Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Liebe, Sex, Prostitution, Gewissen?

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Muse_, 17 Juni 2009.

  1. Muse_
    Gast
    0
    Hallo,


    das ist mein erster Post auf diesem Forum. Ich würde gern wissen, wie Ihr mit solchen und ähnlichen Problemen umgeht, umgegangen seid oder wie ihr darüber denkt.

    Kurz zur Situation: Also, ich bin seid fünf Jahren mit meiner Partnerin zusammen und seid zwei Jahren sind wir verheiratet. Eigentlich ist alles super. Sie ist wirklich die Frau, mit der ich mein Leben verbringen möchte. Wir haben wenig Streit und wenn, dann können wir meist vernüftig damit umgehen. Unsere Vorstellungen von Lebenstil und Umgang mit Mitmenschen ist sehr ähnlich etc. pp. Eigentlich hätte ich wohl auch wenig Grund mich über unser Sexleben zu beschweren. Ich habe wohl einen recht starken Sextrieb und möchte auch gern etwas experimentieren. Allerdings geht es dabei um keine "abgefahrenen" Sachen. Eher so das, was man im durchschnittlichen Porno auch sieht. Sie hat auch gern Sex, allerdings bin in Sachen Experimente immer derjenige, der diese aktiv vorschlägt. Dafür das sie aus einem ziemlich prüden Hintergrund kommt, ist das aber schon ziemlich bemerkenswert. Letztlich ist ihr Sex jedoch entscheidend weniger wichtig als mir. Für sie wäre wohl auch 0815 (Blümchen)Sex, ein bis zweimal die Woche genug.

    Schon lange ist es so, das ich nebenbei auch masturbiere und ab und zu auch Pornos anschaue. Das weis meine Partnerin auch. Das mit den Pornos findet sie wohl nicht toll, akzeptiert es aber. Warum ich das mache, darüber haben wir explizit noch nie gesprochen. Das einzige, was ich Ihr mal gesagt habe, ist das ich meinen Verlangen nach Sex stille, wenn sie mal beruflich ein paar Tage weg ist. Das stimmt auch. Was aber auch stimmt, ist dass ich damit mein Verlangen nach anderen Frauen stille. Ich habe dieses Verlangen recht oft in Fantasien oder wenn ich attraktive Frauen auf der Straße sehe oder sonst mit solchen zu tun habe. Ich habe mich manchmal gefragt, ob mit mir irgend etwas falsch ist oder ob ich sie vielleicht einfach nicht genug liebe? Letztlich bin ich zu dem Schluss gekommen, dass zumindest Punkt zwei nicht zutrifft.

    Ich habe auch schon mal probiert einen (Frauen) Porno mit ihr zusammen anzusehen. Sobald der Schwanz des Mannes ins Bild kam, hat sie sich aber angeekelt abgewendet. Sie meinte, das sie Schwänze anderer Männer einfach eklig findet. Meinen mag sie, weil sie mich liebt. Für sie ist eben Liebe und Sex scheinbar untrennbar verbunden. Ich merke, dass das so für mich glaube ich nicht gilt und ich frage mich, wie ich damit umgehen soll.

    Was für mich nicht in Frage kommt ist ein heimliches Verhältnis anzufangen. Ich brauche keine Bestätigung, das ich auf Frauen attraktiv wirke und bin auf keine Liebschaft aus. Meine Liebe ist klar verteilt. Da gibt es keinen Raum und ein heimliches Verhältnis würde ich moralisch einfach unakzeptabel finden. Hauptsächlich deshalb, weil ich meine, dass es sich dabei nie NUR um Sex dreht, sondern immer etwas mehr dabei ist.

    Mein Interesse ist rein sexuell. Deshalb trage ich mich seit einiger Zeit mit dem Gedanken eine Professionelle aufzusuchen. Damit wäre die Sex/Liebe Dichotomie klar getrennt. Ich habe es bisher nicht getan, weil ich Gewissensbisse habe. Ich möchte meine Partnerin ja nicht hintergehen.

    Es gäbe natürlich die Möglichkeit mit ihr darüber offen zu sprechen. Nur bin ich mir ziemlich sicher, dass sie dann schwer verletzt wäre und es unserer Beziehung unheilbaren Schaden zufügen würde. Für sie ist Sex und Liebe eben nicht trennbar. Die Frage ist, sollte ich es heimlich tun (natürlich mit safer sex), so dass mein Druck weg ist und sie einfach nicht mit dem Wissen belasten?

    Könnte man sagen, Sex mit Prostituierten ist die moralisch bessere Untreue, da man "nur" sexuell untreu wird? Vielleicht würde mir ein Besuch pro Jahr ausreichen um meinen Druck abzubauen und ansonsten ein guter Ehemann zu sein. Vielleicht bekomme ich dann aber auch erst richtig "Lust" und will es immer öfter.

    Anders gesehen, könnte man auch sagen, ich machte es mir zu leicht. Ich müsste mit allen Mitteln versuchen mein Verlangen zu unterdrücken und wenn ich noch nicht geschafft habe, dann hätte ich es noch nicht genug probiert. Oder ich müsste eben mit dem Verlangen leben und darf ihm unter keinen Umständen nachgeben.

    So habe ich tendenziell bisher auch gedacht und habe Pornographie genutzt um mir Erleichterung zu verschaffen.
    In letzter Zeit kommt mir dieses ethische Dilemma immer oft in den Kopf. Letztlich ist die Liebesheirat und die eheliche Treue ein Konzept, welches erst in der Neuzeit mit dem Aufstieg der bürgerlichen Gesellschaft zum ultimativen Ideal unserer Kultur wurde. Ich glaube nicht, das wir eigentlich dafür gemacht sind und das Leben des Ideals scheint ja auch nur in den wenigsten Fällen zu klappen. So einige Posts hier auf dem Forum zeigen ja wohl auch wie schwer es den Leuten mit diesem Ideal fällt.

    Wenn ich einen Weg wüsste wie ich mein sexuelles Verlangen ohne Gewissensbisse und ohne die Verletzung meiner Partnerin stillen könnte, wäre ich heilfroh. Nur glaube ich, dass nur eine von zwei Optionen gleichzeitig realisierbar ist, wenn ich das Verlangen nicht unterdrücke.
    1) Ich hintergehe sie mit Prostituierten und sage nichts. Dann muss ich mit meinem schlechten Gewissen nicht offen zu ihr zu sein Leben, könnte ihr aber weiterhin ein guter Partner sein.
    2) Ich spreche mit Ihr darüber, und hoffe, dass wir eine Lösung finden, mit der sie leben kann. Das beste wäre es, wenn sie es aktzeptierte Sex uns Liebe teilweise zu trennen. Ich glaube, ich könnte auch damit leben, wenn sie ab und zu mit jemand anderem schlafen würde. Wenn schon dann gleiches Recht für alle. Ich riskiere damit aber die Beziehung zu zerstören oder unwiederbringlich zu schädigen. Meiner Ansicht nach ist dieses Risiko sehr groß. Damit würde ich nicht nur mir, sondern auch gerade ihr Schaden zufügen, der bei Option 1 nicht entstünde.

    Ich suche mit diesem Beitrag keine moralische Absolution. Mit meinem Gewissen und meinen ethischen Konflikten muss ich letztlich selber fertig werden. Diejenigen, die solche Gedanken, wie ich sie habe, sowieso ganz furchtbar unmoralisch finden, können sich derartige Kommentare allerdings auch sparen.

    Ich suche Austausch mit Menschen, die ähnliche Gedanken haben oder ähnliche Erfahrungen gemacht haben (als aktiver oder passiver Partner). Mich interessiert, wie ihr mit diesen Problemen umgegangen seid und wie Ihr versucht das Verlangen nach Sex mit der Liebe und Verantwortung für Euren Partner zu vereinbaren.
    Danke!
     
    #1
    Muse_, 17 Juni 2009
  2. xotox
    Sorgt für Gesprächsstoff
    41
    31
    0
    vergeben und glücklich
    sers muse...

    ich kann dir leider auch nicht den gewünschten aufschluß geben, da ich gerade in einer ähnlichen situation bin.

    aber wie ich herauslese ist deine frau ziemlich tolerant, weil sie das mit deinen pornos so akzeptiert. deine geschichte klingt schon hart, eigentlich kaum lösbar ohne das es jemanden weh tut. egal welche richtung du gehen wirst, deine frau wird es belasten. da halte ich die geschichte mit den pornos schon für gescheiter.

    ich würde aber trotzdem über deine fantasien mit anderen frauen reden, das ist auf jeden fall fair. sie wird dann aber ein großes mass an misstrauen dir gegenüber haben. vielleicht könnt ihr ja gemeinsam mit nem therapolten drüber reden. ich könnte mir vorstellen das ihr dort eine lösung findet mit der ihr beiden gut leben könnt.

    starte bloß keine heimliche sache, das würde wenn es hart läuft das aus bedeuten.

    greetz xotox
     
    #2
    xotox, 17 Juni 2009
  3. Du schreibst, du könntest deine Frau mit einer Prostituierten betrügen und dadurch weiterhin ein guter Partner sein.
    Das stimmt aber so nicht, du verletzt deine Frau warscheinlich dadurch sehr stark und bist alles andere als ein guter Partner.

    Es ist nunmal so, dass Sex durchaus ein Problem für die ganze Beziehung werden kann, wenn es da grosse Probleme gibt und da du ja schon versuchst, es auf andere Weise zu lösen, es aber nicht zu klappen scheint, so ist ein Gespräch mit deiner Frau wohl unausweichlich, du solltest vielleicht nicht schon am Anfang mit der Möglichkeit ankommen, dass du Sex mit einer Anderen haben kannst. Viel mehr solltest du ihr konkret deine Probleme und deine Gelüste darlegen und geb ihr Zeit das zu verdauen und redet öfters drüber und versucht Lösungen zu finden.

    Als letzte Instanz kannst du die Möglichkeit mit dem Sex anbieten, aber dies kann, wie du angesprochen hast, die Beziehung kaputt machen, dies ist aber aufjedenfall besser, als wenn du sie betrügen würdest, oder du unglücklich in deinem Sexleben fühlst.

    Es gibt Menschen die sind nicht für reine Monogamie geschaffen und wenn das so ist, so ist eine Unterdrückung seiner Triebe alles andere als gut für den Körper und Geist, da dies zu Problemen mit seiner Persönlichkeit führen kann, da diese aktiv unterdrückt wird und dies ist keineswegs positiv zu werten.
     
    #3
    Chosylämmchen, 17 Juni 2009
  4. Muse_
    Gast
    0
    Naja, verletzt ist jemand streng genommen nur, wenn er/sie davon weiss. Allerdings hätte ich Probleme damit, das heimlich zu machen, überlege aber ob es die "beste" Lösung wäre. :mad:

    Und wie gedenkst Du zu verfahren??
     
    #4
    Muse_, 18 Juni 2009
  5. User 67523
    User 67523 (39)
    Sehr bekannt hier
    1.046
    168
    375
    vergeben und glücklich
    hi,

    such Dir ne andere Frau/Freundin.
    Deine jetzige scheint sich Muehe zu geben, Du solltest sie nicht betruegen, das hat sie nicht verdient.
    Oder rede mit ihr nochmal, was sich aendern lassen wuerde. Vielleicht musst auch Du Dir mehr Muehe geben? So einfach fuer Dich das Masturbieren ist, so wenig Freude hat sie vielleicht an immergleichen Quickies mit aehnlichem Ziel?
     
    #5
    User 67523, 18 Juni 2009
  6. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Wenn du sie so sehr liebst, wie du glaubst, wenn du das Beste fuer sie willst, dann bleibst du bei ihr und treu. Wenn du sie so sehr liebst, wie du glaubst, wenn du das Beste fuer sie willst, gleichzeitig aber auch dein Glueck und deine Zufriedenheit suchst, dann bist du fair, machst Schluss und suchst dir etwas passenderes.
     
    #6
    xoxo, 18 Juni 2009
  7. User 88899
    Verbringt hier viel Zeit
    1.810
    88
    204
    vergeben und glücklich
    Kann ich nur unterschreiben!

    Keiner sagt, dass das einfach ist, aber langfristig ist das doch das Beste. Du musst dann keine Angst haben, dass es doch irgendwie rauskommt und du musst kein schlechtes Gewissen haben. Man unterschätzt das schlechte Gewissen, ich kenne genug Leute, die vorher sagten, sie können das verbergen und dann kam mit der Zeit, vor allem wenn der Partner mal nachfragte, ob man wirklich immer treu war etc das Bedürfnis, alles loszuwerden oder man konnte eben nicht mehr überzeugend lügen.
    Ich weiß auch, wie es ist, wenn man auf Sex verzichten muss, ich hatte zwei Jahre (oder länger?) keinen Geschlechtsverkehr mit meinem Freund und das war nicht leicht, für mich aber keine Frage, ihn deswegen zu verlassen. Hätte das aber in jedem Fall fairer gefunden als ihm heimlich zu betrügen.

    1. Ansichtssache, für mich wäre das schlimmer als ein anderer Seitensprung, weil a) geplant und b) finde ich es, man glaubt es kaum, nachvollziehbarerer, wenn nicht nur Sex der Grund war.
    2. Einmal im Jahr solls bringen? :confused: Weiß nicht, erscheint mir etwas optimistisch, dass DAS dann so erlösend und befreiend sein soll, dass es dich zufrieden stellt.
     
    #7
    User 88899, 18 Juni 2009
  8. Grottenolmin
    Benutzer gesperrt
    313
    0
    1
    nicht angegeben
    Geht es dir denn wirklich darum, mit einer anderen Frau Sex zu haben?

    Oder ist dein Problem eher, dass du bestimmte Dinge gerne ausprobieren bzw. gerne öfter Sex haben würdest, deine Frau dazu aber nicht bereit ist und du das deshalb woanders suchst?

    Sollte es "nur" letzteres sein: Hast du schonmal dran gedacht, an dem Sexleben mit deiner Frau zu arbeiten? Habt ihr schonmal wirklich darüber geredet, was man vielleicht ausprobieren oder anders machen könnte? Hast du ihr schonmal gesagt, was du dir wünschen würdest? Ihr seid verheiratet, da sollte man doch offen miteinander reden können...

    Ich persönlich finde, dass Fremdgehen (und sei es auch "nur" rein sexueller Art) ein ganz enormer Vertrauensbruch ist und dass man da auch nicht mit "solange sie es nicht weiß, verletze ich sie doch nicht" argumentieren kann.

    Ich verstehe, dass ein unbefriedigendes Sexleben zum Beziehungsproblem werden kann; Sex ist nicht alles in einer Beziehung, aber doch ein (jedenfalls für mich) sehr wichtiger Bestandteil. Insofern kann ich dein Problem durchaus nachvollziehen und würde auch nie behaupten "wenn man sich liebt, ist Sex doch nicht so wichtig" - GERADE, wenn man sich liebt, ist (guter) Sex sogar sehr wichtig!

    Nur glaube ich eben nicht, dass fremdgehen (mit einer Prostituierten oder einer anderen Frau) dafür eine Lösung wäre, schon gar keine faire. Ich war zum Glück noch nie in der Situation, dass ich mit einem Mann zusammen war, mit dem es sexuell nicht gepasst hat. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich machen würde. Wenn es wirklich dauerhaft unbefriedigend wäre und wir gar nicht auf einen Nenner kämen, ich glaube, das könnte letztendlich sogar mit ein Trennungsgrund sein...

    Andererseits: Sowas überlegt man sich doch eigentlich, BEVOR man heiratet, oder nicht? :schuechte "Drum prüfe, wer sich ewig bindet" und so... man weiß doch in aller Regel schon vorher, was einen stört, und da verstehe ich nicht so recht, dass man da nicht wirklich mal ernsthaft überlegt, ob man sich vorstellen könnte, mit diesem Problem für den Rest seines Lebens klarzukommen.
     
    #8
    Grottenolmin, 18 Juni 2009
  9. xotox
    Sorgt für Gesprächsstoff
    41
    31
    0
    vergeben und glücklich

    mittlerweile bin ich auf dem stand, das ich es lassen werde um die beziehung nicht zu kippen. ich bin mit ihr sehr glücklich und sie macht ja auch aktiv mit, also sollte ich keinen grund haben mich zu beschweren. aber die fantasien sind trotzdem nicht aus der welt.

    gestern hat hier jemand zu mir geschrieben, "falls sie nichts davon wissen will bzw. hören, dann sollte ich das thema auf eis legen".... ich glaube das sie recht damit hat.
     
    #9
    xotox, 18 Juni 2009
  10. Tonks
    Sorgt für Gesprächsstoff
    74
    33
    1
    Es ist kompliziert
    Egal was für eine Situation, ich bin immer für Offenheit. Sag ihr, wie du dich fühlst, was du dir wünscht und überlegt zusammen, ob ihr eine Möglichkeit findet, dass du auch glücklich wirst. Entweder dass sie noch viel aktiver wird, neue Sachen ausprobiert oder sie sich mit deinem Gedanken anfreunden kann, dass du zusätzlich Sex mit einer Prostituierten hast. Wenn beides nicht geht, setze einen Schlussstrich. Aber so etwas heimlich machen, ohne dass sie von deinen Problemen oder Wünschen weiß, wäre absolut nicht in Ordnung.
     
    #10
    Tonks, 18 Juni 2009
  11. alter
    alter (64)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    262
    43
    5
    Verheiratet
    Hallo Muse,

    ich war in einer ähnlichen Situation wie du. Ich habe die gleichen Lösungsansätze durchgespielt und mich vor 1,5 Jahren für die Prostituierte entschieden. Und ich bereue es bis heute nicht! Ich besuche monatlich einmal eine Prostituierte (immer mal wieder eine andere) und empfinde das als große Bereicherung meines Lebens.

    Ich fühle mich danach immer besonders stark zu meiner Frau hingezogen und habe sehr intensiven und erfüllenden Sex mit ihr.

    Wenn du Zeit hast, lies mal meine Geschichte. Darin besonders den Post #68:

    Mein langer Weg zum Sex - 10364631

    Ich bin den Prostituierten sehr dankbar, dass sie mir die Möglichkeit geben, ein erfülltes Sexualleben zu haben und gleichzeitig meiner Frau treu zu sein, denn eine Affäre oder gar Trennung von ihr kommt für mich überhaupt nicht in Betracht. Und, wie gesagt, erst seitdem ich Sex mit Prostituierten habe, ist auch mein ehelicher Sex für mich richtig erfüllend.
     
    #11
    alter, 18 Juni 2009
  12. Schweinebacke
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.255
    348
    4.662
    nicht angegeben
    Seit ihr alle solche Selbstbefriedigungsnoobs?
    Ernsthaft mal, SB mit gutem Porno/Kopfkino ist doch um einiges befriedigender als ein Stich bei einer Nutte.
     
    #12
    Schweinebacke, 18 Juni 2009
  13. alter
    alter (64)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    262
    43
    5
    Verheiratet
    Zuerst mal: "Nutte" ist ein böses Schimpfwort für Frauen in einem Dienstleistungsberuf, die ich sehr hoch schätzen gelernt habe. Sie erfüllen eine wichtige Aufgabe, indem sie Männern, die aus den unterschiedlichsten Gründen kein befriedigendes Sexualleben haben können, zu einem solchen verhelfen. Die exakte Bezeichnung ist Prostituierte oder (wie sie sich selbst nennen) "Hure".

    Zum Zweiten: Lies mal das hier: Mein langer Weg zum Sex - 10364698
    Wenn du so etwas mal live erlebt hast, wirst du wissen, wie wunderbar erfüllend Sex ohne jede Hemmung mit einer Frau aus Fleisch und Blut sein kann. Pornos (die ich mir gelegentlich immer noch ansehe) sind nur primitive Abbildungen davon und können dem tatsächlichen Erleben nicht im Entferntesten gleichkommen.
     
    #13
    alter, 18 Juni 2009
  14. Silverbell
    Silverbell (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    669
    103
    14
    vergeben und glücklich
    Genau diese Frage solltest du zuerst für dich beantworten und danach weiter verfahren. Es bringt nichts nach Ausreden zu suchen à la: wenn sie es nicht weiß, dann verletzt es sie auch nicht. Denn wenn du etwas hinter ihrem Rücken machen willst, dann genau aus dem Grund, weil du weißt, dass sie wahrscheinlich etwas dagegen hätte. Sonst würdest du ja offen und ohne solche Überlegungen mit ihr darüber reden können. Und genau in diesem Moment verletzt du etwas, was grundlegend für jede Beziehung ist: uneingeschränktes Vertrauen.

    Du schreibst, dass du mit deiner Beziehung sonst sehr glücklich bist und ihr euch gut ergänzt. Gerade dann solltest du diese Vertrautheit nicht aufs Spiel setzen. Du merkst selbst, dass es nichts bringt, seine Phantasien auf lange Sicht zu unterdrücken, aber genausowenig bist du deinen Trieben hilflos ausgeliefert. Das heißt, du entscheidest immer noch wie du damit umgehst. Und der richtige Weg ist: offen ansprechen und gemeinsam nach einer Lösung suchen. In diesem Fall müßt ihr beide einen Kompromiß finden oder euch trennen. Sie kann von dir nicht erwarten, dass du dich komplett fügst und still vor dich hinleidest, und du kannst von ihr nicht erwarten, dass sie all deine Phantasien erfüllt. Aber genauso wie du von ihr erwarten kannst, dass sie dein Problem ernst nimmt und bereit ist sich damit auseinanderzusetzen, mußt du bereit sein, auf einige Dinge zu verzichten, wenn sie diese partout nicht möchte.

    Im Idealfall trefft ihr euch irgendwo in der Mitte oder einigt euch gemeinsam (!) darauf, dass du dir das, was dir fehlt woanders holst. Aber das muß vorher abgesprochen sein und beide müssen sich darüber einig sein. Versucht doch erstmal an der Sache zu arbeiten, und zwar mit viel Geduld und Gesprächen. Vielleicht wäre auch eine Sexualtherapie was für euch? Dann hättet ihr eine neutrale dritte Person dabei.

    Vergiß das mit der Prostituierten mal ganz schnell. Denn welche Basis hat eine Beziehung, in der man sowas hinter dem Rücken des Partners tun muß, anstatt ein Problem offen und aktiv mit dem Partner zusammen in Angriff zu nehmen?

    Das ist ein Widerspruch und nur der Versuch sich etwas im Nachhinein schönzureden, was man mangels Rücksicht und Kompromißbereitschaft als letzte Lösung für sich gesehen hat. Es ist und bleibt allerdings einfach nur die Folge von falscher/fehlender Kommunikation und der eigenen Unfähigkeit ein Problem ohne Heimlichkeiten dem Partner gegenüber aus der Welt zu schaffen.
     
    #14
    Silverbell, 18 Juni 2009
  15. alter
    alter (64)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    262
    43
    5
    Verheiratet
    Silverbell, das ist die blanke Theorie, was du hier schreibst. Und noch nicht einmal eine schöne Theorie, denn sie läuft darauf hinaus, dass der TE sich von seiner Frau, die er wirklich liebt, trennen muss. Er schreibt nicht, ob sie Kinder zusammen haben, für die das besonders schlimm wäre.

    Praxis ist, dass täglich etwa 1,2 Millionen Männer eine Prostituierte aufsuchen und dadurch mehr Ehen gerettet werden, als durch alle Eheberater, Paartherapeuten usw. zusammen. Die Gesellschaft kann die Leistungen der Prostituierten für die Erhaltung von Ehen und besonders Familien mit Kindern gar nicht hoch genug einschätzen.
     
    #15
    alter, 18 Juni 2009
  16. Mìa Culpa
    Gast
    0
    ....
     
    #16
    Mìa Culpa, 18 Juni 2009
  17. Muse_
    Gast
    0
    Ja, geht nur um ersteres. Ich habe das bisher aus genannten Gründen ja auch unterdrückt.

    So gesehen gibt es bei uns keine sexuellen Gründe, die mich total unzufrieden machen würden.

    Tja, man überlegt sich ja vieles und man hofft natürlich, dass sich bestimmte Gedanken irgendwann - so mit dem zunehmenden Alter z.B. - mal verflüchtigen. Ich habe darin zu der Zeit keinen Grund gesehen sie nicht zu heiraten und würde es auch heute nicht. Ich liebe diese Frau und möchte sie nicht verletzen. Deshalb war ich bisher auch nicht untreu. Ein Dilemma :flennen:

    Wenn ich das nicht hätte, würde ich mich wohl nicht mit der Frage rumquälen, sondern wär schon längst mit ner Hure oder einer Liebschaft ins Bett gestiegen.
    Wie gesagt, ich suche hier nicht die moralische Absolution. Die gibt es nicht.
    Trotzdem danke für die Antworten bisher. Ich denke ich muss wohl zumindest nochmal einen in-mich-geh Versuch und einen Kommunikationsversuch starten. Bei letzterem stellt sich die Frage wie.

