Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Möglichkeit Von Schwangerschat Trotz Pille????

Dieses Thema im Forum "Aufklärung & Verhütung" wurde erstellt von Fee1311, 11 September 2005.

Stichworte:
  1. Fee1311
    Fee1311 (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    81
    91
    0
    Single
    Hallo,
    wenn man die Pille nimmt, wie hoch ist die Chance, dass man trotzdem schwanger wird? Also ohne zusätzliche Verhütung durch Gummi oder so! Mir wurde mal gesagt, dass sie bei 3% liegt, wobei ich finde, dass das doch ziemlich hoch ist, oder?
    Danke für eure Antworten
    Fee
     
    #1
    Fee1311, 11 September 2005
  2. *lupus*
    *lupus* (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.811
    123
    5
    nicht angegeben
    Um die einzelnen Verhütungsmethoden miteinander vergleichen zu können, bedient man sich des Pearl Index (PI).

    Er besagt, wieviele von 100 Frauen schwanger werden, wenn sie ein Jahr mit dieser Methode verhüten.

    PI der Mikropille: 0,1 - 0,9, also werden damit 0,1-0,9 Frauen damit in einem Jahr schwanger :zwinker:

    zum Vergleich:
    ohne Kontrazeption: PI = 85
     
    #2
    *lupus*, 11 September 2005
  3. kLio
    Gast
    0
    wichtig ist aber, dass beim PI Einnahmefehler enthalten sind - der PI spiegelt also die Gebrauchssicherheit wieder (und nicht die völlig korekte Einnahme unter "Laborbedingungen").
     
    #3
    kLio, 11 September 2005
  4. Knuffy1989
    Knuffy1989 (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    136
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich denke auch, wenn du die Pille wirklcih regelmößig einnimmst und die "Anweisungen" genau befolgst, ist die Pille absolut sicher.

    Wie mein Vorredner schon gesagt hat, in dem Pearl-Index sind auch die Anwendungsfehler enthalten, insofern solltest du dir keine Sorgen machen!!!

    Liebe Grüße Knuffy
     
    #4
    Knuffy1989, 11 September 2005
  5. f.MaTu
    f.MaTu (31)
    Benutzer gesperrt
    4.836
    123
    5
    nicht angegeben
    öhm, eigentlich is das ja doch ziemlich erschreckend...im Umkehrschluss heißt das ja dann:

    von 1000 Frauen werden TROTZ RICHTIGER Pilleneinnahme 1-9 in einem Jahr schwanger! :eek:
     
    #5
    f.MaTu, 11 September 2005
  6. kLio
    Gast
    0
    FALSCH, denn es sind eben EINNAHMEFEHLER drin enthaten - somit ist die Pilleneinnahme eben nicht immer richtig gewesen. :ashamed:
     
    #6
    kLio, 11 September 2005
  7. f.MaTu
    f.MaTu (31)
    Benutzer gesperrt
    4.836
    123
    5
    nicht angegeben
    gut, das beruhigt mich ja doch wieder. :smile:
     
    #7
    f.MaTu, 11 September 2005
  8. kLio
    Gast
    0
    Es gibt beim PI genau genommen zwei verschiedene:
    Normalerweise versteht man unter dem PI die Gebrauchssicherheit, dann handelt es sich um den praktischen PI - der gibt an wie viele von 100 Frauen innerhalb eines Jahres mit diesem Verhütungsmittelmschwanger werden.
    Der theoretische PI hingegen würde beschreiben wie sicher das Verhütungsmittel unter "Laborbedingen" ist und da liegt logischer Weise die Sicherheit viel höher, denn da gibt es keine Einnahmefehler oder so.

    Um die Sicherheit von verhütungsmitteln im täglichen grbrauch, in der Praxis vergleichen zu können, geht man aber natürlich vom praktischen PI aus. Schließlich verwendet man sie nicht unter Laborbedingungen und dann wäre der theretische PI keine gute Orientierung - es unterlaufen schließlich schonmal Fehler - trotz der vorkommenden fehler ist die Pille aber offensichtlich Recht sicher... Ohne diese Fehler liegt die Sicherheit bei 99,99 %. :zwinker:
     
    #8
    kLio, 11 September 2005
  9. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    @Klio das Thema hatten wir hier zwar schon zigmal aber
    falsch der PI der Pille liegt bei 0,2 das ist der reine PI der Pille, sprich zu 0,2 % kann sie versagen.

    Alles was über die 0,2 hinausgeht sind Anwenderfehler.

    Aber es besteht durchaus die Möglichkeit das die Pille versagt und nicht oder nichtmehr wirkt auch ohne Einnahmefehler.

    Kat
     
    #9
    Sylphinja, 11 September 2005
  10. kLio
    Gast
    0
    Ich weiß, dass wir das Thema shcon öfter hatten... ABER da sind wir wieder bei der Frage wieso sie versagen können sollte - wenn dann müsste sich grundsätzlich und von Anfang an nicht wirken, aber es ist nicht mögliich, dass sie mal eben einfach so einen Tag sozusagen keine Lust hat zu wirken oder dass der Körper einen Tag mal keine Lust hat die Wirkstoffe aufzunehmen!!?

     
    #10
    kLio, 12 September 2005
  11. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    Die Erklärung oder zumindest eine Möglichkeit der Erklärung kann ich dir geben!

    Also wie alle ja wissen ist der hauptwirkbestanteil der Pille Östrogen und Gestagen.

    Chemisch gesehen stimmt das aber nicht so ganz, es handelt sich um Abwandlungen der entsprechenden weiblichen Hormone Östrogen und Gestagen. Und zwar ist in diesem Falle ganz minimal die Strukturformel geändert wurden, so das es in der Summenformel zwar immer noch ein Östrogen ist und auch dem Östrogen so ähnlich, das es vom weiblichen Körper her als weibliches Hormon anerkannt wird.
    Allerdings ist es eben nichtmehr das ursprüngliche Östrogen oder Gestagen denn wenn dem so wäre, würde damit eher sogar der Eisprung gefördert werden. Denn (auch das weis sicher jeder der sich mit dem weiblichen Zyklus beschäftigt) in der ersten Zyklushälfte bildet der Körper ja beide Hormone um 1. die Gebärmutterschleimhaut aufzubauen und 2. einen Eisprung vorzubereiten und über Kombi mit weiteren Hormonen auszulösen wenn ein Pegel X an Östrogen vorhanden ist.

    SO wer kann dir nun die Garantie geben, das der Körper einer Frau X die unter 1000 oder 10.000 die Pille nimmt, nicht irgendwann aufgrund irgendwelcher saudummen biochemischen Vorgänge das abgewandelte Östrogen und Gestagen adabtiert und wieder in seine ursprüngliche Form aufspaltet und voila wir hätten wieder das normale Östrogen das sogar einen Eisprung eher auslöst.
    Und die körpereigne Biochemie ist NIE 100% beeinflußbar oder vorhersehhbar. Mag sein das es bei 99.999 Frauen immer funktioniert, aber bei der einen einzigen eben mal net.

    Wenn die Sachen SO 100% sicher wären, dann erklär mir doch mal bitte warum eine Frau schwanger wurde mit Implanon obwohl sie das Ding erst 1 1/2 Jahre drinne hat?
    BEi Implanon gibts keine Einnahmefehler.

    Nichts ist 100% sicher, auch die Pille, Implanon oder sonstwas net.
    Siehe oben, das ist zumindest eine mögliche Erklärung

    Kat
     
    #11
    Sylphinja, 12 September 2005
  12. *lupus*
    *lupus* (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.811
    123
    5
    nicht angegeben
    Sorry, aber für die Eireifung ist nicht das Östrogen oder Gestagen zuständig, sondern das Follikel-Stimulierende Hormon (FSH). Eben die Ausschüttung dieses Hormons wird durch die Gabe der Östrogene und Gestagene gehemmt.

    Verändert hat man die Strukturformel deshalb, damit die Halbwertszeit verlängert wird. (das natürliche Östrogen/Gestagen wird nämlich recht schnell abgebaut)
     
    #12
    *lupus*, 12 September 2005
  13. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    @Lupus ja aber LH wird erst dann ausgeschüttet wenn dem Körper ein gewisser Pegel an Östrogen mitgeteilt wird. Drum sagte ich ja über eine Kombi mit weiteren Hormone.

    Zu Beginn wird Östrogen gebildet, hat der Hormonspiegel einen gewissen Punkt erreicht schüttet der Körper LH aus, und auf diese Ausschütung erfolgt in aller Regel innerhalb von 24-36 h der Eisprung

    Quelle
    9Monate.de

    Wenn man normale weibliche richtige Östrogene verwendet hätte, wäre die Verhütungswirkung gar nicht gegeben, denn damit würde man alle Chancen und Gegebenheiten für eine Schwangerschaft erst optimieren.


    Kat
     
    #13
    Sylphinja, 12 September 2005
  14. *lupus*
    *lupus* (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.811
    123
    5
    nicht angegeben
    Aber wir reden jetzt schon über die Bedingungen unter Pilleneinnahme oder?
     
    #14
    *lupus*, 12 September 2005
  15. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    Das war nur ein Auszug weil du meintest das Östrogen im weiblichen Zyklus nicht zur Eisprungreifung gebraucht wird, das wird es aber.

    Und das Östrogen das in der Pille drinne ist, ist nicht! 1:1 das gleiche, wie das was der Körper herstellt.

    Meine Erklärung mit dem Östrogen bezog sich auf diese Aussage von dir
    Das ist schlichtweg falsch, denn die natürlichen Hormone bewirken sogar genau das Gegenteil nämlich die Eireifung und Eisprung.

    Und das was in der Pille wirkt ist eben KEIN Östrogen im natürlichen Sinne sondern leicht chemisch veränderte Hormone.....damit sie eben entgegengesetzt der natürlichen Hormone wirken können.
    Sonst würden sie das nicht tun!

    Kat
     
    #15
    Sylphinja, 12 September 2005
  16. kLio
    Gast
    0
    Ah ja - dann erklär mir mal bitte wie und wieso es zu diesen besagten saudummen biochemischen Vorgängen einfach so mal "aus reiner Lust und Laune" kommen sollte usw. usf.


    Einnahmefehler zwar nicht direkt - gehört ja nicht zu den oralen Kontrazeptiva, aber man sollte bedenken: Auch beim Implanon wird die Wirksamkeit durch AB oder andere Medikamente wie viele Antiepileptika beeinträchtigt, dal sie den Abbau der Hormone in der Leber beschleunigen.


    Und nur so nebenher finde ich, dass der Vergleich etwas hinkt.
    Bei der Pille gibt einmal die Mikropille, andererseits die Minipille, welche mit viel mehr Genauigkeit eingenommen werden muss. Letztere gehört zu den östrogenfreien Verhütungsmethoden zu denen ja auch das Implanon gehört. Es kann also schonmal nicht sein, dass das abgewandelte Östrogen adabtiert und wieder in seine ursprüngliche Form aufspaltet wird. Also erstrecht kein "voila wir hätten wieder das normale Östrogen das sogar einen Eisprung eher auslöst". - Wenn du also argumentierst dass es wegen des aufgrund irgendwelcher saudummen biochemischen Vorgänge abgewandelten Östrogens eine Schwangerschaft entsteht, dann kannst du das wirklich nicht über das Implanon sagen, was du aber oben durch den verleich getan hast?!!
     
    #16
    kLio, 12 September 2005
  17. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    Einfach weil der menschliche Körper immer noch ein natürlicher Organismus ist und keine Maschine und wenn etwas klar sein sollte, dann das die Natur nie 100% kontrollierbar ist.

    Ja bei der Minipille hast du im Gegensatz zur Mirkopille abgewandelte Gestagene drinne, ist also das gleiche Prinzip wie bei der Minipille.
    Also haut auch da der Vergleich hin.

    Und auch im Fall der Gestagene haben wir das selbe Prinzip wie beim Östrogen. Das im weiblichen Körper vorkommende Gestagen bewirkt eigentlich eine gute Durchblutung und einen guten Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, um diese optimal auf ne Schwangerschaft vorzubereiten.

    Auch die Gestagene der Minipille (und daher auch des Implanons) sind strukturtechnisch leicht abgewandelt, damit sie eben genau den gegenteiligen Effekt haben. Nämlich das die Gebärmutterschleimhaut mangelhaft aufgebaut wird, und der Zervixschleim grob und undurchlässig für Spermien wird, ebenso wie der Schleimpfropf am Gebärmuttermund.

    Also das was für die Mikropille gilt, kann auch für die Minipille usw gelten, da das Wirkungsprinzip das gleiche ist. Nur mit anderen Hormonen.

    Kat
     
    #17
    Sylphinja, 12 September 2005
  18. *lupus*
    *lupus* (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.811
    123
    5
    nicht angegeben
    Aber das essenzielle Hormon zur Follikelreifung ist das FSH, das unter dem Einfluß von GnRH (GonadotropinReleasing Hormon) aus dem Hypothalamus gebildet und ausgeschüttet wird. Denn nur dieses führt dazu, daß ein Follikel heranreifen kann und dieser bildet dann auch Östrogene.

    Dadurch, daß man dem Körper künstlich die Östrogenen und Gestagene zuführt, kommt es in der Hypophyse zu einem Feedback-Mechnismus, so daß eben keine FSH und LH Hormone ausgeschüttet werden und es eben nicht zu einer Follikelreifung kommt.
     
    #18
    *lupus*, 12 September 2005
  19. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    LH Hormone werden erst durch Östrogen hervorgerufen und sie leiten den Eisprung ein, nicht die Eireifung.

    Kat
     
    #19
    Sylphinja, 12 September 2005
  20. Jessy666
    Jessy666 (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    562
    103
    18
    Single
    Öhmmm ich hab, dass ja fleißig durchgelesen....und ihr schreibt immer, dass "Einnahmefehler" mit einberechnet wurden...sind denn mit Einnahnemfehlern so Sachen wie Antibiotika, Druchfall, Erbrechen und Vergessen der Pille einberechnet?
    Heißt es dann das 0,2 von 100 Frauen im Jahr wohlmöglich einen dieser Pannen zum Opfer fiel?, also dass es einberechnet wurde, dass so Sachen passieren?
     
    #20
    Jessy666, 22 September 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Möglichkeit Schwangerschat Trotz
wapo
Aufklärung & Verhütung Forum
7 September 2016
3 Antworten
jwolf23
Aufklärung & Verhütung Forum
23 Juni 2016
10 Antworten
jwolf23
Aufklärung & Verhütung Forum
21 März 2016
7 Antworten