Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Gefallen
    Gast
    0
    9 November 2005
    #1

    @Männer: Angenommen eure Freundin vertraut euch an... (Problem)

    Hi...

    Ich habe eine Frage an die Männer hier (oder an betroffene Frauen):

    Wie würdet ihr reagieren, wenn eure Freundin euch anvertraut, dass sie an Bulimie (oder einer anderen Esstörung) leidet (von der ihr noch nichts bemerkt habt)?

    Was würdet ihr tun? Wäre es ein Trennungsgrund? Fändet ihr sie eklig oder wäre sie nicht mehr so liebenswert für euch? Oder würdet ihr ihr helfen wollen?

    War/ist jemand von euch in so einer Situation? Gibt es hier Frauen, die ein derartiges Problem schon mal in einer Beziehung zur Sprache bringen mussten?

    Ist eine Beziehung schon mal daran zerbrochen? Oder gestärkt worden?



    Gefallen(e)
     
  • mt80
    mt80 (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    52
    91
    0
    Single
    9 November 2005
    #2
    Denk mal das im am Anfang schon ziemlich geschockt wäre. Aber das wär für mich absolut kein Trennungsgrund. Würde als erstes mit ihr über die ganze Sache reden wie es ihr geht, warum sie das macht usw. Und danach würde ich natürlich für sie da sein und alles in meiner Macht stehende dafür tun um ihr dabei zu helfen die Bulimie zu besiegen.
     
  • Soul_Reaver
    Verbringt hier viel Zeit
    354
    101
    0
    vergeben und glücklich
    9 November 2005
    #3
    ...ich denke wenn man ein Menschen wirklich liebt, hilft man demjenigen die Hürden des Lebens zu überwinden! Ich würde meiner jetzigen Freundinn mit aller Kraft beiseite stehn und verscuehn sie auf den richtigen Weg zu bringen, auch durch professionelle Hilfe wenns sein müsste !!! Ich meine klar kann Bulemie oder Ähnliches schnell dazu führen das der Körper nicht mehr schön anzusehen ist.........aber ist es das Einzige was zählt, eine Freundinn mit schönem Körper :rolleyes2

    euer SR
     
  • dunkelkammer
    Verbringt hier viel Zeit
    177
    101
    0
    vergeben und glücklich
    9 November 2005
    #4
    für mich persönlich wäre das nun wirklich kein Trennungsgrund!
    aber ich würde ihr dann schon helfen wollen und oft, denke ich, geht das eben mit fremder Hilfe.

    Meine Freundin hat auch sehr große Probleme - vorallem mit ihrem "Selbstbild" das ist sicher nicht einfach allerdings wusste ich vorher schon, dass sie depressiv ist.

    an deiner Stelle, würde ich mal vorsichtig das Thema ganz allgemein ansprechen - also nach dem Motto : hab nen Bericht gelesen da ging es um Essstörungen usw....was denkst Du über sowas....

    dann hast Du erstmal n eindruck wie er drauf reagiert.

    lg
    dunkelkammer
     
  • Problem
    Gast
    0
    9 November 2005
    #5
    Ich würde meiner Freundin in solch einer situation definitiv beistehen! Und damit würde sich die beziehung eher verstärken! Ist sowieso in der Regel so, dass es gegenseitige hilfe bei Problemen ist, was einen näher zusammen bringt!

    Gruß Problem
     
  • Gefallen
    Gast
    0
    9 November 2005
    #6
    Wir sind seit knapp einem halben Jahr zusammen, es läuft alles perfekt. Er ist auch sehr lieb und alles und ich glaube nicht, dass er sich deswegen von mir trennen würde.

    Aber ich habe trotzdem solche Angst, dass die Beziehung (über kurz oder lang) daran kaputtgeht. Ich bin eine Perfektionistin und in seinen Augen scheinbar auch perfekt. Nun habe ich Angst, dass er mich nicht mehr liebt, wenn ich plötzlich "nicht mehr perfekt bin". Ich möchte diese Perfektion mit der er mich sieht auch nicht hergeben sondern in seinen Augen weiter "die Traumfrau" sein.

