Beziehung garantiert nicht besser. Aber es gibt die Möglichkeit, bei einmaligen, heftigen Fehltritten sich nochmal füreinander zu entscheiden. Voraussetzung ist, dass nach einem Fehltritt ganz klare Offenheit geschaffen wird und alle Karten auf den Tisch kommen; auch wenn das unangenehm ist und weh tut, nur darauf kann man Entscheidungen aufbauen und es ist die Vorraussetzung dafür, dass das Vertrauen wiedergestellt werden kann.


    * wenn man z.B. sich gegenseitig viel zu verdanken hat (nicht materiell o.ä. sondern auf zwischenmenschlicher Ebene), so dass es einen weiter gebracht hat und man ohne das nicht der Mensch wäre, der man heute ist
     
  • Ginny
    Ginny (37)
    Sehr bekannt hier
    5.581
    173
    3
    vergeben und glücklich
    12 Juni 2006
    #8
    Eher toleranter bei einer sehr langen Beziehung, wenn es um solche größeren Sachen geht. Weil man dann hoffentlich schon so viel Schönes mit dem Partner erlebt hat, dass man weiß, dass es wirklich aus Ausrutscher war, der normalerweise nicht zu seinem Charakter passt. Am Anfang einer Beziehung dagegen würde mich so was enorm verunsichern und zweifeln lassen, ob das nicht häufiger passiert - und das würde ich es wohl eher beenden, als ein zu großes Risiko einzugehen.

    Bei kleineren Dingen wie Macken, schlechten Angewohnheiten und dergleichen denke ich allerdings, dass man in einer sehr langen Beziehung und im frischen Anfangsstatdium etwa gleich tolenat ist - weil man sich in der langen Beziehung daran gewöhnt hat und am Anfang, weil man noch die rosarote Brille aufhat, die so etwas verniedlicht oder ausblendet.

    ABER: bei richtig krassen Sachen wie Fremdgehen wäre ich wohl auch nicht tolerant, wenn es eine langjährige Ehe wäre. Irgendwann ist Schluss, alles kann man nicht verzeihen, egal wie lange man schon zusammen ist.
     
  • Grinsekater1968
    Chauvinist
    3.715
    0
    1
    nicht angegeben
    12 Juni 2006
    #9
    Bei längeren Beziehungen kann ich schon verständnisvoller damit umgehen, weil ich in der Regel meine Partnerin immer besser verstehen lerne und damit auch nachvollziehen kann, was bei ihr im Kopf eigentlich so ablief. Wenn sie mir aber immer fremder wird und ich mich ständig fragen muß : Wer zum Teufel bist Du ?! - dann hört es doch auf mit der Toleranz.
     
  • User 37284
    User 37284 (33)
    Benutzer gesperrt
    12.818
    248
    474
    vergeben und glücklich
    12 Juni 2006
    #10
    Ich finde nicht, dass man tolleranter ist bloß weil man länger zusammen ist. Es kommt auch immer darauf an, um was es sich handelt. Lügen, Fremdgehen etc. sind für mich keine Kavaliersdelikte und so etwas verzeiht man sogar bei einer längeren Beziehung noch weniger als am Anfang....
    Ich bin in einer Beziehung weil ich auch davon ausgehe, dass mich mein Partner liebt und wenn er es nötig hätte mich nach solch einer Zeit (2 Jahre) zu belügen oder fremdzugehen würde ich mich schon fragen, wieso, weshalb, warum.. denn irgendwie sollte es ja schon gefestigt sein :zwinker:
     
  • munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.982
    598
    10.512
    nicht angegeben
    12 Juni 2006
    #11
    Kann ich so nicht behaupten. Am Anfang stören mich die kleinen Macken und eventuelle merkwürdige Marotten nicht...später schon eher und da muss ich sehr viel Geduld und Gelassenheit aufbringen, damit ich nicht ausflippe.
    Beim Sex mag ich Toleranz...da sollte schon nach 'ner Weile ein gewisser Gleichklang herrschen...
     
  • User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.697
    398
    2.149
    vergeben und glücklich
    12 Juni 2006
    #12
    was für lügen und "ausrutscher" sind da bitte gemeint?

    bislang habe ich nicht erlebt, dass mein jeweiliger freund mich anlügt. und das fände ich auch nicht besonders doll, egal, wie lange wir uns kennen.

    ich kenne seine macken, er kennt meine, manches nervt mich - aber nichts ist wirklich sooo schlimm. da wir uns schon vor der beziehung fünf jahre kannten, wussten wir eh schon ziemlich viel über den anderen - ob ich jetzt "toleranter" bin als damals? ich denke, ich war immer recht "tolerant", was aber auch nicht schwierig ist, weil er nix schlimmes verbockt hat. mit manchem verhalten kann ich heute entspannter und gelassener umgehen, weil ich kapiert hab, dass es nix mit mir zu tun hat, wenn er (beispielsweise) mal abtaucht für einige tage.

    somit kann ich sagen: ich bin heute gelassener als zu beginn der beziehung.
     
  • Kexi
    Kexi (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    921
    101
    0
    vergeben und glücklich
    12 Juni 2006
    #13
    Pauschal kann man das glaube ich nicht sagen, aber prinzipiell ist es so, dass man nach längerer Zeit einfach mehr Gefühl aufgebaut hat, eine gemeinsame Vergangenheit vielleicht, die man nicht so einfach aufgeben will...Daher wird man eher um die Beziehung kämpfen, Fehler verzeihen...
    Am Anfang fällt es einem noch leichter zu sagen: "Und tschüß...", denn da kennt man den anderen noch nicht sooo gut und kann sich ein Leben ohne diesen meistens durchaus vorstellen...
     
