Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Leistungskurswahl

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Dickes P, 29 April 2008.

  1. Dickes P
    Dickes P (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    105
    101
    0
    Single
    Halllooooo Leute,

    zur Zeit gehe ich noch in die 11. Stufe eines Gymnasiums.
    Also das ist kein Kummer, sondern einfach Unsicherheit. Ich bin nicht grad der Entscheidungsfreudigste.

    Und deswegen tu ich mich auch so schwer meine LKs zu wählen und meine 3. und 4. Abiturfächer.

    Momentan siehts bei mir so aus:

    LKs:
    1. Mathe
    2. Physik

    Abifächer:
    3. Englisch
    4. Erdkunde

    So...... jetzt denkt ihr euch "schön super.....", könnt aber nix damit anfangen.
    Nun ich werde euch aufklären, warum ich so wähle.

    > Erstens ich habe vor, wahrscheinlich, ein Ingenieurstudium nach dem Abi zu beginnen.
    > Zweitens sind die 4 Fächer fast sichere Fächer, in denen ich ne 2 bekomm. Physik auch mit 1er-Potenzial.

    Für ein Ingenieurstudium (Wirtschaftsingenieur z.B.) sind Mathe und Physik als LK-Wahl natürlich besonders sinnvoll.

    In meinem Hirn schwirrt folgendes Gedankenspiel:
    Wenn mein Abi mit Englisch LK und Physik LK besser als ein Abi mit Mathe LK und Physik LK wäre, sollte ich mich dann für die Englisch-Physik-Variante entscheiden, obwohl ich ein Ingenieurstudium anstrebe?
    Ist ein besserer Notendurchschnitt wichtiger als eine bessere inhaltliche Vorbereitung aufs Ingenieurstudium? Oder umgekehrt?


    Nun stellen sich für mich also die Fragen:

    1) Ich habe gehört, Mathe als LK sei ein besonders schwerer Hammer. Also was anderes als Englisch-LK, was man jedem empfehlen könne, der halbwegs gut darin ist.
    Ich bin kein Überflieger in Mathe, aber schriftlich stehe ich doch ziemlich 2.
    So, können Erfahrende mir da etwas zu sagen? Würdet ihr davon abraten, Mathe als LK zu nehmen?
    Dann würde ich nämlich alternativ Englisch nehmen.

    2) Die Leistungskurswahl & Co. sollte man ja dennoch nicht 100%ig davon abhänngig machen, was man später studiert.
    Ein Abi mit dem besten Notdendurchschnitt sollte man natürlich auch anstreben.
    Wie hilfreich wäre ein Mathe LK für ein späteres Ingenieurstudium?
    Gibt mir das wirklich einen großen Vorteil, als wenn ich das nur als 3. Abifach wähle?
    Macht das einen großen Unterschied?

    Danke für alle, die mir eine Hilfe geben.....
    Ich denke.... ich bin auch nicht der Einzige der so nachdenkt :zwinker:
     
    #1
    Dickes P, 29 April 2008
  2. blasehase081
    Verbringt hier viel Zeit
    29
    86
    0
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Nagel dich selbst nicht zu fest, das kann sich so schnell wieder ändern ;-)
    Genauso wie das hier. Die Noten aus der Mittelstufe - meinetwegen auch der 11. Klasse - sind nur sehr begrenzt aussagekräftig. An meiner Schule konnte man grob geschätzt ne halbe Note abziehen, also ruh dich bloß nicht darauf aus. Selbst wenn du im Moment gut bist, so kann sich das sehr, sehr schnell wieder ändern.

    Eine wirkliche Vorbereitung bietet dir die Schule sowieso meiner Erfahrung nach nicht, daher würde ich mich in jedem Fall für den besseren Schnitt entscheiden -alleine, um mir die Flexibilität zu bewahren.
    Ich würde mich an deiner Stelle gedanklich ein wenig vom Studium lösen und zur Schule hingleiten.
    Deine Fachlehrer können Prognosen abgeben, die vermutlich sinnvoll sind. Frag dort auf jeden Fall nach.
     
    #2
    blasehase081, 29 April 2008
  3. it's true
    Verbringt hier viel Zeit
    100
    103
    1
    nicht angegeben
    Dass du im Mathe-LK in der ersten Klausur eine halbe bis eine Notenstufe abfällst, damit musst du rechnen. Ich hatte selber Mathe LK und genau das trat bei mir ein, wie im Übrigen auch den meisten anderen. Allerdings hat sich das mit der zeit auch wieder eingerenkt, und der Durchschnitt ging wieder nach oben. Im Nachhinein kann ich das Niveau durchaus als "zu bewältigen" bezeichnen - ich würde sogar einen Vorteil sehen, nämlich dass du vom Stoff her im Grundkurs auch nicht groß was anderes machst, aber im LK viel mehr Zeit hast, diesen zu vertiefen.
    Off-Topic:
    Das mit der Notenverschlechterung habe ich von Leuten aus dem Grundkurs übrigens genauso zu hören bekommen... :zwinker:


    Siehe oben; der Stoff unterscheidet sich im GK und LK nicht großartig. Letztendlich ist die LK-Wahl weit weniger relevant für das Studium als zuvor angenommen. An der Uni hast du sowieso schon nach 2 Wochen das Mathe-Schul-Niveau weit hinter dir gelassen.

    Über die Note würd ich mir vor allem Gedanken machen, falls dein angestrebter Studiengang einen NC hat. Ansosten wage ich auch hier mal zu sagen, dass später nicht sooo oft nach der Abiturnote gefragt wird. Ein signifikanter Unterschied wie 2er Schnitt oder "grade so bestanden" würde sich nur aufgrund eines unterschiedlichen LKs ja wahrscheinlich nicht ergeben.
     
    #3
    it's true, 29 April 2008
  4. Iona
    Iona (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    301
    101
    0
    in einer Beziehung
    Ich kann dir auch nur dazu raten, die LKs zu wählen, wo du mit dem wenigsten Aufwand auf ne gute Note kommst.
    Die Note (wenns ein NC-Studiengang ist) ist nämlich wirklich wichtiger als irgendwelches Vorwissen, was du evtl. im Mathe-LK noch ergattern könntest.
    Wenn dir Englisch Spaß macht, du es gut kannst und meinst, da ne gute Note zu kriegen dann würd ich dir zu Englisch raten!

    Im Studium gehts sowieso meistens bei 0 los, ob es da so einen großen Unterschied macht, ob du Mathe als GK oder LK hattest - glaub ich nicht. Bei Physik ist das vielleicht anders, bei Mathe hätte ich da eher keine Bedenken.
     
    #4
    Iona, 30 April 2008
  5. Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit
    1.035
    121
    1
    nicht angegeben
    Grundsätzlich würde ich dazu raten, Fächer zu nehmen, die dir Spaß machen, denn du verbringst recht viel Zeit damit, wenn du auch mal ein wenig für gute Noten lernen musst. (Dabei spielt es weniger eine Rolle, ob du bisher für gute Noten lernen musstest.)

    Das würde ich so nicht sagen. In der Regel belegt man als WI ja nur höhere Mathematik, die bis auf die nummerischen Verfahren doch recht ähnlich zum Schulinhalt ist. - Es macht dabei allerdings eher weniger aus, ob man einen guten GK oder einen LK hatte, solange der GL-Lehrer nicht der Meinung ist, man könne auf Integrale oder Vektorrechnung quasi verzichten und dies nur so oberflächlich behandelt, dass kein Schüler hinterher weiß, was das ungefähr sein könnte.
     
    #5
    Daucus-Zentrus, 30 April 2008
  6. falkenbach
    falkenbach (28)
    Benutzer gesperrt
    53
    93
    1
    Single
    In der 11. Klasse hatte ich in Physik eine 2 und in Mathe eine 1 (wenn auch mit minus) ohne lernen, in der zwölften Klasse warens dann nur noch 7 Punkte (3-) in Mathe und 6 Punkte (4+) in Physik. :zwinker:
     
    #6
    falkenbach, 30 April 2008
  7. JackyllW
    JackyllW (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    676
    103
    1
    nicht angegeben
    hier meldet sich mal ein student des wirtschaftsingenieurwesens zu wort :zwinker:
    ich selbst wollte bis zur 11.2 Lehrerin werden, habe durch Zufall ne Veranstaltung zu WI gehört und war begeistert.
    Natürlich war es schon zu spät um LKs oder so umzuwählen (davon ab wählt man in RP zu Beginn der 11 die Lks und zwar drei...) - demnach hatte ich Physik abgewählt (war neu auf die Schule gewechselt und wusste nicht dass bei Physik quasi bei 0 begonnen wurde) und Mathe nur Grundkurs.
    Ich studiere jetzt im 2. Semester WI, habe Mathe auch ohne Mathe LK bestanden, Physik ist sicherlich im LK von Vorteil.
    Ich weiß ja nicht was du für ne Hochschule ins Auge fasst....bei uns gibts auch Englisch als Vorlesung...
    Wenn du Fragen bzgl. des Studium hast...melde dich :smile:
     
    #7
    JackyllW, 30 April 2008
  8. Rongo Matane
    Verbringt hier viel Zeit
    550
    103
    1
    nicht angegeben
    Ich empfehle den Mathe LK. Ein Ingenieursstudium braucht auf jeden Fall viel Mathe, da ist der LK eindeutig die bessere Wahl. Also wahnsinnig schwer hab ich ihn auch nie empfunden, aber wir hatten auch einen guten Lehrer. Also wenn du ein gewisses "mathematisches Grundverständniss" (also: kommst du allein auf Lösungen unbekannter Aufgaben? Verstehst du neue Themen gut?) hast, dann wirds dir da auch nicht schwer fallen.

    Im Studium kannst du auch Englisch machen (Ich muss 4 SWS Sprachen machen), allerdings ists da in der Regel unter dem Englisch LK Niveau.

    Früher hab ich auch oft gehört "Du bist verrückt, dass du Mathe LK machst", "Mathe LK ist ja soo schwer", aber meine Erfahrung war da ganz anders. Also hör nicht so auf die Anderen und schau lieber was dir liegt.
     
    #8
    Rongo Matane, 30 April 2008
  9. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.093
    348
    2.105
    Single
    Mathe und Physik LK ist bestimmt keine schlechte Wahl.
    Eine wirklich gute Vorbereitung aufs Studium solltest du dir aber trotzdem nicht erhoffen...

    Ich habe in Baden-Württemberg Abi gemacht und studiere jetzt Physik (die zugehörigen Mathe-Vorlesungen sind wohl ungefähr auf Ingenieurs-Niveau).
    Leider gab es keine LKs mehr und alle Schüler mussten Mathe mit 4 Wochenstunden belegen.
    Das Niveau war katastrophal! - Ich habe mich nur gelangweilt, nicht aufgepasst, nie Hausaufgaben gemacht und konnte trotzdem locker 12-14 Punkte holen... (und vorher hatte ich eigentlich fast immer ne 2 in Mathe)
    Ich denke, im Grundkurs wirst du völlig unterfordert sein, wenn du ein klein wenig Interesse für Mathe hast.

    Ich denke, Schul-"Mathematik" (ich würde es eher als "Rechnen" bezeichnen) kann dich niemals auf Mathe-Vorlesungen in der Uni vorbereiten.
    Von daher ist es egal, ob du einen Mathematik-Grund- oder Leistungskurs machst... an der Uni muss die Mathematik nochmal von Grund auf neu aufgebaut werden. Das geht auch mit dem Grundkurs-Vorwissen.
    In der Schule lernt man nur ein paar grundlegende Rechentechniken und lernt dann für jedes Problem einen Lösungsweg Schritt für Schritt auswendig (wie ein Kochrezept), um es dann bei zig gleichartigen Aufgaben Schritt für Schritt durchzuführen.
    Das hat überhaupt nichts mit der Eleganz und Schönheit der Mathematik zu tun! - Mathematik (wie ich sie von der Uni kenne) ist ein schönes, durchgehend logisch aufgebautes, elegantes Gedankengebäude.
    Rechnen kann jeder Computer oder Taschenrechner besser als ein Mensch... aber wirklich Mathematik betreiben kann kein Computer! - Mathematik ist die Technik, neue, unbekannte Probleme auf bekannte Dinge zurückzuführen und zu lösen. Mathematik ist das logische Weiterentwickeln vorhandener Strukturen.
    So etwas lernt man in der Schule leider überhaupt nicht.

    Physik hatte ich als Profilfach (also LK-ähnliches Niveau mit 4 Wochenstunden) und fand es sehr gut.
    Zwar auch keine wirklich gute Vorbereitung fürs Studium, aber interessant, anspruchsvoll aber gut machbar (und einige Dinge kann man evtl. sogar im Studium brauchen)

    Englisch-LK wäre für ein eventuelles Auslandssemester bestimmt von Vorteil.
    Dann würde ich aber eher auf den Mathe-LK, als auf den Physik-LK verzichten.

    Aber mach dir keinen zu großen Stress wegen deiner Fächerwahl! - Wenn du einmal angefangen hast, zu studieren, fragt niemand mehr nach irgendwelchen schulischen Leistungen!
     
    #9
    User 44981, 30 April 2008
  10. peterpan
    peterpan (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    193
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ich habe damals mein Abi in Mathe und Chemie LKs gemacht.

    Ich habe Wirtschaftsinformatik studiert und habe dabei einiges von meinem Mathewissen nutzen können. In der ersten Mathevorlesung hatte ich viele der Themen schon in der Schule behandelt und hatte einen leichten Einstieg. Rechnen mit imaginären Zahlen, Diffentialgleichungen, Matrizenrechnungen und Integration waren mir schon recht vertraut und somit wars ein lockerer Umstieg. Auch die Studienarbeit in dem Fach hat einem die Art wie Mathe später abläuft schon näher gebracht. Manche der Leute in der Vorlesung haben nur mit den Ohren geschlackert....
    Möglicherweise bemerkst du auch, wenn du die beiden LKs nimmst, dass es auf diesem Niveau doch nichts für dich ist. Ich denke, dass das auch eine "wichtige" Erkenntnis bei der Wahl deines Studiums ist.

    Zum Abi-Schnitt: Ich weiß nicht wie es bei Ingenieuren aussieht, aber bei mir war der total irrelevant und ich hab mir auch damals nicht viel draus gemacht. Du solltest vielleicht mal mit einem Auge schauen ob auf deinem Studiengang generell oder speziell bei den für dich interessanten Unis überhaupt ein NC vorliegt. Ich höre nämlich immer nur, dass Ingenieure sehr gesucht werden.
    Zudem werden dir bei Bund oder Zivi soweit ich mit erinnern kann auch noch Wartesemester angerechnet, die gegen den NC helfen.
    Das dein Abi-Schnitt durch einen Mathe-LK versaut wird ist ebenso nicht sicher, ausserdem hat man auch mehr Zeit ein wenig was für die Fächer zu tun. In der Schule hatte man noch ein laues Leben *erinner*. Grade in Laberfächern wie Englisch und Co. kommts auch immer sehr drauf an wie man mit dem Lehrer klarkommt. Meine Noten sind da immer Achterbahn gefahren, je nach Lehrer....was natürlich auch noch ein Faktor sein kann. Wenn du eventuell schon weißt wer welchen LK macht, dann ist das auch noch zu überlegen.

    So können sich die Schulen unterscheiden. Bei uns haben wir gelernt erste Beweise selber zu führen, haben die Dinge hinter den Formeln bearbeitet. Natürlich muss man auch sein Handwerkszeug, dass Rechnen beherrschen. Mein Abitur habe ich am PC geschrieben...tja da haben manche gedacht "Oh schön einfach!" *g* aber das war dazu geacht, dass man seine Zeit nicht für den "Dulli-Rechen-Krempel" verbraucht (eben das einfach abspulen und "rechnen"), sondern sich mit den interessanten Punkten beschäftigen konnte.
    Auf Uni-Niveau bringt es einen zwar auch noch nicht, allerdings ist es ein sanfterer Übergang. Daran sieht man schon, dass es keine pauschale Antwort auf deine Frage gibt und es nicht nur auf den "Fachnamen"-Mathe beschränkt werden kann, sondern auch die Umstände sehr entscheidend sind.
     
    #10
    peterpan, 30 April 2008
  11. User 15499
    Verbringt hier viel Zeit
    343
    113
    32
    nicht angegeben
    Ich hab Mathe und Physik-Lk gehabt und bin im nachhinein sehr glücklich darüber!
    Den Mathestoff, den wir in den ersten beiden Semestern Informatik hatten, kannte ich schon und habe mit relativ geringen Lernzeiten (nur direkt vor den Klausuren) 2er geschrieben. Ich war in keiner Übung, die Aufgaben konnte ich auch so lösen.

    Wenn du Ingenieur werden willst, dann würde ich dir diese Kombination empfehlen, weil du doch schon etwas mehr in der Materie drin bist als die, die ihr Abi mit Sport, Handarbeit und Religion machen und dann mit 1,0 sich an der Uni bewerben.
    Im Übrigen wählen die Hochschulen inzwischen auch einen gewissen Prozentsatz der Studenten selbst aus, da kommst du mit Mathe und Physik Lk eher in einen Ingenieurstudiengang rein als mit Sport und Religion.
     
    #11
    User 15499, 30 April 2008
  12. Tinkerbellw
    Meistens hier zu finden
    2.998
    148
    94
    nicht angegeben
    ich hab damals Geschichts-LK genommen, weil ich da meine 1 sicher hatte und nicht EW-Lk obwohl mir klar war, dass ich das später studieren will (hatte es aber als GK um da wenigstens etwasAhnung von zu haben).
    Am Ende hatte ich damit Recht, da mein Studium einen NC hatte und ich den grade so geschafft hab. Mich hat es also weiter gebracht und Stoff hat mir im Studium nicht gefehlt!
     
    #12
    Tinkerbellw, 30 April 2008
  13. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.093
    348
    2.105
    Single
    Gibt es so etwas wirklich?!? :eek:
    Bis jetzt habe ich auch von meinen Komilitonen nur gehört, dass der Mahte-Unterricht völlig sinnlos und auf Kindergarten-Niveau war...

    z.B. immaginäre Zahlen, Differentialgleichungen und Matritzenrechnung hatte ich überhaupt nicht in Mathe...
    bei den anderen Themen mussten wir wirklich immer nur nach dem gleichen Schema die gleichen Aufgabentypen lösen... also wirklich nichts anspruchsvolles...
     
    #13
    User 44981, 1 Mai 2008
  14. peterpan
    peterpan (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    193
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Hmm vielleicht war mein Gymnasium auch etwas anspruchsvoller, so insgesamt. Einige haben extra für die 12. und 13. gewechselt um einen besseren Schnitt zu bekommen. Ich musste auch den 12. Jahrgang wiederholen, was allerdings an meiner ziemlich großen Faulheit lag. *g*
    Die Lehrer haben uns auch einfach mal eigene "Theorien" durchspielen lassen und abgewartet was dabei raus kommt, auch wenn wir auf der falschen Fährte waren. Ging einfach darum, dass man selber Lösungen erarbeitet, auch wenn man nur lernt, dass es der falsche Weg war. Dabei brauchten wir in einem Fall die imaginären Zahlen und haben dann ne kurze extra Einheit eingelegt um weitermachen zu können.
    War auch wirklich gut, dass wir den Rechner einsetzen durften, da wir so in kurzer Zeit mehr ausprobieren konnten. Mit den Differentialgleichungen haben wir dann versucht einfache Populationsentwicklungen von Hasen und Füchsen zu berechnen. Nichts zu schwieriges, aber es hilft später, wenn man mit den Dingen schonmal zu tun hatte, ein paar Begriffe kennt und eine Basis hat.
    Es haben bis auf 2-3 Leute auch alle aus meinen LKs ihr Abitur geschafft. Also sind diese Sachen nicht unmöglich, man muss es nur richtig Anpacken und die Schüler ermutigen. Ich denke, dass sehr viel Potential in der Schule durch dieses einfache Vor- und Nachmachen zerstört oder vergeudet wird.
     
    #14
    peterpan, 1 Mai 2008
  15. Dickes P
    Dickes P (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    105
    101
    0
    Single
    Also ich merke schon.... meine Zukunft ist nicht wirklich festgelegt nur weil ich bestimmte LKs wähle.
    Und ebenso wirds wohl nicht viel aus machen, ob ich einen Schnitt von 2,2 oder 2,5 hinleg........

    Also ich hab eh noch ein Beratungsgespräch mit meinem Oberstufenleiter.
    Der wird aber auch nicht richitg neutral sein.... ist immerhin Mathe- und Pyhsik-Lehrer. Soweit ich weiß, soll er sich des Öfteren auch darüber aufregen wenn manche Kunst- und Pädagogik-LK wählen..........."Wischi-Waschi-Fächer......"

    So.. ich denke mal nach dem Beratungsgespräch werd ich weiter wissen...........

    Ach ja... und nochmal eine Frage zu einem Ingenieurstudium:
    Ich hörte im Zusammenhang mit Maschinenbau immer wieder mal das grausame Wort "Chemie"
    Das wäre dann ein konkretes Beispiel, wenn es um gelerntes Vorwissen in der Schule fürs Studium geht.
    Ich kann Chemie nämlich GAR NICHT, null. Habe in der Mittelstufe nicht aufgepasst.... ne 5 am Ende gehabt. Jetzt in der 11 habe ich in Bio auch ne 5 wegen des hohen Anteils an Chemie. Mir fehlt selbst das Basiswissen, was Chemie angeht.
    Anscheinend braucht man das aber auch mal für ein Ingenieurstudium. (Maschinenbau oder Bauingenieur...zB...)
    Ich besitze als keinerlei Wissen im Bereich der Chemie aus der Schule.
    Inwiefern wäre das relevant für ein zukunftiges Studium?
     
    #15
    Dickes P, 2 Mai 2008
  16. evita
    evita (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    450
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich will dich ja nicht beunruhigen, aber soweit ich mich erinner waren die einzigen, die bei uns in der Schule durchs Abi geflogen sind Leute, die Mathe und Physik-LK zusammen hatten.

    Wenn du dir wirklich sicher bist ein Ass zu sein, mach es.
    Ich hab keine Ahnung von diesem Fach, mir wurde aber erzählt, dass das Niveau gerade in Physik ab der 12. im LK nochmal ziemlich anzieht und ich hab genug Leute gesehen, die erst im Halbschlaf ihre zweier bekommen haben und auf einmal um jeden einzelnen Punkt kämpfen mussten.
    Wenn du ein "wischiwaschifach" dazunimmst, wäre das auf jeden Fall eine Absicherung, du würdest nicht alles auf eine Karte setzen.
     
    #16
    evita, 2 Mai 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten