Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Mein Opa ist gestorben

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Lysanne, 21 Januar 2007.

  1. Lysanne
    Verbringt hier viel Zeit
    3.353
    123
    3
    Verheiratet
    Hallo ihr Lieben!

    Ich habe lange überlegt, ob ich mich mit diesem Problem an das Forum wenden sollte... Ich muss mir das jetzt mal von der Seele schreiben.

    Zur Vorgeschichte. Vor 1,5 Jahren bin ich umgezogen 400 km von meiner Heimatstadt weg, wo ich fast ein viertel Jahrhundert verbracht habe. Damals haben mein Freund und ich uns getrennt, das war in Anbetracht dessen, dass wir die damalige Wohung sowieso gekündigt haben, wie ein Neustart für mich. Mein Vater hat das nie verstanden (da hängt noch seine Lebensgefährtin + 2 Kinder-meine Halbgeschwister (7 und 11 Jahre) dran). Am Anfang hörte ich mir nur Vorwürfe an, sodass ich nicht mehr gewillt war, mich überhaupt zu melden. Nicht mal an Geburtstagen wurde ich angerufen. Von niemanden, der ganzen Familie von ihm nicht, obwohl ich zu allen (hab 6 Tanten/Onkels, 9 Cousins/Cousine, Großeltern) guten Kontakt hatte.

    Gestern, am späten Nachmittag erhielt ich von einer mir unbekannten Handynummer eine Sms, dass mein Opa den Abend zuvor gestorben sei. Unterschrieben war mit dem Name meiner 11jährigen Schwester.

    Ich habe meine Oma dann nach anfänglichen Zögern angerufen, um mein Beileid kundzutun. Sie war sehr überrascht, erzählte mir, wie es um meinen Opa stand, und meinte, dass -als er schon tot war- wirklich die gesamte Familie abends anwesend war. Ich finde es sehr makaber, da lag mein verstorbener Opa nun 8 Stunden in der Wohnung und jeder verabschiedete sich-wohl ausgenommen ich.:geknickt: Und nun weiß ich nicht, wie ich damit umgehen soll. Es war noch mein einziger Opa, der andere verstarb, als ich noch ganz klein war.

    Zur Beerdigung werde ich wohl nicht eingeladen (gehe ich von aus), heißt das also, dass ich jetzt einfach damit leben muss? :flennen: Allein die Tatsache, dass ich nur eine winzige Sms erhielt... Mein Opa war mir sehr wichtig, er wurde leider auch nur 77 Jahre alt.

    Ich weiß nicht, wie ich jetzt mit der Situation umgehen soll. :flennen: Ich fühle mich so furchtbar hilflos und könnte nur weinen. :flennen: Ich weiß es jetzt seit 9 Stunden, irgendwie kann ich mich nur schlecht ablenken. Hört das irgendwann auf? :cry: Ich habe schon überlegt meinen Vater eine Beileidskarte zu schicken (überhaupt sinnvoll?), aber was ist mit mir ? Schließlich war es sein Vater. Und nur, weil man blöd zu mir ist, muss ich doch nicht auch so sein?! Oder sollte ich nicht vielmehr erst an mich denken?

    Lieben Gruß und Danke fürs Lesen!!!
     
    #1
    Lysanne, 21 Januar 2007
  2. Elle1984
    Elle1984 (32)
    Benutzer gesperrt
    267
    0
    0
    vergeben und glücklich
    Das tut mir sehr leid für dich:cry:

    Weiss gar nicht was ich dazu sagen soll,...:ratlos:
    Hattest du denn mit deinem Vater noch losen Kontakt oder nach deinem Umzug gar nicht mehr?
    Ich wäre einfach sehr traurig, aber gleichzeitig so wütend und verletzt, dass mir das verwehrt wurde mich von meinem Opa zu verabschieden, dass ich wahrscheinlich für eine sehr lange Zeit den Kontakt zu der Familie abbrechen würde, so hart das auch klingen mag.

    Und ich finde das so arg, dass dich da KEINER angerufen hat! Wüsste nicht ob ich das verzeihen könnte.
    Du gehörst doch auch zur Familie.
    Hat man schon vorher gewusst dass es mit deinem Opa zuende geht oder war das plötzlicH?
    denn es ist schon was anderes ob man ihn nochmal berühren kann usw. als wenn man dann vor seinem verschlossenem Sarg steht:cry:

    zu deiner Frage: ich würde an mich denken.
    Aber ich würde irgendeine Verwandte/Verwandten anrufen um zu fragen wann die Beedigung ist, damit du deinem Opa die letzte Ehre erweisen kannst:herz:
     
    #2
    Elle1984, 21 Januar 2007
  3. Lysanne
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    3.353
    123
    3
    Verheiratet
    Danke, Elle.

    Nein, wir hatten gar keinen Kontakt mehr-ich zu der gesamten Familie nicht. Ich fand es so schlimm, dass mir im neuen Bundesland der Job nicht gegönnt wurde (war ein Jahr in Berlin arbeitslos), alles schlecht war, was ich gemacht habe, dass ich meinen eigenen Stolz hatte. Sie riefen auch nie an, wieso denn immer ich?

    Du schreibst, ich soll nach der Beerdigung fragen, doch weiß ich noch nicht mal, ob ich da überhaupt gesehen werden möchte. Klar, ich bin die Enkelin bzw. Tochter, aber warum dann nur diese SMS? Ich möchte halt ungern vor den Kopf gestoßen werden (sprich, dass ich zu der Beerdigung nicht eingeladen werde).

    Lieben Gruß

    EDIT: Da ich ja nun keinen Kontakt hatte, mich niemand auf den Laufenden hielt, wusste ich nicht, dass es um meinen Opa so schlecht stand. Im November lag er wohl schon im Krankenhaus und konnte sich nach seinem letzten Schlaganfall nicht mal selbst ernähren.
     
    #3
    Lysanne, 21 Januar 2007
  4. User 16418
    User 16418 (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.892
    123
    21
    Verliebt
    Hey :knuddel: das tut mir leid!

    Naja ich würde erstmal abwarten ob ich eingeladen werde und wenn nich zu einem späteren Zeitpunkt zum Friedhof fahren um mich so noch einmal persönlich zu verabschieden.
     
    #4
    User 16418, 21 Januar 2007
  5. Lysanne
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    3.353
    123
    3
    Verheiratet
    Danke, Katja!

    Bekomm ich denn irgendwo raus, auf welchen Friedhof er wo liegt?

    LG
     
    #5
    Lysanne, 21 Januar 2007
  6. Elle1984
    Elle1984 (32)
    Benutzer gesperrt
    267
    0
    0
    vergeben und glücklich
    V.a. dass dir das deine kleine Halbschwester schreibt,..dass dein Vater nicht den Anstand hat, dir das übers Telefon zu sagen:kopfschue

    ich verstehe was du meinst,...glaubst du wirklich dass sie dich nicht einladen? Das wäre ja wirklich schlimm!:eek:
    Und auch unfair von ihnen deinem Opa gegenüber, denn der hätte bestimmt gewollt dass du kommst oder?

    Wir haben bei der Beerdigung unseres Opas sogar die Tante/Onkel/Cousine eingeladen, die nur Streit mit ihm und meiner Oma provoziert haben und ihn aus seinem eigenen Haus geworfen haben und bedroht haben usw., aber meine Oma wollte sie trotzdem einladen, weil es ja doch der Sohn meines Opas war.
    Das bereut meine Oma jetzt (ist aber schon 6 Jahre her), weil die Cousine sogar eine Freundin mitgenommen hat die meinen Opa überhaupt nicht kannte und diese Familie hatte nicht mal den Anschein als wären sie traurig,...

    Ich weiss echt nicht was ich an deiner Stelle machen würde,:kopfschue Vielleicht gemeinsam mit einem Freund oder deinem Freund hingehen?
    Denn meiner Meinug nach hast du das Recht hinzugehen, auch wenn du wirklich keine Einladung bekommen solltest, denn er war dein Opa.

    Ich wünsche dir alles Gute und hoffe dass sich das mit deiner Familie einrenkt! Es ist traurig dass sie mit dir brechen, nur weil du umgezogen bist!
    Ansonsten::knuddel: !
     
    #6
    Elle1984, 21 Januar 2007
  7. User 63857
    User 63857 (53)
    Sehr bekannt hier
    786
    178
    515
    Single
    Hallo Lysanne

    Off-Topic:
    Du hast mich darum gebeten dir meine Worte, aus dem NS, hierher zu kopieren und ich komme deiner Bitte natürlich gerne nach.



    @ Lysanne

    Es tut mir sehr leid für dich, dass du deinen Opa verloren hast. Doch genaugenommen hast du ihn nicht verloren. Denn das Wesendlichste deines Opas hast du in dir. Du bist ein Teil von ihm, weil du ein Teil deines Vaters bist, der wieder ein Teil seines Vater, sprich deines Opas ist. Auch macht deines Opas Körper nicht deinen Opa aus. Viel mehr sind es seine Lehren, die ihn ausmachen. Das was er dir an Wissen und Lebenserfahrung vermittelt und so hinterlassen hat. Der weit grösste Teil deines Opas ist noch immer da und wird dir ein Lebenlang present sein.

    So wie du ihn zu seinen Lebzeiten hast um Rat fragen können so kannst du dies jetzt noch immer. Erinnere dich einfach nur an seine Lehren und er wird so bei dir sein, wie einst. Er hat eine lange Zeit auf Erden verbracht und nun ist eben seine Zeit gekommen gewesen, diese Erde wieder zu verlassen. Er hat viel erlebt, ist sicher auch durch den Krieg gegangen, wie auch immer oder kurz nach dem Krieg geboren. Er hat also sehr schlechte und auch sehr gute Zeiten erlebt. Viel auf und ab in seinem Leben. Gönne ihm nun seine Ruhe und erfreue dich daran, ihn erlebt zu haben und von ihm vieles gelernt zu haben. Gönne ihm vor allem auch ein würdigeres Ableben als es so vielen anderen beschieden ist. Denn so wie ichs bisher interpretiere, musste er nicht Jahre dahinsiechen und noch viel Leid ertragen, dessen er sich vielleicht nicht mal mehr hätte verständlich machen können. Für dich mag sein Tod sehr schmerzhaft sein aber für ihn mag er eine Erlösung sein.

    Meine Grosseltern sind alle schon Tod, auch meine Mutter ist schon verstorben. Auch habe ich ein totes Kind zu betrauern. Mein Vater wird wohl in den nächsten Jahren den anderen folgen. Ich hoffe daher, dass ich meine Worte richtig gewählt habe und dir damit ein wenig trosst geben konnte, wo eigendlich kein Trosst zu geben ist. Denn über den Verlusst eines geliebten Menschen, kann man nicht wirklich hinwegtrössten. Das weiss ich aus eigener Erfahrung. Doch man kann damit den Schmerz etwas lindern. :knuddel:
     
    #7
    User 63857, 21 Januar 2007
  8. User 16418
    User 16418 (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.892
    123
    21
    Verliebt
    Hmm denk mal er wird in der nähe vom Wohnort deiner Oma oder deines Vaters begraben. Würd vll. einfach mal bei den Friedhöfen anrufen - obwohl ich nicht weiß in wie weit die da Auskunft geben dürfen. Ansonsten wirst du woh oder übel noch bei deiner Familie anrufen müssen...

    @PC-Junky - wirklich schön geschrieben!

