Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Manchmal weiß ich nicht mehr, was ich denken soll.

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Kaetterle, 9 März 2009.

  1. Kaetterle
    Sorgt für Gesprächsstoff
    2
    26
    0
    vergeben und glücklich
    ich bin neu hier und versuche mal zu beschreiben wo das Problem liegt, ohne dass es zu verwirrend klingt:

    Ich und mein Freund führen seit 3 Jahren eine eigentlich glückliche Beziehung.
    Anfangs war es eine Fernbeziehung und seit November letzten Jahres bin ich aus beruflichen Gründen in den gleichen Ort gezogen.
    Wer sich jetzt fragt warum ich nicht zu ihm gezogen bin sondern in eine eigene Wohnung: Er wollte dass ich nachdem ich raus bei meinen Eltern bin erstmal alleine wohne und es alleine hinbekomme.
    Ich war anfangs enttäuscht habe mich aber mittlerweile ganz gut damit arrangiert und finde auch Gefallen an der eigenen Bude.

    OK soviel zu den Rahmenbedingungen. Zu meinem Freund: Er ist 10 Jahre älter, selbständig und arbeitet viel. Momentan ist er in einer Stressphase, weil er ein großes Projekt abschließen muss. Aber generell ist er net der Typ mit dem man Probleme ausdiskutieren kann. Er redet net gerne, versucht das Ganze abzubiegen und meint, ach komm vergessen wir es.

    Wir hatten natürlich wie jede Beziehung schon Streitigkeiten, auch mal ne Krise aber alles nicht lebensbedrohlich.

    Ok, in letzter Zeit habe ich aber Probleme mit verschiedenen Dingen. Ich kann das momentan schwer mit ihm besprechen, weil er im Stress ist und er sogar die Wochenenden arbeitet.

    1.) Am Wochenende übernachte ich immer bei ihm. Ich hab aber das Gefühl dass es immer von mir kommen muss. Bis vor ein paar Wochen, war es noch so, dass er mich auch mal gefragt hat, ob ich komme, aber jetzt schlafe ich unter der Woche gar nicht bei ihm und am Wochenende nur weil es sich ergibt oder ich es möchte. ich habe oft das Gefühl dass ihm das nicht wichtig ist. Er freut sich zwar mich abends zu sehen und was zu machen, aber dann setzt er mich einfach daheim ab oder wenn wir bei ihm Fernsehn dann laufe ich danach nach Hause.

    2.) Wenn wir diskutieren habe ich immer das Gefühl, dass er mir den Vorwurf macht. Ich habe immer das Gefühl mich entschuldigen zu müssen und meine Probleme nicht gehört zu bekommen. Er sagt immer, dass ich es dramatisiere und dass ich oft überreagiere (ich bin sehr emotional, insofern kann das gut sein). Er kann sich seinerseits auch schlecht entschuldigen.

    3.) ein kleineres Problem: Wir schlafen nur einmal die Woche mit einander, manchmal aber auch nicht, dann sind es 2 Wochen. Ich hab immer das Gefühl ihm macht das gar nichts aus. Es ist nicht so dass ich damit net leben kann, aber ich liebe ihn und möchte das gerne auch körperlich genießen.

    So das jetzt mal so im groben Rahmen. Jetzt meine Fragen: Meint ihr das einiges auch vom Stress und der großen Verantwortung kommt? Was mache ich jetzt? Soll ich abwarten bis im April das Projekt abgeschllossen ist, hoffen dass es sich verändert und wenn net ihn dann drauf ansprechen??? ich bin in so Sachen nicht sehr gut. Reden geht bei mir oft mit Tränen einher. Eine Schwäche über die ich mich ärgere, die ich aber bisher nicht ändern konnte. Gibts dafür Tipps???

    Manchmal frage ich mich halt auch
    ob ich vielleicht das Problem bin. Ob ich einfach zuviel von mir selber und ihm erwarte. Vielleicht ist es völlig normal, dass nach 3 Jahren Beziehung das Glück ein bisschen zurückgeht, solange man sich liebt. Vielleicht sind das auch eher Luxusprobleme. Manche Beziehungen leben nebeneinander her, teilen nichts, sind ständig im Streit, betrügen, verzeihen, betrügen. Das alles ist es bei mir ja gar nicht.

    ich werde das mit dem Reden berücksichtigen, schreiben hab ich auch schon mal gemacht, aber letztlich haben wir dann doch geredet, weil es vielleicht oft das einfachere ist und beim schreiben oft Missverständnisse enstehen.

    Habt ihr mir noch praktische Tipps, außerhalb vom Reden, wie man mit solchen Situationen umgeht? Hilft es sich feste Punkte zu setzen? Also zu sagen: Ok nach dem Projekt, wenn es dann bis da und dahin nicht besser wird, dann rede ich mit ihm?? Weil wenn ich gleich nach dem Projekt komme, weiß ich ja erst net ob es sich vielleicht ändern würde auch ohne dass ich ihn anspreche? Weil zuvor wars ja auch schöner und hat besser funktioniert.

    Das krasse ist
    dass er wenn wir zusammen sind, total lieb ist. Also wenn wir ausgehen oder auf dem Sofa kuscheln dann ist er lieb. Wenn ich bei ihm übernachte, dann weckt er mich morgens lieb und wir können miteinander lachen und sind auch sehr zärtlich zueinander. Dieses ständige hin und her bei den Gefühlen, damit komme ich oft nicht klar.
     
    #1
    Kaetterle, 9 März 2009
  2. User 36025
    Verbringt hier viel Zeit
    390
    103
    13
    nicht angegeben
    hi kaetterle,

    ohne selbst in dem problem drin zu stecken und durchs bloße lesen, würde ich sagen: ich sehe kein arges problem.
    meiner meinung nach beantwortest du dir deine fragen schon alle selbst in deinem beitrag.

    er ist selbstständig, hat viel stress -> will dann vielleicht einfach auch in ruhe schlafen, morgens sich seinen kaffee gönnen und nicht noch das frühstück für die liebste zubereiten wollen (sofern er ein morgenmuffel ist :zwinker: )

    am wochenende ist es vielleicht so und so für ihn selbstverständlich, dass du bei ihm bist. könnte sein, dass er da gar nicht groß drüber nach denkt und davon ausgeht, dass es in nächster zukunft auch immer so sein wird.

    er will, dass du erst mal alleine wohnst (ok, ich finde es ein bisschen seltsam, dass er das als grund nennt, nicht zusammen ziehen zu wollen - es also auf dich schiebt, statt seine eigenen gründe zu nennen/ zu finden) -> wenn du aber tagtäglich bei ihm schläfst, wäre diese "abmachung" ja sinnlos

    wenn er bei dir ist, ist er total lieb -> wahrscheinlich hat er tagsüber echt andere dinge im kopf, besonders wenn der projektabschluss nahe kommt

    was 2.) angeht, würde ich sagen: er ist wohl einfach der typ, der sich keine großen gedanken macht, wahrscheinlich wenig lust auf diskussionen hat und ganz besonders: nicht alles so auseinandernimmt und analysiert wie wir frauen.
    ihr schaut fern, du gehst heim. er denkt sich "ok - bis morgen" und du fängst dann an zu analysieren "warum hat er icht gefragt, ob ich dableiben mag...." usw.

    so wie du ihn beschreibst, ist es für mich eine typ-frage. wenn er so ist, kannst du da auch nicht viel dran ändern.

    wenn er 10 jahre älter ist (25, 30, 40.. ?) hat er eventuell auch schon mehrere beziehungen hinter sich und macht es nun so, wie er es möchte (also keine gemeinsame wohnung, kein ständiges aufeinanderhocken - aber wenn man zusammen ist, die zeit intensiv genießen), weil er schon andere variationen und erfahrungen gemacht hat? :zwinker:

    ich weiß, es ist total schwer, nicht ständig darüber nachzudenken, alles zu analysieren und zu hinterfragen. mir geht es nicht anders. dass ich dir nun den tipp gebe, heißt auch noch lange nicht, dass ich dazu in der lage wäre.. :zwinker:

    viel erfolg
     
    #2
    User 36025, 9 März 2009
  3. Kaetterle
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    2
    26
    0
    vergeben und glücklich
    Danke

    Hallo,

    danke das hilft mir schon viel. Ich habe das Gefühl dass du selber das Problem ganz gut kennst oder du bist jemand der sich sehr gut in andere Menschen hineinversetzen kann.

    Danke!!

    @alle: Andere Sichtweisen oder auch Ähnliche wie die erste würden mich natürlich interessieren. Kennt ihr das Problem? Gibt es das bei euch auch? Wie geht ihr damit um.
     
    #3
    Kaetterle, 9 März 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Manchmal weiß mehr
Mondfalke
Beziehung & Partnerschaft Forum
16 November 2016
5 Antworten
MaOaM
Beziehung & Partnerschaft Forum
21 Juli 2006
7 Antworten