Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Mein langweiliges unerfülltes Leben

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von beobachter, 19 Juli 2006.

  1. beobachter
    Verbringt hier viel Zeit
    56
    91
    0
    nicht angegeben
    Hallo!

    Es gibt sicherlich einige solcher Threads, bestimmt auch solche Sätze wie diesen, aber ich dachte vielleicht hilfts mir ja ein bisschen wenn ich meine Probleme mal niederschreibe.

    Ich bin jetzt 20 Jahre alt, habe noch nie ne Freundin gehabt, habe kaum Freunde, 1-2 gute, ansonsten nur "Kumpels", habe bisher einen erfolgreichen Bildungsweg zurückgelegt (bin derzeit im Studium) und kann mich auch nicht über meinen Wohlstand beklagen.

    Mein Problem ist aber, ich bin nie glücklich, d.h. ich habe keine wirkliche Freude an meinem Leben, kann es nicht genießen und lebe eigentlich nur linear vor mich dahin.
    Irgendwie ist immer alles durchdacht was als nächstes passiert, der Ablauf ist meist gut geregelt und es tanzt nicht viel aus der Reihe, also Langeweile pur, das paradoxe dabei ist, dass ich das schlecht finde, dass ich es aber auch teilweise nicht mag wenn es anders ist, es ist einfach komisch, ich brauche etwas woran ich "festhalten" kann, aber hätte gern einfach mehr Abwechselung, Action, wie auch immer.

    Ich werde jedes Mal neidisch auf meine Freunde, Bekannten, ... wenn sie mir erzählen was sie am Wochenende gemacht haben, wo sie unterwegs waren, wies im Urlaub war, was sie alles erlebt haben und all diese Dinge, die mich diese Leute teilweise zu hassen beginnen lassen obwohl es unbegründet und sinnlos ist.
    Nur erlebe ich selbst nie diese Sachen die mir erzählt werden, gehe vielleicht 5% der Tage im Jahr mal weg und mache was, gehe nicht unter Leute und hocke meist daheim in meinem tristen Zimmer, was ich erst ein bisschen umgestylt habe *crazy*:bandit:

    Kurz gesagt, es ist einfach nichts los in meinem Leben, eigentich auch nicht verwunderlich dass ich keine Freundin habe, obwohl es nur an mir liegt dass noch nichts läuft, Chancen waren bisher genug da aber ich wollte es entweder nie oder war zu dämlich um zu realisieren was mir entgeht, aber das stört mich nicht hauptsächlich, vielleicht 35% davon.

    Ich dachte Veränderung sei die beste Lösung gegen dieses Problem, einfach raus, neue Leute kennenlernen was weiß ich was nicht alles möglich ist, jedoch wohne ich in nem Kuhkaff abgeschnitten von jeglicher Stadt (12km mind. Abstand) und die Gegend hier ist einfach nur sch... .
    Ich wollte erst in die Stadt ziehen in der ich studiere, aber ich bin meist fast nie in der Uni, hat sich alles mehr zum Fernstudium entwickelt, das Studium füllt mich auch nicht aus obwohls mir eigentlich Spaß macht und ich viel Zeit darin investiere.
    Ich habe schon öfters überlegt ob ich nicht doch irgend etwas "einfacheres" machen sollte, weg von Mathe und all dem Kram und ran an den Herd oder in der Gemeinde arbeiten und die landschaftliche Gegend mitm Multicar abfahren und sich um die Natur kümmern oder auch Kfz-Mechaniker, halt handwerkliche Berufe z.B.. Aber ich weiß, dass ich für diese Veränderung zu feige bin und ich dann auch wieder unglücklich wäre wenn ich mein gesetztes Ziel nicht erreichen würde, aber vielleicht hab ichs an der falschen Stelle reingesteckt, ich weiß es nicht genau.
    Wenn ich immer die Stories von meinem Freund, der als Koch arbeitet, höre, dann beneide ich ihn meist um sein Leben, er ist zufrieden, glücklich, verdient seinen Unterhalt, ist bodenständig, hat sich eine neue Existenz in einem anderen Bundesland aufgebaut und genießt sein Leben mit seinen Freunden und Kollegen die er dort hat.
    Dann denke ich wieder an mich wie ich in der gleichen Minute, in der Gefühle des Glücklichseins auf ihm "lasten", allein zuhause hocke, für meine Zukunft "strebe" oder mir mp3s am Pc bei ner Runde Wellenreiten im Netz reinziehe und mir was vormache dass es irgendwann schon besser werden wird, jetzt ist es doch auch nicht so schlimm oder? Aber das ist einfach nur lächerlich, jämmerlich und dämlich und ich kann trotzdem nichts dagegen machen, weil mir der Mut und das Durchsetzungsvermögen fehlt.

    Ich habe einfach keine Lust irgendwann mit Mitte 50, wenn mein Leben quasi schon "verlebt" ist und ich in den ruhigen Abschnitt hineingleite, zu erkennen, dass ich all die Jahre in denen ich mit 75Kg die Erde belastet hab, nie wirklich richtig gelebt habe, sondern "benebelt" meinem Lebenstrieb gefolgt bin und dann merke wie mich eine Ladung Selbsttrauer überkommt, von deren Ursache ich selbst dere Erzeuger war.

    Gerade schreibt mir ein weit entfernter Kumpel wieder, was er vor paar Tagen erlebt hat, dass er nen neues Mädel an der Angel hat und wie guts ihm geht und mich überkommt schon wieder der pure Neid und es schiessen mir irgendwelche unnötigen Gedanken durch den Kopf die keine Munition haben sollten.


    Grüße
     
    #1
    beobachter, 19 Juli 2006
  2. Bavid Dowie
    Verbringt hier viel Zeit
    141
    103
    18
    vergeben und glücklich
    Hi, ich kenne deine Sorgen und war (teilweise bin immer noch) in der gleichen Situation. Aber Du brauchst keine Ratschläge, denn Du die kannst Du Dir, wie ich aus deinem Post herauslesen kann, alle selber geben. Nur Du selbst kannst an diesem Zustand etwas ändern, es wird niemand kommen der Dich in ein besseres Leben führt. So einfach und unendlich schwer es ist, nur Du kannst daran was ändern, musst Dich selbst überwinden und neues wagen, nicht in Selbstmitleid zerfließen und dann werden sich die Dinge ergeben.
    Es gibt keine Vorgehensweise, keine Regeln oder allgemeingültige Tipps. Wer wagt gewinnt nicht immer, aber meistens und es versucht zu haben ist immer besser als sich für immer vorzuwerfen es nie versucht zu haben.
    Ich zitiere eine sehr schönes Lied von Blumfeld, dass mich sehr getröstet hat: "Gib nicht auf, es kommt ein neuer Morgen, lass es raus , den Schmerz und deine Sorgen, mach Dich frei von allen falschen Zwängen, nimm dir Zeit und lern das Leben kennen."

    Viel Glück
     
    #2
    Bavid Dowie, 19 Juli 2006
  3. KSR
    KSR (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    36
    91
    0
    vergeben und glücklich
    ich kann dir nur eins empfehlen: zieh in die stadt, wo deine uni ist. das dürfte dein leben zum positiven wandeln, weil du dann mehr kontaktmöglichkeiten hast, um mit der außenwelt in verbindung zu treten.

    ich weiß, was es heißt in einem kuhkaff zu leben. das ist die hölle. ich bin ständig unterwegs, wenn ich etwas unternehmen will mit freunden etc. und jetzt bin ich meinen lappen für einen monat los. :frown: schrecklich!

    berlin is zwar 15 minuten von mir entfernt, doch es ist für mich unausweichbar mir dort ne wohnung zu suchen. wohne noch im haus meiner eltern. in nem haus chillen kann ich später, wenn ich alt bin.
     
    #3
    KSR, 19 Juli 2006
  4. keep0r
    Verbringt hier viel Zeit
    437
    103
    2
    nicht angegeben
    Ich wohn auch in einem sogenannten "Kuhkaff" aber bei uns ist immer was los! Jedes Wochenende ist was anderes. Sei es jetzt die Kirmes oder das Schlachtfest. Is immer was!
    Ich persönlich könnt auch nich in ner Stadt leben. Wär mir alles zu unpersönlich, ungemeinschaftlich und zu trist...
    Mach halt irgendwas! In eurem Kaff is doch bestimmt auch was los und du kannst mit nicht erzählen, dass es bei euch keine Mädels gibt!
    Geh einfach mal raus aus deinem Zimmer und check die Lage! Wirst schon was finden, davon bin ich überzeugt!
     
    #4
    keep0r, 19 Juli 2006
  5. -nubes-
    Verbringt hier viel Zeit
    384
    103
    1
    nicht angegeben
    Hey!!

    Tja, so blöd es auch klingt. Aber du bist zu 100 % selbst Schuld daran, dass du dich so fühlst. :ratlos:

    Ich möchte dir hier keine Tipps geben, wie man Leute kennen lernt od. wo was abgeht od. sonst was. Denn ich glaube, dass du das schon weißt.

    Das einzige Problem, welches ich bei dir sehe ist, dass du keine Gefühle zulässt bzw. zeigst!!! :kopfschue Kling bekloppt, aber irgendwie merkt man das bereits, wenn man den Text von dir ließt.

    Mir war früher auch alles egal. Wollte nie raus. Hatte immer nur Freundinnen, aber nie ne beste Freundin. Hab mich immer nur um die Schule gekümmert, wollte auch meine Eltern irgendwie nicht enttäuschen, wollte immer das brave Mädchen sein, das immer zu Hause sitzt, nie etwas unternimmt, und nachts dann im Bett heult, weil sie mit dem ganzen Leben welches sie führt total unzufrieden ist und echt mal Lust gehabt hätte sich umzubringen.
    Ich hatte nie einen Freund. Kurz und knapp, mir ging es genauso beschissen wie dir.

    Bis ich dann gemerkt habe, dass ich total verschlossen bin. Ich war zwar immer locker drauf und immer fröhlich und immer ein Lachen im Gesicht, aber wie es im inneren ausgesehen hat, dass hab nur ich und der liebe Gott gewusst.

    Dann hab ich die Schule abgeschlossen, hab ne Arbeit gefunden und dann ging es Berg auf. Ich bin öfters fort gegangen, hab mit meinen Freundinnen immer etwas unternommen. Sei es Billard spielen, Bowlen, schwimmen, Paintball spielen, spazieren gehen od. einfach nur was trinken.
    Mit der Zeit hab ich dann gelernt über meine Gefühle zu sprechen und überhaupt welche zu zeigen. Ich habe Männer an mich rangelassen, ich hab mich zum ersten Mal verliebt. Ich war glücklich, ich wurde natürlich auch enttäuscht!!! Aber das alles gehört zu einem glücklichen Leben dazu! Sowohl Hoch und Tief tragen dazu bei, das sich ein Mensch komplett fühlt.

    Wenn du keine Gefühle zulässt bzw. keine anderen Personen an dich ranlässt, dann wirst du, wie du selber gesagt hast, dein ganzes Leben vor dir her plätschern und mit 60 sagst du dann "Scheiße, ich hab zwar Sachen erlebt, aber ich bin trotzdem nicht glücklich". Ich hingegen, nehme mich jetzt als Beispiel, werde mit 60 sagen können "Ich habe mein Herz geöffnet, habe erlaubt das man mir wehtut und das ich enttäuscht werde, aber ich hatte auch schöne Zeiten, wo ich geliebt worden bin, wo ich geliebt habe, und dass kann mir keiner nehmen"

    Ich bin mir zwar nicht sicher ob ich damit richtig liege, und vllt. bin ich total am Thema vorbei, aber mir ging es damals so wie dir jetzt und es lag einfach nur an meiner Verschlossenheit.

