Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Mädchen-Sein? Nein danke.

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Alec, 9 September 2007.

  1. Alec
    Alec (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    76
    91
    0
    Single
    Okay,hier mal meine Geschichte,ich muss es mal rausschreiben:

    Schon vor Jahren hab ich festgestellt,dass ich kein Mädchen sein will.
    Anfangs war das vielleicht so ein Fluchtdenken,weil ich ständig gemobbt wurde und ich dachte:,,Hey,das wär die als Junge vielleicht nicht passiert,du hättest dich gewehrt." Naja,gut,früher,aber heute will ich kein Mädchen sein,weil ich mich einfach im falschen Körper fühle.Habe angefangen,nur noch Männerklamotten zu tragen,habe meine Haare jungenhaft kurz schneiden lassen und trage inzwischen auch Boxershorts,womit meine Mutter gar nicht klarkommt.Sie sagt,das sei als Frau unnormal.
    Wenn ich mich wie ein Junge gebe,zumindest äußerlich,bin ich meiner eigentlicher Person näher,hab ich das Gefühl.
    Was auch sehr auffällig war,zumindest für meine Mutter...ich hab ja bereits mit 9 1/2 das erste mal meine Regel bekommen und seitdem hab ich immer nur darauf geflucht und gesagt,wie scheiße das ist etc.Die ganzen Jahre über hab ich das nicht als Teil von mir angesehen,als typisch weibliches Merkmal.Wieso auch,ich will ja keins sein...
    Vor einiger Zeit hab ich dann überlegt...na,was wäre,wenn du transsexuell bist? Anfangs wars komisch,inzwischen find ich den Gedanken normal und okay.
    Ich stell mich immer als Junge vor und dann werd ich schrecklich deprimiert.Das kann keine Realität werden.Selbst wenn die Krankenkasse die Behandlung übernehmen würde,ich hätte Angst,dass meine Eltern mich nicht mehr als ihr Kind ansehen könnten/würden (meine Eltern sind strenge Christen).
    Das heißt nicht,dass ich die Behandlung mache.Erst einmal möchte ich mir 100 pro sicher werden,dass ich trans bin.Übereilen wäre hier wohl ein Fehler.
    Mit meinem Betreuer habe ich bereits gesprochen.Der hat mich anfangs gar nicht ernst genommen,als wenn ich mich aus Spaß damit beschäftige,aber bei dem letzten Gespräch hat er gemerkt,dass ich es sehrwohl ernst meine.
    Seit ich darüber nachdenke und so fühl ich mich viel besser.
    Aber: wie soll ich meinen Eltern davon berichten,was ich fühle?
    Sie wissen natürlich,dass ich lieber ein Junge wäre,aber sie denken,das geht vorbei,was ich bezweifle.
    Ich kann mich ja nicht ewig im Kreis drehen,sodern muss auch irgendwann für mich eine Entscheidung treffen.

    Okay,das wars.ich wollte das einfach mal rausschreiben.

    Danke fürs Durchlesen und eventuelle Antworten :smile:

    Mfg Alec
     
    #1
    Alec, 9 September 2007
  2. cynthia_ann
    Verbringt hier viel Zeit
    238
    103
    12
    nicht angegeben
    Versteife dich selbst nicht auf dieses "ich bin keine Frau, ich fühle mich nicht wie eine..." sondern warte erstmal ab. Du bist erst 17, da kann sich noch so Vieles ändern. Wie du schon sagst, überstürze nichts :smile:.
    Ich an deiner Stelle würde mich nicht versuchen mit dem Gedanken, transsexuell zu sein abfinden, sondern versuchen, auch mal meine Weiblichkeit zu entdecken.

    Kann es sein, dass diese Ablehnung sich eigentlich nicht auf dein Geschlecht sondern auf deine Persönlichkeit bezieht? Du wurdest gemobbt, vielleicht hast du deine Hilflosigkeit zu sehr auf dein Geschlecht bezogen und hast es dadurch von Beginn an negativ wahrgenommen? VORSICHT, ich bin kein Psychologe, also lass dir nichts einreden, wenn dem nicht so sein sollte. Nimm es nicht zu ernst, ich wollte dir nur eine Anregung geben, wenn es nicht auf dich zutrifft, dann machs dir bitte nicht zueigen.
     
    #2
    cynthia_ann, 9 September 2007
  3. Alec
    Alec (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    76
    91
    0
    Single
    Was an der Weiblichkeit kann man denn noch entdecken? ^^"
    Ich hab schon große Probleme mit dem,was ich "kenne"...blöd ausgedrückt,ich weiß.

    Ach,mit meiner Persönlichkeit kann ich eigentlich ganz gut...das hat sich zwar erst im Laufe der Therapien entwickelt,aber damit komm ich ganz gut klar.Dass ich eben ruhig etc bin und mich nicht sogut wehren kann...so bin ich eben.
    Also,ich denke nicht,dass ich meine Persönlichkeit,sondern definitiv mein Geschlecht ablehne.
     
    #3
    Alec, 9 September 2007
  4. JackyllW
    JackyllW (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    676
    103
    1
    nicht angegeben
    die phase hatte ich auch, mit 12, und noch einmal letztes jahr. da habe ich mir auch die haare wieder ganz kurz schneiden lassen.
    auslöser für die ablehnende haltung gegenüber dem weiblichen geschlecht war auch die regel...ich habe angefangen jungenklamotten zu tragen, sah auch damals sehr jungenhaft aus.
    ich kann mich noch immer nicht mit dem weiblichen geschlecht identifizieren, weigere mich strikt mich weiblich zu kleiden (eher jeans, t-shirt, turnschuhe etc) und habe auch irgendwo probleme mit der weiblichen sexualität.
    manche denken von mir ich sei lesbisch (dabei bin ich glücklich vergeben an einen mann), weil auch meine art nicht unbedingt typisch mädel ist (rumrülpsen, rumfurzen, bier saufen, schmutzige witze, starkes interesse an körperlicher arbeit (Stahllager) und technik etc)...naja aber ich habe eine behandlung nie in betracht gezogen, ich bin nunmal kein junge und daran möchte ich auch künstlich nichts ändern...weil irgendwo weiß ich ja doch, dass ich mal weiblich war...
     
    #4
    JackyllW, 9 September 2007
  5. Alec
    Alec (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    76
    91
    0
    Single
    Ja,ich wurde letztens auch gefragt,ob ich lesbisch bin.Nicht ganz,aber fast (bi) :grin:
    Die Regel war bei mir nicht der Auslöser,aber es verstärkt die Ablehnung gegen den weiblichen Körper um einiges.
    Wegen der Behandlung...ich find,das ist eine gute Sache für diejenigen,die gar nicht mehr damit klarkommen.Klar,ganz Mann ist man nie,es fehlen bestimmte Fähigkeiten (zeugungsunfähig etc),aber dann fühlt man sich in seinem Körper wohler und das schlägt dann ja auch auf andere Bereiche nieder.Man ist weniger oder gar nicht mehr depressiv zum Beispiel.
    Wie gesagt,wo ganz Mann wie ein Biomann kann ein Transmann nicht sein,aber das nehmen eben viele in Kauf.
     
    #5
    Alec, 9 September 2007
  6. erbsenbaby
    Verbringt hier viel Zeit
    1.465
    121
    0
    vergeben und glücklich
    hast du denn mal versucht, dich typisch weiblich anzuziehen und zurecht zu machen? ok, vllt ist das blöd von mir, dass ich sowas sage, wo du es ja scheinbar nicht willst.
    ich war auch eher immer cool, lässig und überhaupt nicht weiblich angezogen. und dann irgendwann hab ich gemerkt, dass meine typisch weibliche freundin einfach besser ankommt bei jungs :zwinker: und jetzt bin ich stolzes mädchen :tongue:
     
    #6
    erbsenbaby, 9 September 2007
  7. Alec
    Alec (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    76
    91
    0
    Single
    Ja,das hab ich versucht und mich übelst unwohl gefühlt..hab mich nicht mehr wie ich selbst gefühlt,sondern verfälscht.
    Deswegen hab ichs auch aufgegeben und geb mich nur noch so,wie ich bin und sein will..eben sehr jungenhaft.Damit müssen die anderen dann leider leben,auch wenn sies nicht wollen.
     
    #7
    Alec, 9 September 2007
  8. erbsenbaby
    Verbringt hier viel Zeit
    1.465
    121
    0
    vergeben und glücklich
    hm schwierig.. aber ich würde auch ncoh warten. ich finde, man hört dir deine unsicherheit an und schließlich bist du erst 17.
    ansonsten hab ich leider keinen rat an dich, sry :kopfschue
     
    #8
    erbsenbaby, 9 September 2007
  9. Alec
    Alec (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    76
    91
    0
    Single
    Ja,sicher :smile: Ich warte ja auch und denk intensiv drüber nach.Will ja nichts überstürzen.
    Ist nicht schlimm...ich meine wegen dem Tip :smile:
     
    #9
    Alec, 9 September 2007
  10. User 29904
    Beiträge füllen Bücher
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    x
     
    #10
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2016
    User 29904, 9 September 2007
  11. Alec
    Alec (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    76
    91
    0
    Single
    Tu ich ja.Naja,gut...den Männernamen hab ich nicht,aber so würde mich auch keiner nennen :cry:
    Meine Eltern finden es schon schrecklich,dass ich Boxershorts trage,wenn ich sagen würde,nennt mich bitte Lucas oder Michael würden sie die Klatsche kriegen.
     
    #11
    Alec, 9 September 2007
  12. User 29904
    Beiträge füllen Bücher
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    x
     
    #12
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2016
    User 29904, 9 September 2007
  13. User 36879
    Verbringt hier viel Zeit
    480
    103
    21
    nicht angegeben
    der threadtitel hat mich echt schockiert und ich dachte wirklich du wärst ein vergewaltigungsopfer oder so...
    bist du denn lesbisch oder bi?? wenn ja, ist das ja verständlich, wenn nicht würde ich dir raten nicht zu versuchen wie ein junge rumzulaufen, versuchen so zu sein
    sei einfach, was du von natur aus bist
     
    #13
    User 36879, 9 September 2007
  14. User 50283
    Sehr bekannt hier
    3.089
    168
    441
    nicht angegeben
    Weshalb konzentrierst du dich so auf deine Kleidung? Sieh es doch einfach als einen Fetzen Stoff der deinen Arsch bedeckt und dich wärmt. Nicht mehr und nicht weniger. Sonstiges wird von den Menschen hinein interpretiert denke ich.

    Ich würde an deiner Stelle keine OP machen, sondern einfach versuchen als das, was ich bin (als Mensch) glücklich zu sein.
    Kennst du das Buch "Samir und Samira"? Leider fällt mir der Name des Autoren nicht ein. Es handelt von einem Mädchen, das in der Mongolei (??) als Junge aufwächst und später nicht weiß, was sie ist. Sie liebt einen Fruend und eine Fruendin und es fällt ihr schwer, sich festzulegen. Vielleicht hilft dir das weiter, es ist unheimlich gut geschrieben. Prädikat: Empfehlenswert:grin:
    Da, falls es dich interessiert: http://www.amazon.de/Samira-Samir-Siba-Shakib/dp/3442458536
     
    #14
    User 50283, 9 September 2007
  15. Arashi
    Arashi (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    345
    101
    0
    vergeben und glücklich
    bi, steht weiter oben :zwinker:

    Ich kenn die Phasen auch nur zu gut. Auch das Wunschdenken ein Junge zu sein, weil man sich besser gegen mobben hätte wehren können, kenne ich aus eigener Erfahrung.
    Bei mir war es aber eher die Unsicherheit/Unzufriedenheit mit der eigenen Persönlichkeit... aber darum gehts ja gar nicht.


    Ich glaube auch, dieses "Leben" als Junge ist auch meist (immer?) die Bedingung für eine Geschlechtsumwandlung. Deshalb finde ich die Idee mit der Nachbarstadt gar nicht schlecht.
    Oder damit anzufangen, als Mann/Junge zu chatten.