  • HAY-Deez
    Verbringt hier viel Zeit
    741
    103
    3
    nicht angegeben
    12 Juni 2006
    #14
    Auf jedenfall... gerade eine längere Beziehung lebt aus Toleranz und ein akzeptieren des Partners mit all seinen Schwächen und Vorzügen.

    Wobei es auch Grenzen gibt.... z.b. Fremdgehen etc.

    Aber ansonsten sollte man dem Partner seiner Freiheit gönnen mit Abends auch mal alleine weg gehen und dergleichen....
    man lebt ja nur einmal, und soll man genießen -viele Dinge gemeinsam machen, aber auch seinen eigenen persönlichen Bereich haben.
    Und je weniger der Parter einem da rein redet, um so freier fühlt man sich und desto glücklicher ist man letztendlich.

    Vorausgesetzt ist aber natürlich eine Grundvernunft und Grundverständnis für die Beziehung.
     
  • Dawn13
    Verbringt hier viel Zeit
    3.950
    121
    0
    nicht angegeben
    12 Juni 2006
    #15
    Ja, bei mir ist das so. Mit der Zeit verbindet einen mehr, als Gefühle, und alles, was da noch dazu kommt, überwiegt manchmal ein gewisses Fehlverhalten.

    Grobe Lügen und ähnliches schliesse ich aber mal aus, ich rede eher von kleinen Ungereimtheiten, die anfangs imho massiv mehr stören... Aber ich bin auch nicht so der rosa-Brille-Typ, von dem her ist es bei mir vielleicht umgekehrt, als bei den meisten...
     
  • RebelBiker
    RebelBiker (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.044
    123
    3
    nicht angegeben
    12 Juni 2006
    #16
    Hey !

    Man man, so wie sich Deine Beiträge in letzter Zeit lesen steckst Du gerade in einer mittleren Kriese was?

    Je länger eine Beziehung dauert desto mehr vertrauen herrrscht zwischen den Partnern, das ist richtig. Man kann das aber nie Pauschal sagen ob die Tolerenz bei Fehltritten (wie auch immer) steigt. Wenn es um Fremdgehen geht würde ich keine Tolleranz kennen, denn es ist der absolute Vertrauensbruch und das darf man keinem Menschen antun.

    Sicher wenn Du den Partner richtig liebst wirst Du vieleicht verzeihen können... Aber das kommt drauf an..

    Viel Glück wünsch ich Dir ! ! !
     
  • SeatCordoba
    Verbringt hier viel Zeit
    2.608
    123
    7
    Verheiratet
    12 Juni 2006
    #17
    Ne find ich nicht, es gibt Sachen, die sind unverzeihlich egal wie lange man zusammen ist! Das gilt zumindest für mich!
     
  • metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.425
    168
    227
    vergeben und glücklich
    13 Juni 2006
    #18
    In einer langjährigen Partnerschaft ist in der Regel viel Vertrauen da, man kann locker damit umgehen wenn z.B. mal mit Bekannten Körperkontakt wie auf dem Schoß sitzen oder ähnliches stattfindet. Man weiß das man sich aufeinander verlassen kann.

    Wenn ein Partner die Grenzen überschreitet und tatsächlich fremd geht, hat das mit Toleranz meiner Meinung nach wenig zu tun. Das Vertrauen ist erstmal hinüber und das hängt wahrscheinlich weniger davon ab, wieviel vorher da war. Die Enttäuschung wird eher noch größer.

    Ich war zum Glück noch nie in dieser Situation, aber ich denke es kann möglich sein, sich nochmal zusammenzuraufen, wenn es die Umstände zulassen. Man hat in der Regel schon viele Probleme gemeinsam gelöst und einiges überstanden. Die Beziehung kann auch einen hohen Stellenwert haben, so dass beide ihr bestes dafür geben.

    Einfach nach dem Motto: "Naja, eine Lüge in 5 Jahren ist doch kein schlechter Schnitt" darüber hinwegzusehen, halte ich kaum für möglich.

    Wenn so etwas vorgefallen ist, ist es sicherlich der richtige Zeitpunkt um die Beziehung gründlich zu überdenken. Das betrifft dann auch beide Seiten. Dabei sollte man ehrlich zu sich sein und eine klare Entscheidung dafür oder dagegen treffen.
     
  • Tscheggi
    Tscheggi (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.257
    121
    0
    vergeben und glücklich
    14 Juni 2006
    #19
    kommt drauf an... wenns ums fremdgehen geht, ist man meiner Meinung nach am Anfang toleranter, vielleicht weil die Bindung da noch nicht so fest ist...

    ...allgemeiner gesehen, bezüglich Macken etc. ist man wohl am Ende toleranter, weil man lernt diese macken zu tolerieren...

    ...am Anfang stört einen noch der Vollrausch der Partnerin, während man am Ende schon froh ist, wenn sie sich dabei nicht verletzt oder einem das Auto vollkotzt :geknickt:
     
  • Angel_Hof
    Angel_Hof (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.178
    123
    1
    nicht angegeben
    14 Juni 2006
    #20
    Es kommt meiner Meinung nach auf die Sache drauf an....

    ich denke wenn es nur kleinere Dinge sind, ist man toleranter, aber wenn es richtige Vertrauensbrüche sind dann wird die Reaktion darauf immer gleich bleiben!


    LG Angel_Hof
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste