Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Liebe macht blind! Teil II Eine wahre Gechichte

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von Marckus, 13 März 2006.

  1. Marckus
    Gast
    0
    Liebe macht blind Teil II Die Geschichte von Marcus & Bianca


    Wie gesagt, ich war über beide Ohren verliebt und es folgten die schönsten Monate meines Lebens. Wir verbrachten jede freie Minute miteinander. Wenn wir arbeiten waren schrieben wir uns eben sms oder telefonierten. Nach Feierabend kam Bianca immer direkt zu mir nach hause und wir unternahmen was gemeinsam. Den Abend verbrachten wir dann bei mir zu hause, wo wir täglich ungestört kuscheln, Zärtlichkeiten austauschen konnten. Es war wundervoll. Wir erzählten uns alles aus unserem vorherigen Leben. Jeder hörte dem anderen interessiert zu. So erfuhr ich sehr viel von Ihren Ex-Freunden und was Sie so alles mit ihnen erlebt hatte. Im Nachhinein war das nicht gerade sehr gut für mich. Aber dazu später mehr.
    Fast täglich fuhren wir zu Ihren Eltern. Sie lebte schließlich noch bei Ihnen. Am Anfang machte mir das nichts aus. Hauptsache ich war bei Ihr. Aber irgendwann nach ungefähr 3 Monaten störte mich das doch ein wenig, jeden Tag Stundenlang bei den Eltern rum zu sitzen.
    Schließlich hatte ich doch eine eigene Wohnung. Zwar ziemlich klein ( nur 1 Zimmer Appartement) aber immerhin meine eigene Wohnung. Zu dieser Zeit sagte Bianca zu mir: „Warum schlafe ich überhaupt noch zu hause? Ich bin ja nur noch zum schlafen da. Da kann ich ja auch gleich bei Dir bleiben!“ So kam es dann, das Sie nicht nur tagsüber sondern auch nachts bei mir blieb. Mir war es recht. Denn jedes Mal wenn Sie abends nach hause fuhr, fühlte ich mich sehr alleine. Ich war ja zu diesem Zeitpunkt noch nie alleine gewesen. Es viel mir sehr schwer. Außerdem vermisste ich Bianca nachts so sehr, dass es mir den Schlaf geraubt hat. Also freute ich mich über Ihre Entscheidung, das Sie ab sofort bei mir schlafen würde. Es war wunderschön zu spüren, das Sie neben mir im Bett lag. Ich war überglücklich.
    Außerdem dachte ich, vielleicht wird sich das auch mit dem jeden Tag nach Mutter fahren legen, wenn Sie eine „eigene Wohnung“ hat. Aber das war leider nicht der Fall. Im Gegenteil!
    Wir verbrachten nun noch viel mehr Zeit bei Ihren Eltern wie vorher. Mich störte das ungemein. Hatte einfach keine Lust, täglich stundenlang da rum zu sitzen. Aber ich wollte keinen Streit mit Ihr, also sagte ich anfangs nichts. Hab es über mich ergehen lassen. Nach weiteren Monaten ärgerte mich das aber so sehr, dass ich Ihr sagen musste, dass es mich total stört. Ich sagte Ihr, dass wir doch eine eigene Wohnung hätten und auch mal da unsere Zeit verbringen könnten. Sie sagte darauf, dass Sie aber Ihre Eltern sehr vermisst und außerdem würde Ihr die Decke in dem kleinen Appartement auf den Kopf fallen. Also musste eine größere Wohnung her. Sie wollte unbedingt eine größere Wohnung haben. Sie sagte das Sie dann bestimmt mehr Zeit dort verbringen wird, weil es ja da auch viel zu tun gibt. Aufräumen, sauber machen usw. Sie hätte dann eine Aufgabe. Also schauten wir uns nach einer größeren Wohnung um. Es musste alles sehr schnell, wenn es nach Ihr ging. Sie wollte schnellstmöglich aus der kleinen Wohnung raus. Schnell fand sich dann auch eine große Wohnung. Um genau zu sein war es eine sehr große Wohnung. 4 Zimmer und insgesamt gut 95qm. Das war übrigens die gleiche Wohnung, die ich vorher mit meiner Familie hatte. Nur eine Haustür weiter. Wir renovierten die gesamte Wohnung mit Ihrem Vater. Überall Laminat Boden usw. Es war ziemlich viel arbeit, die auch mit sehr viel kosten verbunden war. Aber egal! Sie wollte ne große Wohnung, also bekam Sie die auch. Wir haben sogar an meinen Sohn gedacht und Ihm ein Kinderzimmer eingerichtet. Obwohl Bianca sich sehr schwer damit tat, das ich einen Sohn habe. Sie kam damit eigentlich überhaupt nicht mit klar. Oft sagte Sie zu mir: „Ich wünschte dein Sohn wäre nicht da!“ Und dann sprach Sie Stundenlang nicht mehr mit mir, weil Sie mit Ihren Gedanken nicht klar kam. Das war ziemlich schmerzhaft für mich. Denn schließlich war es mein Sohn. Aber ich liebte Sie! Was sollte ich nur tun?! Ich sagte Ihr, ich könne leider nichts mehr dran ändern. Er ist nun mal da. Aber in dem Moment brachte alles Gute zu reden nichts. Ich stand plötzlich zwischen den Stühlen. Auf der Einen Seite mein Sohn, auf der Anderen mein große Liebe. Es war echt eine verzwickte Situation. Ich wollte nicht, dass Sie darunter leidet, dass ich einen Sohn habe. So kam es, dass ich nur noch sehr wenig Kontakt zu meinem Sohn suchte. Nur um Sie nicht zu verletzen. Obwohl mein Sohn des öfteren sagte, dass er zu Papa möchte, habe ich jeglichen Kontakt vermieden.
    Es kostete mich sehr viele Tränen das durch zu ziehen. Habe sehr oft wegen meinem Sohn geweint. Aber was sollte ich tun?! Ich liebte Sie über alles und hätte zu der Zeit wirklich alles für Sie getan. Ich wusste dass es falsch war. Aber ich fand keine andere Lösung. Ich wollte mit Ihr keinen Streit deswegen haben.
    Nach einer gewissen Zeit aber hat Bianca es dann nun doch mehr oder weniger akzeptiert, dass mein Sohn nun mal da war, sodass Er hin und wieder mal bei Uns geschlafen hat.
    Aber so richtig guten Kontakt habe ich bewusst vermieden. Wegen Ihr.Na ja, soviel zu dem Thema Sohn.
    Ansonsten war ich immer noch der glücklichste Mensch der Welt.
    Wir teilten alles gemeinsam. Sogar unser Hobby war unser gemeinsames. Wir machte schließlich beide in der gleichen Band Musik. Es war wundervoll mit Ihr zusammen auf der Bühne zu stehen. Mit Ihr zusammen zu singen. Wir sangen jeden Abend von R.Williams & N. Kidmann das Lied „Something stupid“. Es war jedes Mal wunderschön es gemeinsam zu singen. Dieses Lied wurde zur „Liebehymne“ von uns. Aber es gab auch schwierige Zeiten gemeinsam auf der Bühne. Denn irgendawann kam der Zeitpunkt der Eifersucht.
    Jedes mal wenn ein paar Mädels auf der Tanzfläche tanzten, fragte Bianca mich hinterher ob ich die hübsch finden würde. Ich sagte nur: „Ich habe die gar nicht gesehen, noch beobachtet, noch würden die mich interessieren.“ Aber Sie Glaubte mir das nicht. Jedes Mal beobachtete Sie mich, wenn irgendwelche Frauen auf der Tanzfläche waren. Es war schlimm. Ich konnte machen was ich wollte. Sie Glaubte mir nicht. Dabei liebte ich Sie doch über alles. Und es interessierte mich wirklich niemand anderes. Es hätte Heidi Klum oder Claudia Schiffer vor mir stehen können und ich hätte mich garantiert für Bianca entschieden. Sie war doch meine Traumfrau. Warum nur, war Sie dann noch so Eifersüchtig?! Sie hatte doch gar keinen Grund dazu!? Wie gesagt es war sehr schlimm. Ich traute mich schon gar nicht mehr auf die Tanzfläche zu gucken, wenn da Frauen getanzt haben. Ich schaute demonstrativ in eine andere Richtung, damit Sie einen Beweis hatte, dass mich niemand anderes interessiert.
    Ich fing an mich zu verstellen.
    Ein anderes Beispiel für die Eifersucht:
    Es war Neusser Schützenfest und eine Freundin meiner Schwester, war zu Besuch in Neuss.
    Ich kenne Sabine schon gut 15 Jahre vom Campingplatz in Holland. Sie war die Freundin meiner Schwester. Wir trafen die Beiden auf dem Kirmesplatz und Sabine kam auf mich.
