Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

leidiges Thema:Freunde/Menschen/oberflächliche Gesellschaft?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Petra85, 7 September 2005.

  1. Petra85
    Verbringt hier viel Zeit
    262
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Es geht mal wieder um das leidige (vor allem MEIN leidiges) Thema "Freunde". Und zwar habe ich gemerkt, dass sich eigentlich heutzutage fast niemand mehr für andere Leute interessiert, oder bilde ich mir das nur ein??

    Ich kenne wirklich sehr viele Leute, würde behaupten gut auszusehen (was ich auch öfters gesagt bekomme) und merke immer wieder, dass die meisten eigentlich nur Interesse an sich selbst haben. Ich habe so gesehen keine richtigen Freunde mehr, ich interessiere mich sehr für die Interessen anderer, vor allem von Leuten, die mir sehr sympathisch sind und mit denen ich mich verstehe. Andere allerdings interessieren sich gar nicht für mich, mal abgesehen von meinem lieben Freund und meinen Eltern! Niemand fragt mich, wie es im Urlaub war, wie es mir mir auf meiner neuen Schule gefällt etc... wieso nicht? Ist das unnormal, oder habe ich zu hohe Erwartungen? Gibt es nicht noch Leute, die wirkliche Freunde wollen, die auch mal für einen da sind? Ich hätte gerne Freunde, die für mich da sind. Llustigerweise bin ich wohl so eine Art Seelenhilfe für alle, jeder erzählt mir seine Probleme und geschichten aber nach mir fragt niemand??

    Mein Selbstbewusstsein sackt dadurch natürlich schon etwas herunter, wisst ihr was ich meine und könnt ihr es verstehen? Ich weiß nicht, wie ich es sonst erklären soll. Ich bin in den letzten tagen total fertig, mein Freund ist wirklich sehr lieb zu mir und das bewundere und liebe ich auch so aber andere Leute? Man will doch auch Freunde haben?! Früher hat mich immer jeder bewundert, dass ich soviele Freunde und Bekannte habe und soviele Leute kennen aber das ist alles nichts..

    Danke für Antworten :smile:
     
    #1
    Petra85, 7 September 2005
  2. Piratin
    Piratin (38)
    Beiträge füllen Bücher
    6.949
    298
    1.090
    Verheiratet
    Ich kenne viele Leute die sich nur für sich interessieren... keine Bange, davon gibt`s nun mal jede Menge. :grrr:

    Es kann völlig alberne Dimensionen annehmen, wenn ich mal so einige Leute in meinem eigenen Freundeskreis beäuge. :tongue:

    Hör ihnen doch einfach zu (zuhören bringt oft große Unterhaltung für einen selber), veräppel sie ein wenig damit du dich auch mal amüsierst und schau dich nach neuen Bekanntschaften um - zum Glück gibt`s auch noch viele nette INTERESSIERTE Leute. :gluecklic
     
    #2
    Piratin, 7 September 2005
  3. User 34605
    User 34605 (31)
    Sehr bekannt hier
    3.144
    168
    385
    Verheiratet
    Oh ja, kenne ich nur zu gut. Hab auch genug solche "Freunde". Deshalb bin ich jetzt erstmal froh, in eine neue Stadt zu ziehen und neue, hoffentlich liebenswertere, Leute kennen zu lernen, die weniger gleichgültig gegenüber ihrer Umwelt sind. :hmm:
     
    #3
    User 34605, 7 September 2005
  4. smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.349
    121
    0
    nicht angegeben
    Glückwunsch zu der Erkenntnis, die ich bereits vor ein paar Jahren angeprangert habe. Aber warum wundern wir uns über solche Entwicklungen ? Ich denke, die Gesellschaft wird immer schnelllebiger, die Werbung zeigt uns, wie wir innerhalb von wenig Zeit satt werden, alles sauber bekommen, von a nach b reisen können usw. usw. Es sollte uns nicht wundern, dass die Menschen oberflächlich werden – sie haben gar keine Zeit mehr ihr Handeln und tun komplett zu überdenken. Des weiteren ist es doch so, dass kaum noch ein Mensch Kompromisse schließen kann. Nach dem Motto: „Du willst nicht wie ich will, dann verlasse ich Dich halt“ (als zwischenmenschliches Beispiel). Diese Behauptung wird von der Statistik bestätigt: Mittlerweile werden 40 Protzen alles Ehen in Deutschland wieder geschieden – in der USA sogar knappe 60 % (Zahlen : Stern letzte Woche – glaube ich).
    Hat man überhaupt noch Freunde in der heutigen Zeit – sind es nicht doch eher Bekannte. Ich habe gelernt zu trennen – ich habe Freunde und Bekannte. Zugegeben, die Freunde kann ich an einer Hand abzählen – aber es sind welche. Bekannte hat man genug – aber sie bereichern einen das Leben – aber in der Not auf sie verlassen würde ich mich nicht.

    Ich denke nicht, dass dein Selbstbewusstsein darunter leiden sollte – zumindest solltest Du diese Tatsache nicht zu sehr an Dich heranlassen – Du wirst nichts dran ändern können – und glaube mir, viele haben die gleiche Feststellung gemacht wie Du. Es wird noch eine Zeit dauern, bis viel Begriffen haben, dass dieser pure Egoismus uns nicht weiter bringt. Im Gegenteil er ist kontraproduktiv!

    Ein aktuelles Beispiel: Wenn hier jemand im Kummerkasten einen Thread starte, in dem er/sie er sagt, dass er über eine Situation sehr traurig ist, dauert es nur zwei bis drei Beiträge bis der erste kommt und schreibt :“stell Dich nicht so an, ich.......“ ...... Und da haben wir wieder den Beweis, die Gesellschaft ist Egoistisch! Was zählt ist immer das „ich“. Es wird auf den Threadstarter rumgehackt und runter gezogen. Es ist hier auf dieser Plattform immer das gleiche – und auch ein Grund warum ich persönlich hier immer weniger schreibe. Es kann einfach nicht angehen, dass immer andere ankommen und alles wieder schlecht reden. Sie sollten lieber mal ein paar Worte des Trostes finden, als immer nur die beschriebene Situation mit ihrer eigenen zu vergleichen. Das bemängele ich hier in diesem Forum, aber auch im realen Leben.
     
    #4
    smithers, 8 September 2005
  5. LadyMetis
    LadyMetis (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.372
    123
    3
    Verheiratet
    Hallo Petra85!

    Mir geht es genauso wie dir ... ich versteh dich vollkommen.
    Bei mir ist es auch so dass meine Ansprüche wahrscheinlich zu hoch sind, also die an andere, denn mit denen an mich komm ich ja klar.
    Naja, deswegen hab ich halt gar keine Freunde.
    Ich finde man muss sich aufeinander verlassen können, denn das kann jeder von mir erwarten, deshalb erwarte ich das auch von anderen.

    Kannst ja mal in meinen Thread schauen:
    Perfektionismus und Planungszwang

    Mein Freund findest das allerdings nicht tragisch dass ich keine Freunde habe, weil mein letzter "Kumpel" männlich war und da war er schon ein bisschen eifersüchtig. Außerdem hat er selber keine Freundin, das erschwert das Gnaze natürlich noch mehr.
    Ich würde auch gern mal mit anderen Paaren oder Leuten weggehen, würde ich auch mit den Freunden meines Freundes, aber er hat ja keine, wenn dann sind das immer nur Arbeitskollegen und was dann für Gespräche entstehen, kannst du dir ja denken.

    Mir gehts aber z.B. auch bei meiner Chefin so, ich frag sie ständig, wie es im Urlaub war etc. und interessiere mich für sie, weil ich sie einfach voll ok finde und so. Aber von ihrer Seite kommt da nix und wenn dann nur mal kurz der Höflichkeit halber.

    Ich werde mich wohl damit abfinden müssen meine Geburtstage ständig in Familie zu feiern.

    PS: kannst mir ne PN schreiben, wenn du magst.
     
    #5
    LadyMetis, 8 September 2005
  6. missy001
    missy001 (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    586
    101
    0
    vergeben und glücklich
    tja.. und wenn man dazu bereit wäre, läuft dir einer auch davon, weil er sich eingeengt fühlt :engel: *ironischbin*

    Komisch nur, das sich daran nichts ändert, wo ich doch mit VIELEN über die heutige egoistische Zeit gesprochen habe. Alle sind derselben Meinung. Viele haben die Erkenntnis, dennoch laufe wir alle mit und lassen uns nach wie vor beeinflußen. Aber jeder kann sich sein Leben selbst gestalten und wenn er/ sie Mitläufer ist, dann ist klar, das sich nie was ändern wird!
     
    #6
    missy001, 8 September 2005
  7. Dasding
    Dasding (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    204
    103
    1
    vergeben und glücklich
    Habe mich im Bericht der Threadstarterin wiedergefunden. Ich weiss ehrlich gesagt auch nicht warum es so ist, aber ich glaube smithers hat da schon recht. Die Zeit wird immer schnellebiger, die Menschen verbringen die wenig übrige Zeit meist mit sich selbst.
    Ich würde auf mich bezogen net sagen dass ich darunter leide, aber massiv stören tut's mich irgendwie immer. Ich habe bspw. nur einen einzigen Freund an meiner Seite, der wohnt 150 km weg (nicht die Welt) und sonst kommt da gar nix mehr. Alle anderen haben sich mit der Zeit abgewendet, selbst sogenannte "Sandkastenfreunde" hab ich keine mehr.
    Das merkwürdige ist nur, wenn ich bei den damals gut befreundeten Leuten anrufe, freuen die sich wirklich, aber melden tut sich im Gegenzug dann wieder keiner.
    Ich habs für mich persönlich aufgegeben, einer Illusion hinterherzulaufen und an Freunde zu denken. Es ist sicher nicht richtig, eher eine Art Schutzmechanismus für mich selber, damit ich einfacher damit klarkommen kann.
     
    #7
    Dasding, 8 September 2005
  8. missy001
    missy001 (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    586
    101
    0
    vergeben und glücklich

    mhm.. .Ansprüche stellen bei Freundschaften? Klar ist verständlich! Klingt aber jetzt sehr oberflächlich. Vielleicht ist es garnicht so und du hattest einfach bisher nie richtige Freunde, sodaß du Erwartungen hast?!?!?!?

    Erwartungen... die hat jeder. Du wärst für einen Freund da und wärst aber enttäuscht, wenn er/ sie nicht so da wäre. Ist es nicht auch eine Charaktereigenschaft eines Menschen? Ist jetzt doof ausgedrückt, aber einer gibt gern alles und ein anderer ein bißchen weniger, aber dafür ist voller Verlaß.

    Ich kann Freunde auch an einer Hand abzählen. Bekannte kommen und gehen.

    Na gut, ich hatte auch eine Freundin mit der ich meine ganze Schulzeit verbrachte. Doch jeder verändert sich und irgendwann kam der Punkt, wo wir einfach nicht mehr harmonierten. Sie hatte eine ganz anderen Freundschaftskreis als ich. Es ist wie in einer Beziehung, entweder man verändert sich gemeinsam, oder einer bleibt immer zurück und man kann einfach nicht mehr einen gemeinsamen Weg gehen.
     
    #8
    missy001, 8 September 2005
  9. BAndiTo
    BAndiTo (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    65
    91
    0
    Single
    ....

    hmmm also freunde muss man schon ziehmlich sorgsam suchen den meist findet man nur bekannte . ^^

    bei dir koennte es ja vieleicht dran liegen das du und dein freund einwenig sehr aufeinander haengt und eine intensive verbindung baut man halt doch am ehesten auf wen man sich mit jemandem unter 4 augen unterhaelt.

    bandit
     
    #9
    BAndiTo, 8 September 2005
  10. smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.349
    121
    0
    nicht angegeben
    Tja, missy, das liegt an der Tatsache, dass es nicht ausreicht „etwas festzustellen“, der Wille eine Veränderung zu bewirken muß schon da sein. Die meisten haben aber die Erfahrung gemacht, dass sich Aktionismus nur selten auszahlt. Die Gesellschaft nimmt alles was sie bekommen kann – gibt aber nur sehr wenig zurück. Diesen Egoismus, den sich die Gesellschaft in den letzten Jahrzehnten immer stärker gelebt hat, kann nicht von heute auf morgen verändert werden. Betrachte doch mal die Statistik: Sie zeigt einen klaren Trend: Es existieren immer mehr Singlehaushalte, sogar die Hersteller von z.B. Bier haben darauf reagiert, sie verkaufen nun kleinere Kisten Bier (zumindest bei uns hier in D – Land). Egal wo Du guckst, die Gesellschaft ist drauf und daran sich auf ein „massives Sigleleben“ zu konzentrieren. Gucke Dir die Produkte an, die es für den täglichen Bedarf zu kaufen gibt – die Portionen werden immer kleiner. Dieses Problem was die Threadstarterin richtig auf dem Punkt gebracht hat ist und bleibt ein Alter Hut, aber wir denken nicht in Traum daran diese Missliche Lage zu verändern. Ich bin eine Person, die Grundsätzlich erstemal dagegen ist – ich bin Rebell – daher springe ich auch aus diesem Rahmen und lasse mich nicht von dieser teilweise sehr einfach strukturierten Gesellschaft beeinflussen. Ich kann nur jeden auffordern es mir gleich zu tun – nur wenn wir alle dieses Verhalten der Gesellschaft nicht akzeptieren wird sich was ändern – aber das ist für jeden einzelnen mit viel Arbeit verbunden.
     
