Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Mathematik und Philosophie

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Knutscha, 29 Dezember 2006.

  1. Knutscha
    Knutscha (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.216
    123
    7
    nicht angegeben
    Ich muss demnächst meine GFS über "Mathematik und Philosophie" in der Schule halten. Mindestens 20min.
    Nur weiss ich leider überhaupt nicht was ich darin aufnehmen könnte. Mein Lehrer meinte irgendwas mit "wie wahrscheinlich ist es dass es Gott gibt" und "was von beidem ist für Menschen wichtiger"...so in die Richtung.

    Hat jemand von euch noch andere Anregungen wie man das Thema angehen und präsentieren könnte? vor allem was ich als unterthemen nehmen könnte?
     
    #1
    Knutscha, 29 Dezember 2006
  2. Sit|it|ojo
    Gast
    0
    Sowas hab ich ja noch nie gehört. Physik, beziehungsweise Wissenschaft und Philosophie sagt mir was, aber Mathematik? Ok Physik baut auf der Mathematik, aber naja wird wohl nen Sinn haben.

    Wenn du in die Richtung Gott gehen willst, ist das dann nicht schon wieder mehr Relligion, als Philosophie? Also ich würde vll ne Powerpoint Presentation anraten, beziehungsweise paar OVP Folien. Unterthema? Mhh fällt mir nichts ein, weil ich auch garnicht wüsste um was es denn im groben gehen würde.

    mfg

    EDIT: Vll hilft dir das Buch "Illuminati von Dan Brown in der Geschichte weiter, das beziehts sich zwar auf die Wissenschaft und die Relligion, aber zum Teil würde es dir vll zu Denkanstößen helfen, ist auf alle Fälle sehr interessant.
     
    #2
    Sit|it|ojo, 29 Dezember 2006
  3. Schildkaempfer
    Verbringt hier viel Zeit
    511
    101
    0
    nicht angegeben
    Das ist die Titelgeschichte ein PM-Magazins: http://www.pm-magazin.de/de/heftartikel/artikel_id1510.htm

    Vielleicht hilft das weiter. Interessant ist das Thema allemal.
     
    #3
    Schildkaempfer, 29 Dezember 2006
  4. Ginny
    Ginny (35)
    Sehr bekannt hier
    5.531
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Tja ... vielleicht erstmal darauf eingehen, dass man zunächst denkt, es seien zwei völlig unterschieldiche Disziplinen, weil man mit Mathematik Klarheit verbindet und mit Philosophie das große Rätseln. Und dann auf die Gemeinsamkeiten eingehen. Zum Beispiel die Wahrscheinlichkeitsberechnung hat ja was mit Philosophie zu tun (bzw es geht ja auch in der Philosophie oft um die Wahrscheinlichkeit einer Sache). In beiden Disziplinen spielt die Logik eine große Rolle. Und man könnte Beispiele von berühmten Leuten nennen, die sowohl Mathematiker als auch Philosophen waren und erläutern, wie sie das in ihre Arbeit integriert haben. Spontan fällt mir Kant ein, der hat glaube ich was darüber geschrieben, wiue sie Sachen zusammengehören.
     
    #4
    Ginny, 29 Dezember 2006
  5. Chielo
    Verbringt hier viel Zeit
    291
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ein konkretes Unterthema fällt mir leider auch nicht ein, aber eine Freundin von mir, die Mathematik und Philosophie studiert, sagt immer wieder dass es mehr Parallelen zwischen den beiden Fächern gibt als man normalerweise denkt. Und das nicht nur im Bereich der Logik (das ist mir dazu spontan eingefallen, aber es gibt garantiert deutlich mehr, auch zu den Themen die dein Lehrer genannt hat)
     
    #5
    Chielo, 29 Dezember 2006
  6. Knutscha
    Knutscha (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.216
    123
    7
    nicht angegeben
    Hey danke für die schnellen antworten!

    Vor allem Ginny und Chielo! Sowas is mir gar nicht eingefallen, aber gut dass es n Forum gibt:smile:

    Hab ja noch fast 3wochen zeit. Naja mal schauen was so rumkommt.

    Von Kant hab ich auch schon was im internet gefunden.
     
    #6
    Knutscha, 29 Dezember 2006
  7. Gilead
    Gilead (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    564
    113
    27
    Verheiratet
    Was für ein Thema geht von "Mathematik und Philosophie" auf Gott?

    Off-Topic:
    Doch, mir fällt eins ein, bei den Simpsons:
    Homer: "Hey Flanders, ich hab meine Steuererklärung gemacht und dabei erkannt, dass es keinen Gott gibt."
    Flanders: "Das kann nicht sein, gib her" *liest* "Könnte er recht haben? Dieses Dokument darf niemand sehen!"
     
    #7
    Gilead, 29 Dezember 2006
  8. Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit
    1.035
    121
    1
    nicht angegeben
    Dein Lehrer scheint in der Tat auf den "Gottesbeweis" (ein richtiger Gottesbeweis ist es nicht, weil er nichts über die Existenz Gottes aussagt, sondern nur eine Verhaltensregel bzgl. des Glaubens an Gott begründet) anzuspielen. Gottesbeweise sind Bestandteil der Religionsphilosophie, die sich mit der Frage beschäftigt, ob es übernatürliche Wesen gibt und ob diese nachweislich bestimmte Eigenschaften wie Güte und Allmächtigkeit haben.
    (Der in der PM vorgestellte Beweis ist aber ein Taschenspielertrick, weil er zwischendurch zwischen Gott als ein allmächtiges existierendes Wesen und dem christlichen Gott wechselt und verschiedene Größen einfach setzt, ohne dass dies begründet ist.)

    Edit: Als weiteres Thema fällt mir noch die Sprachphilosophie ein, die die mathematische Struktur daraufhin untersucht, ob es sich um eine Sprache handelt, die Existenzphilosophie, die Frage, was Mathematik überhaupt ist, und die Erkenntnisphilosophie, die versucht die Erkenntnismöglichkeiten von Mathematik zu klassifizieren.
    Eine Gemeinsamkeit ist, dass man beide Wissenschaften als Zulieferer für andere Wissenschaften sehen kann: Beispielsweise sind in der Neurobiologie (oder anderen Naturwissenschaften) Erkenntnisse nur über die Mathematik zu erlangen, die Befunde müssen dann aber noch gedeutet werden, wobei die Philosophie gefragt ist, weil sie den Rahmen für diese Deutungen )Dürfen Befunde von Tieren auf den Menschen bzgl. des Bewusstseins übertragen werden? Was ist überhaupt Bewusstsein?...) gibt.
     
    #8
    Daucus-Zentrus, 29 Dezember 2006
  9. Knutscha
    Knutscha (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.216
    123
    7
    nicht angegeben
    Tadaaaa....

    Jetzt muss ich am Freitag endlich dieses dumme Referat halten.
    Mathematik und Philosophie war ein bissle zu schwer und so haben wir umstrukturiert auf "Mathematik im Alltag".

    Habe bisher folgende Gliederung:

    1.Einführung, Das Schnürsenkelproblem (1.min)
    2.Beispiele aus dem Alltag (2-3min)
    3.Mathematik- ein bipolares Fach (mit Zitaten und Zeitungsartikel) (3-4min)
    4. Synästhesie mit Zahlen (Definition, Erläuterung, Beispiele) , (8-9min)

    Jetzt stellt sich mir die Frage: Ist das zu kurz für eine GFS?
    Hätte noch für den 2. Unterpunkt eine Beispielaufgabe aus einem Buch. "Das Einparkproblem" was insgesamt noch ca 6minuten dranfügen würde.Hätte eben auch noch ein paar unbekannte Formeln drin...

    Oder findet ihr die Schwierigkeit gar zu niedrig für Klasse 12? Mein Ziel mit dieser GFS sollten 7-8 Notenpunkte sein...
     
    #9
    Knutscha, 25 Juni 2007
  10. Belbo
    Belbo (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    12
    86
    0
    nicht angegeben
    Schau mal bei Google oder Wikipedia nach der Pascalschen Wette. Das dürfte auch in etwa in die Richtung gehen, würde ich sagen.
     
    #10
    Belbo, 25 Juni 2007
  11. Knutscha
    Knutscha (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.216
    123
    7
    nicht angegeben
    Pascalsche Wette geht ja jetzt eher wieder in die Richtung der Philosophie und ist ja eher ein "Taschenspielertrick"/Münzenwerfen in richtung Gottesbeweis/Wahrscheinlichkeit...

    Was sagt ihr denn zur bisherigen Aufteilung,Länge und Schwierigkeitsgrad meiner GFS?
     
    #11
    Knutscha, 25 Juni 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Mathematik Philosophie
fedo
Off-Topic-Location Forum
6 September 2012
4 Antworten
Linguist
Off-Topic-Location Forum
21 Mai 2009
2 Antworten
Test