Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

"Mein Ein und Alles" - WTF!?!

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von luke.duke, 5 November 2007.

  1. luke.duke
    Benutzer gesperrt
    2.324
    0
    12
    nicht angegeben
    Mir ist aufgefallen, dass ganz viele immer wieder schreiben, dass ihr Partner ihr "Ein und Alles" sei. Dass sie den Partner "über alles lieben". Dass sie "ohne ihn nicht können".
    Usw. usf.

    Ich frage mich immer, wie man solche Aussagen machen kann!?

    • Sind das ernsthafte Aussagen, die man wörtlich nehmen kann?
    • Sind das Floskeln, die nicht weiter ernst genommen werden sollten?
    • Entsteht sowas aus der ersten Verliebtheit heraus? (Liebe macht blind / rosarote Brille)
    • Haben diese Menschen wirklich niemanden sonst, den sie so lieben?
    • Ist das jugendlicher Übermut?

    What the Fuck!? Etwas provokant gefragt... :tongue:

    Ich habe eine Familie, für die ich wirklich sterben würde!
    Ich habe Freunde, die mir treu sind und immer für mich da!
    Ich habe ein Leben außerhalb meiner Beziehung - Job, Hobbys, Studium, Interessen und Ziele, die mich erfüllen!

    Ich will die Bedeutung keiner Beziehung runtermachen. Ich lebe und liebe wie jeder andere auch. Aber ich stecke einfach nicht dahinter, wie man eine Person in seinem Leben über alles und jeden Stellen kann!?

    Zählt im Leben nur noch der Partner, wenn man sich verliebt? :ratlos:
     
    #1
    luke.duke, 5 November 2007
  2. Jamiro
    Verbringt hier viel Zeit
    575
    103
    0
    nicht angegeben
    Richtig!

    Ist auch meiner Meinung nach total irre einen Menschen für sein Leben so wertvoll zu machen, dass man daran zerbrechen könnte, wenn dieser Mensch irgendwann nicht mehr da ist. Das Leben muss in allen Bereichen erfüllt sein. Könnte NIE einem Menschen sagen, dass er mein Ein und Alles ist. Wenn ich sowas sagen würde, würde ich übertreiben, lügen oder ich käme mit meinem Leben ALLEIN nicht zu Recht. Gott sei dank ist das nicht der Fall ...
     
    #2
    Jamiro, 5 November 2007
  3. 2Moro
    2Moro (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.138
    123
    15
    nicht angegeben
    Naj, die Liebe einem Partner gegenüber ist ja eine ganz andere, als die mit der man Familie und Freunde "liebt".
    Klar liebe ich meine Familie, aber mein Freund ist doch so ziemlich die wichtigste Person für mich!
    Im gegensatz zu meiner Familie sehe ich ihn fast jeden Tag (oder zu mindest alle 2 Tage).
    Klar könnte ich schon irgedwie ohne ihn, wenn ich müsste, aber ich will gar nicht wissen, wie langweilig und einsam es ohne ihn wäre!!!
     
    #3
    2Moro, 5 November 2007
  4. Murdoch
    Murdoch (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    109
    101
    0
    Single
    Man meint das doch nicht unbedingt ernst. Man drückt halt damit seine Gefühle aus und versucht ihnen durch "starke Worte" Nachdruck zu verleihen. Mich verwirrt viel mehr, dass es Menschen gibt, die sich über sowas aufregen!? Ich glaube ihr messt dem ganzen zu viel Bedeutung bei. :ratlos:
     
    #4
    Murdoch, 5 November 2007
  5. gyurimo
    gyurimo (46)
    Verbringt hier viel Zeit
    666
    101
    0
    vergeben und glücklich
    also ich behaupte auch das mein schatz mein ein und alles ist, und ich ohne ihn nicht sein kann. ( sicherlich würde das leben auch ohne ihn weitergehen, nur im moment mag ich mir sowas garnicht vorstellen.)
    ganz einfach...ich liebe ihn total.
    natürlich ist die größte liebe die ich habe, ersteinmal " mein kind". meine eltern liebe ich auch. aber das ist eben eine ganz andere liebe als wie die zu einem mann. niemals würde ich die liebe von einem mann über die von meinem kind stellen.
     