    #10
    smithers, 8 September 2005
  11. Kubby
    Gast
    0
    Vorerst, sei gesagt "Egoistisch" ist keinesfalls eine Beleidigungsform, wie es viele heutzutage gerne vermuten, sondern bedeutet lediglich "Ich-bezogen". Dies ist auch vollkommen natürlich, schliesslich lebt man nicht für andere. Wer derartiges Behauptet hat mich falsch verstanden, selbst wenn man jemand anderes "liebt" möchte man etwas für sich selbst beanspruchen auch wenn dies nur "Gegenliebe" ist, selbst ein Blick kann schon der gewünschte erfolg sein. Dem zu folge ist das ganze Leben Egoistisch.

    Nun zurm Gesellschaftsorientierten Egoismus. Es ist nur eine frage der Zeit gewesen bis die Gesellschaft diesen Punkt erreicht, der Grund hierfür ist der überschätze "Individualismus", der Heutzutage so hoch und heilig jedem von Kindesalter auf an eingetrichtert wird. Dabei wird aber auch, paradoxerweise, gleichzeitig behauptet das Menschen gleich seien, naja das passt jetzt jedoch nicht zur Thematik. Schuld daran sind desöffteren Medien und Kollektivismus, welche einen beide dazu bringt sich selbst zu sehen. Wer behauptet "anders" zu sein liegt falsch denn jeder beugt sich dem System, selbst der Anarchisten betrachten sich als "Randgruppe" nicht als Idividualisten.

    Oberflächlichkeit hängt mit der Grundeistellung der Menschen zusammen, welche durch eher zynische Dummheit bestimmt wird, ebenso wie Desinteresse an anderen da diese für "Bemindert" abgestempelt werden weil man sie nicht kennt. Man kann so gut aussehen wie man will, Wildfremde betrachenten einen dennoch häufiger mit einem abwertenden Blick. Den Leuten fehlt Heutzutage einfach die Interesse an anderen was zu Sozialer-Stumpfsinnigkeit führt. Ebenso wie in Beziehungen, man sollte diese als eine art Erfolgsaustausch sehen, so will jeder für sich immer mehr von seinem Gegenüber, was aber nicht Funktionieren kann, da sich dieses Gegenüber dann nurnoch als "Tragetasche" des anderen fühlt.

    Dieses Thema sollte man eigentlich länger Überdenken, aber ich bin jetzt in Eile.
     
    #11
    Kubby, 8 September 2005
  12. Piratin
    Piratin (38)
    Beiträge füllen Bücher
    6.949
    298
    1.090
    Verheiratet
    Also dass "die Gesellschaft" so oberflächlich und "die Menschen" so egoistisch geworden sind findet sich schon in Dokumenten der Antike (besonders die Römer haben da ziemlich drüber gejammert), hihi, und das zieht sich durch die Jahrhunderte nur so durch (meist verbunden mit Klagen über die verdorbene Jugend). Die Erfindung des Buchdruckes - peng! Prompt sprach man von einer schädlichen "Lesesucht" die die Kommunikation zwischen den Menschen erschwere :grin:

    Die Zeiten und die Menschen waren schon immer schlecht! :smile:

    Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten die viele kleine Dinge tun, können sie verändern! :karate-ki

    Piratin (die sich in einem morgendlichen Energieüberschwung befindet da grade von rasanter Radtour durch den Wald zurückgekommen :grin: )
     
    #12
    Piratin, 9 September 2005
  13. missy001
    missy001 (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    586
    101
    0
    vergeben und glücklich

    Du hast eigentlich recht. Bloss wird es immer um ein bißchen schlimmer. Sieh dir mal unsere heutige Kommunikation an. Bestes Beispiel: SMS!
    Man schreibt was - wird falsch verstanden - ist nicht bereit darüber zu reden - streit - aus - vorbei!

    Handys, PC, und und und...... diese Technik *argh*

    Aber es stimmt, jeder kann es sehen wie er will. Man könnte jetzt sagen, alle sind super oberflächlich. Aber ist es nicht so: so wie man zu andere ist, so kommt es zurück?
    Wenn ALLE nur Erwartungen haben....... kein Wunder! Wie wärs mal offen zu sein, auf andere zugehen :zwinker:
     
    #13
    missy001, 9 September 2005
  14. smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.349
    121
    0
    nicht angegeben
    Ich glaube es hat ja auch keiner gesagt, dass das Wort „Egoistisch“ als Beleidigung aufzufassen ist – oder habe ich das überlesen ? Natürlich ist ein gewisser Egoismus notwendig, um überhaupt zu leben. Aber – Egoismus kann Dich auch töten, nämlich genau dann, wenn eine weiter entwickelte Form sich dazu entschlossen haben sich zusammen zu tun – eine Art Demokratie (ich sage hier ausdrücklich eine ART der Demokratie!) Diese Gruppe kann ihre eigenen Interessen bündeln und so viel kraftvoller gegenüber einzelnen durchsetzen. Beispiel: Hätten damals ein Urmensch alleine versucht ein Mammut zu erlegen, er hätte es mit seinem Leben bezahlt. Daher hat man schon damals eine Interessengemeinschaft gebildet, war viel Erfolgreicher!
    Auch kann ich Dir beim „anders“ sein nicht zustimmen. Schon alleine das Wissen, dass der Egoismus so existiert wie er nun mal in der Gesellschaft existiert bewirkt Änderungen. Es liegt an Dir selbst etwas verändern zu wollen. Mal ein anderes krasses Beispiel: Wie oft regen wir uns auf, wenn wir mit dem Auto unterwegs sind. Da wird gerast und gerempelt – alle regen sich auf – ich zeige besonders schwere Fälle an. Mir ist es egal, ob es mir Umstände bereitet – Hauptsache solche Spinner bekommen in der Zukunft nicht mehr die Gelegenheit meine Kinder tot zu fahren. Alleine das ist schon „anders“. Wer glaubt, dass ich überreagiere, heute morgen durfte ich wieder mal zugucken wie zwei Leute sich totgefahren haben. Wahnsinn, wie groß ein Blutfleck werden kann !Und es waren somit die Nummer 4 und 5 die sich diese Woche an ein und der selben Stelle totgefahren haben.

    Du bringst meines Erachtens Sichtweisen durcheinander. Ein Anarchist betrachtet sich nicht als Randgruppe, sondern als Herrscher über sein Eigen. Er macht die Regeln und lebt die Regeln nach seinem „Gut Dünken“ aus. Ein Individualist ist ein Mensch, der wie der Name schon sagt – individuell auf jede Problematik reagieren kann – ein Anarchist würde das Problem mit dem ihn zur Verfügung stehenden Mitteln lösen – notfalls mit Gewalt. Anders sein Bedeutet nicht, die Gesellschaft verändert zu haben, sondern bedeutet nur, den Versuch die Gesellschaft zu verändern. Ein großer unterschied wenn Du mich fragst.
    Woher der Gesellschaftliche Egoismus nun kommt lässt sich nicht so eben in ein zwei Seiten beschreiben – denke da gibst Du mir Recht. Es sind viele Punkte die da mit hineinspielen. Nichts desto Trotz, es sind sehr interessante Gedankengänge in deinen Äußerungen und ich geben Dir Recht, dass so ein Thema nicht in Eile diskutiert werden kann.


    Mmh,... kann Zynismus Dummheit sein ? (Ein Zyniker ist ein Schurke, dessen mangelhafte Wahrnehmung die Dinge so sieht, wie sie wirklich sind und nicht, wie sie sein sollten.)
    Dummheit ist keine Strafe und kann niemanden vorgehalten werden. Jeder reagiert so, wie es ihm an sinnvollsten erscheint. Die falsche Grundeinstellung zu haben ist also keine Dummheit – zumindest nicht in meinen Augen. Ich denke es ist die falsche Grundeinstellung – aber auch da kann man wieder geteilter Meinung sein. Die Grundeinstellung eines jeden ist eigentlich egoistisch gegenüber der Gesellschaft betrachtet – stimmt dieser Grundannahme überhaupt ? Nein – sie ist falsch! Zumindest trifft sie für Personen, die im Erwerbsleben stehen nicht zu. Bestes Beispiel: Gucke mal auf dein Lohnzettel wie solidarisch Du bist – und zwar mit der gesamten Gesellschaft. Also fängt sich hier doch das ganze im Kreis zu drehen – oder ?

    So oder so, sehr interessante Sichtweisen !
     
    #14
    smithers, 9 September 2005
  15. Petra85
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    262
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Es sind ja jetzt schon wirklich viele Kommentare eingegangen, danke! Dann liege ich also richtig mit der Annahme, dass die Gesellschaft immer egoistischer wird! Aber woran liegt das? Die Erkenntnis habe ich immernoch nicht erlangt :zwinker:

    Und vor allem: was kann man dagegen tun? Mir geht es hauptsächlich darum, Freunde zu finden (RICHTIGE Freunde). Mir fällt es immer wieder auf, jeder ist eigentlich egoistisch und auch nicht mehr so kontaktfreudig, wie ich das zu sein scheine.
     
    #15
    Petra85, 9 September 2005
  16. Loomis
    Loomis (29)
    Meistens hier zu finden
    1.095
    148
    187
    in einer Beziehung
    Stimmt schon, was bisher gesagt wurde... Aber wenn die Erkenntnis, warum das so ist, so einfach zu erlangen wäre, wären wir heute wohl nicht, wo wir sind. :zwinker:

    Mir ging es auch lange Zeit so und ich muss gestehen, ich habe gar nichts getan. Es fiel mir irgendwann in den Schoß... Glück? Weiß nicht...

    Mein Ex war auch so in der Art.. Ich hab mich immer gekümmert, gemacht, getan, gesorgt, aber zurück kam nichts. Kein ernstes "wie geht es dir" und schon gar kein "erzähl mir von deinem Tag" oder so. Unter dem Mann bin ich schließlich auch fast zerbrochen.
    Jetzt habe ich jemaden gefunden, der mich folglich fast erschlägt mit seinem Interesse. Er fragt mich, wie's mir geht, was ich gemacht habe, schaut sich meine Hobbys an, etc. Ich bin so erschüttert davon, dass es noch solche Menschen gibt, aber ich freue mich einfach tierisch darüber. Es sind so kleine Beispiele, die mich schon sprachlos gemacht haben. (Beide zum Geburtstag eingeladen bei einer Freundin von mir ((die er kaum kennt)), und er fragt mich "was schenken wir ihr?" Ich war so fertig, dass er das gefragt hat - das war sonst immer meine alleinige Aufgabe!)

    Nach diesem Erlebnis (was ja noch immer andauert) hege ich Hoffnung, dass nicht alle Menschen so egoistisch sind. :smile:

    Sorry, dass auch ich keine durchschlagende These gefunden habe, aber ich wollte gern meinen Senf dazugeben. :grin:

    Cheerio
     
    #16
    Loomis, 9 September 2005
  17. Petra85
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    262
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Bei meinem Partner ist es zum glück nicht so, er interessiert sich sehr für mich. Ich merke aber einfach, dass ich mich trotzdem einsam fühle, ohne Freunde, ohne Clique... gestern abend waren wir, wie eigentlich immer, zu zweit auf einem fest unterwegs, mir hat es dort überhaupt nicht gefallen! Es war sehr langweilig und wir sind auch um 22 Uhr schon wieder heimgefahren. ich dachte dann, wenn wir ne Clique hätten, mit der wir weggehen könnten, wäre das sicher nicht passiert, sondern wir hätten viel Spaß gehabt.

    Naja, mir fällt es immer wieder auf, dass die Gesellschaft oberflächlich ist. Man merkt ja auch, ob es einen wirklich interessiert wie es einem geht oder wie der Urlaub war oder ob man nur aus Anstand fragt. Ich will eben mit Leuten nichts mehr zu tun haben, die sich nur für sich selbst interessieren und mir nur ihre geschichten erzählen ohne mich mal zu fragen, wie es mir geht, was ich so tue etc. RICHTIG fragen und nicht nur so tun, als interessiere es sie. Ist das normal von mir oder reagiere ich da übertrieben??
     
    #17
    Petra85, 11 September 2005
  18. thelonesome
    Verbringt hier viel Zeit
    139
    101
    0
    nicht angegeben
    editier mal 2 x dasselbe :grin:
     
    #18
    thelonesome, 11 September 2005
  19. Petra85
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    262
    101
    0
    vergeben und glücklich
    thx @ :grin:
     
    #19
    Petra85, 11 September 2005
  20. Petra85
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    262
    101
    0
    vergeben und glücklich
    keine antworten?? :frown:
     
    #20
    Petra85, 13 September 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - leidiges Thema Freunde
ThatsVinni
Kummerkasten Forum
20 Juli 2013
16 Antworten
InMyDreams
Kummerkasten Forum
30 Dezember 2009
26 Antworten