Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

"Lukas - Vier Jahre Hölle und zurück" oder: Satanismus heute

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Asti, 22 Oktober 2006.

  1. Asti
    Verbringt hier viel Zeit
    1.686
    123
    14
    nicht angegeben
    Ich habe gestern das Buch gelesen, es mag einigen hier ja bekannt sein. Für den Rest: Es geht um einen Jungen, der seine Erfahrungen mit dem Satanismus darlegt.

    Meine Frage: Was haltet ihr von diesem Buch? Ich hab im Internet recherchiert und fand einige Seiten, auf denen die Unglaubwürdigkeit anhand von einigen Unmöglichkeiten "belegt" wurde. Andererseits: Wie kann man von derartigen Horrorszenarien berichten, wenn man sie nicht annähernd selbst erlebt hat?

    Und dann würde ich gerne wissen, was ihr selbst vom Satanismus haltet, ob ihr irgendwelch Erfahrungen etc. gemacht hab. Ich finde das Thema generell sehr interessant, und wenn das stimmt, was in dem Buch beschrieben wird, omg... Man ist sich ja der Grausamkeiten bis zu einem gewissen Grad bewusst, aber was bei schwarzen Messen wirklich alles abgeht, weiß ja keiner, der nicht selbst dabei war. Und wenn der so von Hamstern berichtet, denen man den Kopf abbeißen muss (hab übrigens selbst einen...), da wird einem schon ganz anders.
     
    #1
    Asti, 22 Oktober 2006
  2. bunnylein
    bunnylein (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.237
    123
    2
    vergeben und glücklich
    ich hab das buch mit ca. 16 jahren gelesen und ich war schockiert! konnte abends nicht lesen, da ich sonst nicht einschlafen konnte. glaub ich muss es mal wieder lesen...

    was ich davon halte? die spinnen! am ärgsten fand ich, dass satanismus in allen gesellschaftsschichten verbreitet sein soll, ohne dass man es äußerlich sieht.
    was bringt einen menschen dazu, was bringt einem das?
     
    #2
    bunnylein, 23 Oktober 2006
  3. haXor
    haXor (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    272
    101
    0
    Verlobt
    ihr solltet nicht so voreilig Schlüsse ziehen....

    Satanismus hat nichts mit schwarzen Messen, oder
    sonstigen okkulten Ritualen zu tun.

    Leider wird das immer auf die gleiche Schiene gebracht.
    Wenn Du mit einem echten Satanisten sprichst (ich hab mehrere
    im Bekanntenkreis), dann wirst Du erkennen, dass es ganz
    "normale" Menschen sind.

    Ich kann mal versuchen Satanismus etwas zu definieren:
    (zitiert von einem Satanisten)

    Satanismus: Mit Teufelsanbetung hat Satanismus nichts zu tun, ein weit verbreiteter Irrtum. Auch werden keine Tiere oder sonstwas "geopfert". Beim Satanismus geht es um die vergöttlichung des Menschen. Anderweitig steht für den Satanisten als oberstes Ziel die Befriedigung seiner Bedürfnisse. Er stellt seine eigenen Regeln auf. Mit der Gesellschaft will er so wenig wie möglich zu tun haben, Satanisten sind Einzellgänger. Satanismus ist für viele eher eine Lebensphilosophie als eine Religion! Aber auch unter Satanisten gibt es gespaltene Gruppen.... einige beschäftigen sich mit okkulten und esoterischen Dingen. In meinen AUgen Kinderkacke... (also nicht der Satanismus an sich, sondern der Esoterik-Teil)

    Naja, und dann gibts halt doch noch einige Grundsätze, die für einen Satanisten wichtig sein sollten:

    "Die neun satanischen Grundsätze:

    Satan bedeutet Lebenskraft anstatt Hirngespinste !
    Satan bedeutet unverfälschte Weisheit anstatt heuchlerischen Selbstbetrug !
    Satan bedeutet Sinnesfreude anstatt Abstinenz !
    Satan bedeutet Güte gegenüber denjenigen, die sie verdienen anstatt Verschwendung von Liebe an Undankbare !
    Satan bedeutet Rache anstatt Hinhalten der anderen Wange !
    Satan bedeutet Verantwortung für die Verantwortungsbewussten anstatt Fürsorge für psychische Vampire !
    Satan bedeutet, dass der Mensch lediglich ein Tier unter anderen Tieren ist, manchmal besser, häufig jedoch schlechter als die Vierbeiner, da er aufgrund seiner ´göttlichen, geistigen und intellektuellen Entwicklung´ zum bösartigsten aller Tier geworden ist.
    Satan bedeutet alle sogenannten Sünden, denn sie alle führen zu physischer, geistiger oder emotionaler Erfüllung !
    Satan ist der beste Freund, den die Kirche jemals gehabt hat, denn er hat sie die ganzen Jahre über am Leben erhalten !"

    Wie in der Philosophie üblich gibt es auch im Satanismus allgemeine Verhaltensgrundsätze.

    Gebe keine Meinungen und Ratschläge, es sei denn, du wirst darum gefragt.
    Erzähle den anderen nicht deine Probleme, es sei denn, du bist sicher, dass diese sie hören wollen.
    Kommst du in die Höhle eines anderen, zeige ihm Respekt, oder gehe nicht hin.
    Wenn ein Gast dich in deinem Bau belästigt, behandle ihn grausam und gnadenlos.
    Mache keine sexuellen Annäherungen, es sei denn, dir wird das Paarungssignal gegeben.
    Nehme nicht das, was dir nicht gehört, außer es ist eine Last für die andere Person und sie schreit um Befreiung.
    Anerkenne die Macht der Magie.
    Beklage dich nicht über Dinge, die dich nicht berühren.
    Niemals verletze kleine Kinder.
    Töte keine Menschen oder Tiere, es sei denn, du wirst angegriffen oder du brauchst Nahrung.
    Wenn du in offenen Gelände wanderst, belästige niemanden. Wirst du von jemandem belästigt, sage ihm, er solle damit aufhören. Wenn er nicht damit aufhört, mache ihn unschädlich.


    Nunja, es gibt viele Wege seinen Geist zu erweitern.. Satanismus ist einer davon.

    Übrigens: Satanismus ist eine sogenannte "Left Hand Path"-Philosophie/Religion.


    Falls Ihr Literaturempfehlungen braucht:
    "Church of Satan" von Anton Szandor Lavey
    oder Werke von Aleiston Crowley

    EDIT:
    P.S.: Lies Dir mal die Rezensionen bei Amazon durch.
    Dieses Lukas-Buch scheint ein Hirngespenst eines Autors zu sein
     
    #3
    haXor, 23 Oktober 2006
  4. Novalis
    Novalis (35)
    Benutzer gesperrt
    744
    103
    2
    nicht angegeben

    Ich denke nicht, daß Du, weil Du ein paar bekannte hast, die sich als "echte Satanisten" bezeichnen, für alle sprechen kannst.
    Soetwas gibt es in jeder Szene und Subkultur, daß sich ein Teil als "echt" bezeichnet und sich von den anderen "Pseudos" abgrenzt.
    Und den zitierten Quatsch findest Du auf jeder Teeniebeepworldseite.

    Der Satanismus wird sicherlich nicht viel Jünger sein als die Kirche selbst.
    Wer ist da angesichts der großen Zeitspanne ein Alister Crowley?
    Richtig... ein Niemand.

    Fakt ist, daß es da eine große Szene gibt, in der sich viele eigenständige Gruppierungen viele eigenständige Regeln zusammenbasteln.
    90% davon wird sicher Quatsch sein.

    Das bedeutet aber nicht, daß es sich bei dem Inhalt des Buches um Quatsch handelt. Was dort geschildert wird, trägt sich so ähnlich durchaus zu.
    Und dabei ist es irrelevant, ob es "echte" oder "unechte" Satanisten sind, die sich so kriminell verhalten.
     
