Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

"Männer" helft mir mit eurer Meinung zum Thema Analsex und Umschnalldildos...

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von devilishia33, 12 August 2009.

Stichworte:
  1. devilishia33
    Sorgt für Gesprächsstoff
    1
    26
    0
    nicht angegeben
    Hallo an Alle!!! ( gerne auch Frauen- zwinker)

    Ich bin ganz neu hier und gerade zufällig über diese Seite gestolpert...und da sie zu meinen momentanen Überlegenungen passt, habe ich mich spontan einfach mal angemeldet...

    Wozu ich gerne Meinungen und Statements- insbesondere von Männern- hätte ist folgendes:

    Ich bin ein sexuell recht offener Mensch und habe das Glück jmd zu haben, der ähnlich offen und in gewisser Weise bestimmt auch etwas "versaut" ist, nur bei einem Thema werden wir uns nie einig....bzw es ist eigentlich kaum Raum zum Diskutieren weil das Thema seitens IHM rundum kategorisch abgelehnt wird....

    Ich weiss nicht wo der Gedanke und der Wunsch und die mittlerweile fast schon Fixierung zu nennende Idee her kommt, aber seit kurzem erregt mich der Gedanke total, meinem Freund einen Finger in den Hintern schieben zu dürfen und hat sich sogar noch insofern erweitert, dass ich mir sogar vorstellen könnte, ihn mit einem sog. Umschnalldildo zu "ficken"....

    Er lehnt zumindest zweiteres kategorisch ab...mit ersterem hätte ich wohl noch eher Chancen das ausprobieren zu dürfen...

    Jetzt frage ich euch..- wie steht ihr zu dem Thema?

    Hat jmd Erfahrung damit?

    Und warum sträubt "Mann" sich so dagegen? liegt das an dem ewigen Problem jedes Hetero Mannes bloss nicht schwul zu wirken, zu sein oder so rüber zu kommen?

    Ich persönlich bin ja immer der meinung man sollte nichts prinzipiell ablehnen was man noch nie versucht hat...ausserdem bin ich im sexuellen Bereiich definitiv für Gleichberechtigung...warum also kann jmd mit mir etwas machen was ich wiederum nicht auch darf...

    Über Anregungen und "Erfahrungsberichte" wäre ich sehr dankbar...


    :grin:
     
    #1
    devilishia33, 12 August 2009
  2. flotter2er
    Verbringt hier viel Zeit
    379
    113
    25
    vergeben und glücklich
    Hier steht sehr viel darüber und es wird dir und deinem Partner sicherlich helfen :smile:
    http://www.senne.net/gs/gs-d/gs-d-mp/index.html

    Ich weiß selbst nicht wie ich dazu stehe. Einerseits hört sich diese Prostata massage gut an, andererseits gefällt mir der Gedanke doch nicht so. :grin: Schwer zu beschreiben.

    lg, ER
     
    #2
    flotter2er, 12 August 2009
  3. luke.duke
    Benutzer gesperrt
    2.324
    0
    12
    nicht angegeben
    Nicht jeder Mann sträubt sich dagegen! :link:

    :zwinker:

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass es in den meisten Fällen allerdings wirklich die Angst ist, etwas Schwules zu machen.
    Im Grunde ist diese Angst Schwachsinn, denn man selbst weiß ja, ob man schwul ist, oder nicht. Und eine Sexpraktik ändert daran ja nichts. Es geht nicht darum, wie man sich befriedigt, sondern mit wem. Fühle ich mich von Männern angezogen, oder von Frauen, oder von beiden?

    Vielleicht machst du ihm klar, dass du ihn dadurch nicht für schwul hältst. Im Gegenteil, vielmehr für einen offenen und experimentierfreudigen Hetero!

    Die Wahrscheinlichkeit, dass es ihm gefällt, anal berührt zu werden, ist meiner Meinung nach hoch. Allerdings mit der Voraussetzung, dass er sich darauf einlässt. du weißt ja, dass die Psyche da immer eine große Rolle spielen kann.

    Es gibt verschiedene anale Praktiken, nicht nur das offensichtliche Penetrieren mit Finger oder anderem. Auch lecken oder Streicheln kann man anal machen. Und ich kann sagen, dass es traumhaft schön sein kann. Aber natürlich auch die anale Penetration ist gerade beim Mann, dank der Prostata ein potentieller Glücksbringer.

    Ich habe es auch schon ausprobiert, mich anal zu verwöhnen und verwöhnen zu lassen, und ab und an bin ich richtig gierig drauf. Ich für meinen Teil habe meine Vorbehalte und Ängste überwunden!

    Zu der Strap-on-Geschichte... Ist natürlich starker Tobak, gleich mit sowas zu kommen. Damit konfrontierst du ihn nicht nur mit analem Sex, sondern gleichzeitig auch noch mit einer potentiellen Devot-Dominant-Geschichte. Es kann ja schon im positiven, aber auch im negativen Sinne "demütigend" sein, von einer Frau so genommen zu werden. Das ist sicher nicht jedermans Sache, und sollte auch akzeptiert werden!

    Mein Tipp ist demnach, fang klein an!

    Erst nur Streicheln, vielleicht während einem Blowjob. Bring ihn zum Wahnsinn bei einem total leidenschtlichen und laaangen BJ. Lass ihn nicht kommen. Und steichel seine Eier, und leck sie auch. Und nach und nach kannst du mit fingern und Zunge immer weiter vordringen. Die Geilheit lässt uns so manches machen.
    Vielleicht wird er sich da streicheln lassen, vielleicht sogar irgendwann, im Eifer des Gefechts, lecken. Und vielleicht gibt er irgendwann sogar zu, dass es ihm gefällt.
    Wenn du dann deine Finger an seinem Aftr hast, und er sich schon an das Streicheln gewähnt hat, weil du es nun schon einige Male gemacht hast, kannst du vielleicht mit eben dieser Taktik, ihn ganz scharf zu machen, langsam den Finger reinstecken.
    Und nach und nach immer weiter vordringen...

    Du musst aber unbedingt darauf achten, dass es nicht trocken ist. Das könnte unangenehm werden und siene Stimmung zerstören. Das wäre sicher kontraproduktiv!
    Nimm immer viel Speichel, wenn es spontan sein muss, oder anderes...
     
    #3
    luke.duke, 12 August 2009
  4. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Ich würde nicht sagen, dass es die Angst ist, schwul zu wirken! Ich stehe zB auch nicht auf Analsex und ich hätte keine Angst, schwul zu wirken, so als Frau... :grin: Aber ich mags einfach nicht, ich mag das gefühl nicht, mir tuts weh und mir gefällt die Vorstellung nicht und ich wüsste auch überhaupt nicht, wieso ich mich da von meiner Einstellung trennen sollte und es dennoch zwingend unbedingt probieren muss. Ich mags nicht. Fertig. Mein Mann hat das gefälligst zu akzeptieren (wunderbarerweise will ers eh nicht *g*).

    Von daher würd ich sagen: Er mag es nicht, das musst Du so akzeptieren, denn es ist sein gutes Recht. Begründen muss er seine Ablehnung nicht.
     
    #4
    SottoVoce, 12 August 2009
  5. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was es bringt, wenn man eine Person quasi erst zu seinem "Glück" diskutieren oder zwingen muss, wenn etwas kategorisch abgelehnt wird. (dadurch bewirkt man ggf. das absolute Gegenteil, weil der andere einfach "dicht" macht, weil u. a. indirekt im Raum stehen könnte, dass man zu wenig experimentierfreudig, zu wenig "versaut, zu wenig offen und zu "verklemmt ist, was keiner gerne sein mag)
    Klar wäre es schön, würde man Näheres über die Beweggründe erfahren könnte, weil es so vielleicht einfacher ist, Dinge zu akzeptieren.

    Aber Fakt ist, dass es neben Frauen eben auch Männer gibt, die keine analen Dinge ausprobieren wollen...diese Erfahrung durfte ich jahrelang machen und ja, ich hörte auch so Sätze wie z. B. "ich bin doch nicht schwul"/"mein Arsch bleibt Jungfrau"/"das Arschloch wurde nicht für Sex gemacht"/"es ist eklig, überlege mal, was da raus kommt" und da half dann rein gar nichts, ihn vom Gegenteil überzeugen zu wollen, weil keines meiner Argumente fruchtete.
    Ich habe es zwar auch nicht verstanden, aber mit der Zeit gelernt, meine Erwartung dahingehend zurückzuschrauen, dass man als Paar wirklich alle Vorlieben bedingungslos teilt oder angedachte Dinge in die Realität umgesetzt bekommt. (das wäre zwar der Idealfall, aber fast so selten wie ein Lotto-Sechser) Dazu sind Menschen zu individuell, die Sexualität von Mann und Frau zu unterschiedlich.

    Allerdings finde ich die Einstellung falsch,"Gleichberechtigung" zu fordern, wenn man Dinge an sich vornehmen lässt, aber an/bei den anderen nicht "randarf", schließlich geschieht das Ganze auf freiwilliger Basis und ohne Zwang, weil es einem gefällt und ggf. Lust verschafft.
    Das ist für viele Menschen Freude und Befriedigung genug, etwas zu praktizieren, was dem anderen gut tut und Spaß bringt - ohne dass man(n) selber nur ansatzweise den Wunsch hegt, selbiges erleben zu wollen, auch wenn man Gefallen daran findet, den Finger ins Poloch des Partners zu stecken oder ein Toy zu versenken.


    Aber wenn ich bereits weiß, dass jemand analen Dingen ablehnend gegenübersteht, dann finde ich es alles andere als strategisch sinnvoll und clever, gleich in die Vollen zu gehen und einen Strap-On zu erwähnen...das wäre ja fast so, als würde man einem Vegetarier, der sich überlegt, ein Stückchen Fleisch zu probieren ein 400-Gramm-Steak vorsetzen.
    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein Mann - wenn er vorher nicht einmal einen Finger im Arsch hatte- zustimmt, sich durch einen Umschnalldildo (die ich persönlich von der Optik sehr hässlich finde und durchaus Verständnis hätte, wenn jemand "Panik" vor so einem leblosen Geschirr hat und sich auch mit einer devoten Haltung nicht anfreunden kann...schätze mal, er wird sich zu Selbstversuchen nichts umschnallen, weil nach seiner Meinung nichts besser fickt als der eigene Schwanz *g*) vögeln zu lassen.
    Hier muss frau dann schon schauen, dass ggf. in winzigen Schritten gearbeitet wird...sollte der Mann aber unweigerlich die Arschbacken zusammenkneifen und auf Abwehr gehen, wenn frau sich einer gewissen Stelle nähert, dann MUSS sofort aufgehört und für eine Weile Ruhe gegeben werden.
    Es könnte nämlich sein, dass die Vertrauensbasis einen Knacks bekommt, wenn man sich über ein "Nein" des Partners in dessen Augen und Empfinden rigoros hinwegsetzen möchte und ob das für den künftigen Sex (und auch für andere Bereiche in der Beziehung) wirklich förderlich ist, lasse ich einmal dahingestellt.

    Selbst wenn Menschen behaupten, dass man prinzipiell im sexuellen Bereich alles ausprobieren sollte, um etwas nicht zu mögen, wird es immer Dinge geben, die auch sie nicht machen würden...
    Ich finde es nicht richtig, mit so etwas zu argumentieren, denn damit degradiert man nämlich den eigenen Partner und spricht ihm fast die Fähigkeit ab, selber eigenständige Entscheidungen treffen zu dürfen.

    Eigentlich hätte ich mir ja das Geschreibe sparen können, denn mittlerweile -nach langem Suchen- habe ich einen Sexpartner gefunden, der absoluten Gefallen an aktiven und passiven analen Spielereien hat. (dieses Gebiet war auch totales Neuland für ihn, aber seine Grundeinstellung war eine ganz andere und es bedurfte keinerlei Überredungskünste)
    Ich bekomme Analverkehr (was bisher auch nicht selbstverständlich war), darf Finger und diverse Toys spüren, mein Poloch wird gestreichelt und geleckt und im Gegenzug darf ich alles bei ihm machen...er findet es nicht eklig, wenn meine Zunge in dieser Region aktiv wird...er genießt eine ausgiebige Prostatamassage mit den Fingern und auch Dildos, Vibratoren und Plugs nimmt er freudig-erregt auf.
    Er würde sich sogar mit einem Strap-on ficken lassen, wenn es ein Herzenswunsch von mir ist...aber das steht ganz hinten auf unserer "To-do-Liste", weil wir noch so viele andere Dinge ausprobieren möchten, die für uns beide erregender erscheinen. Fällt uns mal überhaupt nichts mehr Neues ein, dann kann man sich ja erneut mit dem Gedanken beschäftigen.

    Auf alle Fälle darf man nie vergessen, dass Sex normalerweise aus zwei Personen besteht, die sich auch im "normalen" Leben an gewisse "Spielregeln" halten - übertriebener Egoismus und die Grenzen des anderen nicht zu akzeptieren sollten eigentlich nicht dazugehören.
    Und wirklich Spaß machen doch nur Dinge, die nicht nur halbherzig oder gar widerwillig dem Partner zuliebe getan werden, sondern weil man selber daran Gefallen finden - und sei es an der Freude und/oder Erregung seiner Liebsten/seines Liebsten.
    Außerdem können sich durchaus noch gewisse Einstellungen im Sexleben ändern...ob man dann mit Hoffen und Warten dann noch selber in den Genuss kommt, steht allerdings in den Sternen.
     
    #5
    munich-lion, 12 August 2009
  6. Strap-On`s finde ich nicht so schön, aber Dildos, Vibs und Plugs kommen bei uns/mir schon zum "Einsatz". Ich mag es einfach sehr, wenn ich auch anal verwöhnt werde...
     
    #6
    Hildesheimer112, 12 August 2009
  7. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Interessantes Ergebnis bei einer Umfrage zum Thema Strap-On:
    Strap-On
     
    #7
    xoxo, 12 August 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Männer helft mir
Lotte68
Liebe & Sex Umfragen Forum
30 November 2016
3 Antworten
Victoria0815
Liebe & Sex Umfragen Forum
29 November 2016
5 Antworten