    So long -
    MFG Katja
     
    #8
    User 16418, 21 Januar 2007
  9. Elle1984
    Elle1984 (32)
    Benutzer gesperrt
    267
    0
    0
    vergeben und glücklich
    ev. bei den Friedhöfen in der Umgebung anrufen und fragen? Die Beerdigung findet ja meistens 7-10 Tage später statt.
    Friedhöfe findet man bei uns in Ö unter herold.at, bei euch die gelben Seiten, da könntest du probieren das so herauszufinden!

    Liebe Grüße

    Glaube nicht dass die da ein Auskunftsverbot haben - viell. bei berühmten Personen oder (so wie ichs gehört hab) beim W. Priklopil (Natascha), aber sie ist ja die Enkelin, da sagen sie dir das bestimmt!
     
    #9
    Elle1984, 21 Januar 2007
  10. Lysanne
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    3.353
    123
    3
    Verheiratet
    Ja, dasist eben das Schlimme. Es hat sich wohl den Abend zuvor die gesamte Familie verabschiedet von meinem Opa und ich erfahre 24 Stunden nach seinem Tod erst davon? Und dann über meine Schwester-abgeblich (ich bezweifel, dass sie meine Nummer kennt bzw. es überhaupt ihr Handy ist-sie ist schließlich erst 11).

    Ich weiß es eben nicht. Ich habe meiner Oma demonstrativ meine neue Festnetznummer gegeben (Handy ist ja immer teuer), damit sie mich schmerzfrei erreichen kann.

    Ich hatte wirklich immer guten Kontakt zu allen, bis ich eben umgezogen bin. Es gibt keinen Grund, warum man mich nicht einladen sollte. Ich gehe nur davon aus, denn wenn der Tod meines Opas nur eine müde SMS an mich wert war...

    Ich weiß nicht, was ich tun werde, wenn sich niemand bei mir meldet. ich denke nur, dass es für mich furchtbar sein wird, das in nächster Zeit zu verarbeiten. :flennen:

    Na ja, meinen Freund kennen sie nicht. Ich weiß nicht, ob das eventuell fehl am Platze wäre, wenn dann eine völlig fremde Person unmittelbar mit zur Beerdigung kommt, und meine Familie trauern sieht.

    Müsste man meinen, richtig, aber leider weiß ich nicht, wann die Beerdigung ist. Meine Oma meinte vorhin am Telefon zu mir, dass sie sich am Montag um den "Beerdigungskrams" kümmern würde.

    Weiß jemand, wie schnell das dann geht?

    Danke Elle :knuddel:

    :herz:liches Danke!!! :knuddel:
     
    #10
    Lysanne, 21 Januar 2007
  11. Elle1984
    Elle1984 (32)
    Benutzer gesperrt
    267
    0
    0
    vergeben und glücklich
    Ich glaube, das dauert mind. so um die 3-4Tage. Man muss ja einen Sarg aussuchen, den friedhof wählen, eine Messe organisieren, die Verwandtschaft benachrichtigen, Leichenschmaus,..all diese Dinge:cry:

    Also falls dir deine Familie nicht innerhalb der nächsten 7 -10 Tage(n) Bescheid sagt, hat das Begräbnis dann wahrscheinlich schon stattgefunden:geknickt:
     
    #11
    Elle1984, 21 Januar 2007
  12. Miss_Marple
    Meistens hier zu finden
    4.527
    148
    211
    nicht angegeben
    Wie lief denn das Gespräch mit der Oma?
    Du sagst, sie war überrascht - aber sonst?
    Vielleicht rufst du sie am Montag abend oder spätestens am Dienstag noch mal an und fragst einfach nach der Beerdigung? Natürlich wäre es schöner, wenn sie dich selbst einladen würde. Aber so machst du doch, indem du dich bemühst und erkundigst, auch einen kleinen Schritt auf sie zu.
     