    Danke für den Beitrag. Habe gerade keine Zeit mir das ganze durchzulesen. Aber eine Frage: Hast Du das jemals mit Deiner Frau angesprochen? Habs doch gelesen. Frage hat sich erübrigt.
     
    #17
    Muse_, 18 Juni 2009
  18. Grottenolmin
    Benutzer gesperrt
    313
    0
    1
    nicht angegeben
    Was heißt "nicht total unzufrieden" - aber auch nicht zufrieden?

    Meinst du denn, der Drang nach anderen Frauen könnte verschwinden oder zumindest weniger werden, wenn du mit deiner Frau ein rundum befriedigendes Sexleben hättest?

    Tja, aber letztendlich ist das eine Abwägung, die man in jeder Beziehung machen muss. Vielleicht nicht immer im Hinblick auf Sex, aber irgendwelche Probleme oder Dinge, mit denen man nicht ganz so zufrieden ist, gibt es ja immer.

    Man hat nunmal nur 3 Möglichkeiten:
    1) So hinnehmen und irgendwie damit leben (weil der Rest das ganze wieder aufwiegt)
    2) Daran arbeiten und eine Lösung bzw. einen Kompromiss finden (geht natürlich nur, wenn das im konkreten Fall möglich ist)
    3) Sich trennen (weil es keinen Kompromiss gibt und man auch nicht (mehr) mit dem Problem leben kann und/oder will)

    Wofür du dich entscheidest, musst du selbst wissen. Eine perfekte Lösung wird dir hier keiner aus dem Hut zaubern können.
     
    #18
    Grottenolmin, 18 Juni 2009
  19. Silverbell
    Silverbell (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    669
    103
    14
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Mir ist schon klar, dass die Praxis völlig anders aussieht. Nicht umsonst ist die Prostitution das älteste Gewerbe der Welt. Aber ich beschreibe eine Vorgehensweise, die ich als moralisch vertretbar empfinde und für oder gegen die sich jeder frei entscheiden kann. Und dass diese Vorgehensweise keine blanke Theorie ist, beweisen eben die x-Millionen Männer und Frauen, die die Dienste des horizontalen Gewerbes nicht in Anspruch nehmen. Ja, auch die gibt es.

    Für mich zählt das Argument: "wenn viele andere das tun, kann es nicht falsch sein" nicht. Sollen wir unsere Vorstellungen einer ehrlichen Beziehung auf Augenhöhe über Bord werfen, weil viele Beziehungen nicht so sind? Sollten wir uns nicht eher darum bemühen unsere Beziehung so zu gestalten, dass Heimlichkeiten nicht nötig sind? Hast du dich mal gefragt warum der Gang zu einer Prostituierten immer noch still und heimlich geschieht?

    Ich sehe es nicht so, dass dadurch Ehen und Beziehungen "gerettet" werden. Ja, sie bestehen weiter und werden nicht getrennt, weil der Partner davon nichts weiß oder die Augen davor verschließt. Aber kann man von einer intakten Beziehung sprechen, wenn einer hinter dem Rücken des anderen etwas tut, was dieser andere wahrscheinlich nicht gutheißen würde? Meines Erachtens nicht.

    Der TE muss sich nicht zwingend von seiner Freundin trennen. Genau wie man sich in anderen Lebensbereichen mit dem Partner arrangieren muß, kann auch der Sexualtrieb gesteuert (nicht unterdrückt!!) werden. Die Frage ist nur: in welchem Maße ist man dazu bereit seine eigenen Bedürftnisse zugunsten des Partners einzuschränken? Egoismus versus Gemeinschaftsdenken. Diese Frage stellt sich in einer Beziehung sonst doch auch ständig.

    Man kann miteinander reden, den Ernst der Lage deutlich machen und die Bereitschaft signalisieren an dem Problem zu arbeiten. Das kann zum Beispiel so enden, dass seine Freundin sich bereit erklärt, bestimmte Dinge auszuprobieren, oder dass sie ihm eben erlaubt mit anderen Frauen zu schlafen, weil sie ihm das, was er will, nicht geben kann.