    Sie packte mir an den Bart und sagte: „Seit wann hast Du denn einen Bart?“ Ich versuchte gerade noch nach hinten auszuweichen. Aber es war zu spät. Bianca bekam sofort einen dicken Hals und sagte später zu mir: „Wenn die das noch mal macht, hau ich ihr auf die Schnauze!“ Ich konnte doch wirklich nichts dafür. Bianca sprach mit mir Stundenlang kein Wort mehr. Den ganzen Weg zu Fuß nach hause war stillschweigen angesagt. Ich versuchte Sie zu beruhigen, aber vergebens. Sie war Stur. Irgendwann nach ein paar Stunden stillschweigen ist mir dann der Kragen geplatzt. Ich sagte Ihr, dass Sie nicht mehr alle Tassen im Schrank hat und war richtig sauer. So war der Streit dann vorprogrammiert. Wir redeten beide kein Wort mehr miteinander. Am nächsten Tag war wieder alles in Ordnung und wir gingen rüber zu meinen Eltern. Als wir gehen wollten ging ich noch kurz ins Zimmer meiner Schwester um mich zu verabschieden. Meine Schwester lag noch im Bett und neben Ihr ihre Freundin Sabine. Ich sagte nur kurz Tschüß und wir gingen raus. Draußen hatte Bianca dann schon wieder ihr Gesicht verzogen. Ich merkte sofort, dass Sie wieder irgendwas hat. Sie sagte: „Warum hast Du denn ins Zimmer deiner Schwester gekuckt? Du wolltest doch bestimmt nur die Sabine sehen, wie die im Bett liegt!? Was wäre denn gewesen, wenn die nackt gewesen wäre?!“ Ich verstand die Welt nicht mehr. Ich wollte mich doch nur verabschieden sagte ich Ihr, um Sie wieder zu beruhigen. Ich hatte wirklich keinerlei Absichten. Aber es war wieder zu spät. Bianca hatte einen dicken Hals und redete wieder kein Wort mit mir. Es war wirklich schlimm. Ich konnte sagen was ich wollte, es brachte nichts. Sie schwieg wie ein Grab. Nach mehrmaligen Versuchen Sie zu beruhigen, wurde ich dann auch wieder sauer und sagte Ihr, dass Sie bescheuert ist. Und ging zum Antreten in die Stadt. Ich bin aktiver Schütze in Neuss.
    Ich konnte aber keinen klaren Gedanken fassen. Ich dachte nur an Sie. Wir schrieben uns dann ein paar sms und alles war irgendwann wieder in Ordnung.
    Und noch ein krasses Beispiel von Eifersucht:
    Bianca und ich schauten Fernsehen. Es kam Werbung. Ich schaute weiterhin auf den Bildschirm, als die Niveawerbung kam. Dort zu sehen war eine halb nackte Frau.
    Ich dachte mir nichts weiter dabei. Auf einmal bekam Sie wieder den dicken Hals.
    Und fragte mich: „ Findest Du die etwa toll, oder warum guckst Du die ganze Zeit dahin?“
    Sie nahm die Fernbedienung und schaltete um. Ich war perplex. Was habe ich nun schon wieder getan?! Sollte ich etwa weg gucken, nur weil da so ne Werbung kam. Die Frau interessiert mich doch überhaupt nicht sagte ich zu Ihr. Aber Sie war wieder beleidigt. Wieder sprach Sie kein Wort mit mir. Ich versuchte wirklich alles um Sie von diesen kranken Gedanken abzulenken. Es brachte alles nichts. Der Streit war wieder vorbestimmt.


    Teil III folgt sofort! Der Text war zu lang!!
     
    #1
    Marckus, 13 März 2006
  2. Chabibi
    Sehr bekannt hier
    2.300
    168
    253
    in einer Beziehung

    O.k. :zwinker:
     
    #2
    Chabibi, 13 März 2006
  3. ryoutai
    ryoutai (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    65
    91
    0
    nicht angegeben
    Lass deine Geschichte bitte von einem Moderator in einem Thread zusammenfassen. Wenn die Beitraege zu lang sind, dann poste mehrfach.

    Danke.


    Gruss
    ryoutai
     
    #3
    ryoutai, 13 März 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Liebe macht blind
JackThomson2908
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
29 August 2016
6 Antworten
Test