Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Laufen wir aneinander vorbei?

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von claudi*84, 25 Januar 2009.

  1. claudi*84
    claudi*84 (32)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    36
    31
    0
    vergeben und glücklich
    Hm.....irgendwie ist mir für mein Problem kein wirklich passender Titel eingefallen....:engel:
    Mein Freund und ich sind seit Oktober 2007 zusammen. Er ist jetzt 27 und ich 24. Also kein besonders großer Altersunterschied. Es ist für mich auch die erste längere Beziehung, alles ander davor war nichts dauerhaftes. Ich liebe meinen Freund auch wirklich sehr.
    Neulich waren wir bei Freunden eingeladen, und da waren auch noch andere, die ihre kleine Tochter dabei hatten. Sie ist 6 Jahre alt und wirklich süß :herz: Mein Freund war ganz angetan von ihr und hat sich sehr viel mit ihr beschäftigt und mit ihr gespielt. Wir hatten uns dann mit den Eltern der kleinen unterhalten, und je länger das Gespräch dauerte, desto mehr konnte ich von meinem Freund erfahren, dass er auch gerne Kinder hätte. "Am liebsten eine Tochter" wie er meinte.
    Das hat mich dann doch ein wenig überrascht, denn er hat noch nie so richtig mit mir darüber gesprochen. Klar, gelegentlich kamen wir mal so auf das Thema, aber aufgrund meiner momentanen Situation (ich studiere noch bis Mitte 2010) kommt das schlichtweg für mich nicht in Frage. Auch sonst fühle ich mich irgendwie noch nicht reif genug dafür. Er hatte dann auch nie etwas weiteres dazu gesagt, und so nahm ich immer an, dass alles o.k. sei. Aber wie er mir nun sagte, würde er mittlerweile gerne Kinder haben, diesen Wunsch hätte er eigentlich schon immer gehabt. Und jetzt fühle er sich dazu bereit (oder wie auch immer man es nennen will). Und es ging noch weiter. Er fragte mich, ob ich mit ihm in eine gemeinsame Wohnung ziehen möchte. Ich war dann doch etwas verwirrt, dass er mir so konkrete Zukunftsplanungen schilderte.
    Als wir uns kennenlernten war er gar nicht so. Inzwischen habe ich die Befürchtung, dass wir immer mehr aneinander vorbei laufen. Mein Freund hat schon recht konkrete Vorstellungen von einem Familienleben, während ich eigentlich sehr froh bin, unabhängig und nicht zu eingeengt zu leben. Bevor wir uns kennenlernten habe ich ein etwas schwer zu überschauendes Liebesleben geführt, die längsten Beziehungen dauerten bestenfalls drei Monate. Mit ihm ist alles anders, doch ich habe mich wohl immer noch nicht so ganz daran gewöhnt. Und ich habe Angst, dass ich für ihn nicht die Partnerin bin, die er gerne hätte. Wir haben uns zwar schon ausgesprochen, aber seit kurzem habe ich irgendwie Zweifel. Wem erging es schonmal ähnlich? Wie geht man damit um, oder ist das vielleicht nur eine zeitweilige Sache? :ratlos:
     
    #1
    claudi*84, 25 Januar 2009
  2. User 49007
    User 49007 (29)
    Sehr bekannt hier
    2.977
    168
    299
    Verheiratet
    Hast du ihm denn klar deine Standpunkte gesagt, also wegen edm Studium und so? Zusammenziehen ist ja noch nicht so der grosse Schritt das du dich dann einggengt fühlen musst. Klar aber wenn du jetzt keine Kinder haben willst musst du ihm das sagen und je nach dem reagiert er dann darauf
     
    #2
    User 49007, 25 Januar 2009
  3. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Zusammenziehen steht vor den ersten Kindern! Und das sollte man erst mal ein paar Jahre managen, bevor man sich noch jemanden dazu anlacht.

    Was hältst du davon, erst mal diesen Schritt nach und nach in ERwägung zu ziehen? Und dann in der gemeinsamen Wohnung darauf zu achten, dass du eben weiterhin auch den für dich so kostbaren Freiraum hast?

    Den brauche ich nämlcih auch und das ist ganz normal! Und wahrscheinlich wirst du dann feststellen, dass dein Freund weiterhin ein sehr selbstständiger Mensch sein wird, der auch ein eigenes Leben hat. Er ist jetzt bereit, in eurer Beziehung den nächsten Schritt zu gehen, der da heißt "Zusammenziehen". Er ist mit dir so glücklcih, dass er sich irgendwann auch Kinder vorstellen kann.