    #5
    gyurimo, 5 November 2007
  6. SunJoyce
    SunJoyce (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.197
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Ich frage mich immer, wie man solche Aussagen machen kann!?
    Mhh "Blind vor Liebe" würde hier passen.:grin:
    Nein mal im Ernst, manche Leute sind so glücklich dass sie alles positiver und harmonievoller sehen, als es manchmal in Wirklichkeit ist(ich will jetzt hier keinem unterstellen, dass er nicht glücklich sein soll usw....:zwinker: )

    Sind das ernsthafte Aussagen, die man wörtlich nehmen kann?

    Für manche schon....ist bei jedem anders. :zwinker:

    Entsteht sowas aus der ersten Verliebtheit heraus? (Liebe macht blind / rosarote Brille)
    ich denke die rosarote brille trägt man nur am anfang, da sagt man mein parnter ist so süß, ich kann nicht mehr ohne ihn usw...
    später wird man, denke ich mal, was neutraler, manche stellen den parnter mit der familie gleich(sozusagen dass er zur familie schon gehört)....
    Off-Topic:
    Die wichtigeste Person in meinem Leben ist mein Vater und mein kleiner Bruder.Ich bin für sie da und sie für mich.
    Ja und danach kommt mein Freund, mit dem ich jetzt 2 Jahre zusammen bin.Er kennt mich in und auswendig hilft mir und klar es gibt höhen und tiefen(wir sind im mom im tief, machen aber das beste draus)

    Ich habe 2 beste Freundinnen, die mich durchs Leben begleiten und an ort und stelle sind, wenn es mir mies geht.Ich auch für sie.



    Sind das Floskeln, die nicht weiter ernst genommen werden sollten?
    Ich weiß nicht, ich denke jeder ist unterschiedlich wenn er verliebt ist.Es gibt Menschen die klammern an ihrem Partner und sagen, dass sie ihn aufjeden Fall in ein paar Jahren heiraten wollen oder zusammen ziehen wollen....ich bin die andere Sorte:grin: ich denke übers hier und jetzt nach.
    Jedem das seine. Wenn die Menschen mit diesen aufgelisteten Punkte zufrieden sind, warum nicht:zwinker:

    Haben diese Menschen wirklich niemanden sonst, den sie so lieben?
    Ich denke schon dass sie noch andere Menschen haben, aber sie sehen ihn als "Problemzuhörer und sie bekommen von ihm zuneigung" für manche reicht eine einzige Person auch aus(mit dem sie reden können usw)


    Ist das jugendlicher Übermut?


    denke ich weniger, meine Nachbarin, die ist um die 40 und schwärmt nur noch von ihrem Lover:zwinker: Nicht nur die jungen Erwachsenen oder Teenis machen das:tongue:

    Zählt im Leben nur noch der Partner, wenn man sich verliebt? :ratlos:

    Also bei mir auf keinen Fall, im mom mach ich Abi und da vernachlässige ich ihn und meine Freunde etwas....aber sie vrstehen das, weil ich nicht acht Arme habe und für jeden gleichzeitig da sein kann, das funktioniert nicht.
     
    #6
    SunJoyce, 5 November 2007
  7. Ginny
    Ginny (35)
    Sehr bekannt hier
    5.531
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Also, ich hab schon Menschen außer dem Partner, die mir sehr viel bedeuten und wichtige Hobbys und Leidenschaften, Dinge, die mich außerhalb der Beziehung erfüllen. Ich hab ja auch gelebt und vor allem glücklich gelebt, bevor er in mein Leben trat. Aber es gibt keinen Menschen, dem ich _so_ viele Gefühle entgegen bringe und ich war ohne ihn nie so glücklich wie mit ihm.
     
    #7
    Ginny, 5 November 2007
  8. User 7157
    User 7157 (33)
    Sehr bekannt hier
    7.731
    198
    168
    nicht angegeben
    Du scheinst also deine Familie über alles zu stellen. Warum meinst du, dass jemand nicht genauso gegenüber seinem Partner empfinden kann?

    Und nur weil jemand sagt, dass der Partner sein ein und alles ist, oder was auch immer, heißt das doch nicht zwingend, dass er sonst kein Leben hat. Die meisten Menschen haben durchaus einen Job, Hobbys, Freunde, Ziele und Interessen. :zwinker: Aus so einer Momentaufnahme, in der ein solcher satz fällt, würde ich nun wirklich keine voreiligen Schlüsse ziehen.

    ... ich sag sowas trotzdem nicht. :zwinker: Bin da nicht so der romantisch-verklärte Typ.
     
    #8
    User 7157, 5 November 2007
  9. User 75021
    Beiträge füllen Bücher
    8.289
    298
    988
    Verheiratet
    Ich auch nicht.
    Ich kann verstehen, das man sich bestimmte Momente nicht ohne den Partner vorstellen kann-oder sein Leben gerne mit ihm teilen möchte.
    Aber nicht, das man nur noch für ihn lebt und liebt. Dazu bin ich wohl auch zu abgeklärt-weiß nicht.
    :ratlos:
     
    #9
    User 75021, 5 November 2007
  10. schnuckchen
    Verbringt hier viel Zeit
    1.363
    123
    4
    vergeben und glücklich
    Sind das ernsthafte Aussagen, die man wörtlich nehmen kann?
    Wenn ich zu meinem Schatz sage:"Ich liebe dich über alles", dann meine ich das wirkliich! Ich liebe ihn wirklich mehr als alle anderen Menschen in meinem Leben. Er weiß abgesehen von eminer Mama, die mich ja gebohren hat am meisten und zu ihm gehe ich als erstes, wenn ich ein Problem habe oder traurig bin, er gibt mir mehr Liebe und Zärtlichkeit, als ich von jedem anderen empfange, darum liebe ich ihn auch mehr als alle anderen. Und ich liebe ihn selbstverständlich auch auf andere Weise!
    Sind das Floskeln, die nicht weiter ernst genommen werden sollten?Wie gesagt, ich meine das ernst. "Ich liebe dich über alles" ist für mich wirklich die ernst zu nehmende steigerung von "Ich liebe dich"
    Entsteht sowas aus der ersten Verliebtheit heraus? (Liebe macht blind / rosarote Brille)Denke ich nicht. In der ersten Verliebtheit, am Anfang unserer Beziehung, habe ich über sowas nie nachgedacht, damals dachte ich: Das wird wieder relativ schnell vorbeisein, wie meine bisherigen Beziehungen. Erst mit der Zeit wurde unsere Liebe intensiver und wir haben begriffen, dass das wirklich die große Liebe ist. Darum haben wir auch später erst solche Worte in den Mund genommen.
    Haben diese Menschen wirklich niemanden sonst, den sie so lieben?
    Diese seltsame Spezies Mensch, wie du mich bezeichnest, hat, wie ich oben bereits gesagt habe zwar schon andere, die sie sehr lieben und ohne die sie auch irgendwie nicht könnten...Aber bei mir ist das eben so, dass ich denke: Er ist wirklich aus diesen oben genannten Gründen mein liebster und wichtigster Mensch auf der Welt. Vor die Wahl zwischen ihm und meiner Familie oder meinen Freunden möchte ich trotzdem nicht gestellt werden, weil ich die eben auch sehr sehr lieb habe, aber eben ganz anders. Aber ich finde, vor dieser Wahl muss ich auch nie stehen.
    Ist das jugendlicher Übermut?Ich weiß nicht, denn ich bin schließlich jugendlich. Kann ich daher wohl kaum beurteilen. Aber in dieser meiner Jugendzeit bin ich der Meinung, dass solche Worte angebracht sind, weil ich sie wirklich meine.
     
    #10
    schnuckchen, 5 November 2007
  11. User 76250
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.193
    348
    3.050
    Single
    Ich kann ohne meine Freundin leben.

    Ich will aber nicht. :herz:
     
    #11
    User 76250, 5 November 2007
  12. luke.duke
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    2.324
    0
    12
    nicht angegeben
    aber genau das meine ich doch. hier treffen nun mehrere punkte zu:
    1. stellst du tatsächlich deinen freund über alle anderen menschen, auch vater, mutter, geschwister, großeltern.
    2. machst du deine lebensqualität von deinem freund abhängig, indem du punkte wie langeweile und einsamkeit erwähnst.
    3. gibst du dennoch zu, dass es trotz allem eine floskel ist, indem du sagst "klar...eigentlich... es würde schon ohne ihn..."

    ich verstehe das nicht ganz! natürlich ist das nicht die selbe liebe wie zu deinem vater. ich denke, die liebe ist immer anders, egal wen man sich raussucht. das ist wohl das individuellste auf der welt!

    ich akzeptiere natürlich deinen standpunkt, aber gewissermaßen finde ich ihn ehrlich gesagt sehr traurig. ich würde nie (auch wenn man niemals nie sagen soll) sagen, dass mir irgendwer wichtiger ist als meine eltern oder geschwister! (das höchste level, was erreicht werden kann, ist die gleichwertigkeit.) solch eine aussage spricht für mich dafür, dass das verhältnis in der familie nicht ganz stimmt. ich lasse mich aber gerne vom gegenteil überzeugen! :smile:
     
    #12
    luke.duke, 6 November 2007
  13. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    * Sind das ernsthafte Aussagen, die man wörtlich nehmen kann? Ja, wenn wirklich die Liebe für den Partner da ist schon.
    * Sind das Floskeln, die nicht weiter ernst genommen werden sollten? Solche Wörter sagt man nicht einfach so die haben größere Bedeutung.
    * Entsteht sowas aus der ersten Verliebtheit heraus? (Liebe macht blind / rosarote Brille) Nein, sowas entsteht mit der Zeit, es entwickelt sich.
    * Haben diese Menschen wirklich niemanden sonst, den sie so lieben? Doch haben sie, aber dieser eine Mensch bedeutet alles für sie. Diesen einen Menschen schenkt man sein Herz. Man würde alles für ihn tun. Dieser eine Mensch ist es, und wird es ein Leben lang sein, auch wenn die Beziehung irgendwann vorbei sein sollte. Irgendwas wird da immer sein.
    * Ist das jugendlicher Übermut? Nein.
     
    #13
    capricorn84, 6 November 2007
  14. luke.duke
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    2.324
    0
    12
    nicht angegeben
    das denke ich nicht, dass ich dem zuviel bedeutung beimesse!

    ich erläutere kurz meinen standpunkt...

    für mich ist es so, dass mir meine worte sehr wichtig sind, wenn ich jemandem meine gefühle mitteile. dementsprechend achte ICH sehr darauf, dass - in einem ernsten moment - ich meine worte klug und bedacht wähle.
    für mich persönlich ist das sehr wichtig. denn wenn mir einer wichtig ist, ist es auch wichtig, das gebührend zu formulieren.

    umgekehrt fände ich es schlimm, wenn ein mensch, der mir wichtig ist, in floskeln und worthülsen zu mir spricht, ohne das bedeutung dahinter ist. das sind für mich leere worte ohne bedeutung. das würde mich kränken!

    die "starken worte", die du erwähnst, sind für mich einfach nicht immer angebracht. ich finde es wirklich teils lächerlich, nach welchen dauern von beziehungen schon von "liebe" gesprochen wird und davon, dass es der wichtigste mensch überhaupt sei. so etwas kann ich nicht ernst nehmen! was sollen mir diese "starken worte" denn wirklich sagen, wenn nicht ihren eigentlichen sinn?

    (ich spreche hier hauptsächlich von ernsthaften gesprächen über seine gefühle. d.h. nicht, dass nicht auch immer wieder spaß angesagt ist. ich bin der letzte, der keinen versteht!)

    ich stelle sie nicht über alles! das habe ich nicht gesagt! dennoch würde ich für sie sterben, wenn ich sie bspw. dadurch retten würde. das nennt man wohl grenzenlose liebe!
    ich wollte damit nur ausdrücken, dass es mich stark verwundert, dass scheinbar(?) so viele ihren partner über die familie stellen!