    Das stellt kein Problem dar. Ich mache das jetzt fast seit 2 Jahren durch und mein Körper hat sich nicht verändert. Alle sagen, ich habe eine schlanke, normale, gute Figur, auch mein Freund. Nur ich bin nicht zufrieden, will ständig abnehmen.
     
  • dunkelkammer
    Verbringt hier viel Zeit
    177
    101
    0
    vergeben und glücklich
    9 November 2005
    #7
    Du kannst ihm auf dauer aber auch nichts vormachen ...irgendwann bekommt er es ja doch mit ...
    ausser, du hörst damit auf ....aber so einfach ist das wohl leider nicht
     
  • User 37900
    User 37900 (34)
    Teammitglied im Ruhestand
    1.809
    148
    145
    vergeben und glücklich
    9 November 2005
    #8
    Ich kann nur mal erzählen wie mein Ex-Freund reagiert hat.

    [Ich weiß nicht genau, ob ich "richtige" Bulimie habe. Ich bekomm Fressattacken, wenn es mir psychisch nicht gut geht und kotz (entschuldigung) danach alles wieder aus. Irgendwie fühle ich mich dann besser. Ich übergebe mich aber manchmal auch mit Absicht, obwohl ich nix gegessen habe bzw. es schon stunden her ist. Es gibt wochen/Monate,wo ich mich jeden Tag morgens und abends sofort nachm Essen übergebe. Und es gibt Zeiten, wie jetzt, wo ich das auch ohne dieses "Fressen und Auskotzen" schaffe. Das zum allgemeinen.]

    Als ich jedenfalls meinem Ex gesagt habe, dass ich wohl einen "Hang zur Bulimie" habe, weil ich mich endlich jemanden anvertrauen wollte, hat er nur gesagt, na wird schon nicht schlimm sein. Er sagte zu mir: "Du kriegst das schon wieder hin. Bist doch ein starkes Mädel" :kotz: :mad: Also da kam nix mit, ich helf dir oder du weißt aber, dass das nicht gut ist. :angryfire Irgendwie hat es ihn gar nicht gekümmert. Ich kapiers bis heute nicht. :madgo:
     
  • Gefallen
    Gast
    0
    9 November 2005
    #9
    Bisher hat es noch niemand aus meinem Umfeld mitbekommen, auch engere Freunde / Verwandte nicht. Deswegen hab ich auch diesen Gedanken nicht "Bevor er es mitbekommt erzähle ich es lieber". Leider bin ich im Verstecken ziemlich geschickt.


    Stimmt. Ich denke an guten Tagen immer ich schaffe das. Aber es geht nicht.

    Ist bei mir ganz genauso, aber ich hab sie auch, wenn es mir eigentlich gut geht. Und besser fühle ich mich mittlerweile auch danach nicht mehr.
     
  • dunkelkammer
    Verbringt hier viel Zeit
    177
    101
    0
    vergeben und glücklich
    9 November 2005
    #10
    Also mir wäre es lieber wenn mir meine Freundin erzählen würde was los ist....das hat ja irgendwo auch was mit vertrauen zu tun abber ich kanns ja auch verstehn, dass Dir das sehr schwer fällt ihm zu sagen...
    ich hoffe Du packst es ihm zu sagen und dann davon loszukommen - sowas kann auch zusammenschweißen - so seltsam das auch klingt....
     
  • metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.425
    168
    227
    vergeben und glücklich
    9 November 2005
    #11
    Ein Trennungsgrund ist das mit Sicherheit nicht. Und nur nebenbei gesagt, eine Traumfrau ist für mich nicht perfekt, sondern ein Mensch.