    Ich würde dir auch raten zu einer Beratungsstelle zu gehen. Nciht zu nem "normalen" Seelendok, sondern zu welchen, die sich ausdrücklich damit beschäftigen. Wenn du nicht persönlich hingehen willst (oder kannst), findest du bestimmt auch im Internet Ansprechpartner.
    Jugendzentren für bi oder homosesuelle haben oft auch einen Ansprechpartner für Transsexuelle

    hier z.b. , nennt sich "Anyway" (ist in Köln)
    http://www.anyway-koeln.de/home/?fla=1
    bzw. ein bsp für ne Veranstaltung für Transsexuelle (müsste ncoh der erste eintrag sein am 20.9. ; ansonsten nach "Trans*Aktion" suchen)
    http://www.anyway-koeln.de/events/


    viel Glück
     
    #15
    Arashi, 9 September 2007
  16. User 15848
    Meistens hier zu finden
    3.460
    133
    60
    nicht angegeben
    Was ich mir dazu denke:

    Sind Männer und Frauen wirklich so grundlegend verschieden und eingeschränkt, dass man sich im einen Körper einfach nicht wohl fühlen kann?
    Womöglich ist das ein rein gesellschaftliches Problem, dass Geschlechterrollen festgelegt werden - auch in unserer ach so aufgeklärten und freien Gesellschaft - von denen nicht abgewichen werden kann. Wie starr dieses System bei uns ist zeigt sich erst recht, wenn jemand glaubt, er könne so nicht leben, wie er geboren wurde.

    Ich meine, ich bin eine Frau, die in von der Sichtweise, dem Verhalten, den Interessen herdurchwegs "männlich" ist, wenn man es so teilen will. Bis ungefähr 12 wollte ich auch lieber ein Junge sein, mich haben auch alle dafür gehalten, da ich kurze Haare hatte und mich nie wie ein Mädchen gekleidet habe.
    Allerdings, und darauf kommt es wohl an, bin ich davon abgekommen, mich nach männlichen oder weiblichen Kriterien zu beurteilen.
    Wozu soll das gut sein? Ich bin ein Mensch. Mein Körper ist weiblich. Wenn er männlich wäre, wäre für mich überhaupt nichts anders, nur für einige Leute außerhalb von mir wäre vielleicht etwas anders. Aber sind mir diese Leute so wichtig?

    Was konkret würde sich verändern, wenn du ein Mann wärst?
    Einige körperliche Merkmale? Können die wirklich etwas verändern?
    Du sagst, du bist bi. Dann kann dich der weibliche Körper doch eigentlich nicht völlig abstoßen. Wie kommt es, dass dich dein eigener Körper offensichtlich abstoßt? Bist du dir sicher, dass das an der Weiblichkeit liegt? Wärst du als Mann nicht genauso bi? Würdest du als Mann an deiner Persönlickheit etwas ändern? Würde irgendetwas für dich leichter werden? Wer sagt, dass man sich als Frau nicht wehren kann? Wer sagt, dass man sich als Frau nicht verhalten kann, wie man will?

    Versteh mich nicht falsch, ich bin nicht der Meinung, dass zb eine Geschlechterumwandlung was Schlechtes ist. Allerdings bin ich schon der Meinung, dass es nur Sinn hat, wenn man in Geschlechterrollen denkt und dieses Denken nicht aufgeben will oder kann.

    Wenn ich noch was von mir erzählen darf:
    Ich wollte ein Junge sein, weil ich gern Fußball spielte und die allgemeine Auffassung eher in die Richtung ging, dass das ein Männersport ist. Ich habe nicht mit Puppen spielen wollen. Mir haben Männer besser gefallen (tun sie heute noch, ich bin ja auch hetero). Ich mochte lieber Action als Romantik. Ich war die ganze Zeit nur mit Jungs unterwegs und habe mit ihnen gespielt. Ich mochte Mädchen nicht besonders. Ich fands besser, dass Jungs vom Körper her anders gebaut sind - stärker hauptsächlich. Ich habe gern gekämpft...
    die Liste ist noch endlos lang.
    Fakt ist:
    Mich interessiert das typisch "Weibliche" bis heute nicht, ich mag es auch überhaupt nicht. Und zwar sowohl an Männern als auch an Frauen. Dafür mag ich das typisch "Männliche", und zwar sowohl an Männern als auch an Frauen, deshalb auch an mir. Ich mag Fußball und ich fühle mich als Frau wohl, die Fußball mag. Ich mag keine Frauenklamotten, und ich fühle mich als Frau wohl, die sich nicht sehr sexy anzieht. Mir gefallen Männer besser, und ich bin froh, dass ich einen Mann als Freund habe. Ich bin kein romantischer Mensch und fühle mich wohl, wenn ich darüber lachen kann. Ich verstehe mich meistens mit Männern besser, oder mit Frauen, die mir eher ähnlich sind, und finde das ganz normal. Ich mag körperliche Stärke und fühle mich nur wohl, wenn ich mich für eine Durchschnitts-Frau überdurchschnittlich sportlich oder stark halte.

    Mittlerweile bin ich der Auffassung, dass ich es als Frau tausendmal besser habe, als jeder Mann.

    Klar, ich habe auch die Regel, aber mal im Ernst: gibt es denn irgendwo eine Frau, die das gut und angenehm findet? Ich denke, damit kann man sich arrangieren. Es ist ja nicht immer und es ist nicht für immer. Männer haben halt andere Probleme...
     
    #16
    User 15848, 10 September 2007
  17. Alec
    Alec (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    76
    91
    0
    Single
    Danke erst mal für deinen Beitrag! :smile: (auch an die anderen)

    Was konkret würde sich verändern, wenn du ein Mann wärst?
    Einige körperliche Merkmale?

    Ja,richtig,körperliche Merkmale.Darauf kommts zum größten Teil an.

    Können die wirklich etwas verändern?
    Ja,einiges.

    Du sagst, du bist bi. Dann kann dich der weibliche Körper doch eigentlich nicht völlig abstoßen. Wie kommt es, dass dich dein eigener Körper offensichtlich abstoßt?

    Ich stoße ja nicht allgemein den weiblichen Körper hab,nur dass ich ein Mädchen bin,stoß ich ab und wie es dazu kommt...tja,das hab ich bisher auch nicht rausfinden können.

    Bist du dir sicher, dass das an der Weiblichkeit liegt?
    Ja,ich denke schon seit Jahren darüber nach,da bin ich mir sicher.

    Wärst du als Mann nicht genauso bi?
    Ja,klar.Denk ich schon.

    Würdest du als Mann an deiner Persönlickheit etwas ändern?
    Naja,ich denke,wenn ich einer wär,würde sich schon was an meiner Persönlichkeit ändern,ja.Ich würde mich wohler fühlen im Körper und das würde einiges verändern.

    Würde irgendetwas für dich leichter werden?
    Jap,mein Leben.Ich würde nicht mehr diese Ablehnung empfinden.

    Wer sagt, dass man sich als Frau nicht wehren kann? Wer sagt, dass man sich als Frau nicht verhalten kann, wie man will?
    Sicher gibt es Frauen die sich wehren können,das wollt ich nie bestreiten und sicher kann sich eine Frau auch verhalten,wie sie will.
     
    #17
    Alec, 10 September 2007
  18. User 15848
    Meistens hier zu finden
    3.460
    133
    60
    nicht angegeben
    Ich stoße ja nicht allgemein den weiblichen Körper hab,nur dass ich ein Mädchen bin,stoß ich ab und wie es dazu kommt...tja,das hab ich bisher auch nicht rausfinden können.

    Aber wenn du den weiblichen Körper nicht abstoßend findest, dann kann es nicht an der Weiblichkeit an sich liegen oder? Dich stört Weiblichkeit anscheinend nur, solange sie bei DIR zu finden ist, lieg ich da richtig?
    Was verstehst du genau darunter? Ist es nur der Körper, oder die Menstruation, das Kinderkriegen, das Aussehen an sich, oder ist da noch anderes dabei, was dich daran stört?

    Naja,ich denke,wenn ich einer wär,würde sich schon was an meiner Persönlichkeit ändern,ja.Ich würde mich wohler fühlen im Körper und das würde einiges verändern.

    Was möchtest du denn an deiner Persönlichkeit anders haben? Oder meinst du nur, dass du dann selbstbewusster sein würdest?

    Ich würde nicht mehr diese Ablehnung empfinden.
    Dir selbst gegenüber? Oder von anderen?

    Sicher gibt es Frauen die sich wehren können,das wollt ich nie bestreiten und sicher kann sich eine Frau auch verhalten,wie sie will.

    Das mit dem Wehren habe ich geschrieben, weil du erwähnt hast, dass du gemobbt wurdest und gedacht hast: wenn ich ein Junge wäre, könnte ich mich wehren.
    Es gibt aber sehr viele Männer, die sich genausowenig wehren können, dagegen gibt es Frauen, die sich wehren können.
    Es ist ein reines Gedankenspiel, aber angenommen du wärst ein Junge, aber immer noch du - dann stellt sich die Frage: Was verleitet dich zu der Annahme, dass du dich als Junge dann wehren könntest?
    Oder denkst du eher daran, ein ANDERER Junge zu sein, nicht aber wirklich du selbst?
     
    #18
    User 15848, 10 September 2007
  19. Alec
    Alec (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    76
    91
    0
    Single
    An der Weiblichkeit stört mich viel...Menstruation,Brüste,Schwangerschaft (okay,das kann man ja verhindern...),allgemein,die Weiblichkeit stört mich an mir selber...
    Ich fühl mich eben nicht so weiblich,so wie z.B. meine Mutter mich gern hätte.

    Selbstbewusster wär ich dann sicher auch,ich hätte aber noch eine ganz andere Selbstwahrnehmung.Meine Ablehnung macht mich ja auch deprimiert,das würde wegfallen.

    Was die Ablehnung angeht...ich selbst würde mich nicht mehr ablehnen...

    Okay und um deine letzte Frage zu beantworten:
    ich hab früher angenommen,dass es so sein könnte...ich dachte früher,naja,wenn du ein Kerl wärst,wär das alles nicht so geworden...wenn ich ehrlich bin,denk ich das heute nicht mehr.
    Wenn ich ein Junge wär,aber ich,denk ich,wärs genauso gekommen.
    Nur wenn ich jemand ganz anders wär,wärs vielleicht anders gewesen.
     
    #19
    Alec, 10 September 2007
  20. dilemma
    Verbringt hier viel Zeit
    22
    86
    0
    in einer Beziehung
    Hallo!

    Hab mir nur das erste Posting von Dir (TS) durchgelesen, nicht mehr.

    Neulich hab ich eine SternTV-Sendung (die mit'm Jauch gesehen), in der er 2 Transsexuelle interviewt hat. Da war auch ein Psychologe.
    Er erklärte, dass der Fötus im Mutterleib zunächst Anlagen für beide Geschlechter ausbildet (deshalb haben auch Männer Brustwarzen), und erst ab dem 3. Monat, dann nur ein Geschlecht weiter verfolgt. Dabei kann es aber passieren, dass das Gehirn eine andere Entwicklung einschlägt, als der Körper. Und eben diese Kinder sind schon in ganz jungen Jahren im falschen Körper. Man weiß heute, dass das NICHT an Erziehung oder sonst. späteren Einflüssen liegt. Es kommt wirklich darauf an, hat mein ein weibliches oder männliches Gehirn?
    Da war zB ein 14-Jähriger Junge, der sah aus wie ein (sehr hübsches) Mädchen und der bekam voll die Krise, weil die Pubertät seinen weiblichen Körper nun langsam zu "entstellen" begann, wie er's ausdrückte. Ich fand gut, dass seine Eltern seine Transsexualität schon sehr früh nicht nur tolerierten, sondern ihn sogar bekräftigten. Er wird sich so bald wie möglich einer op. Geschlechtsumwandlung unterziehen. Könnte bei Dir vielleicht auch an der Zeit sein?! Die Hormone haben schon kräftig Einfluss...

    Liebe Grüße
     
    #20
    dilemma, 11 September 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Mädchen danke
ichag1105
Kummerkasten Forum
6 November 2016
24 Antworten
cornhulio15
Kummerkasten Forum
12 November 2015
11 Antworten