    @TS: du schreibst, dass es dir nur um den Sex mit anderen Frauen geht. Daher meine Frage: was erhoffst du dir davon? Was wäre anders als mit deiner Freundin? Reizt dich einfach der Gedanke, dass es ein fremder Körper wäre? Oder eher die Möglichkeit Dinge auszuprobieren, bei denen du deiner Freundin gegenüber vielleicht Hemmungen hättest, weil sie eben deine Freundin ist? Und glaubst du, dass der Sex mit einer anderen Frau sich vom Sex mit deiner Freundin grundlegend unterscheiden würde? Warum? In welchen Punkten? Klingt bei dem Bedürftnis vielleicht auch ein wenig die Angst mit, etwas zu verpassen? Was würdest du durch diese Erfahrung gewinnen?

    Ich finde es wichtig, dass du dich zuerst mit diesen Fragen auseinandersetzt. Wenn du weißt, woher das Bedürftnis kommt und was dahinter steckt, dann kannst du damit auch besser umgehen. Und wenn es dann um die Kommunikation mit deiner Freundin geht, könntest du ihr besser beschreiben, wie du dich fühlst und was dir fehlt. Denn dass etwas fehlt ist offensichtlich. Aber einfach zu sagen: "ich hätte gern Sex mit anderen Frauen" bringt dich und deine Freundin nicht weiter. Da hast du schon recht. Versuch es an konkreten Dingen festzumachen. Und dann sprich es deiner Freundin gegenüber an. Nicht direkt mit der Dampfwalze, aber in einem geeigneten offenen Moment. Dass du in der Zwickmühle bist, sie nicht verletzen willst, aber auch nicht ganz glücklich bist. Ein offenes Gesprächsangebot wird sie sicher nicht ausschlagen. Und wenn du ihr deutlich machst, dass du mit ihr gemeinsam eine Lösung finden willst, wird sie auch keinen Grund haben, dir danach zu mißtrauen oder verletzt zu sein. Wie wärs denn, wenn deine Freundin mal in die Rolle einer anderen Frau schlüpft? Habt ihr das schonmal ausprobiert? Heute die brave Unschuld vom Lande und morgen die verruchte, dominante Verführerin in sexy Dessous, die dich zum Frühstück vernascht? Spielt doch einfach mal ein bißchen mit den Klischees.
     
    #19
    Silverbell, 18 Juni 2009
  20. alter
    alter (64)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    262
    43
    5
    Verheiratet
    Für mich ist es erschreckend, mit welcher Selbstverständlichkeit hier zur Trennung geraten wird. Wie besonders junge Frauen ganz selbstverständlich davon ausgehen, dass der TE schon eine Menge Sex-Partnerinnen vor seiner Ehe (er ist nämlich verheiratet, es ist nicht nur die "Freundin") hatte nach Ablauf des Verfallsdatums seiner Ehe auch noch haben wird.

    Das wird heute "serielle Monogamie" genannt. Hierbei wird mit großer Selbstverständlichkeit alle paar Jahre der Sex-Partner gewechselt. Die Basis solcher "Beziehungen" ist natürlich absolute sexuelle Treue, denn eine andere Basis haben sie nicht. Und wenn die Verliebtheit vorbei ist, wird sich eben der nächste Partner gesucht.

    Die Leidtragenden dabei sind die Kinder aus solchen Beziehungen.

    Diese Lebensform lehne ich kategorisch ab. Ich will mit meiner Frau bis an mein Lebensende zusammen bleiben. Für mich ist ein Besuch bei einer Prostituierten nur die Inanspruchnahme einer Dienstleistung und weitaus "moralischer" als das oben beschriebene Lebenskonzept.
     
    #20
    alter, 18 Juni 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Liebe Sex Prostitution
Dampferin
Beziehung & Partnerschaft Forum
9 Oktober 2016
10 Antworten
OoBabygirloO
Beziehung & Partnerschaft Forum
28 September 2016
16 Antworten
Disobey666
Beziehung & Partnerschaft Forum
24 Juli 2016
4 Antworten