    Also öffne dich!!!!!!
    Wie gesagt, ich hoffe ich konnte dir wenigstens n bisschen helfen!! :smile:

    LG
     
    #5
    -nubes-, 19 Juli 2006
  6. beobachter
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    56
    91
    0
    nicht angegeben
    Danke für eure Beiträge, hätte nicht gedacht dass jemand antwortet.

    Ich glaube, -nubes-, du liegt damit sogar völlig richtig.
    Als ich deinen Beitrag gelesen habe, habe ich mich absolut wiedererkannt, und ich muss so dämlich wie es klingt gestehen, dass ich noch nicht einmal darüber nachgedacht habe, aber es trifft wohl 100%ig zu wie ich bemerkt habe.
    Ich wirke anderen Menschen die ich nicht kenne, die ich in der Bahn sehe, neben denen ich im Hörsaal sitze usw. immer ziemlich kühl, leider auch ein wenig arrogant und ziemlich "diskret" gegenüber. Du hast auch völlig Recht damit, dass ich mich nicht öffne bzw. es irgendwie auch nicht kann, ich also nur schwierig und erst auf dauernden Kontakt jemanden an mich heranlasse, wenn mich jemand Fremdes anredet, dann bin ich wirklich sehr verschlossen diesem gegenüber. Ich kann auch irgendwie absolut keine Frauen an mich heranlassen, wie ich meinen würde haben es schon ein paar versucht aber ich war doch immer recht abweisend ihnen gegenüber und habe schnell das weite gesucht.

    Als ich die Sache mit den "Verletzungen" gelesen habe, habe ich mich zurückerinnert und kann mir sogar vorstellen dass hier auch ein Teil der Ursache für mein Problem liegen könnte. Ich war als Kind eigentlich immer gut drauf, schon ziemlich offen für andere und habe viel mit meinen damaligen Freunden gemacht, aber ich wurde auch sehr oft verletzt, ich war viel zu gut zu anderen und wurde daher auch ausgenutzt und in den Arsch getreten was meine Persönlichkeit später sehr stark geprägt hat und ich immer verschlossener geworden bin, wohl aus Angst davor, dass ich wieder schlecht behandelt werde.
    Das jetzt wieder "aufzuarbeiten" und die Schranken nach oben zu fahren, könnte ziemlich viel Zeit kosten, vielleicht wäre auch ein Psyschiater zu empfehlen dem man sich anvertrauen kann?
    Auf jeden Fall ist mir durch deinen Post schonmal einiges klarer geworden, auch wenn ich beim Erstellen des Threads in eine ganz andere Richtung gedacht habe.


    Grüße
     
    #6
    beobachter, 19 Juli 2006
  7. -nubes-
    Verbringt hier viel Zeit
    384
    103
    1
    nicht angegeben
    Tja, einerseits freut es mich, dass ich dir irgendwie hab helfen können, aber andererseits ist es eine ziemlich beschissene Situation. Weil ich weiß, wie schwer es ist aus dieser herauszukommen. Weil eben die Angst enttäuscht und bloßgestellt zu werden viel zu groß ist. Da denkt man sich doch lieber, "ne ich lass es besser so wie es ist"!

    Arrogant und kühl trifft es bei mir im ersten Moment auch genau. Mich hat das immer gestört, weil es natürlich den anderen signalisiert "hej, fass bzw. red mich bloß nicht an, ich beiße" , und das macht das angesprochen werden, ziemlich schwer:cry: . Ich wirke zwar noch immer arrogant, aber mittlerweile stört es mich nicht, da ich eben offener geworden bin und auch auf Leute zugehe und ich auch weiß, dass ich es nicht bin.

    Da würd ich dir einfach raten das Risiko einzugehen und dich wirklich mal zu öffnen. Du musst ja nicht gleich deine ganze Lebensgeschichte erzählen od. dich gleich in diese Frau verlieben, aber wenn du dich mal mit Frauen triffst, dann wird es dir bestimmt besser gehen. Du wirst immer lockerer werden, und du wirst lernen, dass es absolut nicht schlimm ist andere Menschen, vorallem Frauen, an deinem Leben teilnehmen zu lassen. Es ist ein echt schönes Gefühl, wenn man merkt, dass man einer bestimmten Person nicht egal ist und ich jemanden etwas mehr wert bin als nur ne oberflächliche Freundschaft.

    Ich weiß, es ist schwer, aber hey......ich Feigling habs doch auch geschafft :grin:

    Stimmt! Es wird verdammt viel Zeit brauchen, bis du soweit bist dich zu öffnen. Bzw. bis zu dein Ziel erreichst! Aber die Zeit musst du dir nehmen! Und du darfst auf keinen Fall aufgeben, wenn du zwischendrin einen "Rückschlag" erleidest. Sowas kann man nicht vermeiden. Aber wie im letzten Post schon erwähnt, ist es ein Teil vom Leben und eigentlich das was einen Menschen prägt. Also braucht man eigentlich keine Angst davor haben. Klar solltest du vorsichtig sein und nicht jedem dahergelaufenem die große Freundschaft anbieten, aber du solltest auch nicht jeden abweisen! Man muss halt lernen das irgendwie abschätzen zu können.

    Und einen Psychiater brauchst du nicht! Du brauchst eine Person die dir wirklich nahe steht und die dich voll und ganz versteht. Ein guter Freund, einer gute Freundin (Frauen sind da meist feinfühliger :tongue: ) od. vllt. sogar deine Eltern od. Geschwister (Bei mir war es zum Großteil auch meine Mutter). Und wenn du so eine Person nicht kennst, dann ist das doch schon mal ein guter Anfang jemanden zu finden, dem du vertraust.


    Tja, ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg! :zwinker:

    Ach ja, und gelegentlich mal die Leute anlächeln bringt auch schon viel. z.B. die Dame an der Kassa, od. den Zeitungsverkäufer. Sind alles Kleinigkeiten, die einem banal vorkommen, aber doch ziemlich helfen auch das Selbstwertgefühl zu stärken.

    LG :winkwink:
     
    #7
    -nubes-, 19 Juli 2006
  8. mendollin
    Verbringt hier viel Zeit
    47
    91
    0
    in einer Beziehung
    das stimmt so nicht.

    bei mir ist es das gleiche, der ganze post könnte von mir sein bis auf dass ich "schon" 2 freundinnen hatte und keine jungfrau mehr bin.
    ich bin schon 3 mal umgezogen, vom kaff nach ulm und weiter.
    trotzdem find ich keine richtigen freunde oder geschweige denn eine freundin. die 2 vorher waren nur kurzzeitbeziehungen und die hattens genauso nötig wie ich, von daher waren es eher zweckbeziehungen.

    ich bin offen, bin über 4 jahre 3-4 mal die woche weggegangen war in vereinen und clubs. richtigen tiefen kontakt konnte ich nie knüpfen.
    wirklich gute geschäftleute (u.a. meine chefs) die plan hatten meinten nur warum ich umziehe+kündige: sie sind doch so kontaktfreudig, sie finden selbst hier in der abgelegenden gegend freunde.....(hab damals gekündigt weil es ein 1000% kaff war und mir meine alte umgebung gefehlt hat)... also ich kann ja nicht sooo der verschlossene und schüchterne typ sein wenn das leute zu mir sagen die durch die welt reisen und viele kontakte haben

    mit den arbeitskollegen kam/komm ich immer super aus, aber für mehr reicht es halt nicht. dazu kommt starkes lispeln und hässlichkeit und schon ist dein leben am arsch.

    hab die lezten 2 jahre 20 kg abgenommen, mach 5 mal die woche sport und hab viel am aussehen verändert (brille weg, augen op usw.) aber es soll halt nicht sein.
    ich weiss nicht was ich noch machen soll, von daher bin ich ratlos und verbring immer öfter meine abende am pc mit bier,whiskey und kippen. ergebnis ist das gleiche wie die letzten 7 jahre, nur bleiben mir die blicke erspart wenn ich alleine irgendwo aufkreutze (disco, fest ...) und alleine heimgeh und ist billiger.

    von daher regen mich solche aussagen auf, dass man immer nur selber schuld ist.

    @ starter

    ich versteh deine überlegungen, gehen mir auch oft durch den kopf. ich stelle mir oft vor ein "einfaches" leben als bauer oder kfz mechaniker vor der freunde hat und mit seinem leben zufrieden ist und damit aufgeht. ich betreue zwar hardware für 500 000 euro und 300 leute und das alleine, aber was kann ich mir dafür kaufen? ist nicht der "bauer" zufriedener der sein feld düngt und am WE mit freunden weggeht!?
     
    #8
    mendollin, 19 Juli 2006
  9. -nubes-
    Verbringt hier viel Zeit
    384
    103
    1
    nicht angegeben
    Es geht nicht darum, ob man schüchtern und verschlossen ist, od. ob man immer aus sich rausgeht. Es geht in erster Linie darum, das man niemanden an sich ranlässt bzw. nur oberflächliche Kontakte knüpft. Ich bin und war nie schüchtern od. verschlossen. War immer das fröhliche, witzige Mädchen, das immer herumgeblödelt hat, sich mit jedem gut verstanden hat. Nur hatte ich nie jemanden, mit dem ich ne, ich sags mal so, emotionale Bindung hatte. Bei mir war alles oberflächlich. Ich habe nie, wirklich nie, Gefühle zugelassen, sobald mir jemand zu nahe gekommen ist, hab ich abgeblockt, natürlich aus Angst verletzt zu werden. Aus diesem Grund war ich dann nicht mehr so glücklich, hab mich dann auch immer zu Hause eingesperrt, hab immer abgesagt, wenn mich jemand gefragt hat ob ich etwas unternehmen möchte. Ich hab einfach jeglichen näheren Kontakt vermieden.

    Genau das ist es was ich meine. Den tiefen Kontakt knüpfen. Und daran bist DU selber schuld. Genauso wie ich es damals war! Schließlich ist jeder für sich verantwortlich. Und nur weil es mir scheiße geht, und ich mit mir selber nicht klar komme, muss ich nicht den anderen die Schuld zuschieben! Immer abblocken nur um nichts zu riskieren, ist eifach ein großer Fehler, den ich zum Glück rechtzeitig bei mir entdeckt habe.

    Das Aussehen hat damit rein garnichts zu tun. Od. sagen wir mal sehr wenig. Klar wenn man wie ne kleine graue Maus rumläuft, dann vermutlich schon. Aber das trifft ja glaub ich auf dich, auf mich und auf beobachter ja nicht zu. Es hängt alleine alles vom Menschen selber ab!

    Ich kann nur von mir reden. Und ich weiß, dass ich selber an allem Schuld war. Es lag weder am Äußeren noch an den Personen die ich kennengelernt habe, sondern nur an mir und an meinem Verhalten!!

    LG
     
    #9
    -nubes-, 20 Juli 2006
  10. alex547490
    alex547490 (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    5
    86
    0
    Single
    ich wollt nur sagen, dass du bei weitem nicht der einzige auf der welt ist dem es so geht.
    Ich bin 21, hatte auch noch keine Freundin usw.
    Studieren tu ich auch Mathematik, wohne aber in der Stadt wo ich studiere und habe dort trotzdem keine Kontakte knüpfen konnte.
    Bin innerhalb von 1 Jahr 3 mal abends weggegangen (wahnsinns Leistung). Am WE fahr ich eigentlich immer nach Hause zurück in mein Kuhkaff wo ich wenigstens noch 2-3 Freunde habe.

    Ich hab einfach nur die Schnauze voll von all dem........
     
    #10
    alex547490, 20 Juli 2006
  11. N@$!r
    N@$!r (32)
    Benutzer gesperrt
    383
    0
    0
    Single
    tja ich würde sagen du schießt dir eigentore...
    geh raus unternimm was fahr im urlaub,du lernst automatisch überall leute kennen,alleine schon wenn man schwimmen geht lernst da sogar frauen kennen....du mußt einfach postitiver ins leben blicken,und wenn es heute nicht klappt dann eben morgen usw...

    wenn man mit dieser einstellung schon ein schritt vor die tür setzt merken das andere leute
    ...ich hoffe du weißt was ich meine.

    nicht andere sind dran schuld sondern du,nur du kannst was dran ändern.
     
    #11
    N@$!r, 20 Juli 2006
  12. Torteloni
    Verbringt hier viel Zeit
    162
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Frag einfach mal einen Freund, was am Wochenende abgeht und ob er mitkommen / dich mitnehmen will!


    Da machst du mal die Stimmungskanone und gibst dir richtig Mühe, kein Langweiler zu sein und schon kennst du neue Leute, mit denen du Nummern austauschst und die wieder fragst!

    Aber BLOß nicht einfach dumm rumstehen da...STIMMUNGSKANONE :grin:
     
    #12
    Torteloni, 20 Juli 2006
  13. schokosarah
    Verbringt hier viel Zeit
    11
    86
    0
    Single
    Puh, das ist wirklich eine schwierige Situation, die ich ebenfalls gut kenne....du hast immer diesen Neid im Bauch wenn andre erzählen und erzählen von ihren Eskapaden und Stories...aber ich an deiner Stelle würde nicht bei den anderen suchen, wie du dich orinetieren kannst. Ich hatte das gleiche Problem, eigentlich geht es einem gut, andererseits fühlst du dich irgendwie leer. Es ist ein Teufelskreis....aber ich würde zuerst bei dir suchen....finde heraus was du magst, was du nicht magst....zum Beispiel fallen mir da zwei Dinge auf....ich hab das Gefühl dass du einer der "Denker" bist....es gibt ja Menschen die leben einfach drauf los und können gute Momente nicht wirklich schätzen oder sie in sich einschließen...Aber du scheinst diese Gabe zu haben....es ist doch gar nicht so übel wenn man ein bischen über sich seniert, so fühlst du dich selber viel intensiver und merkst immerhin wo vielleicht deine Schwächen und Stärken liegen, Zweitens wenn ich so deinen Text lese, merk ich dass du ziemlich gut schreiben kannst...wenn dir dein Studium nicht gefällt, überlege doch mal ob du was in die Richtung machst...denn wenn dir das Spass macht, dann arbeitest du härter und intensiver daran, bist öfters in der Uni, strahlst mehr Zufriedenheit aus und lernst dann auch mehr Leute kennen und dann ist vielleicht die richtige dabei...Naja, wie gesagt, versuche einfach mal dich auszuprobieren....wäre auch nicht schlecht wenn du einfach mal irgendwas machst, was du noch nicht gemacht hast...fang klein an, kauf dir zB mal neue Klamotten (andrer Stil) und geh zum Frisör (ein typischer Tip von ner Frau :smile: ) hört sich vielleicht simpel an, aber du musst einfach mit dir experimentieren....ich wünsche dir jedenfalls dass es dir hilft und hoffe dass du bald Spass an deinem Leben hast
    Liebe Grüße Sarah
    ach ja, um ein schönes Leben zu haben muss man nicht unbedingt um die weite Welt reisen, schau morgen Nacht mal in den Sternenhimmel, da fühlste dich gleich ganz anders :smile2:
     
    #13
    schokosarah, 21 Juli 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - langweiliges unerfülltes Leben
kampi
Kummerkasten Forum
23 November 2014
14 Antworten
liebedani21
Kummerkasten Forum
8 Mai 2013
11 Antworten
_Underground_
Kummerkasten Forum
21 Juni 2012
21 Antworten
Test