Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

mein Freund ist zigarettenabhängig!

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von FallinTear, 1 November 2003.

  1. FallinTear
    Gast
    0
    Hallo an euch alle!
    Also.. mein Problem ist eigentlich nicht direkt mein Problem aber es belastet mich trotzdem.
    Wie ihr vielleicht wisst habe ich seit etwas über einer Woche einen neuen Freund. Mit uns beiden läuft es super, wir beide sind total glücklich!
    Das Problem ist, dass er seitdem ich ihn kenne ein sehr starker Raucher ist.
    Er weiss, dass ich es nicht mag wenn er raucht, uns als ich ihn mal gefragt habe ob er gerne raucht schüttelte er seinen Kopf und meinte er sei mittlerweile auch körperlich abhängig, nicht nur seelisch - sprich wenn er zu lange nicht mehr raucht fängt er an zu zittern schwitzt u friert gleichzeitig und er meinte auch dass er dann aggressiv wird wobei ich das noch nie erlebt habe (zum Glück). :cry:
    Damals hat er immer mindestens eine Schachtel am Tag geraucht aber mitterweile sind es nur noch 5 Zigaretten aber er meint nun sei Schluss er kann nicht weniger rauchen aber er will es unbedingt.
    Wie kann ich ihm helfen? Ich will ihm so gern helfen!!
    LG FallinTear

    PS: Ich bin und war schon immer Nichtraucherin! <<vllt wichtig?
     
    #1
    FallinTear, 1 November 2003
  2. Miezerl
    Gast
    0
    wenn er aufhören will kannst du ihm ja dabei helfen..Dann stell dich aber von vorherein drauf ein das nicht leicht wird und er viellicht weil er auf Entzug sein wird launischer als sonst sein kann und nimm dir das dann bitte nicht zu Herzen.Ansonsten du kannst ihn zwar unterstützen aber letzendendes muss er selbst packen davon weg zu kommen..
    Vielleicht könnt auch eine kleine Gruppe die damit aufhören möchte ihn helfen damit er sieht er ist nicht allein..
    Denke das wird ein langwieriger und schwieriger prozess einen starken Raucher von Zigarretten zu kurieren..
    Aber find es lieb das du dir solche sorgen um ihn machst
    Er kann froh sei das er jemanden wie dich hat. :engel:
     
    #2
    Miezerl, 2 November 2003
  3. Bea
    Bea (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.311
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Hm... hab grad mit meinem Vater über diese Zigarettenabhängigkeit gerdet - war er selber nämlcih mal, deswegen dachte ich mir, der weiß schon, um was es geht :zwinker: Mein Vater (wie auch meine Mutter) war extrem starker Kettenraucher - keine 10 Min ohne eine Zigarette... Erst als ich die beiden aus dem Haus verbannt hab, ist es langsam, v.a. im Winter (war halt kalt), weniger geworden. Und irgendwann haben sie dann ganz aufgehört.

    Also, mein Vater meint, dass es fast immer eine psychische Abhängigkeit ist und alle "körperlichen" Entzugserscheinungen des öfteren eingebildet sind. (will ich deinem Freund jetzt echt nicht unterstellen!). Wenn es bei ihm schon so weit fortgeschritten ist, dass er solche Anfälle bekommt, dann muss er es wohl etwas langsamer angehen (nicht wie meine Eltern von immerhin noch 10-20 Zigs am Tag auf Null!). Zuerst versucht er einfach, die Spanne zwischen den Zigaretten so weit zu vergrößeren, wie es geht. Jeden Tag ein bisserl mehr. Und irgendwann setzt er sich dann ein Limit, wenn er denkt, er ist so weit, dass er z.B. nur noch die Hälfte an Zigs raucht von früher. Die muss er sich dann logischerweise einteilen. Und dann nur noch ein Viertel, nur noch ein Achtel, nur noch fünf, nur noch vier, nur noch drei, nur noch eine, und dann wird er wohl auch irgendwann soweit sein, dass er ganz aufhören kann.

    ABER: Die größte Gefahr besteht wohl darin, dass er dann nichtsmehr für "nebenbei" hat. Als meine Mutter aufgehört hat, hat die Sage und Schreibe bis zu einem Kilo Äpfel am Tag gegessen. Also würde ich da an deiner Stelle ein bisserl drauf achten, dass er nicht nur Schokolade o.ä. in sich reinfuttert, sondern eher was "gesundes", sonst hat er wohl bald einen ziemlichen vorbau :zwinker:

    Und unterstütz ihn, wo du nur kannst. Sag ihm, dass du für ihn da bist und ihm hilfst. Geht zusammen irgendwohin, was ihm Spaß macht, was ihn ablenkt, und wo man nicht einfach rauchen darf.