    Okay, ja, perfekt wäre es für ihn im Moment in seinen Träumen vielleicht tatsächlich, alles auf einmal zu kriegen - aber das wäre für ihn ehrlich gesagt in der Realität genauso eine Überforderung wie für dich. Lasst es langsam angehen. Teile ihm das auch so mit. Dass es jetzt bei dir nicht dran ist und es dich ein bisschen schockt, jetzt schon so weit zu denken. Dass du Angst vor dem Verlust deiner Selbstständigkeit hast.

    Frag ihn, wie er sich das mit den Berufen gedacht hat. Würde er denn wegen der kleinen zu Hause bleiben, damit du nach deinem Studium erst mal arbeiten gehen kannst? Oder will er einfach nur ein süßes Baby zum Knuddeln, ein heranwachsendes Kind zum spielen, während die Arbeit damit an dir hängen bleibt?

    Alles das sind Sorgen, die in einem solchen Moment logischerweise in dir hochkochen.

    ***

    Es sind Sorgen, die man teilen sollte, die sehr wichtig sind. Es ist auch sehr wichtig, dass er damit vernünftig und respektvoll umgeht - aber vielleicht wird er das ja auch?

    Respektiere seinen Wunsch als das, was er ist: Ein Wunsch, ein "Es-wäre-schön-wenn...", ein Luftschloss, dem er eines Tages mit dir ein Fundament legen möchte. Eines Tages.

    Aber respektiere auch dich selbst, deine Zukunftsplanung, dein Bedürfnis nach Freiheit, nach beruflicher Anerkennung. Und das sollte er bei dir auch respektieren.

    Und irgendwie, irgendwann, werdet ihr dann einen Weg finden, einen Kompromiss zwischen euren unterschiedlichen Bedürfnissen zu kriegen. Und nein - nur, weil er sich selbst jetzt in einer Situation sieht, wo er für eine Familiengründung bereit wäre, heißt das nicht, dass er auf einmal jeden Respekt vor dir und deinen Plänen verloren hat - aber genau wie du hat er auch eigene Wünsche und Träume.

    Beziehung ist die Kunst, voller Respekt vor dem anderen eine Lösung zu entwickeln, die für beide befriedigend ist. Und es sieht so aus, als ob ihr beide euch jetzt mal wieder in dieser Kunst üben dürft.

    Aber das kriegt ihr hin, da bin ich zuversichtlich.
     
    #3
    Shiny Flame, 25 Januar 2009
  4. claudi*84
    claudi*84 (32)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    36
    31
    0
    vergeben und glücklich
    Naja, wir haben uns natürlich sehr intensiv darüber unterhalten, weil wir beide gemerkt haben, dass da einiger Redebedarf besteht. Ich habe ihm dann halt dargelegt, dass ich schon allein wegen meines Studiums noch nicht so weit bin, und dass ich auch so noch nicht den Wunsch nach familiärer Geborgenheit habe. Ich fühle mich dazu einfach noch zu jung. Noch vor 2 Jahren wechselte ich meine Liebhaber häufiger als manch anderer seine Unterwäsche. Ich habe da ein sehr rastloses Leben geführt, war stolz, unabhängig zu sein. Als wir uns damals kennenlernten wußte er ja, wie ich so bin. Und ja, es ist ihm auch gelungen, mich ein wenig an die Leine zu nehmen (im positiven Sinne).
    Aber ich merke auch, dass ihm unsere Beziehung in ihrer jetzigen Intensität nicht mehr ausreicht. Er hat es mir selbst gesagt, dass er gerne mehr von mir haben möchte, dass er gerne mit mir zusammenziehen möchte. Aber ich kann mir das im Moment noch nicht so recht vorstellen. Es kommt so plötzlich. Und ganz ehrlich....ich hab neulich schon davon geträumt, dass mein Freund und ich einen Spaziergang machen, ich mit Babybauch. Und das er mir dann die berühmte Frage stellt. Es mag seltsam klingen, aber ich bin regelrecht aus dem Traum hochgeschreckt, obwohl ich meinen Freund wirklich liebe. Es tut mir auch für ihn leid, auch wenn er meinte, er wolle mich keinesfalls unter Druck setzen. Aber andererseits....nun ist die Katze aus dem Sack, und ich habe erfahren, dass mein Freund inzwischen mehr von unserer Beziehung erwartet. Klar, bevor man über Kinder nachdenkt sollte man schion geügend Zeit zusammen verbracht haben, und das natürlich am besten in einer gemeinsamen Wohnung. Seinen "Kinderwunsch" nehme ich mal nicht ganz so ernst, denn er selbst weiß ja auch, was damit alles verbunden ist.
    Aber zusammenziehen? Ich bin mit der momentanen Situation eigentlich sehr zufrieden. Ich habe ein wenig Sorge, dass mein Freund sich zum "Familienpapa" entwickeln wird. Als wir uns kenenlernten war er davon noch weit entfernt, aber er ist in unserer gemeinsamen Zeit offenbar schneller reifer und sesshafter geworden als ich (blöde Formulierung, ich weiß :grin: ). Klar, er ist ja auch 3 Jahre älter als ich und zudem finanziell abgesichert. Ich habe Angst davor, dass wir uns vielleicht auseinander entwickeln :ratlos:
     
    #4
    claudi*84, 25 Januar 2009
  5. Karry87
    Verbringt hier viel Zeit
    622
    103
    4
    nicht angegeben
    Naja, was heißt auseinanderentwickeln... Er hat sich drei Schritte weiterntwickelt und du möchtest ersmal auf deinen Entwicklungsstand stehenbleiben. Du bist ja auch noch im Studium, da will man eben unabhängig sein und das Leben noch in vollen Zügen genießen.

    Aber was genau hält dich von dem Schritt zusammenzuziehen ab? Das ist doch perfekt um zu gucken, ob die Beziehung Zukunft hat. Ist ja nicht so, als würde der Storch gleich am zweiten Tag ein Baby vor die gemeinsame Wohnung abwerfen. ;-)

    Ihr wohnt doch erstmal nur zusammen und du kannst sehen, wie dein Freund sich dann entwickelt, ob er tatsächlich plötzlich der totale Familienmensch wird und sich meilenweit von deinen Vorstellungen entfernt. Dann kann man immernoch weitersehen.

    Aber jetzt sitzenzubleiben, weil man befürchtet, er könnte sich zu sehr und zu schnell auf der Familienschiene entwickeln, bringt doch nichts. Austesten musst du's schon. Oder willst du alles hinschmeißen, weil du jetzt nicht sicher bist, ob das funktionieren könnte? Erstmal probieren!
     
    #5
    Karry87, 25 Januar 2009
  6. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Es ist normal, dass du jetzt Angst hast.

    Aber genauso normal ist, dass du, wenn du ihm ein bisschen entgegenkommst, merken wirst, dass er dir auch entgegen kommt. Wenn du jetzt behauptest, nur Freiheit und Selbstständigkeit zu brauchen, wird er die andere Seite immer stärker betonen - und dann kracht es und ihr geratet aneinander.

    Eine schlaue Frau versucht, auch seine Perspektive mit zu übernehmen - und wird beim Zusammenleben feststellen, dass er ihr nach wie vor ihre Freiheit und Selbstständigkeit gönnt. Natürlihc muss man sich dann etwas anders absprechen, aber du wirst weiterhin alleine mit deinen Freunden weggehen können und so was alles!

    Aber natürlich musst du letztlich tun, was dir richtig erscheint. Ich versuche grad nur, deine Ängste ein bisschen zu zerstreuen. Es kommt meistens alles halb so wild.
     
    #6
    Shiny Flame, 25 Januar 2009
  7. claudi*84
    claudi*84 (32)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    36
    31
    0
    vergeben und glücklich
    Ja, das ist es wahrscheinlich. Ich mache mir irgendwie so viele Gedanken darüber, und weiß gar nicht warum. Jetzt ist er ein paar Tage weg, da kann ich nochmal über alles nachdenken. Hab heute gemerkt, dass er mir ganz schön fehlt.....wenn das kein gutes Zeichen ist :grin:
     
    #7
    claudi*84, 26 Januar 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Laufen aneinander vorbei
schwarzer kater
Beziehung & Partnerschaft Forum
8 April 2015
34 Antworten
madl95
Beziehung & Partnerschaft Forum
12 Dezember 2014
7 Antworten
Bluepower
Beziehung & Partnerschaft Forum
19 Juli 2005
7 Antworten