    auch habe ich nicht gesagt, dass diejenigen kein anderes leben haben! die fragen die ich stelle, sind nicht unbedingt spiegelbild meiner meinung. sie sind vor allem anregung für die diskussion und ich bin offen für weitere spannende fragen zu dem thema! :smile:

    das heißt wiederum, dass, wenn ein satz halt so mal fällt, wie du sagst, er eben nicht wirklich wörtlich zu nehmen ist. oder?

    eine gemeinsamkeit und ein unterschied zwischen uns:
    ich sage sowas auch nicht, allerdings obwohl ich romantiker bin! :tongue:
     
    #14
    luke.duke, 6 November 2007
  15. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    Deine Beispiele sind nicht gerade Zitate dessen, wie ich meine Gefühle formuliere, ich bin da eh vorsichtig und eher innerlich überschwänglich...

    Sind das ernsthafte Aussagen, die man wörtlich nehmen kann?
    - Kommt auf den an, der es sagt.
    Sind das Floskeln, die nicht weiter ernst genommen werden sollten?
    - Kommt auf den an, der es sagt.
    Entsteht sowas aus der ersten Verliebtheit heraus? (Liebe macht blind / rosarote Brille)
    - In manchen Fällen sicher.
    Haben diese Menschen wirklich niemanden sonst, den sie so lieben?
    - Ich kann Dir sagen, dass ich keinen Menschen so liebe, wie ich meinen Freund liebe. Meine Familie liebe ich auch, aber ANDERS.
    Ist das jugendlicher Übermut?
    - Nicht unbedingt.
    Zählt im Leben nur noch der Partner, wenn man sich verliebt?

    Nein, nicht nur - spätestens, wenn man aus dem ersten Hormontaumel wieder erwacht, sollte man merken, dass andere Menschen auch nicht unwichtig sind :zwinker: und man es mit der Konzentration auf den Partner nicht übertreiben sollte.

    Ich kann dazu sagen, dass mein Freund seit einigen Jahren für mich der wichtigste Mensch in meinem Leben ist. Ihn hab ich mir "ausgesucht", meine Familie hingegen nicht :zwinker:. Meine Schwester und meine Eltern sowie wenige andere Menschen sind mir auch enorm wichtig, stehen mir aber ANDERS nah als eben mein Mann.

    Ich würde nicht "alles für ihn tun", das würd ich für niemanden. Aber er hat einen extrem hohen Stellenwert in meinem Leben und ist eben einfach mein Komplize. Mehr Nähe kann es nicht geben.

    Zum Thema Vergänglichkeit von Beziehngen: Nun, mein Exfreund ist einer von den wenigen anderen Menschen, die mir sehr nahestehen. :zwinker:
     
    #15
    User 20976, 6 November 2007
  16. luke.duke
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    2.324
    0
    12
    nicht angegeben
    wenn das so ist, dann ist es so! das ist nicht besser oder schlechter. :smile:
    (ich habe nur immer die befürchtung, dass dann im verhältnis zu seiner engen familie irgendwas nicht ganz in ordnung ist. wie gesagt lasse ich mich gerne eines besseren belehren. ich verstehe nur nicht, wie man die menschen, die einem von der ersten sekunde an grenzenlose liebe geschenkt haben und maßgeblich für seine entwicklung verantwortlich sind, nicht ebenso grenzenlos liebt!
    hm, vielleicht bin ich eine aussterbende art - familienmensch... :ratlos:)

    finde ich gut, dass du es ernst meinst und nicht nur dahersagst! :smile:

    ich kenne das auch nur so!

    da frage ich mich, ob es wirklich liebe auf den ersten blick gibt??? und zwar echte liebe, nicht verliebtheit, schwärmerei oder sowas... :ratlos:

    hoffentlich muss man nie so eine wahl treffen. was gibt es grausameres! :eek:

    aber um der frage nachzugehen, wer einem am wichtigsten ist, ist es hilfreich, sich diese frage ernsthaft zu stellen.
    ich habe den standpunkt, ich könnte mich nicht entscheiden! das sage ich jetzt, wohl überlegt und in ruhe. was in der extremsituation passiert, kann wohl keiner sagen!

    sehr schön! :smile:

    du, das ist bei dir vielleicht so. aber ich bin mir sicher, dass es eben nicht bei jedem so ist! klar, das kann ich nicht beweisen... :tongue: aber wenn ich hier im forum lese, dann kommt es eigentlich täglich vor, dass ein junger kerl oder ein junges mädchen (die vielleicht auch nicht mehr sooo jung sind :zwinker:) sagt: "mein ein und alles!" dann ließt man weiter und erfährt, man kennt sich vielleicht ein paar monate, ist einige wochen zusammen, hat gerade das erste mal miteinander geschlafen... etc etc.
    also sowas kann ich nicht ernst nehmen! wenn es mir auch leid tut!

    man sollte vielleicht mal hinterher fragen, wenn der besagte "ein und alles" nicht mehr da ist, längst eine neue Beziehung geführt wird, was der- oder diejenige von seinen/ihren vergangenen worten hält!
    kann ein "ein und alles" plötzlich ein "nichts" sein? :eek: :zwinker:

    @ mosquito:
    ich finde deinen beitrag sehr gut und stimme im meisten überein. nur ein punkt quält mich, dieses "anders lieben"...
    die frage, die sich mir immer bei so einer aussage immer stellt, ist:
    ist diese "andere liebe" wichtiger, besser, mehr wert???
    anders heißt doch nicht besser oder schlechter! ich seh das ja genauso - ich liebe meine freundin doch nicht wie meine mutter. ich würde dennoch nie sagen, die liebe zur freundin ist größer als zu meiner mutter!
    verstehst du, was ich meine?
     
    #16
    luke.duke, 6 November 2007
  17. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Ich denke, zum Teil sind es Floskeln, zum Teil (leider) Ernst.

    Natürlich sagt man so etwas gerne, um seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Und das Gefühle manchmal sehr überschwänglich sein können, wissen wir alle.
    "Jemanden über alles lieben" bedeutet in diesem Zusammenhang wohl einfach, sehr glücklich mit der Situation - und dem Menschen an seiner Seite - zu sein, starke emotionale Verbundenheit zu spüren und die derzeitige Lage - als Ganzes - zu geniessen und eben zu lieben.

    Aber es gibt auch Menschen, die ihrem Partner versichern, dass er für sie ihr "Ein und Alles" ist, bei denen dieser Satz die bittere Wahrheit ist.
    Ich muss hierbei teilweise leider aus eigener Erfahrung sprechen.
    Manche Menschen opfern sich tatsächlich für eine Beziehung auf, leben für diesen Zustand und nicht mehr für sich als Person.
    Und dann wird aus dieser liebgemeinten Floskel eine Selbstaufgabe.

    Ich bin in der glücklichen Position, von mir behaupten zu können, das frühzeitig gemerkt - und geändert - zu haben.

    Heute würde mir ein solcher Satz niemals wieder über die Lippen gehen.
    Ich kann meinen Partner lieben, natürlich.
    Aber ich liebe auch meinen besten Freund, meine Mutter, meine Katze und - mein Leben.
    Nur wenn all das stimmt und funktioniert, kann ich mit mir selbst zufrieden und glücklich sein. Nicht, wenn ich von einer einizigen Person abhängig bin.
     
    #17
    User 12616, 6 November 2007
  18. luke.duke
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    2.324
    0
    12
    nicht angegeben
    das ist ein sehr schöner und offener beitrag, diotima!

    das von dir erstmals erwähnte wort selbstaufgabe, finde ich dabei sehr interessant und wichtig!

    vielleicht gibt es ja noch mehr erfahrungen!
     
    #18
    luke.duke, 6 November 2007
  19. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    warum quält Dich das? Anders ist anders.
    Ich liebe meine Familie auf andere Art als meinen Freund. Das ist doch keine Wertung. Liebe zu meinem Freund fühlt sich nicht genauso an wie die Liebe zu meinem Vater - wär ja auch komisch, sind verschiedene Personen.


    Ich finde nicht, dass die Aussage, dass man auf verschiedene Arten Partner und Familie liebt, einen quälen sollte...
    Es lebe die Vielfalt!

    Nö. Anders ist sie.

    Hab ICH ja auch nicht behauptet :zwinker:.

    Ja, ich verstehe, was Du meinst.

    Nur: Ich kann, obwohl ich die verschiedenartigen Liebesformen nicht BEWERTEN oder vergleichen will, durchaus sehr überzeugt sagen, dass mein Freund der wichtigste Mensch in meinem Leben ist und ich noch nie so eine Liebe empfunden habe wie für ihn.
    Das ist eben so. (Und ich bin sehr dankbar für diese Liebe.)

    Das heißt nicht, dass die Liebe zu meiner Schwester oder zu meinen Eltern "geringer" ist.
    Mit meiner Familie verbindet mich gemeinsame Vergangenheit und einfach diese "Einmaligkeit" - ich habe nur eine Mutter, nur einen Vater und eine größere Schwester :zwinker:. Und kleine Schwester bleibe ich mein Leben lang, ebenso Tochter. Auch mit der Familie kann man brechen, aber erst einmal ist man durch soziale Konventionen aneinander gebunden, was ja auch schön ist. Und die genetischen Zusammenhänge sind halt auch noch da. ;-)

    Meinen Freund liebe ich eben auch noch auf sexuelle, auf erotische Art, mitunter drückt sich meine emotionale UND erotisch angehauchte Liebe sehr physisch aus :schuechte.

    Die Liebe von und zu meiner Familie nicht. Sexuelle und emotionale Komponenten sind für mein Gefühl inenander "verschränkt" und nicht unbedingt voneinander zu trennen, was meinen Freund angeht. Ich kann also nicht sagen "lassen wir die körperliche Anziehung mal beiseite, wenn Du nur die seelische Verbundenheit nimmst, ist die Liebe dann immer noch anders als familiäre Liebe" - Haut nicht hin. Ich lieb den Kerl mit Haut und Haar und Hirn, mit Seele und Körper.

    Ich denke nicht, dass man unter der erotischen Liebeskomponenten unbedingt eine "Aufwertung" der "sonstigen Liebesformen" verstehen muss. Sagen wir es so: Die Liebe, die ich zu meinem Komplizen fühle, hat eine spezielle Dimension, die die Liebe zu meiner Familie SO nicht hat.

    Vielleicht ist die Liebe zur Familie dafür bei manchen Menschen um andere Dimensionen reicher.

    Für mich ist eben mein Freund der Mensch, der mein Leben auf eine Art bereichert, wie ich es von keinem anderen Menschen sonst sagen kann. Das stellt für MEIN Gefühl keine Degradierung meiner Mutter, meines Vaters oder meiner Schwester dar. Dass für Eltern die Liebe zu ihren Töchtern und Söhnen was Besonderes ist und zum "eigen Fleisch und Blut" eine besondere Bindung existiert, für die ja auch das Wort Mutterliebe existiert (Vaterliebe ist mir als Begriff noch nicht geläufig), ist mir klar. Ich bin noch keine Mutter, wer weiß, wie ich dann über Liebe denke und was ich dann für Liebesdimensionen neu erschließe... :engel: Wenns dazu kommt. Meine Mutter würde wohl aus einem hypothetischen brennenden Haus als erstes ihre Kinder retten und sogar verstehen, dass ich meinen Freund rette - sie sagt immer: Kinder sind die eigene Zukunft. Und für mich ist mein Freund Gegenwart und Zukunft.

    ---
    Abneigung gegen Floskeln kann ich verstehen. Aber man kann auch überanalyiseren.

    Sollte man nicht Leuten einfach gönnen, dass sie voller Begeisterung sind, wenn sie an ihren "Liebsten" denken? Übermäßiges "mein Ein und Alles", "ich würde allllleees für ihn tun" ist sicher nicht so doll, aber was solls? Man muss da ja nicht mitmachen. Ich weiß, was ich fühle, und muss gar keine Rangfolgen erstellen oder eine Top 5 der wichtigsten Menschen in meinem Leben.
     
    #19
    User 20976, 6 November 2007
  20. luke.duke
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    2.324
    0
    12
    nicht angegeben
    anders ist anders, das sag ich doch auch. aber wenn ich sage, den liebe ich über alles ist das eine wertung! :zwinker:

    ersetze bitte "quälen" durch "beschäftigen"! :tongue:
     
    #20
    luke.duke, 6 November 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test