    Alles alles gute!
    Bea
     
    #3
    Bea, 2 November 2003
  4. chieuse
    chieuse (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    16
    88
    1
    nicht angegeben
    Bin grad selber daran, aufzuhören...
    Ich benutze momentan Nikotinpflaster, weil ich sonst auch saumässig aggressiv und nervös, unkonzentriert werde... bin begeistert!
    Den Tipp von Bea finde ich nicht so gut. Wenn er sich eine gewisse Anzahl Zigaretten pro Tag festsetzt, wird das Rauchen jedesmal zu einem besonderen Moment, auf den man sich freut. Und das ist eben psychisch genau verkehrt. So denkt man den ganzen Tag an die nächste Zigi und hat umso mehr Lust. Ich würde eher sagen, er soll ganz bewusst rauchen und nicht so nebenbei. Bis er wirklich überzeugt ist, dass er nicht mehr will. Ich hab z.B. den Rauch ganz tief eingezogen um mir zu zeigen, wies in den Atemwegen weh tut, hab an meinen Kleidern/Haaren gerochen und was sehr gut wirkt, ist, am Aschenbecher zu riechen! Im Ernst!
    Mein Tipp für dich: Sei einfach für ihn da, und vor allem: sei nachsichtig! Wenns mal einen Rückfall gibt, ist das nicht das Ende der Welt und er kein schlechter Mensch. Und denkt daran, die Welt dreht sich nicht um Zigaretten. Sprecht nicht die ganze Zeit darüber, es gibt so viele schöne Themen. Lenk ihn ab, unternehmt etwas... Bewegung ist immer gut, da muss die Lunge arbeiten und das Verlangen nach Nikotin sinkt. Ausserdem merkt man so, was man seiner Lunge angetan hat...
    Aber schlussendlich ist es sein Kampf, du kannst ihn nicht für deinen Freund gewinnen. Ich wünsch ihm viel Glück! (Wünscht mir dasselbe!)
     
    #4
    chieuse, 2 November 2003
  5. HousePrinz
    Gast
    0
    vielleicht kannst du ihm ja mal dieses rauchentwöhnungsbuch zum lesen geben.
    kenne ein paar leute, die danach für längere Zeit keine zigarette mehr angefasst haben :smile:
    und körperliche abhängigkeit halte ich bei zigaretten auch eher für ein gerücht, eigtl. kann man nur seelisch abhängig werden und die körperlichen symptome sind meist nervlicher herkunft
     
    #5
    HousePrinz, 2 November 2003
  6. DunkleSeele
    Verbringt hier viel Zeit
    470
    103
    1
    vergeben und glücklich
    Es gibt im Handel ein Buch.
    Allen Carrs - Endlich Nichtraucher!

    Ich weiß es klingt lächerlich, aber ich kenne über 10 Leute die das Buch gelesen haben und danach keine einzige Zigarette mehr angepackt haben.
    Ich habe mir es jetzt ausgeliehen. Ich lese es gerade und ich muss sagen, das die Zigaretten immer ekliger schmecken. Es ist kein Shockbuck, sprich keine Schockteraphie!!!

    Es ist auf jeden Fall sehr gut. So eine Art unterbewusste Gehirnwäsche!

    Also ich kann es dir und deinem Freund auf jeden fall empfehlen
     
    #6
    DunkleSeele, 3 November 2003
  7. lin
    lin
    Gast
    0


    du kannst ihm nicht helfen. vor allem nicht wenn du ihm sagst, dass du es scheisse findest und so....
    also was ich noch sagen möchte du sagst ihr seid seit ner woche zusammen, in dieser zeit willst du ihn weinen sehen, etc, etc alles gleich aufs mal? ähm ich sah meinen freund wahrscheinlich nach nem jahr das erste mal weinen....

    aber eben. ich bin selbst starker raucher. wobei stark und fünf zigaretten am tag zwei paar schuhe sind.
    ich rauche einiges mehr.
    ich kann nicht aufhören. weil ich es nicht will. würde ich es wirklich wollen, dann nur würde es klappen. für andere aufhören bringt auch fast nix....
     
    #7
    lin, 5 November 2003
  8. lin
    lin
    Gast
    0
    @bea:

    es bringt NIE was, den konsum zu reduzieren. der steigert sich nur wieder (selbst und durch andere oft erlebt)....
    entweder von jetzt auf null oder bleiben lassen!

    das buch endlich nichtraucher fand ich persönlich scheisse und kenne niemandem dems geholfen hat, aber soll ja so leute geben hab ich um fünf ecken gehört.
    keine ahnung.
     
    #8
    lin, 5 November 2003
  9. FallinTear
    Gast
    0
    aaaaaaaaalso..
    nun denn
    er hat mir versprochen das langsam noch ma zu reduzieren aber das wird kam klappen, zB waren wir letzten Donnerstag im Kino (Findet Nemo :engel: ) nun und kurz vorher hat er 3 Ziggis geraucht in 10 Minuten oder so das war schon heftig.. glücklich bin ich darüber ganz sicher net und er auch nicht :/
     
    #9
    FallinTear, 22 November 2003
  10. NenNetter
    NenNetter (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    617
    101
    0
    Single
    @FallinTear: Du kannst keinen Menschen nach deinen Wünschen ändern. Das geht immer schief. Ich meine es ist seine Gesundheit und nicht Deine. Er muss es selber wissen ob er aufhören will oder nicht. Das kannst du nicht selber entscheiden. Ich selbst bin ebenfalls Nichtraucher, würde jedoch niemanden verbieten zu rauchen (abgesehen jemanden damit ein wenig aufziehen :grin: ). ist eben jedem selbst überlassen. Auch wenn er meint er will aufhören (das sagt er wohl eher nur so)
     
    #10
    NenNetter, 22 November 2003
  11. Teufelsbraut
    teuflisch gute Beiträge
    4.742
    121
    2
    vergeben und glücklich
    Stimmt, Konsum reduzieren hilft nicht wirklich was ... unterbewußt entschließt man sich gern zu dieser Form um sich selbst vorzulügen, dass mans so schaffen wird. In Wirklichkeit zögert mans nur ewig lang hinaus, gar keine mehr zu rauchen und irgendwan denkt man "hey, wenn ich 5 am Tag rauch, schadet die 6 auch nix" und so steigert es sich langsam wieder *lin zustimm*

    Die diversen Nichtraucher-Bücher beeindrucken einen überzeugten Raucher auch net wirklich und wenn, dann nur kurzfristig ... und das ist bzw war bei allen starken Rauchern so, die ich kenn (mich eingeschlossen).
    Ich hab einfach meinen eigenen Weg gefunden, damit aufzuhören und den muß jeder für sich selbst finden.
    Für jemand anders aufhören ist übrigens ganz bestimmt nicht der Weg.

    Für mich hören sich die Entzugserscheinungen deines Freundes sehr eingebildet ein (und ich hab mittlerweile Routine im aufhören *gg*) - aggressiv werden ist normal, allerdings auch eher eine psychologische Erscheinung. Alles andere übertrieben - man wird vielleicht ein bisserl nervös und zittert, durch den Nikotionmangel, aber das wars auch schon.Der körperliche Entzug dauert auch gar net so lang (ca. 3 Tage), der geistige umso länger und wir einen vielleicht sein halbes Leben lang verfolgen. Man muß einfach Stärke entwickeln, um sich nicht von sowas banalem wie Tabak beherrschen lassen (obwohl schwach werden ab und an auch ganz nett sein kann - wenn man net sofort wieder zum Kettenraucher mutiert *g*).

    Fakt is, will man, dann kann man auch. Will man net, findet man genug Ausreden.
     
    #11
    Teufelsbraut, 22 November 2003
  12. wazoo
    Gast
    0

    damit hab ich's auch gepackt, man muss aber IMO wirklich wollen und sich selbst gegenüber ehrlich genug sein damit es mit dem Buch klappt.
    Davor hab' ich ca. 30 Zigaretten am Tag geraucht und mehrere Versuche, meist nur ein paar Wochen lang, aufzuhören erfolglos hinter mich gebracht.
    Jetzt hab' ich seit über einem Jahr nicht mehr geraucht und mir fehlt nichts, im Gegenteil.
    Die körperlichen Symptome gehen übrigens sehr schnell weg, bei mir drei/vier Tage.


    cheers.
     
    #12
    wazoo, 22 November 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Freund zigarettenabhängig
deviouz
Kummerkasten Forum
6 Oktober 2016
12 Antworten
Pitry
Kummerkasten Forum
27 September 2016
6 Antworten
FurryLizard
Kummerkasten Forum
7 September 2016
4 Antworten
Test