Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

...männliche Zicke...

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von PolishLady, 5 Februar 2010.

  1. PolishLady
    Sorgt für Gesprächsstoff
    41
    31
    0
    Es ist kompliziert
    Mein Freund und ich sind bereits über ein Jahr zusammen, trotz vieler Strapazen und Hürden in der Vergangenheit sind wir jetzt endlich glücklich geworden. Da er allerdings viele psychische Probleme hat, befindet er sich gerade in einer psychiatrischen Klinik und sein Aufenthalt dort dauert vorraussichtlich 5-6 Wochen, auf eine Reha im Anschluss verzichtet er, obwohl ich mir eigentlich wünschen würde, dass er dorthin geht.

    Naja, ich bin 16 und er 21, bevor sich das klärte, dass er ins Krankenhaus geht (Streit mit der Krankenkasse wegen Kostenübernahme etc. ) hatten wir uns getrennt, woraufhin er in ein tiefes Loch fiel, in dem er dann beschlossen hat sich in Behandlung zu geben. Diese Probleme haben aber Hintergründe aus der Vergangenheit (Tod seines Vaters, Differenzen zwischen ihm und der restlichen Familie usw usw). Jedenfalls meldete er sich nach einem Monat wieder bei mir und fragte, ob wir nicht nocheinmal von vorne anfangen könnten. Hat auch alles wunderbar funktioniert. Wir haben uns getroffen und waren beide glücklich, dass wir uns wiederhaben, dann haben wir geredet und er sagte mir, dass er ins Krankenhaus geht und ob ich auf ihn warten würde. Mir kamen erst einmal Zweifel, ob wir das schaffen könnten, weil wir uns nach seinem Aufenthalt vll. auseinanderleben oder dass ich es einfach nicht schaffe, so lange zuhause zu sitzen und zu warten, bis er wieder da ist, weil er eigentlich noch die Reha in Planung hatte. Nach langem Hin und Her hab ich dann gesagt, dass wir das nocheinmal versuchen könnten, da ich gehofft hatte, dass es bei uns beiden besser laufen würde, wenn er mit sich selber und mit seinem Leben besser klarkommt und wir wieder so glücklich werden wie zu anfang, da diese Probleme und Erinnerungen von damals in der Mitte unserer Beziehung durchkamen und wir somit auch unsere Probleme kriegten.

    Naja, jedenfalls hat das gedauert bis das alles geklärt werden konnte, ich hatte meine Ferien und war dauernt bei ihm, die ganzen Weihnachtsferien habe ich da übernachtet, die Zeit darauf auch. Wir haben uns nie richtig gestritten und alles war wunderschön und wir waren einfach nur wieder glücklich. Schließlich kam der Anruf, er könnte ins Krankenhaus, ein Platz wäre freigeworden. Dazu muss ich sagen, dass er in der Zeit wo wir getrennt waren ebenfalls in der offenen Psychiatrie war, die aber gedoch wegen Personalmangel nichts gebracht hat, woraufhin er nach einem Monat sagte er möchte nach hause. Zuvor hatte er auch jegliche Therapien etc. abgebrochen, so hatte ich die Hoffnung er würde wenigstens die Sache in der anderen Klinik durchziehen.

    Es bestand/besteht da aber die Möglichkeit, dass er am Wochenende eine Nacht nach hause darf, außer das erste. Das Zweite ist jetzt angekommen. Nun hole ich ihn morgen ab, aber er ist sooo stur und bildet sich wieder ein, wenn ich ihn anrufe, dass ich nur was zu meckern habe, nur weil ich ihm gesagt habe, er soll irgendwo hingehen wo er alleine ist, wenn er mich anruft, weil er sonst komisch mit mir redet. Oder er behauptet ich habe ihm im Internet mit seinem Account hinterhergeschnüffelt, obwohl ich das Passwort nicht hatte und er auch eigentlich keine Möglichkeit hatte, das herauszufinden, da er im Krankenhaus kein Internet hat. Ich glaube er fühlt sich hilflos und braucht irgendwie seine Aufmerksamkeit, weil er von vielen in seiner Vergangenheit gehört hatte, er sei nichts wert und weil seine damalige Freundin ihn auch betrogen hatte etc. Das sind alles so Sachen, durch die er heftige Minderwertigkeitskomplexe bekommen hatte, die ich auch zu spüren gekriegt hab. Ich habe gemerkt, dass man ihm oft sagen musste, dass er total lieb ist und dass er ein toller Mensch ist, einfach weil er ein Sensibelchen ist und mit sich und seiner Welt nicht klargekommen ist. Er hat mir auch gesagt, dass er sich lediglich nur vor mir öffnen kann und sonst vor keinem, dass er seit seiner Kindheit vor anderen eine Maske aufsetzen muss, die er nur vor mir abnimmt. Und so habe ich ihn immer zu bestärken versucht. Ich habe ihm immer gesagt wie glücklich er mich macht, obwohl wir viel Streit hatten, dass ich mit ihm ewig zusammenbleiben möchte, was ich natürlich auch alles so meinte. Und ich fand es schön, dass ich ihn ein bisschen bestärken konnte und dass ich seine Vertrauensperson bin.

    Nur leider hat er so seine Phasen, wo er es wirklich drauf anlegt, mich misszuverstehen. Er hatte z.B. gesagt, dass er dieses Wochenende nicht kommen möchte, weil er sich von mir gestresst fühlt (das war die Sache mit dem Telefonieren). Ich wusste aber, dass er später sagen würde, ich solle ihn doch abholen. Also habe ich gesagt, sag mir das jetzt sicher, weil sonst verplane ich mir das Wochenende, ich habe nach dem Schulstress in der Woche keine Lust alleine zu hause zu sitzen. Daraufhin hatte er gesagt, dass wenn ich sowieso was besseres vorhabe, dass ich das lassen soll ihn abzuholen. Er ist dann stur und wütend und dann kann man sich echt den Mund fusselig reden, und er weiß nicht was man meint. Mich nervt's einfach nur, wenn er meint, mich erpressen zu müssen, nur weil ich mal sage, was mich stört (alleine telefonieren usw...). Dann bin ICH immer diejenige die ihm in den Hintern kriecht, damit sich die Situation beruhigt. Weil wenn ich das nicht mache, vertragen wir uns garnicht erst wieder. Er denkt, man möchte ihm nur schlechtes, und das "Wort im Mund umdrehen" ist, so vermute ich, eine Art Schutzmechanismus, sowie das Sturstellen auch. Und wenn man es ihm dann sagt, wenn er wieder ruhig ist, dass das so nicht geht, dann geht er wieder an die Decke und wird sauer und sagt, alle sind sowieso gegen ihn.

    Ich gebe ihm wirklich alles, was ich kann. Ich warte auf ihn, bis er seine Therapie durchgezogen hat, solange widme ich ihm jedes Wochenende, ich stehe ihm bei allem bei, er konnte/kann immer zu mir kommen, wenn er irgendwas hat, vor mir musste er sich nie verstellen, weil ich das nie verlangt habe. Und trotzdem kriegt man dann einen Tritt in den Hintern, weil er sich ohne Grund angegriffen fühlt und stur wird, damit ICH ihm hinterherlaufe. Und das ist eigentlich der springende Punkt, der mich so stört.

    Wie kann ich das ändern? Weil irgendwann kann ich das auch nicht mehr!

    Danke im Vorraus
     
    #1
    PolishLady, 5 Februar 2010
  2. donmartin
    Gast
    1.903
    Das hat nichts mit "zickig" sein zu tun.

    Du bist mit deinen 16 Jahren dabei von ihm abhängig und ihm hörig zu werden.
    Du wirst untergehen, je länger du dieses "Spiel" mitspielst und dir mal für Dich alleine im Klaren wirst, dass es einen Unterschied zwischen Abhängigkeit, Liebe, Mitleid und deinem selbstbestimmten Leben gibt.

    Diese Verantwortung kannst und wirst du nicht tragen können. Auf Dauer. Mit 16 (?).

    Ihr hättet klare Regeln festlegen müssen, keinen Kontakt BIS NACH ENDE einer Therapie.
    Danach und wenn du vielleicht erkannt hast, dass mit einseitigem Verlangen und "Erpressung" nichts geht, könntet ihr euch zusammen setzen und mal an die Zukunft denken.

    "Ihr seid nicht glücklich geworden", wie du es beschreibst.
    Irgendwann kann es sein, dass er zu gröberen Mitteln greift, vll sogar anfängt zu Drohen, falls du nicht die Reißleine ziehst und ihm klipp und klar sagst, dass Du erst noch dein Leben aufbauen musst und ihm nicht nur geben kannst.
     
    #2
    donmartin, 6 Februar 2010
  3. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    warum lässt du es nich einfach?
    lass ihn doch auch mal wieder ankommen, vorallem dann, wenn du gar nichts falsch gemacht hast.

    ansonsten kann ich mich nur don anschließen
     
    #3
    Beastie, 6 Februar 2010
  4. Summergirl91
    0
    Das ist ganz klar, dass du das so lagnsam nicht mehr mitmachen kannstudn willst. Gestern war bei mir ähnliches, wir haben uns gestritten und ich war zu 100% im Recht. Ich habe nicht nachgegeben und auf meiner Meinng beharrt. Und das war der richitge Weg! Er hat es später von selbst gemerkt, dass sein Verhalten absolut unangemessen war und hat sich entschuldigt.

    Von dem her kann ich dir nur wie die anderen beiden raten, ihm nicht immer alles Recht zu machen. Deine Sorge in allen Ehren, aber du hast ja selbst gemerkt, dass es so auf Dauer nicht geht. Natürlcih muss man in einer Beziheung manchmal nachgeben und einen Schritt auf den anderen zugehen, aber das sollte nicht immer von der gleichen Person ausgehen, sondern ausgeglichen sein. Du machst dich kaputt, wenn du immer das tust, was er möchte.

    Ich kann nicht beurteilen, inwiefern sein Verhalten was mit seiner KRankheit zutun hat, aber das mal außenvor gelassen, meinst du nicht, wenn du ihm genauso wichtig bist wie er dir, dass er auch mal auf dich zukommt? Du sagst, du liebst ihn und machst deshalb immer das, was er braucht oder will, aber liebt er dich denn nicht auch? Das würde ja heißen, er "muss" auch mal das tun, was du brauchst bzw einfach mal seine Fehler einsehen und sich entschuldigen. Wie gesagt, ich weiß nicht, ob das trotz seiner Krankheit so gültig ist, aber so würde ich argumentieren.
     
    #4
    Summergirl91, 6 Februar 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - männliche Zicke
PipiMaus
Beziehung & Partnerschaft Forum
15 Februar 2006
14 Antworten