    #4
    Novalis, 23 Oktober 2006
  5. 7Inch
    7Inch (44)
    Verbringt hier viel Zeit
    130
    101
    0
    nicht angegeben
    A.S. Lavey und A. Crowley sind glaube ich eher schlechte Beispiele sich mit der Materie zu beschäftigen.

    Crowley war ein drogensüchtiger Selbstdarsteller. Er betrieb zum grössten Teil 'Sexualmagie' in dem er mit leichtgläubige Damen und auch Herren unter rauschzuständen Sex hatte und sich meistens von diesen auch aushalten lies.
    Seine Dichtungen und Bücher sind grausamer Schund.

    Bei LaVey ist es ähnlich. Soweit ich weis ist er auch eine eher gescheiterte Gesalt die sich durch 'philosophische' Ergüsse die Anerkennung geholt hat. (Sehr ähnlich L. Ron Hubbard, der war ein mieser SF Schriftsteller der dann auf Religion umgesattelt hat)

    Satanismus ist genauso wie jeder andere Glaube nur eine Art zu denken bzw. mit seiner Welt umzugehen.

    Es gibt halt immer Spinner die das Ganze falsch verstehen. Satanisten->Blutoppfer; Christen->Kreuzzüge; Moslems->Selbstmordattentate.

    Alles eine Frage der Beeinflussbarkeit und der Interpretation.

    Wie heisst es so schön: Gesegnet seien die Schifahrer
     
    #5
    7Inch, 23 Oktober 2006
  6. Wowbagger
    Verbringt hier viel Zeit
    446
    101
    0
    nicht angegeben
    Demnach ist Satanismus dieser Definition nach asozial.

    Weiter muss man doch sagen: Warum nennt man sich dann nicht Hedonist, sondern Satanist? Provokation? Für mich bleiben auch Leute, die solche Philosophien im Satanismus sehen, Kinder, die damit provozieren wollen oder sich unbedingt als Satanist bezeichnen wollen, aus welchen Gründen auch immer.

    Weiter schließ ich mich weitgehend Novalis an.
     
    #6
    Wowbagger, 23 Oktober 2006
  7. haXor
    haXor (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    272
    101
    0
    Verlobt

    aha !?

    und was willst Du damit sagen?

    Dass der Satanismus so alt wie die Kirche ist, wage ich zu
    bezweifeln, denn der Satanismus als Definition ist erst im
    letzten Jahrhundert entstanden.

    Die Regelwerke kamen von Aleister Crowley und der moderne
    Satanismus von Levay.
    Wieso sollte Crowley dann ein Niemand sein?
    Wahrscheinlich war er ein egoistischer Bösewicht, aber
    er "erschuf" den Satanismus eben mit seinen Regeln.

    Du verwechselst hier stark Teufelsanbetung (die sicher so
    alt wie die Kirche ist) mit der kürzlich entstanden Religion
    (eigentlich ist es keine Religion, sondern eher eine Philosophie)
    Satanismus.

    Dass viele "Anhänger" die Regeln so auslegen wie sie
    wollen, mag zwar stimmen, dennoch hat es dann mit
    dem Satanismus nichts mehr zu tun.
    Eher mit einer Jugendbewegung die sich mit Halbwissen
    der Rebellion gegen die Gesellschaft wendet.
    Dies könnten genau so gut Punks oder Nazis etc sein.
    Randgruppen halt die einer Ideologie hinter her rennen.

    Viele Black Metal Anhänger z.B. interessieren sich für die
    Hintergründe überhaupt nicht.

    Das Thema ist an sich sehr interessant und schafft Raum für
    viel Diskussionsstoff.

    Von Dir aber kommen nichtsaussagende Provokationen !? :kopfschue


    So, es trägt sich so ähnlich durchaus zu?
    Und woher weißt Du das?
    Hast Du schon einer schwarzen Messe beigewohnt?
    Konntest Du identifizieren ob es "echte" oder "unechte"
    Satanisten waren?

    Einen "echten" Satanisten erkennst Du nicht, das kann ich Dir
    versichern.

    da stimme ich Dir vollkommen zu.

    Crowley war ein kranker Idiot, der hauptsächlich das Geld im
    Hinterkopf hatte.
    Dennoch sind seine Bücher nicht unbedingt grausamer Schund.
    Grausam sind sie teilweise wohl...
    Aber schwer zu verstehen.
    Den roten Tantrismus (Sexualmagie wie Du schon erwähnt hast)
    finde ich aber sehr interessant.
    Er distanziert sich aber strikt von schwarzer Magie.

    Lavey ist noch viel schlimmer. Seine "Church of Satan" ist eine
    gut strukturierte Sekte.
    Seine Bücher stiften auch infact zu rituellen Handlungen an,
    die nicht nachvollziehbar sind. Dennoch definiert er den
    modernen Satanismus.
    Die Bibel ist auch ein einziges Märchenbuch, dennoch definiert
    sie den christlichen Glauben.

    das denken wohl die meisten und im Prinzip hast Du nichtmal
    unrecht.

    Die meisten Satanisten sind Nihilisten und Misanthropen.
    Zu erwähnen wäre hier Nitzsche...
     
    #7
    haXor, 23 Oktober 2006
  8. 7Inch
    7Inch (44)
    Verbringt hier viel Zeit
    130
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich wusste gar nicht das Nitzsche ein Satanist war, interessanter Fakt.

    Crowley hat eigentlich mit Satanismus gar nichts, oder nur wenig, zu tun. Er hat sich auf fast alle magischen Dinge gestürzt und sie so ausgelegt wie er wollte. Er bezieht sich oft auf alte arabische Magie (sehr schön zu lesen sind hier die Aufzeichnungen von Abdul Al Hazred, der verrückte Araber). Es gibt hier in Deutschland einen Verlag der nur solchen 'fragwürdigen' Krempel verlegt.
    Viele Sachen von Crowley sind gar nicht von Ihm. Basis ist oft ältere Dichtung oder Beschreibungen.

    Das was in der ,geile Umschreibung, Rechte-Hand Philosophie beschrieben wird ist immer : 'Sei nett zu anderen und die sind nett zu Dir und mach keinen Unsinn'
    Was in der Linke-Hand Philosophie nur umgewandelt wurde in : 'Kümmere Dich erstmal um Dich und dann um die Anderen'

    Oder wie Crowley mal gesagt haben soll (um sein Handeln zu rechtfertigen) Do what thou willt (Tue was Du willst soll deine einzige Regel sein)

    Satanismus, Christentum, Islam. Jede monotheitische Religion versucht eine Schublade zu sein für einen Menschen und seine Einstellung zur Welt.

    Wenn es hochkommt bin ich ein Satanistischer Buddist.

    Aber eigentlich bin ich ein Gott in mir und meiner Welt die ich mir erschaffe.

    Aber endlich mal ein Thread der mich interessiert :smile:
     
    #8
    7Inch, 23 Oktober 2006
  9. *Nattybaby*
    Verbringt hier viel Zeit
    144
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Habe das Buch auch ca. mit 15 oder 16 Jahren gelesen...
    Fand es wahnsinnig interessant und spannend....
    Ich denke schon, dass dieser Lukas das wirklich erlebt hat!!
    Darüber kann man sich jedoch streiten...Aber echt Tolles Buch
     
    #9
    *Nattybaby*, 23 Oktober 2006
  10. haXor
    haXor (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    272
    101
    0
    Verlobt
    Nietzsche war definitiv Satanist und höchst misanthrop.

    LaVey wurde oft vorgeworfen, dass er Nietzsche schlichtweg
    kopiert und in seine eigenen Worte zitiert.

    Ein sehr interessantes Werk von Nietzsche ist "Der Antichrist"


    http://home.rhein-zeitung.de/~ahipler/kritik/antichri.htm

    lol, genauso bezeichne ich mich auch.
    Wobei ich eher satanischer Taoist bin und diese beiden
    Weltanschauungen stehen völlig im Gegensatz *g*
    Aber wie heißt es im Taoismus: Yin und Yang
    Gegensätzliches gehört zusammen :grin:

    = grobe Kernaussage des Satanismus :smile:

    dafür hatte ich auch schon immer eine Leidenschaft.
    Deshalb reagiere ich ziemlich empfindlich wenn die
    "Satanisten" über einen Kamm geschert werden und
    mit der okkulten und esoterischen Szene in Verbindung gebracht werden. :mad:
     
    #10
    haXor, 23 Oktober 2006
  11. 7Inch
    7Inch (44)
    Verbringt hier viel Zeit
    130
    101
    0
    nicht angegeben
    Jede Verallgemeinerung regt mich auf. Ich distanziere mich aber generell von jeglicher Kategorisierung. Ich bin weder Satanist noch Christ noch sonstwas.
    Was ich nie verstanden habe ist was Satan damit zu tun haben soll das mann eher Ego-Zentrisch (Trennung ist bewusst von mir gewählt) orientiert ist. Egal wie ich es benenne Satan, Teufel, Belzebub oder auch Bob, es ist nur ein Spiegel der anderen Philosophie.

    Das ich mich in das Zentrum meiner Welt setzte könnte genauso aus dem Christentum kommen. Solange ich danach strebe ein guter Mensch zu sein und nichts unrechtes zu tun stehe ich auf dem Grad der die Philosophien trennt.

    Diese Vorstellung finde ich fazinierend. Ich möchte niemals in eine Schublade geteckt werden oder mich selbst darin niederlassen.

    Ich werde mich mal mit dem Nitzsche Text beschäftigen.

    Hat er nicht mal gesagt das Gott tot ist ? Wenn dem so wäre ist nicht Zwangsläufig auch Satan / Teufel tot.

    Mein Religionsleher sagte immer das ich ein wahrer Christ wäre. Ich würde als einziger in der Klasse immer alles hinterfragen und nichts einfach glauben.

    Jetzt weiss ich auch warum mich mein Motto immer so fazinierte.

    Schonmal vielen Dank an Dich haXor für die anregenden Posts
     
    #11
    7Inch, 23 Oktober 2006
  12. haXor
    haXor (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    272
    101
    0
    Verlobt
    Ich würde statt Ego-Zentrisch eher Individualismus als Stichwort
    nennen. Das eigene Wohl, sowie das Wohl sehr nahestehender
    Menschen steht an erster Stelle. Alles andere ist sekundär.

    Schon, aber nehmen wir das Zitat aus dem NT:
    "Liebe Deinen Nächsten"
    [ZITAT]
    "Die Nächstenliebe ist ein zentraler Begriff der jüdischen und christlichen Ethik und die wesentliche Forderung, die Jesus in seinen Predigten aufstellt. Die Liebe zu Gott und zum Nächsten gelten als gleichrangige Forderungen."
    [/ZITAT]

    Wozu soll ich meinen nächsten lieben, wenn er böses im
    Schilde führt?
    Wieso soll ich jemandem vergeben, der die Gnade nicht verdient
    hat?

    Hier trenne ich mich ganz klar von der christlichen Weltanschauung.

    Naja, da könnte man stundenlang drüber diskutieren und das
    ausweiten, hat aber wenig Sinn.


    Ja Nietzsche sagte:
    "Gott ist tot! Gott bleibt tot! Und wir haben ihn getötet! Wie trösten wir uns, die Mörder aller Mörder?"

    Er meinte damit grob gesagt, dass der Mensch den Gott erfunden
    und wieder getötet hat.
    Durch Rationalismus, Wissenschaft und Technik.

    Nietzsche sagte auch:
    "Es gibt keinen Teufel, aber der ist der beste Freund der Kirche!"
    :smile:
     
    #12
    haXor, 23 Oktober 2006
  13. Wowbagger
    Verbringt hier viel Zeit
    446
    101
    0
    nicht angegeben
    Nietzsche ist 1900 gestorben.

    Ja, was denn jetzt?
     
    #13
    Wowbagger, 23 Oktober 2006
  14. Reliant
    Reliant (35)
    Sehr bekannt hier
    2.693
    198
    604
    vergeben und glücklich
    satanismus ist nur eine spielart des christentums.

    so alt wie die kirche mag ich auch zu bezweifeln. warscheinlicher ist das ursprünge auf die zeit der reformation und gegenreformation zurückgehen.

    [edit] und so schlecht war hubbarts kampf um die erde gar nicht. halt etwas propaganda lastig aber ansonsten recht lustig.
     
    #14
    Reliant, 23 Oktober 2006
  15. haXor
    haXor (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    272
    101
    0
    Verlobt
    Satanismus entstammt dem 18. Jahrhundert.

    Der moderne Satanismus (als Definition welcher z.T. auf Nietzsche basiert) aus dem 19. Jhdt.

    Wenn´s Dich anturnt, kannst mich jetzt auf +/- 100 Jahre
    festnageln :tongue:
     
    #15
    haXor, 23 Oktober 2006
  16. 7Inch
    7Inch (44)
    Verbringt hier viel Zeit
    130
    101
    0
    nicht angegeben
    Hier eine sogar gute Zusammenfassung aus Wikipedia:

    Der Begriff Satanismus meint keine Teufelsanbetung, sondern Vergöttlichung des Menschen durch Satan und entstammt dem 18. Jahrhundert. Er wurde nachweislich zum ersten Mal von Robert Southey als Schlagwort verwendet, welcher auf diese Weise seinen Gegner Lord Byron zu diskreditieren suchte. Lord Byrons Drama „Cain“ aus dem Jahr 1821 gilt als das erste satanistische Werk der Weltliteratur. Bereits im Jahr 1667 veröffentlichte John Milton die Dichtung „Paradise Lost“ , in der erstmals in der Literaturgeschichte ein Satan beschrieben wird, der dem Menschen seine Potentiale bewusst machen soll, zu Wissen und Göttlichkeit zu gelangen. Später auftretende Erscheinungen des Satanismus sind ansatzweise die antichristlichen „Hellfire Clubs“ im Großbritannien des 18. Jahrhunderts.

    Das wichtigste Motiv des religiösen Satanismus – die Vergöttlichung des Menschen („Deus est homo“) – findet ihren Ursprung in gnostischen Schlangenkulten der Antike (Ophiten). Sie schimmert durch 1 Mose 3, 5 mit „ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist“.

    Unter dem Begriff Satanismus werden vielerlei geistige Strömungen zusammengefasst, welche oftmals keinen Zusammenhang aufweisen. Als Kriterium gilt hierbei in der Regel, dass die Figur Satans mehr oder weniger im Mittelpunkt steht. Anton Szandor LaVey als Schöpfer der 1966 von ihm gegründeten Church of Satan machte Satanismus als Erster öffentlich zu einem eigenständigen achristlichen Religionssystem. Seine „Satanische Bibel“ 1968 wurde inhaltlich in großen Teilen bereits von dem sozialdarwinistischen Autor Ragnar Redbeard („Might is Right!“, 1896) und dem britischen Magier Aleister Crowley („Equinox“) vorweggenommen.

    Entgegen einer populären Auffassung wird Aleister Crowley, der sich von Satanismus distanzierte, nicht von allen Interpreten als Satanist eingestuft. Allerdings fand die thelemische Erklärung der Menschenrechte von Crowley („Liber OZ“) in ihrer entmystifizierten Form gerade unter Satanisten weite Verbreitung, die sich nicht auf die „Nine Satanic Statements“ der Church of Satan als ethische Grundlage beziehen. Von diesen Satanisten wird Crowley als Satanist betrachtet. Die Verbindung von Satanismus und Thelema wurde durch den britischen Schriftsteller Dennis Wheatley geprägt.

    Für einen real existierenden Satanismus in Mittelalter und Frühneuzeit vor dem Hintergrund der zahlreichen Hexenverbrennungen dieser Epoche gibt es zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Forschung keinerlei Anhaltspunkte.
     
    #16
    7Inch, 23 Oktober 2006
  17. Novalis
    Novalis (35)
    Benutzer gesperrt
    744
    103
    2
    nicht angegeben
    Also mit dem Pseudo-Know-How über Satanismus kann ich ja noch leben...

    Und ja... ich habe mich in meiner Vergangenheit eine zugegebenermaßen kurze Zeit in der Szene herumgetrieben.
    Und wahrscheinlich war vieles davon pseudo...
    Wobei: Was ist Pseudo, wenn es kein Religionsoberhaupt gibt, das das ganze definiert?
    Satanistsich ist, was antichristlich ist.

    Der Satanismus ist deutlich älter als Aleister Crowley und deutlich komplexer...
    Und ja, er ist so alt wie die christliche Religion... er ist sogar noch älter.
    Denn der Satanismus ist nicht von alleine entstanden, sondern stets als Abgrenzung von ihr. Genaugenommen, wurde er ja von der christlich-jüdischen Religion erst erfunden.
    Man braucht auch nur so einige Wortschöpfungen zu betrachten...
    Baahl...Baal Sebul... Belzebub...
    Das geht ja schon zu Babylons Zeiten los...

    Wie gesagt... mit dem ganzen Geschwafel kann ich ja noch leben...
    Aber wer Nietzsche als Satanist bezeichnet... der hat sich für mich eindeutig in der Diskussion disqualifiziert.
    Ich habe sein Gesamtwerk gelesen... und Du?
     
    #17
    Novalis, 24 Oktober 2006
  18. Witwe
    Witwe (35)
    Benutzer gesperrt
    1.979
    0
    3
    nicht angegeben
    Mehr brauch man dazu eigentlich sagen. Satanismus ist für die "Allgemeinbevölkerung" leider eine noch komplett fremde Sache, total überhäuft von Vorurteilen, im Prinzip auch nur in Verbindung gebracht mit Gewaltverbrechen, und immer wieder verwechselt mit den Gothicgängern, denn nur die wenigsten habe eine Ahnung was Satanismus wirklich ist, und das die meisten ganz zivil aussehende Leute sind.
    Mich juckt das eigentlich gar nicht mehr, weil die Leute checken eh nichts und wollen nur sehen, was sie sehen wollen.

    Ich stelbst habe hin und wieder einige Leute kennen gelernt, die den Satanismus friedlich als ihre Religion ausleben und einige Grundsätze klingen sogar sehr logisch, alles also halb so wild.
     
    #18
    Witwe, 24 Oktober 2006
  19. nickthequick
    Verbringt hier viel Zeit
    2
    88
    5
    Single
    Laut Sozialwissenschaftlern, die sich mit diesem Phänomen beschäftigt haben, nichts weiter als ein diskursives Konstrukt (oder anders: modernes, in der Öffentlichkeit herumgeisterndes Märchen) - zumindest was die angeblichen Tieropfer und ähnliche Grausamkeiten anbelangt.
     
    #19
    nickthequick, 24 Oktober 2006
  20. Novalis
    Novalis (35)
    Benutzer gesperrt
    744
    103
    2
    nicht angegeben
    Was nicht ausschließt, daß es sparsam verkabelte Nachahmer gibt...
     
    #20
    Novalis, 24 Oktober 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Lukas Vier Jahre
Sommerkleid
Off-Topic-Location Forum
8 Juni 2014
12 Antworten
derunglückliche
Off-Topic-Location Forum
17 Februar 2006
4 Antworten
Guzi
Off-Topic-Location Forum
13 Juni 2005
23 Antworten
Test