    Es ist doch eigentlich völlig normal, dass man seiner Freundin auch bei Krankheiten beisteht, inwiefern man dann tatsächlich effektive Hilfe leisten kann, ist dann noch die andere Sache. Die Hauptarbeit liegt ja beim Betroffenen und die Unterstützung dafür muss fast zwangsläufig von einem professionellen Helfer kommen. Aber jede Hilfe die in meiner Macht steht wäre für mich selbstverständlich.

    Liebe Grüße

    m
     
  • Stonic
    Stonic (42)
    Grillkünstler
    7.767
    298
    1.832
    Verheiratet
    9 November 2005
    #12
    Das Perfekte langweilt irgendwann insofern ist so etwas bestimmt kein Grund zum Schlußmachen :-(
    Ich glaube dein Freund würde dir beistehen und dir helfen und dich gerade wegen dieses kleinen Fehlers noch mehr lieben.
    Und du bist auch nach einem "Geständnis" bestimmt noch seine Traumfrau
     
  • Tom2k
    Verbringt hier viel Zeit
    649
    103
    23
    Single
    9 November 2005
    #13
    keine ahnung wie das die kategoerie "MATCHO" unter den männern beurteilen würde. da ich zu den "fürsorglichen männern" gehöre.

    ich wäre zuerst geschockt, würde aber meiner freundin helfen wollen und ihr sagen, dass wir das gemeinsam durchstehen.

    wenn man seine freundin wegen sowas abschiesst ist man nur ein arsch.
    ich persönlich würde das meiner freundin nicht antun, voraussetzung natürlich dass ich sie sehr liebe.
     
  • Gefallen
    Gast
    0
    9 November 2005
    #14
    Mein Freund ist keinesfalls ein Macho und gehört auch eher der fürsorglichen Kategorie an. Und ich bin mir sicher, dass er mich wirklich liebt. Aber ich war auch noch nie "unperfekt" oder hab irgendeine Schwäche gezeigt, seit dem wir zusammen sind. Ich war immer stark, gut gelaunt, etc.

    Hab solche Angst, er ist der wichtigste Mensch in meinem Leben...
     
  • smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.350
    121
    0
    nicht angegeben
    9 November 2005
    #15
    Also, wenn man das als Freund nicht merken würde, dann hat man ganz klar einen an der Optik ! Bulimie kann man nicht übersehen, andere Essstörungen vielleicht am Anfang aber auf Dauer muss man das einfach sehen.


    Nix würde man tun – versuchen diesen Menschen aus diesen fürchterlichen Kreislauf herauszuholen. Das muss einfach jeder sich auf die Fahne schreiben – alles andere wäre in meinen Augen „unterlassene Hilfeleistung“. Natürlich sollte man aber schon etwas mehr als nur ein „bisschen“ über die Krankheit wissen um wirklich helfen zu können.
    Ein Trennungsgrund ? NIEMALS – ich verlasse doch nicht meinen Partner nur weil er krank ist. Es ist auch nicht ekelig – es ist höchstgradig gefährlich für die betroffene Person! Selbstverständlich wird da geholfen – obwohl es wirklich schwer ist. Eine Kumpelfreundin war/ist (so richtig kommst Du über so was nicht hinweg) betroffen. Sie hat es nach jahrelangen Kampf wohl geschafft – aber Rückfälle gibt es immer. Ich habe festgestellt, dass solche Personen ein sehr empfindliches Gefühlsleben haben – da ist wirklich Fingerspritzengefühl angesagt.
    Einfach war es nicht – aber sie hat ihr Leben gemacht – und das erfüllt mich wirklich mit Genugtuung!
     
  • Gefallen
    Gast
    0
    9 November 2005
    #16
    Das stimmt so nicht. Die meisten Menschen mit Bulimie sind normalgewichtig. Wenn du zwischen hungern und Fressattacken mit Kotzen schwankst, dann nimmst du nicht automatisch ab. Der Körper behält dann trotz Übergeben teilweise die Nahrung im Körper, es kann nicht mehr alles ausgebrochen werden. Und bei den Mengen, die teilweise bei einem Fressanfall zu sich genommen werden, kann keine Gewichtsabnahme entstehen. Wenn ich eine Zeit lang normal esse und das trotzdem erbreche nehme ich schon ab (wie zum Beispiel im Urlaub als ich keine Möglichkeit zu Fressattacken hatte), aber das hatte ich noch nicht über einen längeren Zeitraum, so dass es auffällig war.
     