    #12
    Miss_Marple, 21 Januar 2007
  13. Lysanne
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    3.353
    123
    3
    Verheiratet
    Ich fühle mich immer noch so kaputt. Habe kaum geschlafen und bekomme heute, vom vielen Weinen, nicht mal meine Augen auf. :flennen:

    Sie hat meinte: "die verschollene..." und klang über meinen Anruf sehr überrascht. Sonst hat sie mir eben gesagt, wie es um meinen Opa in letzter Zeit gesundheitlich stand (nachdem ich fragte), und es ihr beschissen geht. Sie hat gefragt, wo ich jetzt wohne, was ich mache und dass sie sich meldet, wenn es ihr wieder besser ginge. - Klang nicht also nicht so, als wäre das in kommender Zeit. :cry:

    Das mit dem erneuten Anruf - da bin ich so ein wenig im Zwiespalt. Ich glaube, ich würde kaputt gehen, wenn sie mir absagen würde. Das Mindeste ist wohl, dass sie mich einläd, würde der gesunde Menschenverstand vermuten lassen. :ratlos:

    Lieben Gruß und Danke!!!
     
    #13
    Lysanne, 21 Januar 2007
  14. Die_Kleene
    Verbringt hier viel Zeit
    1.789
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Normalerweise steht in der zeitung auch eine Todesanzeige, in der steht, wenn die Beisetzung statt findet. Ich würde zur Beerdigung gehen, einfach für dich selber. Setzt dich in der Kirche in die letzte Reihe, halt Abstand, aber sei präsent. Tu es für dich und für deinen Opa. Zettle keinen Streit an, nichts, aber geh hin... ich könnte gar nicht anders. Du kannst auch bei den Kirchen anrufen, Die wissen ja, wann dei Beisetzung statt finden wird.
     
    #14
    Die_Kleene, 21 Januar 2007
  15. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    meine Antwort steht ja gar nicht drin :eek: also nochmal.


    Also Lysanne, lass dich erstmal drücken :knuddel: :knuddel:

    Ich kann verstehen, dass du echt total fertig bist und ich kann es absolut nicht nachvollziehen, dass dir deine Familie noch nicht einmal etwas über den schlechten Gesundheitszustand deines Opas mitgeteilt hat. Außerdem kommt es mir so vor, als hätte jemand deine kleine Schwester beauftragt dir halt ne sms zu schreiben, damit du wenigstens Bescheid weißt.

    An deiner Stelle würde ich auf jeden Fall auf die Beerdigung gehen, wenn du immer ein gutes Verhältnis zu deinem Opa hattest. Denn ich kenne es auch nicht so, dass man immer eingeladen wird, du kannst dich ja einfach etwas im Hintergrund halten, aber hauptsache du kannst dich von ihm verabschieden, wenn du es nicht tust, wirst du es früher oder später vielleicht bereuen! Was hält dich denn davon ab einfach hinzugehen ohne Einladung? Ich würde mich da von deiner Familie gar nicht beeinflussen lassen, sondern deines Opas wegen hingehen.

    Ruf doch deine Oma nochmal an und frag sie, wann die Beerdigung ist, ich könnte mir vorstellen, dass sie sich bestimmt freuen würde, wenn du auch kommst aber weißt du, für die Familienangehörigen ist es jetzt auch schwer und ich glaube, keiner wird sich so richtig trauen dich einzuladen, auch wenn das natürlich eine Unverschämtheit ist!

    Ich verstehe dich, mein Opa ist auch vor 1,5 Jahren gestorben und es war fürchterlich. Es war wie ein Schock als ich erfahren habe, dass er Tod ist aber als dann herauskam, dass meine Oma nicht an sein Bett kam, weil meine Tante es blockiert hatte (sie hat sich nie mit meinem Opa verstanden) war ich noch viel verletzter. Meine Oma war fertig mit der Welt, dass sie von seinem Sterbebett weggestoßen wurde und mein Opa hätte es niemals gewollt, dass außgerechnet meine Tante war, die er als letztes sah... meine Oma stand nur hinter dem Bett :kopfschue Aber diese Frau musste sich ja schon immer aufspielen...
     
    #15
    User 37284, 21 Januar 2007
  16. Packset
    Gast
    0
    ....
     
    #16
    Packset, 22 Januar 2007
  17. Lysanne
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    3.353
    123
    3
    Verheiratet
    Na ja, "Gemeinde" ist unmöglich, ist halt Berlin. Ich könnte dann wirklich nur in dem Bezirk, wo sie wohnen, die Bestattungsunternehmen anrufen, jedoch weiß ich nicht, inwiefern die Auskunft darüber geben können/dürfen. Normalerweise taucht sowas auch in Zeitungen auf, nur Berlin hat mindestens 6 große Tageszeitungen. :frown:

    Mir wird halt immer mehr bewusst, dass ich denen das nicht Wert zu sein scheine. Irgendwie scheint es niemanden zu interessieren, wie ich mich in meiner Haut fühle. Allein nur eine SMS... :kopfschue

    Dass ich meinem Vater eine Karte schicke, habe ich endgültig verworfen. Er gehört zur unmittelbaren Familie und normalerweise bin ich nicht diejenige, die eine solche Karte an den Vater schicken muss. :kopfschue Außenstehende verschicken Karten, aber keine Kinder...

    Zimelich wahrscheinlich scheinen sie alle selbst mit ihrer Trauer beschäftigt zu sein, keine Zeit da an andere zu denken. Warum auch. Die denken wahrscheinlich wirklich, dass es mir egal wäre. Aber mein Gott, das war mein einziger Opa. :cry:

    Menschen sind manchmal grausam. Und ganz gleich, wie meine gesamte Familie mich behandelt hat, ich hab das Gefühl, als ob da niemand von denen über seinen Schatten springt und das Persönliche hinten anstellt. Ich konnte nicht mehr tun, als meine Oma anzurufen und mich erkundigen und ihr mein Beileid aussprechen.

    Lieben Gruß :knuddel:

    EDIT: Schlussmachen via SMS ist schon das Letzte, aber das Allerletzte ist wohl, einen Angehörigen mitzuteilen, dass der Großvater gestorben ist... Sowas kann ich Bekannten schreiben...
     
    #17
    Lysanne, 22 Januar 2007
  18. Packset
    Gast
    0
    ....
     
    #18
    Packset, 22 Januar 2007
  19. User 41772
    User 41772 (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.562
    123
    2
    nicht angegeben
    hört sich zwar so nach blabla an und irgendwie so unbeteiligt, aber... mein herzliches beileid... :knuddel:


    ich weiß noch, wie schwer es für mich war, als meine oma gestorben ist. und das war wirklich überraschend... :cry: teilweise hab ich heute noch so "anfälle", wo ich einfach dauernd über sie nachdenken muss und dann immer trauriger werde. aber ich denke, das ist normal, wenn man einen geliebten menschen verliert...
    ich glaub, das war sogar auf der karte (die auf beerdigungen immer ausgeteilt werden) von meiner oma... weiß nicht mehr genau, wies geheißen hat... *grübel* tot ist nur, wer vergessen wird. an den man denkt, der wird ewig leben... :smile: ich find, pcjunkie hat das ja auch super geschrieben. es ist zwar momentan super traurig, dass jemand gestorben ist, aber mit der zeit vergeht das (leider?) wieder... man gewöhnt sich dran... aber solange du an ihn denkst, ist er bei dir :smile:

    und wegen der beerdigung... ich würd einfach mal online rumsuchen... gibts denn auch so viele friedhöfe in berlin? am besten du fängst in der umgebung an... also, die friedhöfe/kirchen in der unmittelbaren umgebung vom wohnort deines opas rumfragen. und ICH würd einfach zur beerdigung gehn... san-dee hat ja im prinzip auch sowas ähnliches geschrieben. du wirst jetz zum ende von deinem opa weggedrängt... und wenn du doch immer ne gute Beziehung zu ihm hattest, wirst du ja wohl auch zu beerdigung gehen dürfen. da kann sich keine andre person dazwischen stellen... :mad:
    einladung braucht man zur beerdigung nicht... ich glaub, bei uns wurde ned mal eine geschrieben... rundruf halt... und ne todesanzeige in der zeitung... aber einladung gabs keine... da kamen ja auch nachbarn usw... die hatten auch keine "einladung"... ich würd einfach hingehn... vllt etwas abstand zu den andren halten, aber hingehn...

    ich hoffe, du findest den friedhof und kannst dann in ruhe von deinem opa abschied nehmen...
    alles gute :knuddel:

    P.S.: :tongue:
    das mit dem brief für deine oma find ich auch ne gute idee... ist persönlicher als ein telefonat (find ich zumindest) und dann kannst du ihr auch deine ganze situation erklären... :smile:
     
    #19
    User 41772, 22 Januar 2007
  20. dummdidumm
    dummdidumm (53)
    Verbringt hier viel Zeit
    726
    101
    0
    nicht angegeben
    Es tut mir leid, daß Dein Großvater gestorben ist und mehr noch, daß Du in dieser quälenden Situation steckst.

    Als ich mir das hier eben durchgelesen habe, kreisten meine Gedanken um die Frage, wie die Situation wohl entstanden ist. Ich weiß natürlich nicht, ob Du im Streit ausgezogen bist und warum letztendlich der Kontakt abgebrochen ist.

    Odt ist es so, daß da ein kleiner Auslöser ist (vielleicht schon die "Enttäuschung", daß Du überhaupt wegziehst) und dann entwickelt sich daraus eine Eigendynamik. Das führt sehr häufig dazu, daß beide Seiten sich eigentlich freuen würden, wenn der Kontakt wieder aufleben würde, aber die Situation ist eben belastet mit Enttäuschungen und Vorwürfen, die aber alle nicht einmal ausgesprochen worden sind.

    Aus dem, was Du schreibst, ist ja herauszulesen, daß Du Angst hast, Dich zu melden, um nicht vor den Kopf gestoßen zu werden. Dir Angst kann ich Dir natürlich nicht nehmen. Vielleicht ist aber gerade eine Chance, den Kontakt wieder neu aufzunehmen.

    Wenn Dein Vater gläubig war, ist davon auszugehen, daß in der Pfarre/Gemeinde der Termin der Beerdigung bekannt ist. Allgemeine Friedhöfe werden von der Stadt-/Gemeindeverwaltung gehalten, die Dir auch Auskunft über Termine geben können.

    Am besten wäre jedoch, wenn Du gegenüber Deiner Oma offen darüber redest, daß Du es einfach schade findest und es Dich traurig macht, daß der Kontalt abgebrochen ist. Deine Oma ist die direkte Angehörige und ich würde ihr an Deiner Stelle offen sagen, daß Du gerne zur Beerdigung kommen würdest, um Dich so von Deinem Opa zu verabschieden.

    Natürlich läufst Du dann Gefahr, daß Du von irgendwem unqualifizierte Bemerkungen anhören mußt, aber dann kannst Du immer noch entscheiden, wie Du damit umgehst. Du hast aber immerhin die Chance, die Brücke zu Deiner Familie neu aufzubauen. Ich wünsche Dir, daß es Dir gelingt und wünsch Dir viel Kraft für die kommenden Tage!
     
    #20
    dummdidumm, 22 Januar 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Opa gestorben
Sonne19
Kummerkasten Forum
18 November 2014
12 Antworten
Party_Girl
Kummerkasten Forum
30 November 2011
16 Antworten
~Sweety~
Kummerkasten Forum
8 Mai 2009
26 Antworten