Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Manno, ich schwächle..

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Britt, 2 Juli 2006.

  1. Britt
    Britt (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.653
    123
    2
    nicht angegeben
    Hallo,

    irgendwo hatte ich es schon mal im Forum erwähnt: Ich habe vor kurzem mit einem Mann Schluss gemacht, mit dem ich einige Wochen eine "Affaire" hatte. Dabei ging es ihm von Anfang an nur um Sex (hat er auch klar so gesagt), während ich mehr für ihn empfinde. Tatsache ist, dass ich die Treffen mit ihm sehr genossen, aber in der Zeit dazwischen sehr gelitten habe bzw. weiterhin leide. Weil ich ihn auch gern im Alltagsleben bei mir hätte, ihn dann sehr vermisse u.s.w.

    Im Grunde weiss ich, dass ich bei ihm keine Chance auf mehr habe, egal ob ich mich rar mache oder weiter mit ihm schlafe oder was auch immer anstelle. Und das mir das ganze nicht gut tut. Im Grunde! Normalerweise bin ich ein sehr konsequenter Mensch, der eine einmal ausgesprochene Trennung (die noch dazu sehr angebracht erscheint) resolut durchziehen würde. Aber ich möchte auch sooo gerne nochmal mit ihm schlafen! Ich bin ihm nicht hörig oder so (der Sex ist zwar schön, aber mir schwinden nun nicht die Sinne dabei :zwinker: ), aber ich würde ihn liebend gern nochmal im Arm halten und das eine oder andere mit ihm tun, was ich hier so heute gelesen habe :drool: Ich glaube, mich hat noch nie ein Mann sexuell so angezogen.

    Es könnte sein, dass er morgen nochmal nachhakt, ob wir uns nicht doch sehen (weil wir da eigentlich ein Date ausgemacht hatten). Und ich ertappe mich dabei, wie ich zusagen will bzw. es mir sogar wünsche. Aber wie stehe ich dann erst da? Wie jemand, der keinen Stolz und sich nicht im Griff hat. Ausserdem komme ich so nie über ihn hinweg. Scheisse! (sorry).

    Manchmal beneide ich Männer, bei denen viele Sex und Gefühle offenbar gut trennen können. Bei mir geht das leider nicht und wenn ich nicht in diesen Typen verliebt wäre, wäre ich auch nicht so scharf auf ihn *seufz* Ich weiss echt nicht, wie ich morgen reagieren soll, wenn er mich fragt, ob wir uns treffen. Das beste wäre wohl, wenn er gar nicht fragt, sondern die Trennung als gegeben hinnimmt. Obwohl ich dann erstmal sehr traurig und enttäuscht wäre..
     
    #1
    Britt, 2 Juli 2006
  2. Berlina
    Verbringt hier viel Zeit
    33
    91
    0
    nicht angegeben
    ganz klar: bleib stark.
    sag nein.

    das sind nur entzugserscheinungen, die du grade hast.
    sei dir dessen bewusst und mach dir klar, dass das mit der zeit schnell weniger wird.

    sag nein!
     
    #2
    Berlina, 2 Juli 2006
  3. XanderFlash
    0
    hey.
    ich kann dir auch nur das gleich raten.
    eine sexbasierend Beziehung muss von beiden seiten geowllt sein. bei dir ist es aber nur dein freund, der nur sex will. du bist für ihn so was wie eine sexmaschine. sry für die platte ausdrucksweise. wenn du mehr möchtest ist er nicht der richtige.
    und so ein zustand, der ewigen angst oder, wie du gesagt hast, leiden, kann nicht gut sein.
    sei stark. viel glück dir.
     
    #3
    XanderFlash, 2 Juli 2006
  4. Firebladerin
    Verbringt hier viel Zeit
    29
    86
    0
    nicht angegeben
    Auch wenns weh tut, versuch, auf eine gewisse Distanz zu gehen. Weiß er, daß du in ihn verschossen bist? Wenn nein, solltest du es ihm schnellstens "beichten", damit er versteht, was du im Moment durchmachst. Wenn er dich nicht nur als "Gespielin", sondern auch als eigenständige Persönlichkeit schätzen und respektieren sollte, wird er deine Entscheidung akzeptieren und auch von seiner Seite her keine Versuche mehr starten, dich weiterhin ins Bett zu kriegen. Schließlich wird er dir dann nicht noch weiter weh tun wollen. Sollte er trotzdem weiterhin Versuche machen, dich in die Kiste zu bekommen, obwohl er weiß, wie es dir geht, wäre es in meinen Augen mehr als nur unfair. Dann würde er mit deinen Gefühlen spielen und dich schlichtweg ausnutzen und du solltest dir ernsthaft überlegen, den Kontakt ganz abzubrechen, um dich selber zu schützen. Sollte die gegenseitige Achtung und der Respekt aber vorhanden sein, und solltest du auch weiter freundschaftlichen, rein platonischen Kontakt haben wollen, wird das aber sicherlich nicht leicht für dich. Das erfordert dann nämlich v.a. von dir ein gewisses Maß an Härte dir selber gegenüber, denn was du dann auf keinen Fall tun solltest, ist, weiterhin mit ihm die Kiste zu steigen ! Das macht nämlich alles nur noch schlimmer, auch wenn es im ersten Moment deine Sehnsucht nach ihm ein wenig zu stillen scheint...
    Ich war vor 3 Jahren in genau der gleichen Situation. Wir lernten uns auf einem Festival kennen, mochten uns auf Anhieb. Wir waren beide frisch getrennt und hatten verständlicherweise beide das Bedürfnis nach ein wenig Geborgenheit und Nähe zu einem anderen Menschen. So landeten wir schließlich in der Kiste. Für uns beide war klar, daß wir keine feste Beziehung wollten, weil wir über das Vergangene noch nicht hinweg waren, aber wie es im Leben halt ab und zu so läuft, hab ich mich im Lauf der Wochen nach dem Festival (wir sahen uns regelmäßig und schliefen auch weiter miteinander) total in ihn verliebt. Ich hatte aufgrund unserer "Abmachung" wahnsinnige Angst, ihm meine Gefühle zu gestehen und so machte ich weiter, wie bisher. Wir trafen uns regelmäßig, waren oft das ganze Wochenende zusammen, fuhren sogar miteinander in Urlaub, sein Sohn hatte mich und ich ihn ins Herz geschlossen (inzwischen bin ich sogar seine Patentante, denn er wurde erst mit 8 Jahren getauft) und galten sogar im Ort als "Dream-Team". Wir harmonierten in so gut wie allen Bereichen des täglichen Lebens und im Grunde genommen kann man wirklich behaupten, daß wir eine Beziehung HATTEN, auch wenn er es sich nicht eingestehen wollte. Wir waren uns ironischerweise sogar treu, stützten uns gegenseitig, halfen uns, wo wir konnten und hatten wirklich eine tolle Zeit. Ich möchte rückblickend keine einzige Sekunde missen ! Natürlich hoffte ich, es würde doch noch was Festeres werden, aber er machte mir nie Hoffnungen darauf und war immer ehrlich zu mir. Langsam aber sicher zog es mich dann immer weiter hinunter. Ich litt unendlich, konnte an nichts anderes mehr denken als an ihn und meinen törichten Wunschtraum von einer gemeinsamen Zukunft. Ich wußte nicht, wie ich aus diesem Teufelskreis ausbrechen sollte. Auf der einen Seite meine Gefühle für ihn, auf der anderen Seite das Wissen um meinen "emotionalen Untergang", wenn ich so weitermachen würde. Irgendwann hielt ich es nicht mehr aus. Ich nahm all meinen Mut zusammen und sagte ihm, daß ich so nicht mehr weitermachen könne, weil ich mehr in ihm sah als einen superguten Kumpel, mit dem ich ab und zu in die Kiste hüpfen würde... Er meinte daraufhin, daß sich bei ihm in Bezug auf mich nichts geändert hätte. Er hätte mich sehr lieb gewonnen, aber er könne sich eine feste Beziehung nicht vorstellen. Die Wahrheit tat weh, aber nachdem er es mir erneut so deutlich gesagt hatte, konnte ich die Augen nicht mehr vor den Tatsachen verschließen. -Und letztlich war es auch besser so, denn ich hätte mich immer mehr in meinen Wunschtraum verrannt. Ich mußte es schlicht und einfach akzeptieren, daß wir nie ein Paar sein würden. Ich zog meine Schlüsse daraus und sagte ihm, daß ich unter diesen Umständen mir selbst zuliebe nicht weiter sein Bett teilen würde. Doch jetzt wurde es erst richtig schlimm: Jetzt hatte ich nicht nur Liebeskummer, sondern auch noch Angst, ihn jetzt auch noch als platonischen Freund zu verlieren. In den darauffolgenden Wochen durchlitt ich die Hölle. Liebeskummer vom Feinsten, mit allem, was dazugehört. Ich nahm fast 10 Kilo ab, war nur noch ein Schatten meiner selbst. Ich heulte fiel, träumte nachts von ihm und hatte das Gefühl, es würde nie besser werden. Aber irgendwie schafften wir es durch diese Zeit, ironischerweise wieder GEMEINSAM, nur diesmal auf rein platonischer Ebene, und ich bin froh, daß ich die Kraft damals gefunden habe, diesen sehr sehr harten Weg zwischen Liebe und Freundschaft zu gehen. Bis heute ist er mit Abstand beste Freund, den ich je hatte und wir würden beide füreinander nach wie vor durchs Feuer gehen. Er für mich genauso, wie ich für ihn. Rückblickend muß ich aber sagen, daß das nur dadurch gelingen konnte, daß wir Achtung und Respekt voreinander als Menschen und vor den Gefühlen des anderen hatten... Es war heftig, aber ich bereue nicht eine einzige Träne, denn was mir geblieben ist, ist der treueste Freund, den man sich vorstellen kann. (Er ist übrigens seit Februar wieder glücklich vergeben und auch ich habe mich zwischenzeitlich wieder verliebt, auch wenn das leider nicht geklappt hat, aber das ist eine andere Geschichte aus meinem Leben - siehe Forumbeitrag "Drehe jetzt ich am Rad oder er?!?" ). Fakt ist auf alle Fälle, daß das Band, das ihn und mich verbindet, so schnell keiner zerstören kann und wenn jemand hier im Forum an Seelenverwandschaft glaubt, so bin ich mir sicher, daß DAS beste Paradebeispiel dafür abgibt !
    Liebe Britt, ich wünsche dir von ganzem Herzen, daß auch du die Kraft dafür findest, deinen / euren Weg zu gehen, wie immer dieser auch aussehen mag. Du siehst an meinem Beispiel, daß es nicht unmöglich ist, aus einer anfänglichen Affäire eine wunderbare Freundschaft werden zu lassen, auch wenn tiefe Gefühle mit im Spiel waren. Die Zauberworte heißen schlichtweg RESPEKT und ACHTUNG voreinander. Nur mußt du dir auch bewußt sein, daß es ein enormer Kraftaufwand ist, von Rückschlägen begleitet, von Verzweiflung gesäumt und mit tausenden von Tränen begossen...
    Liebe Grüße, viel Kraft und Energie und von Herzen alles Gute
     
    #4
    Firebladerin, 3 Juli 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Manno schwächle
Cevapcici
Beziehung & Partnerschaft Forum
10 Juli 2015
20 Antworten