  • Housemeister86
    Verbringt hier viel Zeit
    190
    101
    0
    vergeben und glücklich
    9 November 2005
    #17
    Er wird dein Vertrauen und deine Ehrlichkeit schätzen.
    Wenn er immer lieb zu dir war, wird er alles in seiner Macht stehende tun, um dir zu helfen und dir beistehen.

    Liebe Grüße und :knuddel:
     
  • smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.350
    121
    0
    nicht angegeben
    9 November 2005
    #18
    Nee –nee, ich meine nicht das Du abnimmst. Ich meinte eigentlich den fertigen Ausdruck der Augen (als Beispiel nach dem Kotzen – sorry). Des weiteren würde ich als Freund sofort die Veränderungen der Körper feststellen – auf einmal bleibt z.B. die Regel aus (teilweise bei Bulimie auch zu beobachten).... auffällig viel Zähne putzen ist auch ein Hinweis darauf. (Ich glaube ich kenne sie alle die „Verschleierungsmethoden“)

    Aber streiten wir uns nicht was richtig oder was falsch ist. Wichtig ist, dass Du das ganze in den Griff bekommst – und dafür benötigst Du hilfe! Diese Hilfe kann Dir das Forum nur bedingt geben. Wir können stützen, raten /Rat geben, und Dich aufbauen, wenn es Dir schlecht geht – aber die richtige Hilfe kannst Du hier nicht erlangen. Ich hoffe Du bist Dir dessen bewusst (habe aber noch nie einen Betroffene gesehen, der es nicht bewusst war). Kennst Du den Grund für dein Verhalten? Wenn nein – mache Dich auf die Suche dieser Wurzel. Hast Du jemanden der Dir in dieser Sache helfen kann und vor allem was viel wichtiger ist ---- hast Du jemanden der Dich versteht ?

    Mal für die Allgemeinheit, die mit der Krankheit nix anzufangen weis:
    Einen Drogensüchtigen nehme ich die Drogen weg – und er wird clean (hoffentlich)...
    Einen Alk – Kranken nehme ich den Alk – und er wird trocken (hoffentlich)...
    Einen Raucher nehme ich die Fluppe weg – und er wird zum Nichtraucher (traumdenken)
    Aber was soll ich bitte schön bei einer Essstörung machen – etwas das Essen wegnehmen? Alleine an diesem billigen Beispiel ist zu erkennen, das Esssucht, Oder Magersucht oder auch Bulimie eines der schlimmsten Krankheiten ist, die man sich „einfangen“ kann. Eine sehr ernste Angelegenheit!
     
  • Jugger
    Jugger (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    230
    101
    0
    nicht angegeben
    9 November 2005
    #19
    :eek:

    Nein! Ich würde sie unterstützen. Mich informieren, wie man am besten helfen kann. Und wenn es keinen anderen Grund gäbe, würde ich nicht schlußmachen, sprich: Meine Liebe/Zuneigung würde dadurch sicher nicht geringer!
     
  • Gefallen
    Gast
    0
    9 November 2005
    #20
    Mir sieht man nichts an...meine Regel bleibt nicht aus und ich habe weder "fertige Augen" noch irgendwelche Spuren an den Händen, da das Kotzen sich bei mir verselbständigt hat, ich brauche mich in keiner Weise dafür anstrengen. Es macht noch nicht mal Geräusche, geht sogar auf öffentlichen Toiletten. Die einzige Verleierungsmethode die ich benutze, ist das reinigen der Toilette mit Desinfektionstüchern.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste